G

Gast

  • #1

Ich bin ratlos, brauche dringend Rat!!!

Ich weiss einfach nicht, was ich jetzt machen soll. Ich (w28) bin mit einem Mann(29) zusammen, den ich sehr liebe. Bis vorgestern dachte ich, dass er mich auch sehr liebt. Er hat es mir immer gesagt, und auch seine Taten stützten oft seine Worte. Dieser Mann wollte mich heiraten und eine Familie mit mir gründen. Ich bin im 5. Monat schwanger von ihm. Deswegen ist das, was passiert ist, so schockierend für mich.
Ich war vorgestern zuhause, als plötzlich ein starker Windzug kam und sehr laut die Tür von seinem Arbeitszimmer zugeknallt hat. Daraufhin bin ich in sein Zimmer gegangen, um das Fenster zu schliessen. Als ich reinkamm lagen auf dem Fussboden einige Zettel zerstreut. Ich habe bis jetzt nie in seinen Sachen gewühlt oder mich in seine Privatsphäre eingemischt, aber ich habe sie da liegen sehen und wollte sie aufheben, um auf den Tisch zu legen. Als ich angefangen habe die Zettel zu ordnen, las ich zufällig, dass es dort um mich ging. Erst da erkannte ich, dass es eine Art Tagebuch war. Ich wusste nicht, dass er so etwas schreibt, das war mir auch egal. Aber ich habe diese Sätze gelesen, die da drin standen, die ich nicht mehr verdrängen kann. Es ging um einen Streit zwischen uns vor einem Monat. Er schrieb dort, dass er mich hasst, dass er will, dass ich sehe, wie sehr er mich hasst, dass ich unterdrückt und kontrolliert werden muss, dass ich mich nie überlegen fühlen sollte. Dass er es nicht ertragen kann, sich vor mir entschuldigt zu haben, dass alle meine weiblcihen Merkmale (möchte nicht explizit schreiben, aber denke, dass es klar ist) grottenhässlich seien. Dass er es mir auch nicht unter die Nase hält, wie hässlich mein Körper sei. Das war alles in einer sehr abwertenden und niveaulosen Sprache geschrieben. Als ich das gelesen habe, weinte ich nur und konnte es nicht fassen. Alles, was ich dachte, wie ich diesen Menschen vorher gesehen habe, war eine Lüge.
Ich habe alle Zettel auf dem Fussboden liegen lassen, ich wusste nicht, wo sie vorher lagen. Ich bin einfach raus aus dem Zimmer und weinte den ganzen Tag. Als er nach Hause kam, hat er sie aufgehoben, aber mich nicht gefragt, warum sie da lagen. Er war, wie immer sehr lieb und toll. Ich muss die ganze Zeit schauspielern, dass alles in Ordnung ist. Aber es zerreißt mich innerlich. Was soll ich nur tun, ich bin so verzweifelt! Wie soll ich mich diesem Menschen gegenüber verhalten, was empfindet er wirklich? Ansprechen kann ich ihn nicht, weil er dann denkt, dass ich in seinen Sachen gewühlt habe. Wenn ich ohne ein Wort gehe, wird er es nicht verstehen.Ich weiss einfach nicht mehr weiter. Die ganze Zeit weine ich und unterdrücke meine Verzweiflung und Enttäuschung. Ich bin schockiert. Wie kann ich diesem Menschen wieder vertrauen? Niemals? Was ist mit der ganzen Liebe, hat es sie gegeben oder hat er das nur aus Wut geschrieben. Männer, würdet ihr so etwas nur aus Wut in einem Tagebuch schreiben oder kann Mann das nur schreiben, wenn er die Frrau nie geliebt hat?
 
G

Gast

  • #2
liebe FS,

das tut mir sehr leid für Dich. Ich denke Du hast gar keine Wahl, als das zu thematisieren. Deine Sorge, er glaubt, Du hättest gestöbert muss Dir egal sein. Wenn das das Wichtigste für ihn ist, dann weißt Du, dass er Dich in die Pfanne haut und warum auch immer mit Dir zusammen ist, aber nicht, weil er das Beste will für Dich und euer Kind.

Schreibe ihm doch einen Brief, genau so, wie Du es hier gemacht hast, wie es dazu kam, dass du die sachen gefunden hast, zitiere, was Du gelesen hast und verlange eine stellungnahme. Wie schon gesagt, wenn der dann nicht bestürzt und beschämt ist, sondern für ihn das Wichtigste ist, dass Du einen Fehler gemacht hast (stöbern, was ja gar nicht stimmt), dann weißt Du, woran Du bist.

