• #1

Heiraten nach kurzer Zeit?

Hallo Forum!


Ich brauche einmal Eure Gedanken ;-)


Am Freitag hatte ich Geburtstag und es gab ein kleines Fest.
Mein Partner (50) nahm es zum Anlass mir einen Heiratsantrag, quasi als
Geschenk, zu machen. Ich war natürlich sehr überrascht. Das war ihm auch klar und er sagte es auch so. Die Antwort „durfte“ später erfolgen. Er ist nun gestern früh zu seinen Eltern gefahren, weil seine Mutter sehr krank ist. Er kommt heute Abend zurück. Ich bin alleine und meiner Gedanken kreisen sich natürlich um diese Frage bzw meine Antwort. Denn ich denke wir werden da heute Abend drüber reden.


Was mich nachdenklich macht ist, wir sind erst 5 Monate ein Paar. Seit 1 Monat wohnen wir zusammen. Ist es nicht zu früh über Heirat nachzudenken? Weiter,
er war schon einmal verheiratet und ich dachte das Thema wäre für ihn somit „durch“. Kennen tun wir uns schon länger. Ich war nicht der Trennungsgrund.
Er war bereits getrennt und lebte alleine in einer kleinen Wohnung. Zusammengekommen sind wir erst als dann auch die Scheidung erfolgt war. Aus dieser Ehe gibt es zwei Kinder 12+15. Die Kinder sind jedes zweite Wochenende bei meinem Partner und eben auch bei mir. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu ihnen. Besonders seine ältere Tochter habe ich sehr ins Herz geschlossen. Den Jungen habe ich auch sehr gern, komme aber noch nicht so richtig an ihn ran. Wir haben Zeit. Zusammengefasst, es ist rundum sehr harmonisch. Seine Ex-Frau lebt auch wieder in einer neuen Partnerschaft. Somit ist alles ziemlich ruhig.


Ich liebe meinen Partner sehr und wir sind sehr glücklich. Er hat aber eben ein anderes Tempo. Auch was das Zusammenziehen betraf. Wir standen uns schon von Anfang an sehr nach. Aus meiner Sicht war diese Nähe zu einem Mann sehr ungewöhnlich, aber auch sehr schön. So vertraut, als wenn wir uns schon ewig kennen.


Was denkt Ihr?

Ist es nicht zu früh zu heiraten?

Wenn ich es so aussprechen würde, käme es als Antwort einem „Nein“ gleich?

Ein „Nein“ würde ihn sicher sehr kränken und das möchte ich nicht.

Auf der anderen Seite stelle ich es mir auch sehr schön vor seine Ehefrau zu sein …


Gruß

Gaby65
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #2
Gaby, Du wirst genauso viele "Ja" wie "Nein" erhalten. Dass Du fragst, obwohl Du ihn schon lange kennst, lässt vermuten, dass Du nicht wirklich möchtest. Sonst wüßtest Du es und die Menung fremder Menschen würde dich nicht interessieren. Du würdest gar nicht erst auf die Idee kommen, zu fragen. Wozu auch? Ihr seid keine 20 mehr, es sollte davon ausgegangen werden, dass ER weiß, was er will. Du scheinbar nicht. Oder doch? Und Du willst ihn nicht als Ehemann?
Mach nur nichts, was Du nicht zu 100% möchtest, das führt zu nichts Gutem. Lieber sich Zeit lassen und dann aus voller Überzeugung handeln (egal dann wie) als überstürzt handeln, um dem Anderen einen Gefallen zu tun oder aus anderen fraglichen Beweggründen.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #3
Finde ich jetzt auch etwas sehr schnell.
Andererseits..am Anfang ist alles noch so aufragend. Nach 5-6 Jahren heiraten ist irgendwie doch auch Quatsch.
Du kannst doch auch einfach länger mit ihm verlobt sein.
Dann heiratet ihr eben nächstes Jahr im Mai oder so..
 
  • #4
Vorsicht! Das geht alles viel zu schnell. Ihr kennt auch praktisch noch gar nicht. Männer, bei denen alles so schnell geht, stellen sich oft später als eifersüchtige besitzergreifende Stalker heraus.... Jemanden zu heiraten, nur um ihn nicht zu kränken, ist auf jeden Fall auch der falsche Grund... also - Romantik gut und schön, aber was, wenn die Verliebtheit vorbei ist und du als Ehefrau aufwachst und nicht weisst, wie das alles passieren konnte? Auch das Zusammenziehen find ich viel zu überstürzt!!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hallo Gaby!

5 Monate sind wirklich keine lange Zeit um sich richtig kennenzulernen. Auf der anderen Seite, warum nicht? Wenn ihr eine gute Beziehung führt, dann ist es für deinen Partner eben das i-Tüpfelchen. Ich habe auch eine Scheidung hinter mir und kann mir beim besten Willen nicht vorstellen erneut zu heiraten. Aber vielleicht hat es deinen Partner nicht negativ geprägt.

