• #61
"Does the fact that you have never done something increase or decrease its appeal to you?"
Schwierig. Bei manchen Dingen bin ich froh die wirklich nie gemacht zu haben. Bin z.B. froh kein Tattoo zu haben. Andere Dinge erhöhen natürlich im Laufe in der Zeit ihren Reiz.
Mich würden deine Antworten interessieren. 😉
w27
Bitte schön.


Viele Grüße
Andreas
 
  • #62
Dein Ernst? Du hattest seit 10 Jahren überhaupt keinen Kontakt zu Frauen?
Kein Small-Talk? Kein privates Wort?

Dann fehlt es dir komplett an Erfahrung im Umgang mit Frauen. Das macht auch die Aussage, dass du mit dir allein zufrieden warst, fragwürdig. Wieso klammert man ein Geschlecht im Umgang völlig aus. Oder hast du mit Männern auch nicht gesprochen?

@Newana , dein Projekt wird noch umfänglicher.
Die 10 Jahre beziehen sich auf mehr als nur Smalltalk. Selbstverständlich spreche ich auch in meinem Job / im Büro mit Frauen. Smalltalk ist natürlich immer drin. Das ist kein Problem. Tiefergehende Gespräche mit Frauen sind aber seit ca. 10 Jahren nicht mehr erfolgt.
 
  • #63
Ich frage mich, was mich gleichzeitig stutzig macht, wieso ziehst du das nicht eigenständig durch, was du vorhast und lässt dich z. T. auf solche destruktive Diskussionen ein, was bringt dir das?
 
  • #64
Ich frage mich, was mich gleichzeitig stutzig macht, wieso ziehst du das nicht eigenständig durch, was du vorhast und lässt dich z. T. auf solche destruktive Diskussionen ein, was bringt dir das?
Hi INSPIRATION MASTER,

deine Frage ist super. Eigentlich wollte ich schon ins Bett und schlafen gehen. Das viele Schreiben heute hier hat mich vollkommen erschöpft. Es gibt so viele Beiträge in diesem Thread auf die ich nicht noch nicht antworten konnte, die es aber definitiv wert sind kommentiert zu werden und was ich gerne machen möchte. Selbstverständlich auch die destruktiven Beiträge.

Das Wichtigste für mich ist, dass ein Start erfolgt ist. Und das ist mit meinem ersten Beitrag in einem Partnerbörse-Forum hier erfolgt. Was sich daraus ergibt steht noch in den Sternen. Ich habe Interesse an einer Beziehung. Das ist absolut neu für mich. Ich kann dazu hier einfach meine Gedanken äußern.

Die Meinungen dazu sind sehr hilfreich für mich, um zu sehen, wie mich andere Menschen sehen und auch verstehen. Natürlich macht das positive Feedback mir Mut, um weiterzumachen. Aber die negativen Beiträge sind genauso wichtig für mich, da dort auch eher unangenehme Wahrheiten über mich zu finden sind, denen ich mich früher oder später stellen muss. Ich bin aber reflektiert genug, um das neutral zu sehen. Von daher bin ich auch über die kritischen Beiträge sehr dankbar.

Schön zu sehen, dass sich jemand Zeit nimmt, um meine Beiträge oder die Reaktionen darauf zu kommentieren. Das finde ich super. Danke an alle.

Selbstverständlich habe ich Vorstellungen wie sich das hier entwickeln kann und ich lasse mich auch nicht leicht beeinflussen. Ich bin nicht bedürftig nach einer Beziehung oder komplett verzweifelt. Meine Grundstimmung ist glücklich und das wird sich auch nicht so schnell ändern. Der Selbstwert passt.

Ich suche keine Putzfrau, Köchin oder Waschmagd. Das kann ich alles selbst, dazu brauche ich keine Beziehung. Vielleicht haben auch manche Frauen ein Problem damit, dass ein Mann zu selbstständig ist und sie so zu wenig Einfluss ausüben können. Ich weiß es nicht.

Ich frag mich auch manchmal wie Frauen Männer aushalten können, die sich gehen lassen, sich dazu bedienen lassen und sich dann noch dumm von ihnen anmeckern lassen müssen.

Ich bin gerne Beobachter und da sieht man echt komische Konstellationen. Sie ist super hübsch, freundlich und nett. Er ist ein Kotzbrocken.

