• #31
Liebe FS,

ich befürchte auch, aus dir spricht die Torschlusspanik.
Entschuldige die Direktheit, aber was an dem Mann findest du attraktiv?

Stark übergewichtig, Raucher, sehr unordentlich und keinen Beruf in Aussicht, mit dem er Geld verdienen kann.

Dazu die für Übergewichtige typischen Krankheiten. Mit 38 schon einen Schlaganfall. Das hätte ihm zu denken geben sollen, hat es anscheinend aber nicht.
Als meine Oma damals einen Schlaganfall erlitt, besuchte ich sie in der Reha. Sie teilte sich das Zimmer mit einer Mitte 40-jährigen. Ich weiß noch, wie ich meine Oma im Rollstuhl zum Abendessen in den Gemeinschaftsraum schob, während diese Frau noch auf der Toilette saß, Tür offen und schon vor etliche Minuten geklingelt hatte, damit ihr jemand runter hilft.
Gibt es etwas erniedrigenderes als mit Mitte 40 auf der Toilette zu sitzen und darauf warten zu müssen, bis einer kommt und dir den Hintern abwischt? Mir tat die Frau sehr leid.

Wenn dein Partner seinen Lebensstil nicht ändert, wird ihn vielleicht ein ähnliches Schicksal ereilen. Dann kannst du dich um die Kinder kümmern und zusätzlich um einen Pflegefall.

Selbst wenn das nicht passiert, ist er kein Mann, auf den man beim Thema Kinder zählen kann. Wie will er sich um ein Kind kümmern, wenn er es nicht einmal schafft, sein Zimmer aufräumen? Rechne damit, dass alles an dir hängen bleiben wird - putzen, kochen usw.


also bei dem Gesundheitszustand ist gar nicht mal gesagt, dass das mit dem Kind gut klappt,

Ja, Übergewicht, Rauchen und ungesundes Essen erhöhen nicht unbedingt die Fruchtbarkeit eines Mannes. Das kommt halt noch dazu. Es ist ja nicht nur die Frau, auf deren Fruchtbarkeit es ankommt.
@Leni12 und @Blume94 ich denke nicht, dass sie noch viele Jahre Zeit hat. Erst vor ein paar Tagen habe ich wieder einen Artikel gelesen, in dem es darum ging, dass dies den Frauen immer gesagt wird und diese mit Mitte 30 dann erschrocken feststellen, dass es gar nicht so einfach ist, schwanger zu werden. Wer es dann noch längere Zeit auf natürlichem Weg versucht, ist schnell zu spät für künstliche Befruchtung oder Adoption. 40 plus evtl. 1-2 Jahre ist dann doch bei den meisten Frauen Ende der Fahnenstange.

W35
 
  • #32
Leider bedeutet eine Mutter 39 mit Kind:
Sie war mit 38 schwanger.
Ältere Frauen sind häufig mit dem zweiten bis vierten Kind schwanger.
Und sehr viele sind in Kinderwunsch Zentren in Behandlung.
Ich finde das am Thema etwas vorbei. Ob sie schnell schwanger werden kann, ob er noch fruchtbar ist - das kann man hier doch eh nicht rausfinden. Ich kenne auch genug Frauen mit Kinderwunschbehandlung mit Ende 20 oder 30. Ja, wird mehr mit dem Alter, das weiß doch aber jeder. Kann so oder so sein. Aber darum geht es doch erstmal nicht bzw das ist überhaupt nichts, worauf das Forum eine Antwort geben kann. Da müsste die FS zum Arzt und der Mann auch. Sie hat einen scheinbar starken Kinderwunsch; sie kennt ihn erst sehr kurz; sie findet viele Sachen nicht gut; sie will ihn ändern. Mich würde interessieren: wenn sie wüsste, sie kann keine Kinder mehr bekommen, würde sie ihn dann als Partner in Betracht ziehen..? Oder ist das eigentlich der treibende Wunsch, dass sie alle störenden Sachen hinnimmt? Daher ist die Frage Herz oder Verstand für mich hier anders gelagert als die FS es meint. Wäre ein wenig meine Vermutung.
Ändern wird er sich sicher nicht lassen; was sie sieht, wird sie bekommen.
 
  • #33
Das sind lediglich Gewohnheiten und die lassen sich ein Leben lang ändern. Nur ist das nicht dein Bier.

Aufgrund der von dir genannten Eckdaten, lässt sich aber schließen, dass dein Freund ein Thema mit Autonomie und der damit zusammenhängenden Abgrenzung zu haben scheint. Wer im Müll lebt, möchte sich unbewusst vor der Außenwelt schützen. Könnte mir vorstellen, dass seine Mutter ihn auch in der Position zu halten versucht, weil sie eine Existenzberechtigung aus der Hilfsbedürftigkeit anderer zieht.

schlussendlich wird dich das Wissen darüber aber auch nicht weiterbringen, denn du bist keine Therapeutin und er hat dich nicht um derartige Hilfe gebeten.


Die Frage ist jetzt: hört man auf sein Herz oder den Verstand?
Nicht entweder oder, sondern sowohl als auch. Die entweder-oder-Variante führt zu unklugen Entscheidungen.

du liebst ihn und aus Liebe muss man manchmal auch Nein sagen können. Ihr seid sehr frisch zusammen. In dieser Phase ist das Fundament eurer Beziehung noch dabei sich zu bilden und hat sich noch nicht verfestigt. Somit kannst du bewusst Einfluss nehmen. Denn du musst nicht alles an ihm akzeptieren, um mit ihm zusammen sein zu können.