Eine Ehe hat ein paar Vorteile, aber eben auch Nachteile. Sollte dein Partner (dann Ehemann) arbeitslos werden, dann müsstest du für den Kindesunterhalt mit aufkommen … nicht unwichtig!

Den Kinder gegenüber hast du dann Pflichten aber keine Rechte. Vielleicht sehe ich aber auch zu schwarz. Kenne ein Paar das nach 3 Monaten geheiratet hat. Sie sind jetzt 10 Jahre verheiratet und sich machen einen wirklich glücklichen Eindruck.


m
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hallo Forum!

Er ist nun gestern früh zu seinen Eltern gefahren, weil seine Mutter sehr krank ist.
Zusammengefasst, es ist rundum sehr harmonisch.

Ich liebe meinen Partner sehr und wir sind sehr glücklich. Er hat aber eben ein anderes Tempo. Auch was das Zusammenziehen betraf.

Du schreibst, dein Freund habe ein anderes Tempo als Du, auch beim Zusammenziehen und du willst ihn durch eine Absage nicht kränken.

Zum Zusammenziehen sowie auch zum Heiraten gehören zwei.

Am besten deiner Art entsprechen würde es ihm ein "Ja" zu geben und die Hochzeit aber auf ein späteres Datum zu schieben, so in 1 oder 11/2 Jahren.
So hättest du ihn nicht gekränkt und kannst deinen romantischen Kleinmädchentraum an der Realität prüfen, ob es wirklich so schön wäre, seine Frau zu sein. Du kennt ihn doch gar nicht! Nach 5 Monaten harmonisch zusammen zu sein, ist keine besondere Kunst, denn die Verliebtheitsphase dauert i.d.R. 1 1/2 Jahre, erst dann fällt die rosarote Brille und man sieht seinen Partner realistischer. Offenbar warst du noch nicht langjährig verheiratet.

Eine Ehe ist eine Wirtschaftsgemeinschaft, aus der es ein Entkommen nur mit Prozessen, hohen Anwalts- und Gerichtskosten sowie heftigen finanziellen Verlusten gibt.

Mit Romantik hat eine Ehe nicht viel zu tun und man "kennt" einen Menschen nicht nach der ersten, sondern nach der letzten Begegnung erst wirklich und das kann Jahrzehnte später sein.

Der Heiratsantrag hat mit seinem Alter und der schweren Krankheit seiner Mutter zu tun. Meiner Erfahrung nach sind Männer 50+ ganz scharf darauf, eine Frau fest an sich zu binden, besonders wenn die Eltern sterben, damit mußt du nicht persönlich gemeint sein, oder das hat nicht unbedingt was mit großer Liebe zu tun, es ist der ZEITPUNKT!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Mein Lebenspartner hat mir damals nach 2 Monaten einen Heiratsantrag gemacht. Ich hab ihm darauf mit JA geantwortet. Das war 2006. Dabei ist es bis heute geblieben. Ohne jeglichen Groll. Wir reden gelegentlich drüber, aber geheiratet haben wir bis heute nicht :). Wir werden bestimmt irgendwann heiraten, aber es ist nicht das ultimativ Wichtigste im Leben . Ich bin 50.
 
  • #8
Vielen Dank für die Antworten.


Ja, es hat etwas mit dem Zeitpunkt zu tun.

Euch stellt es sicher die Nackenhaare auf. Er hat schon sehr früh angefangen ein Nest um mich herum aufzubauen. Er hat schon am Anfang seine kleine Wohnung gekündigt und Eigenbedarf in seinem Haus angemeldet und die Mieter an die Luft gesetzt. Wir wohnen ziemlich frisch in dem Haus. Seine Mutter ist sehr krank und ich fahre mit runter wenn ich kann. Dieses Wochenende sind aber seine Kinder bei uns, also blieb ich zuhause um sie zu betreuen. Das er etwas besitzergreifend ist ist auch nicht von der Hand zu weisen. Die Männer die ich davor kennengelernt habe waren aber immer sehr unverbindlich, wollten nichts festes und waren immer auf den Sprung wenn eine neue Frau auftauchte. Er ist eben anders. Klar ist eine Ehe auch eine Wirtschaftsgemeinschaft. Aber wenn jemand dazugewinnt, dann werde ich es sein. Er schlug auch schon vor, dass ich eine Halbtagsstelle besetzte um dann mehr Zeit für mich zu haben. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mir es schon lange so gewünscht. Ich wäre gerne mehr Zuhause. Ich verdiene auch Halbtags noch genügend Geld um meinen Teil ein zu bringen. Und ich könnte mich um seine Kinder auch an den Wochenenden kümmern, wenn er auf Reisen ist. Manchmal auch in der Woche.