Sprich mit jemanden, dem Du vertraust - keine Freundin, die bloß über ihn herzieht, das stütz Dich zwar, hilft Dir aber nicht für Entscheidungen, die Du fällen musst.

Ich wünsche Dir alles Liebe
 
G

Gast

  • #3
Männer, würdet ihr so etwas nur aus Wut in einem Tagebuch schreiben oder kann Mann das nur schreiben, wenn er die Frrau nie geliebt hat?
Im Zorn wird man leicht verletzend und ungerecht. Ich habe neulich mein Tagebuch gelesen - ich hatte nach einem Vorfall aus Wut ähnlich Schlimmes geschrieben, die Beziehung hat dann noch 16 Jahre gehalten, und ist dann viel später aus einem ganz anderen Grund zu Ende gegangen.

Rede mit deinem Mann. Jetzt weißt du wie sehr du ihn damals wirklich verletzt hast. Echte Liebe kann alles wieder heilen.

Schreibe ihm doch einen Brief, genau so, wie Du es hier gemacht hast, wie es dazu kam, dass du die sachen gefunden hast, zitiere, was Du gelesen hast und verlange eine stellungnahme.
Das halte ich nicht für zielführend. Anschuldigungen führen nur zur Rechtfertigung. Der Schlüssel für ein gemeinsames Leben liegt darin Verständnis für den anderen zu haben.

m
 
  • #4
Der Lauscher an der Wand hört seine eigne Schand. Nun bist Du natürlich nicht absichtlich zum "Lauscher" geworden, aber du hast Dinge gelesen, die nicht für Dich bestimmt waren. Und die waren offenbar schokierend. Wie sie gemeint sind, wirst du allerdings nie erfahren, solange du dich verletzt und geschockt zurückziehst. Das Gegenteil ist meiner Meinung nach der einzige Weg, dir Klarheit zu verschaffen darüber, ob es einen Weg zurück zu ihm gibt oder nicht:

Sprich mit ihm!

Trau Dich, riskier alles, nämlich dass er bestätigt, Dich doof zu finden. Aber sprich mit ihm über deine Entdeckung, rechtfertige nicht, wieso du sie gemacht hast, und frag ihn, nagel ihn fest, grill ihn. Nur so hast du die Chance, direkt zu erfahren, was los ist. Das Ergebnis kann niederschmetternd sein. Es gibt aber auch eine kleine Chance, dass sich alles in Wohlgefallen auflöst, z.B. wenn er zufälig seine Ex damit gemeint haben sollte. Aber nur die klare Wahrheit anstelle durchwachter Nächte mit gedankenschweren Spekulationen wird dich und dein Kind wieder auf einen erträglichen Weg bringen. Wie auch immer der aussehen mag. Alles Gute und viel Kraft wünsche ich Dir dabei!
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS,

um gottes willen, nimm deine beine in die hand und rette dich und dein noch nicht geborenes kinds - das ist ein mensch mit einer narzistischen persönlichkeitsstörung -

ich würde ihm niemals sagen oder schreiben - was du entdeckt hast - wenn überhaupt, dann erst wenn du dich in sicherheit gebracht hast -

denn wenn er erst weiß, dass du seine gedankengänge kennst - wird er sein wahres gesicht zeigen.... ich wünsche dir alles gute, du schaffst das auch ohne diesen menschen - er wird sich niemals ändern

