• #1

Ich bin enttäuscht , wütend und verletzt

Hallo ,
diese Art der Frage kam bestimmt schon öfter , aber ich erhoffe mir trotzdem das man mit einfach mal zuhört.
Ich bin seit 12 Jahren mit meinem Mann zusammen , davon 3 Verheiratet. Wir haben eine gemeinsame Tochter von 18 Monaten. Unser Sexleben war durchschnittlich - wobei ich eigentlich eher diejenige war die offen für neues war.
Naja, wir haben einmal grob die Woche Sex -mal mehr mal weniger. Ziemlich einseitig , bzw ohne großes Tamtam. Fand und finde ich eigentlich schade. Aber ich werde oft abgestoßen von ihm. Zu müde etc .
Also an mir liegt es nicht das der Sex so wenig ist.
Nun gut , ohne da jetzt groß Drumherum zu reden , habe ich in den letzten Monaten des öfteren gemerkt das mein Mann sich selbst befriedigt. Nicht schlimm, aber doch für mich komisch , da ich ja mit ihm schlafen will , er aber ja nie mag.
Der Sex hatte sich dann die letzten Monate auch verändert. Also zum Beispiel neue Stellungen , etc.
Ich hab mich dabei irgendwie komisch gefühlt . Nicht wegen dem neuen Wind , eher weil ich mir oftmals so wie ein Versuchskaninchen vorkam.
Um jetzt auf den Punkt zu kommen - ich habe jetzt rausgefunden das mein Mann sich Pornos und andere Frauen im Internet anschaut. Nicht weil ich geschnüffelt habe , es ist eher aus nem dummen Zufall entstanden.
Ich bin nicht weltfremd und weiß das viele Paare , Männer sich Pornos anschauen. Ich selber wäre sogar offen und würde mit ihm zusammen einen Porno schauen.
Nun gut , mich hat das doch sehr verletzt . Vor allem weil genau die Szenen die teilweise in den Pornos gezeigt wurden mit mir nachgespielt wurden. Das find ich grenzwertig .
Die Fotos der normalen nackten Frauen -ja auch das tut mir weh.
Ich glaube das tut mir weh weil ich ja von ihm abgestossen werde er aber doch wohl ein sehr ausgeprägtes Sexualleben mit sich selber hat und sich dabei nicht nur Pornos sondern auch ganz normale andere Frauen anschaut.Wie gesagt nichts gegen SB -ich mache es ja auch .
Nun gut , ich habe ihn dann angesprochen . Ob bei uns alles ok ist, das es mir weh tun würde , bzw ich mich nach hinten gestellt fühle.
Er hat da gar nicht groß drauf reagiert. Es eher herunter gespielt. So ala, ach die Fotos sind schon alt etc. , ich liebe dich doch .
Dann hat Er recht schnell gar nix mehr dazu gesagt obwohl ich das Gespräch gesucht habe. Nun Rede ich seit zwei Tagen nur das Nötigste mit ihm. Er merkt das - aber es kommt rein gar nichts von ihm. Nein, er ignoriert mich dann jetzt halt auch.
Ich meine was soll ich machen ? Meine Wut ist gerade so extrem . Bzw ich bin so furchtbar enttäuscht .
LG Inchen
 
  • #2
Worüber genau bist du jetzt enttäuscht?
Er versucht frischen Wind in euer ausgelaugtes Sexleben zu bringen - und du strafst ihn dafür ab.
Er lässt sich in Filmchen inspirieren und probiert diese Dinge mit dir aus - sicher war er etwas nervös und unsicher, wie das wohl bei dir ankommen mag. Und bämm... er kriegt einen von dir über die Rübe.
Was du erreicht hast ist, dass er tunlichst vermeiden wird, seine sexuellen Phantasien mit dir zu teilen. Die Filmchen-Ladies verurteilen ihn nicht dafür, dass er irgendwelche Stellungen oder Rollenspielchen toll findet. Er wird noch mehr masturbieren und du wirst noch weniger Sex bekommen. Glückwunsch.

Im Grunde wollt ihr doch beide dasselbe. Neue Dinge ausprobieren und ein ausgefülltes Sexleben, bei dem beide auf ihre Kosten kommen. Ihr habt beide das Recht, eure sexuellen Phantasien dem Partner vorschlagen zu dürfen und darüber zu verhandeln.
Sieh dich doch bitte nicht in Konkurrenz zu diesen Frauen. Er wollte diese Dinge, die ihm gefielen, mit DIR erleben. Das ist doch positiv.
Frag ihn doch, welche Szenen ihm noch gefallen haben, und ob er nicht Lust hätte, auch diese nachzuspielen. Lass ihn doch auch mal dein Versuchskaninchen sein. Ich denke, wenn er von dir Ermutigung bekommt, dir seine Wünsche mitteilen zu dürfen, wird er dich weniger zurückstoßen als vorher. Vielleicht ist er ein wenig verklemmt und hat Bedenken, dass du seine Wünsche verurteilen könntest.
 
