Nicht immer steckt guter Wille dahinter und spätestens, wenn Menschen involviert werden, die nicht nach ihrem Willen gefragt werden, wirds kritisch.

Nun, ich wurde nicht gefragt, ob ich die Tochter meiner Eltern werden wollte.
Meine Mutter wurde Mutter aus ganz egoistischen Gründen, aus Kindern selbst hat sie sich nie etwas gemacht.
Ich wurde nicht gefragt, als sie micch manipulierte, ich wurde nicht gefragt, ob ich mit den Erziehungsmethoden meines Vaters - auch damals durchaus strafrechtlich relevant - einverstanden war...

Ich habe meine Kinder nicht gefragt, ich wollte Kind(er). Ganz egoistisch. Es ist anders als bei meinen Eltern, ich liebe sie, habe sie von Anfang an gewollt, geliebt.
Aber ich habe lange für sie entschieden.

Das ist das Problem - Man kann niemanden fragen, willst Du diese Eltern, willst Du so auf die Welt kommen... Und während der Kindheit gibt es viele Entscheidungen, bei denen Kinder nicht gefragt werden, aber Auswirkungen haben.

Das ist Fakt.
Diese Eltern hier sind bewusst diesen Weg gegangen, und jetzt versuchen sie mit der Konsequenz umzugehen, so wie sie es für richtig halten.
Das kann niemand anders entscheiden, wenn die Entscheidung heißt, es bleibt geheim.

Ob richtig, falsch kann man nur philosophieren.

Und generell denke ich, dass wir alle unsere Entscheidungen doch im gewissen Maße egoistisch fällen, also in unserem Sinn und Interesse.

So wie die FS für sich die Entscheidung treffen muss, tut es ihr gut, mit diesem Mann, oder ist es für sie inakzeptabel.
Und dann wird sie IHRE Entscheidung treffen.

W, 51
 
Liebe FS,
ihr seid ja schon länger zusammen und Du weißt schon länger von der Geschichte. Die Frage also ist, warum es jetzt zu einem Problem für Dich wird. Da solltest Du hingucken. Der Rest ist eher nebensächlich.

Trotzdem interessiert es mich sehr, wie sich andere in der Situation fühlen würden

Ich bin da recht simpel aufgestellt. Der Mann ist ein Lügner und zeigt bis heute ausgesprochen schlechte Charakterzüge, führt sie also in eurer Partnerschaft fort.
Es liegt also nicht weit zurück wie viele hier meinen, sondern ist tagesaktuell und somit partnerschaftsrelevant, d.h. ein Mann mit so einem schlechten Charakter wäre für mich kein Partnerschaftskandidat.

1. Er hat sich mit einer Frau mit genauso minderwertigem Charakter zusammengetan und beide haben zusammen in bestehenden Paartnerschaften in einer Affäre ein Kind gezeugt. Ich mag Menschen nicht, die andere betrügen und ich glaube auch nicht, dass wenn sie es als erwachsene tun, d.h. als ausgereifte Persönlichkeiten, sie diesen Charakterzug nochmal ablegen.
Ich könnte und wollte ihm garnicht vertrauen.

2. Dein Partner lässt seit 16 Jahren einen anderen Mann den Kindsunterhalt und die Erziehungssorge tragen, ohne dass dieser Mann die Chance hat zu entscheiden, ob er das will oder nicht.
Sowas finde ich total schäbig. Im Endeffekt ist es Dauerdiebstahl und so jemanden würde ich als Partner in meinem Leben garnicht tolerieren.

3. Dein Partner und seine genauso charakterlich minderwertige Ex amüsieren sich seit 16 Jahren darüber, dass sie den Mann und auch das Kuckuckskind betrügen, berauben.... Sowas ist nur bösartig und hämisch.
Und nein, so einen Mann wollte ich nicht haben, selbst wenn er ein Vermögen mitbringt.

4. Dein Partner geht mit Dir genauso um wie mit dem anderen Mann und seinem Kind. Du hast eine andere Meinung zu dem Thema als er, also setzt er sich mit Dir darüber nicht auseinander, sondern verbirgt das alles vor Dir.

Selbstverständlich hat ein Kind das Recht, über seine Herkunft Bescheid zu wissen und es sollte so früh wie möglich auf die richtige Art und Weise darüber in Kenntnis gesetzt werden.
Je später das passiert und grad wenn es in einer Krise auffliegt, umso größer ist der Schaden.
Was würde dieser junge Mensch erfahren: Meine Mutter und mein biologischer Vater sind echte Charakterschw**** und das über mein ganzes Leben geblieben.
Das ist eine bittere Erkenntnis für deren Verarbeitung er Jahre brauchen wird und die kaum noch normale Kontakte zu allen Elternteilen möglich macht.

Und selbstverständlich hat der vermeintliche Vater ein Recht darauf, nicht über 20-30 Jahre um Unterhalt betrogen zu werden, nur weil er in dem Irrglauben ist, der Vater zu sein. Er hat das Recht, zu entscheiden, ob er die finanzielle und soziale Vaterrolle übernehmen bzw. fortführen will.
 
Trotzdem interessiert es mich sehr, wie sich andere in der Situation fühlen würden und freue mich über Antworten.

Und dazu sind wohl viele verschiedene Meinungen erforderlich.

