L

Loveletter

  • #1

Heiratsantrag abgelehnt...

Bin etwas ratlos... Habe Meiner Partnerin nach 2,5 Jahren am Heiligabend einem Heiratsantrag gemacht. Klassisch mit auf die Knie usw. Habe ein nein als Antwort bekommen. Bin dann eine runde um den Block und seitdem ist zwar kein schweigen aber stark eingeschränkt Kommunikation.
Weiß nicht mit der Situation umzugehen. Kann das Thema nicht ansprechen und sie tut es auch nicht. Stelle natürlich die ganze Beziehung in frage, Weil für mich es einfach zu einer Beziehung dazu gehört, wenn man sich sicher ist, dass es die Frau ist, mit der man alt werden möchte.
Habt ihr so eine Situation schon mal erlebt?
 
G

Gast

  • #2
Ich finde den Heiligabend als Datum für einen Heiratsantrag ziemlich ungeeignet. Was hat Dich denn da geritten? Dann finde ich es auch besser sich vor der Heirat erstmal zu verloben, also ein Heiratsversprechen zu geben. Eine Heirat hat sehr viele rechtliche und finanzielle Konsequenzen die für Deine Freundin anders aussehen können als für Dich. Sind bereits Kinder vorhanden? Dann hätte es Auswirkungen auf das Erbe usw. Das alles gilt es zu gemeinsam zu bedenken.
 
G

Gast

  • #3
Sei heilfroh! Schreib sie ab. Wenn sie Deine Offenheit ablehnt, dann soll sie mit jemand anderem glücklich werden. Ich rate zu einem totalen Schnitt. Keinen Kontakt mehr zu ihr. Alles andere führt nur zu Verschwendung von Zeit und Emotionen. m 36
 
G

Gast

  • #4
Finde heraus, ob deine Freundin überhaupt nicht heiraten will oder nur dich nicht.
 
G

Gast

  • #5
Wenn ich den Mann den ich liebe unbedingt haben will, dann mache sogar ich den Antrag.
Und wenn er kein Geld hat dann würde ich die Ringe kaufen und im einfachen Kleid heiraten, ohne Festgelage - nur die Trauzeugen und wir beide. Für 100 Euro mit Standesamtgebühr.

Mir wäre es egal wann er mir den Heiratsantrag macht, am Heiligabend oder sonst wann.
Alles wäre mir lieb, weil er mir lieb wäre.

Lieber FS, ich würde Deine Beziehung auch in Frage stellen. Man stösst jemanden nicht so vor den Kopf wenn man mit ihm ein Paar ist. Man verdeutlicht doch vorher in welche Richtung man mit einem Menschen gehen will und lässt sich erst gar nicht ein wenn man nicht will. Und sollte sie so verwöhnt sein Dich parieren zu lassen, so das Dein Antrag ihren Ansprüchen gerecht werden muss, dann ist da wenig Liebe vorhanden. Dann bist Du wohl mehr Dressman. ( von Dressur )

Schade für Dich. Es tut mir leid wenn wieder Mal ein solider Mann so ein Pech hatte.
Viele wünschen sich so jemanden vergeblich. Mein Ex- Freund war wohl nur mit mir zusammen um auf materielle Dinge zu schielen. Der hätte mich noch nicht Mal geheiratet wenn die Hochzeit nur 100 Euro gekostet und von mir übernommen worden wäre. Mich aber um eine Ratenaufnahme für sein neues Auto zu fragen, dazu hat es charakterlich bei ihm gereicht.

Wenn Du Deine Freundin so sehr liebst, dann sprich mit ihr, versuch es gegebenenfalls noch ein oder zwei Mal. Wenn das dann nichts wird, dann lass es sein. Schade, sicherlich. Aber besser
als so weiterzumachen und sich jahrelang veräppeln zu lassen.
 
G

Gast

  • #6
Dann finde ich es auch besser sich vor der Heirat erstmal zu verloben, also ein Heiratsversprechen zu geben.
Jetzt stehe ich aber etwas auf dem Schlauch, ich dachte bisher, Verlobung läuft so, dass einer dem anderen einen Antrag macht, der andere annimt und dann ist man quasi verlobt und heiratet.
Man macht doch keinen "Verlobungsantrag".
Oder sehe ich das falsch?

