• #61
Ich habe gestern nochmal versucht mit ihm zu reden. Ich bin nochmal auf ihn zugegangen. Er hat mir dann gesagt, dass ich mich lächerlich mache. Alle würden Pornos schauen, ob es mir lieber wäre wenn er fremd gehen würde. Auf ein vernünftiges Gespräch hat er sich in keinster Art und Weise eingelassen. Er ist sofort Laut geworden. Ich kenne diesen Mann da gerade nicht, ich weiß nicht was mit ihm los ist.
Irgendwann ist auch mir die Hutschnur geplatzt und ich habe meiner Wut und Enttäuschung richtig Platz machen können. Letzendlich hab ich dann mal Druck ablassen können.
Das ist so furchtbar gerade alles. Und morgen hab ich Geburtstag - könnte gerade die ganze Feier schmeissen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #62
Aber mal angenommen, er fand den Sex mit dir schon längere Zeit langweilig und nicht mehr so erregend. Und holt sich deshalb Appetit und Anregungen durch Pornos und hat bessere und intensivere sexuelle Erlebnisse, wenn er es sich selbst besorgt? Dann darfst du natürlich enttäuscht und verletzt sein. Auch enttäuscht, dass er darüber nicht geredet hat. Frage: hast du denn je mit ihm über deine Bedürfnisse und Wünsche diesbezüglich gesprochen? Du doch auch nicht, oder? Darüber darfst du übrigens auch enttäuscht sein, wenn du magst.

Gibt es irgendwo eine Studie, die zeigt, dass man durch Pornos intensivere und bessere sexuelle Erlebnisse mit der Partnerin bekommen kann?

Nein, aber es gibt Studien, die zeigen, dass Pornos zu Problemen mit dem Sex in der Partnerschaft führen.

Insofern muss die Aussage richtig lauten, nachdem er sich seine Sexualität mit Pornos versaut hat, ist er nicht mehr in der Lage intensive sexuelle und bessere Erlebnisse mit seiner Partnerin zu haben.

Und daher hat er keinen Bock mehr. Und durch mehr Pornos, wird er noch weniger intensive sexuelle Erlebnissie mit seiner Partnerin haben können.

Das gilt zumindest für regelmäßige Pornokonsumenten.

Und das hat nichts mit nicht erfüllten Bedürfnissen zu tun. Sondern damit, dass Pornos eine völlig irrationale Sexualität darstellen und auch bei Pornos die langfristige Stimulierung immer extremere Darstellungen benötigt, die absolut nichts mit Intimität und Zärtlichkeit in einer gesunden Beziehung zu tun haben.
 
  • #63
@Pfauenauge
Wieso muss die FS den Sex nach Dehbuchbuch spielen
Nichts muss sie; sie macht es aber trotzdem, anstatt beim Sex selbst auch auch Ihre eigen Bedüfnisse zu achten. Das ist ein Probelm der FS aber nicht ihres Ehemannes. Wenn sie unbedingt willl, dass er große Rücksicht auf sie nimmt, muss sie das eben auch leisten.

Ich kann den Ehemann größtenteils verstehen:
Es werden nur mündliche Vorschläge für anderen Sex gemacht aber dann soll er auch springen.

So geht das einfach nicht.

Sie muss das machen, wie er auch. Wenn sie gerne Sex im Freien hätte, dann muss sie ihn auch dazu motivieren.
Nicht einfach herbeireden ("Vorschläge").

Und natürlich will er jetzt mit der FS erstmal gar nichts mehr anfangen, weil sie ihn ja dauernd verbal angreift, obwohl SB seine Sache ist und bleibt, oder (wie im Moment) schmollt .

Er hat ihr seine SB ja auch keinesweges aufgedrängt (wie hier scheinbar denken) sondern diskret behandelt und mit der FS eine Art "Pflichtprogramm" abgespielt.

Vor Frauen wie der FS die alles mit dem Mund herbei- und herausreden wollen, habe ich Angst, sie machen verbal einfach alles nieder, ohne sich selbst wirklich anstrengen zu wollen. Sie sind im Grunde faul.

Man kann das Gras nicht eben nicht heraufreden, man muss es schon wachsen lassen.

Ärgerlich ist natürlich, dass der Ehemann seiterseits nicht über Sex reden kann oder will; das können zwar viele nicht, macht es aber auch nicht besser. Sie will mehr und anderen Sex, dass dürfte bei ihm durchaus angekommen sein.

Aber andererseits hat er keine Lust auf die FS. Er könnte jetzt genau ihre Taktik verwenden und auch erstmal alles schon zerreden und freundlich herumschwafeln, was man (theortisch) so alles machen könnte... Dann hat er erstmal Ruhe und kann sich mit Pornos beschäftigen. Alles keine Lösung. Die FS muss aktiv werden und aufhören ihm Vorwürfe zu machen und herumzuschmollen. Er soll sich auch etwas überlegen.
 
  • #64
Ja er weicht der FS wohl aus.
Fragt sich aber, ob er sich nicht einfach nur die Vorwürfe der FS nicht anhören will und ob sie ihm "intime" Fragen überhaupt gestellt hat. Ja, sie stellte ihn wiederholt zur Rede, damit muss aber noch keinerlei Zugewandheit verbunden sein.
Für mich hört sich das auf ihrer Seite ("Bin verletzt, wütend und enttäuscht") nicht mal ein bisschen so an.

