Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Hilfe, ich bin zu belesen für die meisten Menschen!

Seid ihr auch zu belesen oder klug für die meisten Partner?

Ich stelle häufig fest, wenn ich auf Menschen treffe, dass diese schwer unwissend sind. Also etwas, das mich richtig ärgert! Mich strengt das mittlerweile ziemlich an, weil ich mich mit denen nicht austauschen kann. Das hat zur Folge, dass ich anderen Menschen immer sehr viel erklären muss, das sie nicht wissen. Oder ich werde ständig gefragt, woher ich das denn? Aber das weiss man doch! Ich denke dabei, die wollen mich veralbern.

Am Anfang war das ja ganz ok, aber mittlerweile geht es mir auf den Geist.. Z.b. dass ich ihnen das Sonnensystem erklären muss oder die Wirtschaft oder wer gerade Bundespräsident ist oder warum das so und so ist, wie ein technisches Instrument funktioniert oder wie man etwas macht oder wie ein Wort in einer anderen Fremdsprache heißt.

Habe ich einfach zu viel Zeit, um mir das Wissen anzueigenen oder interessieren sich die meisten Menschen für nichts? Oder ist sind von Natur aus dumm?

Immer wenn ich Partnerschaften hatte, war das für mich sehr anstrengend, weil die absolut gar nichts wussten! Habt ihr so etwas ähnliches auch mal festgestellt?
 
  • #2
Lach, kenne ich als Frau zu genüge und da muss keiner Prof. Dr. oder sonstwas sein, Männer wie Frauen, eine Allgemeinbildung zu verschiedenen aktuellen oder historischen Gegebenheiten ist und bleibt Mangelware (Mozart vs. Mozartkugeln und Schiller vs. Schillerlocken).

Ich kannte mal eine "angeblich" top gebildete Akademikerin (Ingenieurin), welche die Hauptstadt Kanadas nicht wusste, upps, Fachidiot?

Auch hatte ich schon Dates mit absolut nichts wissenden Männern, gut anzusehen aber keine Ahnung von nichts, obbald der Smalltalk in interessante Konversation umschlug - ein Graus.
Nun kann ich zwar nicht wie viele Frauen sagen, nach dem Sex meldet er sich nicht mehr, aber deshalb nach intellektueller Konversation (meinerseits) und Nichtwissen seinerseits meldete er sich nicht mehr - das war aber auch mein Glück - grins.

Mittlerweile lebe ich nach dem Spruch:
Eine gebildete Frau hat tausende geborener Feinde: alle dummen Männer
(R.M.Eschenbach)

Wohl noch ein Grund fürs Singledasein - lol
 
G

Gast

  • #3
Immer wenn ich Partnerschaften hatte, war das für mich sehr anstrengend, weil die absolut gar nichts wussten! Habt ihr so etwas ähnliches auch mal festgestellt?
Nein,das habe ich in noch keiner Partnerschaft festgestellt. - Und zwar, weil ich mich gern ausführlich mit Menschen unterhalte, die mich interessieren.Da stellt man sehr schnell fest, wie weit der geistige Horizont des Gegenübers reicht und sieht dann gegebenenfalls von einer Beziehung ab.

Sicherlich läßt das Allgemeinwissen bei vielen zu wünschen übrig. - Wohl leider ein Zug der Zeit...

w,49
 
G

Gast

  • #4
Ich glaube wenn ich so einen anstrengenden Menschen wie dich treffen würde, dann würde ich mich absichtlich dumm stellen und dann einen enormen Spaß daran haben, zuzusehen wie du dich darüber echauffierst.

Das gesamte Wissen der Menschheit wächst so enorm, dass ein einzelner heute gar nicht mehr alles wissen kann. Und nur weil du deinen Wissensbereich als höherwertig ansiehst, ist er das nicht automatisch. Was bringt es einem im Alltag, zu wissen wie das Sonnensystem funktioniert? Und die wenigsten werden jemals in ihrem Leben dem Bundespräsidenten persönlich die Hand schütteln, also wozu muss man dann seinen Namen kennen?
Dafür wissen die anderen vielleicht, wer bei welcher Fußballmeisterschaft wie viele Tore geschossen hat, wie man den weltbesten Zitronenkuchen backt oder wer auf Arbeit gerade mit wem anbandelt. Im normalen Alltag bringen einem solche "primitiven" Trivia oft sogar viel weiter als wissenschaftliche Fakten. Die anderen sind nicht automatisch dumm, sie setzen nur anderen Prioritäten. Wenn jemand sich gar nicht selbst versorgen kann und quasi aus Dummheit verhungert, dann wirds natürlich schon brenzlig, aber solche Fälle sind doch eher die Ausnahme.
Und so verbittert und einsam wie du klingst, würde ich mir überlegen, ob dein Wissen dir noch zu etwas anderem nützt, als sich besser als die anderen zu fühlen.
 
