P

paulemann

Gast
  • #1

Hilfe, mir fehlt der "Kick" im Bett!

Hallo, bisher habe ich immer still mitgelesen. Nun möchte ich auch eine Frage stellen.
Ich bin mit meiner Frau nun 6 Jahre zusammen. Zwischenmenschlich ist es gigantisch, wir lieben uns sehr! Seit einem halben Jahr sind wir nun verheiratet.

Am Anfang unserer Beziehung war der Sex wirklich schön und abwechslungsreich.
Wir haben viel ausprobiert, es war immer spontan und wir kamen beide immer auf unsere "Kosten".
Mir ist klar das es im Laufe einer Beziehung nicht so bleibt wie am ersten Tag .
Der Alltag kommt und damit auch die Routine.
Aber seit einiger Zeit ist es wirklich komplett eingeschlafen. Wenn Sex, dann nach Schema F. Fast schon abgesprochen und geplant. Das erschreckt mich. Keine Experimente mehr!
Mir fehlt die Leidenschaft.
Ich versuche immer auf sie einzugehen. Lange Massagen, streicheln, alles um soviel Entspannung wie möglich reinzubringen. Damit sie sich fallen lassen kann.
Neulich habe ich Spielzeug mitgebracht. Aber auch das kommt nicht wirklich an.

Sie genießt es, wenn ich sie verwöhne, sprich sie legt sich gerne hin und lässt es "machen".
Aber ich habe das Gefühl, ich bleibe dabei auf der Strecke.
Ich habe bereits mit ihr darüber gesprochen. Aber sie sieht es halt völlig anders.
(Wenn ich mich hinlege und genießen will, dann kommt sie sofort zur Sache, es wird in die Hose gegriffen und fertig. Kein küssen, einfach nichts!)
Und dabei weiß ich im Prinzip, wie sie eigentlich "abgehen" kann!

Liegt es an mir? Bin ich ein Egoist?
Sex ist nicht alles, aber ich möchte auch nicht, dass es gar keinen Raum mehr in unserer Beziehung hat .

LG .
Paulemann
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Das mit dem Sex ist so eine Sache . Nimmt Deine Frau die Pille?
Dieses Thema hatten wir in einem anderen Thread, denn sie ist lusthemmend. So habe ich das seinerzeit erlebt.
Du schreibst Du gehst auf sie ein und sie lässt sich gern "bedienen". das hört sich schon mal ganz gut an, denn häufig ist es umgekehrt, wie ich es auch von mir selbst in jungen Jahren kenne und von Freundinnen.
Du solltest nochmals mit Deiner Frau offen reden. Darüber was Dir fehlt und was Du Dir wünschst. Vielleicht weiß sie das gar nicht richtig.
Es gibt auch Kurse für Paare dazu ( Tantra etc.) evtl. auch ein Weg um sich wieder begegnen und lustvoll miteinander zu sein.
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #3
Der erste Weg zur Änderung ist die Einsicht.
Entweder du warst nicht deutlich genug oder ihr ist es so gut genug.
Vielleicht solltest du auch mal aufhören ihr die Massage und so weiter zu schenken, wenn sie sich nicht auch mal revanchiert.
Um dem immer gleichen Ablauf zu durchbrechen:
Mal nicht ins Bett legen dazu...
Allerdings sollte sie auch wollen und es einsehen, sonst ändert sich da nichts.
 
  • #4
Normalerweise mag ich die Beiträge von @void, aber ernsthaft... Er soll sagen, dass er sich den Sex woanders holen muss, wenn sie nicht so zieht wie er will? Das ist immer so ein Männer-Rundum-Kahlschlag. Was ist mit "in guten wie in schlechten Zeiten" und all dem? Dann doch bitte eine der anderen von dir vorgeschlagenen Varianten. Erpressung zieht vielleicht noch im Kindergarten.
Für mich liegt das Pronlem hier primär bei der Frau, bzw bei ihrer Weigerung, sich auf eine gesunde Diskussion einzulassen, die beide erfüllt.
Bedenke aber, lieber FS, dass es bei einer etwaigen neuen Frau nach ein paar Jahren auch nicht mehr prickelnd im Bett laufen muss.
 
  • #5
Die Evolutionsbiologen sehen das ganz klar und einfach: diese Frau hat sehr viel Sicherheit in ihrer Beziehung und das wirkt sich mit mangelnder Libido aus.

Frauen hingegen, die sich ihres Partners nicht sicher sein können, die hätten das stärkste sexuelle Interesse, denn Sex diene nun mal auch dazu, einen Partner an sich zu binden.

Wenn ich in meinem Leben 30 Jahre zurück blicke, dann muß ich diese Sichtweise leider unterschreiben. Schwacher Trost für den Fragesteller, aber immerhin eine Erklärung, die er nicht persönlich nehmen muß.
 
  • #6
Ich bin mit meiner Frau nun 6 Jahre zusammen. Zwischenmenschlich ist es gigantisch, wir lieben uns sehr! Seit einem halben Jahr sind wir nun verheiratet.
Ist das übliche, kenne ich aus tausendundeiner Unterhaltung. Warte mal ab was passiert wenn ein Kind da ist. Dann wirst du diesen 0815 Sex noch vermissen.
Wenn Frauen sich eines Mannes sicher sind, lassen sie massiv nach. Fairerweise muss man sagen, dass das bei den meisten Männern nicht anders ist.
 