Und nein, er hat ihr seine SB nicht aufgedrängt. Sie hat es nur herausgefunden. Und nein, er hat sie nicht bewusst verletzt, wer das hier in Abrede stellt, lügt. Er hat sicherlich versucht, seine Träume und Triebe umzusetzen und das ist völlig in Ordnung so, wie er das auch von seiner Frau erwarten muss und darf. Und da hat die FS offensichtlich ein Defizit (stellt für sich erst im Nachinein fest, das der Sex nicht gut war, weil er in Pornos auch vorkommt)
Ich frage mich übrigens auch, wie die FS anhand eines Filmchens den Sex von mehreren Monaten (den es ja immerhin wöchentlich gab) resümieren konnte.
Würde meine Partnerin unseren Sex mit Pornos vergleichen, dann würde wahrscheinlich massenhaft Übereinstimmung sehen weil es eben eigentlich dasselbe ist, wenn auch mit viel Liebe geschehen. Dabei arbeiten wir weiß Gott keine Pornos ab.

Ich bleibe dabei, sie kann und soll ihren Mann klarmachen (und nicht nur denken, er müsse das schon wissen) dass sie sich anderes wünscht, aber sie will etwas, also muss sie auch vor allem selbst aktiv werden.

Und nein, da reicht es keinesfalls, nur mit dem Mann zu reden und sich selbst als armes Opfer darzustellen.

Sie soll aktiv werden verführen, machen, zeigen ggf. lenken.
Es erzähle mir keiner, dass eine Frau sowas (auch beim Sex) nicht könnte. Sie will nur nicht.
Wir sind keine Tiere und es reicht zum Menschsein vorne und hinten nicht aus, "wütend, enttäuscht und verletzt" zu sein.

Wir müssen (auch als Frau) unser Ratio mit einschalten.
 
  • #65
Er hat mir dann gesagt, dass ich mich lächerlich mache. Alle würden Pornos schauen, ob es mir lieber wäre wenn er fremd gehen würde. Auf ein vernünftiges Gespräch hat er sich in keinster Art und Weise eingelassen. Er ist sofort Laut geworden. Ich kenne diesen Mann da gerade nicht, ich weiß nicht was mit ihm los ist.

Das tut mir leid, liebe FS. Er fühlt sich in die Ecke gedrängt und nimmt dich nicht ernst. Sein Satz ,, alle würden Pornos schauen....,, mag für ihn der Wahrheit entsprechen, aber es kommt ja gar nicht darauf an, dass er es tut , sondern wie er damit umgeht. Ich lese, dass da Kommunikation nicht mehr so möglich ist. Ziehe bitte Konsequenzen, ein nebeneinander her leben ist grausam, entweder du akzeptierst es und er hat seine Ruhe oder Ihr trennt Euch. Du kannst dich natürlich auch verweigern, aber da würde er bestimmt bald fremdgehen oder von sich aus die Beziehung beenden. So kriegt man keinen Mann, weder mit Schweigen, noch mit Verweigern. Beide unglücklich und das Aus ist Tatsache.

Mal abgesehen von Sex und Eurem Kind... was verbindet Euch noch, liebt Ihr Euch, hat es Sinn , die Beziehung weiter zu führen. Diese Frage würde ich mir stellen. Auf keinen Fall würde ich mich sexuell in ein Schema drängen lassen, wo ich nicht hin will. Das Begehrtwerden ist das Schöne am Sex.
 
  • #66
Für mich ist das Problem weniger, dass ihr unterschiedliche Sexwünsche habt (ich glaube, die sind gar nicht so gegensätzlich), sondern dass ihr Euch als Paar verloren habt und das Gefühl für den Anderen verlorengegangen ist.
Die Liebe ist weg. Ihr seht jeweils EURE Bedürfnisse, aber nicht mehr den Partner.
Du, liebe FS machst deinem Mann Vorwürfe, er fühlt sich angegriffen und "macht dicht".
Vielleicht solltet ihr mal anders miteinander reden!?
Wie gesagt wäre eine Auszeit als Paar vielleicht hilfreich.
Und reden wäre auch hilfreich.
Aber anders: Ohne Vorwürfe, sondern eher, dass du ihn mal fragst, wie er sich fühlt. Dass du das Gefühl hast, dass ihr beide gerade keine richtigen Spaß mehr im Bett miteinander habt und was er glaubt, woran es liegt, dass es nicht mehr so ist wie früher.
Wie war der Sex vor dem Kind?
Wie war es, als ihr Euch kennengelernt habt?
Sag ihm, dass du dich ausgegrenzt und alleine gelassen fühlst, frag ihn, was er denkt und fühlt und hör ihm zu. Er fühlt sich unverstanden, DU auch.
Dann habt eben eine Weile keinen Sex mehr, damit er kein Pflichtprogramm wird, sondern legt Euch nur mal nebeneinander und kuschelt.
Im Moment seid ihr kein Liebespaar mehr, ihr spürt den Anderen nicht mehr und die Leidenschaft ist auch abhanden gekommen - da kann man das Kamasutra rauf und runterturnen, SM-und Bondage machen oder auch Sex draußen, im Aufzug oder sonstwo haben - das wird nix.
Vielleicht wäre auch ne Paartherapie ne Idee? So ein Mediator kann vielleicht übersetzen, was dein Mann möchte und ihm übersetzen, wie du dich fühlst.
Momentan schaltet ihr beide auf Durchzug, weil ihr die Leier des jeweils Anderen auswendig kennt.
Dein Mann grenzt sich von Dir ab und ich glaube, dass dich das so wütend und verletzt macht.
Vielleicht reicht es, wenn du ihm schreibst, dass du ihn vermisst!
 