G

Gast

  • #5
Ich bin nur noch mit Menschen zusammen, die auch viel gelesen haben. Das inspiriert gegenseitig und man hat immer interessante Themen.
Meine schönste Zeit war mit einem Vielleser mit riesiger Bibliothek. Wir haben zusammen gelesen und darüber geredet.
Meine Eltern hatten früher einen Lesezirkel. Reihum. Das werde ich jetzt auch gründen, um wieder auf Gleichgesinnte zu treffen.

Vielleicht kannst Du das auch machen?
 
G

Gast

  • #6
Am Anfang war das ja ganz ok, aber mittlerweile geht es mir auf den Geist.. Z.b. dass ich ihnen das Sonnensystem erklären muss oder die Wirtschaft oder wer gerade Bundespräsident ist oder warum das so und so ist, wie ein technisches Instrument funktioniert oder wie man etwas macht oder wie ein Wort in einer anderen Fremdsprache heißt.
och nee! nach deinen Angaben bewegst du dich auf Realschulniveau,
Beschäftige dich mal mit Erkenntnistheorie und du wirst dich hier nicht beklagen. :) das Smiley muss sein.
w alt und dumm
 
G

Gast

  • #7
Naja, ich habe auf einigen Gebieten wie Kunst, Literatur, Geschichte, Fremdsprachen, Psychologie und Pãdagogik vertieftes Wissen, d.h. ich könnte mich wahrscheinlich ohne mich zu blamieren mit einem Psychologie oder Kunstprofessor unterhalten. Mathematik, Chemie, Physik...also die ganzen Naturwissenschaften finde ich langweilig, Politik auch! Eigentlich alles was Männer interessiert, finde ich extrem uninteressant und will mich auch nicht darüber unterhalten. Ich habe keine Ahnung von Autos und Fussball, neuesten Elektronikkram usw.
Ich verlange aber von Männern auch nicht, das sie sich für meine Spezialthemen interessieren.
Man kann sich doch über alles mögliche unterhalten wie Essen, Filme, Hobbys, Reisen, vielleicht auch mal die aktuellen Tagesgeschehen...ich kenne auch keinen Mann, der nach 14 Stunden Arbeit noch gross über wissenschaftliche Themen diskutieren will. Meist wird sowieso das Tv eingeschaltet und Mann will Ruhe haben, ein bisschen Kuscheln....usw.
Bei Freunden muss ich allerdings schon mehr Themen zur Auswahl haben...und da hapert es bei vielen, auch studierten Frauen ganz gewaltig, da wird es zeitweise sehr monoton. Ich hatte eine Freundin, die jahrelang nur über Beziehungen geredet hat, eine andere nur über ihr Kind, dann eine, nur über die Arbeit......viel wichtiger als grosse Allgemeinbildung sind mir Menschen, die nicht nur über eine einzige Sache reden.
Auch ein super gebildeter Mensch hat mal eine Bildungslücke, wenn es aber zu viele sind, dann wird es schwierig. Bei einem kleinen Fauxpas nehme ich das einfach lächelnd hin....ja, zu gebildet wirkt auch oft mal bessserwisserisch und nervend...wenn du da aggressiv reagieren würdest legst du einfach auch zuviel Wert auf Bildung...es gibt ja noch andere Dinge im Leben. W34
 
  • #8
Nein, das kenne ich aus meinen Beziehungen nicht. Als Intelligenzfetischistin hatte ich aber auch (fast) immer wirklich schlaue Partner. Das heißt nicht, dass man alles wissen muss, aber eine gewisse Grundbildung, Intelligenz und vor allem Neugier finde ich toll.
Das gilt aber nicht nur für Männer, sondern auch für Frauen, also in meinem Fall gute Freundinnen.