  • #7
Er soll sagen, dass er sich den Sex woanders holen muss, wenn sie nicht so zieht wie er will? Das ist immer so ein Männer-Rundum-Kahlschlag. Was ist mit "in guten wie in schlechten Zeiten" und all dem?
Ich geb Dir ja recht, aber ich hab das selber erlebt, dass es null bringt, den anderen ändern zu wollen, gerade in diesem Punkt, und beim FS Reden ja auch nichts brachte. Das wird ein ewiger Frust.

Ich habe es vielleicht doof formuliert, weil es wie eine Erpressung klingt, so ist es gar nicht gemeint. Es ging mir nur darum, dass es ein echtes Problem ist und es immer heißt, dass der Sex in Beziehungen automatisch einschläft usw. Es gibt hier aber zumindest einen Mitschreiber, der sich mal darüber gewundert hat, weil es in seiner Beziehung nicht so war, dass der Sex eingeschlafen war. Und ich weiß auch aus meiner Beziehung, wie es anfangs noch ein Bemühen beiderseits war, aber keiner dem anderen sexuell geben konnte, was er brauchte, weil einfach andere Bedürfnisse bestanden. Als das dann klar war, haben wir uns immer noch bemüht, aber es "kickte" zumindest bei mir nicht mehr.
Es ist Liebe da, es ist viel Bindung da, es ist der gleiche Humor da - aber alles, was vom Sex übrig ist, ist ein winziger gemeinsamer Nenner. Ich habe damals mehrfach darüber nachdedacht, ob wir die Beziehung nicht öffnen sollten, ohne dass ich Erfahrung damit hätte. Weil ansonsten vieles gut war (bevor noch andere Probleme auftraten). Das hätte mein Ex aber nie gemacht und ich hätte auf Ewigkeiten mit diesem Sexleben leben müssen, was auch ihn frustriert hat, weil er es ja gemerkt hat, dass mir was fehlt. Er selber fand Sex aber nicht so wichtig.
Wenn man Single ist, hat man zumindest noch die Option, vielleicht einen passenden Partner zu finden, aber wenn man in einer nicht-offenen normalen Beziehung leben will, heißt das für immer "kein befriedigender Sex". Deswegen mein Vorschlag, statt in zwei Jahren vielleicht fremdzugehen, der Frau unmissverständlich sagen, dass was Entscheidendes fehlt und man so nicht leben will. Es sei denn, er entscheidet sich dafür, das stand ja bei mir davor als mögliche Sichtweise. Ich meinte das nicht als Erpressung, sondern dass er und sie sich eigene Wege für ihre Sexualität suchen und aber trotzdem noch zusammen bleiben als Paar, wenn der Rest gut ist (und keine Drittpersonen verar*** werden).
 
P

paulemann

Gast
  • #8
Das mit dem Sex ist so eine Sache . Nimmt Deine Frau die Pille?
Dieses Thema hatten wir in einem anderen Thread, denn sie ist lusthemmend. So habe ich das seinerzeit erlebt.
Du schreibst Du gehst auf sie ein und sie lässt sich gern "bedienen". das hört sich schon mal ganz gut an, denn häufig ist es umgekehrt, wie ich es auch von mir selbst in jungen Jahren kenne und von Freundinnen.
Du solltest nochmals mit Deiner Frau offen reden. Darüber was Dir fehlt und was Du Dir wünschst. Vielleicht weiß sie das gar nicht richtig.
Es gibt auch Kurse für Paare dazu ( Tantra etc.) evtl. auch ein Weg um sich wieder begegnen und lustvoll miteinander zu sein.
Habe schon sehr oft das Thema angesprochen. Manchmal komme ich mir schon blöd dabei vor, wenn ich es zum 10. mal anspreche . Ich versuche ihr dann einfach zu vermitteln, dass ich es vermisse, die Leidenschaft von früher .Diese bedingungslose Art die wir mal hatten . Natürlich haben wir viel Alltag, wir arbeiten viel usw .Aber ich versuche uns immer wieder Freiräume zu schaffen.
Bis vor einiger Zeit habe ich sie öfter mal überrascht. Das Haus mit Kerzen dekoriert .Massage Öl gekauft, um sie zu verwöhnen. Aber genau so habe ich sie auch schon einfach hoch genommen und ins Schlafzimmer getragen .Halt versucht eine Mischung hinzubekommen.
Aber das fühlt sich zurzeit einfach krampfhaft an .Gar nicht so wie früher .

Wenn wir uns zu Anfang unserer Beziehung über Sex unterhalten haben, hat sie immer die Meinung vertreten, bloß kein "Schnitzel essen"
Sie war aufgeschlossen, und (sorry) versauter!
 