Wer Kinder als Objekte eigener Bedürfnisbefriedigung sieht und egoistische Interessen um Zweifelsfall über das Kindswohl stellt, sich auch nicht in das Kind hineinversetzen mag, ihm keine eigene Rechte, Bedürfnisse und Meinungen zusprechen mag, da es ja nur ein Kind ist, soll das tun. Auch wenn das " Kind" schon 16 ist.
Mich würde allein schon die Art, wie mit der Würde, dem freien Willen und der Selbstbestimmung des Kindes umgegangen wird, stören.

Als FS würde ich nichts tun , um etwas aufzudecken. Als Kind würde ich es wissen wollen.

Als Partner käme die Person für mich nicht in Frage, auch wegen der weiteren Lügerei.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Ja, das Kind konnte nicht gefragt werden, ob es so entstehen möchte.
Die jeweiligen Partner wurden allerdings auch nicht gefragt, ob es ihnen Recht ist, wenn ein uneheliches Kind gezeugt wird.
Ihnen wurde diese Entscheidung abgenommen, bzw. sie konnten sie nicht treffen.
Hier wurde sich also nicht nur über das Kindswohl, sondern auch über andere Erwachsene, die direkt betroffenen sind, hinweggesetzt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Was waren die Gründe dafür?
das letzte Info-Scheibchen war: die Frau wollte ein Kind (von ihm), hat ihn gefragt, er fands gut und - zack!
Ob der Mann unfruchtbar ist? Keine Ahnung. Es gibt Geschwister. Aber das muss ja nichts heißen (mannomann🙈)!
Fakt ist, dass es bewusst so geplant war, beide Partner nichts wussten, bis heute keiner davon weiß.

Warum es mich stört?
Wie gesagt: ich habe erst spät die ganze "Wahrheit" erfahren. Es ist also nicht so, dass ich mich auf eine Beziehung mit einem Mann eingelassen habe, dessen Moralvorstellungen von Anfang an nicht mit meinen übereinstimmten.
Ich bin ein grundehrlicher Mensch, daher kann ich das nicht verstehen, wie man so leben kann. Muss ich auch nicht.
Mich stört seinen Umgang damit. Dass er sich heimlich austauscht (auch flirtig). Mich nicht mit einbezieht - jetzt, wo ich es sowieso weiß. Dass er kein schlechtes Gewissen hat. Dass er so komfortabel mit einer so großen Lüge leben kann.

Denn: da fallen kleinere Lügen umso leichter. Ich wurde selbst mehrmals angelogen. Oft auch mit einer "schonenden" Salamitaktik, so geschickt, dass man erst langsam dahinter steigt. Und da ging es nicht nur um Kleinigkeiten. Ich habe ihn offensichtlich bei einer Lüge ertappt und bin fassungslos, weil ich eigentlich immer erstmal an das Gute im Menschen (und früher vor allem bei diesem Menschen) sehe.
Aber selbst hier: ICH bin schuld an der Lüge, denn ich würde Stress machen, wenn er mir die Wahrheit sagt. (nein es war keine Kleinigkeit oder Notlüge - da könnte ich vielleicht noch drüber hinweg sehen).

Es ging mir nie darum, irgendwen von dem unehelichen Kind in Kenntnis zu setzen. Wer meine Beiträge gelesen hat, sollte das eigentlich wissen.

Ich weiß es selbst: er hat früher gelogen, er hat mich schon mehrmals angelogen und er lebt mit einer Lebenslüge. Er hat seine Ex betrogen, wahrscheinlich auch mich und wird es bei der Nächsten tun.

Die Auseinandersetzung damit hat mir ein Stück mehr die Augen geöffnet.
Er verspricht mir das Blaue vom Himmel, trifft mit mir Vereinbarungen und macht doch was er will.
Das mit dem Kind passt zu seinem Charakter.
Da kann ich nicht mehr mit. Auch wenn es weh tut.
 
Ich hätte weniger Probleme mit Samenspender oder Adoption oder sonst etwas, da ich Familien mit diesem Hintergrund kenne und es sehr glückliche Familien sind. Aber es sind alle eingeweiht, gerade die Adoption lässt sich selten verheimlichen da andere Hautfarbe usw.
Aber mit der Konstellation die die FS umgibt, hätte ich arge Schwierigkeiten.
Der Mann ist fremdgegangen, die Mutter des Kindes ebenfalls. Das alleine ist schon ätzend und ich würde den Mann hinterfragen, um nicht zu sagen für mich ausschließen.
Nun, die FS hat es spät erfahren und dazu noch die Info erhalten, dass die Mutter und ihr Partner Kontakt haben, sich über das Kind austauschen, es als süßes Geheimniss ansehen, der Mann der Mutter bezahlt und beide haben anscheinend keine Problem damit.
Nun, ich hätte es, denn so ein verlogener Mann käme niemals für mich in Frage.
Man kann sich außerhalb der Partnerschaft verlieben, dann wird diese halt beendet. Oder es kann zu einem ONS kommen und daraus entsteht ein Kind, wovon er nie erfährt usw. Aber wissentlich fremdgehen, ein Kind zeugen, einen anderen dafür zahlen und arbeiten zu lassen, den Zahlvater und das Kind belügen und mit der Kindsmutter noch nebenher wegen dem Kind Kontakt zu haben, ist schon abgrundtief schlecht und verlogen.
Ich hoffe dass das Kind glücklich ist und erfährt nie, wie es gezeugt wurde.
Mit den beiden Eltern würde ich nie etwas zu tun haben wollen, wer so niederträchtig ist, hat auch noch anderen Mist am laufen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Er verspricht mir das Blaue vom Himmel, trifft mit mir Vereinbarungen und macht doch was er will.
Worte zählen nichts, wenn keine Taten folgen.
Mich stört seinen Umgang damit. Dass er sich heimlich austauscht (auch flirtig).
Jaja, das süsse Geheimnis. Er bereut nichts. Er hat Spass dran. Ich kapiers nicht.