Beim Dating sind mir aber durchaus einige Herren untergekommen, die per E-Mail witzig waren, im echten Gespräch dann aber nicht die hellste Leuchte im Lampenladen waren. Da hatte ich immer das Gefühl, ihnen erst einmal die Welt erklären zu müssen. Da ich einen Partner und keinen Schuljungen gesucht hatte, blieb es da bei einem Date.
 
G

Gast

  • #9
Ist doch schön, wenn man jemanden nebenbei mal das Sonnensystem erlären kann. Ich wüsste auch nicht genau, was der Asteroidengürtel überhaupt ist. Deshalb suche ich nur schlaue Männer für das Leben!
w,43
 
G

Gast

  • #10
Ich frage mich, was Du für Gespräche führst, in denen Du Menschen das Sonnensystem erklärst, Funktionsweise von Instrumenten o.a. Klingt nicht sehr entspannt und ist für mich außerhalb des Planetariums eher kein Thema. In einer Partnerschaft wüsste ich auch nicht, wie man auf das Thema kommt, außer beim rumbloedeln. Und dann ist Belehrerei nicht konstruktiv.

Der wilde Wissensmix den Du hier aufführst, kombiniert mit der hellen Empörung über die Unwissenheit der anderen, weckt in mir den Verdacht, dass Du in Deiner vermeintlichen Allwissenheit von den anderen schlichtweg veralbert wirst. Kann sein, dass Du recht belesen bist, aber in den sozialen Kompetenzen gibt es ein erkennbares Defizit - im Satzbau übrigens auch.

Wenn ich merke, dass andere eine weniger komplexe Sprache sprechen als ich, dann muss ich eben umformulieren wenn ich mich mit ihnen unterhalten will. Habe ich kein Interesse an einer einseitigen Gesprächsfuehrung oder sind mir die Leute zu simpel, dann halte ich mich zurück und gebe nicht den Lehrmeister. Diese Oberlehrertypen mit Lexikonwissen sind doch nur nervig, langweilig und unentspannte Stimmungskiller. Klugkeit geht für mich anders.

Gerade im beruflichen Umfeld versuchen es Kollegen oft mit Umdelegation, weil sie geistig träge sind oder auch zu risikoscheu, Fehler zu machen. Das weiße ich weg wenn ich nicht will, zumal ich meine Pappenheimer kenne und genau weiß, wer klug genug ist und warum er nicht will. Dazu benötigt man soziale Intelligenz.

Das Zusammenleben mit einem geistig unterlegenen Partner finde ich unerträglich, wobei ich mit Klugkeit kein Lexikonwissen meine und das Abfragen laecherlich sowie destruktiv für die Beziehung finde. Es ist ein Indikator für eigene Unsicherheit bis schlechtes Benehmen (den anderen demütigen). Ich brauche einen geistig anregenden Gesprächspartner, der sein Wissen nicht runterplappert sondern es situationsgerecht einbringen kann und der, wenn ihm oder mir die Pferde der Besserwisserei durchgehen, das notwendige Quentchen Humor hat, die Situation einzufangen.
w, 50
 
G

Gast

  • #11
Die Welt ist furchtbar: die einen sind zu klug, die anderen zu reich und - schwupps - schon findet man kein passendes Gegenstück. Dazu kommen auch noch die äußeren Vorzüge, die mindestens die Wünsche um ein vielfaches übertreffen sollten (ohne das man sich selbst anstrengen muss, bitteschön, das wäre ja zu körperlich). Und dann auch noch der üble Rest: Kinder, gescheiterte Ehen, nicht dauerhaft dem anderen Geschlecht abgeneigt gewesen, mal ein vier-Buchstaben-Wort gesagt.... böse, böse Menschheit. Aber egal, wie das hier ausgeht - es hat ein "Geschmäckle", wenn man lauthals rausbrüllt, dass man zu klug, zu reich, zu schön sei... mag es dreimal stimmen.
 
  • #12
Ich kannte mal eine "angeblich" top gebildete Akademikerin (Ingenieurin), welche die Hauptstadt Kanadas nicht wusste, upps, Fachidiot?
Ich würde dies nicht mit Fachidiot betiteln, sondern einfach nur mit Desinteresse oder den gegebenen Örtlichkeiten. Ich habe gerade bei dem Bsp. mit Mozart dies noch nie erlebt. Liegt eventuell auch daran, dass ich selber im Salzburger Land lebe.:)
Die originalen Mozartkugeln stammen z.B. von der Konditorei Fürst aus Salzburg und nicht von den bekannten Großerzeuger Mirabell aus Grödig. Dies nur so nebenbei erwähnt. Naja die Kugeln mit der roten Verpackung machen vielleicht auch mehr her las die original blauen Kugeln.