  • #9
Hallo,
tut mir leid für dich. An deiner Stelle würde ich es noch ein allerletztes Mal ansprechen, und zwar direkt, offen und ehrlich. Sage ihr ruhig, dass es dich massiv stört und es auf Dauer ein ernstzunehmendes Problem darstellen wird; dass Sex natürlich nicht oberste Priorität hat und du sie wirklich liebst, aber ein erfülltes Sexleben nun einmal für dich in einer Beziehung dazugehört. Dass du sie auch nach den 6 Jahren noch heiß begehrst, die wilde Leidenschaft vermisst und es dich immer mehr zunehmend frustriert. Wenn sie das nicht ernstnehmen und sich absolut nichts ändern sollte, würde ich mich genauso passiv wie sie beim Sex verhalten; nicht, um sie zu bestrafen, sondern um die Ernsthaftigkeit deiner Wort zu unterstreichen, damit sie damit anfängt, sich ernste Gedanken um euer Sexleben zu machen.
Vielleicht solltet ihr mal neue Sachen ausprobieren. Ich weiß natürlich nicht, was ihr bisher so erlebt habt, aber mir würden spontan Outdoor-Erlebnisse, romantisch hergerichtete Hotelzimmer (hat meiner Meinung nach etwas verruchtes), vielleicht mal die ''härtere Tour'' einfallen.
Ihr solltet auch darüber reden, was der eine mal mit dem anderen sexuell erleben möchte, ihr euchbisher jedoch nicht getraut habt, darüber zu reden?
Ich hoffe, dass sich euer Sexleben wieder positiv entwickeln wird,
viele Grüße
 
  • #10
Frauen hingegen, die sich ihres Partners nicht sicher sein können, die hätten das stärkste sexuelle Interesse, denn Sex diene nun mal auch dazu, einen Partner an sich zu binden.
Das kann ich aus eigenem Erleben auch bestätigen.

Und noch etwas anderes einwerfen:
Wilden, leidenschaftlichen, vielleicht sogar harten Sex kann ich mir nur vorstellen, wenn ich den Mann erst kurz kenne.
Je lieber ich ihn habe, desto weniger will ich ihm wehtun, ihn anpacken etc., sondern nur noch streicheln und küssen und liebevoll ansehen.
Du sagst, ihr seid euch sehr nahe, das könnte also auch passen.
Das wäre für dich zwar eine sehr schmeichelhafte Erklärung, denn das würde bedeuten, dass sie dich tief liebt, aber ich denke, das wird dir nicht reichen.

Kann sein, dass es für eure Inkompatibilität keine Lösung gibt.
Ich weiß, dass es ( zumindest hier im Forum mindestens einen Mann ) Männer gibt, die das Wohl und Wehe einer Beziehung vom Vorhandenensein regelmäßigen, ihn zufrieden stellenden Sexes abhängig machen, selbst dann, wenn sonst alles toll ist.
Falls du auch zu diesen Männern gehörst, wirst du dich wohl trennen müssen.
Aber vielleicht bist du auch einfach froh, eine Partnerin gefunden zu haben, mit der bis auf dieses eine Detail alles gut ist, denn das ist nicht selbstverständlich.
Dann bleibst du bei ihr.

w 48
 
  • #11
Sex und Liebe hat ja in einer Beziehung und Partnerschaft viele Varianten. Ich mag auch nicht jeden Tag Schwarzwälder Kirschtorte essen.
Ich mag mal einen Quickie, unter der Dusche , morgens kurz nach dem Aufwachen, mag´s mal härter, das nenne ich Sex. Dann mag ich es super gefühlvoll, intensiv, lange, verbunden mit dem Gefühl nur völlig eins mit meinem Partner zu sein, mit ihm verschmelzen in andere Welten wo nur wir beide sind- da spielt Sex keine Rolle oder wer nun einen Orgasmus hat oder nicht, da ist einfach nichts anderes als Liebe.
Vielleicht , lieber FS, fehlt die Abwechslung. Du quälst Dich und ich kann es verstehen. Sie weiß evtl. immer was sie zu erwarten hat. So abgedroschen das ist, vielleicht nimmst Du sie mal auf dem Küchentisch oder auf der Treppe, what ever.
Wir können Dir dieses Dilemma nicht lösen. Du liebst sie sehr, das entnehme ich Deinem Post . Die Frage ist, wie geht es für Dich weiter, wenn Du sexuell unbefriedigt bleibst? Gehst Du irgendwann fremd, besorgst Du es Dir nun immer selber oder bleibt es einfach auf der Strecke?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Sorry, aber sechs Jahre zusammen und nun verheiratet, da kann mal einfach die Luft heraus sein.

Ich kenne kein Paar das über Jahre hinweg Supersex hat.

Der FS macht sich wohl Druck es müsste so sein wie einst im Mai.
Allerdings ist es ein Unterschied, ob man frisch verliebt ist, oder der Alltag mit Haushalt, Hausdreck, Abwasch, Wäsche, Bad und Küche schrubben, berufliche Doppelbelastung, Stress mit Familie usw., sich eingeschlichen hat.

Jeder normale Mensch sollte das erkennen, nichts bleibt so super "geil" wie es mal war. Höchstens bei Supermanns.

Im Beitrag erscheint mir alles so "inszenziert".
Heute ist Montag und Sex ist mal wieder dran, huch, sie will nicht so richtig, aber ich muss mir Mühe geben...klingt wirklich nicht nach spontanen Gefühlen, sondern nach Strategie.