Bitte ihn einfach, in deiner Anwesenheit nicht mehr zu rauchen und sein Zimmer aufzuräumen. Oder besuche ihn nicht mehr und verlagert eure Treffen auf deine Wohnung, wo selbstverständlich ebenfalls nicht geraucht werden darf.

Ein Leben mit dir, ist nun mal an gewisse Bedingungen geknüpft. Und es liegt an ihm, ob er diese erfüllen möchte, oder eben nicht.

Mach aber nicht den Fehler, den viele machen: in eine Beziehung einzuwilligen und das mit der Hoffnung ihn noch ändern zu können.

Spiel lieber mit offenen Karten, indem du zwar zu deinen Gefühlen und dem Beziehungswunsch stehst, aber eben auch ehrlich mit deinen Zweifeln bist.

es liegt dann an ihm, ob er sich darauf einlässt.
Ich habe eine ganz liebe Bekannte, die sehr spät (mit 42) ihren Traummann kennengelernt und geheiratet hat. Davor war sie jahrelang Single.
Sie wollten so gerne noch Kinder.
Schwanger ist sie dreimal oder viermal geworden, hat aber jedes Mal ihre Kinder in der Frühschwangerschaft verloren.
Jetzt ist sie 47 und wird nicht mehr schwanger.
das ist die persönliche Geschichte deiner Bekannten und nicht die der FS.

Natürlich kann eine Frau mit 40 auf natürlichem Wege schwanger werden. Die Wahrscheinlichkeit sinkt nur pro Zyklus mit zunehmendem Alter. Sprich man braucht einfach ein paar Abläufe mehr.
 
  • #34
Leider bedeutet eine Mutter 39 mit Kind:
Sie war mit 38 schwanger.
Ältere Frauen sind häufig mit dem zweiten bis vierten Kind schwanger.
Und sehr viele sind in Kinderwunsch Zentren in Behandlung.
Nur wird das nicht allen unter die Nase gerieben.
Also ohne Hilfe werden verdammt wenige Frauen über 40 schwanger.
Das ist so.
Und die Spermien Qualität spielt auch eine große Rolle.
Vielleicht sucht man sich dann um die Chancen zu verbessern einen vitalen Mann im gleichen Alter, der nicht raucht/ trinkt, Sport treibt, sich gesund ernährt und das seit Jahren.
Gibt es etwas erniedrigenderes als mit Mitte 40 auf der Toilette zu sitzen und darauf warten zu müssen, bis einer kommt und dir den Hintern abwischt? Mir tat die Frau sehr leid.
Sowas ist heftig aber gibt es leider.
Mein Opa lag nach seinem Hirnstamminfarkt mit einem jungen Mann in der Uniklinik auf einem Zimmer „Stroke Unit“ dieser Mann war bestimmt noch keine 30 Jahre, man möchte nicht hinschauen, muss es aber irgendwie trotzdem. Das tat mir so leid für ihn, er konnte seinen Fuß bewegen, etwas stöhnen um sich mitzuteilen mehr nicht. Sehr sehr schlimm.
40 plus evtl. 1-2 Jahre ist dann doch bei den meisten Frauen Ende der Fahnenstange.
Kommt vielleicht auch darauf an wann die Frau in die Wechseljahre kommt, das ist bei manchen früher und bei manchen später. Meine Mama wird 47 und ist es noch nicht. Das ist doch bei vielen Frauen so um die 50 oder?


Man sollte da nicht egoistisch sein und auch an das Kind denken, das Kind wird vermutlich immer mit die ältesten Eltern haben. Man sollte fit sein, manche sind mit 50/60 noch topfit und da sehe ich das nicht so schwarz und negativ mit 40-45 keine Kinder mehr bekommen zu können (versuchen kann man es doch). Bei Vorerkrankungen wie einem Schlaganfall muss man einfach schauen, ein leichter lässt sich gut behandeln, die Physiotherapeuten und Ärzte bekommen einen wieder hin, nur wird er diesen aufgrund von Vorerkrankungen erlitten haben und ggf. besteht die Gefahr nochmal einen zu bekommen. Er nimmt oder hat sicherlich Blutverdünner eingenommen um dem vorzubeugen. Risiken gibts immer aber sie steigen im Alter bei später Schwangerschaft zb ein Baby mit Behinderung, dem muss man sich bewusst sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #35
Orientiere dich nicht daran, was jemand könnte oder möglicherweise aus sich machen könnte. Es geht darum, wer er ist.
Orientierst du dich daran, was noch sein könnte, musst du den "Propheten nämlich erst noch zum Berg tragen". Das Risiko dafür ist jedenfalls sehr hoch. Auch ist nicht wesentlich, was du in ihm siehst, sondern v.a., was er in sich erkennt und will.

Meine Erfahrung sagt mir folgendes: Das Risiko, dass du sonst "Opfer" all seiner schlechten Eigenschaften wirst, ist relativ hoch. Mache nicht deine Stärke zur Zielscheibe seiner Schwächen. Gerade altruistisch veranlagte Menschen müssen lernen sich abzugrenzen, um auch selbst zum Nutznießer der eigenen Stärke zuw werden. Ich weiß, wovon ich da spreche...

