• #1

Hinhaltestrategie oder realer Arbeitsstress?

Ich hatte mit einem Mann aus München regen und intensiven, fast täglichen E-Mail-Kontakt. Irgendwann, nach ca. zwei Monaten wurde der E-Mail-Verkehr, möglicherweise bedingt durch einen neuen Job des Mannes (Selbständigkeit!), weniger. Nach ca. drei Monaten haben wir uns das erste Mal gesehen - es war schön, aber blieb auf platonischer Ebene. Ein Besuch in Potsdam wurde angekündigt. Seitdem lediglich E-Mail-Kontakt. Auf meine Bitte an ihn, Klartext zu sprechen, meinte er, ich müsse ihm Zeit geben und man müsse gucken, wie sich die Beziehung entwickele. Ich solle nicht so "drängelig" sein, und er werde mich schon besuchen. Alles Weitere bleibe abzuwarten. Insgesamt scheint der Mann sehr verantwortungsbewusst und besonnen zu sein - daher wundert mich sein Verhalten. Weiß jemand Rat? Ich habe den Eindruck, dass ich, bevor der Mann nicht deutlich macht, was er von mir will oder nicht will, ich hier nicht offen für einen neuen Kontakt bin.
 
  • #2
Fernbeziehungen sind immer schwierig. Ich schätze, dass er mit der neuen Selbständigkeit innerlich schwer beschäftigt ist und die Partnersuche auf untere Priorität gesetzt hat. Vielleicht hat er auch erkannt, dass angesichts seiner neuen Selbständigkeit eine Fernbeziehung oder ein Ortswechsel noch weniger in Frage kommen. Außerdem ist offensichtlich bei beiden der Funke nicht so übergesprungen, dass daraus abgeleitet besonderer Eifer entstanden wäre. Wohlgemerkt, beim ersten Date kann man das auch nicht erwarten, aber ohne fehlt eben in diesem Fall wohl auch die Versuchung.

Zweitens möchte ich in diesem Kontext noch einmal deutlich darauf hinweisen, dass drei Monate fast täglich mailen absolute nicht sinnvoll ist. Richtig ist eher, sich sobald wie möglich zu treffen, wenn sich ein Mailkontakt als nett herausstellt. So habt Ihr falsche Erwartungen und eine Scheinnähe aufgebaut, die vom realen Treffen nur enttäuscht werden konnten. Dies war der Hauptfehler an diesem Kontakt. Schnell treffen, keine Erwartungen aufbauen, die reale Sympathie über Wellenlänge und Chemie entscheiden lassen.
 
  • #3
Welche Beziehung soll sich denn entwicklen?! Du hast imho keine. Wenn ich an einer Frau stark interessiert bin, dann bewege ich mich als Mann.
 
G

Gast

  • #4
Wie wäre es wenn du München besuchst? Wenn er dann immer noch keine Zeit hat - dann ist er an einer Beziehung definitiv nicht interessiert
 
G

Gast

  • #5
1. Ich nehme es #2 förmlich aus dem Mund - du hast keine Beziehung, es kann sich nichts entwickeln wenn nichts da ist - oder siehst du es anders?

2. Das Wort "Stress" - wird für alles verwendet, wenn man nicht will oder möchte oder nur etwas vorgibt - in Wirklichkeit, wenn ich als Mann an einer Frau interessiert bin, kann ich noch soviel Arbeit haben - ich fahre zum Nord- oder Südpol - egal mit was - das ist das Faktum.

3. Würde ich Dir vorschlagen, einmal etwas auf Tauchstation zu gehen, wenn er was möchte von dir, meldet er sich - wenn nicht - hast ganz einfach Pech gehabt. Erzwingen läßt sich gar nichts.

m53
 
G

Gast

  • #6
#1 Ich bin immer wieder erstaunt, mit welcher Absolution hier und in anderen Threads argumentiert wird. Ich finde es ziemlich dreist, dass sich frau anmaßt "Frau Dr. Sommer und Frau Berger" in einem zugeben. Diese Frauen haben wenigstens noch das Potential Anregungen und Ratschläge so zu formulieren, dass ein Gegenüber gedanklich aufspringen kann und selbst über die Handlungen nachdenken können. Es scheint, als seiest Du die Traumfrau schlechthin, die für jedes Problemchen eine Lösung parat und schon soviel Lebenserfahrung hat.
 
G

Gast

  • #7
Mir kommen die Ratschläge von #1 Frederika auch häufig zu "absolut" vor: für den einen sind 2 oder 3 Monate Mailverkehr völlig normal und förderlich, für den anderen nicht. Hier schien es ja zu passen.

Wenn ein Mann allerdings von "drängelig" spricht, würde ich mich, als Frau, etwas zurückhalten. Ich würde abwarten, wie er sich weiter verhält, nicht nachhaken - aber ganz gewiss offen sein, für andere Kontakte. Die bieten uU ja auch so einiges und das gilt es zu entdecken. Dann kannst Du, liebe FS, auch ganz gelassen auf eine Reaktion von ihm warten, eine die kommt oder ausbleibt. w
 
G

Gast

  • #8
Zu #2 und #4: Ich habe nie gesagt, dass ich eine Beziehung mit diesem Mann habe. Aber desinteressiert scheint er auch nicht zu sein. Die Frage, die ich mir stelle: gibt es hier überhaupt Entwicklungspotential? Wenn er ein Interesse hat - und sei es auch noch so gering - dann sollte wenigstens ein Telefonat möglich sein, damit man andere Kanäle als den E-Mail-Verkehr ausschöpft. Und wenn nicht, dann soll er es halt sagen. Aber er meldet sich nur per E-Mail - stetig und zuverlässig! Und wenn ich mal nichts schreibe, meldet er sich auch irgendwann aus der Versenkung! Lg Birgit
 
G

Gast

  • #9
...ach ja, manchmal habe ich Lust, diesen Mann einfach aus meinen Kontakten zu entfernen. Eine "Partnerschaftsabsage" zu senden als letzte Möglichkeit, die mir angesichts seiner lähmenden Unschlüssigkeit und seiner unklaren Worte bleibt! Lg Birgit
 
  • #10
ich würde ihm sagen, daß es mir "so" einerseits zu wenig und andererseits zu viel ist.

Zu wenig weil ich etwas zumindest beziehungsähnliches anstrebe und zu viel, weil ich mich durch den gemeinsamen Kontakt irgendwie eingebunden fühle.
Dazu wird er irgend etwas sagen (oder schreiben) müssen. Wenn er sagt, daß du dich seinetwegen nicht einschränken sollst, ist das eine klare Antwort, ansonsten wird er hoffentlich in die Gänge kommen.
 
G

Gast

  • #11
Gebe #5 und #6 absolut recht.
 
G

Gast

  • #12
Es scheint viele Beziehungskrüppel zu geben, aber am schlimmsten sind die, die andere unter ihrer eigenen Entscheidungslosigkeit leiden lassen.