M

martina34

Gast
  • #1

Hilfe, mein Partner hat Bindungsangst!

Hallo,
folgendes Szenario: Ich (34), bin seit knapp 2 Jahren wieder mit meiner ersten großen Liebe (m,37) zusammen.
Inzwischen hat er einen 15 jährigen Sohn, der aber nicht bei ihm, sondern bei dern Großeltern lebt, weil seine Mutter kein wirkliches Interesse an ihm hat.
(Verstehe mich mit dem Sohn super)
Wir wohnen getrennt voneinander, und sehen uns meist nur am Wochenende, waren schon gemeinsam im Urlaub.
Nun zu meinem Problem...
Ich habe zunehmend das Gefühl, oder besser gesagt die große Angst, das er Bindungsängste hat.Das sagen auch seine Eltern, mit denen habe ich schon darüber gesprochen.
Seine letzte Beziehung mit der Kindsmutter dauerte 13 Jahre, war oftmals von Enttäuschungen und Verletzungen geprägt, die ihn ziemlich belastet und auch ein Stückweit kaputt gemacht haben.
Wir unternehmen viel zu dritt, verstehen uns prima, ich weiss auch 100pro das er mich liebt, soweit so gut...aber..
Ich möchte irgendwann gerne mit ihm zusammenziehen, und gern noch ein eigenes Kind bekommen, weils mit meinem Ex Partner nicht geklappt hat (Oder besser Gottseidank nicht), und langsam rennt mir die Zeit davon..
Ich hab schon mal mit ihm drüber gesprochen, aber ich hab jedes Mal hinterher das Gefühl, das er sich rausspricht und eigentlich für immer diesen Freiraum haben will und nicht aufgeben möchte und es so doch für ihn am besten läuft.
Wenn wir uns sehen ist alles wunderbar, aber wenn ich ihm in der Woche mal nach der Arbeit schreibe, kommt nur bei sachlichen Dingen was zurück, mit geschriebenen Gefühlen kann er oft nichts anfangen und schreibt nicht zurück.
(Ok, Männerkrankheit, aber trotzdem irgendwie doof)
Er ist ein sympatischer Mensch, aber wie ich kein einfacher Mensch.
(Dazu muss man erwähnen, dass ich leider unter Verlustängsten leide, und dazu neige zu klammern...)

Meine Frage..Wie spreche ich sowas richtig an, ohne ihm Druck zu machen?
Und hat unsere Beziehung trotz Liebe einen Sinn, wenn die eigenen Vorstellungen einer Zukunft so abweichen?
Er tut unheimlich viel für seine Verhältnisse für mich, und ich möchte nicht alles gleich leichtfertig aufgeben.
 
  • #2
Erstens: das arme Kind! Die Mutter hat kein Interesse, und der Vater offenbar auch nicht genug, um ihm aufzuziehen. Und jetzt keine Rechtfertigungen bitte, die 22jährigen Frauen tun es ja auch.
Mußte gesagt werden.
Aber jetzt zum eigentlichen Thema. Nein, das klingt für mich nicht nach Bindungsangst, überhaupt nicht. Bitte diskutiere das nicht mit seinen Eltern, was soll das? Ein Beziehungsthema bleibt bitte innerhalb der Beziehung, das wäre für mich ein unglaublicher Vertrauensbruch. Mußt du nach Verbündeten suchen? Das geht gar nicht, sorry.
Er will eben, daß es so bleibt wie es ist. Warum auch nicht, ist sein gutes Recht. Ein weiteres Kind wird er vermutlich auch nicht mehr wollen, er konnte ja nicht mal eines aufziehen. Mit einem solchen Mann, nochmal sorry, würd ich nicht unbedingt ein Kind wollen.
 
  • #4
Unterschiedliche Lebenskonzepte werden niemals durch Liebe ausgeglichen, das geht nicht. Einer will ein Kind, der andere nicht. Dann gehts eben nciht, egal wie groß die Liebe ist.
 