Mittlerweile lebe ich nach dem Spruch:
Eine gebildete Frau hat tausende geborener Feinde: alle dummen Männer
Dies kann man aber auch umdrehen.:)
Ich hatte vor 2 Jahren eine Betriebspraktikantin die bei uns ihre Bachelorarbeit schrieb. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir in A auch Nationalfeiertag und ich fragte sie ob sie weiß warum Österreich gerade an diesen Tag den Nationalfeiertag feiert. Als ich dann als Deutscher ihr dies erklärte und meinte ob sie sich nicht ein wenig schämt, dass ein Ausländer ihr dies erklären muss, meinte sie nur: Dies interessiert mich nicht. Hauptsache ich habe FREI.

Liebe FS, wenn man also angeblich zu belesen oder zu intelligent für den anderen Gesprächspartner ist, dann muss man sich halt dementsprechend downgraden. Dies ist auch ein Indiz für die eigene Intelligenz.
 
G

Gast

  • #13
Bildung und Intelligenz sind zwei verschiedene Paar Schuhe, aber weder Bildung noch Intelligenz stehen bei der Partnerwahl bei deutschen Frauen hoch im Kurs. Ganz im Gegenteil: ich habe weltweit noch nie solch eine Ablehnung und Aggression gegenüber gebildeten und höflichen Männern gesehen und erlebt wie in Deutschland.

Meine Lehre daraus: Ich meide deutsche Frauen wo immer es mir möglich ist. In anderen Kulturen herrschen andere Werte.

M
 
G

Gast

  • #14
Ein junger intelligenter Mann glaubte, alles aus Büchern lernen zu können. Er las alles über die Sterne und er wurde Astronom. Er las alles über Geschichte und er wurde Historiker. Er las alles übers Schwimmen und er ertrank.
 
  • #15
Ungebildete Menschen sind normal und Dauerzustand, Du meine Güte!

Soziale Intelligenz (Stufe 1) ist daran zu bemessen, dass mann/frau dem unwissenden Gegenüber mit Leichtigkeit und Diskretion das Notwendige erklärt - quasi en passant und ohne jede Besserwisserei.

Das geht und man macht sich nicht unbeliebt.

Bei einem Partner klappt das natürlich nicht und würde auch auf Dauer nicht gut gehen. Deshalb ist die Luft auch dünn für intelligente Frauen, keine Frage - viel dünner als für Männer, viele Frauen sehen ja doch immer noch ganz gerne auf zu dem Angebeteten.
 
G

Gast

  • #16
Schon wieder so ein Selbstbeweihräucherungsthread? Die schießen ja momentan wie Pilze aus dem Boden scheint mir. Mich würde ja brennend interessieren was der/die FS so beruflich macht, Professor für Quantenphysik vielleicht oder am Ende doch nur eine gelangweilte Hausfrau mit mittlerer Reife die gerade enorm viel Zeit hat und sich aufgrund dieses zeitlichen Plus ein umfangreiches Halbwissen angelesen hat? Sorry FS, aber für mich (promovierte Biochemikerin kurz vor der Habilitation) klingen Sie einfach nach jemandem mit mittlerem Bildungsstand der gerade zuviel Zeit hat. Wahre Genies - und glauben Sie mir, ich kenne bedingt durch mein universitäres Umfeld einige Koryphäen - besitzen oft gar keine so breite Allgemeinbildung weil sie durch ihre starke fachliche Fixierung nämlich gar keine Zeit haben, auch noch den Brockhaus auswendig zu lernen. Und wozu auch, wie einer meiner Vorschreiber schon postete, die moderne Welt ist mittlerweile derart komplex dass man unmöglich alles wissen kann und somit zwangsläufig Bildungslücken aufweisen muss. Und nur weil man mal in seiner Jugend während man einen Joint geraucht hat Steppenwolf gelesen hat ist man deshalb noch lange kein Literaturpapst.
 
G

Gast

  • #17
Ich kannte mal eine "angeblich" top gebildete Akademikerin (Ingenieurin), welche die Hauptstadt Kanadas nicht wusste, upps, Fachidiot
Warum muss man wissen, dass es Ottawa ist!

Weiß den die überaus gebildet Herakles was p53 ist oder warum in den 60er viele plötzlich Panik vo SV40 hatten!