Zwei Vorteile gegenüber anderen Männern mit Beziehungserfahrung habe ich schon und das hat Newana auch richtig erkannt. Ich bin unvoreingenommen und nicht beziehungsgeschädigt.


Liebe Grüße

Andreas
 
  • #65
Ich frag mich auch manchmal wie Frauen Männer aushalten können, die sich gehen lassen, sich dazu bedienen lassen und sich dann noch dumm von ihnen anmeckern lassen müssen.
So ist das, Frauen sind schmerzfähig und geduldig mehr als Männer! Auch meist selbstwertlos, das wir hier oft lesen!
Ich bin gerne Beobachter und da sieht man echt komische Konstellationen. Sie ist super hübsch, freundlich und nett. Er ist ein Kotzbrocken.
Meine volle Zustimmung!
Zwei Vorteile gegenüber anderen Männern mit Beziehungserfahrung habe ich schon und das hat Newana auch richtig erkannt. Ich bin unvoreingenommen und nicht beziehungsgeschädigt.
Absolut richtig und wichtig! An den verg. Beziehungschädigungen scheitern die meisten Beziehungen!
 
  • #66
Selbstverständlich habe ich Vorstellungen wie sich das hier entwickeln kann und ich lasse mich auch nicht leicht beeinflussen. Ich bin nicht bedürftig nach einer Beziehung oder komplett verzweifelt
Der springende Punkt scheint mir, dass du damit so ganz anders bist als die Mehrheit.
Du müsstest eventuell eine Partnerin finden, der Beziehung genauso gleichgültig ist wie dir.
 
  • #67
Denn dann muss ich mich öffnen… Interessanterweise habe ich das nie gelernt
Das ist die Lernaufgabe, wenn Du es willst.
Dafür ist nicht eine potentielle Partnerin zuständig, das gelingt nicht im Kennenlernen alleine, wenn nicht eine Grundoffenheit besteht.
Du musst für Dich bereit sein, offen, mit Maß, zu sein, dann kann eine Frau in Dein Leben.
Das ist mein Gedanke zu Deiner Erstbeschreibung, im Nachfolgenden empfinde ich Dich als sympathisch und angenehm.
Der springende Punkt scheint mir, dass du damit so ganz anders bist als die Mehrheit.
Du müsstest eventuell eine Partnerin finden, der Beziehung genauso gleichgültig ist wie dir.
Zwischen bedürftig und verzweifelt, beides führt bei Partnersuche zu Katastrophen, und gleichgültig ist ein gewaltiger Unterschied.
Der FS möchte eine ganz normale stimmige Partnerschaft.
 
  • #68
Hi Andreas,

Werden denn andere Menschen nicht mit Aufrichtigkeit "belohnt"? Oder meinst du damit, du schüttest nicht jedem x-beliebigen Menschen dein Herz aus? (Was normal wäre)
Was bedeutet für dich Aufrichtigkeit?
Und warum soll das eine "Belohnung" sein?

Ich frage explizit nach dem Begriff "Belohnung", weil ich dahinter eine Abgrenzung vermute, bei der sich in der inneren Vorstellung erst jemand "verdient" machen müsse, um diese Abgrenzung zu überwinden.
Den Satz mit der Aufrichtigkeit habe ich leider missverständlich formuliert. Der Satz lässt den Schluss zu, dass ich in anderen Fällen unaufrichtig bin und nur aufrichtig sein kann, wenn Vertrauen besteht. Das ist natürlich Quatsch.

Aufrichtigkeit bedeutet für mich zu meinen Worten und Taten zu stehen, und dafür eine nachvollziehbare Erklärung geben zu können, frei von Lügen.

Mit „belohnen“ habe ich gemeint, dass eine vertraute Person mehr detaillierte Informationen von mir bekommt und dadurch meine Worte und Taten für sie nachvollziehbarer wird. Fremde Menschen bekommen dann die kurze Antwort und vertraute Menschen die umfangreiche Antwort.

Aufrichtigkeit kann auch bedeuten, zu ein und derselben Frage zwei gegensätzliche Antworten zu geben.