  • #5
Er hat bereits ein Kind, um das weder er, noch die Mutter sich kümmern. Das sollte Dir schwer zu denken geben. Natürlich möchte der Mann kein weiteres Kind, um das er sich NICHT kümmern wird. Das kannst Du vergessen.
 
  • #6
Passt nicht zusammen. Unter der Woche will er seine Ruhe vor dir und du möchtest ein Kind von ihm? Nach grosser Liebe sieht es mir bei ihm nicht aus, eher wie eine Affäre.
 
  • #7
Meine Frage..Wie spreche ich sowas richtig an, ohne ihm Druck zu machen?

Deine Frage ist wohl eher, wie kann ich ihm Druck machen, ohne das er es merkt.

Dein Freund scheint getrennte Wohnungen und keine weiteren Kinder zu bevorzugen. Das ist ja nachzuvollziehen. Er sieht ja auch, dass er es mit seinem Sohn nicht geschafft hat, er lebt bei den Großeltern. Du solltest das bei deinen Nachwussplänen nicht ignorieren.

Wenn du allerdings meinst, mit dir würde alles besser laufen, dann sage ihm, was dir vorschwebt. Und dann frage ihn, ob er mitmacht. Das ist eigentlich ganz einfach.
 
  • #8
Ich habe zunehmend das Gefühl, oder besser gesagt die große Angst, das er Bindungsängste hat.Das sagen auch seine Eltern, mit denen habe ich schon darüber gesprochen.

Tja liebe FS,
das ist alles ganz prima, so lange du locker und flockig bleibst und keine Ansprüche stellst.
Der Mann hat ein gestörtes Verhältnis zu seiner Ex, ein gestörtes Verhältnis zu seinem Sohn und ein gestörtes Verhältnis zu seinen Eltern. Warum wohl sollten sie sonst zu dir sagen, er wäre bindungsunfähig.
Warum willst du mit so einem Mann zusammenziehen und sogar ein Kind haben?
Du willst es anscheinend in deiner Verliebtheit nicht wahrhaben, aber mit dem Blick von außen scheint er mir tatsächlich nicht interessiert an einer festen Bindung mit dir. Sich an den Wochenenden zu sehen ist für ihn okay. Auch mal gemeinsam ibn Urlaub zu fahren. Doch alles andere wird er von sich fernzuhalten wissen.
Spätestens wenn du ihn darauf ansprechen solltest, ob ihr nicht zusammenziehen wollt, wirst du das von ihm persönlich erfahren.
 
  • #9
Das ist für ihn eine Zwecklösung gegen die Einsamkeit - nix besonderes haben ja viele.

Auf der Suche nach der Richtigen kann man seine Zeit auch mit den Falschen verbringen - ich denke viele Männer leben danach und die FS ist die Falsche für seine Zukunft.

Die Trostfrau - momentan.

Wenn ein Mann mit einer Frau keine konkreten Zukunftspläne schmiedet ist er an allem möglichen interessiert aber nicht an der Frau, sie ist ein Anhängsel für seinen Seelenkram und sorry, die Leier von bösen Exen mit bösen Enttäuschungen glaubt doch kein erwachsener Mensch mehr.

Ich bin immer wieder überrascht wie Frauen auf so ein Gesäusel hereinfallen und deshalb glauben nicht landen zu können, derweil warten sie auf Godot und harren aus weil er ja ein so Sensibler ist, dazwischen lernt er die Superfrau kennen und kappt die Trostfrau in der Warteschleife auf "besseres Wetter" ab.

Diese haben es auch nicht anders verdient, Gefühle sind ja schön und gut aber man sollte sie nicht ohne Verstand lassen.
 