Weiß den die Herakles was ein Cuckold ist, ohne das Internet dafür zu benutzen!

Oder was die Pinealisregion ist?

Oder wo liegt der Treptower Park, warum wurde er gebaut, woher wurde der rote Granit genommen, der im Park verbaut wurde? Warum wurde gerade dieser Granit verwendet!

Warum findet man im Cecilienhof einen Stern aus Blumen?

Wer ist Katte und was hat er mit Friedrich ll zu tun!

Die FS kann die Fragen auch gerne beantworten und wenn sie auf eine Frage keine Antwort hat, dann ist sie vielleicht doch nicht so belesen! Denn für mich sind diese Fragen oder die Antworten drauf, selbstverständlich.
 
G

Gast

  • #18
Ich frage mich, was Du für Gespräche führst, in denen Du Menschen das Sonnensystem erklärst
Und ich frage mich, worüber andere Menschen reden, wenn am Abendhimmel die ersten Sterne funkeln und die Begleitung den Mars für einen besonders schönen Stern hält. Kann es darauf denn eine andere Antwort geben außer "das ist kein Stern, das ist der Mars"? Und wenn dann der Einwand kommt "ja, aber der Mars ist doch ein Stern, oder etwa nicht?", was soll von mir dann anderes kommen als ein kurzer Abriß astronomischen Grundwissens? Ich meine, ich kann sie doch nicht dumm sterben lassen?!

Eine Frau, die mir das Sonnensystem genauso gut erklären könnte wie ich ihr, das würde mir schon gefallen. Leider ist mir bisher nur eine einzige begegnet, und die war bereits gebunden. Schade.
 
G

Gast

  • #19
Habe mal Einen kennengelernt, der war mit einer Kulturreise dann mal in Leipzig und klingelte an einem Plattenbau und fragte: Entschuldigung, ich bin auf der Suche nach Herrn Bach. Wohnt der hier zufällig? Wenn nicht, können Sie mir bitte sagen, wo dann?

Ja..., seitdem konnte ich ihn nicht mehr ernst nehmen.

Das war aber ein Deutscher. Bei den Amis kann ich ja noch grinsen, wenn sie vor dem Mozartdenkmal in Salzburg stehen und meinen: "Oh look: Roll over Beethoven!" Und schwer beeindruckt sind.
 
G

Gast

  • #20
Habe ich einfach zu viel Zeit, um mir das Wissen anzueigenen oder interessieren sich die meisten Menschen für nichts? Oder ist sind von Natur aus dumm?
Du bist ja so intellent. ;)
Nee ernsthaft, die Schreibe liest sich nicht so, als ob das jemand mit Abitur verfasst hätte.
Mein Tipp wäre : Realschulabschluss mit 2,x, weiblich und gerade so 17-19?

m27
 
  • #21
Gast 16

Es geht um Allgemeinwissen und Allgemeinwissen ist Grundschulwissen und jeder sollte die Hauptstadt Kanadas kennen, ein sogenannter Akademiker wohl ohnehin mit Abi.
Schiller, Mozart, Komponisten sowie Dichter und Denker fallen ebenfalls in dieses Raster.

Was Du darstellst ist Fachwissen und Fachwissen ist ein spezielles Gebiet - das mein Lieber ist der Unterschied und davon rede ich.

Somit sind wir wieder beim Allgemeinwissen, denn den Unterschied hättest Du wissen müssen.

Kein Wunder, dass ich keine Männer mehr date - puh!
 
G

Gast

  • #22
Und wenn dann der Einwand kommt "ja, aber der Mars ist doch ein Stern, oder etwa nicht?
Der Mars ist kein Stern, er ist ein Planet oder Wandelstern. In unserem Sonnensystem ist nur die Sonne ein Stern. Ein Stern steht fest und die Planeten kreisen um einen Stern.

Ein Mond ist kein Planet, denn er umkreist einen Planeten und keinen Stern. Darum ist ein Mond ein Mond.

Ich möchte sowas aber nicht erzählt bekommen, wenn ich den Himmel anschaue!
 
G

Gast

  • #23
orschwerbleede!
Also ich denke mal, dem FS geht es hier um Allgemeinwissen und nicht um Fachwissen!

Habe auch schon bemerkt, dass einige Leute ein sehr eingeschränktes Wissen haben und das geht schon bei der deutschen Sprache und Rechtschreibung los!