w/45
 
G

Gast

  • #6
Also, ganz ehrlich, ich, m/46, bin erschüttert. Nun muss ich natürlich nicht meine Art, mit Menschen umzugehen, auf andere übertragen, ich bin da ein sehr hohes Niveau von meiner Partnerschaft und im Freundeskreis gewohnt.
Unter dieser Voraussetzung schreibe ich: ich würde so etwas im dicksten Konflikt mit meiner Partnerin nicht schreiben, ja ich behaupte, nicht denken (Wut zu empfinden wegen einer empfundenen Kränkung oder Ungerechtigkeit ist etwas anderes, als jd. zu hassen; ich persönlich kann meine Partnerin nicht hassen, egal wie wütend ich auf sie bin, wenn im Moment etwas zwischen uns steht).
Ich persönlich würde daher auch nicht einen Tag länger mit jd. zusammen sein wollen, der so über mich denkt und schreibt.
Du musst es selbst überlegen: Was bist Du Dir selbst wert? Welchem Menschen gestattest Du, so mit Dir umzugehen?
Ich bin sonst jemand, der immer dafür ist, Konflikte ehrlich anzusprechen und zu klären, aber so, wie Du es schilderst, frage ich mich, welche Ehrlichkeit Du beim Versuch, etwas zu klären, erwarten kannst; das hört sich mehr danach an, dass dieser Mensch weiter mit Dir seine (Macht-)Spiele treiben würde.
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS,
ich bin sehr schockiert und bekam Gaensehaut beim Lesen! Das hoert sich nicht nach normalen Gefuehlen nach einem Streit, sondern nach einer schwerwiegenden und meines Erachtens auch nach einer fuer Dich und Dein Kind Potentiell gefährlichen Persoenlichkeitsstoerung an. Rede unbedingt mit ihm, aber besprich Dich vorher mit einem Psychologen. Ich meine das sehr ernst und ich mache mir, obwohl ich Dich nicht kenne, Sorgen um Dich.
Hat man solche Gedanken und schreibt man sie auch noch in geschilderter Art u d Weise nieder, dann hat man schon sehr viel tiefer liegender Probleme. Der Sprung, diese Emotionen in physische Taten umzusetzen, ist höchstwahrscheinlich nur eine Frage der Zeit. Den extremen Hass, den man normalerweise einem Menschen ggü, den man liebt, gar nicht empfinden kann und diese Woerter ueber Kontrolle und Deine angebliche Haesslichkeit, insbes Deiner intimsten Regionen sprechen fuer ein unterschwellig starkes Vorhandensein von Gewalt. Sei mir nicht boese, aber es hoert sich an, als sei Dein Freund eine Art Patrick Bateman. Nach außen normal und innen krank.
Bitte nimm die Ratschlaege derer ernst, die sich Sorgen machen!! Und hoere nicht auf so einen Schwachsinn von wegen "der Lauscher an der Wand...". Es tut ueberhaupt nichts zur Sache, wie Fu diese Dinge erfahren hast, sondern dass!
 
G

Gast

  • #8
Also für mich war das ein Wink des Schicksals! Du solltest diese Blätter finden, um gewarnt zu sein und zu erkennen:
Dieser Mann ist nicht für dich!

Man mag in Wut viel Unreflektiertes schreiben, aber er lehnt dich körperlich ab/wertet dich ab.
..und das liegt nicht an deiner Schwangerschaft, sondern weil er dich nicht liebt.
WAS soll da noch besser werden?

Hast Du Kraft, um (in Handlung) zu gehen?
 
G

Gast

  • #9
Liebe FS,
erstens finde ich, dass DU dich frei machen solltest von dem Gedanken eine Schnüfflerin zu sein. ER ist im Zugzwang dir diese Worte zu erklären, auf die du durch Zufall gestossen bist und nicht DU musst dich rechtfertigen..
Zweitens glaube ich, dass er sie dir nicht wird erklären können. Zumindest nicht zu deiner Zufriedenheit. Es klingt zwar sehr nach einer ungefilterten Reaktion im Affekt (nach dem Streit), allerdings hat er sie nicht danach beschämt vernichtet, sondern liegen lassen. Somit haben sie eine Bedeutung.
Vielmehr als über dich, sagt er damit etwas über sich: nicht fähig sein die eigenen Gefühle von unbändiger Wut auszuhalten, Kränkung auszuhalten, sich unterlegen fühlen, Schuldgefüle zu haben etc. Seine Entschuldigung erlebt er wie ein sich klein machen vor dir, in der massiven Abwertung deiner Person macht er sich wieder "groß".

Welchen Zusammenhang (in ihm) das ganze hat, darüber kann man nur spekulieren. Manchmal erleben Männer die SS der Partnerin als enorme Entmachtung, sehen sich in ihrer Rolle und Wichtigkeit angegriffen (es dreht sich alles ums Baby) und entwickeln Verlust/ Verlassenheitsgefühle und Aggressionen gegen Mutter und Kind- ohne diese verbal oder gar körperlich auszuleben. Auch möglich ist, dass ein Mensch diese Gefühle in ihm IMMMER aus Beziehungen heraushält (weil sie destruktiv sind und er nicht verletzen will) und sie über Briefe als Abfuhr in Schach hält. Das wäre ein mehr grundlegendes Problem.
In jedem Fall würde ich in so einer Situation niemals schweigen, weil es unerträglich ist. Ich würde mir , je nach Ausgang der Gespräche zwischen euch, entweder professionelle Hilfe (einige Paargespräche) suchen oder ihm dringend anraten mit diesen Zuständen umgehen zu lernen in einer eigenen Therapie.
Ich wünsche dir, dass ihr oder du für dich allein einen Weg findet!
Lg, w36
 