  • #10
Ich persönlich möchte nicht so hart mit dir ins Gericht gehen, denn ich kann gut nachvollziehen, was du empfindest. Du liebst in erster Linie den Mann als Person und dadurch, dass du dich gut mit dessen Sohn und seinen Eltern verstehst, hast du den Eindruck gewonnen, du könntest dir mit ihm deinen Wunsch von Familie erfüllen. Ich finde, dass du so denkst ist kein Verbrechen und völlig berechtigt. Schließlich will man die Männer ja auch nicht nur zum Erfüllungsgehilfen seiner Lebensziele machen und manchmal ist man in einer Beziehung, wo es die perfekten Voraussetzungen zu geben scheint.
Da liegt aber das Problem: ich denke auch, wie meine Vorredner, dass dieser Mann einfach keine Familie gründen möchte. Weder mit dir, noch mit jemandem anders. Er hat bereits einen recht großen Sohn, ich kann mir vorstellen, er will einfach nicht mehr. Mit dem ersten wird wahrscheinlich ne Menge schiefgegangen sein, er war 22 Jahre, als das Kind kam. Damals hatte er sicher andere Vorstellungen vom Leben, die sich nicht erfüllt haben, ich kann mir nicht vorstellen, dass er nun wieder gegen seine Bedürfnisse handelt und mit dir das gleiche erneut erleben will. Ich kann mich irren, aber ich glaube es einfach nicht. Das hat auch nichts mit Bindungsangst zu tun, der Mann hat nur leider andere Vorstellung von Bindung. Um dir da klar zu werden, solltest du nochmals ein ernstes Gespräch mit ihm führen. Und dann kannst du Entscheidungen treffen. Du kannst ihm zuliebe seinen Weg mitgehen, oder du musst diese (für dich) Zeitverschwendung beenden.
 
  • #11
Oh Mann, liebe Fs, wie naiv bist du denn, sorry, meiner krassen Worte.

Der Mann kümmert sich nicht um sein Kind. Bevor das Kind zu den Grosseltern gekommen ist, wurde bestimmt das Jugendamt eingeschaltet, um zu klären, ob es nicht beim Kindesvater bleiben kann. Er will und kann anscheinend keine Verantwortung übernehmen.

Finger weg, lauf, so weit du kannst, du wirst diesen Menschen nicht erziehen, beeinflussen oder sonst was können.

Frage dich selbst, warum du diesen Mann liebst, er scheint keine starke, selbstbewusste, wirklich erwachsene Persönlichkeit zu sein.

Vielleicht bist du das selbst nicht und fühlst dich deshalb zu ihm hingezogen? Frag dich das bitte selbst und nimm bitte die Gedanken der anderen Foristen ernst, bitte!

w
 
  • #12
Also wenn Du Verlustängste hast und zum Klammern neigst und er tatsächlich Bindungsangst hat dann wird das nichts werden. Das wird ein Teufelskreis aus dem ihr nicht mehr rausfindet. Dein Klammern verstärkt seine Angst und das löst dann bei dir noch mehr klammern aus. Tu das dir nicht an.
 
  • #13
Ich würde auch auf gar keinen Fall versuchen, ihm die Kinderidee doch noch schmackhaft machen zu wollen. Er ist ein erwachsener Mann und kann eigenständige Entscheidungen treffen, die Entscheidung gegen weitere Kinder hat er bereits getroffen.
Dass du seine "Bindungsängste" mit seinen Eltern diskutiert hast, finde ich auch sehr ungut. Es wird sich für ihn so anhören, als wolltest du seine Eltern ins Boot holen, damit sie ihm doch noch gut zureden.
13 Jahre seelisches Auf und Ab mit der Kindsmutter hört sich an, als läge da Einiges in Scherben.
Such dir einen kinderlosen Mann oder, wenn du keinen mehr findest, zumindest einen geschiedenen Vater, der bereits bewiesen hat, dass er sich aktiv um seinen Nachwuchs kümmert, anstatt ihn bei Oma und Opa zu parken.
Im Übrigen glaube ich auch nicht wirklich an das Konzept der bindungsängstlichen, traumatisiert-gebeutelten Männer. Wenn die in ihren Augen "Richtige" kommt, schmeißen Männer ihre ganzen Ängste von wegen Freiheitsverlust meist ganz schnell über Bord.
Deshalb ignoriert er vermutlich auch deine romantischen SMS und antwortet nur auf sachliche: Männer sprechen oft viel weniger verschachtelt und sehr viel ehrlicher als Frauen, die Frauen wollen es nur meist nicht wahrhaben und richtig deuten.
 
