G

Gast

Gast
  • #1

Hilfe - er schnarcht!

Leider schnarcht mein "Allerliebster" so laut, dass ich selbst im Nachbarzimmer nicht schlafen kann...und getrennte Zimmer sind für den "Anfang" ja nun auch nicht ideal. Wir wohnen noch nicht zusammen, sodass ich einzelne schlaflose Nächte noch ertragen kann, aber auf Dauer geht das gar nicht! Ich weiß,dass er nichts dafür kann, aber ich eben auch nicht. Er schläft immer zuerst ein und ich habe das Nachsehen... meine Güte, da finde ich mal jemanden, bei dem es passt und dann sowas! Und er "besteht" drauf, dass wir zusammen einschlafen, was ich ja auch so schön finde, aber...wer weiß Rat?
 
  • #2
er muss sich in Behandlung begeben, viele Arten von Schnarchen kann man behandeln. Und ich denke, wenn du ihm klar machst, das gemeinsames Einschlafen für dich Schlaflosigkeit bedeutet, dann wird er wohl Abstand nehmen, denn so kannst du eben nur ganz selten bei ihm schlafen. Ich kann das gut verstehen, mein mann schnarcht auch
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo Leidensgenossin!
Ich habe leider reichlich Erfahrung mit dem Schnarchproblem und kann dir leider keine großen Hoffnungen machen! Wenn du selbst im Nachbarzimmer wegen der Lautstärke nicht schlafen kannst, ist es ja wirklich krass! Getrennte Zimmer zum Schlafen sind für mich immer noch die Lösung, auch wenn ich das Schnarchen z.T. dort auch höre, nur eben nicht so laut.
Es zeugt absolut nicht von Liebe, wenn der Schnarcher darauf besteht, dass du für sein Wohlbefinden leidest! Aber leider sind die meisten Schnarcher so, dass sie noch eingeschnappt sind, wenn man ihr Schnarchen nicht "erträgt" und aus dem Zimmer flüchtet. Alles genau so selbst erlebt.
Liebe heißt für mich unbedingt, dass man am Wohlergehen des Partners ein ernstes Interesse hat! Und wenn einer wegen des Schnarchens des anderen nicht schlafen kann, hat sich der Schnarcher, verdammt noch mal, darum zu kümmern, dass auch der leidende Partner zu seinem Schlaf kommt!
In euerm Fall wird die einzige Lösung sein, dass ihr euch perspektivisch eine neue gemeinsame Wohnung sucht, in der es zwei Zimmer gibt, die akustisch weit genug von einander entfernt liegen. Wenn aber dein Partner schon am Anfang so wenig Verständnis für das Problem hat, das ER dir bereitet, sehe ich, aus eigener Erfahrung, schwarz für dich!
Dauerhaft zu wenig Schlaf ist eines der größten Gesundheitsrisikos! Das geht wirklich auf Dauer gar nicht!
Da hast du entweder noch viel Überzeugungsarbeit vor dir oder es hat keinen Sinn, und du musst dich trennen! Wie gesagt: Eines der wichtigsten Merkmale von "Liebe" sollte sein, von Herzen zu wollen, dass es dem Partner GUT geht!

w42
 
G

Gast

Gast
  • #4
Mein Partner schnarcht auch. Wir kuscheln uns aneinander bis wir beide einschlafen oder nur er schläft, und wenn ich durch sein Schnarchen geweckt werde oder gar nicht erst einschlafen kann, schleiche ich mich leise ins Gästezimmer. Wenn er dann bemerkt, dass ich weg bin, kommt er nach und wir schlafen dann den Rest der Nacht gemeinsam im Gästezimmer. Hört sich komisch und umständlich an, ist aber völlig problemlos.

Manchmal wacht er auf wenn ich mich rausschleiche, dann geh ich wieder zurück ins Bett, weil der dann meistens nicht mehr so schnell schnarcht.

Man gewöhnt sich aber im Lauf der Zeit auch so sehr an das Schnarchen, dass man immer seltener aufwacht.