Ein Beispiel (alles rein fiktiv):

Angenommen wir hatten mal ein Gespräch und du hast die dabei Information von mir bekommen, dass ich Katzen mag. Vielleicht, weil Du das mal erwähnt hast, dass du Katzen magst, aber das wurde nur beiläufig besprochen. Kein Detail über Katzen, etc.

Du sitzt bei mir auf der Terrasse und siehst wie eine Katze aus der Nachbarschaft auf uns zukommt. Du möchtest sie vielleicht streicheln. Ich scheuche die Katze weg. Du verstehst die Situation auf einmal nicht. Hier wäre jetzt eine detaillierte Erklärung von mir nötig, warum ich das getan habe.

Dir fehlt einfach die Information, dass wildernde Katzen in meinem Garten nichts zu suchen haben. Da haben Singvögel Vorrang.

In diesem Fall mag ich keine Katzen, wegen dem Jagdtrieb. Ansonsten sind sie schöne Tiere, lustig, entspannt und verspielt. Nehme ich der Katze übel, dass sie jagen will. Nein, ist halt ne Katze und das gehört zu ihrem Wesen. Nehme ich den Besitzern übel, dass sie ihre Katze rauslassen? Nein, die möchten ihrer Katze wahrscheinlich was Gutes tun.

So könnte ich auch in diesem Kontext völlig aufrichtig sagen, dass ich keine Katzen mag.

Angenommen wir sind draußen unterwegs und irgendwo auf einer Bank liegt eine Katze und ich scheuche sie grob weg. Kann dann meine Aussage, dass ich Katzen mag, noch aufrichtig sein? Nein, definitiv nicht. Dafür kann ich keine für mich nachvollziehbare Erklärung geben. Vielleicht zusätzlich noch eine dumme Ausrede liefern, wie schlechter Tag heute und mies gelaunt. Aber das macht es nicht besser. In dem Fall habe ich einfach gelogen, dass ich Katzen mag.

Dies ist jetzt nur ein sehr einfaches Beispiel gewesen.
 
  • #69
Der springende Punkt scheint mir, dass du damit so ganz anders bist als die Mehrheit.
Du müsstest eventuell eine Partnerin finden, der Beziehung genauso gleichgültig ist wie dir.

Naja, zwischen gleichgültig und bedürftig gibts ja nun noch eine gewaltige Spannweite! Und das ist, aus meiner Sicht, der gesunde Bereich. Wenn überhaupt nochmal in diesem Leben wollte ich genau so jemanden - der alleine ein fertiges Gesamtpaket ist, gut und zufrieden klarkommt und sein eigenes Glück schaffen kann. Ich lese auch kaum von Menschen, die ihr eigenes Glückslevel als so hoch beschreiben. Ich bin genau so. Andreas, Du bist mir sympathisch. 😉
 
  • #70
Ich frag mich auch manchmal wie Frauen Männer aushalten können, die sich gehen lassen, sich dazu bedienen lassen und sich dann noch dumm von ihnen anmeckern lassen müssen.
Meist ändert sich das Verhalten von diesen Männern wenn sie verheiratet sind und die Frau für Kinder, Haushalt etc. zuständig ist und nicht mehr gleichberechtigt ihr eigenes Geld verdient und damit abhängig vom Mann wird. Für manche rutscht die Frau in ihrer Achtung und sie wird immer schlechter behandelt . In dieser Falle aufgrund von geringerem Einkommen und der Aufsichtspflicht für die Kinder verharren die Frauen meist unglücklich , weil sie keine bessere Perspektive als Alleinerziehende sehen.
Hier müsste dringend gesellschaftlich etwas geändert werden.
Außerdem eigenen Selbstwert aufbauen und aufhören , für den Mann etwas zu tun, wenn er ausfallend wird.
 
  • #71
In dieser Falle aufgrund von geringerem Einkommen und der Aufsichtspflicht für die Kinder verharren die Frauen meist unglücklich , weil sie keine bessere Perspektive als Alleinerziehende sehen.
Hier müsste dringend gesellschaftlich etwas geändert werden.

Hi Power,
was willst Du denn da gesellschaftlich geändert haben? Es zwingt doch heute niemand mehr die Frauen, zuhause zu bleiben...