Und ich muss mich den Vorrednern anschließen: Wenn er nicht mal für dich sein Zimmer aufräumen kann, noch bei Mutti wohnt etc. dann muss er ja wohl selbst mal zu Potte kommen...

Ich weiß, dass das Suchen des richtigen Partners durchaus schwierig sein kann, aber Selbstaufopferung würde ich persönlich nicht praktizieren. Diesen Altruismus hat kein Partner verdient. Ich wundere mich eher, wie er so wahnsinnig lahm darin ist, an seinen Fehlern zu arbeiten. Das würde mich fuchsig machen. Um solche Leute mache ich zunehmend nen Bogen aufgrund negativer Erfahrungen. Manche davon sind perfekt darin, dich durch ihre passiv aggressive Art in den Abgrund zu reißen, um es anschließend mit einem "Ups, das warst du doch selbst, aber ich verzeihe dir diesen Fehler" abzutun, wenn sie selbst nicht einmal genug Rückrat haben. Und Liebe macht auch blind. Wenn der Altruist dann auch noch all die Schwächen und Hemmnisse, persönlichen Probleme des Partners erkennt und helfen will, sitzt der altruistisch veranlagte Mensch in der perfekten Falle. Daher: Augen auf. Verstand zählt auch was...
 
  • #37
Vielen lieben Dank für die ganzen Nachrichten.
Ich habe bis jetzt noch keine Kinder, weil der passende Mann noch nicht da war, es geht mir nicht darum nur ein Kind zu haben.
Also nicht auf Teufel komm raus.
Mein Freund ist selber sehr gepflegt und sieht auch sehr gut aus. Da er 196cm fallen die Kilos eigentlich gar nicht soo auf, dass einzige vielleicht sein Bauch. Er zieht sich aber Vorteilhaft an, dann geht es. Ich selber mag auch große kräftige Männer aber natürlich wenn es auf die Gesundheit schlägt ist es wieder was anderes. Ich kann auch nicht verstehen das er sich selbst nicht soviel Wert ist was zu ändern. Er hatte wohl unmittelbar nach dem Schlaganfall für 1 1/2 Jahre aufgehört, aber dann wieder anfangen.
Er erklärte mir, dass er bei seiner Mama wohnt liegt daran, dass wo sein Vater vor 12 Jahren verstorben ist, er sich von seiner Freundin getrennt hatte und dann halt zu seiner Mama gezogen ist um sich gegenseitig zu unterstützen. Seine zwei 10 Jahre älteren Schwestern haben beide Familie und leben natürlich nicht mehr bei Mutti.
Ich weiß auch das man kann keinen ändern kann, ich hätte mich wahrscheinlich gar nicht erst drauf einlassen sollen wo man das alles gehört hat.
 
  • #38
Ich finde es einfach zu spät sich mit 40 erst Gedanken darüber zu machen dass man ja noch Kinder will.
Das ist reinste Torschlusspanik.
Wer wirklich Kinder liebt und möchte bemüht sich 10-15 Jahre vorher einen passenden Mann zu finden und eine Familie zu gründen.

Hattest du denn vorher keine Partner @Jillmi?
Hast du vorher nie einen Kinderwunsch gehabt?
Doch ich hatte schon immer einen Kinderwunsch, wollte eigentlich mit 25 Mutter werden. Leider fehlte immer der passende Partner und so gingen die Jahre davon.
 
  • #39
Das sind lediglich Gewohnheiten und die lassen sich ein Leben lang ändern.
Die Gewohnheiten zu ändern, das ist leider das, was dem Menschen am Schwersten fällt. Insbesondere Bewegungsmangel und Tabakkonsum. Nikotinabhängigkeit ist erwiesenermaßen schwerwiegender als Heroinabhängigkeit. Und Faktoren wie Weiterrauchen trotz Erkrankung (Schlaganfall) sprechen leider für eine schwere Abhängigkeit. Gut zureden hilft da nicht.

Wenn der Mensch seine Gewohnheiten so einfach ändern könnte, gäbe es keine Folgeerkrankungen wie Übergewicht und Diabetes (Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung), Hirn- und Herzinfarkte (Rauchen). Einfacher als eine Lifestyle-Änderung mit Bewegung und Rauchstopp ist es leider, Tabletten zu schlucken wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist. Selbst einen Diabetes in der Anfangsphase kann man alleine mit Lifestyle-Änderung heilen (15 kg dauerhaft abnehmen), will und kann nur keiner, dann lieber Tabletten.

Auf eine Änderung zu hoffen ist naiv, der Partner der FS wird bleiben, wie er ist.
 
  • #40
Mich würde interessieren: wenn sie wüsste, sie kann keine Kinder mehr bekommen, würde sie ihn dann als Partner in Betracht ziehen..? Oder ist das eigentlich der treibende Wunsch, dass sie alle störenden Sachen hinnimmt?
Die Frage finde ich gut zur persönlichen Überprüfung: Würdest du ihn auch zum Partner nehmen, wenn ihr kein Kind bekommen könnt? Denn theoretisch könnte es ja auch sein, dass einer von euch einfach unfruchtbar ist.