Was gefällt dir eigentlich an dem Mann?
Alles, was du schreibst, finde ich zum Weglaufen.
Hat er Kohle, sieht er super aus?
Reden kann er ja anscheinend, jedenfalls fälllst du immer wieder auf sein Geschwafel rein. Wie alt seid ihr?
Es klingt so als würde dich eine geheime Macht an ihn binden. Was hält dich bei dem?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Aber selbst hier: ICH bin schuld an der Lüge, denn ich würde Stress machen, wenn er mir die Wahrheit sagt. (nein es war keine Kleinigkeit oder Notlüge - da könnte
Schuldumkehr. Google mal Schuldumkehr Gaslighting. Der Mann ist es gewohnt, zu lügen. Das ist sein Lebensstil. Er hat auch kein schlechtes Gewissen. Er fällt eben seine Entscheidungen egoistisch in seinem Sinn und Interesse. Andere Menschen sind ihm egal.
Nich nur vor 16 Jahren, auch jetzt. Das war kein einmaliger Fehltritt.
Wie lange seid ihr zusammen und wie lange weisst du davon?
Du liest dich wie eine Sektenangehörige oder Dauergeliebte, die eigentlich schon weiss, das sie belogen wird, aber irgendwas ist so toll? Was ist denn so toll? Hoffst, du dass er mit dir ehrlich ist?
 
Ob der Mann unfruchtbar ist? Keine Ahnung. Es gibt Geschwister. Aber das muss ja nichts heißen (mannomann🙈)!
Fakt ist, dass es bewusst so geplant war, beide Partner nichts wussten, bis heute keiner davon weiß.

Natürlich ist es möglich, dass der "soziale Vater" unfruchtbar ist. Wenn er das Kind wirklich für sein eigenes hält, dürfte aber zumindest keine bestätigte Zeugungsunfähigkeit vorliegen - einem Mann, der sicher weiß, dass er unfruchtbar ist, kann man schließlich kein Kuckuckskind unterschieben! Bei einer Schwangerschaft der Frau wäre sofort klar, es hat ein Seitensprung stattgefunden. Auch bei einer nur vermuteten Zeugungsunfähigkeit des Mannes würde sich keine Frau, der ihre Ehe etwas bedeutet und die bei einigermaßen klarem Verstand ist, heimlich von einem anderen Mann schwängern lassen. Denn wenn sie vermutet, dass der Ehemann unfruchtbar ist, dürfte ihm selbst der Verdacht wohl auch schon gekommen sein.

Also entweder weiß der soziale Vater doch Bescheid. Oder die Kindsmutter hatte viel "niedere" Beweggründe als Unfruchtbarkeit des Ehemannes. Das ausweichende Verhalten des Freundes der FS deutet auf Letzteres hin (zudem würde sich ein Paar auf der Suche nach einem Samenspender doch nicht gerade einen verheirateten Mann aussuchen?!).

Wenn es stimmt, dass die Frau den Mann tatsächlich bewusst als leiblichen Vater gewählt hat, fällt mir nur ein denkbarer Grund ein: sie fand ihn körperlich attraktiver als ihren Ehemann; wollte gern ein "hübsches Kind" bzw. ein Kind von einem Mann, der sie sexuell sehr anzieht - den Ehemann dabei aber als "Versorger" behalten.

Und DAS finde ich wirklich allerunterste Schublade. Ich wäre menschlich zutiefst abgestoßen von einem Mann, der nicht nur seine eigene Frau betrügt, sondern auch noch bei so einem perfiden Plan mitwirkt.

Ich verstehe aber, dass es für die FS nicht so einfach ist, sich klar zu positionieren. Die ganze Geschichte wurde ihr nur häppchenweise serviert und somit wurde ihr erst nach und nach das ganze Ausmaß des Verrats bewusst, an dem ihr Freund beteiligt war bzw. immer noch ist. Und wie ich oben schon schrieb, darf man wohl davon ausgehen, dass der Mann überdurchschnittlich gut aussieht, oder zumindest starkes Charisma besitzt. Es passiert leider immer wieder, dass Menschen für einen sehr attraktiven Partner das eigene Wertesystem über Bord werfen ... oder zumindest zeitweilig aus den Augen verlieren.

Ich mag es nicht, wenn Fragesteller versuchen, andere (das Forum) mit in ihr Boot zu holen, statt selber eine für sie akzeptable Entscheidung zu treffen.

Ich muss wohl all die Jahre den Sinn und Zweck dieses Forums missverstanden haben...
 
Zuletzt bearbeitet:
Da kann ich nicht mehr mit. Auch wenn es weh tut.

Ich denke, das ist die richtige Entscheidung. Ich möchte auch keinen Mann, der es völlig ok findet, zu lügen oder zu verschweigen, was er nicht "relevant" findet. Geht gar nicht.

Selbst bei einem 16jährigen sehe ich keinen Nutzen darin, jetzt eine Bombe in die Familie zu werfen.

Die FS hatte nie vor, diese Bombe zu werfen. Das hat sie von Anfang an gesagt. Warum muss man endlos auf nicht mal vorhandenen Nebenschauplätzen rumhacken?
 