Wenn ihr noch nicht zusammen wohnt, sind die Nächte bei ihm für dich ja auch noch relativ ungewohnt, wenn ihr erst zusammen wohnt, schläfst du sowieso entspannter und wachst daher seltener auf.

w53
 
G

Gast

Gast
  • #5
@#1:
Nein, es gibt leider keine wirksame Behandlung gegen Schnarchen! Das wäre sonst bereits viel mehr bekannt, schließlich leiden Millionen darunter! Pflaster und Co. helfen nicht wirklich und diese Atemmasken, die sich der Schnarcher zum Schlafen aufsetzt, ist bei Schlafapnoe indiziert. Darauf wird sich ein "einfacher" Schnarcher nicht einlassen.

w42
 
G

Gast

Gast
  • #6
Frauen schnarchen auch und wie !:
Tatsache ist ,dass Männer schneller einschlafen und somit schneller schnarchen !
An dieser Tempofrage der Männer sollten sich Frauen ebenfalls emanzipieren !:))
Wers nicht aushalten kann,soll ins nächste Zimmer gehen.!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Leider ist eine Behandlung bei vielen Schnarchern nicht erfolgreich.....

Er besteht auf gemeinsames einschlafen? - Natürlich ist das schön aber nicht rücksichtsvoll, für mich ist damit die Nacht verdorben, wenn ich versuche einzuschlafen und mehrere Male in dieser Phase gestört werde. Morgens bzw. am darauffolgenden Tag bin ich total neben mir.
Gut schlafen zu können ist zu wichtig, als dass Du darauf verzichten könntest - das schaffst Du auf Dauer nicht.
Wenn es Dir nicht ohne übermäßig viel Reden möglich ist, ihm dass klar zu machen, habt ihr auf Dauer keine Chance!
(Nebenbei - bitte darauf achten, wenn er bei so etwas wichtigen keine Rücksicht nehmen kann/will, wird er u.U. auch in anderen Lebensbereichen etwas sehr auf sich bedacht sein!)

Getrennte Zimmer sind hier das mindeste.


@3
Ich finde es schon sehr seltsam, dass Du Dich rausschleichen mußt, bzw. wenn Dein Partner erwachst, zurück zum Bett gehst, noch eine Runde auf Deinen Schlaf verzichtest und wohl wieder rausschleichst, wenn er schläft.
(Warum eigentlich schleichen - Du kannst doch auch nicht schlafen??)

Auch mit noch so viel Liebe kann man sich u.U. mit einem heftigen Schnarcher nicht das Zimmer teilen, weil man sich eben nicht daran gewöhnt - bzw. in seinem Schlafrhythmus so gestört wird, dass dies zu erheblichen Beeinträchtigungen führt.
Dies ändert sich bei sensiblen Menschen auch mit der Dauer des Zusammenlebens nicht - man wacht dann immer noch zu oft auf, bzw. kann nicht ein- oder durchschlafen.

Soweit meine Ansichten/leidvollen Erfahrungen aus einem Beziehungsversuch mit einem Schnarcher, der nach einem knappen Jahr endete.
 
G

Gast

Gast
  • #8
@6

Ich MUSS mich nicht rausschleichen wenn er schnarcht, ich MÖCHTE es. Weil ich GERNE mit ihm zusammen einschlafe, aber das Schnarchen mir manchmal den Schlaf raubt und ich nicht anstubsen möchte oder ihne wecken wenn er schnarcht. Und weil wir GERNE zusammen aufwachen, kommt er dann manchmal nach.

Für uns ist das die ideale Lösung.