Zum FS: Du hast zwar ein Problem, deine Freundin ein aber noch größeres. Der Ball liegt jetzt bei ihr. Wenn ihr an der Beziehung gelegen ist, muss sie kommunizieren und sich erklären. Du hast das getan, was viele Frauen sich in der heutigen Zeit wünschen, aber nicht bekommen.

Die anderen Frauen, die nicht heiraten wollen, kommunizieren das meiner Erfahrung nach immer.

Aber m.E. habt ihr ein Kommunikationsproblem.

m
 
G

Gast

  • #7
Die anderen Frauen, die nicht heiraten wollen, kommunizieren das meiner Erfahrung nach immer.

Aber m.E. habt ihr ein Kommunikationsproblem.

m
Ich verstehe nicht, warum sie dir nicht gesagt hat, warum sie dich nicht heiraten will bzw. warum du sie nicht gefragt hast. Ich hätte sofort nachgefragt und mich nicht abwimmeln lassen.

Bist du sonst auch so lasch?

w 49
 
G

Gast

  • #8
Ich haette angenommen. Eine frau, dienach 2,5 jahren nein sagt, scheint nicht nur deine zeit zu vergeuden, sondern auch ihre. Ich wuerd an deiner stelle denken, wie unwichtig ist ihr ihr leben, dass sie so ne larifari nr aus einer bez und ihrer zeit macht.

Rechtliche konsequenzen blabla.. Wenns passt, man will, dann kann und soll man einander auch vertrauen. Da lass ich mich doch nicht vom recht einschuechtern.

Ich verstehe das mit dem versprechen nicht. Der fs hat alles richtig gemacht. Bez ist vorlaeufer fuer ehe, dann kommt ein antrag, man traegt als zeichen des versprechens nen ring und heiratet moeglichst zeitnah und fertig. Es geht nur darum ob zwei menschen zueinanderpassen, was soll dieses unnoetige aengstliche, in dem die heirat zu einem übergrossen schritt auserkoren wird. Der grosse schritt wird bereits vollzogen, wenn beide eine ernste bez fuehren, nur darum gehts.

Zwischen bez und antrag noch ein versprechen auszusprechen oä find ich kleinkariert und zeugt wenig von rückgrat, fänd ich abstoßend.
29w
 
G

Gast

  • #9
Jetzt stehe ich aber etwas auf dem Schlauch, ich dachte bisher, Verlobung läuft so, dass einer dem anderen einen Antrag macht, der andere annimmt und dann ist man quasi verlobt und heiratet.
Man macht doch keinen "Verlobungsantrag".
Oder sehe ich das falsch?
m
Ich habe auch eine Weile gebraucht, um das zu verstehen. Er/Sie hält einen Antrag und eine Verlobungszeit für richtig, nur das Datum (Heiligabend) für unangebracht.
 
G

Gast

  • #10
Das war`s! Die Beziehung ist zuende. Mach Dir da mal keine Illusionen. Was soll da jetzt noch kommen? Ich würde keinen einzigen Tag mehr in diese Beziehung investieren. Das ist nur noch verlorene Zeit. Such Dir eine andere und fang heute noch damit an.
 
G

Gast

  • #11
Klassisch mit Kniefall ist eine alte höfische, dann verbürgerlichte Antragsform von vorgestern. Die Geschlechterbeziehungen haben sich allerdings doch gerade in den letzten 30 Jahren radikal verändert. So formalistisch wie Du da (Heiligabend!) herangegangen bist, so unentdeckt ist Dir geblieben, was Deine Freundin wirklich denkt. DAS würde mich allerdings auch aufwühlen. WIE konnte es zu dieser Fehleinschätzung kommen. WARUM sprecht Ihr jetzt darüber nicht? m39
 