Der FS sollte mit Partnerin einfach mal nur relaxen, sich entspannen ohne Sex im Hintergrund, ohne den Gedanken...wir müssten mal wieder....denn da ist der Haken, das törnt ab.

Warum nicht mal was unternehmen, viel reden, viel lachen, einen Kurzurlaub usw., oft stellt sich der Sex von alleine ein, wenn man ihm keinen Druck macht.

(Ähnlich beim Frauen, welche unbedingt schwanger werden wollten, klappte nie, dann gaben sie es auf und wurden schwanger)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #13
Habe schon sehr oft das Thema angesprochen. Manchmal komme ich mir schon blöd dabei vor, wenn ich es zum 10. mal anspreche . Ich versuche ihr dann einfach zu vermitteln, dass ich es vermisse, die Leidenschaft von früher
Ojemine.
Ich vor 20 - 30 Jahren.
Ich habe gerade ein déjà vu-Erlebnis, das gleiche habe ich vor kurzem in einem anderen Thread erzählt, deswegen hier nur die Zusammenfassung:
Ich habe es in 10 Jahren immer wieder erlebt, dass Männer, die von mir zu wenig Sex bekamen, jammerten, bettelten, teils weinten, teils aggressive Forderungen einschließlich Ultimaten stellten und andauernd, permanent dieses eine Thema besprechen wollten, als gebe es nichts anderes mehr.
Das führte immer ins Aus und wenn ich mich dann getrennt hatte, spürte ich nur Erleichterung, dass ich am kommenden Freitag nicht würde meine voreheliche Pflicht erfüllen müssen. Und ENDLICH nicht mehr diese verbale Bedrängnis.
Das überlagerte komplett alles, der Verlust des geliebten Mannes wog dagegen sehr leicht.

An die Männer hier im Forum, die immer zu wissen glauben, dass eine Frau, die keinen Sex ( mehr ) will, oder sehr viel weniger als der Mann, diesen nicht liebt, hier mein ganz persönliches Veto: ihr irrt euch.

w 48
 
  • #14
Nach neusten Studien langweilen sich die meisten Frauen nach 1-3 Jahren mit dem gleichen Partner, während Männer es theoretisch immer noch gut mit der gleichen Frau finden.
Interessant, oder?
Vielleicht solltest Du mal ein neuer Mann sein!?
Vielleicht ist es bei Dir ja auch immer dasselbe Programm und sie hat keine Lust sich anzustrengen!?
Wie ist es, wenn ihr im Urlaub seid?
Oder habt ihr mal ein Rollenspiel versucht, in dem ihr Euch wieder fremder seid?
Immer nur Sex @home im Bett ist ja auch irgendwann oft genug dagewesen.
Ich tippe auf Langeweile ihrerseits - deswegen ist sie so passiv...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Wenn Gespräche nichts bringen und Sie dein Anliegen nicht ernst nimmt, würde ich keine weitere Zeit mit dieser Frau verschwenden. Dafür ist das Leben zu kurz. Sexualität ist einer der Grundpfeiler in einer Beziehung. Wenn dieser nicht vorhanden ist, welchen Sinn macht dann so eine "Beziehung"?
 
  • #16
Die Ursache dafür dass man keine Lust mehr hat, kann im Umgang miteinander im Alltag liegen.
Außerdem entscheidet wohl vor allem das Unterbewusstsein darüber, ob man Lust auf jemanden hat oder eben nicht (mehr).
Du musst entscheiden wie du das Problem praktisch angehst. Ihre Lust auf dich wird nicht wiederkommen. An deiner Stelle würde ich nicht Schluss machen, sondern deutlich aussprechen was fehlt und als Lösung anbieten, die Beziehung zu öffnen. Die Details dazu müsstet ihr dann absprechen. Wenn ansonsten fast alles harmoniert, wegen langweiligem oder fehlendem Sex Schluss machen....hm. Die Gefahr ist groß, dass man nach ein paar Jahren mit anderem Partner wieder am selben Punkt steht. Wobei auch noch dazu kommen kann, dass mit jemand anderem noch weitere Probleme außer dem Sexproblem auftauchen. Also vom Regen in die Traufe. Und derweil wird man immer älter. Ich finde ja, du jammerst auf hohem Niveau.
 
  • #17
Bis vor einiger Zeit habe ich sie öfter mal überrascht. Das Haus mit Kerzen dekoriert .Massage Öl gekauft, um sie zu verwöhnen. Aber genau so habe ich sie auch schon einfach hoch genommen und ins Schlafzimmer getragen .Halt versucht eine Mischung hinzubekommen.
Aber das fühlt sich zurzeit einfach krampfhaft an .Gar nicht so wie früher .
Wenn wir uns zu Anfang unserer Beziehung über Sex unterhalten haben, hat sie immer die Meinung vertreten, bloß kein "Schnitzel essen"
Sie war aufgeschlossen, und (sorry) versauter!