Und ich liebe es, wenn er mir dann irgendwann morgens um vier nachgeschlichen kommt und zu mir ins Gästebett schüpft. Oft erwachen wir dann nochmal gemeinsam und haben eine schöne Liebes-Halbestunde. Ich verstehe nicht, warum du da etwas schlecht dran finden kannst? Missverstehst du es absichtlich? Wir sind seit Monaten sehr glücklich so :).

w53
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich w, 39 habe auch sehr stark geschnarcht.
Ich musste teils Einzelzimmer usw buchen da sich keine Freundin dies antun wollte.
Mit den Expartnern war es so halbwegs ok aber es wurde immer wieder darauf hingewiesen. In einer WG haben sich die anderen dann beklagt welche nicht mal in meinem Zimmer waren.
Gereicht hat es mir als ich am Strand eingeschlafen bin und alleine war als ich aufwachte. Ich hatte alle vertrieben. Ich schau nicht sooo schlecht aus, habe eine normale Figur, bin immer nett zurechtgemacht aber sobald ich irgendwo einnickte-im Flieger, am Strand oder wo auch immer- war ich das Gespött.
Ich fand es furchtbar und bin zum Arzt.
Nach dem Schlaflabor wurde ich im Halsbereich operiert.
Die Mandeln kamen raus, die Gaumensegel wurden angenäht und das Zäpfchen gekürzt.
Es tat genauso fürchterlich weh wie es sich anhört. Ich war 14 Tage eingewiesen und habe wirklich gelitten.
Aber ich würde es wieder tun. Ich schlafe nun normal (meine Freundin musste zum Testschlafen kommen) und ich habe seither Ruhe da ich teils von meinem eigenen Schnarchen aufgewacht bin. Ich schlafe auch viel besser wenn ich wo übernachte oder ein Zimmer teile da ich nicht mehr die Angst haben muss, mir am nächsten morgen die Beschwerden anzuhören.
Es gibt also Hilfe, man muss sie nur wollen.
Wenn mein neuer Partner nichts dagegen unternehmen würde, würde ich das als sehr rücksichtslos empfinden. Es gibt viele Ursachen und genauso viel Hilfe.
Natürlich ist es langwierig und nervig, aber dem andern im schlimmsten Fall keine ruhige Nacht mehr bis zu seinem Lebensende zu gönnen, ist schlimmer!
 
  • #10
zu #4
Atemmaske: Mein Vater ist auch extremer Schnarcher, mit Aussetzern. Im Schlaflabor wurde sein Schnarchverhalten analysiert, und er bekam eine Atemmaske. Es dauerte 3 Monate, bis er sich endgültig daran gewöhnt hatte. Seitdem schläft er besser, ruhiger und wacht erholt auf. Meine Mutter kann wieder bei ihm schlafen, sie ist früher auch zeitweise ins Gästezimmer ausgewandert.
Ich halte das, neben der Operation #8, für eine gute Lösung, auch für den Schnarcher selber.
 
G

Gast

Gast
  • #11
#4 @ #9:
Ja, wie gesagt, ich weiß, dass es diese Atemmasken bei Schlafapnoe gibt.
Die Männer, von denen ich rede, sind höchstens Mitte 40 und haben, was ihr Schnarchen betrifft, überhaupt kein Problembewusstsein. (Die meisten Schnarcher haben auch nicht unbedingt eine Schlafapnoe.) - Die würden mir einen Vogel zeigen, wenn sie jede Nacht solch eine Maske aufsetzen sollten!

@#8: Das finde ich einen sehr guten und interessanten Beitrag! Ich finde es toll, wenn jemand (hier eine Frau - ist das ein Zufall?!) etwas unternimmt, wenn andere sich dauernd im Schlaf von ihm gestört fühlen! Ich würde allerdings nie von einem Mann verlangen, dass er sich dieser Operation unterzieht. Wenn irgendwas schiefgeht, bekommt man ewig Vorwürfe. Es wäre toll, wenn mehr schnarchende Männer von sich aus versuchten, etwas gegen ihr Schnarchen zu unternehmen.

w42
 
G

Gast

Gast
  • #12
#3 und #6: für mich hört sich Euer Verhalten schön an, es zeigt auch Euer Maß an Zuneigung füreinander!

Ich bin schon lange mit einem Schnarcher verheiratet, wir mögen uns sehr und zeitweilig habe ich sogar ein Gefühl der Geborgenheit, wenn er - allerdings leise - neben mir schnarcht. Er ist da! Wenn es wirklich mal lauter wird und ich wiederholt davon aufwache, schleiche ich mich auch raus und schlafe im anderen Zimmer. Es ist toll, dort morgens von ihm mit einem Küsschen und einer Tasse Tee geweckt zu werden.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Irgendwie kann ich die meisten Beiträge nicht wiklrich ernst nehmen.