  • #67
Nicht wegen dem neuen Wind , eher weil ich mir oftmals so wie ein Versuchskaninchen vorkam.
Sie hatte schon vorher gemerkt, dass irgendwas merkwürdig ist, schon bevor sie von den Pornos erfahren hat.
Nun sie könnte ihm noch sagen, dass sie gerne neue Dinge ausprobiert, aber mit ihm gemeinsam und nicht weil er irgendwas abspult. Und das die Kombination aus Zurückweisung und heimlichen Pornokonsum eben verletzend war, gerne auch mal einen Porno gemeinsam anschauen würde.
Er hat mir dann gesagt, dass ich mich lächerlich mache. Alle würden Pornos schauen, ob es mir lieber wäre, wenn er fremd gehen würde. Auf ein vernünftiges Gespräch hat er sich in keinster Art und Weise eingelassen. Er ist sofort Laut geworden
Nunja, das klingt eben auch nicht besonders offen.
Offensichtlich braucht er die starke Stimulation durch Porno, findet den Sex und oder seine Frau nicht mehr anziehend.
Darüber sollte gesprochen werden, wenn möglich in Begleitung einer neutralen Person.
Aber deine Mann scheint überhaupt nicht der Typ für Reflektion zu sein. Trotzdem würde ich ihn fragen, was ihm denn gefehlt hat, was er sich anders wünscht.
Kann sein, dass du gar keine/verletzende Antworten bekommst.
Probieren kannst du es.
 
  • #68
Ich habe gestern nochmal versucht mit ihm zu reden. Ich bin nochmal auf ihn zugegangen. Er hat mir dann gesagt, dass ich mich lächerlich mache. Alle würden Pornos schauen, ob es mir lieber wäre wenn er fremd gehen würde.
Bei allem Verständnis für ihn, für seine offenkundige sexuelle Kommunikationsunfähigkeit und für die tatsache, dass er sich sicherlich in die Ecke gedrängt und unter rechtfertigungsdruck fühlt: DAS ist etwas, bei dem selbst ich, als sehr ruhig-besonnener Mensch - ausgezuckt wäre. besonders bei
ob es mir lieber wäre wenn er fremd gehen würde.
das ist unsagbar empathielos, verletzend und lieblos. und ein sehr dummes Statement. Er zerstört gerade sehenden Auges eure Beziehung.
So schwer es fällt, da würde ich ihn jetzt NICHT in Ruhe lassen damit. Er hat hier eine - egal ob im Zorn oder nicht - eine echte grenze überschritten und das gehört jetzt ausdiskutiert und geklärt.
Frag ihn, wieso er das fremdgehen ins Spiel gebracht hat? Ob er dir damit sagen will, dass er statt mit dir mit anderen Frauen schlafen will? Pornos schauen, um nicht fremdzugehen? Das ist ja wohl eine absurde Alternative, wenn man zugleich eine Partnerin hat, die sich ja nun keinesfalls sexuell verweigert!
Wenn er nicht ernsthaft reden will, bringe einen Sexualtherapeuten/Paartherapeuten als Mediator ins Spiel, der euch bei einem solchen Gespräch neutral begleitet. Akzeptiert er das auch nicht, bleibt dir wohl nur noch, ihm ein Ultimatum zu stellen. Er soll sich überlegen, ob er noch mit dir zusammen sein will. Und das bei einem JA es dazugehört, das man gemeinsam an Problemlösungen arbeitet.

Wichtig dabei: es geht nicht um seinen Pornokonsum dabei. es geht darum, warum ihr euch als Paar gerade verliert, wie ihr wieder echte Nähe und Gemeinsamkeit herstellen könnt. Keiner von euch beiden gehört auf die Anklagebank oder in die Rolle eines Anklägers. es geht um verstehen, Ursachen herausfinden und Lösungenentwickeln. Nicht um recht, Unrecht, Schuld, Moral, Fehlverhalten etc.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #69
Ich meine auch, dass die Beziehung keine Zukunft hat. Wie Sonrix schon zu Recht feststellte, führt die dauerhafte Beschäftigung mit Pornographie zu schweren Verwerfungen in der Partnerschaft. Bereits jetzt will er verschiedene gewagte Praktiken mit der FS durchspielen und betrachtet seine Partner nur als reines Lustobjekt. Das wird nicht besser, zumal auch jede Einsichtsfähigkeit auf seiner Seite fehlt.
 
  • #70
Wenn er dicht macht und sofort genervt reagiert, nehme ich an, ohne dabei gewesen zu sein, dass er sich bei deinem erneuten "Zugehen" Vorwürfen ausgesetzt gesehen hat.

Ein Thema, über das er sowieso schon nicht so gut reden kann plus deine geballte Emotionalität und Verletztheit... Ich denke, er sieht sich auf der Anklagebank sitzen, dich mit einer langen Liste schändlichster Anklagen in der Hand, die er für ungerechtfertigt hält.

Das zeigen auch seine Worte. Er meint, du solltest froh sein, dass er nicht fremdgehen würde.
Das spricht doch Bände, liebe FS.
Er ist unzufrieden mit eurer Sexualität (genau wie du im Übrigen).
Andere Männer gehen da tatsächlich fremd oder trennen sich. Deiner guckt Pornos und versucht darüber hinaus, seine Wünsche im Bett an dich heranzutragen.
Ja, dabei stellt er sich blöde und wenig einfühlsam an. Das ist aber auch alles, was du ihm vorwerfen kannst. Im Kern - und das ist doch viel wichtiger - hat er versucht, über diese (ungeschickte) Schiene eure Beziehung zu beleben und vielleicht sogar zu retten.
Durch deine Vorwürfe fühlt er sich bei diesem Versuch abgestraft statt dafür gelobt.