  • #3
Ich finde da bist Du völlig zurecht verletzt und enttäuscht. Leider ist das mit den Pornos ein Problem unserer modernen Gesellschaft. Pornokonsum schädigt nachweislich das Gehirn. Je länger und regelmäßiger ein Mann schon Pornos konsumiert, desto gravierender die Auswirkungen. Ich empfehle dazu sich der einschlägigen wissenschaftlichen Literatur zu diesem Thema zuzuwenden. Sofern ein Mann bei diesem Thema nicht einsichtig ist, ist da nicht viel zu machen. Leider.
Mittlerweile bin ich bei dem Thema auch aufgeklärter und weniger nachsichtig. Würde ich ab einem gewissen Zeitpunkt herausfinden, dass mein Freund/Partner regelmäßig Pornos konsumiert, so würde ich die Beziehung aller Wahrscheinlichkeit nach vorzeitig beenden.
 
  • #4
Also ich finde die Entwicklung seitens deines Mannes begrüßens- und wünschenswert und finde, dass du dir selbst widersprichst. Einerseits sagst du, dass der bisherige Sex eher ohne viel Tamtam war und deutest an, dass es eher nicht so zufriedenstellend für dich war, auch dass du eher offen für Neues wärst und es schade findest, wie es bisher war, es dir zu einseitig und fade ist - andererseits sprichst du ihm das Recht ab, etwas am status quo zu verändern.
Darüber hinaus finde ich es bedenklich, dass es dich verletzt, dass er durch die Pornos normale andere Frauen zu sehen bekommt. Pornokonsum ist zwar nicht charmant fürs weibliche Ego und natürlich will man die einzige sein, aber Fakt ist, dass sich die menschliche Sexualität nicht nur zwischen den Partnern abspielt, sondern Selbstbefriedigung völlig natürlich ist. Klar hört man das nicht gern, aber du hast doch ebenfalls Selbstbefriedigung.

Dies ersetzt ja nicht den partnerschaftlichen Sex, es ergänzt nur die Sexualität, die der Mensch as Gesamtes auslebt. Wie bei euch ebenfalls der Fall.

Wo soll er denn sonst Inspiration hernehmen, andere Frauen im real life gehen ja schlecht, wenn man treu bleiben will und das will er ja - soll er sich Sachen ausdenken und von alleine drauf kommen?
 
  • #5
Mich widert es beim Lesen an. Und zwar, weil dein Mann beim Sex anscheinend nicht dich meint. Die Intimität als Paar ist nicht gegeben, der Sex hat dadurch etwas Unpersönliches.
So liest es sich für mich zumindest.
Das er etwas neues Ausprobieren möchte, schön.
Aber es fehlt die Kommunikation, das wie.
Niemand sollte sich beim Sex wie ein Versuchskaninchen fühlen.
.
 
  • #6
Du bist schrecklich wütend und enttäuscht - worüber ganz genau? Dass er nicht mit dir über seine sexuellen Wünsche gesprochen hat? Dass er Internet-Frauen attraktiv findet? Dass er im Ehebett Pornos nachspielt? Welche Ängste stecken hinter deiner Wut?

Die Situation ist auch eine Chance. Du findest eurer Sexleben nicht den Renner, und er hat offenbar auch Lust, ein bisschen zu experimentieren. Ist doch eigentlich wunderbar und eine gute Ausgangslage für Veränderungen.

Was es brauchen würde, ist ein offenes, wirklich offenes Gespräch, mit der Voraussetzung, dass Verurteilungen keinen Platz haben, wo beide sagen dürfen, was sie sich wünschen und auf was sie stehen. Schmollen ist ganz ganz ganz bestimmt nicht zielführend.

Frau 50
 
  • #7
Puh, also einfach offen mit ihm reden?
Reden soll manchmal helfen und macht Euch mal locker, ich schätze 80-90 % der Männer schauen täglich Pornos und mittlerweile viele Frauen auch.... Schaut sie Euch gemeinsam an und werde lockerer.... Ich kenne keinen Mann, der keine schaut und finde das nicht schlimm. Für mein Empfinden sind viele Frauen zu verklemmt und wissen gar nicht was sie alles verpassen. Sei froh, dass er es mit Dir ausprobieren will und nicht bei einer anderen im Bett liegt! Schaut mal auf einem Onlinesexshop vorbei oder noch besser, geht in einen Laden rein. Viel Glück für Deine Ehe und wenn Du damit nicht klar kommst, dann geht mal gemeinsam zu einem Coach. Alles Liebe.....
 
  • #8
Ich hatte vor 15 Jahren auch mal so nen Freund. Ich versuchte mehrfach, ihn darauf anzusprechen, und mit ihm gemeinsam eine Lösung zu finden. Zurück kamen nur ausweichende, dumme, oder freche Antworten. Habe ihn dann abgesägt. War mir zu doof auf Dauer.
 