Meine ExFrau hat viel lauter geschnarcht als ich (wir haben das mal aufgenommen), und die hätte mich in der Luft zerrissen wenn ich gesagt hätte, geh mal zum Arzt oder schlaf in einem anderen Zimmer.
Ich schnarche, wenn ich auf dem Rücken liege, dann muß man mich nur auf die Seiten rollen und das war`s.

Gegen den leichten Schlaf der Frauen hilft nur eins; körperliche Ertüchtigung bis zum Umfallen, dann schlafen auch diese tief und fest wie ein Baby :p
 
G

Gast

Gast
  • #14
Wenn alles andere nicht hilft, gibt es einen Kompromiss zwischen getrennt und zusammen schlafen:

Derjenige, der zuletzt einschläft (in dem Fall du; übrigens in den meisten Fällen die Frau) verlässt leise das Zimmer und schläft in einem anderen Raum.
Derjenige, der morgens zuerst aufwacht, geht zum anderen ins Bett, dann ist noch Zeit zum Kuscheln oder mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #15
(w/48)
Könnte evtl. Oropax Abhilfe schaffen? Ich frage deshalb, weil ich in einer stark belebten Innenstadt lebe und nachts auch hin und wieder Oropax benötige. Die Gefahr, dass Ihr den Wecker morgens nicht hört, besteht ja vermutlich nicht, da Dein Partner das Klingeln vernehmen wird.

Prinzipiell finde ich die Lösung von #8 perfekt und gesünder für Euch beide, aber ... wir kennen das aber. ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #16
at 10
Ich war zu der Zeit single, verlangt hat es also keine spezielle Person - es war eher das allgemeine Unbehagen und alles. Wie gesagt, ich habe es nie bereut.
Apnoe hatte ich übrigens keine, es war also eher "kosmetisch" aber das ich jetzt besser schlafe glaube ich einfach.
Und ich denke doch dass ich irgendwann wieder einen Partner haben werde und dann mag ich mit ihm einschlafen und aufwachen.
Ich war übrigens in einer Fachklinik, in einem allgemeinenen Krankenhaus würde ich das nie machen lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich habe schon gehört, dass es spezielle Gaumenspangen für Menschen gibt, die Schnarchen, weil ihre Gaumen- und Rachenmuskulatur in der Nacht zu sehr erschlafft.
Eine ganz einfache Behandlung, die aber dafür wirkt.

Lasst euch doch mal beraten.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Nochmal #10 @15:
Ja, das hatte ich auch so verstanden, wie du es schreibst.
Finde ich trotzdem toll! Wünsche dir, dass du einen lieben Partner findest (der dann hoffentlich nicht selbst schnarcht)!

Die Schnarcher, die ich kenne, spielen das Problem leider immer runter, ähnlich wie #12, und würden niemals auch nur das Geringste gegen ihr Schnarchen unternehmen.
Wenn sich ein Partner gestört fühlen würde, weil ich schnarche, würde ich selbst auf jeden Fall wenigstens bereitwillig ins andere Zimmer gehen. Ich finde es schon immer ein Unding, dass sich das Opfer des Schnarchers aus dem Zimmer schleicht und im "Provisorium" schlafen muss ...

w42
 
G

Gast

Gast
  • #19
Und jetzt stellt sich noch die Frage, wie groß sind die Chancen eines Mannes, der in sein Profil hineinschreibt "Extremschnarcher", hier eine nette Frau kennenzulernen. Mathematisch ausgedrückt infinitesimal klein, denn Schnarchen ist schlimmer als nicht bewältigte "Altlasten".

Ich weiß, was ich einer möglichen Partnerin zumute, jedoch haben sich inzwischen schon drei HNO-Ärzte geweigert, an meinem Innenleben herumzuschnibbeln. Tja, hab ich wohl Pech gehabt.

M/46
 
Top