G

Gast

  • #10
Ich würde an deiner Stelle nichts sagen und warten. Vielleicht hat er das wirklich nur aus Wut geschrieben und meinte es nicht so. Alle Menschen sind anders. Wenn das so ist, dann kannst du ihm verzeihen. Ich meine, er hat es dir ja nicht ins Gesicht gesagt, sondern sich auf dem Papier abreagiert. Ich denke, dass du das zu ernst nimmst. Willst du allein bleiben mit einem Kind nur weil er etwas aus Wut geschrieben hat?

w35
 
G

Gast

  • #11
Dass er es mir auch nicht unter die Nase hält, wie hässlich mein Körper sei.
Alles klar. Du mußt Dich total in der Wortwahl vergriffen haben bei diesem Streit und hast ihn sehr verletzt. Möglicherweise hast Du ihm etwas vorgehalten, das so nicht stimmt, das man in einer Partnerschaft normalerweise übersieht, oder das er nur aus Liebe zu Dir so macht. Irgend etwas in dieser Art.

Wie gesagt: er war sehr verletzt und hat für sich nach Gründen gesucht, Dich zu hassen, damit er Dich verlassen und sich vor sich selbst dafür rechtfertigen kann. Obwohl er Dich liebt. Und um diese Gedanken wieder aus seinem Kopf zu bekommen, hat er sie aufgeschrieben.

Wie Du siehst, mit Erfolg. Daß jetzt wieder Harmonie zwischen Euch herrscht, hast Du diesen Zetteln zu verdanken. Freu Dich darüber und erwähne niemals daß Du sie gelesen hast. (m/54)
 
  • #12
Ich denke ähnlich, wie manche hier. Er hat eine etwas ungesunde Art mit gesunden Aggressionen umzugehen. Deshalb ist er eigentlich immer " lieb". In ihm schaukelt es sich hoch und er "kotzt" sich dann auf dem Papier aus. Und weil er immer lieb ist, kränkt ein Streit auch so sehr sein Ego. In seiner Welt darf es so etwas garnicht geben.
Viele Menschen haben einen inneren Bereich, in den sie verbotene Gefühle ängstlich einsperren. Archaische Wut, Lust, Hass, Gewalt- und Sexualphantasien, Fluchtgedanken, Größenphantasien etc. Manche wissen nicht einmal davon, so gut ist der Bereich verschlossen. Wer Aggressionen hinunterschluckt, wird krank. Wer sie wegdrückt, wird irgendwann explosionsartig davon überrollt. Andere werden passiv-aggressiv, nölen, nörgeln, verweigern sich, trinken, kränkeln herum. Er hat ein gutes Ventil gefunden: Er schreibt sie auf. (das machen nicht wenige) Nur ist das dann nicht für deine Augen bestimmt.
Wer dir hier rät, mitten in der Schwangerschaft einen Mann zu verlassen und eine Parallele zu einem Bestseller-Roman zieht, sollte nicht vergessen: Auch Patrick Bateman ist eine literarische Figur. Der Autor, der ihn ersonnen hat, ist kein Mörder. Solche Ratschläge, verbunden mit überschießender hysterischer Phantasie halte ich für hoch fahrlässig.
Du weißt jetzt, wie er "funktioniert" sprich mit ihm darüber, aber sei verständnisvoll. Vermittele ihm, daß er sich mit seinen negativen Gefühlen nicht verkriechen muß, sondern, daß auch diese einen Platz in eurer Beziehung haben, wenn er dich respektvoll behandelt. Oder laß die Sache auf sich beruhen und beobachte ihn, wie er mit sich selbst umgeht. Ermutige ihn dazu, nein zu sagen oder sich auch mal schmollend zurückzuziehen.
Last, but not least: Bucht eine Doppelstunde bei einem Paartherapeuten, um das zu besprechen.
 
G

Gast

  • #13
Hier die FS:

Vielen Dank für eure Antworten. Ich habe ihm bis heute noch nichts gesagt, ich bin ertmal zu meiner Schwester gefahren und gesagt, dass ich mich dort besser entspannen kann. Er hat nichts von meiner Stimmung gemerkt. Ich muss jetzt nachdenken, was ich machen soll. Ich fühle mich einfach nur schrevklich und innerlich tot.