Ansonsten frage ich mich auch, wie du, liebe FS, deine eigene Attraktivität einschätzt. Es wirkt hier so, als wärest du selbst nicht übergewichtig und hättest dein Leben deutlich besser im Griff. Dann stellt sich mir aber die Frage: Warum bändelst du überhaupt mit so jemandem an? Ich würde den ja noch nicht mal für was Lockeres/einen ONS in Betracht ziehen. Ich weiß, Geschmäcker sind verschieden, aber du findest seine Eigenschaften ja offenbar ebenfalls unattraktiv. Hast du das Gefühl, du könntest keinen besseren kriegen? Suchst du bewusst nach unattraktiven/problematischen Männern, weil du nur bei denen meinst, eine Chance zu haben? Falls dahinter Selbstwertprobleme stehen, würde ich mir das mal anschauen.
w26
 
  • #41
Mein Freund ist selber sehr gepflegt und sieht auch sehr gut aus.
Das dachte ich mir schon, hilft aber nicht, wenn er wie ein Teenager sein Zimmer vergammeln lässt.
Er hatte wohl unmittelbar nach dem Schlaganfall für 1 1/2 Jahre aufgehört, aber dann wieder anfangen.
Auch das spricht in Kombination mit dem ungesunden Essen für wenig Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen.
Er erklärte mir, dass er bei seiner Mama wohnt liegt daran, dass wo sein Vater vor 12 Jahren verstorben ist, er sich von seiner Freundin getrennt hatte und dann halt zu seiner Mama gezogen ist um sich gegenseitig zu unterstützen.
Es ist ja löblich, die Mutter zu unterstützen, aber es hört sich doch auch sehr danach an, dass er nach der Trennung von seiner damaligen Freundin keine Lust hatte auf ein selbstbestimmtes Leben in einer eigenen Wohnung mit all den "Unbequemlichkeiten", die dann zu bewältigen sind. Jede Wette, dass er in einer gemeinsamen Wohnung mit dir nach der Anfangseuphorie gar nichts mehr machen würde, sondern du ihm im Gegenteil seine Sachen hinterher räumen müsstest.
 
  • #42
Also für mich wäre dieser Mann nichts. Der mag zwar nett sein, aber für mich wäre das ein Loser: Dick, lebt ungesund, sitzt mit 41 noch bei Mami!!!, beruflich in schlechter Position.

Den machst du nicht mehr anders. Ihm fehlt eine gewisse Grundmotivation und Ehrgeiz. Das würde mich als ehrgeizige Frau mit Ambitionen stören. Du musst aber wissen, ob dich das stört.
Ich möchte auch keine Zeit verwenden da ich noch eine Familie gründen möchte.
Das bedeutet zusätzlicher Stress, dann wird er wahrscheinlich noch dicker. Ihr müsstet auch erstmal zusammenziehen. Oder willst du zu seiner Mutter ziehen? Wenn er eine Umschulung macht, kann er evtl nicht mal Miete für die Familienwohnung zahlen. Zahlst du dann alles? Für mich wäre er ein no go.

Wer fett ist: Abnehmen
Wer einen Schlaganfall hatte: Nicht mehr rauchen, gesund ernähren, Sport treiben
Wer noch bei Mami wohnt: Geld verdienen und ausziehen
Warum passiert bei ihm nichts? Weil er zu bequem ist. Alle anderen müssen auch arbeiten und ihre Miete zahlen usw. Oder auf ihre Ernährung achten. Pah! LG w31
 
  • #43
Er erklärte mir, dass er bei seiner Mama wohnt liegt daran, dass wo sein Vater vor 12 Jahren verstorben ist, er sich von seiner Freundin getrennt hatte und dann halt zu seiner Mama gezogen ist um sich gegenseitig zu unterstützen.
Ausrede!!!
Ich habe mich mit 26 auch von meinem Freund getrennt. Meine Eltern hätten das nicht gewollt, dass ich zurückkommen. Ich verdiene Geld und bin selbstständig, das wäre ein totaler Rückschritt für mich gewesen. Der Mann ist einfach nur peinlich und hat keine Kohle für ne eigene Wohnung, deshalb haust er dort.

Zum Thema Kinderwunsch: Ich könnte wetten, dass seine Fruchtbarkeit extrem eingeschränkt ist. Raucher, übergewichtig, ungesunden Lebensstil. So einen Mann hatte meine Bekannte auch und die wurde nicht schwanger, wegen ihm! Das wurde so ärztlich bestätigt.

Also: Such die einen Mann und keinen Versager. Du kannst doch im Internet über eine seriöse Singlebörse suchen oder dir ein paar neue Hobbys suchen. Ich würde meine Freizeit lieber so nutzen als mit einem derart unpassenden Mann. Lg w31
 
  • #44
Die Frage finde ich gut zur persönlichen Überprüfung: Würdest du ihn auch zum Partner nehmen, wenn ihr kein Kind bekommen könnt? Denn theoretisch könnte es ja auch sein, dass einer von euch einfach unfruchtbar ist.