Ich muss innerlich weinen, wenn mir Leute nicht sagen können, wer gerade unser Land regiert oder wie die deutsche Hauptstadt heißt. Diejenigen denken dann scheinbar auch, dass die Sonne sich um die Erde dreht (um mal beim Sonnensystem zu bleiben).

FS, ein breit gefächertes Allgemeinwissen ist nichts Schlimmes. Ich lese auch viel. Da kommt das Wissen von ganz alleine. Heutzutage versauern unsere Kinder größtenteils vor der Glotze oder vorm PC bzw der Konsole! Da brauch man sich dann auch nicht mehr wundern, wenn die kein Bonbon mehr auswickeln oder keinen Wassereimer mehr alleine umhauen können.

m40 (un scheenen amd noch)
 
G

Gast

  • #24
Es klingt sehr arrogant was Du schreibst aber einen riesen Fehler machst du dennoch.

Deine Frage: "Oder ist sind von Natur aus dumm?"

Belesen oder gebildet zu sein hat mit Intelligenz überhaupt gar nichts zu tun ! Es gibt belesene Dummbatzen und es gibt auch ungebildete, intelligente Menschen.

Das war schon im Abi so - es gab viele die ihr Abi geschafft haben, nicht weil sie klug oder intelligent waren, sondern weil sie sich Wissen angeeignet hatten - das war teilweise so extrem, dass die wussten, dass 2+3 = 5 ist aber keine Ahnung hatten warum 3+2 ebenfalls 5 ist, denn das hatte man nicht auswendig gelernt. Mit solchen Leuten bracuhte man auch nicht kommunizieren, da ausser ihrem auswendig gelerntem Wissen nichts aber auch gar nichts da war.....

Es gibt viele Menschen die viel Wissen und auch sehr gebildet sind nur leider leider hat das ganze mit Intelligenz überhaupt gar nichts zu tun

Ganz ehrlich verstehe ich diese Oberflächlichkeit überhaupt gar nicht (eventuell bin ich ja doch zu dumm?). Ich such doch nicht nen Partner der mir erklären kann warum 1624 irgendwas passiert ist - sondern ich suche einen Partner der MICH mag so wie ich bin, der mich respektiert und zu mir hält.

Einen neunmal klugen Partner will niemand !
 
  • #25
Und ich frage mich, worüber andere Menschen reden, wenn am Abendhimmel die ersten Sterne funkeln
:D War das jetzt ernst gemeint? Wenn du mit einem Date oder der Partnerin in den Abendhimmel schaust, drängt sich für dich als erstes Thema die Astronomie auf? Also ich finde es auch begrüßenswert, wenn mein Partner die Grundlagen der Kulturtechniken in groben Zügen beherrscht, aber solche schönen Momente genieße ich lieber wortlos oder romantisch dahersülzend. w (36)
 
G

Gast

  • #26
Lach, kenne ich als Frau zu genüge und da muss keiner Prof. Dr. oder sonstwas sein, Männer wie Frauen, eine Allgemeinbildung zu verschiedenen aktuellen oder historischen Gegebenheiten ist und bleibt Mangelware (Mozart vs. Mozartkugeln und Schiller vs. Schillerlocken).

Ich kannte mal eine "angeblich" top gebildete Akademikerin (Ingenieurin), welche die Hauptstadt Kanadas nicht wusste, upps, Fachidiot?

Auch hatte ich schon Dates mit absolut nichts wissenden Männern, gut anzusehen aber keine Ahnung von nichts, obbald der Smalltalk in interessante Konversation umschlug - ein Graus.
Nun kann ich zwar nicht wie viele Frauen sagen, nach dem Sex meldet er sich nicht mehr, aber deshalb nach intellektueller Konversation (meinerseits) und Nichtwissen seinerseits meldete er sich nicht mehr - das war aber auch mein Glück - grins.