Mir ist klar, dass ich in der Verliebtheit bin und ich hoffe sie hört niemals auf. Auch wenn er da offensichtlicher mehr praktisch denkt. Wir haben unterschiedliche Bedürfnisse, aber mir ist heute klargeworden, dass wir uns damit prima ergänzen.


Er kommt in einer Stunde und ich werde seinen Heiratsantrag mit „Ja“ antworten.

Nicht weil ich ihn nicht verletzen will oder weil ich es schön und romantisch finde verheiratet zu sein.

Ich werde „Ja“ sagen weil ich ihn und seine Kinder liebe.

Gruß

Gaby
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #9
Liebe Gaby,
dann ganz herzlichen Glückwunsch und alles Gute! :)
 
  • #10
Liebe gaby,

das hört doch nicht so schlecht an, dann sag doch "ja".

Aber warte mit der Hochzeit wirklich noch ein paar Monate, ein paar Gründe werden Dir doch einfallen. Nein, Heirat im Mai findest Du nicht ganz so gut, da ist das Wetter so wechselhaft, September wäre doch perfekt.

Wenn Du dann immer noch dahinter stehst, ist es hoffentlich wirklich die richtige Entscheidung.

Viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #11
Zuerst mal - ich wünsche Dir auch viel Glück :)
Allerdings finde ich auch, dass es viel zu schnell geht, so als außenstehende Leserin. Nun bin ich nicht der Typ, der sich schnell auf Verbindungen einlässt, und es gibt ja Beispiele, bei denen die Verbindungen geklappt haben, trotzdem man sich schnell zusammengefunden hat.
Aber ich frage mich: Was steht dahinter? Ihr wohnt dann in seinem Haus, Du sollst eine Halbtagsstelle annehmen. Die Begründung, dass Du dann mehr Zeit für Dich hättest, halte ich für scheinheilig, ehrlich gesagt. Dir ist sicher unterschwellig klar, dass es nicht um Dich dabei geht. Wenn seine Eltern beide noch leben, wird ja zunächst der Vater die Mutter pflegen. Ich denke allerdings, dass das auch auf Dich zukommen könnte, Dich um seine Eltern oder ein Elternteil zu kümmern. Wenn Du Dich gern um die Kinder kümmerst, ist das schön.
Er macht Nägel mit Köpfen, die mit seinem Lebensplan zu tun haben, und nicht mit Verliebtheit. Dazu scheint mir das zu durchdacht wegen des Halbtags-Vorschlags.
Du hast vielleicht die rosa Brille auf, ihr wohnt erst EINEN Monat zusammen, wenn Du halbtags arbeitest, bist Du natürlich für die Reinhaltung seines Hauses verantwortlich.
Ich wäre misstrauisch bei diesem Tempo und den Umständen. Ich würde erstmal eine Weile mit ihm zusammenleben wollen, um zu testen, ob es auch klappt. Er hat diese Bedenken nicht, und daran mache ich fest, das was ganz anderes hinter dem Heiratsantrag steckt, obwohl ich auch denke, dass es unter Verliebtheit verborgen ist.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Dieses Wochenende sind aber seine Kinder bei uns, also blieb ich zuhause um sie zu betreuen. Das er etwas besitzergreifend ist ist auch nicht von der Hand zu weisen.

Aber wenn jemand dazugewinnt, dann werde ich es sein. Er schlug auch schon vor, dass ich eine Halbtagsstelle besetzte um dann mehr Zeit für mich zu haben. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mir es schon lange so gewünscht. Ich wäre gerne mehr Zuhause. Ich verdiene auch Halbtags noch genügend Geld um meinen Teil ein zu bringen. Und ich könnte mich um seine Kinder auch an den Wochenenden kümmern, wenn er auf Reisen ist. Manchmal auch in der Woche.

Mir ist klar, dass ich in der Verliebtheit bin und ich hoffe sie hört niemals auf. Auch wenn er da offensichtlicher mehr praktisch denkt.

Muß Liebe schön sein, wenn ich groß bin, kauf ich mir auch eine Tüte davon. Mein Gott, bist du blind vor Liebe!
Wieso gewinnst du etwas dazu? Du bist seine kostenlose Kinderbetreuung, wahrscheinlich auch noch Putz-, Wasch-, und Kochfrau, verzichtest mit einer Halbtagsstelle auf RENTENANSPRÜCHE und wenn das Ganze schiefgeht, dann stehst du da mit einer Halbtagsstelle aus der du dann vielleicht keine ganze mehr machen kannst und kannst sehen, wo du finanziell und beruflich beibst.
Mit Zugewinnausgleich ist nicht viel, denn du bekommst nur die Hälfte davon, was sein Haus während der Ehe "mehr wert geworden ist" und dagegen kann er anfällige Reparaturen rechnen, da bleibt nichts für dich.