G

Gast

  • #12
Du möchtest heiraten - und du schaffst es nicht, mit der Frau, mit der du ein Leben lang zusammen bleiben möchtest, die einfachsten Dinge zu besprechen?
Es gibt nur eine Lösung: Du musst sie fragen, warum sie dich nicht heiraten möchte.
Ein Grund kann sein, dass sie sich einfach überfahren fühlt, dass sie es kitschig findet, so etwas am Heiligabend zu machen. Vielleicht hätte sie es gerne weniger schwülstig gehabt. Ich wäre so ein Typ.
Oder sie möchte nur jetzt noch nicht heiraten, weil sie Angst hat, dass ihr euch noch nicht lange genug kennt.
Es gibt so viele Möglichkeiten, über die man hier nur spekulieren kann.
Sie hat dich ja nicht rausgeworfen und dir nicht gesagt, dass sie dich nicht liebt - oder?
Also kannst du die Antworten hier gleich vergessen, die dir sagen, dass die Beziehung beendet ist. Das ist völliger Quatsch. So schnell sollte man Beziehungen nicht beenden.
Also, frag sie einfach, dann könnt ihr darüber reden. Du hast dir ja schon lange Gedanken darüber gemacht, sie hatte diese Möglichkeit nicht, sie muss auch erstmal ihre Gedanken sortieren.
 
G

Gast

  • #13
Warum machst du nach 2,5 Jahren schon einen Heiratsantrag? Dumm für mich. Wenn ihr nach 7 Jahren immer noch zusammen seid, kann man ja mal drüber nachdenken.
 
G

Gast

  • #14
Seltsam, dass hier von Ende der Beziehung gesprochen wird, weil die Frau den Antrag nicht annahm. Heiraten ist EINE Variante, wie sich eine Beziehung entwickeln kann. Zu dieser Entscheidung gehören beide. Die Frau wartet nicht brav, bis der Mann sie endlich heiraten will, auch wenn es bei manchen so zu sein scheint. Zugegeben, ich hatte schon Beziehungen, bei denen ich relativ kopflos ja gesagt hätte, vor lauter Gefühl. Es sieht jedoch nicht jede Beziehung so aus, manche streben so etwas auch gar nicht an. Insofern lässt sich aufgrund dieser Antragsablehnung wohl kaum beurteilen, ob sich die Beziehung für den FS noch "lohnt".
 
G

Gast

  • #15
Das sind viel zuwenig Infos....
Das war alles, sonst gabs keine Worte? Warum will sie nicht?
Den Zeitpunkt Heiligabend finde ich nicht nicht glücklich, aber auch nicht so dramatisch.
Schlimm ist, dass ihr das nicht ansprecht - wollt ihr beide dumm sterben?

REDET miteinander!
 
  • #16
Was ist Loveletter wichtiger: Diese Frau - oder seine Hochzeit ?
Denn Beides kann er (momentan) nicht haben.

Manchen Frauen stößt ggf. die plumpe Art und Weise daran.
"Bisher war er ok. Aber wer sich so doof/ungeschickt anstellt, da vergeht Einem das heiraten"

Um diese Frau + Vertrauen wieder mehr für sich zu gewinnen, ist es wichtig, daß Loveletter ihr glaubhaft versichert, daß sie für ihn wichtiger ist, als eine Hochzeit.

Ob und wie später vielleicht Hochzeit, bleibt offen. Aber das ist ja nicht eilig.
Die Partner/in soll sich deswegen nicht "in die Enge getrieben" fühlen.

Evtl. muß man auch akzeptieren, daß der Partner/in generell nicht heiraten will, egal wer.
Aber trotzdem mit ihm weiter zusammen bleiben kann, auch lebenslang, nur halt ohne Trauschein.
 
G

Gast

  • #17
Lieber FS,

wie alt bist du/seid ihr denn? Ein Paar im Ruhestand würde wohl kaum mehr heiraten wollen. Junge Menschen dagegen eher. Ich bin jedoch auch sehr erstaunt über deine Fehleinschätzung der Situation. Nach 2 1/2 Jahren Beziehung müsste doch eigentlich für beide klar sein, wie man (und ob man) die Zukunft gemeinsam gestalten möchte. Ich verstehe deine Frustration über ihre Ablehnung. Jetzt ist es aber höchste Zeit miteinander zu reden. Frage sie, warum sie deinen Antrag abgelehnt hat. Das ist wichtig für dich zu wissen, damit du eine Entscheidung für dich treffen kannst. Falls sie selber nicht genau weiß ob sie dich so liebt, dass es für ein gemeinsames Leben ausreichen könnte, dann gib ihr Zeit um dies heraus zu finden. Aber nicht unbegrenzt. Falls sie dich nicht liebt wäre es wohl folgerichtig nach einer anderen Ausschau zu halten. Also, rede mit ihr!
 