Und zum Persönlichkeitsrecht wegen der Photos .....
Wurde der junge Mann mit seiner Zustimmung photographiert, hat er damit das Bild für private Nutzung auch freigegeben. Kommerziell bzw Veröffentlichung wäre wieder etwas anderes .....Ihr könnt also in Ruhe beim Klassentreffen oder so die Photos eurer Kinder zeigen. Oder der Tante in Amerika eins mailen .... Zu Facebook etc gibt es widersprüchliche Urteile. Wer es ganz genau wissen will ..... das Ganze gehört in den Fachbereich Medienrecht. Also am besten einen Fachanwalt fragen .... kostet halt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Und zum Persönlichkeitsrecht wegen der Photos .....
Wurde der junge Mann mit seiner Zustimmung photographiert, hat er damit das Bild für private Nutzung auch freigegeben. Kommerziell bzw Veröffentlichung wäre wieder etwas anderes .....Ihr könnt also in Ruhe beim Klassentreffen oder so die Photos eurer Kinder zeigen. Oder der Tante in Amerika eins mailen .... Zu Facebook etc gibt es widersprüchliche Urteile. Wer es ganz genau wissen will ..... das Ganze gehört in den Fachbereich Medienrecht. Also am besten einen Fachanwalt fragen .... kostet halt.
Danke für die Info zu den Fotos -- es ist toll, wenn ein Fachmann was Kompetentes dazu sagen kann, sonst schwurbeln tausend Meinungen durcheinander.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Erstens hat die FS das erst auf meinen ersten Beitrag dazu geschrieben. Zweitens gibt es hier Foristinnen, die für völlige Offenheit plädieren.

Die FS hat in ihrem Eingangsbeitrag nur gefragt, wie sich andere damit fühlen würden und rein gar nichts darüber, ob sie die Familie informieren soll.
Also war es schon vor ihrem zusätzlichen Beitrag klar, dass das gar nicht die Frage ist.

Die Foristinnen können dazu schreiben, was sie wollen, ändert ja nichts an den Gegebenheiten, dass die FS die Familie noch nicht einmal informieren könnte, wenn sie wollte.

Chats beendet. Nun bitte alle wieder zum Thema zurück. Die Moderation.
 
Was ich an Deiner Stelle, @Enomis , nicht wollte - mal ganz davon abgesehen, wie der Mann jetzt ZU DIR ist -, ist das Mitreingezogen werden in diese Lüge. Wenn Du Mitwisserin bist und die Erzeuger sich vielleicht sogar noch mit Partnern (also der betrogene Mann und Du) gemeinsam treffen, würdest Du ja den Mann und das Kind vielleicht sogar kennenlernen und müsstest denen ins Gesicht sehen und schweigen zum Thema.
Ist Dein Partner ein Freund des Paares oder trifft er die Frau heimlich?

Was das Bild des Kindes angeht, bin ich ziemlich verunsichert.
Was ist Veröffentlichung, was nicht, und darf ein persönliches Foto auch Dritten gezeigt werden, bei denen man es nicht will, dass sie es sehen.

Weiterhin müssen bei "Veröffentlichungen" von Kinderbildern, was auch einfaches Rumzeigen sein kann, anscheinend BEIDE Elternteile ihr Einverständnis geben. Wenn das Kind über 16 ist, muss sein Einverständnis vorliegen.
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe.

Bei dieser besonderen Konstellation bei dem Mann, um den es hier geht, und seinem Kind könnte ich mir vorstellen, dass der Vater, also der, den das Kind "Papa" nennt, nicht damit einverstanden wäre, dass die Frau Kinderbilder dem Erzeuger zeigt. Und der Sohn vielleicht auch nicht.
 
Bei dieser besonderen Konstellation bei dem Mann, um den es hier geht, und seinem Kind könnte ich mir vorstellen, dass der Vater, also der, den das Kind "Papa" nennt, nicht damit einverstanden wäre, dass die Frau Kinderbilder dem Erzeuger zeigt. Und der Sohn vielleicht auch nicht.

Letztenendes alles nicht das Problem der FS. Die hat einen Partner, der bestimmte Sicht- und Verhaltensweisen hat. Die Frage ist dann nur: hat dies Auswirkungen auf die Beziehung und möchte sie unter diesen Umständen eine Beziehung mit ihm haben? An den Umständen ändert sich ja nichts, wenn er sie jetzt nachvollziehbar nicht mehr mitteilt und dieses Verschweigen würde ich auch nicht als lügen sehen. Er weiß schlicht, dass dies überflüssige Diskussionen in der Beziehung auslöst.

Möchte sie die Umstände aus ihrer Position als Partnerin heraus nicht tolerieren oder aber ist er deswegen ein charakterlich nicht geeigneter Partner für sie, dann bleibt ihr die Trennung.
Wie die anderen Beteiligten mit dem Thema umgehen, geht sie so viel an wie den älteren Herrn, der hier im Wohngebiet zu lange stehende Autos anzeigt, ohne dass sie ihn objektiv direkt behindern
 
dass der Vater, also der, den das Kind "Papa" nennt, nicht damit einverstanden wäre, dass die Frau Kinderbilder dem Erzeuger zeigt. Und der Sohn vielleicht auch nicht.
Also das Einverständnis zur Bildaufnahme ist evtl. nicht gleichzusetzen mit der Weitergabe von Bildern an Dritte.
Also wenn jetzt die Mutter von ihrem Sohn einen Schnappschuss in der Küche macht, muss dass m. E. nicht automatisch die Zustimmung zur Weitergabe an Dritte bedeuten. Die Zustimmung zum Foto beinhaltet möglicherweise nicht das Recht auf Verbreitung. Und der Kuckucksvater ist der rechtliche Vater.
Ich finde diese Frage wirklich spannend.
Dürfen ohne meine Zustimmung und ohne das ich davon weiss, private Bilder von mir an mir unbekannte, heimliche Dritte weitergegeben werden?
Von einen stillschweigenden Einverständnis des Sohnes ist nicht auszugeben, da er von der Bildweitergabe an seinen Erzeuger nichts weiss.
 