  • #9
Dazu habe ich kürzlich eine wissenschaftliche Dokumentation gesehen. Durch massiven, regelmäßigen Pornokonsum verändern sich nachweislich Strukturen im Gehirn. Als Extremfall wurde ein jüngerer, pornosüchtiger Mann gezeigt, der kein normales Leben mehr führen kann, weil er schon beim Anblick einer Frau im Rock beim Autofahren anhalten und masturbieren muss. Er masturbiert den ganzen Tag, obwohl es ihn nur noch quält.

Allein die Tatsache, dass Pornos jederzeit verfügbar sind, wird immer mehr sexuelle Probleme verursachen. Für eine Frau ist ein "Pornoschaden" schnell zu spüren: extreme Fixierung auf spezielle Praktiken, starke Enttäuschung bis zur Wut des Mannes, wenn eine Frau auf bestimmte "Techniken" nicht heftig reagiert ( wie im Porno simuliert), und das ständige Gefühl, eher beobachtet zu werden als wahrgenommen oder gefühlt beim Sex.

Daher verstehe ich Dich sehr gut. Viele Frauen wollen souverän erscheinen, indem sie alles verharmlosen. Aber vielleicht haben manche Freude daran, austauschbare Objekte von Fantasien zu sein. Du wohl nicht.
Denn 1. "Fantasievoll" beim Sex ist es nicht, Pornos nachzurammeln, und 2. wenn nur eine/r sich per Porno "weiterbildet" und das dann dem Partner überstülpen will, fühlt sich das zu Recht bizarr an. Und 3. bringen ihn die Bilder anderer Frauen auf Distanz, damit er scharf wird, denn Porno ist das Gegenteil von Intimität.
Er hat sich aus eurer Intimität schon lange verabschiedet.
 
  • #10
FS, Du bezeichnest euer Sexleben selbst als eher flau. Er bringt offensichtlich Abwechslung hinein. Du schreibst, Du würdest auch mit ihm zusammen schauen, aber beklagst Dich doch, dass er überhaupt schaut(?) Vorgeschobene "Toleranz"? Schlage das doch vor? Es ist ja ok, wenn Du seinen Weg nicht in Ordnung findest. Hast Du andere Vorschläge? Ich finde es besser, konstruktive Lösungen zu finden, als das Betrachten von Bildern nackter Frauen im Internet zu verteufeln...

Nun Rede ich seit zwei Tagen nur das Nötigste mit ihm. Er merkt das - aber es kommt rein gar nichts von ihm. Nein, er ignoriert mich dann jetzt halt auch.

Manchmal frage ich mich, was Frauen erwarten. Hier auch. Du ignorierst ihn, weil Dich sein Pornokonsum "wütend" macht. Was genau soll "von ihm kommen"? Wenn Du Deine Beziehung beenden möchtest, weil Dein "perverser" Mann Bilder von nackten Frauen ansieht, dann bist Du auf dem besten Wege...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Du hast jetzt rausgefunden, dass dein Mann Pornos guckt?
Aha, entschuldige, aber jeder Mensch guckt Pornos heimlich. Also ist das für mich schon ganz schön weltfremd. Und das führt natürlich zu weiteren Weltbefremdlichkeiten.

Das meiste in Pornos ist tatsächlich schrott, aber gerade als Frau kann man sich da gute Techniken und Griffe abgucken. Und es geht ja nicht darum, dass man die Leute in dem Film scharf findet, sondern sich mal wieder ein neues Kopfkino zulegt.

Ich rate hier mal zur Konfrontationstherapie. Nutze Pornos selber, wenn du dich in Stimmung fühlst. Und darum geht es ja im Porno: Etwas sehen und für sich selber umsetzen. Nicht wie süchtig davor sitzen und einen Film nach dem anderen Konsumieren, weil man die Darsteller so geil findet. Denn das ist es nicht! Sex entsteht im Kopf und Sex ist Spannung, das braucht ständig neues Informationsmaterial.
In meinen Augen überinterpretierst du die Sache.

Zweitens habt ihr doch ein sehr gutes Sexleben. Ich wünschte, ich hätte einmal pro Woche Sex.
Was wäre denn für dich ein gutes Sexleben? Hättet ihr jeden Tag Sex würde sich das bald abnutzen. Andererseits, wenn du merkst, dass er sich befriedigt, warum ergreifst du dann nicht die Inititaive und überrascht ihn mit mehr Sex?

Ich weiß auch nicht, was daran so schlimm sein soll, dass er mit dir die Szenen nachspielen will, die er toll findet. Würdest du ihm nicht gefallen, würde er das nicht mit dir tun.

Einerseits ist dir der Sex zu einseitig, andererseits begeistert es dich nicht, dass dein Partner das merkt und jetzt plötzlich neue Ideen miteinbringt.

Wie gesagt, vielleicht wirkt das für dich alles bizarr, von außen wirkt es aber ganz normal und ich denke, so läuft es in allen Haushalten ab.
 