Ansonsten frage ich mich auch, wie du, liebe FS, deine eigene Attraktivität einschätzt. Es wirkt hier so, als wärest du selbst nicht übergewichtig und hättest dein Leben deutlich besser im Griff. Dann stellt sich mir aber die Frage: Warum bändelst du überhaupt mit so jemandem an? Ich würde den ja noch nicht mal für was Lockeres/einen ONS in Betracht ziehen. Ich weiß, Geschmäcker sind verschieden, aber du findest seine Eigenschaften ja offenbar ebenfalls unattraktiv. Hast du das Gefühl, du könntest keinen besseren kriegen? Suchst du bewusst nach unattraktiven/problematischen Männern, weil du nur bei denen meinst, eine Chance zu haben? Falls dahinter Selbstwertprobleme stehen, würde ich mir das mal anschauen.
w26
So einfach sind solche Fragen nicht immer zu beantworten. Es hat nicht immer mit Selbstwertproblematik etc. zu tun, wenn jemand bei seinem/r Partner/in alles Mögliche entschuldigt und in Kauf nimmt. Dafür müsste man schon die Lebensgeschichte der FS kennen. Es gibt Menschen, die ein gutes Selbstwertgefühl haben, aber eben andere schwerwiegende Probleme in der Vergangenheit, für die sie nichts konnten. Du kannst dir gar nicht vorstellen, was (d)ein Unterbewusstsein (wenn du das Pech hattest, auf dieser Ebene zu "erkranken") alles mit dir anstellen kann, was du bewusst erstmal gar nicht wahrnehmen kannst. Von außen fragt man sich dann, warum sich ne gut im Leben stehende Person mit nem faulen etc. Menschen verpartnert, die ihr mehr schadet z.B.
Solche unterbewussten Problematiken sieht man den Leuten von außen oft gar nicht an, gerade, wenn sie so selbstbewusst und fest im Leben stehend wirken wie die FS. Es hatte einfach nicht jeder im Leben dasselbe Glück wie vermutlich du, sich in sensiblen Lebensphasen in stabilen Situationen geborgen fühlen zu können. Mit Schwäche oder einem schwachen Selbstbewusstsein hat das gar nicht unbedingt was zu tun, je nach Schweregrad muss man sowas immerhin erstmal überleben.

Ich finde die Konstellation seltsam und "verdächtig". Hast du (FS) für dich schon geklärt, wie es sein kann, dass du so lange nicht den Richtigen gefunden hast? Suchst du unterbewusst vielleicht nach den Falschen, wobei du bewusst dann doch wieder - klug und rigoroser - aussortierst? Wie kann es sein, dass du "die Richtigen" nicht erkennst bzw. sie dich nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #45
Ich glaube nicht das du ihn liebst, sondern eher die Illusion!
Er ist kein Mann sondern ein Bubi der bei Mutti im Kinderzimmer wohnt, allein der Fakt würde meine Libido gefrieren lassen.
Du willst ein Kind und er soll es richten, egal wie die Umstände sind!
Er wird sich nie ändern und immer dicker werden und dir eines Tages umkippen!
 
  • #46
So einfach sind solche Fragen nicht immer zu beantworten. Es hat nicht immer mit Selbstwertproblematik etc. zu tun, wenn jemand bei seinem/r Partner/in alles Mögliche entschuldigt und in Kauf nimmt. Dafür müsste man schon die Lebensgeschichte der FS kennen. Es gibt Menschen, die ein gutes Selbstwertgefühl haben, aber eben andere schwerwiegende Probleme in der Vergangenheit, für die sie nichts konnten. Du kannst dir gar nicht vorstellen, was (d)ein Unterbewusstsein (wenn du das Pech hattest, auf dieser Ebene zu "erkranken") alles mit dir anstellen kann, was du bewusst erstmal gar nicht wahrnehmen kannst. Von außen fragt man sich dann, warum sich ne gut im Leben stehende Person mit nem faulen etc. Menschen verpartnert, die ihr mehr schadet z.B.
Solche unterbewussten Problematiken sieht man den Leuten von außen oft gar nicht an, gerade, wenn sie so selbstbewusst und fest im Leben stehend wirken wie die FS. Es hatte einfach nicht jeder im Leben dasselbe Glück wie vermutlich du, sich in sensiblen Lebensphasen in stabilen Situationen geborgen fühlen zu können. Mit Schwäche oder einem schwachen Selbstbewusstsein hat das gar nicht unbedingt was zu tun, je nach Schweregrad muss man sowas immerhin erstmal überleben.

Ich finde die Konstellation seltsam und "verdächtig". Hast du (FS) für dich schon geklärt, wie es sein kann, dass du so lange nicht den Richtigen gefunden hast? Suchst du unterbewusst vielleicht nach den Falschen, wobei du bewusst dann doch wieder - klug und rigoroser - aussortierst? Wie kann es sein, dass du "die Richtigen" nicht erkennst bzw. sie dich nicht?
Was es auch ist -- wenn ich mir Menschen suche, die mir schaden oder die ich unattraktiv finde, würde ich über die Gründe nachdenken. Ich finde schon, dass es am Ende irgendwas mit Selbstwert und eigenen Ansprüchen zu tun hat, wenn man gegen das eigene Gefühl handelt, sich schlecht behandeln lässt oder Dinge akzeptiert und hinnimmt, die man eigentlich nicht mag.