Ich stimme meinen Vorrednern zu. Eure Kommunikation muss anders werden. Auf ihn zuzugehen bedeutet, dich wirklich für ihn und seine Sicht, seine Wünsche zu interessieren. Ihn für seinen Versuch wertzuschätzen, statt dich im Opfertümpel zu wälzen. Lass diese Vorwürfe sein, frage anstatt anzuklagen, vermittle ihm den Eindruck, du wüsstest seine Anstrengungen zu schätzen und begibst dich zu ihm in das Team "Eherettung".
 
  • #71
Ich habe gestern nochmal versucht mit ihm zu reden.

So wie Du hier schreibst, geht es dabei eher darum, ihm Deine Sichtweise aufzudrücken. Und mit

Er hat mir dann gesagt, dass ich mich lächerlich mache. Alle würden Pornos schauen, ob es mir lieber wäre wenn er fremd gehen würde.

hat er völlig Recht, Du schreibst ja selbst, dass Pornos an sich gar kein Problem sind. Du übertreibst völlig. Dein Problem ist wohl eher Euer eingeschlafenes Sexualleben. Ihm dann ständig Pornovorwürfe um die Ohren zu hauen ist total sinnlos.

Aus männlicher Sicht: weibliches Rumgezicke. Du bist aktuell dabei, Deine Ehe an den Rand des Scheiterns zu bringen. Mit jedem "Versuch mit ihm zu reden" kommst Du dem einen Schritt weiter...
Wenn Dir was an Deiner Ehe liegt: entschuldigen (auch wenn manche Damen hier Dir dazu keinen Beifall klatschen werden). Ihm klar machen, dass Du gemerkt hast, dass es Dir nicht um seine Pornos geht, sondern, dass Du an Eurem Sexualleben und an Eurer Beziehung etwas verbessern möchtest.
 
  • #72
Er ist unzufrieden mit eurer Sexualität (genau wie du im Übrigen).
Andere Männer gehen da tatsächlich fremd oder trennen sich. Deiner guckt Pornos und versucht darüber hinaus, seine Wünsche im Bett an dich heranzutragen.
Und noch andere Männer weisen die Frau nicht ab, lassen Nähe und Zärtlichkeit zu, weisen die Frau nicht wortlos zurück um dann heimlich Pornos zu schauen und das Gesehene dann 1zu1 umzusetzen. Und andere Männer würden evtl. gemeinsam mit der Frau nach Lösungen suchen, anstatt ihr etwas hinzurotzen, und sagen: ach das gefällt dir nicht? Sei froh, wenn ich nicht Fremdgehe. Das gesamte Verhalten des Mannes klingt kalt und lieblos.
 
  • #73
Die Pornosucht des Ehemannes ist doch nur ein Symptom. Viel tiefer reicht die Sprachlosigkeit und die mangelnde sexuelle Kompatibilität des Paares. Wenn sie einerseits über zuwenig Sex klagt, andererseits aber sich bei neuen Praktiken "irgendwie komisch fühlt", wird das nie etwas. Er wiederum hätte schon gerne mehr, aber nicht nur diesen hausbackenen Blümchensex. Schlimm genug, dass er seine Anregungen aus dem Netz holen muss, weil ihr nicht miteinander redet. Wenn er schon fremdgehen als Alternative zu Pornos in den Raum stellt, muss seine sexuelle Frustation riesengroß sein. Eventuell kann eine Öffnung der Ehe nach außen hin das Schlimmste verhindern. Ich würde allerdings eine asbaldige Trennung empfehlen.
 
  • #74
@Pfauenauge

Vor Frauen wie der FS die alles mit dem Mund herbei- und herausreden wollen, habe ich Angst, sie machen verbal einfach alles nieder, ohne sich selbst wirklich anstrengen zu wollen. Sie sind im Grunde faul.

Ich gebe Dir Recht. Es gibt allerdings Männer, die genauso faul sind, sich beispielsweise auf den Rücken legen und einfach der Dinge harren, und Frauen, die das mitmachen. Auch im Falle des Mannes der FS halte ich Faulheit für eine denkbare Möglichkeit. Minimalsex bedeutet eben auch minimale Anstrengung. Wenn beide faul sind, wird es eben auch nichts.
 
  • #75
Aus männlicher Sicht: weibliches Rumgezicke. Du bist aktuell dabei, Deine Ehe an den Rand des Scheiterns zu bringen. Mit jedem "Versuch mit ihm zu reden" kommst Du dem einen Schritt weiter...
Wenn Dir was an Deiner Ehe liegt: entschuldigen. Ihm klar machen, dass Du gemerkt hast, dass es Dir nicht um seine Pornos geht, sondern, dass Du an Eurem Sexualleben und an Eurer Beziehung etwas verbessern möchtest.