  • #12
Du kannst ihn nicht komplett kontrollieren, und er hat ein Recht auf eine Intimsphäre. Lass ihm doch einfach seine Fantasien. Ist der Gedanke wirklich so schlimm? Enttäuscht, wütend und verletzt ist man doch vornehmlich aufgrund der eigenen Erwartungen. Aber vielleicht sind diese Erwartungen nicht realitätsgerecht? Er hat Dich ja nicht betrogen. "Es gibt kein Gesinnungsstrafrecht."
 
  • #13
Das er etwas neues Ausprobieren möchte, schön.
Aber es fehlt die Kommunikation, das wie.
Niemand sollte sich beim Sex wie ein Versuchskaninchen fühlen.
Ich sehe es auch so. Ich kann verstehen, dass es nicht der Pornokonsum oder das masturbieren ist, was dich so ärgert. Sondern, dass es keine Kommunikation gab. Ihr lebt aneinander vorbei, selbst im Bett. Das können wir jetzt freilich nicht nur einseitig dem Mann anlasten. Du schweigst ihn ja zur Zeit auch mehrheitlich an und somit verhinderst du ebenfalls eine gute Kommunikation zum Thema. Vielleicht hilft es, nun aufeinander zu zu gehen. Du musst nichts total Kluges sagen, aber es würde sicher helfen, dem anderen zu verstehen zu geben, dass du ihn magst und dass du bereit bist, ihm zuzuhören, wenn er was sagen möchte.
 
  • #14
Im Grunde steht ihr Beide doch gar nicht soweit auseinander, nur wie es abgelaufen ist, dass ist das Problem.

Er hat es heimlich gemacht, sich Dinge angeschaut und Phantasien entwickelt aber nicht offen mit Dir geredet.
Dadurch bist Du traurig und das wiederrum ist das einzige was er verstanden hat.
Ich denke bei ihm ist nicht angekommen, dass Du Neuem gegenüber aufgeschlossen bist.
Ich kann Deine Wut verstehen aber sie ist in einer Diskussion nicht der beste Ratgeber.

Geh raus, spazieren, Luftholen und den Kopf frei machen.
Und dann geh stolz zu ihm!
Er kann sich freuen, weil Du genau die Richtige bist!
Du möchtest neue Dinge ausprobieren, super ich auch.
Wir sind alt genug und brauchen diese Heimlichkeiten nicht.
Vielleicht sagst Du ihm, falls er dann völlig perplex ist: Schatz schreib mal einen Wunschzettel, ich mach das jetzt auch.
 
  • #15
Du hast jetzt rausgefunden, dass dein Mann Pornos guckt?
Aha, entschuldige, aber jeder Mensch guckt Pornos heimlich. Also ist das für mich schon ganz schön weltfremd. Und das führt natürlich zu weiteren Weltbefremdlichkeiten.

Wie bitte? Das jeder Mensch heimlich Pornos guckt ist mir neu. Vielleicht diejenigen, die ihr Leben im Internet verbringen und ein gestörtes Verhältnis zur Sexualität haben, aber ein Großteil der Erwachsenen, die ein normales Leben führen und eine erfüllte Sexualität leben, für die ist Pornokonsum doch eher die Ausnahme als die Regel.
Und nur weil es viele Menschen auf diesem Planeten gibt, die Pornos konsumieren, heißt dies noch lange nicht, dass es gut oder 'normal' ist, geschweige denn das es in einer Beziehung dazu gehört. Man kann diesen Fakt gerne runterspielen, um tough zu wirken, aber es zeugt doch von Unwissen. Denn ein Mann, der regelmäßig Sexfilme guckt, kann irgendwann keine normale Sexualität mehr leben, weil sich die gesamte Persönlichkeit, wie bei jeder anderen Sucht auch (Bsp. Kokain), verändert. Irgendwann ist dieser Mensch so abgestumpft bzw. hat eine dermaßen hohe Reizschwelle, dass normaler Sex gar nicht mehr möglich ist. Was das mit seinem Frauenbild macht, möchte ich gar nicht wissen. Gruselig.
 
  • #16
@FS
Dein Mann flieht vor dir. Sein Pornokonsum ist eine Flucht vor dir. Keine Ahnung wie du außerhalb des Bettes bist aber vermutlich nicht unbedingt immer pflegeleicht. Wenn Männer in Beziehungen viele Pornos gucken anstatt leicht verfügbaren Sex mitzunehmen, dann ist das ein Ausweichverhalten. Genau wie viel Computerspielen. Ich vermute, dass bei euch weit mehr im Argen liegt als du glaubst, was wohl auch der Grund für deinen unangemessenen Ärger ist.
 