A

Ares

Gast
  • #14
Inzwischen hat er einen 15 jährigen Sohn, der aber nicht bei ihm, sondern bei dern Großeltern lebt, weil seine Mutter kein wirkliches Interesse an ihm hat.

Genauer: weil beide Elternteile kein wirkliches Interesse haben. Aber das wirst Du sicher ändern, wenn er zeitnah ein Geschwisterchen bekommen würde, nimmst Du ihn sicher gerne auf(?).


Das ist wohl das Kernproblem. Nach zwei Jahren Fernbeziehung ist nicht jeder Mann "bereit" für Familie, zunehmend mehr Männer verzichten gleich darauf. Er scheint ja auch nicht dahin zu tendieren, noch ein Kind haben zu wollen, wenn er sich schon um das erste nicht intensiver kümmert.
Du siehst das schon richtig, wenn die Lebensvorstellungen stark voneinander abweichen, kann man die Sinnfrage stellen.
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #15
"Große Liebe"... Sorry, da kann ich angesichts der Aussage "langsam rennt mir die Zeit davon" echt nur lachen. Du selbst nicht auch? Du hast Torschlusspanik und dachtest, du kannst deine gesteckten Ziele schneller mit jemandem erreichen, der dich schon kennt, bevor du jeman komplett neuen kennenlernen musst und derjenige sich weiß Gott wie lange Zeit lässt... Jetzt geht die Rechnung nicht auf und du denkst ans Aufgeben. Wirklich große Liebe, richtig beneidenswert. Wahrscheinlich spürt er deine wahren Beweggründe und ist deshalb nicht "beziehungsfähig". Wäre ich an seiner Stelle besser auch nicht, bevor er noch ein Kind hat, für das er sich nicht interessiert.
 
  • #16
Ein Problem mit der Kopf-durch-die-Wand-Lösung (= Trennen und dann gucken) sehe ich darin, dass viele Paare gar keine Kinder haben können, d.h. es besteht das Risiko, dass Du Dich von im trennst, um jemanden kennenzulernen, der Deine Wünsche teilt, aber entweder findest Du den Richtigen nicht oder nicht rechtzeitig, oder es wird selbst dann nichts draus aus Fruchtbarkeitsgründen (kann an M oder W liegen). Ich werde sicher vom Forum bös dafür beschimpft, aber aus rein pragmatischer Sicht - wenn Du wirklich unbedingt ein Kind willst - gibt zwei sinnvollere Lösungen: Nicht mehr verhüten und gucken, was passiert, mit dem Risiko, dass Du das Kind möglicherweise alleine großziehen musst, oder Dich parallel nach dem künftigen Kindesvater umsehen. Ich kenne diverse Fälle von Frauen, die es genauso gemacht haben. Wenn er konsequent ist, achtet er selbst auf Verhütung, aber ich bezweifle, dass er so viel Verantwortungsgefühl hat.

Und wirklich, mir tut das leid für Dich. Dumme Situation. Ich hoffe die Liebe Deines Lebens versaut Dir nicht Dein Leben.
 
  • #17
Der Mann hat ein gestörtes Verhältnis zu seiner Ex, ein gestörtes Verhältnis zu seinem Sohn und ein gestörtes Verhältnis zu seinen Eltern.
Habe ich was überlesen? Woraus gehr das denn hervor?
Wir haben erfahren, dass er ziemlich beschädigt aus der ersten Beziehung hervorgegangen ist. Viele haben erfahren wie Frauen auch sein können, und wenn man selbst nicht mindestens temporär auch so bösartig sein kann, weiß man auch, was DAS bedeuted...
Vom schlechten Verhältnis zu seinem Sohn und zu seinen Eltern habe ich nichts gelesen. Vermutlich ist er Vollzeit tätig und war damals mit dem Kind überfordert. Das wäre mir in meinen jungen Jahren sicherlich auch so gegangen.... .
Zur FS
Ich würde nicht sagen, dass der Mann grundsätzlichauch für eine weitere Vaterschaft, bei der er nun seine Vaterrolle aktiv "lokal" (zuhause) auslebt, in Frage kommen könnte. Aber wegen der schlechten Vorerfahrungen mit Frauen wird er sich sicherlich nicht auf eine allzu feste und unlösbare Bindung einlassen wollen. Verständlich.
Die FS sollte sich also darüber klar werden, was sie wirklich will und dann entscheiden.
 