Der letzte Satz ist o.k. - alles Andere ist mit Verlaub anmaßend! Sie ist nicht dabei, ihre Ehe zu zerstören, sie will sie retten, weiß aber nicht wie und er ist dabei auch nicht gerade behilflich.
Würde gerne mal den Ehemann sehen, der gelassen und verständnisvoll reagiert, wenn die Frau ihm sagt, er solle froh sein, dass sie nicht fremdgeht!? Eine Frau, die lieber Pornos guckt, als mit ihrem Mann zu schlafen und wenn, dann einen auf PORNO macht - das ist abturnend, denn auch ein Mann will beim Sex nichts vorgespielt bekommen.
Die FS ist nicht Mutter Theresa und auch nicht Teresa Orlowski und auch der Ehemann hat sich zu benehmen und die Frau zu respektieren - das tut er gerade GAR nicht!
Und entschuldigen muss höchstens er sich für seine Aussagen.
Und die Sache mit dem "weiblichen Rumgezicke": Wenn ein Mann DAS denkt, ist die Beziehung sowieso so gut wie verloren und zwar immer.
Es ist kein "Rumgezicke", aber immer wenn Frauen sich beschweren, ist es Gezicke, der Mann hingegen "setzt sich eben durch" und "hat seine Bedürfnisse" - sie hat bestensfalls ihr PMS.
Wer das so abtut, setzt sich nicht mit den unterschwelligen Problemen auseinander - das machen Männer aber sowieso höchst ungern.
Aber wie schon geschrieben wurde, bringt es einfach mehr, wenn ihr euch verständnisvoll für Euer Gegenüber an den
Tisch setzt und miteinander redet ohne Schuldzuweisungen. Es nimmt deinem mann vielleicht ein wenig den Wind aus den Segeln, wenn du ihm trotz all der Angespanntheit etwas Nettes sagst, so dass er sich gehört fühlt.
Momentan ist es nämlich nicht nur weibliches, sondern auch männliches Rumgezicke.
Du hast morgen Geburtstag - sag ihm, dass du nicht streiten willst, aber dass ihr wohl beide sehen müsst, dass ihr wieder zueinander findet.
Letztendlich willst du doch auch lieber Trost und Gehör von ihm als alles andere. Denke, es geht ihm da ähnlich.
Momentan ist er allerdings mehr als lieblos, da muss ich @Pfauenauge beipflichten.
 
  • #76
Ein Gefühl mit: lächerlich abzuwerten fällt schon unter verbale Gewalt und dient nur der Erniedrigung.
Und er hat diesen Satz formuliert, seine eigene Entscheidung. Völlig egal wie oder was die FS vorher gesagt hat.
Leider ist man seelisch in einer solchen Situation zu fertig um perfekt Konsequent zu reagieren.
Aber ich hätte in erster Linie keine Lust mit ihm meinen Geburtstag zu verbringen.
Und nur dann nochmal zu reden, wenn beide sich an die Regeln halten.
Taktisch einwickeln und ihn sexuell jetzt noch zu befriedigen wäre bestimmt das letzte was mir in den Sinn käme.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #77
Wenn sie einerseits über zuwenig Sex klagt, andererseits aber sich bei neuen Praktiken "irgendwie komisch fühlt", wird das nie etwas.
Wenn die neuen Praktiken wie abgespult ablaufen, nachdem er vorher nichts von ihr wissen wollte, werden sich einige Frauen "merkwürdig" fühlen. Es ist möglich zu spüren, ob das Ganze mechanisch abläuft und ob die Frau wie ein Objekt aus allen Winkeln in alle Winkel gefic...wird oder ob während des Sexes eine gegenseitige (Nonverbale) Kommunikation abläuft, die gegenseitige Rückmeldungen mit einschliesst.
Und sie wollte auch Nähe/Zärtlichkeiten.
Das kam wohl in dem neuen Programm nicht vor.
Wenn eine Frau auf harten Sex steht, gut.
Viele Frauen möchten auch gehalten werden, in den Arm genommen werden, geküsst werden etc.
Wenn er schon fremdgehen als Alternative zu Pornos in den Raum stellt, muss seine sexuelle Frustation riesengroß sein.
Sie hat schon vor dieser Porno-Krise versucht mit ihm zu Kommunizieren. Er hat sich aber zurückgezogen.
Wenn einer nicht will, will er eben nicht.
Er hat einen Mund zum Sprechen.
Wenn nicht kann er sie vor den PC holen und sagen, dass würde ich gerne machen und das...
Ich weiss nicht, was in dem Mann vorgeht. Aber scheint anscheinend nur noch mit Hilfe seiner Porno-Vorstellungen mit der FS Sex haben zu können.
 
  • #78
Und andere Männer würden evtl. gemeinsam mit der Frau nach Lösungen suchen, anstatt ihr etwas hinzurotzen...Das gesamte Verhalten des Mannes klingt kalt und lieblos.
Genau wie das der Frau. Sie hat ihm doch zuvor was hingerotzt und ihm die kalte Schulter gezeigt.
Außerdem war keiner von uns dabei, und die Sichtweise des Mannes kennen wir überhaupt nicht.

Ja, es gibt andere Männer. Sie hat nunmal diesen, der sich schwertut (wie auch sie offenbar selbst) über Sexualität und seine Wünsche zu reden.

DASS er sich nach 12 Jahren so schwer tut, wird mit Verlaub nicht nur allein an ihm liegen.
Warum ist das hier schon wieder so ein ausgemachtes Männerbashing? Wenn ein Mann verlassen oder betrogen wird, heißt es doch sonst auch immer "du wirst schon deinen Anteil daran gehabt haben". Und es stimmt in der Regel sogar. Wahrscheinlich auch hier.

Und noch dazu... bis auf die sexuelle Flaute scheint das eine gute Beziehung zu sein. Die FS hat sich ansonsten über nichts beschwert. Im Gegenteil - sie sagt, sie erkenne ihren Mann nicht wieder. So kenne sie ihn gar nicht.