Du gewinnst gar nichts dazu, du zahlst 100prozentig drauf! Du setzt alles auf eine Karte (Bestand der Beziehung/Ehe).
Unterhaltsansprüche hast du auch keine, denn es sind nicht deine Kinder und das Haus gehört auch ihm!

Der Mann ist wirklich praktisch veranlagt. So eine findet er auch nicht so schnell, die weder eigene Kinder noch ein eigenes Haus hat sondern SEIN Leben mitlebt, seine Kinder sittet, alles in Ordnung hält, während der Gute verreist ist. Mann o Mann! Weißt du was Hauspersonal und der Puff kosten würde?!?!

Warum er dich heiraten will, ist völlig klar, aber warum du dich ihm derart auslieferst, ist nur durch völlige Vernebelung deiner Ratio zu erklären.
 
  • #13
Ich vermute, dieser Mann will auf Sicherheit gehen, und die FS heiraten, damit er nicht mehr in seinem Leben alleine ist, und weil er von der FS geliebt wird. Davor war er ggf. mehrere Jahre lang unfreiwillig Single.
Ab 50+ scheinen die Chancen für Männer rapide zu sinken. Als Mann darf man 50+ sein, aber nicht wie 50+ aussehen. Nicht einmal bei den gleichaltrigen Frauen. z.B. entweder volles Haar oder Glatze - alles Andere scheint No-Go zu sein.
Da ist verständlich, wenn dieser Mann seine Chance nutzen will. Weil ihm sonst nur noch die Frauen ab 60+ übrig bleiben ? Aber er (50) würde diese zehn Jahre Altersunterschied für nicht überbrückbar halten. Da ist er mit der FS besser dran ?
 
  • #14
Herzlichen Glückwunsch zur Verlobung! Ich finde das nicht zu früh, wenn bei euch alles passt und ihr euch auch schon länger als diese fünf Monate kennt! Ihr beide seid auch keine 20 mehr und solltet wissen, was ihr wollt und was ihr aneinander habt. Wozu dann noch jahrelang warten? Natürlich wird der Mann dich mit dem Antrag auch binden wollen, aber ich würde das als Zeichen dafür werten, dass er dich liebt, sein Leben mit dir verbringen möchte und natürlich Sorge hat, dass dich ein anderer Mann "wegschnappen" könnte. Ihr liebt euch, du liebst auch seine Kinder - was wollt ihr mehr? Man kann die Dinge auch unnötig verkomplizieren... Ich wünsche euch alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #15
Am Anfang sind die Gefühle immer sehr überschwänglich - aber wenn es dann zum Tagesgeschehen übergeht dann ist plötzlich Schluss mit Lustig. Jede 3 Ehe wird geschieden! Das ist Fakt und man kann sich das auch nicht schön reden.
Wenn die FS also ihren Bauchklatscher macht - wird es hier einen neuen Thread geben. Der Titel wird lauten "Zu schnell geheiratet - wie konnte ich mich so irren!?".
Oft frage ich mich warum manche Frauen so Naiv sind. Dies sind sie sogar mit Anfang / Mitte 40 noch. Da wird den Märchen von der großen Liebe geglaubt und alle Warnungen zum Trotz dennoch geheiratet obwohl man auch so zusammen leben könnte.
Den Mann unterstelle ich in diesem Fall einen gewissen Eigennutz.
Da die FS es jedoch wissen sollte ist sie dennoch Beratungsresistent.

Bei vielen denke ich ist es einfach die Angst vor dem Alleinesein und dann ist es komplett egal wen man da heiratet. Hauptsache es baumelt ein Ring am Finger.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Am Anfang sind die Gefühle immer sehr überschwänglich - aber wenn es dann zum Tagesgeschehen übergeht dann ist plötzlich Schluss mit Lustig. Jede 3 Ehe wird geschieden! Das ist Fakt und man kann sich das auch nicht schön reden.
Wenn die FS also ihren Bauchklatscher macht - wird es hier einen neuen Thread geben. Der Titel wird lauten "Zu schnell geheiratet - wie konnte ich mich so irren!?".
Oft frage ich mich warum manche Frauen so Naiv sind. Dies sind sie sogar mit Anfang / Mitte 40 noch. Da wird den Märchen von der großen Liebe geglaubt und alle Warnungen zum Trotz dennoch geheiratet obwohl man auch so zusammen leben könnte.
Den Mann unterstelle ich in diesem Fall einen gewissen Eigennutz.
Da die FS es jedoch wissen sollte ist sie dennoch Beratungsresistent.