Viele Grüße
Neo
 
  • #72
Naja, zwischen gleichgültig und bedürftig gibts ja nun noch eine gewaltige Spannweite!
Klar.
Ich interpretiere es so radikal, weil Andreas bisher offenbar keinen wirklichen Partnerwunsch verspürt hat.
Das ist schon mehr als der - sicher für alle wünschenswerte - Zustand,
der alleine ein fertiges Gesamtpaket ist, gut und zufrieden klarkommt und sein eigenes Glück schaffen kann.
 
  • #73
Dies ist jetzt nur ein sehr einfaches Beispiel gewesen.
Da bin ich aber froh, dass Du nicht ein nicht ganz so einfaches Beispiel abgeliefert hast.
Bist Du immer so kompliziert?
Über Deine eigenartigen Moralvorstellungen(?) möchte ich jetzt hier gar nicht diskutieren. Außer, dass die Vögel in meinem Garten Katzen gewohnt sind und sich zu helfen wissen. Und die fallweise Überpopulation an Amseln reduziert sich regelmäßig durch irgendeine Krankheit.
ErwinM, 52
 
  • #74
Hallo Andreas, ich sage dir etwas ganz Wichtiges und etwas ganz Persönliches! Sei glücklich, dass du extrem anders bist als der normale Durchschnitt, das macht dich besonders wertvoll und interessant! Lass dir von niemand was einreden, wie der Mainstream denkt, lass dich nicht klein machen, geh du deinen ganz eigenen Weg, bleibe dir treu, bleibe und lebe ganz bewusst in deiner einzigartigen Persönlichkeit, das ist der wahre und richtige Erfolgs-Weg!
Interessante Menschen erkennt man daran, dass ihre Augen funkeln, wenn sie von sich und von ihren Ideen erzählen. Diese Ausstrahlung steckt andere Menschen positiv an, was eben den Menschen interessant macht! Interessante Menschen gehen eigene und ungewöhnliche Wege, sind neugierig, leidenschaftlich und probieren ständig was Neues aus! Lass dir viel Zeit für die Partnerfindung! Es benötigt sehr viele Versuche, um dem passenden Partner zu begegnen! Alles Gute für dich!
 
  • #75
Hallo Andreas, ich sage dir etwas ganz Wichtiges und etwas ganz Persönliches! Sei glücklich, dass du extrem anders bist als der normale Durchschnitt, das macht dich besonders wertvoll und interessant! Lass dir von niemand was einreden, wie der Mainstream denkt, lass dich nicht klein machen, geh du deinen ganz eigenen Weg, bleibe dir treu, bleibe und lebe ganz bewusst in deiner einzigartigen Persönlichkeit, das ist der wahre und richtige Erfolgs-Weg!
Interessante Menschen erkennt man daran, dass ihre Augen funkeln, wenn sie von sich und von ihren Ideen erzählen. Diese Ausstrahlung steckt andere Menschen positiv an, was eben den Menschen interessant macht! Interessante Menschen gehen eigene und ungewöhnliche Wege, sind neugierig, leidenschaftlich und probieren ständig was Neues aus! Lass dir viel Zeit für die Partnerfindung! Es benötigt sehr viele Versuche, um dem passenden Partner zu begegnen! Alles Gute für dich!
Vielen Dank für den schönen Kommentar. :)
 
  • #78
was willst Du denn da gesellschaftlich geändert haben? Es zwingt doch heute niemand mehr die Frauen, zuhause zu bleiben...
Ja klar, nur: Wer bekommt die Kinder ? Wer hat eine emotionalere Verbindung zu den Kids , es ist die Frau !
Gesellschaftlich müssten die Männer stärker herangezogen werden was Zahlung und Betreuung anbelangt. Derzeit müssen überwiegend die Frauen dem Unterhalt nachlaufen oder dass der Vater seiner Kinderbetreuung nachkommt.
Eine Idee wäre höherer Unterhalt zB . Die meisten Männer rechnen sich arm bzw. bleiben bewusst ohne gutverdienenden Job, damit sie nicht so viel Unterhalt zahlen müssen . Das Thema ist aber off topic .
 