Aber ok, vielleicht ist er ja wirklich total nett und ein herzensguter Schatz -- mein Gott, warum sollen nicht auch die übergewichtigen, rauchenden Busfahrer eine Partnerin finden? Andererseits wäre es auch ihm gegenüber unfair, wenn sie ihn als Kompromiss-Mann zum Kindsvater macht, den sie von Beginn an teilweise verachtet, ihn ausnutzt und ihm dann später Vorwürfe zu macht.
w26
 
  • #47
Ich finde das am Thema etwas vorbei. Ob sie schnell schwanger werden kann, ob er noch fruchtbar ist - das kann man hier doch eh nicht rausfinden.
Natürlich nicht. Aber ihr Alter und seine Gesundheit, sowie das beide bisher keine Kinder haben, spricht einfach dagegen sich Zeit zu lassen.
Nur finde ich die beruhigenden Aussagen von Frauen, die nett sein wollen einfach unrealistisch und unfair.

Ab 40,41 sind fast alle ärztlich unterstützt bei einer ersten Schwangerschaft.
Das ist die Realität. Da es für mich so klingt, als wäre der Kinderwunsch stärker, als der Wunsch nach Beziehung zu dem Mann, ist das sehr wohl Thema.

Oder ist das eigentlich der treibende Wunsch, dass sie alle störenden Sachen hinnimmt
Ja, Ist das nicht ersichtlich für dich?
 
  • #48
Jede Frau sollte sich diese Frage stellen, ob sie den Mann noch nehmen wollte, auch wenn der Kinderwunsch ausbleibt? Nimmt sie sich den Mann ausschließlich, um den Kinderwunsch zu erfüllen oder wegen der Liebe? Bleibt sie noch bei dem Mann, auch wenn der Kinderwunsch nicht umgesetzt werden kann, oder trennt sie sich dann? 😎
 
  • #49
Was es auch ist -- wenn ich mir Menschen suche, die mir schaden oder die ich unattraktiv finde, würde ich über die Gründe nachdenken. Ich finde schon, dass es am Ende irgendwas mit Selbstwert und eigenen Ansprüchen zu tun hat, wenn man gegen das eigene Gefühl handelt, sich schlecht behandeln lässt oder Dinge akzeptiert und hinnimmt, die man eigentlich nicht mag.

Aber ok, vielleicht ist er ja wirklich total nett und ein herzensguter Schatz -- mein Gott, warum sollen nicht auch die übergewichtigen, rauchenden Busfahrer eine Partnerin finden? Andererseits wäre es auch ihm gegenüber unfair, wenn sie ihn als Kompromiss-Mann zum Kindsvater macht, den sie von Beginn an teilweise verachtet, ihn ausnutzt und ihm dann später Vorwürfe zu macht.
w26
Da stimme ich dir ja zu. Man sollte und muss daran arbeiten. Aber aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass so ein Unterbewusstsein zwar immer "den Weg wählt", der tiefliegende Konflikte zu lösen scheint. Aber manchmal gibt's dann auch schöne Umwege etc. und alles "Seltsame" bzw. "Unstimmige" muss erstmal ins Bewusstsein gelangen. Da kannst du als Person noch so selbstbewusst, mutig, stark etc. sein - eigentlich, solange nicht irgendwas "von tief unten" wieder hochkommt oder man einfach ungute Entscheidungen trifft z.B.

Ich finde es übrigens toll, dass du solche Probleme nicht zu haben scheinst. Als Betroffene kann ich dir sagen, dass ich mir schon immer das Ziel gesetzt habe, mich dahin zu arbeiten, um irgendwann wie diese Leute zu sein, die scheinbar ganz frei agieren, ohne unterbewusste "Krankheiten". Oder stets mit einem "geklärten" Unterbewusstsein.

Dazu braucht es halt Selbstreflexion. Die FS sollte halt kritisch drüber nachdenken, wohin sie mit diesem Mann kommen könnte etc. Am besten ohne Torschlusspanik. Auch wenn ich natürlich gar nichts über die genauere Situation der FS sagen kann oder möchte.
 
  • #50
Ok das sind jetzt die erstmal die harten Fakten.
Er lebt nicht gesund und ist nicht selbstständig.
Viel wichtiger ist aber, wie dauerhaft er "liebenswert" ist.
Wird er irgendwann quengelig wie ein Kleinkind, oder gar respektlos/garstig.
Das kann man nämlich in zwei Wochen nicht feststellen.
Hier müsstet ihr erstmal Alltag erproben.
Da würde ich Minimum ein halbes Jahr ansetzen.

Es ist auch die Frage, wie flexibel er sein kann.
Zum Beispiel, wenn es um das zusammenziehen geht.
Ist er überhaupt in der Lage von seiner Mutter auszuziehen?
Dass du später den Haushalt weitgehend alleine schmeißen musst, ist in dem Fall klar.
Da kannst du ihm bestenfalls kleinere Aufgaben zuteilen.

Was die Gesundheit betrifft....
Das wäre der einzige Punkt, an dem du versuchen könntest etwas am Anderen zu verändern. Ob das erfolgreich sein wird, ist eher fraglich. Ich würde da mit regelmäßigen Spaziergängen beginnen. Erstmal das Anforderungslevel ganz niedrig halten.

Wenn du damit zurecht kommst, dann mach das.
Ansonsten solltest du natürlich nicht deine Wunschvorstellungen völlig ignorieren. Sowohl dir, als auch ihm zuliebe.
Denn wenn du es dir irgendwann (mit Kind) anders überlegst, kann das auch ihm sehr wehtun und damit seine Lage noch verschlechtern.

Wie immer gilt, take it or leave it.
 