Bei vielen denke ich ist es einfach die Angst vor dem Alleinesein und dann ist es komplett egal wen man da heiratet. Hauptsache es baumelt ein Ring am Finger.
Kommt mir auch so vor. Der langersehnte Märchenprinz ist aufgetaucht, es gibt ihn also wirklich und nicht nur in dummen Hollywoodkomödien!! Es ist herzzerreissend naiv, seinen Rentenanspruch für sowas aufzugeben und sich selbst damit schon mal Probleme vorzuprogrammieren. Ein bisschen mehr Realitätsbezug ist nichts schlechtes.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Leider kann man hier Gast 11 nur zustimmen.
Frau, wie naiv bist du denn? Mit Liebe hat das Verhalten deines Partners nicht das Geringste zu tun, sonst würde er dir eher Raum für DICH und DEINE Interessen geben und darauf achten, dass in eurer Beziehung mindestens 50 % gemacht wird, was DIR guttut.
Wieso sollte ein Mann eine ihm noch recht unbekannte Frau augenblicklich heiraten wollen? Wenn er dich so toll findet und nur aus Liebe mit dir zusammensein möchte, dann hat dieser Schritt doch erst recht noch Zeit.

Den Eigenbedarf hat er auch ganz sicher nicht aus Liebe angemeldet, ebenso wenig, wie er dich aus "Liebe" mit zum Einzug in dieses Haus gedrängt hat.
Seine Eltern sind schwer pflegebedürftig, das Haus muss sauber gehalten werden, die Kinder gehütet und er hat wie du (noch) einen Vollzeitjob. Rate mal, wer das in eurem Zusammenleben machen kann? Richtig, die Teilzeit-Frau. Der arme Herr muss ja den ganzen Tag arbeiten, für euer Wohl und eure Familie, wie er dir sicherlich einreden wird.

Ich rate dir, kontaktiere seine Ex und erfrage die wirklichen Trennungsgründe. Das wird dir sicher die Augen öffnen.
Gratispflegerin für seine Eltern, Haushälterin (für 4 Personen) in einem Einfamilienhaus, plus Kinderbetreuung, plus mit Sicherheit "Rücken freihalten" plus Teilzeitjob machen dir unter Garantie deutlich mehr Arbeit, als wenn du in deiner 8 stündigen Anstellung geblieben wärst. Soviel kann ich dir schon mal garantieren.

Dazu ist deine berufliche Zukunft im Falle einer Ehescheidung ungewiss, wenn du in der freien Wirtschaft arbeitest und du verlierst wertvolle Rentenansprüche. Hat er denn von sich aus angeboten, deine beruflichen Ausfälle monetär auszugleichen oder dich mit persönlichen Rentenzahlungen abzusichern? Ich wette, auch hier lautet die Antwort "Nein".

Frage ihn doch mal, ob seine Liebe auch groß genug ist, weiterhin in getrennten Wohnungen zu blieben und ohne Trauschein einfach nur Beziehung zu leben. Zumindest so lange, bis man sich überhaupt erst einmal halbwegs kennt. Ich wünsche dir, dass es nicht so ist, aber ich bin mir sicher, er sagt dann Nein.

Bevor du den größten Fehler deines Lebens begehst, reflektiere dich doch unbedingt einmal selber. Wie kommt es denn, dass du immer derart viel Pech mit den Männern hast und immer die unerfreulichsten Exemplare anziehst? Liebe FS, ich wünsche dir alles Glück und alles Gute.
 
  • #19
Ich wünsche dir viel Glück, egal wie du dich entscheidest. Höre auf Dein Herz, das ist das einzige, was dir sagt was du tun sollst. Natürlich ist ein wenig Hirn nicht verkehrt, besonders was die finanzielle Zukunft angeht. Aber ich würde nicht auf die ewig miesmachenden Foristen hier hören. Jede 3. Ehe wird geschieden? Zu 100% endet das Leben tödlich! Als mein Mann und ich zusammen kamen, kannten wir uns zwar schon oberflächlich sei 2 Jahren, sind aber nach 3 1/2 Monaten zusammengezogen, zuvor hat er mir einen Antrag gemacht. Hochzeit nach 11 Monaten. Wenn es der Richtige ist, weiß man das, dann gibt es keine Zweifel. Ich hatte übrigens auch im Bekanntenkreis "Freunde", die nicht müde wurden, zu warnen und schlecht zu reden. Es war die blanke Eifersucht, mehr nicht. Sind jetzt auch keine Freunde mehr. Von außen kann das eh keiner beurteilen, gerade die hier anwesenden Foristen nicht. Oder Trolle, sind ja auch ein paar dabei, nicht wahr?
 