: die Frau wollte ein Kind (von ihm), hat ihn gefragt, er fands gut und - zack!
Der Typ ist doch gaga. Sorry den Ausdruck. Er, selbst verheiratet, hat eine Affäre mit einer verheirateten Frau. Diese fragt ihn, ob sie von ihm ein Kind haben könnte ( tippe auch mal darauf, dass sie sein Erbgut, sprich Aussehen, ganz gut fand). Er stimmt dem zu. Sieht er gut aus und ist sonst aber nicht gerade die hellste Kerze auf dem Kuchen? Der Ehemann weiss bis heute nichts von seinem Glück. Wäre er wissentlich unfruchtbar, wäre ihm ja ein Licht bei der Schwangerschaft aufgegangen. Ausserden gibt es noch Geschwister.Okay, können natürlich auch allesamt Kuckuckskinder sein.
Liebe @Enomis , Du hast Recht. RTL 2 würde es nicht besser hinbekommen.
Ich sehe nur 2 Möglichkeiten: Entweder ist Dein Partner dumm oder richtig ausgekocht. Beide Möglichkeiten würden mir nicht gefallen. Die Bildrechte würden mich diesbezüglich mal gar nicht mehr interessieren. Ich wäre weg und zwar noch heute. Neues Jahr, neues Glück.
Ich mag es nicht, wenn Fragesteller versuchen, andere (das Forum) mit in ihr Boot zu holen, statt selber eine für sie akzeptable Entscheidung zu treffen.
Mmh. Wahrscheinlich habe ich den Sinn und Zweck dieses Forums auch bis jetzt gründlich missverstanden.
W,55
 
Die Zustimmung zum Foto beinhaltet möglicherweise nicht das Recht auf Verbreitung. Und der Kuckucksvater ist der rechtliche Vater.
Ich finde diese Frage wirklich spannend.
Dürfen ohne meine Zustimmung und ohne das ich davon weiss, private Bilder von mir an mir unbekannte, heimliche Dritte weitergegeben werden?

Ich bin kein Jurist, aber ich finde keine Definition von „Verbreitung“ und denke, das wird der entscheidende Punkt sein. Ein Foto in FB wäre klar unzulässig, eines in dem Album der Mutter, dass sie dann privat ihren Freundinnen oder Freunden zeigt, kann es eigentlich nicht sein, sonst versinken wir völlig im Datenschutzmorast.
Ich bekomme oft private Familienfotos von allen möglichen Gelegenheiten, an die keine Einverständniserklärung angeheftet ist...
 
FB wäre klar unzulässig, eines in dem Album der Mutter, dass sie dann privat ihren Freundinnen oder Freunden zeigt, kann es eigentlich nicht sein, sonst versinken wir völlig
Hier wird noch nicht mal das Album rumgezeigt, da bleiben die Fotos beim Besitzer, sondern es erfolgt eine Weitergabe über Whatsapp o.ä. und derjeniege könnte es auch weiterverbreiten.
Es geht mir auch nicht darum, was wir alle so machen, weil es praktisch ist und normalerweise auch kein Missbrauch mit unseren Fotos stattfindet.
Die wenigsten dürften eine Mutter in ihrem Leben haben, die ihre Fotos heimlich an den Erzeuger weiterleitet, dessen Existenz unbekannt ist, einen heimlichen Dritten im Hintergrund. Hoffe ich zumindest.
Die rechtliche Frage ist m E. mit dem Satz Einverständnis zur Aufnahme gleich Einverständnis zur Weitergabe nicht zwangsläufig geklärt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Darf man deren Welt zerstören, weil ihre Mutter irgendwann mal mit einem anderen Mann geschlafen hat ?
So einfach ist das Ganze nicht....das Ganze zieht doch jede Menge Lügen nach sich. Ein Arzt fragt z.B. welche Erbkrankheiten bekannt sind usw und das Kind oder später der Mann beantwortet guten Glaubens falsch. Je älter man wird, desto weniger verkraftet man diese Lügen, da man sich um ein Teil des Lebens betrogen fühlt.
Ich kenne auch Erwachsene, die entweder adoptiert wurden oder den leiblichen Vater nicht kannten. Alle haben alles daran gesetzt, um endlich die Wahrheit zu erfahren und die anderen Verwandten, die bis dahin unbekannt waren, kennengelernt. Sie hatten dann die Wahl, ob sie den Kontakt aufrecht erhalten wollen oder nicht. Und die innere Unruhe war dann weg.
Du siehst dann plötzlich einen Menschen, dem du vielleicht ähnlich bist. Das kann auch erleichtern, ein zuhause für äußerliche oder innerliche Merkmale zu finden.
Ich glaube auch, dass die meisten Menschen ein Bauchgefühl besitzen, ob alles stimmig ist. Je später das rauskommt, desto schlimmer. Mit der Wahrheit lebt es sich immer am Besten.