G

Gast

  • #18
Loveletter ist die Frau wichtig, so wichtig das er sie heiraten will. Er darf nach ihrer Absage jedoch ruhig darüber nachdenken dürfen ob er eine Frau haben will die ihn nicht wirklich liebt und auch nicht wirklich will. So was überlegt sich jeder normale gesunde Mensch, das hat nichts mit Egoismus zu tun. Ich würde auch keinen haben wollen der mich verachtet und mich jahrelang hinhält und ausnutzt bis er seine wahre Liebe findet. Ich verschwende meine Liebe und Kraft, Zeit
und Energie nicht freiwillig an den falschen.
 
G

Gast

  • #19
Heiligabend!! Ihr ward allein? Dann kann man doch wohl darüber sprechen ....warum, weshalb. Oder vor dem versammelten Familienrudel, das wäre dann eher Kontraproduktiv. Das ist ja schon fast ne Kai Pflaume Nummer: gewünschtes Ergebnis durch Druck der Öffentlichkeit bzw Offenbarung von Privatsphäre.
 
G

Gast

  • #20
Vielleicht will deine Freundin einfach nicht heiraten, das muss gar nichts mit dir zu tun haben. Ich gehöre z. B. zu den Frauen, die zwar, wenn sie auf "den Richtigen" treffen würden, gerne eine am besten lebenslange Beziehung zu ihm eingehen würden, aber trotzdem nicht heiraten wollen und einen Antrag ablehnen würden. Ich sehe einfach keinen Sinn im Heiraten, wenn man bedenkt, dass heutzutage ungefähr die Hälfte aller Ehen wieder geschieden werden, dabei dann ein Haufen finanzielle und anderweitige Probleme entstehen und es mindestens genauso viele glückliche langjährige Beziehungen ohne Trauschein wie Ehen gibt. Auch einen romantischen Antrag oder eine Märchenhochzeit im weißen Kleid habe ich mir nie gewünscht, obwohl Frauen ja gerne unterstellt wird, dass beides zu ihren Lebenszielen dazu gehört.
Du solltest auf jeden Fall deine Freundin fragen, woran es gelegen hat, dass sie deinen Antrag abgelehnt hat und dann für dich entscheiden, ob du mit ihrer Begründung leben kannst und weiter mit ihr zusammen bleiben willst.

w, 28
 
G

Gast

  • #21
Für mich wäre ein solcher Fall gegessen, sehe dies so wie #2! Abhaken und weiter gehen! Sie hätte das auch an jedem anderen Tag so gemacht! m
 
G

Gast

  • #22
Hier gibt es für mich zu wenig Information.

Wie alt seid Ihr Beiden?

Wie verläuft denn Eure Beziehung ansonsten?

Fand der Antrag am Heiligen Abend alleine statt oder vor versammelter Mannschaft?


w
 
G

Gast

  • #23
Für mich wäre ein solcher Fall gegessen, sehe dies so wie #2! Abhaken und weiter gehen! Sie hätte das auch an jedem anderen Tag so gemacht! m
Na ja, wenn du so ein Mann bist, bei dem die Frau zu allem ja und amen sagen muss - dann wäre es auch besser so.
Also wenn mir ein Mann völlig unerwartet einen Heiratsantrag machen würde, dann würde ich auch erstmal abblocken. Ich müsste mit der neuen Situation klarkommen, ich müsste meine Gedanken ordnen, ich müsste mir einfach Zeit zum Überlegen nehmen.
Wenn dann der Mann aber so ragiert und sagt "ok, dann eben nicht, abhaken und weiter zur nächsten" - dann wüsste ich, dass es die beste Entscheidung meines Lebens war "nein" zu sagen.
 