  • #79
Derzeit müssen überwiegend die Frauen dem Unterhalt nachlaufen oder dass der Vater seiner Kinderbetreuung nachkommt.
Ja dann darf man halt keine Kinder mit Männern bekommen die nicht familienorientiert sind. Wird ja im Normalfall keiner gezwungen in unserem Land. Da hält mein Mitleid sich auch in Grenzen. Das Leben ist eben keine Eierlegende-Wollmilchsau. Alles kriegt man nicht.
Und da ist nicht die böse Gesellschaft schuld. Kenne genug Mütter über meine Kinder, grad so in der Kindergartenzeit war das durchaus üblich dass die alles an sich gerissen haben (der dumme Mann kanns ja eh nicht) und sich dann beschwert haben.
Logik = nicht vorhanden.
Mein Exmann war Hausmann und hat sich um die Kinder gekümmert als sie klein waren, dafür war und ist er halt nicht beruflich erfolgreich. Das war mir aber nie wichtig.
Gestillt habe ich übrigens trotzdem jeweils ein Jahr lang, dafür wurden Milchpumpen erfunden dass man tagsüber auch mal weg sein kann. Wird ja immer gern als Argument verwendet von den Übermüttern.
 
  • #81
Hallo Newana,

vielen Dank für Deine Beiträge. Leider kann ich hier nicht zitieren, da ich dann das 3.000 Zeichen-Limit erreiche.

Ich hätte Dir gerne schon vorher zurückgeschrieben aber bei Dir fällt es mir schwer eine klare Meinung zu haben. Du siehst bereits eine Zukunft, von der ich noch sehr weit entfernt bin und das macht mir gerade etwas Angst. Was mir auch Sorgen bereitet, ist, dass Du vielleicht mehr in mir siehst, als ich tatsächlich bin.

Daher hier etwas persönliches, um Dir ein weiteres Bild von mir zu geben. Vielleicht hat sich damit auch schon weiteres Interesse erledigt.

Mein Glück beruht zum größten Teil darauf die Dinge des Lebens etwas kleiner zu sehen. Ich brauche nicht den hippen Job. Karriere ist für mich der Glückskiller schlechthin.

Ich muss nicht die halbe Welt bereisen nur um zu erkennen, dass es zu Hause am schönsten ist. Meinen letzten Urlaub habe ich zum Wandern im Harz verbracht. Ich muss keine Locations sehen, die instagrammable sind.

Ich habe noch nicht mal mehr ein Auto. Weil ich es nicht brauche und Straßenverkehr mich unglaublich stresst. Fahrradfahren macht einfach mehr Spaß und ist gesünder. In Großstädten fühle ich mich unwohl.

Schicksalsschläge sind mir zum Glück bisher erspart geblieben. Ich habe in vielen Sachen einfach Glück gehabt. Nie großen Stress oder Streit gehabt. Stressfaktoren versuche ich aus meinem Leben auszuschließen oder, wenn es nicht anders geht, als gegeben hinzunehmen und daran zu wachsen.

Die größten Probleme beginnen damit, wenn man sich in das Leben anderer Menschen einmischt. Egal ob Eltern, Nachbarn, Freunde oder Arbeitskollegen. Habe ich nie gemacht.

Social Media meide ich generell. Kein Facebook, Instagram oder ähnliches.

Ich bin auch introvertiert und kenne die damit verbundenen Bedürfnisse. Von daher alles super!

Liebe Grüße
Andreas
 
  • #82
Ja klar, nur: Wer bekommt die Kinder ? Wer hat eine emotionalere Verbindung zu den Kids , es ist die Frau !
Letzteres kannst du nicht zum Regelfall erklären.
Gesellschaftlich müssten die Männer stärker herangezogen werden was Zahlung und Betreuung anbelangt. Derzeit müssen überwiegend die Frauen dem Unterhalt nachlaufen oder dass der Vater seiner Kinderbetreuung nachkommt.
Du kannst niemanden (weder m noch w) ernsthaft zur Betreuung verpflichten, wie soll das funktionieren? Zum Zahlen ja und ist gesetzlich durchaus geregelt. Dass sich manche arm rechnen kenne ich auch, das tun die aber auch in anderen Belangen und zu 100 % wasserdicht kriegst du Gesetze nicht. Ich kenne solche Spielchen persönlich und finde sie auch nicht schön, aber das ändert nichts an der Frage, die NEO dir gestellt hat.