A

Ares

Gast
  • #18
Wenn er konsequent ist, achtet er selbst auf Verhütung, aber ich bezweifle, dass er so viel Verantwortungsgefühl hat.

Nicht mehr verhüten und das dem Partner bekannt machen ist in Ordnung. Da wird jeder einigermaßen denkende Mann die "Verantwortung" übernehmen. Es eigenständig darauf ankommen lassen und dann den Mann dafür haften lassen, ist selbstverständlich nicht in Ordnung.
Die FS möchte "irgendwann mit ihm zusammenziehen", ihr Freund hat bereits einen 15jährigen Sohn. Die Situation ist sicher nicht so, dass die Beziehung in dem Stadium ist, in dem man über Kinder nachdenkt. Wenn die FS Torschlusspanik hat, sollte sie für sich eine Lösung suchen. Wenn ihr Partner sich daran nicht beteiligen möchte, dann sollte sie konsequenterweise einen anderen suchen. Als Mann möchte ich schlicht nicht "zu meinem Glück gezwungen" werden. Mir ist nie so klar gewesen wie seit ein paar Wochen mitlesen hier im Forum, wie wenige Kinder anscheindend dann doch "Unfälle" sind und wie oft Frauen es als ihr selbstverständliches Recht betrachten, Männern ein Kind anzuhängen. Erschreckend.
 
  • #19
Nicht mehr verhüten und das dem Partner bekannt machen ist in Ordnung. Da wird jeder einigermaßen denkende Mann die "Verantwortung" übernehmen. Es eigenständig darauf ankommen lassen und dann den Mann dafür haften lassen, ist selbstverständlich nicht in Ordnung.
Die FS möchte "irgendwann mit ihm zusammenziehen", ihr Freund hat bereits einen 15jährigen Sohn. Die Situation ist sicher nicht so, dass die Beziehung in dem Stadium ist, in dem man über Kinder nachdenkt. Wenn die FS Torschlusspanik hat, sollte sie für sich eine Lösung suchen. Wenn ihr Partner sich daran nicht beteiligen möchte, dann sollte sie konsequenterweise einen anderen suchen. Als Mann möchte ich schlicht nicht "zu meinem Glück gezwungen" werden. Mir ist nie so klar gewesen wie seit ein paar Wochen mitlesen hier im Forum, wie wenige Kinder anscheindend dann doch "Unfälle" sind und wie oft Frauen es als ihr selbstverständliches Recht betrachten, Männern ein Kind anzuhängen. Erschreckend.
Ich habe verschiedene Männer kennengelernt, die das sogar gut geheißen haben. Ein Exfreund von mir sagte, seine Exfreundin sei doch dumm gewesen, es nicht einfach darauf ankommen zu lassen, statt ihm die Pistole auf die Brust zu setzen. Als sie ihn nötigen wollte mitzumachen, hat er sie verlassen. Dabei wollte er eigentlich Kinder, nur nicht genau dann. Er ist bis heute unglücklich kinderlos, weil er die passende Frau dazu nicht mehr gefunden hat. Andere Männer, die ich kenne, sagten, sie seien für die versehentlichen Kinder dankbar, weil sie nie den Mut gehabt hätten, es von sich aus in Angriff zu nehmen. Nun sind sie hingebungsvolle Väter.
 
  • #20
Er ist bis heute unglücklich kinderlos, weil er die passende Frau dazu nicht mehr gefunden hat. Andere Männer, die ich kenne, sagten, sie seien für die versehentlichen Kinder dankbar, weil sie nie den Mut gehabt hätten, es von sich aus in Angriff zu nehmen. Nun sind sie hingebungsvolle Väter.

Das ist alles so nicht in Ordnung
Fast jeder Vater macht das Beste aus seiner Rolle. Falle alle lieben ihre Kinder von ganzem Herzen und wollen ,dass sie glücklich sind
Ich auch.
Und trotzdem muss er diese Rolle nie gewollt haben.
Nein, es ist und bleibt Betrug.
 