Der Grund unseren Streits war, dass ich herausgefunfen habe, dass er Drogen genommen hat. Er hat mich angelogen, hat gesagt, so etwas tut er nicht und hart nie getan. Als ich das zufällig herausgefunden habe, sprach ich ihn darauf an und sagte, dass er mich angelogen hat. Ich war entsetzt, dass er Drogen genommen hat. Ich musste an mein Kind denken und wie sich so etwas auswirkt. Auch das war ein Schock füpr mich. Das andere war natürlich, dass er ja auch noch gelogen hat. Das war unser erster grosser Streit. Wenn ich mit ihm über etwas rede oder streite, wird er sehr wütend, wenn ich nicht höfflich spreche oder in irgendeiner Weise Imperativ verwende. Alles, was ich sage, soll ich als Frage stellen in der 3. ten Person oder als Konjunktiv. Ich bin so verzweifelt.
 
G

Gast

  • #14
@10 unter dem Satz, dass er mir meine "Hässlichkeiten" auch nicht unter die Nase vorhält, meinte er, dass ich ihm gesagt habe, dass er drogenabhängig ist. Er wollte sich rechtfertigen, indem er schrieb, dass jeder Mensch gute und schlechte Seiten hat

FS
 
  • #15
Ist er denn drogenabhängig? Das impliziert doch regelmäßigen konsum und das solltest du virher gemerkt haben.
 
G

Gast

  • #16
Warum lässt er die Zettel einfach so liegen? Wollte er es provozieren? Oder hat er das geschrieben, nachdem er wieder irgend eine Droge genommen hat, die die Persönlichkeit verändert?

Die These mit der narzistischen oder vielleicht eher übersteigert passiv-aggressiven Ader könnte stimmen, allerdings ist meine Erfahrung gewesen, dass Menschen mit dieser Störung häufig in ihrem Verhalten schwanken, mal himmelhoch jauchzend und dich vergötternd, mal extrem aggressiv, lügend, ohne Bezug zur bisherigen Realität.

Ich habe den Eindruck, da liegt wirklich viel verborgene Aggression zugrunde. Ob und wie diese sich tatsächlich einmal äußert, kann man schwer sagen, ohne ihn zu kennen.

Du bist schwanger und mußt an dein Kind denken. Setz dich nicht der Gefahr aus, dass du ihn konfrontierst und er dann unüberlegt reagieren könnte. Trotzdem musst du ihn konfrontieren, es zerreisst dich sonst, und du brauchst dieses Gespräch, um weiter denken zu können. Ohne jetzt zu sehen, wie seine Reaktion ist, kannst du nicht weiter entscheiden. Triff dich mit ihm in der Öffentlichkeit, in einem Café etc. Dann kannst du ihn ihn Ruhe ansprechen und bist geschützt, falls er austickt. An seiner Reaktion wirst du dann sehen, ob die wieder mit ihm leben kannst.

Du hast vielleicht durch die Schwangerschaft eure Beziehung auch etwas schärfer in Augenschein genommen. Denn es ist eine Sache, mit einem Menschen zusammenzuleben. Aber eine andere, mit ihm zusammen einen Menschen durchs Leben zu begleiten. Also ist es grundsätzlich gut, dass du jetzt alles etwas hinterfragst, vor allem vor dem Drogenhintergrund. Es gibt keine harmlosen Drogen. Die Persönlichkeit ändert sich immer.

Pass auf dich auf.
 
  • #17
Ich fasse mal zusammen: Du hast raus gefunden, dass der Vater deines ungeborenen Kindes drogenabhängig ist und er dich bei dem Thema angelogen hat. Auch das er dich unanttraktiv findet und dich auch in dem Bereich scheinbar angelogen hat. Für mich wäre die Abhängigkeit ein klarer Trennungsgrund, erstrecht mit einem Baby im Bauch. Und ich würde ihn auf alle Fälle konftontieren mit den Inhalten der Zettel. Wenn das seine Verarbeitungsstrategie ist, naja, aber du musst in einer speziellen Art und Weise mit ihm sprechen um Streit zu vermeiden? Was passiert wenn du dies nicht beachtest? Also mir erscheint diese Beziehung mehr<als ungesund und ich an deiner Stelle würde auf alle Fälle wissen wollen, das dahinter stehet und würde mich nie bei meiner Schwester verstecken. Klärung der Situation und dann Konsequenzen ziehen. Nichts anderes ist angebracht.
 
  • #18
Er nimmt Drogen, lügt Dich an und schreibt Dinge über Dich, die manche hier schon an eine Persönlichkeitsstörung denken lassen. Dein Freund hat offenbar ernste Probleme, bei denen Du ihm nicht helfen kannst, und er erscheint aktuell nicht in der Lage, die Rolle des Vaters für Euer Kind verantwortungsvoll auszufüllen.
Sag ihm klar, dass das Maß voll ist und dass er externe Hilfe annehmen sollte, um sein Leben wieder in den Griff zu kriegen, dass Du weder Drogen noch Lügen noch seine Machtphantasien und Ablehnung Dir gegenüber tolerierst. Denke nun in erster Linie an Dich und das Kind!
 