Kannst Du mal bitte eben Dein Ego abschalten und auf unser Nachfragen hier sinnvoll reagieren?
Was ist denn jetzt; nimmt sie die Pille?
Die Pille ist ein absoluter Lustkiller.
Fährst Du vielleicht ein zu hohe Frequenz?
Willst zuviel Sex? Auf die Dauer ist 1xtäglich zuviel. Das geht nicht ewig so.
Kannst Du sie nicht mal heißmachen und dann selbst eher passiv sein?
An bestimmten Punkten Dich stark zurücknehmen, damit sie aktiver wird?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #18
Lieber FS,
vorneweg, nein Du bist kein Egoist, etwas ungeschickt und somit im Hinblick auf Dein Ziel kontraproduktiv. Du hast andere Bedürfnisse als Deine Frau und das ist wertneutral.

Sie war aufgeschlossen, und (sorry) versauter!

Die Frage ist, ob sie es wirklich war und dann folgt zwingend die Frage, was denn passiert ist, dass sie Dich sexuell nicht mehr attraktiv findet, denn das ist die Ursache für ihr Verhalten.

Es ist wahrscheinlicher, dass sie geglaubt hat, das muss so sein und Dir deswegen das volle Programm geboten hat. Das ist kein bewusster Prozess, sondern wird einem heutzutage doch in unserer übersexualisierten Gesellschaft von alles Seiten als "Leistungsdruck" wertend eingetrichtert. Sie hat das gelebt, weil sie "in" sein wollte, den Ansprüchen genügen.
Irgendwann wurde es immer schwerer, weil gegen ihre Natur - man gewöhnt sich nicht daran, sondern es entstehen massive innere Widrestände bis nichts mehr geht.
Ich bezweifel' den von mehreren Postern aufgezeigten Zusammenhang "verheiratet = sie muss/will sich nicht mehr bemühen".

Du schreibst, dass Du ihr immer wieder mit dem Thema kommst, sie damit bedrängst. Dass das dann nichts wird sollte Dir klar sein. Da ist es für Dch erfreulich, dass sie sich passiv von Dir bespaßen lässt, statt hochgradig aversiv gegen Dich zu werden.

Natürlich haben wir viel Alltag, wir arbeiten viel usw .
Stress kann die Libido bis auf den Nullpunkt absenken kann, nicht bei jedem, aber bei sehr vielen Menschen. Geplante Freiräume ändern in der Substanz nichts.
Ihr beide älter geworden und die Energien nachlassen, wenn man ein aufreibendes Leben hat.

... dass ich es vermisse, die Leidenschaft von früher .Diese bedingungslose Art die wir mal hatten .
Die Kernfrage bleibt, ob das von ihrer Seite aus wirklich die pure Leidenschaft war oder Dein Wunschtraum. Warum machst Du 6 Monate nach der Eheschließung ein Leidensdrama draus? Sowas kommt nie über Nacht, das hast Du viel früher gemerkt und warum dann geheiratet?

Man kann nicht zusammen leben, wenn man so unterschiedliche Bedürfnisse hat. Da kommt Schlimmes bei raus: Fremdgehen, Verletzungen, Vertrauensverlust und das ist umso heftiger, wenn es zwischenmenschlich so gut passt.
 
  • #19
Hallo paulemann,

ich habe das Gefühl, Du bist wirklich ein ganz ein Lieber für Deine Frau.

Leider zu lieb für echte Erotik im Bett und eine lebendige, natürliche Mann-Frau-Spannung zwischen Euch.

Ich nehme es so wahr, dass Du Deiner Geliebten schon sehr lange zu viel entgegen kommst - ja, auch außerhalb des Bettes, also im Alltag -, bist einfach immer nett und lieb zu ihr. Unterstützt sie, denkst an sie, für sie mit. Vielleicht seht Ihr Euch auch einfach nur zu oft, um die nötige Spannung zwischen Euch, die ja mal da gewesen ist (falls sie echt und von ihr nicht gespielt war), aufrecht zu halten.

Leidenschaft entsteht, wie der Name an sich schon sagt: dann, wenn man auch hin und wieder kräftig leiden muss, sprich: schmerzlich am eigenen Leib spürt, den anderen mal wieder kräftig zu vermissen. Sich des anderen nicht allzu sicher sein kann. Sich mal wieder aus voller Kraft um den anderen bemühen muss.

Gehe mal deutlich für Deine Frau spürbar "in die andere Richtung", WEG von ihr! Das Band zwischen Euch wird, so meine Erfahrung, wieder kräftig spürbar für sie und dadurch Eure (sexuelle) Verbindung gestärkt. Du gehst schon sehr lange, für meinen Geschmack, und das sage ich als Frau, ZU SEHR in ihre Richtung. Stell es Dir wie ein Gummiband zwischen Euch vor. Es liegt schon lange nur noch locker vor Deiner Frau am Boden. Nimm es und geh' entschlossen WEG VON IHR. Spanne das Band mal wieder bis zum Anschlag!

Das heißt jetzt nicht, dass Du zu einer anderen Frau gehen sollst, es ist von Deiner Gesamt-Energie her gemeint. Beschäftige Dich einfach eine Zeit lang mal wieder überhaupt nicht mit ihr und Eurem mangelhaften Sexleben. Stürze Dich intensiv in lauter andere Dinge, die Dir Spaß machen. Und zwar OHNE SIE. Und wichtig: Du sollst dadurch positiv inspiriert und offensichtlich von Spaß erfüllt jeden Abend nach Hause kommen. Fast so, als hättest Du Dich in irgendwas/ irgendwen (?) außerhalb Eurer vier Wände neu verliebt.