Im Moment gehen beide stur, herz- und lieblos miteinander um und verletzen sich gegenseitig. Sie zickt und er mauert. Die beiden haben jetzt die (vielleicht letzte) Chance, an ihrer Kommunikation miteinander zu arbeiten und verlorenes Vertrauen aufzubauen.
Einigen Kommentatoren scheint aber außer "trenn dich" nie eine Alternative einzufallen.
 
  • #79
Genau wie das der Frau. Sie hat ihm doch zuvor was hingerotzt und ihm die kalte Schulter gezeigt.
Mit hingerotzt meinte ich das Ergebnis und anschliessendende Durchführung seiner sexuellen Recherche. Das wurde ja nicht weiter kommuniziert, obwohl sie vorher Gesprächsbedarf angemeldet hat.
Und es geht hier nicht um Männerbashing.
Was ich sehe, ist eine Frau, die zumindest versucht hat Probleme anzusprechen, vom Mann kam Rückzug, Schweigen, und das Einführen neuer Techniken ohne irgendeine Kommunikation darüber.
 
  • #80
Sie ist nicht dabei, ihre Ehe zu zerstören, sie will sie retten, weiß aber nicht wie und er ist dabei auch nicht gerade behilflich.

Beide sind sich nicht behilflich. Er schaut Pornos, statt mit seiner Frau zu reden und versucht unbeholfen, das, was er heimlich gesehen hat, ins Sexualleben einzubauen. Sie macht ihm deswegen Vorwürfe, obwohl sie ja eigentlich nichts dagegen hätte, sie mit ihm gemeinsam anzusehen. Dann würden sie wahrscheinlich vergnügt und laut lachend neue Stellungen ausprobieren. Beide wollen im Grunde das gleiche, finde ich. Wenn sie ohne Vorwürfe gesagt hätte "Lass uns doch mal zusammen schauen", wäre die Welt für beide in Ordnung. Wie soll er denn reagieren, wenn solche Vorwürfe kommen? Ich finde normal, dass er ausweicht.

Und entschuldigen muss höchstens er sich für seine Aussagen.
Und die Sache mit dem "weiblichen Rumgezicke": Wenn ein Mann DAS denkt, ist die Beziehung sowieso so gut wie verloren und zwar immer.

Ich denke, die Beziehung ist sehr gestört. Was ich von ihr hier aus männlicher Sicht lese, ist für mich "Rumgezicke". Klare Machtspielchen. Sollte er sich entschuldigen? Wofür? Dass er Pornos schaut, um sich Anregungen für das gemeinsame Sexleben zu holen, weil beide nicht offen reden können? Ich denke, wenn keiner von beiden einen deutlichen Schritt rückwärts macht, ist die Beziehung bald am Ende. Sie hat die "Sprachlosigkeit" in die Wege geleitet, die sie beklagt. Wenn sie Wert darauf legt, die Beziehung weiterzuführen, würde ich einen "Rückzieher" machen.
Mal ganz nüchtern betrachtet: was sind seine "Vergehen"? Er schaut Pornos und betreibt dabei Selbstbefriedigung. Klar, dass da andere Frauen mitspielen. Sie hat nichts gegen Selbstbefriedigung (bei der sie sich in ihrer Fantasie sicher auch nicht immer nur ihren Freund vorstellt), sie hat nichts gegen Pornos. Wo ist eigentlich ihr Problem?
Ich finde da diese "verletzte Wut" ihm gegenüber völlig überzogen. Die steht für irgendetwas anderes, aber nicht für das Problem der beiden. Denn inhaltlich gibt es doch eigentlich überhaupt keine Differenzen. Beide sind schlicht nicht in der Lage miteinander partnerschaftlich zu kommunizieren.

...Beschäftigung mit Pornographie zu schweren Verwerfungen in der Partnerschaft. Bereits jetzt will er verschiedene gewagte Praktiken ...

Sie hat ja nicht mal grundsätzlich ein Problem mit Pornos. Ich habe auch nur was von "neuen Stellungen" gelesen. Für manche Menschen mag das "gewagt" sein, ich finde das nicht weiter verwerflich. Hier schreiben das wohl eher diejenigen, die moralisierend grundsätzlich ein Problem mit Pornographie haben, nie einen Porno gesehen haben und daher "Wagnisse" befürchten.
Die moralisierenden Aussagen, die hier zu dem Thema kommen, finde ich lächerlich. Als ob die Welt untergehen würde, wenn Menschen Pornos schauen.
 
  • #81
Im Moment gehen beide stur, herz- und lieblos miteinander um und verletzen sich gegenseitig. Sie zickt und er mauert. Die beiden haben jetzt die (vielleicht letzte) Chance, an ihrer Kommunikation miteinander zu arbeiten und verlorenes Vertrauen aufzubauen.
Einigen Kommentatoren scheint aber außer "trenn dich" nie eine Alternative einzufallen.
Ja, in diesem Thread finde ich es auch auffallend, wie extrem die Meinungen und Ratschläge sind.
Der Mann ist doch weder völlig pornosüchtig, noch ist die Frau total zickig. Es ist halt ein typischer Paarkonflikt, hätten sie sich nicht eines Tages übers Thema Sex gestritten, wären sie vielleicht punkto Haushaltsführung aneinander geraten. Auch die geschlechtertypische Vorgehensweise (Frau redet, Mann schweigt) ist doch nichts so Exotisches. Wenn alle Paare sich gleich wegen so was trennen würden, wären wir alle Single. Ich rate dir, liebe FS, dich erst einmal um dein Innenleben zu kümmern. Setz' dich in ein Café, schreib in ein Notizheft alles auf, was dich an deinem Mann nervt, ärgert etc. Lass' alles raus. Dann hol tief Luft, kauf dir ein Stück Torte, und mach eine Liste mit allem, was du an ihm liebst. Auch den kleinen Sachen. Dann geh nach Hause und schau, was sich verändert hat.
 