G

Gast

  • #19
Ich finde es merkwürdig, dass der Drogenkonsum jetzt von Dir wie nebenbei als Anlass für den Streit geschildert wird. Inwiefern liegt denn nicht darin auch ein Riesenproblem? War es ein einmaliger Ausrutscher oder ist er gefährdeter? Bist Du Dir im Klaren, was letzteres für Dich als Partnerin bedeuten würde? Ich denke, Du solltest Dir dringend professionellen Rat suchen bei Leuten, die sich auch mit diesem Thema auskennen. Versuche dort, Dir Eure Situation kritisch anzuschauen, bevor Du aus einem Gefühl der Abhängigkeit in etwas hineingerätst, das Dich total überfordert. Es geht um Dich und das Leben Eures Kindes.
 
G

Gast

  • #20
Liebe FS,

ich kann Dir nur anraten, Dir fachkunde Hilfe zu holen. Dein Partner ist unberechenbar, ist aggressiv, wenn Du ihn auf Drogen ansprichst. Daß Dir in dieser schwierigen und verfahrenen Situation der Wind quasi seine Tagebuchaufzeichnungen vor die Füsse gelegt hat, sehe ich noch positiv. Mache Dir hier bitte keinerlei Vorwürfe! So kannst Du, auch wenn äußerst schwierig für eine werdende Mutter, Dir ein umfassendes Bild vom Vater machen.

Daß derzeit ein klarer und zielführender Gedanke schwierig ist, kann ich sehr gut nachempfinden.
Um innerlich ruhiger zu werden, hilft oft auch ein ruhiger Atem.
Vielleicht kann Dir fürs erste die Telefonseelsorge am Wochenende weiterhelfen.

Ich wünsche Dir vom ganzem Herzen alles Gute, viel Kraft und Menschen, die Dich unterstützen.

W (62)
 
G

Gast

  • #21
Das klingt bipolar- Hände weg,auch wenn Du schwanger bist.Es ist zu gefährlich, mit solchen Menschen zusammenzuleben- ich weiß,wovon ich rede.
 
  • #22
Ich finde es merkwürdig, dass der Drogenkonsum jetzt von Dir wie nebenbei als Anlass für den Streit geschildert wird.
Das sehe ich genauso. Das ist doch doppelt merkwürdig und sagt auch viel über dich:

1. Warum bekommst du ein Kind von einem Süchtigen? Eine Suchtproblematik ist doch nicht über Nacht da.
2. Wenn es eine Gelegenheitsepisode war, warum beschimpfst du ihn als süchtig? Das ist genau so kontraproduktiv, wie einem angesäuselt nach Hause kommenden Mann um die Ohren zu hauen, er wäre Akoholiker.

Drogenmißbrauch paßt auf die geschilderte Persönlichkeit. Das ist das Ventil von Leuten, die sich verbieten, negatives zu zeigen. Mein Vater konnte leuten nur unter Alkohol seine Meinung sagen. Folgerichtig hat er, wenn es ein Anpassungsproblem oder Streß gab, extrem viel getrunken u d wurde aggressiv.
Hol dir Rat bei einem Profi und kehre bitte auch vor deiner eigenen Tür.
 
G

Gast

  • #23
Sei unbedingt vorsichtig.

Alle Anzeichen, die Du schilderst, sprechen für eine ausgeprägte Persönlichkeitsstörung. Welche genau, lässt sich so nicht sagen - narzissistische Störung oder auch bipolare Erkrankung sind mögliche Kandidaten. Damit ist nicht zu scherzen.

Wie sind Deine Gefühle sonst für ihn? Findest Du ihn extrem anziehend? Hat er plötzliche, unerklärliche Stimmungsschwankungen? Hast Du ihn (öfters) schon aggressiv erlebt?

Ich würde ihn in der Tat ansprechen, aber erst, wenn Du Deine innere Ruhe gefunden hast. Und ich würde gewisse Sicherheitsvorkehrungen treffen. Versuche auszuloten, was er über diese Blätter denkt. Und ziehe unbedingt Deine Schlüsse. Am besten mit fachlicher Unterstützung. Es gibt gute Beratungsangebote. Mehr dazu gerne, wenn Du willst.