G

Gast

  • #24
Für mich wäre ein solcher Fall gegessen, sehe dies so wie #2! Abhaken und weiter gehen! Sie hätte das auch an jedem anderen Tag so gemacht! m
Wenn Du das so auf die leichte Schulter nehmen kannst, kann man Dir nur "gratulieren".

Habt ihr den vorher niemals über das Thema "Hochzeit" gesprochen? Normalerweise kann man doch seinen Partner nach 2,5 Jahren etwas einschätzen...Was passierte denn im Vorfeld? Vllt. solltest Du etwas mehr Infos herausgeben, um die Situation besser einschätzen zu können. Auf jeden Fall solltest Du das Thema gegenüber Deiner Partnerin nicht "totschweigen". Ich kann natürlich verstehen, dass für dich die Ablehnung ein Schlag ins Gesicht war und Du Dich gedemütigt fühlst. Könntest Du Dir vorstellen, weiterhin "nur" eine Beziehung mit ihr zu führen, ohne Trauschein?

w
 
G

Gast

  • #25
Nachdem sich der FS nicht mehr dazu äußert, ist es sehr schwer seiner Frage nachzukommen.
Es gibt ungeeignete Zeitpunkte für einen Heiratsantrag - wie in diesem Fall der Heiligabend. Und es gibt auch genügend andere handfeste Gründe, nicht zu heiraten wie z. Bsp. Kinder.
All das wissen wir nicht. Deshalb finde ich den Austausch hier ziemlich sinnlos.
 
G

Gast

  • #26
Hallo lieber FS,


es gibt nur noch wenige Männer, die für einen Heiratsantrag in die Knie gehen, ich finde das toll von Dir. Ein Antrag nach 2,5 Jahren ist aus meiner Sicht genau der richtige Zeitpunkt, da kann man unter erwachsenen Menschen eine Entscheidung erwarten. Den Heiligabend finde ich auch nicht schlimm und mit Pauken und Trompeten kündigt man sich damit in der Regel ja nicht an. Je unerwarteter der Antrag, umso ehrlicher die Antwort.
Fakt ist, die Frau hat nein gesagt, also will sie Dich nicht heiraten, ich fürchte, Du kannst das drehen und wenden wie Du willst.

Tja, Deine Freundin will Dir offensichtlich nicht erklären, was in ihr vorgeht, das sagt schon einiges aus. Wenn ich jemandes Gefühl so verletzen würde, würde ich doch versuchen, dem anderen darzulegen, warum ich es gemacht hab. Allzuviel scheinst Du ihr nicht wert zu sein, musst Du ihr jetzt hinterherlaufen, damit sie Dir erklärt, warum sie nein gesagt hat?
 
G

Gast

  • #27
Ich wäre noch an Heiligabend zu meinen Eltern, Freunden oder sonstwo hingefahren und dort mal ein paar Tage geblieben, so eine Demütigung hätte ich nicht mal im Vorbeigehen hingenommen.
 
G

Gast

  • #28
Ich wäre noch an Heiligabend zu meinen Eltern, Freunden oder sonstwo hingefahren und dort mal ein paar Tage geblieben, so eine Demütigung hätte ich nicht mal im Vorbeigehen hingenommen.
Demütigung? Die Antwort ist sicherlich hart von der Freundin, aber wir kennen leider nicht die Vorgeschichte. Der FS scheint auch nicht nachgefragt zu haben, komisch seine Art.

w
 
G

Gast

  • #29
G

Gast

  • #30
Naja, ich finde schon, dass die Dame ihr Nein hätte begründen müssen, und zwar im gleichen Zug, sofern der FS ihr nicht völlig egal ist.
Ja, aber der FS hat nur geschrieben, dass sie nein gesagt hat. Er hat nicht geschrieben, ob und wie sie es begründet hat. Ich vermute mal, dass sie es begründet hat. Das erklärt vielleicht auch, dass er nach dem nein eine Runde um den Block gedreht hat.

Ich meine, welcher normaler Mann, steht einfach nach so einer Frage auf, ohne zu fragen, ohne Verwunderung zu zeigen usw. und geht einfach aus der Wohnung, um eine Runde zu drehen?

w 49