A

Ares

Gast
  • #21
...sie seien für die versehentlichen Kinder dankbar, weil sie nie den Mut gehabt hätten, es von sich aus in Angriff zu nehmen. Nun sind sie hingebungsvolle Väter.

Völliger Schwachsinn, sorry. Daraus allgemein folgern zu wollen, dass Männer darauf warten, dass Frauen es darauf ankommen lassen, ist einfach eine Frechheit. Ungefähr so, als würde man einer Frau, die bei einer Vergewaltigung schwanger wird, später sagen, sie sei doch eine tolle Mutter und es sei doch im Nachhinein völlig ok, dass sie vergewaltigt worden sei. Vielleicht hätte sie ja sonst auch kein Kind bekommen.
Einem Mann ein Kind anzuhängen ist aus männlicher Sicht eine Straftat, mindestens vorsätzlicher Betrug. Nichts anderes.
 
  • #22
Völliger Schwachsinn, sorry. Daraus allgemein folgern zu wollen, dass Männer darauf warten, dass Frauen es darauf ankommen lassen, ist einfach eine Frechheit. Ungefähr so, als würde man einer Frau, die bei einer Vergewaltigung schwanger wird, später sagen, sie sei doch eine tolle Mutter und es sei doch im Nachhinein völlig ok, dass sie vergewaltigt worden sei. Vielleicht hätte sie ja sonst auch kein Kind bekommen.
Einem Mann ein Kind anzuhängen ist aus männlicher Sicht eine Straftat, mindestens vorsätzlicher Betrug. Nichts anderes.
Frag mal meinen Freund. Der sagt das wäre das Beste, was ihm in seinem Leben passiert ist. Aus Sicht der Fragestellerin gibt es nur wenig Handlungsspielraum. Entweder sie versucht es, oder sie sucht sich einen anderen. Mit 34 ist wirklich nicht mehr viel Zeit, denn ab Mitte 30 sinkt die Fertilität rapide ab. Mann suchen = 2 Jahre, zum Kinderhaben überreden = 2 Jahre, dann ist der Zug schon fast abgefahren. Wenn Frauen nur eines Mannes wegen auf den Kinderwunsch verzichten, ist das sehr, sehr bitter. Und eine Szene mit ihrem Partner führt wahrscheinlich zur Trennung, und das würden beide bereuen.
 
  • #23
In diesem Fall finde ich es irrelevant, ob der Mann Bindungsangst hat oder die FS "nur" nicht liebt. Sie wünscht sich ein Kind; bei ihm deutet alles darauf hin, dass er keines mehr will. Dass sein bereits vorhandenes Kind nicht bei ihm lebt, ist ein deutliches Zeichen.

Damit ist die Beziehung zum Scheitern verurteilt. Zugunsten einer ohnehin schon wackligen Beziehung auf ihren Kinderwunsch zu verzichten, würde ich der FS nicht anraten.


@Kathyberlin: wenn eine Frau den Mann an ihrer Seite eh nur als Samenspender sieht, dessen Wünsche und Bedürfnisse nicht interessieren - dann kann sie auch gleich darauf verzichten, pro forma Beziehung zu spielen und stattdessen als autarke Singlefau ihren Kinderwunsch mithilfe der Samenbank (im Ausland) verwirklichen. Die Männer, dir dort ihr Sperma zur Verfügung stellen, haben sich mit der Rolle als bloßer Samenspender einverstanden erklärt. Da wird niemand betrogen - höchstens das Kind um eine Beziehung zu seinem biologischen Vater.