  • #82
@Lebens_Lust es geht nicht um Stellungen und nicht um Pornos, es geht um das wie.
Man spricht miteinander, was man gerne ausprobieren möchte und es soll beiden gefallen.
Dann hat man guten Sex miteinander.
Er hat sie aber nicht einmal gefragt ob sie etwas ausprobieren möchte oder darauf geachtet wie ihr was gefällt.
Stell Dir mal vor Dein Schatz hätte vielleicht einen Porno eines schwulen Freundes gesehen oder entwickelt dominante Gefühle.
Und dann apropos...Lust, Schatz bück Dich mal, mit Batterie betriebener Nachahmung in ihrer Hand.
Ohne mit Dir gesprochen zu haben...
Und wenn Dir vorne fast die Augen rausfallen, bekommst du die nächsten Ansagen.

Vielleicht wärst du dann auch etwas zickig...
Und ja auch ich habe eingeräumt, dass die FS in der Kommunikation Fehler macht, dennoch ist das Verhalten des Mannes und sein Umgang auch losgelöst von ihr ziemlich erniedrigend.
Und sein eigenes Verhalten steuert und bestimmt er selbst.

Liebe FS....Alles gute zu deinem Geburtstag und das genug herzliche Menschen um Dich sind.
 
  • #83
Ich denke, die Beziehung ist sehr gestört. Was ich von ihr hier aus männlicher Sicht lese, ist für mich "Rumgezicke". Klare Machtspielchen. Sollte er sich entschuldigen? Wofür? Dass er Pornos schaut, um sich Anregungen für das gemeinsame Sexleben zu holen, weil beide nicht offen reden können?

Sorry, aber das ist immer noch ein Irrtum. Er guckt die Pornos nicht um sich Anregungen zu holen, das Sexualleben besser zu gestalten. Er hat sich in die innere Emigration zurückgezogen, und macht nun seine Sexualität mit sich alleine aus, in dem er seine Frau aussperrt, mit ihr nicht über seine Bedürfnisse spricht und auch auf ihre Vorschläge zur Auffrischung des Intimlebens im Vorfeld NICHT eingegangen ist. Das ist lieb- und respektlos. Dass sie darüber wütend ist, ist nachvollziehbar, weil an diesen Mann absolut kein Rankommen ist, weder emotional, noch rational. Er zieht einfach seinen Stiefel durch.

Er hat keine Lust, auf ein gemeinsames, glückliches Sexualleben, teilt seiner Frau aber nicht mit, warum, droht ihr sogar indirekt mit Fremdgehen ("du kannst froh sein, dass..."). Also bitte, der findet die FS einfach nicht mehr erotisch, lässt sie einfach am langen Arm verhungern, und lässt sie dann noch im Unwissen. Dadurch hat ER doch eigentlich einen Konflikt aus einer Sache gemacht, die ansonsten überhaupt nicht der Rede wert ist, weil die FS nun bei sich Antworten sucht, die eigentlich nur er ihr geben kann. Das ist abwertendes Verhalten, und niemand lässt sich gerne abwerten, daher ist die FS zurecht wütend.

Wie gesagt, anstelle der FS würd ich mir das nicht lange mit angucken. Wenn er zu keiner Kompromisslösung bereit ist, und dich nur abblockt, dann würd ich nach einer Weile gehen. Das Leben ist zu kurz, um sich so behandeln zu lassen.
 
  • #84
Er guckt die Pornos nicht um sich Anregungen zu holen, das Sexualleben besser zu gestalten. Er hat sich in die innere Emigration zurückgezogen,

Das ist einfach sachlich falsch. Sie hat klar geschrieben "Der Sex hatte sich dann die letzten Monate auch verändert. Also zum Beispiel neue Stellungen , etc.".
Ob er das geschickt angestellt hat, ist eine andere Frage. Von ihr lese ich hier nur Schuldzuweisungen und Vorwürfe und "verletzte Wut" für etwas, an dem sie inhaltlich nicht mal was auszusetzen hat. Die Kommunikation der beiden zu dem Thema funktioniert nicht. Er mauert, sie macht Vorwürfe. Die Sexualität der beiden hat sich doch nüchtern betrachtet positiv verändert, weil sie jetzt neue Dinge ausprobieren.
 
  • #85
Wie gesagt, anstelle der FS würd ich mir das nicht lange mit angucken. Wenn er zu keiner Kompromisslösung bereit ist, und dich nur abblockt, dann würd ich nach einer Weile gehen. Das Leben ist zu kurz, um sich so behandeln zu lassen.

Bis jetzt wissen wir nur, dass sie 2-3 x versucht hat mit ihm zu reden, müssen aber wohl davon ausgehen, dass ihm mittelbar oder unmittelbar Vorwürfe gemacht hat, anstatt liebevoll mit dem (doch insgeamt gar nichtmal so großen Problem) umzugehen.

Ja, der Typ ist bockig, so muss man nicht sein, aber es ist trotzdem eine Reaktion, die jeder Mensch versteht. Man wehrt sich ebrn wenn man angegriffen wird.
Jeder würde Verständnis für die Frau aufbringen, würde das umgekehrt passieren (Thema "Druck aufbauen", dass kennen wir doch alle schon aus unzähligen Threads von Männern) .