  • #20
Liebe FS,
in meinem Freundeskreis wird auch gerade diskutiert, ob der Heiratsantrag des Mannes, den sie über das Internet kennen gelernt hat, nicht ein bisschen sehr früh kommt. Er drängt nach 7 Monaten Beziehung, als würde es kein Morgen geben. Aber ihr kennt auch schon länger? Ein bisschen merkwürdig finde ich diese ad hoc Heiratspläne schon, das Annehmen des Antrages und eine mittelfristig angesetzte Hochzeit - wie von einigen Foristen vorgeschlagen - ist jedoch eine gute Lösung. In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch.

Ich kann verstehen, dass du nun verstärkt Familie leben willst. Vor einer vorschnellen Reduzierung auf Teilzeit kann ich jedoch auch nur aufs Eindringlichste warnen! Er profitiert in jeglicher Hinsicht, du in immaterieller Hinsicht. Die Stichwörter "Rentenanspruch" und "Altersarmut" könnten den Hintergrund für sorgfältige Überlegungen deinerseits bilden, jenseits von romantisch gelebter Liebe mit einem Finanzberater den worst case durchzuspielen: Was ist, wenn die Ehe scheitert und du in der Teilzeitschleife hängst?
Die Naivität deines zukünftigen Mannes finde ich hier beunruhigend, seinen Vorschlag klar eigennützig, wie du selbst sagst: "besitzergreifend". "Mehr Zeit für dich" - nun ja, mehr Zeit für Haushalt (plus die schwerkranke Mutter?) und Energie für Kinderbetreuung - das klassische Rollenverteilungsmodell, ist hier wohl eher gemeint. Oder hat er dir angeboten, in der "freien Zeit" eine Weiterbildung anzusetzen, deine Qualifikationen auszubauen?

w
 
G

Gast

Gast
  • #21
Höre auf Dein Herz, das ist das einzige, was dir sagt was du tun sollst.

Aber ich würde nicht auf die ewig miesmachenden Foristen hier hören. Jede 3. Ehe wird geschieden? Zu 100% endet das Leben tödlich!

Wenn es der Richtige ist, weiß man das, dann gibt es keine Zweifel. Ich hatte übrigens auch im Bekanntenkreis "Freunde", die nicht müde wurden, zu warnen und schlecht zu reden. Es war die blanke Eifersucht, mehr nicht. Sind jetzt auch keine Freunde mehr.
Von außen kann das eh keiner beurteilen, gerade die hier anwesenden Foristen nicht. Oder Trolle, sind ja auch ein paar dabei, nicht wahr?

Die FS hat die "ewig mies machenden Foristen" um Rat und nicht um intellektbefreite, gefühlsduselige Zustimmung gebeten.

Bei den Schreibern, die ja offenbar nicht sachlich widerlegt werden können, sondern nur durch alberne Unterstellung von Eifersucht (worauf bitte ?) und von "Troll-Verhalten", handelt es sich meist um Geschiedene, die genau die Erfahrung am eigenen Leib gemacht haben, die sie der FS ersparen wollen. Man sollte niemandem niedere Motive unterstellen, nur weil man anderer Meinung ist, das ist infantil und blödsinnig. - Dass man im Forum einer Singlebörse mehr Geschiedene mit schlechten Erfahrungen findet, als in einem Forum über Goldene Hochzeiten ist ja wohl logisch, oder?

"Wenn es der Richtige ist, dann weiß man das" und "höre auf dein Herz" das ist Dreigroschenromanniveau und eines derartigen Forums abolut unwürdig.

Das Leben endet natürlich zu 100% tödlich, aber das kann meines Wissens niemand ändern, nur den Zeitpunkt variieren.
Eine Ehe, die in Städten sogar bereits zu 50% scheitert, muß aber niemand eingehen, insofern ist der Vergleich mit dem unausweichlichen Tod völlig intellektbefreit.

Das Tragische ist, dass die meisten die Fehler anderer wiederholen, weil sie für kein Argument der Vernunft und Erfahrung zugänglich sind.

Niemand geht bei der Eheschließung davon aus, dass eine Ehe scheitert, niemand!

Den oder die eine(n) Richtige(n) gibt es nicht, das sollte sich doch auch bei Groschenromanleserinnen langsam rumgesprochen haben.
 
  • #22
Eigentlich wollte ich mich nicht mehr melden. Habe den Antrag angenommen, wie gesagt … danke liebe EP-Damen, keine Sorgen die Mutter meines Partners wir nicht mehr länger als max. 3 Wochen leben. War aber ein netter Blick in eure Denkweise. Ich hätte sie gepflegt und werde/würde es auch mit dem Vater machen....Traurig. Ich kümmere mich gerne um UNSER Haus und Garten, koche gerne etc. Ich finde es passt doch oder? Bin sauglücklich:,-)
Gruß Gaby
 
  • #23
Ich finde es passt doch oder? Bin sauglücklich:,-)
Gruß Gaby

Schön für Dich. Ich bin es auch, mein Partner ist solch ein toller Mensch, ich kann es manchmal kaum fassen.