Mittlerweile lebe ich nach dem Spruch:
Eine gebildete Frau hat tausende geborener Feinde: alle dummen Männer
(R.M.Eschenbach)

Wohl noch ein Grund fürs Singledasein - lol
Naja - also den Spruch finde ich mehr als dämlich und wenn man einen Mann als Feind sieht, dann verhält man sich auch so!
Das man dem Feind die Schuld daran gibt selbst Single zu sein ist natürlich aber nicht sehr intelligent - man sollte sich selbst mal ehrlich reflektieren und sollte seinen eigenen Wünschen und dem Glück nicht im Weg stehen. Sie sind sicher nicht bei EP angemeldet um allein zu bleiben !

m37

noch 2 Sprüche:

"Ein kluger Mann widerspricht seiner Frau nicht. Er wartet,
bis sie es selbst tut. "
(Ernest Hemingway)


"Es gibt drei Arten von Frauen: die schönen, die intelli-
genten und die Mehrheit. "
(Rainer Werner Fassbinder)
 
G

Gast

  • #27
Und ich frage mich, worüber andere Menschen reden, wenn am Abendhimmel die ersten Sterne funkeln...... was soll von mir dann anderes kommen als ein kurzer Abriß astronomischen Grundwissens? Ich meine, ich kann sie doch nicht dumm sterben lassen?!

Eine Frau, die mir das Sonnensystem genauso gut erklären könnte wie ich ihr, das würde mir schon gefallen.
Lieber FS,
da kann zum Beispiel einfach schauen, schweigen und genießen kommen - frei von Eitelkeiten.

Ich hatte im letzten Sommer so eine Situation mit einem guten Freund bei einem guten Wein auf der Dachterrasse. Wir haben über schöne Sternennaechte auf unseren Reisen geredet, ich über den Nachthimmel über Afrika, wie toll es ist, wenn man auf der Motorhaube des Landrovers liegt, die Sterne anschaut und die Tiere im Sand hört, er über den Himmel in Indien.

Später haben wir mit dem Tablet die Fugzeuge, ihr woher wohin geortet und uns ausgetauscht, ob wir dort schon waren, dahin wollen usw. Es war eine der die schönsten Naechte des Jahres, sehr persönlich. Ich bin nun wirklich keine dumme uninteressierte Nuss, aber in der Situation will ich nun wirklich die Stimmung von niemandem auf dem Egotrip zerblabbern lassen.

Es mag sein, dass Dir so eine Frau gefallen würde. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Du den meisten Frauen mit diesem Verhalten nicht gefällst, wie Du vielleicht schon bemerkt hast.
 
G

Gast

  • #28
Liebe 1,

Dein Zitat ist von Freifrau Marie von Ebner- Eschenbach (wo kommt Dein R. her?).
Was ich damit sagen will, jeder hat Bildungslücken (grössere oder kleinere), ein bis 100 (oder 1000) machen einen noch nicht zum Fachidioten, kannst Du an Dir selber sehen.

Lieber Fragesteller,

Wenn Du wirklich eigentlich jedem auf jedem Gebiet so ziemlich alles erklären kannst, bist Du ein Universalgenie und wirst tatsächlich kaum jemand Ebenbürtigen finden…aber..kommt ja nicht sooo häufig vor.

Nicht, dass ich nicht verstehe, dass man jemand haben möchte, der ungefähr auf die eigene Art klug ist (will ich auch und ist nicht so einfach) und der zumindest auf einem Teil der eigenen Interessensgebiete auch etwas weiss, auf allen ist nicht zwingend nötig, bei Grundschlauheit und Interessiertheit wird einem der Andere schon auch etwas von seinen zeigen können.

Will sagen: Nur mal halb lang und freundliche Grüsse
 
G

Gast

  • #29
Also arroganter gehts kaum noch, alle blöd nur die FS nicht. Haben Sie soviel Zeit (arbeitslos evtl) oder sind Sie mit soviel Weisheit geboren. Man kann sich auch über "Die Sendung mit der Maus" das Wissen aneignen wie das Sonnensystem funktioniert, oder wollen Sie uns sagen, daß Sie sich den ganzen Tag mit Fachbüchern aus der Astronomie und Physik beschäftigen.
Intelligent ist der, der sein Leben meistert, hinfällt und wieder aufsteht, der der mit den üblichen Alltagsproblemen klarkommt und weiss wie man eine tolle Beziehung führt und sich die richtigen Freunde fürs Leben ausgesucht hat. Der der über das richtige Maß an Sozielkompetenz und emotionaler Kompetenz verfügt sowie das Wort Empahtie kennt. Ganz ehrlich bezweifle alles ich an Ihnen.
 
G

Gast

  • #30
Na dann freu dich doch, was du nicht alles weißt!
Kannst du dir übrigens vorstellen, als ewiger Besserwisser , der das immer raushängen lässt, für deine Mitmenschen einfach anstrengend und daher unattraktiv zu sein?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.