Ich gehe jede Wette ein, dass Deine Gemahlin nach vier, fünf Wochen (ja, es wird leider nicht nach 4, 5 Tagen so weit sein) wieder ECHTES Interesse an Dir spüren wird. Leidenschaftlicher Sex wird die automatische Folge davon sein.

Streicheln, Massagen, Öl, Kerzen, Spielzeuge, tiefe Gespräche... ja das kann nett sein. Aber Leidenschaft hat einen anderen Ursprung.

Viel Erfolg und vor allem Spaß dabei, dann wird dieser Schritt in die "andere Richtung" fruchten!
 
  • #20
Hmm, klingt, als wärt ihr in die klassische Harmonie-Falle getappt. Zuviel Nähe und Friede-Freude-Eierkuchen töten das Begehren. Begehren richtet sich immer auf das, was man nicht hat.

Nun macht es wohl wenig Sinn, künstliche Disharmonie in eurer Beziehung zu erzeugen. Ich halte auch wenig von irgendwelchen Rarmach-Spielchen oder gar vom Eifersüchtigmachen. Aber vielleicht könnt ihr im Alltag an ein paar kleinen Stellschrauben drehen, um euren Umgang miteinander von "kumpelhaft-geschwisterlich" wieder etwas mehr in Richtung "paarmäßig" zu drehen.

Zur Anregung mal ein paar Punkte, die MICH als Frau sexuell abtörnen würden:

- permanenter Körperkontakt - wer ständig gefüttert wird, ist irgendwann einfach satt
- den Partner zu häufig in nicht-sexuellen Kontexten nackt zu sehen (s. gemeinsame Badnutzung) - erzeugt eine Inflation und Banalisierung der Nacktheit!
- zuviel Austausch über Unappetitliches wie Verdauungsvorgänge, Krankheiten (Fußpilz, Blähungen, Hämorrhoiden und Konsorten...)
- zu große Offenheit voreinander: Rülpsen/Furzen/Popeln in Gegenwart des Partners, gemeinsame Badnutzung
- ständige Diskussionen über (unappetitlichen) Alltagskram wie Abwasch, Müll... (nicht immer vermeidbar, aber eben unweigerlich abtörnend!)
- und: hässliche Hausschuhe!

Letzteres ist kein Witz. Bei den hässlichen Latschen, Crogs, Sandalen und Schlappen, die einem an Männerfüßen in häuslicher Umgebung so begegnen, vergeht es mir sofort. Einen Latschenträger könnte ich nicht vögeln. Echte Männer tragen keine Hausschuhe!

Worauf ich hinauswill: überleg dir mal, in welchen Punkten du über die Jahre vom heißen Lover zum allzeit verfügbaren, handzahmen Kuschelbären geworden bist. Und ob du daran mit zumutbarem Aufwand was drehen kannst.

Nach 6 Jahren Beziehung wird deine Frau dich nicht mehr als geheimnisvollen Fremden wahrnehmen, der ihr Rätsel aufgibt und ihr Blut in Wallung bringt. Aber zwischen "stranger in the night" und "offenes Buch" gibt es noch ein Zwischending...
 
L

Lisachen

Gast
  • #21
Für mich hört es sich sehr krampfhaft an. Gar nicht spontan und zwar von deiner Seite. Ich habe den Eindruck, dass deine Frau unter permanente Beobachtung steht. Da hätte ich auch kein Bock, wäre total unsicher und könnte mich nicht fallen lassen und dann auch noch diese Gespräche. Also wirklich, wohin soll es führen. Gefühle kann man nicht durch Gespräche ändern. Alles was sie mit dir tut, ist dir nicht gut genug. Ich würde an deiner Stelle mich attraktiver machen für sie. Ich meine, die Frauen machen das auch und warum sollen die Männer das nicht tun. Fokussiere dich auf dich. Versuche einfach gut auszusehen, mach Sport, lerne eine neue Sprache, entwickle dich in deinem geistigen und Körperlichen Fähigkeiten weiter und du wirst wieder attraktiv für sie, jemand, der sie nicht so kannte, kennt. Ich denke, dass dies die einzige Möglichkeit ist eine erfolgreiche Ehe zu führen. In dem man sich weiterentwickelt. Das ist meine Meinung.
 
O

oh ja

Gast
  • #22
Bei den hässlichen Latschen, Crogs, Sandalen und Schlappen, die einem an Männerfüßen in häuslicher Umgebung so begegnen, vergeht es mir sofort. Einen Latschenträger könnte ich nicht vögeln. Echte Männer tragen keine Hausschuhe!

Na da siehst du mal, was du alles falsch machen kannst... und echte Männer tragen natürlich auch keine Unterhosen und machen gerade mal überhaupt nichts im Haushalt... und in gewissen (Kultur)kreisen soll es sogar Gang und Gäbe sein, dass sich die Frau nicht geliebt fühlt, wenn sie nicht mindestens ein Mal pro Woche verprügelt wird...