  • #51

Hui, bei aller Kritik von uns können wir doch immer noch sachlich bleiben, oder? Beleidigungen helfen niemandem weiter.

mein Gott, warum sollen nicht auch die übergewichtigen, rauchenden Busfahrer eine Partnerin finden?

Eben.
Ob es denn die FS werden wird oder eine Frau gleichen Gewichts und Status', ist noch eine andere Frage.
 
  • #53
Du weißt es doch schon....sonst würdest Du hier nicht schreiben.
Nach 3 Wochen hat man so " eine Not" nicht.
Und Du bist auch nicht verliebt...

Du hast Dich in den ersten Tagen verknallt.
Ein kräftiger großer charmanter Mann mit Kinderwunsch
Fels in der Brandungtyp...zukunftsmusik

Was jetzt von mir kommt wird sich hart lesen
Aber oft mag man sich nicht zugestehen, dass man auch mal fies bei Enttäuschung denkt.

Verknallt aber zum verlieben wäre es gegangen, wenn Du...
Nicht vor seinem Elternhaus gestanden hättest um ihn zu besuchen.
Schluck...gucken die...ist wie früher
Tür zu seinem Reich auf und es ist nicht nur chaotisch, sondern kurz vor eklig.
Ausgezogen wirkt das ganze auch weniger stattlich, sondern ein bissle schwammig....
Aber es gibt ja vielleicht wegen des Herzinfarkts die Chance...naja er ist doch endlich mal ein netter und wenn ich ihn dazu kriege....dann verlieb ich mich bestimmt.

Kommt Dir nichts davon bekannt vor?
Wenn nur ein Punkt stimmt, dann bist du nicht verliebt nur noch nicht 100% bereit den Traum aufzugeben....
 
  • #54
Ab 40,41 sind fast alle ärztlich unterstützt bei einer ersten Schwangerschaft
Das stimmt aber statistisch nicht. Ein größerer Anteil, aber nicht alle. Wie gesagt, meine Mutter wurde mit 41 auch schwanger, einfach so, vorher 7 Jahre nicht. Es dauert nur in dem Alter länger (Fruchtbarkeit pro Zyklus so 5-8%) und natürlich mehr Fehlgeburten. Aber es stimmt nicht, dass es fast nur mit Arzt klappt. Biologisch kann eine Frau bis zu den Wechseljahren Kinder bekommen; das ist von der Natur durchaus als Möglichkeit so gedacht, sonst wären die schon früher; wäre Ressourcenverschwendung. Es wird schwerer, aber ich würde der FS auch keine Panik a la „geht eh nicht mehr“ einreden. Persönlich denke ich, man wird mit dem Alter weniger belastbar, anfällig für Komplikationen und Behinderungen, auch die Männer; also ideal würde ich es nicht bezeichnen, aber bei manchen fehlt vorher eben der Partner oder es klappt so lange nicht. Meine Kolleginnen wurden Ende 30/Anfang 40 zum überwiegenden Teil ohne Zutun schwanger, teilweise halt ungewollt mit Mitte 40; jetzt gesundes Kind.
Für mich ist es ersichtlich, dass es um den Kinderwunsch geht.. aber die Frage war ja an die FS, dass sie das selbst mal überprüft.
Generell finde ich nicht, dass der Mann nach einem idealen Partner für eine Familiengründung klingt.. die Ausreden für sein Leben.. naja. Aber klar, wir wissen auch nicht, wie die FS so dasteht in ihrem Leben und warum sie so einen Mann in Betracht zieht.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #55
Hallo zusammen,
ich habe die Beziehung jetzt mit ihm beendet.
Es ging auch alles viel zu schnell, man hätte sich erstmal in Ruhe kennenlernen sollen und genau hingucken sollen. Aber er war so extrem euphorisch das ich mich dann irgendwie drauf eingelassen habe, es hatte sich in dem Moment auch gut angefühlt.
ich kann nicht so lange warten bis er was ändert, was eigentlich schon längst hätte passieren müssen. Es geht ja schließlich um seine Gesundheit. Dann soll er weiter so machen, vielleicht lernt er eine Frau kennen die das alles so hinnimmt. ich bin dann da nicht die richtige, ich habe einen anderen Lifestyle. Ich bin 174cm wiege 60kg achte auf Ernährung ( gut mal mehr mal weniger) gehe normal arbeiten habe eine saubere Wohnung.
Und wenn er sich da nicht grundlegend ändern würde, wäre ich wahrscheinlich eh immer nur der Hausdrache der nur am meckern ist, und ist anstupsen muss, da hab ich keine Lust drauf. In erster Linie geht es mir ja um eine intakte Beziehung und dann um ein Baby. Wenn ich nur ein Baby wollen würde, dann hätte ich wahrscheinlich schon eins.
Traurig ist man irgendwie trotzdem, zum Glück waren es nur drei Wochen, dass man so schnell wach geworden ist.
Danke für die ganzen Antworten.
Liebe Grüße.
 
  • #56
ich habe die Beziehung jetzt mit ihm beendet.
Das hast Du, glaube ich, richtig gemacht. Ich kann mir aber vorstellen, dass Dir dieses Gespräch schwer gefallen ist, oder? Mir ginge es so. Gerade weil Du schreibst, dass er so extrem euphorisch war.. Mir fällt sowas immer sehr schwer. Aber wir wissen ja, diese Euphorie ganz am Anfang hört bald auf.
Ich hoffe, er hat es mit Fassung und der nötigen Einsicht hingenommen, denn letztendlich tut es ihm nicht gut...Ich hoffe, er lernst daraus.
Du hast richtig gehandelt, alles Gute!
 