Ich käme mit dieser Heimlichtuerei nicht zurecht. An FS Stelle.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Heute würde das vielleicht als Samenspende gemacht. Und dann? Ist es unmoralisch, dem Kind das nicht zu sagen?
Ist es. Jeder Mensch hat das Recht seine Ursprünge zu kennen, sofern es möglich ist.
Hier ist auch nicht nur das Kind in Mitleidenschaft gezogen, sondern auch der vermeintliche Vater, der betrogene Ehemann, dem ein Kuckuckskind untergeschoben wurde.
Ich denke, das würde keinem Mann hier gefallen.
Käme es heraus, würde auch der Lebenslauf dieses Menschen komplett neu erfahren werden müssen. Denn der Mann ging davon aus, dass er sein Kind großzieht. Da hat der all seine Liebe reingegeben. Dann zu erfahren, dass es nicht selbst gezeugt wurde, ist höchst verletzend.
Es erschüttert die gesamte Erfahrung der letzten Jahrzehnte, weil die Bedingungen komplett neu gesetzt werden.

Was möchte diese Frau tun? Möchte sie dieses Geheimnis mit ins Grab nehmen? Wird sie nicht. Denn ihr Gewissen wird sie dazu bringen, doch irgendwann die Wahrheit zu sagen. Je länger das dauert, desto höher wird der Schaden sein, den sie angerichtet hat.
Wenn so eine Sache passiert, sollte man einfach gleich zu den Konsequenzen stehen.

Charakterschwäche? Natürlich geht es hier um Charakterschwäche.
Heimlichtuerei, Lügen, Abschieben von Verantwortung.
Was hat denn der Sohn davon, dass der leibliche Vater Kenntnis über seine Entwicklung hat? Nichts rein gar nichts.
Was soll das dem leiblichen Vater bringen, Fotos von dem Kind, um das er sich gar nicht kümmert zu erhalten? Nichts.
Diese Leute sollen sich ja NIE kennenlernen. Sonst könnten sie sich auch gleich kennenlernen und gleich die Konsequenzen tragen.
Der Partner der FS lässt SEIN Kind von einem anderen großziehen. Er beobachtet es heimlich.
Ich meine, was soll der Scheiss?

Ich würde mich von diesem Mann trennen. Wer weiss, wieviele Kuckuckskinder er noch in andere Nester gelegt hat.
Mit so einem fortwährendem Lügenkonstrukt könnte ich nicht leben.
Mir fällt auch keinerlei Begründung ein, weshalb man ein derartiges leben müsste.
 
Die rechtliche Frage ist m E. mit dem Satz Einverständnis zur Aufnahme gleich Einverständnis zur Weitergabe nicht zwangsläufig geklärt.

Der Gesetzestext dazu:“Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.“ §22 KuG. Die Frage ist, was „Verbreitung“ ist. Rein juristisch ist dann vielleicht uninteressant ob ein Zusammenhang mit Einverständnis zur Aufnahme und zur Weitergabe besteht.
Wenn die einzelne Weitergabe per WhatsApp ein Problem wäre, dann wäre das ein täglich millionenfach gebrochenes Gesetz. Kann ich mir nicht vorstellen, aber ich lasse mich gerne belehren.
Rein persönlich finde ich die Weitergabe auch nicht ok.
 
Was das Bild des Kindes angeht, bin ich ziemlich verunsichert.
Was ist Veröffentlichung, was nicht, und darf ein persönliches Foto auch Dritten gezeigt werden, bei denen man es nicht will, dass sie es sehen.

Weiterhin müssen bei "Veröffentlichungen" von Kinderbildern, was auch einfaches Rumzeigen sein kann, anscheinend BEIDE Elternteile ihr Einverständnis geben. Wenn das Kind über 16 ist, muss sein Einverständnis vorliegen.
Ganz einfach ist das nicht, da teilweise sehr unterschiedliche Gerichtsurteile vorliegen.
Einfaches Rumzeigen ist keine Veröffentlichung. Dabei ist ja auch Missbrauch ausgeschlossen, Und nein, hier muss ein grundsätzlicher Konsens der Eltern bestehen, dass Photos gezeigt werden dürfen. Aber du musst nicht wegen jeder Kollegin extra nachfragen.
18 Jahre ist bei uns in D die Grenze der Volljährigkeit.
Wie so oft müssen schlecht ausgearbeitete Gesetze durch die Rechtsprechung präzisiert werden. Und das dauert natürlich.
Der grosse Unterschied bei Menschen in einem zumindest jugendlichen Alter ist der
Hat sich Alfons freiwillig photographieren lassen ? Oder hat Alfons geschlafen ? Ist das Photo eine normale Porträtaufnahme oder in "Entwürdigender Situation" entstanden ? (Beispiel: Alfons liegt besoffen im Eck und praktiziert Lebensmittelauswurf) .
Es gibt dann natürlich noch Ausnahmen wie "Personen der Zeitgeschichte" ," Personen als Nebensache"( du photographierst ein Schloss und irgendwo hopft ein kleines Männlein herum ) oder Personen in einer Menschenmenge ( Demonstration oder Festivalbesucher als Beispiel)
Und nun kommt der Part, der noch nicht zu 100 % rechtsicher geklärt ist. Veröffentlichung - ganz klassisch: Photo in der Zeitung. Aber auf FB oder anderen ähnlichen Medien ? Hier kommt es darauf an, wer das Bild sehen kann. Öffentlich oder nur Freunde ? Über Suchmaschine zu finden oder nicht ? Hier ist noch nicht alles final geklärt .