Ich muss als Frau nicht weniger Einkommen haben als der Mann und ich muss auch nicht zu Hause bleiben. Das sind Dinge, die ich persönlich entscheide, da hat die Gesellschaft nix mit zu tun.
Eine Idee wäre höherer Unterhalt zB . Die meisten Männer rechnen sich arm bzw. bleiben bewusst ohne gutverdienenden Job, damit sie nicht so viel Unterhalt zahlen müssen . Das Thema ist aber off topic .
Eine andere Idee wäre, selbst arbeiten zu gehen. Das entbindet den anderen Elternteil zwar nicht von der Pflicht, sich angemessen am Unterhalt der Kinder zu beteiligen, macht aber definitiv unabhängiger und zufriedener.

Noch eine andere Idee, sich vorher gut zu überlegen, mit wem man Kinder bekommt. Ich habe beim ersten Mal auch ins Klo gegriffen, aber sei's drum, die Welt geht nicht mal davon unter ;-). Nicht immer die Gesellschaft in Haftung nehmen, selbst ist die Frau.
 

Laleila

Cilia
  • #83
Der springende Punkt scheint mir, dass du damit so ganz anders bist als die Mehrheit.
Du müsstest eventuell eine Partnerin finden, der Beziehung genauso gleichgültig ist wie dir.
Das sehe ich gar nicht so. Sicherlich ist Andreas anders als die Mehrheit. Auf eine sehr angenehme Weise.
Von der Beurteilung, dass ihm eine Partnerschaft gleichgültig ist, bin ich so weit weg, wie von der Theorie die Erde sei eine Scheibe.
Tatsächlich glaube ich, das er in der Lage und Willens ist, eine erfüllende, lust- und respektvolle glückliche Partnerschaft auf Augenhöhe zu führen.
 

Laleila

Cilia
  • #84
Ja klar, nur: Wer bekommt die Kinder ? Wer hat eine emotionalere Verbindung zu den Kids , es ist die Frau !
Gesellschaftlich müssten die Männer stärker herangezogen werden was Zahlung und Betreuung anbelangt. Derzeit müssen überwiegend die Frauen dem Unterhalt nachlaufen oder dass der Vater seiner Kinderbetreuung nachkommt.
Eine Idee wäre höherer Unterhalt zB . Die meisten Männer rechnen sich arm bzw. bleiben bewusst ohne gutverdienenden Job, damit sie nicht so viel Unterhalt zahlen müssen . Das Thema ist aber off topic .
Das wäre sehr einfach umzusetzen. Kinderbetreuung halbe/halbe. Will der Vater das nicht, bezahlt er für diese, seine Pflichtzeit eine Nanny.
Er kann die Kids nicht von der Kita abholen, Bezahlt er eben eine Nanny die das tut.
Natürlich müssten Tag und Nachtzeiten Gleichessen und fair aufgeteilt sein.
Zusätzlich wird errechnet was das Kind tatsächlich an Kosten (ohne Betreuungszeit) verursacht. Ob es der Euro für die 1 in Mathe ist, das Fahrgeld, Essensgeld Schule, die normalen Einkäufe mit den alltäglichen Extrawünschen der Kinder, Der Klamottenkauf, Spielzeuge, einfach alles ausser Geburtstags und Weihnachtsgeschenke.
Und davon hat der Herr Papa die Hälfte zu tragen. (Nochmal) zuzüglich der Bezahlung der Nanny, falls er mal keinen Bock, ein Date oder einen Geschäftstermin hat. Und die Nanny Betreuung darf natürlich nicht in der Wohnung der Mutter stattfinden, denn die hat in dieser Zeit das Recht auf "sturmfreie" Bude
 
  • #85
Du siehst bereits eine Zukunft, von der ich noch sehr weit entfernt bin und das macht mir gerade etwas Angst. Was mir auch Sorgen bereitet, ist, dass Du vielleicht mehr in mir siehst, als ich tatsächlich bin.