  • #57
Das hast Du, glaube ich, richtig gemacht. Ich kann mir aber vorstellen, dass Dir dieses Gespräch schwer gefallen ist, oder? Mir ginge es so. Gerade weil Du schreibst, dass er so extrem euphorisch war.. Mir fällt sowas immer sehr schwer. Aber wir wissen ja, diese Euphorie ganz am Anfang hört bald auf.
Ich hoffe, er hat es mit Fassung und der nötigen Einsicht hingenommen, denn letztendlich tut es ihm nicht gut...Ich hoffe, er lernst daraus.
Du hast richtig gehandelt, alles Gute!
Hallo Heidi,
danke für deine Nachricht. Js einfach ist es nicht, vor allem er fühlt sich total verletzt und kritisiert von mir. Klar irgendwo kann ich ihn verstehen, die eigene Freundin zählt ihm da so viele Sachen auf die er ändern soll und das noch nach einer so kurzen Zeit.
 
  • #58
Er möchte NICHTS ÄNDERN, sonst hätte er schon damit angefangen! Bitte schalte deinen Kopf nicht komplett aus, denn Liebe alleine reicht schlichtweg nicht. Die Einstellungen, Charaktere und Prinzipien müssen zusammen passen. Du wirkst tough, selbständig, du achtest auf deine Gesundheit, auf dich selbst schlussendlich. Er nicht. Er wirkt desorientiert, unselbständig, antriebslos, verantwortungslos.


Ich finde es einfach zu spät sich mit 40 erst Gedanken darüber zu machen dass man ja noch Kinder will.
Das ist reinste Torschlusspanik.
Wer wirklich Kinder liebt und möchte bemüht sich 10-15 Jahre vorher einen passenden Mann zu finden und eine Familie zu gründen.

Hattest du denn vorher keine Partner @Jillmi?
Hast du vorher nie einen Kinderwunsch gehabt?
Akzeptiere endlich mal, dass nicht jede Frau Kinder möchte! Meine Güte! Besonders nicht mit so einem Mann, denn dann hat sie nicht nur 1 sondern 2 Kinder gleich mit und ist AE, trotz Beziehung. Mit über 40 würde ich niemals einfach "irgendjemanden" nehmen.
FS, auch DU hast Verantwortung! Willst du so einen Vater für das Kind?! Bitte überdenke deinen Wunsch, der jetzt, sorry, zu spät kommt. Aber ich kann dich beruhigen: Ein Leben ohne Kinder hat auch absolute Vorteile!! :) Mache dir diese bewusst und erlebe Eltern im ALLTAG. Am besten mit einem genauso unselbständigen Mann, den du datest. Und dann wirst du FROH sein! :) Alles Gute!
 
  • #59
Hallo Heidi,
danke für deine Nachricht. Js einfach ist es nicht, vor allem er fühlt sich total verletzt und kritisiert von mir. Klar irgendwo kann ich ihn verstehen, die eigene Freundin zählt ihm da so viele Sachen auf die er ändern soll und das noch nach einer so kurzen Zeit.
Naja, ihr wart ja noch in der Kennenlernphase und noch nicht ewig zusammen, da stellt sich halt heraus, ob man passt oder nicht, ist normal. Und du hast alles richtig gemacht. Eigentlich hätte er wohl auch selbst schon damit rechnen können bei dem Gegensatz:
Er raucht aber weiterhin und ernährt sich auch ziemlich schlecht (er ist 196cm und wiegt 140kg) also auch übergewichtig, dazu kommt noch das er noch bei seiner Mutter wohnt und sehr unordentlich ist.
Ich bin dann da nicht die richtige, ich habe einen anderen Lifestyle. Ich bin 174cm wiege 60kg achte auf Ernährung ( gut mal mehr mal weniger) gehe normal arbeiten habe eine saubere Wohnung.
Gegensätze ziehen sich nämlich gerade bei so was nicht immer an. Er weiß bestimmt auch, dass du Recht hast, aber am meisten regen einen die Vorwürfe auf, von denen man weiß, dass sie stimmen .... Schwamm drüber, du siehst ihn jetzt einfach nie wieder und atmest erleichtert auf, dass dir dieses Lebensmodell erspart geblieben ist.
w26
 
  • #60

Wundert Dich das?
Er ist jetzt bestimmt nicht gerade der heiße Scheiß auf dem Partnermarkt, und da freut es einen um so mehr wenn sich dann endlich mal eine Frau ernsthaft für einen interessiert. Dann schießt man vielleicht am Anfang auch mal über das Ziel hinaus - das kenne ich von mir selber auch.

Ich kann Dich schon irgendwie verstehen, eine Frau die noch bei ihren Eltern wohnt (zumindest mal in derselben Wohnung, ein Haus mit getrennten Wohnungen wär dann vielleicht wieder was anderes aber auch nicht optimal) würde mich auch abschrecken. Und wenn ich Besuch kriege, Damenbesuch erst recht, dann bin ich extra pingelig was aufräumen und putzen angeht.

Aber irgendwie tut er mit auch leid.
 
Top