Um das Ganze ein wenig komplizierter zu machen gibt es auch noch ein Urheberrecht. Das gehört dem, der das Photo gemacht hat. Bzw dem, der das Recht gekauft hat.

So etwas passiert, wenn der Gesetzgeber keine Ahnung von der Materie hat. Und leider immer öfter.

Keine Sorge, es gibt noch einige Dutzend Fallstricke mehr. Aber wie gesagt - der Fachanwalt für Medienrecht gibt seine Expertise gerne ab, schreibt § en dazu und Aktenzeichen der Urteile. Es ist eine faszinierende Materie .... alles weitere würde den Rahmen hier sprengen.
 
Die FS hat in ihrem Eingangsbeitrag nur gefragt, wie sich andere damit fühlen würden und rein gar nichts darüber, ob sie die Familie informieren soll.
Also war es schon vor ihrem zusätzlichen Beitrag klar, dass das gar nicht die Frage ist.
Vielen Dank! So ist es.
Was gefällt dir eigentlich an dem Mann?
Alles, was du schreibst, finde ich zum Weglaufen.
Hat er Kohle, sieht er super aus?
Reden kann er ja anscheinend, jedenfalls fälllst du immer wieder auf sein Geschwafel rein. Wie alt seid ihr?
Es klingt so als würde dich eine geheime Macht an ihn binden. Was hält dich bei dem?
Naja, ich habe mich ja nicht in ihn verliebt, weil er mich angelogen hat. Er ist sonst ein sehr liebenswerter Mensch, zugewandt, lustig, zärtlich, liebevoll, im Leben stehend, wir haben den gleichen Humor...Bei anderen Leuten kommt er gut an, da er immer gut gelaunt und sehr hilfsbereit ist (haha - er verhilft sogar zum Kind!)
Das sind die Gründe warum ich mit ihm zusammen war und es mir sehr schwer fällt, loszulassen.
Vielleicht auch die Gründe, warum diese Frau ein Kind von ihm wollte, keine Ahnung.
Er ist eher Normalverdiener und durchschnittlich attraktiv.
Das sind auch nicht die Dinge, auf die es bei mir ankommt. Bei mir zählen die inneren Werte. Und die stelle ich eben seit einer Weile in Frage.
Immer und immer wieder Lügen, Leugnen und Verschweigen (weniger das Kind-Thema betreffend, es kommt in anderen Situationen auch vor) Aber auch immer wieder eine entsprechende Erklärung warum es so ist.
Das Stichwort „Schuldumkehr“ fand ich sehr interessant! Vielen Dank dafür!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Danke für die Info zu den Fotos -- es ist toll, wenn ein Fachmann was Kompetentes dazu sagen kann, sonst schwurbeln tausend Meinungen durcheinander.
Dann wäre es aber gut, wenn der angebliche Fachmann auch den richtigen Sachverhalt vermittelt und das hat er nicht - keine Ahnung, weil als Steuerberater eben kein Fachmann für Medienrecht oder auch fürs Grundgesetz, Persönlichkeitsrechte, Urheberrecht etc.
Mit der Zustimmung ein Bild zu machen, erteilt man keine Zustimmung, dass dieses Bild auch verbreitet werden darf (an unbefugte Dritte weiterleiten) wie es hier der Fall ist. Der Jugendliche weiß weder, dass er einen anderen Vater (unbefugter Dritter) hat noch dass dieser Bilder von ihm bekommt. Er kann also gar nicht entscheiden, weil er von nichts weiß.
D.h. die Persönlichkeitsrechte des Kindes, sein Anspruch auf Intimsphäre (welche Bilder darf der unbekannte Vater von ihm sehen, welche nicht) werden hier grob verletzt.

Liebe Fs,
Du beklagst Dich nun auch, wie schlecht Dein Partner mit Dir umgeht, wie er Dich psychoterrorisiert. Du lässt eigentlich kein gutes Haar an ihm.
Kannst Du uns erklären, welche positiven Eigenschaften er hat, die all das Negative an seiner Person übertreffen oder warum Du sonst mit ihm zusammenbist?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Hier ist auch nicht nur das Kind in Mitleidenschaft gezogen, sondern auch der vermeintliche Vater, der betrogene Ehemann, dem ein Kuckuckskind untergeschoben wurde.

Ja, das hat mich auch gewundert, dass das ziemlich verharmlost wurde.

Mich würde ja interessieren, wenn die Geschichte jetzt aufflöge, könnte der bisherige rechtliche und soziale Vater beim biologischen Vater den bisher geleisteten Unterhalt einklagen?

Dann, liebe @Enomis, würde ihm das Schmunzeln wohl recht schnell vergehen.

Da kann ich nicht mehr mit. Auch wenn es weh tut.

Hast du denn jetzt schon Schluss gemacht?
 
Ob der Mann unfruchtbar ist? Keine Ahnung. Es gibt Geschwister. Aber das muss ja nichts heißen (mannomann🙈)!