  • #17
So läuft es in allen Haushalten ab?
Ja, es werden viele Pornos konsumiert. Ich habe auch schon gehört, dass Frauen das zur Weiterbildung benutzen.
Aber in einem Porno fehlen viele Dinge, die Sex in einer Beziehung ausmachen sollten, Intimität, Liebe, persönlicher Bezug, das Aufeinander eingehen.
Techniken, Stellungen, schön und gut.
Aber ohne Seele, ohne Gefühl, nein danke. Für mich zumindest.
Auch ist der eine nicht für den anderen Dienstleister.
 
  • #18
Moin,

als Mann kann ich sagen, dass zumindest in weiten Lebensabschnitten täglicher Sex oder SB ziemlich normal ist. Wenn es kein Sex mit der Partnerin ist (weil sie nicht da ist, weil man Stress hatte, weil sie nicht mag oder - wahrscheinlich kommt auch das häufig vor - weil man nur meint, sie mag gerade nicht), ist es eben SB.
Und SB macht eben mit Porno mehr Spaß, geht auch schneller, so einfach ist das. Das hat recht wenig damit zu tun, dass man die Damen in den Filmchen besonders attraktiv findet, und normalerweise würde man wohl auch den echten Sex vorziehen, aber - s.o..
Dass er jetzt versucht, "Pornoelemente" in euren Sex einfließen zu lassen, finde ich nicht unbedingt negativ... warum auch?

manchmal
 
  • #19
Dass er jetzt versucht, "Pornoelemente" in euren Sex einfließen zu lassen, finde ich nicht unbedingt negativ... warum auch?

manchmal

Na ganz einfach: weils stinklangweilig ist, und mit fantasievollem, ausgeglichenen Sex und Wertschätzung null zu tun hat.
Gleichzeitig ist es auch bei Männern nicht "täglich" "normal", Sex zu haben, und wenn grad zufällig nichts verfügbar ist, sich selbst zu befriedigen. Das mag bei dir so sein, aber bildet durchaus nicht den Durchschnitt der Männer ab. Es gibt genauso viele Männer, die täglich auch noch was anderes im Kopf haben, das sind meistens auch die interessanteren. Das ist doch bei jedem anders. Weitere Lebensabschnitte: je oller, je doller, was?

Ich will nochmal drauf hinweisen: bei der FS geht es nicht um die Lappalie, dass sich der Mann ab und zu mal einen Porno gönnt, oder, wie einige hier betonen, mal "frischen Wind ins Sexleben" bringt. Es geht hier darum, dass er sie aktiv zurückweist, dann aber selber mit sich und seinem Porno Spaß hat, und sie kommt sich vor wie in die Ecke gestellt. Sie darf zugucken, wie ein dummes kleines Mädchen, er schließt sie also aus seinem Sexualleben aus. Wenn er sich also herablässt, es doch mit ihr zu tun, dann muss es unbedingt so sein, dass sein Kopfkino wie im Porno am Laufen gehalten wird. Nehmermentalität eben. Langweilig halt. Lässt sich selbst nix einfallen, hauptsache die Frau turnt für ihn rum.
Meine Vermutung ist: klar liebt er dich, er findet dich, liebe FS, vielleicht seit dem Kind (?), einfach sexuell nicht mehr so anziehend, kämpft da gleichzeitig gegen an, und versucht das Defizit eben mit Pornokonsum und SB zu stopfen (den schließlich geht man ja nicht fremd). Ich denk mir immer, dass man sexuelle Reize nicht durch Gespräche und Beziehungsarbeit wieder herstellen kann. Irgendwann ist der sexuelle Reiz eben mal weg, das kommt häufiger vor als man so denkt.
Hast du ihn schon mal drauf angesprochen?

Aufs Abstellgleis würde ich mich nicht schieben lassen, lieber würde ich meine Beziehung öffnen oder gleich ganz beenden.
 
  • #20
Stört es dich nun, dass er masturbiert, oder nicht? Erst schreibst du, es sei ja nicht schlimm, aber komisch, dann wieder, es sei ja nicht schlimm...

Grundsätzlich müssen Frauen endlich mal begreifen, dass Selbstbefriedigung und Paarsex zwei völlig verschiedene Paar Schuhe sind. SB erfüllt eine andere Funktion; kann zwar auch ausführlich zelebriert werden, dient aber oft vorrangig dem Druckabbau.

Beispiel: in dem Film "Wolf of Wallstreet" gibt es eine denkwürdige Szene, in der ein Börsenmakler seinem neuen (verheirateten) Mitarbeiter ans Herz legt, sich zum Stressabbau mindestens zweimal täglich einen runterzuholen. Und ich bin sicher, dass viele gestresste Manager das tatsächlich so handhaben, auch wenn es wohl selten offen ausgesprochen wird. Selbst ich als Frau habe SB schon als Mittel zum Abbau innerer Spannungen genutzt.