M48
 
G

Gast

  • #24
Mir ist echt unklar, warum die FS von einigen wegen dem Streit jetzt so fertig gemacht wird! Das ist doch abolut egal, was sie für einen Streit hatten. Der Grund, dass sie um Rat bittet ist nicht der Streit, sondern die Zettel, die sie gefunden hat. Das ist doch ihr jetziges Problem! Einige Leute weichen hier echt vom Thema ab. Um die Fakten mal zusammen zu fassen, wie ich das jetzt verstanden hab: Sie haben sich über Drogen unterhalten, er hat sie angelogen, dass er nie was damit zu tun hat/hatte. (Für mich wäre allein sein Drogenkonsum ein Trennungsgrund). Er hat gelogen! Er hat das Vertrauen der FS missbraucht. Er musste seine Schuld einsehen und sich entschuldigen. Und diese Tatsache, dass er anscheinend im Unrecht war, löste in ihm Haßgefühle aus. Dann findet sie diese Zettel und weiss nicht, wie er wirklich über sie denkt. Die Frage ist, ob er aus Wut das geschrieben hat und es nicht stimmt oder er die Wahrheit geschrieben hat. Ich denke, dass er einfach einer Rechtfertigung brauchte, velleicht für sich selbst. Aber wenn er diese Punkte bei der FS angreift, stören sie ihn trotzdem und werden immer wieder hochkommen.
 
  • #25
Oh Gott, mein Mitgefühl für Dich! Als Schwangere eine absolut katastrophale Situation, zumal man ja genug mit sich selbst und dem Baby im Bauch zu tun hat.
Meine ersten Gedanken sind: den Mann möchte ich nicht als Mann und erst recht nicht als Vater für mein Kind haben. Und ich schließe mich auch den anderen an, die meinen, er hätte eine Persönlichkeitsstörung. Die hat er definitiv. Natürlich kann jemand wütend sein oder ungehalten - aber solche brutalen Worte der Demütigung liegen definitiv außerhalb des Rahmens. Wohin soll das langfristig führen? Mit seinem Drogenkonsum und seiner latenten Aggression ist er eine Gefahr für Dich und das Baby.
Du mußt allerdings zwingend mit ihm reden - weil Du die Worte niemals (völlig verständlicherweise!) aus Deinem Hirn bekommen wirst. Verlange Klarheit, auch wenn sie schmerzt und auch, wenn sie zu einer Trennung führen könnte. Versuche unbedingt, Dich jemandem anzuvertrauen, vielleicht auch Telefonseelsorge. Bereite das Gespräch mit dem Mann sorgfältig vor. Bitte die Person Deines Vertrauens unerkannt im Nachbarzimmer zu sein oder kurz danach an der Wohnungstür zu klingeln und unter einem Vorwand nach Dir zu sehen. Bei dem Mann hätte ich Angst, er rastet aus.
Paß auf Dich auf und denke in erster Linie an Dich und Dein Kind.
(ich würde mich trennen)
 
G

Gast

  • #26
Liebe Fragestellerin,

es graust mir bei der Vorstellung, mein Vater hätte aus Wut derartige Dinge über meine Mutter geschrieben.
Es mag ja sein, dass Dein Freund tief gekränkt gewesen ist. Aber dann soll er es Dir direkt sagen. So aber lässt er sich auf dem Papier über Dich auf die gemeinste Weise aus, und Du kannst Dich nicht wehren und wüsstest von nichts, wenn Du es nicht zufällig gelesen hättest.
Diese Dinge lesen sich für mich auch nicht nach einem Wutausbruch, sondern nach Verachtung.
Und deshalb kannst Du, so schlimm es jetzt auch momentan für Dich ist, weil Du nichts geahnt hast, froh darüber sein, dass Du die Zettel gefunden hast.
Mein Rat an Dich: keine Kurzschlussreaktion, Du musst nicht um Dein Leben rennen, wie hier einige befürchten, aber ganz klar: Beendigung der Beziehung. Kein Mann muss gezwungen werden, an der Seite einer Frau zu leben, die er als Frau grottenhäßlich findet.
Ausserdem braucht man in einer Partnerschaft das sichere Gefühl, dass man auch in Zeiten eines heftigen Streites geliebt wird.
Stell Dir nur mal vor, man ist aus irgendeinem Grunde wütend auf sein Kind. Letztenendes läuft es auf die Erkenntnis hinaus, dass das Kind zwar irgendwas verbockt hat, man es aber dennoch unerschütterlich liebt. Kein Mensch würde auf die Idee kommen, in einem geheimen Tagebuch dann über sein Kind zu schreiben, dass man es abgrundtief hasst und sowieso für einen Taugenichts hält. Und in der Liebe zu einem erwachsenen Menschen soll man sich so verhalten dürfen? Das leuchtet mir nicht ein.
Ich wünsche Dir, dass Du bald wieder zur Ruhe kommst. Lass ihn los, kein Mensch hat es verdient, so unglücklich gemacht zu werden! Er hätte derartige Gedanken in ein Buch schreiben und dieses gut verstecken müssen, wenn es denn schon unbdingt sein musste, dass er sich auf so niveaulose Weise abreagiert. Stattdessen lässt er die Zettel lose auf dem Tisch herumliegen.
Lass Dir von ihm ja nicht einreden, dass Du nicht in seinen Sachen hättest schnüffeln dürfen. Du hast es durch Zufall gelesen und er ist derjenige, der Schuld auf sich geladen hat, nicht Du. Denk da immer dran. Er muss sich rechtfertigen für seine Worte, sich erklären, nicht Du. Pass auf Dich auf.
 