Hallo Andreas, danke Dir für Deine Ausführungen. Sei unbesorgt, ich sitze nicht hier am Schreibtisch und sehe eine Zukunft. 😉 Du hattest Dich ja mit der Frage an das Forum gewandt, ob sich für „jemanden wie Dich“ eine Frau interessieren könnte. Die wollte ich Dir mit „Ja, durchaus“ beantworten. 😉

Jetzt wird es allerdings schon ein bisschen gruselig, und ich frage mich, ob Du mich insgeheim kennst (auch wegen der Sache mit der Katze auf dem Grundstück und den Singvögeln)…
Ich muss nicht die halbe Welt bereisen nur um zu erkennen, dass es zu Hause am schönsten ist. Meinen letzten Urlaub habe ich zum Wandern im Harz verbracht. Ich muss keine Locations sehen, die instagrammable sind.
….denn Du plauderst hier mit einer begeisterten Harz-Wanderin, die aus reiner Leidenschaft sogar in die Gegend gezogen ist. Und überdies mittlerweile höchst (fern)reise-avers ist. (eines *meiner* Beziehungs-Handicaps, denn der deutsche Mann will immer nur das Eine - Reisen!). Mehr verrate ich jetzt lieber nicht, sonst fliegt mein über viele Jahre erfolgreich gehütetes Inkognito hier auf. Ich sage mal so, es gibt eine themenbezogene Webpräsenz.

Ach ja, und ich hasse Großstädte, die stressen mich total.

Ok, DAS ist ein Handicap! Ich fürchte, das wird es Dir schwerer machen mit den Frauen als das bisher geschilderte, wirklich.
Es schränkt ja Deinen Aktionsradius und spontane Aktionen schon stark ein. Bleibt man mit einer Beziehung in seinem unmittelbaren Umfeld, kein Problem. Aber die meisten Frauen außerhalb von Großstädten legen schon Wert auf ein Auto (des Mannes), glaube ich. Dazu gab es hier sogar mal einen eigenen thread.
Ok, ich habe ein großes und recht „dickes“, was ich hier auf den Harzer Serpentinen auch brauchen kann. Ich fahre dann, mich stresst es nicht! 😉
Ich bin auch introvertiert und kenne die damit verbundenen Bedürfnisse. Von daher alles super!
Wer weiß, vielleicht sind wir ja schonmal aneinander vorbei gewandert. Ich glaube, wenn man uns auf einer einsamen Insel aussetzte, wir kämen zumindest klar! 😉

P.S.: Der Harz ist sowas von instagrammable!
 
  • #87
Hallo Andreas, danke Dir für Deine Ausführungen. Sei unbesorgt, ich sitze nicht hier am Schreibtisch und sehe eine Zukunft. 😉
Das ist sehr beruhigend, danke für die Aufklärung.
Jetzt wird es allerdings schon ein bisschen gruselig, und ich frage mich, ob Du mich insgeheim kennst (auch wegen der Sache mit der Katze auf dem Grundstück und den Singvögeln)…
Sollte Deine Problemkatze, klein, graugetigert und mit weißen Pfötchen sein, wäre es richtig gruselig...
….denn Du plauderst hier mit einer begeisterten Harz-Wanderin, die aus reiner Leidenschaft sogar in die Gegend gezogen ist.
Dafür gibt es ganz, ganz viel Sympathie-Punkte bei mir. Ich habe 7 Jahre im Oberharz gelebt und dort die mit Abstand beste Zeit meines Lebens verbracht. Es zieht mich immer wieder dort hin. Wahrscheinlich leben wir geografisch gesehen sogar recht nah zusammen. Kommt drauf an ob Ost- oder Westharz.
Und überdies mittlerweile höchst (fern)reise-avers ist.
Nordeuropa würde mich noch reizen. Aber alles mit übermäßiger Hitze, Viehzeug und hoher Luftfeuchtigkeit scheiden eigentlich aus. Fliegen ist auch nicht mein Ding. Und Armut will ich im Urlaub auch nicht sehen.
Ach ja, und ich hasse Großstädte, die stressen mich total.
Du sammelst gerade richtig Sympathiepunkte bei mir.
Ok, ich habe ein großes und recht „dickes“, was ich hier auf den Harzer Serpentinen auch brauchen kann.
Im Harz hat mir Autofahren auch noch Spaß gemacht. Breite Straßen, z.T. vierspurig ohne viel Verkehr mit schöner Aussicht.
Wer weiß, vielleicht sind wir ja schonmal aneinander vorbei gewandert. Ich glaube, wenn man uns auf einer einsamen Insel aussetzte, wir kämen zumindest klar! 😉
Ja, denke ich mittlerweile auch :)
Definitiv, und zum Glück wissen das die wenigsten. Die sind dann halt auf Bali, in der Mongolei oder in Neuseeland. Und lassen uns den Harz...
 