Und, Stress hin oder her - manchmal will man sich einfach schnell und unkompliziert einen Orgasmus verschaffen. Ohne erst langatmig Verführungsversuche starten zu müssen und "dabei" auf einen anderen Menschen Rücksicht zu nehmen, sich abzustimmen; sich vielleicht (als Mann) zurückhalten zu müssen, damit die Partnerin auch was davon hat. Ganz ehrlich, auch wenn ich eine Beziehung hätte, würde ich sicher ab und an die "Instantvariante" vorziehen. Erst recht, wenn ich ein Mann wäre.

Solange AUCH partnerschaftliche Sexualität stattfindet, sollte man aus autosexuellen Alleingängen des Anderen kein Drama machen. Beim Sex mit dem Partner geht es doch um was völlig anderes bzw. viel mehr....ironischerweise merke ich gerade als Single den Unterschied sehr deutlich, wenn ich schmerzlich das Gefühl fremder Haut, sinnlicher Nähe und leidenschaftlicher Verschmelzung vermisse und merke, dass einem zwei gesunde Hände manchmal herzlich wenig nützen. Das ist ein völlig anderes Bedürfnis als der Drang, den Druck im Unterleib loszuwerden.

Und zum Thema Pornos ...natürlich kann man die ruhig mal gemeinsam schauen. Aber nicht als zähneknirschenden Kompromiss, weil man ein Problem damit hat, wenn der Partner allein guckt. Mit so einem Vorschlag macht man sich als Frau zu kontrollsüchtigen Mutti, und mit Mutti will man(n) sicher keine Pornos gucken - geschweige denn mehr.

Männer, die Pornos nachspielen, finde ich persönlich auch eher unerotisch. Aber manche Menschen haben vielleicht selbst einfach nicht genug Fantasie. Wenn man dann in so einem Filmchen was sieht und denkt: "Wow, so würde ich (Name des Partners) auch gern mal nehmen"...Warum eigentlich nicht? Wichtig ist natürlich das WIE...wenn dein Mann dir das Gefühl gibt, eine austauschbare Gummipuppe zu sein, kann ich deine Verletztheit verstehen.

Aber auch dann kommst du mit Schmollen sicher nicht weiter. Das einzig Sinnvolle ist, es auf erwachsene, sachliche Art und Weise anzusprechen und dich dabei auf den Bereich zu beschränken, der dich als Partnerin etwas angeht - eure gemeinsame Sexualität. Da hast du Mitspracherecht; was er mit sich selbst veranstaltet, ist allein seine Sache.
 
  • #21
Denn ein Mann, der regelmäßig Sexfilme guckt, kann irgendwann keine normale Sexualität mehr leben, weil sich die gesamte Persönlichkeit, wie bei jeder anderen Sucht auch (Bsp. Kokain), verändert.
Naja, wir reden hier ja nicht über Süchtige, sondern über ganz normalen Pornokonsum. So wie nicht jeder, der gern mal ein nettes Glas Wein zum Essen genießt, unabwendbar als obdachloser Alkoholiker unter ner Brücke endet, sollte man auch beim Pornokonsum nicht vom extremsten Fall ausgehen.

Außerdem ist das hier nicht das Thema, die FS wäre selbst auch für Pornos offen. Eher mit der Kommunikation hakt es. Aber ich finde gut, dass der Mann die Initiative ergriffen hat. Sicherlich besser, als das Sexleben zwar als nur durchschnittlich zu empfinden, aber nichts dagegen zu tun.
Also, liebe FS, lass' das zicken und rede offen mit ihm. Erkläre, was Dich an seinem Verhalten ärgert und warum und vor allem, was Du Dir in sexueller Hinsicht wünscht.
 
  • #22
ich denke, es kommt häufig vor, dass beide Partner mangels guter Kommunikation bzw. Kommunikationsfähigkeit, wegen negativer Vorerfahrungen etc. pp. fälschlicherweise annehmen, der/die andere wolle an einem bestimmten Abend keinen oder z.B. generell weniger Sex, oder er wäre z.B. nicht offen für bestimmte Praktiken etc.. Beide haben Angst, zurückgestoßen zu werden, also sagen sie lieber nichts, machen z.B. keinen Annäherungsversuch.

@Inchen : Hast du deinen GG denn mal gefragt, ob er nicht gerne häufiger mit dir schlafen würde? Das wäre doch der unmittelbar logische Zusammenhang - wenn er häufiger mit der schläft, wird er weniger zur SB greifen (müssen).