Aber ich finde immer noch, dass es bei Dir ein bisschen sehr schnell geht. Hat Dein Partner nach drei Wochen Eigenbedarf bei seinem Haus angemeldet oder wie kann es sein, dass ihr nach fünf Monaten schon dort wohnt? Hm.

Hör zu, ich weiß, dass man schnell eine Entscheidung treffen kann und dass die auch richtig sein kann.

Aber bevor Du wirklich Deinen Job reduzierst und beim Standesamt unterschreibst, solltest Du wirklich noch ein wenig warten. Was läuft euch denn weg, wenn ihr ein halbes oder dreiviertel Jahr wartet? Dann siehst Du etwas klarer - und kannst hoffentlich mit einem richtig guten Gefühl "JA" sagen. Viel Glück!
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #24
Man sollte niemandem niedere Motive unterstellen, nur weil man anderer Meinung ist, das ist infantil und blödsinnig

Ja, aber nichts anderes tun es auch die - um Dich zu zitieren - "Geschiedene, die genau die Erfahrung am eigenen Leib gemacht haben, die sie der FS ersparen wollen". Vor allem ist bei Einigen hier die Aggressivität, mit der sie auftreten, absolut nicht hilfreich, sondern eher kontraproduktiv.
Zu viel Rosarot ist genauso unangebracht wie zu viel Schwarz! Nicht alles und jeder ist schlecht und der Nachfolger kann nichts dafür, dass der Vorgänger ein Idiot war. Man kann einem Menschen verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, die Entscheidung trifft derjenige dann aus seinem persönlichen Kontext heraus.
Alles Gute, nochmal, liebe Gaby.
 
  • #25
Die FS hat die "ewig mies machenden Foristen" um Rat und nicht um intellektbefreite, gefühlsduselige Zustimmung gebeten.

Bei den Schreibern, die ja offenbar nicht sachlich widerlegt werden können, sondern nur durch alberne Unterstellung von Eifersucht (worauf bitte ?) und von "Troll-Verhalten", handelt es sich meist um Geschiedene, die genau die Erfahrung am eigenen Leib gemacht haben, die sie der FS ersparen wollen. Man sollte niemandem niedere Motive unterstellen, nur weil man anderer Meinung ist, das ist infantil und blödsinnig. - Dass man im Forum einer Singlebörse mehr Geschiedene mit schlechten Erfahrungen findet, als in einem Forum über Goldene Hochzeiten ist ja wohl logisch, oder?

"Wenn es der Richtige ist, dann weiß man das" und "höre auf dein Herz" das ist Dreigroschenromanniveau und eines derartigen Forums abolut unwürdig.

Das Leben endet natürlich zu 100% tödlich, aber das kann meines Wissens niemand ändern, nur den Zeitpunkt variieren.
Eine Ehe, die in Städten sogar bereits zu 50% scheitert, muß aber niemand eingehen, insofern ist der Vergleich mit dem unausweichlichen Tod völlig intellektbefreit.

Das Tragische ist, dass die meisten die Fehler anderer wiederholen, weil sie für kein Argument der Vernunft und Erfahrung zugänglich sind.

Niemand geht bei der Eheschließung davon aus, dass eine Ehe scheitert, niemand!

Den oder die eine(n) Richtige(n) gibt es nicht, das sollte sich doch auch bei Groschenromanleserinnen langsam rumgesprochen haben.
Kann ich nur 100% unterschreiben - Liebe und Romantik ist wunderbar, eine Ehe aber auch ein formalrechtlicher Vorgang mit Rechten und Pflichten, die den Leuten oft überhaupt nicht klar sind. Zudem klingt es für mich aus deinem letzten Post, liebe FS, tatsächlich so, als ob er jetzt eine billige Haushälterin gefunden hat. Ich hoffe, ich irre mich, aber sein wahres Gesicht, wenn es ein anderes ist als das er bis jetzt gezeigt hat, wirst du hoffentlich bald erkennen können. Schütze dich jedenfalls vor weiteren unüberlegten Aktionen wie die Heirat tatsächlich bald durchziehen oder deinen Job auf Halbtag reduzieren. Es ist dein Leben nicht seins.
 