Die Vater-Kind-Beziehung dürfte sich aber bei der von dir vorgeschlagenen Strategie auch nicht immer so rosig entwickeln, wie du es hier darstellst. Ich bezweifle nicht, dass es Männer gibt, die im Nachhinein dankbar sind, zu ihrem Glück gezwungen worden zu sein. Aber ganz sicher gibt es auch Männer, für die ein untergeschobenes Kind einer Katastrophe gleichkommt. Als Frau hat man KEIN Recht, es drauf ankommen zu lassen! Denn geht der Plan nicht auf wie gewünscht, hat man das Leben eines Mannes zerstört; das Leben eines Kindes schon vor seiner Geburt mit einer schweren Hypothek belastet. Ich denke, mit einem unbekannten Vater kann ein Kind immer noch besser umgehen als mit einem, der vorhanden, aber nicht präsent ist, und das Kind so immer wieder verletzt.

Auch wird die ohnehin schon schwierige Partnersuche als AE nicht einfacher, wenn man neben dem Kind noch einen rachsüchtigen Ex und Kindsvater wider Willen am Hacken hat.

Nein, ein Kind anhängen geht gar nicht. Wenn man selbst Kinder will und der Partner nicht, bleibt nur Trennung und die Suche nach alternativen Wegen.
 
A

Ares

Gast
  • #24
Frag mal meinen Freund. Der sagt das wäre das Beste, was ihm in seinem Leben passiert ist.

Das rechtfertigt keinesfalls, ein Kind in die Welt zu setzen, einfach weil Du irgendwas annimmst und die Sichtweise Deines Freundes verallgemeinerst.

Aus Sicht der Fragestellerin gibt es nur wenig Handlungsspielraum.

Exakt so ist es. Sie hat die Optionen, mit ihm gemeinsam ein Kind zu bekommen oder sich einen passenden Partner zu suchen oder die hier immer wieder beschriebene "Samenbankvariante" zu wählen. Das kann ja auch ein Kind aus einem ONS oder sogar von ihrem Freund sein, wenn sie daraus keine finanziellen Ansprüche ableitet. Es zwingt sie niemand, wegen des Freundes auf den Kinderwunsch zu verzichten.
Wenn die Diskussion darüber zur Trennung führt, mag das für sie bitter sein, für ihn aber nicht in jedem Fall. Wenn er nämlich kein Kind mehr möchte, wird er sich lieber trennen. Und die Wahl sollte er treffen und nicht sie. Woher nehmen sich Frauen das Recht, über die Zukunft des Mannes zu entscheiden? Wer keine zufriedenstellende Antwort auf die Kinderfrage bekommt, dem steht es frei, sich zu trennen.
 
  • #25
Es hat mich an meine beste Freundin von früher erinnert, als ich die Beiträge hier las. Sie war unglücklich verheiratet, sehr unglücklich, mit einem 13 Jahre älteren Mann.
Weil ihr Kinderwunsch einfach zu stark war. Diesen Mann hat aus früherer Ehe 2 Kinder ( damals 16 und 14 Jahre). Sein Mann wollte nämlich nach 10 Jahre auf einmal gar kein Kind mit ihr. Weil er mit den Nerven über kinder genug fertig ist und immer viel beschäftigt in der Firma. Nach unglücklich 10 unglaublich gemeinsamen Jahren gehen sie nun getrennte Wege. Sie ist jetzt erst mit 43 glücklich schwanger und verliebt in einen anderen Mann.

Moderation: Bitte achten Sie auf die Groß- und Kleinschreibung, sowie auf die Anzahl der Leerzeichen zwischen den Worten. Danke für Ihr Verständnis.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

martina34

Gast
  • #26
So, jetzt antworte ich hier mal.
Ein
Erstens: das arme Kind! Die Mutter hat kein Interesse, und der Vater offenbar auch nicht genug, um ihm aufzuziehen. Und jetzt keine Rechtfertigungen bitte, die 22jährigen Frauen tun es ja auch.
Mußte gesagt werden.
Aber jetzt zum eigentlichen Thema. Nein, das klingt für mich nicht nach Bindungsangst, überhaupt nicht. Bitte diskutiere das nicht mit seinen Eltern, was soll das? Ein Beziehungsthema bleibt bitte innerhalb der Beziehung, das wäre für mich ein unglaublicher Vertrauensbruch. Mußt du nach Verbündeten suchen? Das geht gar nicht, sorry.
Er will eben, daß es so bleibt wie es ist. Warum auch nicht, ist sein gutes Recht. Ein weiteres Kind wird er vermutlich auch nicht mehr wollen, er konnte ja nicht mal eines aufziehen. Mit einem solchen Mann, nochmal sorry, würd ich nicht unbedingt ein Kind wollen.