manchmal
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #23
Vielen Dank für die vielen Beiträge.
Also warum es mir so wehtut versuche ich mal zu erklären. Es ist für mich wie eine Demütigung. Gerade weil ich oftmals von ihm zurück gewiesen werde, er aber sein Bedürfnis dann doch mit anderen Frauen -auch wenn sie nicht real sind -auslebt .
Ich finde in einer guten Beziehung ist das einfach nicht so.
Mich stört nicht die Selbstbefriedigung nein, die gehört nunmal zum eigenen Sexleben dazu . Auch das manche Männer sich dabei Pornos anschauen ist naja ok .Nur wenn man ständig die Selbstbefriedigung dem Partner vorzieht ist es doch nicht in Ordnung für mich.Auch ist es für mich nicht in Ordnung wenn man Szenen des Films in sein eigenes Sexleben einbaut . Ja Stellungen ausprobieren etc - aber das muss für mich im Einklang geschehen und nicht nur für einen Partner. Es ist wenn Ich jetzt so zurückschaue erschreckend wie oft er mit mir im Bett wirklich eins zu eins Szenen nachgemacht hat.
Ich bin maßlos enttäuscht , dass er nicht von sich aus mal auf mich zukommt und mir versucht zu erklären was genau los ist.
Im Moment ist es eher so, dass er sieht das es mir dadurch schlecht geht er aber nicht mal den Mumm hat mit mir zu sprechen. Es ist eher so nach dem Motto : Damit muss sie jetzt einfach klarkommen. So kenne ich meinen Mann nicht - ja , es macht fast den Eindruck als wäre es ihm gleichgültig wie es mir dabei geht.
Und ich kann gegen meine eigenen Gefühle ja auch nichts machen - ich bin halt dadurch einfach verletzt und wütend .
 
  • #24
Tatsächlich wirkt für mich das Nachturnen dieser Szenen auch gefühlskalt, das ist Sex nach Drehbuch/Schema und hat mit einem echten, authentischen Kontakt nichts zu tun.
So wie du es beschreibst, könnte ich mit diesem Mann so gar keinen Sex haben.
Aber ich denke, dass diese Kommunikationsstörung doch auch in anderen Bereichen vorliegen muss?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #25
Im Moment ist es eher so, dass er sieht das es mir dadurch schlecht geht er aber nicht mal den Mumm hat mit mir zu sprechen.

Eine Frage drängt sich mir auf:
Willst Du wirklich hören, was er dazu zu sagen hätte?
Was wäre denn, wenn er einne Grund hat, z.B. Dich körperlich nicht mehr begehrenswert findet, weil die Figur abhanden gekommen ist ?
Bist Du dann nicht wütend oder verletzt?

Diese Fragen musst Du Dir selbst mal beantworten und zwar dringend!

Du darfst auch ruhig mal davon ausgehen, dass er für seine Gefühle auch nicht mehr oder weniger kann, als DU selbst.

Du tust hier so als würdest Du beim Sex oft aktiv werden. Ist das auch wirklich so?
Machst Du das etwa in Form von offenen oder versteckten Vorwürfen oder bist Du tatsächlich die Verführerin, die gerne mal nackt oder mit netten Dessous zeigt, was sie gerne hätte (und dann eine Abfuhr bekommt)?

Wieso stört Dich im Nachhinein Sex in der einen oder anderen Stellung gehabt zu haben ? Warum ist das schlimm, dass die Anregung dazu womöglich von einem Film kam. Meinst Du tatsächlich in einer liebevollen Beziehung müsste man alles selbst erfinden?
Ist es denn verboten, einen Kuchen so zu backen, wie es ein Bäcker oder Koch im Fernsehen vorgemacht hat?
 
  • #26
Ich denke Dein Gefühl ist die richtige und gesunde Reaktion auf das ungesunde Verhalten dieses Mannes und die Grenzverletzung die der Mann da vor Deinen Augen vollzieht. Sein gesamtes Verhalten ist niveau- und würdelos und kalt. Den Mann würde ich sofort verlassen. Mir ist schleierhaft, wie Du überhaupt ein Kind mit dem zeugen konntest, wer sich so verhält, muss doch schon vorher mal durch autistisches, klatschnäuziges Verhalten aufgefallen sein. Was er tut, das tut man nicht wenn man in einer Beziehung ist, es ist nicht anständig, trifft hier eindeutig zu. In einer wirklich guten Beziehung muss sich niemand selbst einen runterholen. Und wer Pornos gutfindet soll zu Prostituierten gehen aber nicht mit einer normalen Frau verheiratet sein.
 
  • #27
Wenn ich eine Freundin hätte, die sich alleine Pornos anschauen würde, wäre die Beziehung zu Ende.

Es gibt zwar Gruppen, die den Pornokonsum selbst in den Kindergarten bringen wollen. Aber ich sehe das genauso: Die Pornos sorgen dafür, dass Frauen und Männer zu Objekten werden und bestimmte Fetische ausgebildet werden, die es den Menschen schwer machen "normalen" Sex zu haben.

Und ich habe auch eine Zeit viele Pornos geschaut, ohne vorher zu ahnen, was das mit einem macht. Aber heute kommt mir der Dreck nicht mehr auf den Bildschirm.

Und sicher gehört Selbstbefriedigung zur Sexualität dazu, wenn man keinen Partner hat.

Aber doch nicht, wenn der Partner gerne Sex haben möchte und man aber irgendeinen Dreck fürs kranke Hirn braucht, weil man sonst nicht mehr kann.