  • #88
Sollte Deine Problemkatze, klein, graugetigert und mit weißen Pfötchen sein, wäre es richtig gruselig...
Ich habe hier eine Menge Problemkatzen in allen Farben. Da ich in meinem kleinen Gärtchen einige Vogelfutterstellen pflege und die Vögel sehr gerne beobachte, kämpfe ich den inneren Konflikt aus, die instinktsicheren Jäger verscheuchen zu müssen, obwohl ich sie eigentlich mag. Und es bricht mir das Herz, wenn sie mich dann so ungläubig ansehen (und auch nicht wirklich verschwinden), weil sie ja eigentlich wissen, dass ich ne Nette bin.
Ich habe 7 Jahre im Oberharz gelebt und dort die mit Abstand beste Zeit meines Lebens verbracht.
Ich tippe auf ein Bildungsetablissement in CLZ-? 😉
Es zieht mich immer wieder dort hin. Wahrscheinlich leben wir geografisch gesehen sogar recht nah zusammen. Kommt drauf an ob Ost- oder Westharz.
EDIT: Ich hab‘s erst beantwortet, aber es ist mir doch zu spezifisch. Ich sag‘s mal so: Ich kenne beides und habe beides bewohnt. Jeweils den äußersten Nordzipfel. 😉 Bin in 45min in der anderen Hälfte. Und die Arbeit ist wieder woanders.
Definitiv, und zum Glück wissen das die wenigsten.
Es wissen immer mehr, was sicherlich mehr gut als schlecht ist für die Region. Auch dank einer seit Jahren sehr erfolgreichen Aktion hier im Bereich des Wanderns. Als alleinwandernder Intro, der gerne auch mal keine anderen Menschen trifft, muss man sich seine Pfade etwas suchen, aber findet sie noch.
Ja, ich freue mich auch über jeden, der lieber all inclusive in der DomRep macht. 😁

So, wie kommen wir jetzt aufs Thema zurück? 😉 Wir haben bestimmt schon die neugierige Hühnerschar am Hacken, da bei @novemberlin und ihrem Assistenzarzt gerade Sendepause ist.
 
  • #90
Ich habe hier eine Menge Problemkatzen in allen Farben. Da ich in meinem kleinen Gärtchen einige Vogelfutterstellen pflege und die Vögel sehr gerne beobachte, kämpfe ich den inneren Konflikt aus, die instinktsicheren Jäger verscheuchen zu müssen, obwohl ich sie eigentlich mag. Und es bricht mir das Herz, wenn sie mich dann so ungläubig ansehen (und auch nicht wirklich verschwinden), weil sie ja eigentlich wissen, dass ich ne Nette bin.
Ja, geht mir genauso. Ich versuche immer sämtliche Annäherungsversuche zu vermeiden und die Katze freundlich in Richtung Straße zu schicken. Am meisten Sorgen mache ich mir um die Amseln, die vollkommen irre über die Terrasse laufen und nichts mitbekommen. Ich füttere ganzjährig. Dadurch hat sich der Bestand an diversen Sing- und Wildvögeln glücklicherweise gut erholt.
Ich tippe auf ein Bildungsetablissement in CLZ-? 😉
Genau.
EDIT: Ich hab‘s erst beantwortet, aber es ist mir doch zu spezifisch.
Vollkommen in Ordnung.
Es wissen immer mehr, was sicherlich mehr gut als schlecht ist für die Region. Auch dank einer seit Jahren sehr erfolgreichen Aktion hier im Bereich des Wanderns.
Ja, dass ist auch gut so. Der Harz ist zum Glück noch weit davon entfernt, überlaufen zu sein, wenn man die Hotspots meidet. Ein ruhiges Plätzchen findet man immer.
Ist schon sehr viel Off-Topic jetzt. Ist ja hier kein Wander- und Naturforum.

Ich bin fix und fertig (im positiven Sinne) und brauche erstmal Schlaf. Zum Glück ist morgen mein freier Tag. Dann geht es schon irgendwie weiter...

Gute Nacht.
 
Top