Deswegen soll sie ihn eben gerade nicht angreifen sondern nur wenig reden und statt dessen eine guten Vorschlag vorlegen.

Thema Empathie: Jawohl hat er scheinbar nicht.Sie foprdert das aber (mindestens beim Sex) scheinbar ein (Während des Sex ist sie scheinbar völlig hilflos und muss einfach so akzeptieren, was er so macht, oder was?)

Aber wo bleibt eigentlich die Empathie der FS gegenüber dem Mann, insbesondere was wohl die Gründe für das sie nicht befriedigende quantitative (tatsächlich?) Sexleben sein könnten?
Ich befürchte, sie hat noch nichtmal danach gefragt und (wie ich höher schon schrieb), vielleicht will sie es auch gar nicht wirklich wissen. Muss sie vielleicht auch nicht unbedingt, aber dann soll sie auch nicht jammern, sondern machen.
 
  • #86
Interessant wäre natürlich auch mal die andere Seite zu hören...

Ich bin auch niemand, der sagt, man soll 12 Jahre Beziehung mit Kind schnell über Bord werfen.

Nur die Verhaltensmuster sind in jeder Form destruktiv.
Und die Kommunikation ebenfalls.

Darauf kann man langfristig keine Beziehung bauen.

In einer Paarberatung würde man wohl die Gemeinsamkeiten und die guten gemeinsamen Zeiten wieder ins Bewußtsein holen, als man noch ganz anders mit einander umgegangen ist... Und damit die Betonung des aktuellen Konfliktes etwas herausnehmen und dann helfen die gegenseitigen Bedürfnisse zu formuliern.

Vielleicht würde das helfen.
 
  • #87
Wie gesagt, anstelle der FS würd ich mir das nicht lange mit angucken. Wenn er zu keiner Kompromisslösung bereit ist, und dich nur abblockt, dann würd ich nach einer Weile gehen. Das Leben ist zu kurz, um sich so behandeln zu lassen.

Wozu überhaupt bzw. was ist der Kompromiss? Beide möchten ihr Sexualleben verbessern, weil sie unzufrieden sind, beide akzeptieren Pornos als eine Quelle für neue Anregungen, beide möchten das in ihr Sexualleben integrieren. Eigentlich sind sie sich sachlich völlig einig, Kompromisse sind überhaupt nicht nötig.

Hier ist doch nur die Kommunikation völlig daneben und das von beiden Seiten. Wir lesen auch nur eine Seite und die ist aus männlicher Sicht so, dass ich das auch nicht akzeptieren würde. Ich lese hier keine kompromissbereite FS, sondern eine verletzte und wütende. Und sie hat vermutlich einen Partner, der aufgrund ihrer Vorwürfe genauso verletzt ist und dann natürlich reagiert mit "Soll ich lieber fremdgehen?" Es ist völlig logisch, dass er "blockt" und hier lese ich auch bei einer Reihe Frauen nur ablehnende Kommentare zu Pornos generell, die nichts zur Sache zu. "Rotes Tuch" Porno, keine Toleranz für alle, die das anders sehen und keinerlei Eingehen auf das Problem der beiden. Pornos an sich sind nicht das Problem der beiden. Das Kernproblem in dieser Beziehung liegt aus meine Sicht ganz woanders als bei der Sexualität.
 
  • #88
Sie hat klar geschrieben "Der Sex hatte sich dann die letzten Monate auch verändert. Also zum Beispiel neue Stellungen , etc.".

Sie hat aber auch klar und mehrfach geschrieben, dass er sie mehrmals und wiederholt abgewiesen hat und statt dessen lieber SB bei Pornos schauen gemacht hat. Er schlägt ihr ins Gesicht, dass sie sich bitte nicht lächerlich machen soll und ob es ihr lieber wäre, er würde fremdgehen. Besonders versöhnlich und liebevoll ist das nicht oder findest du das wohl?
Klare Ansage: Ich will nichts mehr von dir, sei froh, dass ich überhaupt noch da bin und nicht fremd gehe. Wahrscheinlich hofft er, dass sie sich verabschiedet wenn er sie nur schlecht genug behandelt.
Ich würde meinen Geburtstag nutzen, um ihm und mir das Geschenk der Freiheit zu geben. Alles Gute, liebe FS.
 
  • #89
@Lebens_Lust das Zitat stammt nicht von mir auch wenn ich es gut finde.
Faktisch magst Du recht haben...emotional ist aber nicht faktisch.

Es gilt, egal wie offen eine Frau für neues ist, ihre Sexualität ist und bleibt anders als die eines Mannes.
Im Allgemeinen erlebt der Mann sie ausserhalb seines Körpers und die Frau innerlich.
Da magst du sagen, er hat sich ungeschickt angestellt und es auch als Mann auch so sehen...Frauen sehen und erleben es anders.
Die Reaktionen der Frauen hier zeigen doch, dass sie es viel übergriffiger empfinden .
Das ist nicht diskutierbar.
 
  • #90
Ihr seid seit 12 Jahren zusammen und vor allem: ihr seid seit 1,5 Jahren Eltern. Da verändert sich enorm viel in der Paarbeziehung. Damit solltet ihr euch beschäftigen. Ich kenne keine jungen Mütter, die Lust auf Porno haben. Sie sind gefühlsmäßig nämlich einen großen Teil ihrer Zeit mit ganz anderen Formen der menschlichen Zuwendung beschäftigt. Schade, dass dein Mann das nicht mitkriegt...
 
Top