Es gibt allerdings die Möglichkeit die Sexualität wieder ins Lot zu bekommen, wenn man sich den Dreck nicht mehr anschaut, und bewußt den eigenen Fetisch nicht bedient. Dann ist der auch irgendwann weg.

Die selbst für Kinder frei zugänglichen Pornos im Internet sind meines Erachtens der gezielte Angriff auf Partnerschaft und Familie, weil die Leute später eben mit derart versauter Sexualität keine normale Partnerschaft mehr führen können. Und wenn die entscheidenden Leute das gewollt hätten, wären die seit 25 Jahren nur für Erwachsene zugänglich. Es ist aber so gewollt.
 
  • #28
Im Moment ist es eher so, dass er sieht das es mir dadurch schlecht geht er aber nicht mal den Mumm hat mit mir zu sprechen.
Du hast den Mumm doch auch nicht mit ihm zu sprechen. Schließlich fühlst Du Dich schlecht und er nicht. Dann liegt der Klärungsbedarf doch auf Deiner Seite!
Ich bin maßlos enttäuscht , dass er nicht von sich aus mal auf mich zukommt und mir versucht zu erklären was genau los ist.
Wird ihm umgekehrt genauso gehen.
Wenn Du Dir ein Gespräch wünscht, dann sprich' mit ihm und warte nicht darauf, dass er Deinen Wunsch danach erahnt.
Menschen können keine Gedanken lesen-Du auch nicht. Wenn man will, dass Menschen sich den eigenen Wünschen entsprechend verhalten, muss man ihnen wenigstens die Chance dazu geben, indem man das wunschgemäße Verhalten mitteilt. Eine Erwartung still zu hegen und dann noch enttäuscht zu sein, wenn dieser nicht entsprochen wird, ist völlig unlogisches Denken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #29
Er sieht, dass es mir dadurch schlecht geht er aber nicht mal den Mumm hat mit mir zu sprechen. .

Schriebst Du nicht in Deinem ersten Posting, dass Du versuchst, durch Schmollen und Schweigen ihm klar zu machen, dass Du verletzt bist? Könnte es nicht sein, dass sich hier die Katze in den Schwanz beißt? Euer beider Kommunikationsverhalten ist gestört. Ihr findet keinen Weg zueinander und der Frust wird immer größer.

Wenn Dir etwas daran liegt, dass Ihr diesen Stein zwischen Euch wegrollt, dann geh auf ihn zu. Rede mit ihm. Sprich ihn offen an. Versuche, Vorwürfe zu vermeiden. Sag ihm noch einmal, dass es Dich verletzt (auch wenn Du das schon Deiner Meinung nach erfolglos versucht hast). Manchmal hilft Redundanz. Er soll die Dringlichkeit möglichst begreifen - und wenn Du Dich offen mit ihm auseinandersetzt, hat er vielleicht nicht mehr so viele Möglichkeiten, auszuweichen. Rede aber nur von Deiner Sicht, von Deinen Gefühlen - und von dem, was Du Dir wünschst.

Das ist, was Du beitragen kannst.
Wenn dann von ihm nichts kommt, ist wenigstens klar, wer hier eine Lösung suchen will und wer nicht.
Und dann kannst Du über Konsequenzen nachdenken.
 
  • #30
Die Verteufelung jeglicher Pornographie hier durch einige ist schon interessant. Völlig abwegig jedoch ist es, aus den Schilderungen der Fs gleich einen übermäßigen oder gar suchtbehafteten Pornokonsum des Ehemannes herbeizudichten. Ebenso abwegig ist es, dem Ehemann pauschal zu unterstellen, deshalb keine Intimität mit der Fs mehr zulassen zu können.
Gespräche über Sex sind so mit das heikelste und schwierigste Thema bei zwei Partnern. Da sind Umstände und Tonfall eminent wichtig. So wütend, wie die Fs jetzt noch ist, kann ich mir ausmalen, wie sie auf ihren Mann losgegangen sein dürfte.

liebe FS: es kann leider durchaus sein, dass du mit deiner unreflektierten Wut erstmal jegliche vertrauensvolle Gespräche mit deinem Mann über euer Sexualleben unmöglich gemacht hast. Da wirst du einiges an Reparatur zu leisten haben, bevor er sich dir öffnen wird. falls er das je tun wird.
Grundregel Nummer eins: bei solchen Gesprächen sind jegliche Vorwürfe und Unterstellungen absolutes Gift. So vorwurfsvoll, wie du dich hier liest, killst du jedes Sexualgespräch, mit 100%iger Garantie.

Aber bevor du mit ihm redest, werde dir bitte über dich selber klar. Viele haben es hier gefragt, ich tue es auch: Schau dir mal an, woher die Wut kommt und worauf genau du wütend bist. Welche ängste und Selbstzweifel dahinterstehen könnten bei dir. Solange du diese Wut in dir hast, wirst du kein erwachsenes Gespräch mit deinem Mann führen können.
m44
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top