G

Gast

  • #27
Liebe FS, Deine Geschichte hört sich an wie ein Thriller und ich bekam beim Lesen fast schon Angst! Auch Angst um dich, obwohl ich Dich nicht kenne! Dein Freund ist krank!!! Ich hoffe, er tut Dir nichts an. Bei kranken Menschen kann man nie wissen! Ich hoffe Du findest bald eine gute Lösung! Einfach so ansprechen würde ich ihn darauf nicht, wer weiß, was passiert!!?
 
G

Gast

  • #28
Liebe FS, ich schließe mich der bereits mehrfach geäußerten Einschätzung an, dieser Mann ist psychisch krank, leidet vermutlich an einer Persönlichkeitsstörung. Du bist verzweifelt und ich kann dir nur raten, wende dich schnellstmöglich an eine psychologische Beratungsstelle. Frag deinen Frauenarzt, informier dich beim Landratsamt welche Anlaufstellen es in deinem Kreis gibt, nur mach schnell, verlier keine Zeit. Es wird dir gut tun und Licht ins Dunkel bringen wenn du dich mit Fachleuten besprechen kannst. Es wird dich auch beruhigen und dir einen Weg in die Zukunft zeigen, es gibt diesen Weg für dich! Mach dich auf.
Alles Gute
w 55
 
G

Gast

  • #29
Zitat Gast 23 "Mir ist echt unklar, warum die FS von einigen wegen dem Streit jetzt so fertig gemacht wird!"

Ich schaue die Beiträge rauf und runter und finde keinen, der die FS wegen des Streites fertig gemacht haben soll.
Wenn ich es richtig sehe, machen sich viele ernsthaft Sorgen um die FS, weil es so scheint, dass sie Einiges an ihrem Partner nicht so kritisch wahrnimmt wie Außenstehende - bei aller Vorsicht natürlich, welches Bild man sich als Außenstehender grundsätzlich nach einer Schilderung hier im Forum machen kann.
Das Bild über den Partner hat sich erweitert, nachdem die FS von dem Streit wegen der Drogenproblematik schrieb. Und gewundert hat mich z.B. auch, dass die FS die gegen sie gerichteten Aussagen auf den Zetteln offenbar als Problem wahrnimmt, nicht aber in ähnlichem Maße das Drogenproblem.
Sehr wichtig scheint mir, dass Beiträge hier auch Zusammenhänge sehen.
Noch einmal: bei aller Vorsicht, denn so richtig klar ist es nicht geworden, wie groß das Drogenproblem ist; da gibt es ja eine ziemlich große Bandbreite, die denkbar ist, und wo man der FS vielleicht auch je nach Situation unterschiedliches Verhalten damit vorschlagen könnte. Aber wichtig scheint mir, sie zu warnen. Denn oft überfordern sich Angehörige von Abhängen über die Maßen und realisieren es viel zu spät. Also kann es in diesem Zusammenhang ethisch geboten sein, auch darauf zu reagieren, und zwar aus Sorge um die FS, und nicht um sie oder jd. anderes "fertig zu machen"
 
G

Gast

  • #30
Liebe FS,
ich glaube auch, dass dieser Mann eine Persönlichkeitsstörung hat, sonst würde er nie so etwas Hässliches schreiben, selbst in seiner größten Wut, würde er dich noch lieben und niemals so gemein denken und es dann auch noch aufschreiben. Er musste ja damit rechnen, dass du das auch mal lesen würdest. Geh´bevor du nicht mehr von ihm loskommst. Diese Menschen haben so viel Charme und akzeptieren eine Trennung die vom Partner ausgeht auch nicht. Es tut mir leid für dich, aber ich finde es riskant bei ihm zu bleiben. Alles Gute. w45