Er konnte sich nicht alleine um sein Kind kümmern, weil er Vollzeit arbeiten muss, es war einfach zu der Zeit die beste Lösung für alle.

Moderation: Bitte achten Sie auf eine angemessene Ausdrucksweise. Danke für Ihr Verständnis.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

martina34

Gast
  • #27
Mit den zahlreichen Antworten habe ich nicht gerechnet,die meisten jedoch haben mir mal wieder gezeigt, wie negativ das ganze gesehen wird.Man steckt halt in der ganzen Sache nicht drin und kann nur objektiv beschreiben.
Ich habe ein klärendes Gespräch mit meinem Partner gehabt.
Und so schlecht, wie einige oben es beschreiben, sieht es momentan garnicht aus.
 
M

martina34

Gast
  • #28
Ein Problem mit der Kopf-durch-die-Wand-Lösung (= Trennen und dann gucken) sehe ich darin, dass viele Paare gar keine Kinder haben können, d.h. es besteht das Risiko, dass Du Dich von im trennst, um jemanden kennenzulernen, der Deine Wünsche teilt, aber entweder findest Du den Richtigen nicht oder nicht rechtzeitig, oder es wird selbst dann nichts draus aus Fruchtbarkeitsgründen (kann an M oder W liegen). Ich werde sicher vom Forum bös dafür beschimpft, aber aus rein pragmatischer Sicht - wenn Du wirklich unbedingt ein Kind willst - gibt zwei sinnvollere Lösungen: Nicht mehr verhüten und gucken, was passiert, mit dem Risiko, dass Du das Kind möglicherweise alleine großziehen musst, oder Dich parallel nach dem künftigen Kindesvater umsehen. Ich kenne diverse Fälle von Frauen, die es genauso gemacht haben. Wenn er konsequent ist, achtet er selbst auf Verhütung, aber ich bezweifle, dass er so viel Verantwortungsgefühl hat.

Und wirklich, mir tut das leid für Dich. Dumme Situation. Ich hoffe die Liebe Deines Lebens versaut Dir nicht Dein Leben.
Danke, und ja, er achtet auf Verhütung.
 
M

martina34

Gast
  • #29
Oh Mann, liebe Fs, wie naiv bist du denn, sorry, meiner krassen Worte.

Der Mann kümmert sich nicht um sein Kind. Bevor das Kind zu den Grosseltern gekommen ist, wurde bestimmt das Jugendamt eingeschaltet, um zu klären, ob es nicht beim Kindesvater bleiben kann. Er will und kann anscheinend keine Verantwortung übernehmen.

Finger weg, lauf, so weit du kannst, du wirst diesen Menschen nicht erziehen, beeinflussen oder sonst was können.

Frage dich selbst, warum du diesen Mann liebst, er scheint keine starke, selbstbewusste, wirklich erwachsene Persönlichkeit zu sein.

Vielleicht bist du das selbst nicht und fühlst dich deshalb zu ihm hingezogen? Frag dich das bitte selbst und nimm bitte die Gedanken der anderen Foristen ernst, bitte!

w
Er kümmert sich sehr wohl um sein Kind, ist ständig bei ihm! Es war damals finanziell fûr ihn nicht möglich, den kleinen zu nehmen.
Vollkommen falsch verstanden das ganze.
 
  • #30
Er kümmert sich sehr wohl um sein Kind, ist ständig bei ihm! Es war damals finanziell fûr ihn nicht möglich, den kleinen zu nehmen.
Vollkommen falsch verstanden das ganze.
Nein, nicht falsch verstanden. Bitte lass die Rechtfertigungen und Erklärungen. Es ändert an den Fakten nichts, er hat das Kind abgeschoben zu den Großeltern. Tausende Menschen arbeiten Vollzeit mit Babies. Rede dir das nicht schön.
 
Top