Nein Spaß beiseite! Wer weniger Sex will dominiert die Beziehung! Ihr/m fehlt ja nichts und die/der andere leidet!
Es kann (wird?) sogar so sein, dass wenn du dich zurückziehst um die Spannung zu erhöhen, dies als Bestätigung ihrer Wünsche nach weniger bis keinem Sex mehr verstanden wird. Alles gut für sie!

Meiner Meinung nach musst du sie Fragen, ob sie die Beziehung (bei euch Ehe) noch retten will und was sie gewillt ist, dafür zu tun. Ihr ist wohl nicht bewusst, was sie anrichtet! Sie hat eure gemeinsamen (Werte)linie verlassen und und sich von dir distanziert! Alle Hilferufe deinerseits wurden ignoriert! Ich hatte nach knapp 5 Jahren ein sehr ähnliches Problem und habe auch lange alles Mögliche versucht..
Vielleicht habt ihr noch eine Chance beim Paartherapeuten.
Meine Ex war dazu leider nicht bereit und die Beziehung ging in die Brüche.

Ich wünsche dir (euch) mehr Glück für-/miteinander!
 
  • #23
Ich kenne das aus eigenem Erleben jetzt so nicht(aber wer weiß was vergangene Partner fanden und nicht sagten(?)).

Aber ich könnte mir auch vorstellen dass es helfen könnte erstmal das Gas rauszunehmen, mal gar nichts mehr zu initiieren und zu schauen was passiert.

Wenn Du Pech hast kommt sie nie....aber evt fehlt ihr dann doch was wenn Du nicht mehr initiativ wirst und sie beginnt mal Dich verwöhnen und anmachen zu wollen.

Momentan bekommt sie ja regelmäßig ein Wellnessprogramm "geliefert". Möglicherweise genießt sie das auch sehr, hat aber - vielleicht genau deshalb- irgendwie keinen Anreiz Dich mal zu motivieren(zu wollen/müssen).
 
  • #24
Ich habe bereits mit ihr darüber gesprochen. Aber sie sieht es halt völlig anders. (Wenn ich mich hinlege und genießen will, dann kommt sie sofort zur Sache, es wird in die Hose gegriffen und fertig. Kein küssen, einfach nichts!)
Mir scheint, das ist bei vielen Antwortenden hier etwas untergegangen. Das ist nicht simpel ein Ausdruck von nachlassendem Verlangen und dafür ist auch nicht eine etwaige Pille verantwortlich. Das ist pure, wiederholt gelebte Lieblosigkeit gegenüber dem Partner.

Dann soll besagte Frau es ganz lassen und sagen, sie will/kann einfach nicht (meine Ex hat das immerhin gemacht). Aber sich permanent verwöhnen lassen und es ihm dann im Gegenzug hastig-desinteressiert irgendwie zu besorgen, liebloser als es selbst eine Paysex-Frau tun würde, das ist entwürdigend für den Partner. Die Diskussion darüber quasi zu verweigern und das Problem zu verleugnen passt da absolut ins Bild. Ich lehne mich da aus dem Fenster, Paulemann, aber ich glaube nicht, dass ich da sehr tief fallen kann: Sie liebt dich nicht (mehr)! Jedenfalls nicht im Sinne von Mann-Frau Liebe. Warum auch immer.
Ihr habt vielleicht noch eine "zwischenmenschlich gigantische" Pseudo-Freundschaft (pseudo deshalb, weil es ja von dir was anderes ist) und in diesem Sinne liebt sie dich sehr wahrscheinlich auch noch. Aber ihr habt keine Liebesbeziehung (mehr).

Vor 5-6 jahren hätte ich das nie geschrieben. Aber ich bin diesbezüglich aus Erfahrung klug geworden. Meine Ex liebte mich, gar keine Frage - aber eben nur wie einen guten, vertrauten Freund - mit dem sie sogar Kinder und Familie wollte. Die mir jahrelang durch ihre Ignoranz und ständigen Abweisungen zugefügten Verletzungen waren ihr dabei egal. Sie hat mich damit keineswegs verletzen wollen - das will deine Frau bei dir höchstwahrscheinlich ja auch nicht. Und sie hat es auch hin und wieder bedauert. Aber es war ihr nie wichtig genug, ernsthaft etwas zu tun. Es war ja - in ihren Worten - letztlich nur "mein Problem". DAS ist der Punkt, an dem ich die fehlende Liebe festmache. Nicht per se allein am fehlenden Sex.
Wenn sie dich lieben würde, wäre es ihr nicht egal, wie es dir damit geht. Aber es ist ihr egal. Mach die Augen auf.
m/43
 
  • #25
(Wenn ich mich hinlege und genießen will, dann kommt sie sofort zur Sache, es wird in die Hose gegriffen und fertig. Kein küssen, einfach nichts!)
Also rein "technisch", als ob der FS eine "Maschine" wäre.
Die man bei Bedarf einschaltet, und nach Benutzung wieder aus.
Denn zu "mehr", hat SIE anscheinend kein Interesse mehr.
Damit wird dieser Sex für den FS langweilig.

Vorschlag: Mehr Abwechslung - Neues probieren, damit es wieder spannend wird. Und nicht immer Sex, wenn SIE es will.

Wenn man eine Praline isst, kann das mehr Genuss sein - als wenn man gleich die ganze Schachtel leer ist. Viel kann auch "zuviel" sein.
 