Ich musste lachen und ich mag Deinen Galgenhumor, auch wenn es natürlich bitter ist für Dich. Schade, dass ein Mann, der Dir so gut gefällt, nun mit so einer Einstellung rumrennt. Hilft ja nix, ich hätte an seinen anderen guten Eigenschaften nicht mehr viel Freude, wenn ich Angst haben müsste, dass seine Einstellung zu anderen Menschen und wie man mit ihnen umgehen sollte meiner Ansicht nach mich mal verletzen wird.

Kennt der Erzeuger den Jungen denn persönlich, also ist der Mann ein Freund des Paares oder nur der Mutter?

Um das Ganze ein wenig komplizierter zu machen gibt es auch noch ein Urheberrecht.
Das finde im Gegensatz zu den anderen Punkten noch am einfachsten zu verstehen. Der, der das Bild gemacht hat, hat das Urheberrecht und kann Nutzungsrechte verkaufen oder sogar erlauben, dass das Werk geändert wird.
Ich musste mich mal damit befassen, wie es ist, wenn einer ein Foto zur Abmalvorlage benutzt oder für eine Kollage. Sollte man es erkennen und das neue Bild quasi vom Ur-Werk leben, ist es eine Urheberrechtsverletzung, wenn die Erlaubnis nicht eingeholt wird. Nicht aber, wenn ein eigenes Werk entstand, was wiederum Auslegungssache sein kann.
Anders als in den USA, wo es reicht, eine Zeile unter ein Foto zu schreiben und dann einen Screenshot zu machen, der ein neues eigenes Werk darstellt.

Ich glaube, die Sache mit den gezeigten Fotos wird den Sohn eher weniger beschäftigen, sollte er jemals rausfinden, welche Lüge seine Mutter allen da aufgetischt hat. Da bricht ja doch ein Stück weg von dem Leben, was man bislang nicht hinterfragte. Und die Mutter wird ihm in einem ganz anderen Licht erscheinen als jetzt. Ich finde sowas gruselig, wenn man plötzlich entdecken muss, dass einem ein vertrauter Mensch so dermaßen ins Gesicht lügen kann. Ich glaube, das ist auch das, was betrogene Menschen am meisten entsetzt: Dass sie einem anderen so auf den Leim gegangen sind.
Der Erzeuger wird es ja nicht rumzeigen, sollte er Bilder als Datei bekommen haben oder als Papierausdruck bzw. Foto. Sollte der mal einen Flitz kriegen und doch was bei anderen rumzeigen mit den Worten "das ist mein Sohn", dann gibt's vermutlich doch Stress. Und falls er mal durch Zufall nicht verhindern kann, dass ein anderer solche Bilder bei ihm sieht, kann das auch heikel werden.
 
Mich würde ja interessieren, wenn die Geschichte jetzt aufflöge, könnte der bisherige rechtliche und soziale Vater beim biologischen Vater den bisher geleisteten Unterhalt einklagen
Leider nicht, das Kind wurde in der Ehe gezeugt und sofern ich weiss, gibt es nur dreijährige Frist, Vaterschaft anzufechten. Sollte es später rauskommen, dass es Kuckuckskind ist, gilt es trotzdem als "leiblich" und hat vor dem Gesetz gleiche Ansprüche. Es gab schon solche Geschichte, der Ziehvater hat den biologischen auf Unterhaltsrückzahlung verklagt, als es rauskam, er hat den Prozess verloren, weil das Gericht der Meinung war, nach so langer Zeit gilt er als sozialer Vater, hier wird das Recht des Kindes auf "intakte" Familie und Schutz in Vordergrund gestellt.
Es gibt Forum für solche Väter und die schreiben fast unisono, dass es unmöglich ist, den Unterhalt zurück zu bekommen, da es dem Kind zusteht. Ich verstehe die gewisse Empörung von den Vätern der Kuckuckskindern, aber sehe auch gewisse Logik in Gerichtsurteilen - das Kind kommt zuerst vor.
 
Die Kindsmutter schickt meinem Partner immer wieder Fotos und hält ihn auf dem aktuellen Stand, beide "schmunzeln" immer wieder darüber in ihren Nachrichten.
Ich persönlich würde das sehr abstoßend finden. Menschen sind keine Gegenstände, die man sich anschafft, um eigene Bedürfnisse zu befriedigen. Der Sohn tut mir leid, sollte er jemals herausbekommen, dass sein Leben eine komplette Lüge war, kann das schwerwiegende Konsequenzen haben.

Wie kann man einem Kind gegenüber so gleichgültig sein? Irgendwie ist das gruselig.

Ich würde mich fragen, wozu so ein Mensch dann noch imstande wäre und das würde mir Angst machen, weil das sehr kaltblütig ist.
wenn er so offen damit umgeht, was ist dann für ihn verwerflich genug, um es dir nicht zu erzählen ?

Hast du ihn denn schon mal mit seinem eigenen Handeln konfrontiert? Also was für Beweggründe er hatte, wie er heute dazu steht, wie er dem Kind gegenüber empfindet, was er glaubt, wie der Sohn sich wohl fühlen würde, wenn das herauskäme usw ?

Anhand der Fragen wirst du viel über seinen Charakter in Erfahrung bringen können.

Mal fernab von dem moralischen Aspekt, denn jeder Mensch hat in seinem Leben schon mehr oder weniger mal verwerfliche Dinge getan, finde ich es wichtiger, wie die Person heute dazu steht. Ob sie dafür Verantwortung übernehmen kann, oder ob sie relativiert und damit offenbart, dass sie zwar weiß, dass es objektiv falsch war, aber es selbst völlig anders sieht und es daher immer wieder tun würde.
 
Top