G

Gast

Gast
  • #26
Liebe "gaby", ich hoffe wirklich bei di handelt es sich um einen männlichen Fake und nicht etwa eine gnadenlos naive Frau, die im Begriff ist, ihr Leben und ihre Zukunft in die Mülltonne zu werfen.
1. Ist es nicht EUER Haus. Es ist ganz allein !!!! SEIN Haus und SEIN Garten, die du unentgeltlich, pflegst, bewirtschaftest und putzt.
Es sind ganz allein SEINE Kinder, die du unentgeltlich hüten willst, obwohl du weder die Kinder, noch den Mann als Person richtig kennst. Es sind SEINE Eltern, die du pflegen willst. Was tut dieser Mann im Gegenzug denn für dich? Ist er bereit deine Eltern zu pflegen? Arbeitet er auf den Anwesen deiner Familie und Verwandtschaft im selben Maße wie du es bei ihm tust unentgeltlich mit?

2. Du lebst das Leben einer unbezahlten Putzfrau in einem Haus und einer Familie, zu der du gerne gehören würdest, in der du in Wirklichkeit aber keinen Platz als eigenständige Person hast und in der dir in Wirklichkeit nichts gehört. Um diesen "Luxus" zu leben verzichtest du auf DEIN Gehalt, DEINE Rentenansprüche und DEINE Altersabsicherung.

Das einzige, was dir gehört, ist DEINE finanzielle Abhängigkeit von ihm und seinem Wohlwollen und DEINE Altersarmut und DEIN finanzieller Abstieg nach einer Scheidung.

Dieser Mann liebt dich auch nicht, sonst würde er dir dergleichen nicht vorschlagen, er würde darauf achten, dass es dir gutgeht und dich kennenlernen wollen und eure Verliebtheitsphase noch so lange wie möglich genießen. Stattdessen versucht er dich zu übervorteilen und auszubeuten, was man nur mit Menschen macht, vor denen man nicht einmal einen Hauch Achtung empfindet. Sofern es sich bei dir um eine reale Person handelt, wünsche ich dir, dass du baldmöglichst aufwachst, denn du wirst mit dieser Ehe ganz fürchterlich auf die Nase fliegen.
 
  • #27
Nach dem letzten post halte ich die Fs auch für einen fake. Wer schreibt denn bitteschön, dass die Mutter des Partners in spätestens "3 Wochen" stirbt, um dann noch anzufügen "sauglücklich" zu sein. Die Frage ist vielleicht von einem enttäuschten Mann, der es nicht fassen kann, dass eine Frau so klug ist, seine Offerte (kostenlose Haushälterin und Pflegekraft etc...) auszuschlagen. Auf diesem Weg trollt er dann rum und sucht Bestätigung.

Aber im Guten, falls die Fs doch "echt" ist, dann folgendes: Verlange einen finanziellen Ausgleich für Deine Teilzeitarbeit, z. B. mietfreies Wohnen und dass er den Vorteil der veränderten Steuerklassen Dir übergibt bzw. nicht allein einstreicht. Am besten finde ich ohnehin gemeinsame Konten und dass man alles miteinander teilt.
Pflegerische Tätigkeiten über längere Zeit sollten auch nicht als reiner Liebesdienst ablaufen. Das ist schwere Arbeit und muss entsprechend gewürdigt werden.
 
  • #28
Nach vier Monaten zusammen ziehen und seine eigene Wohnung aufzugeben finde ich schon viel zu früh. Ein Heiratsantrag nach fünf Monaten finde ich aber total überstürzt. Nach fünf Monaten kann man doch keinen Menschen kennen.
Liebe FS, du hast deine Wohnung aufgegeben, möchtest nur mehr Teilzeit arbeiten gehen, du gewegst dich in die Richtung abhängigkeit und merkst es nicht einmal.
Und wie schon wer anderer geschrieben hat, es ist nicht dein Haus sondern seines!!!!

Nach so kurzer Zeit so eine Entscheidung zu treffen, ist wirklich sehr unüberlegt. Ich bin der Meinung, das man mit einen Menschen schon einen gewissen Alltag leben muss, das beinhaltet auch Urlaube und auch Konflikte, wie geht man damit um usw. Nach fünf Monaten weiß man nicht, wie der andere wirklich tickt.
 
G

Gast

Gast
  • #29
keine Sorgen die Mutter meines Partners wir nicht mehr länger als max. 3 Wochen leben. War aber ein netter Blick in eure Denkweise. Ich hätte sie gepflegt und werde/würde es auch mit dem Vater machen....Traurig.
Was das jetzt soll, weiß ich nicht, und es klingt äußerst unreif.
Die Unterstellung, es sei eine unmenschliche Denkweise, wenn man darauf hinweist, dass eine Frau, die einen Mann ein halbes Jahr kennt und einen Monat mit ihm zusammen wohnt, eventuell ihr komplettes Leben umstellen muss für diese Beziehung, ist total daneben.
Es gibt einen Unterschied zwischen dem, was man aus Liebe tut für einen anderen, und einer rosabebrillten Sicht auf eine extrem junge Beziehung, bei der der Mann von einem anderen Wunsch getrieben zu sein scheint, als das Wohl seiner Partnerin.
 
Top