  • #26
ich denke das ist der Regelfall, vllt. ist es ihr langweilig geworden oder sie will den sex zukünftig einfach alltagstauglicher gestallten. Es ist nicht jedermans/jederfraus Sache sich jeden Tag auf ein 3 stündiges Liebesspiel einzulassen, sie möchte es halt vllt. schnell und hart und vllt dafür öfter, Für die meisten Männer wäre das der absolute Traum, einfach loslegen ohne langes zerdenken, performan usw.
M31
 
  • #27
Die Evolutionsbiologen sehen das ganz klar und einfach: diese Frau hat sehr viel Sicherheit in ihrer Beziehung und das wirkt sich mit mangelnder Libido aus.
Frauen hingegen, die sich ihres Partners nicht sicher sein können, die hätten das stärkste sexuelle Interesse, denn Sex diene nun mal auch dazu, einen Partner an sich zu binden.
Huch!. Meine Ex war sich meiner auch immer sehr sicher, von Anfang an. Das war ihre eigene Aussage, nachdem ich nach unseren endlosen, oft halbherzigen Beziehungsreparaturversuchen zu ihrer völligen Überraschung die Trennung vollzogen hatte. Überraschend nicht im Sinne "aus heiterem Himmel", sondern, dass ich das tatsächlich duchziehe. Und trotzdem war ihr Argument, warum sie sich sexuell nicht einlassen könne/wolle, immer: ihr fehle die Sicherheit einer Ehe dazu.(zu der ich aber nicht bereit war, solange wir eine quasi sexlose und weitgehend zärtlichkeitsbefreite Beziehung führten.) Dass sie das - bewusst oder unbewusst - vor allem zur eigenen Gewissensberuhigung vorgeschoben hat, war mir durchaus bewusst. Aber trotzdem habe ich das auch ernst genommen und war bestrebt, ihr möglichst viel Sicherheit zu geben. Ich glaube, bei ihr lag's im Kern letztlich an was anderem, aber das ist trotzdem augenöffnend.
 
  • #28
Für mich ist klar, diese Frau spielt ihm was vor und er glaubt es ist echt! Er ist zu gutmütig und zu gutgläubig und wird solange leiden, bis er versteht, so ist es mal und immer!
Ich sehe das ähnlich, sie hat ihn sicher und ich denke, sie sieht ihn als einen guten Mann, um eine Familie zu gründen. Nach der Nestbauphase mit evtl. Kind(ern) kommt dann das, was viele Frauen dann weder nachvollziehbar noch besonders toll finden. Der Mann strampelt sich frei, besinnt sich auf seine eigenen Bedürfnisse und geht am Ende noch fremd... Lieber FS, steh klar zu deinen Bedürfnissen und mach ihr deutlich, dass die Beziehung irgendwann unter diesen Bedingungen vielleicht nicht mehr funktioniert. Liebe und erfüllender Sex gehören nunmal für die meisten Menschen zusammen, weil das unterscheidet eine Paarbeziehung von einer Freundschaft.
 
  • #29
Manchmal komme ich mir schon blöd dabei vor, wenn ich es zum 10. mal anspreche . Ich versuche ihr dann einfach zu vermitteln, dass ich es vermisse, die Leidenschaft von früher
Das weiß sie. Und ich glaube, sie ist mittlerweile froh, wenn Du es nicht ansprichst.
Ich denke, die wilde Zeit am Anfang war das Rausfinden, ob man kompatibel ist, weil davon ausgegangen wurde, dass der andere gleich empfindet.
Du schreibst zu wenig über die Frau. Hatte sie schon einige Partner, wie alt seid ihr? Hat sie schlimme Erlebnisse in der Vergangenheit gehabt (und damit die Einstellung, Sex MUSS Spaß machen und in einer Beziehung stattfinden, deswegen gab sie sich Mühe, so auszusehen, aber nun ist es ihr zu viel)? Kriegt sie schnell einen Orgasmus und Du weißt es sicher (dh. es ist kein GV, sondern Du befriedigst sie anders und merkst, dass sie einen Orgasmus hatte), oder könnte es sein, dass sie nur was vortäuscht?

Ein paar Punkte von Andriana unterschreibe ich fett, auch wenn mir Hausschuhe relativ egal sind.

Es könnte auch sein, dass ihr einfach nicht kompatibel seid, was Menge und Dauer des Sexes angeht.
 
P

paulemann

Gast
  • #30
Danke für das Interesse und die damit zahlreichen antworte.
Es sind viele wertvolle Tipps dabei .
Natürlich werde ich meine Ehe nicht an den Nagel hängen . Was ich tun werde ist, dass ich mich jetzt erstmal etwas mehr auf mich konzentrieren werde .

Was ich interessant gefunden habe war ein Kommentar, in dem es darum ging, dass ich zu lieb sei . :)
Ich bin wie ich bin .Wenn ich in einer Beziehung bin, dann bin ich erst recht so wie ich bin! Ich verrenke mich für niemanden.
Ich werde jetzt auch nicht damit anfangen irgendetwas zu sein was ich nicht bin . Ich bin gut so wie ich bin .

Ich liebe meine Frau und ich weiß meine Frau liebt mich .
 
Top