Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Ich bin zu dick - und das immer mal wieder!

Ich (43) bin 1,60 groß und mein Gewicht schwankt so zwischen 60 und 68 kg. Bis 62 kg fühle ich mich ganz ok, auch wenn Minirock oder dgl. nicht drin sind. Oft höre ich, dass ich gar nicht "so schwer" aussehe. Das liegt vielleicht daran, dass ich einen flachen Bauch habe und meine "Depots" sich mehr in der Region Po und Oberschenkel ansiedeln. Ich bin ein Mensch, der sich gerne bewegt - ich gehe 2 X pro Woche zum Kraft- und Ausdauer-training ins FitnessStudio, im Sommer fahre ich Rad, jogge kleine Strecken und gehe regelmäßig spazieren oder wandern. Oft hatte ich schon Phasen, in denen ich mein Gewicht mehr als ein Jahr gehalten habe und damit ging es mir gut. Doch Liebeskummer, Sehnsucht, Stress und dgl. bringen mich immer mal wieder aus dem Gleichgewicht. Wer kennt ähnliche Erfahrungen? Welche wirksame Methode könnt ihr empfehlen, um nicht dauernd diesen Schwankungen ausgesetzt zu sein? ( Bin gerade wieder bei 68 kg und muss bis zum Frühling wieder 6 kg abnehmen )
 
G

Gast

Gast
  • #2
Meine Liebe, die einfachste Regel ist: 3 Mahlzeiten am Tag, die Portionen "normal", allerdings vom Gemüse und Fleisch mehr essen als von der Sättigungsbeilage. Zwischen den Mahlzeiten sollten jaweils 5 Std Pause liegen. Dazwischen NICHTS essen. Ausser vielleicht am Sonntag, da kann man ruhig mal nen Kuchen am Nachmittag essen.
Wenn Du Dich daran hältst wird sich Dein Gewicht perfekt einpendeln und Du musst nicht hungern.
Ich habe das beherzigt und mit 3 kleineren, gesunden Mahlzeiten in 4 Monaten 10 kg abgenommen. Das war vor 2 Jahren. Seit damals esse ich nun 3x täglich ne ganz normale Mahlzeit, auch gerne ne kleine Pizza mittags und ich habe mein Gewicht gehalten. Ich bin 1,80 m und habe 68 kg. Viel Erfolg, es ist echt zu schaffen und Du musst keine doofe "Diät" machen!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ob man "schwer" aussieht liegt ja auch daran, ob Du Sport treibst oder nicht.
Wenn es fest ist, dann hast Du Kurven und darauf stehen ja bekanntlich Männer auch.

Aber die alljährliche Frühlingsdiät steht ja nicht nur bei Dir an.
Im Winter nimmt ja so gut wie jeder 2-3 kg zu, die sobald es wärmer wird, als störend empfunden werden.

w/31
 
  • #4
@ Fragestellerin

Gibt viele Theorien hinsichtlich Ernähung und Essverhalten. Bei dem einen klappt dies, beim anderen das. Glaube zunächst niemandem, der dir bzgl. Essverhalten erzählen will, genau das oder das ist richtig und sonst nichts. In einem aber sind sich alle Experten einig: Wer sich mehr Kalorien zufügt, als er verbraucht, wird unweigerlich zunehmen.

Kommen wir zum Sport: Nach allem, was ich über die Jahre gelesen habe (inkl. Gespräche mit einigen Fachleuten, bzw. eigene Erfahung), kann man das Krafttraining in aller Regel als die effektivste Methode bezeichnen, die dir dabei helfen kann, abzunehmen - d.h. Fett abzubauen; vorausgesetzt natürlich, du pfeifst dir insg. nicht doch mehr Kalorien rein, als du verbrauchst.

Also: Ausschließlich unter dem Blickwinkel des Fettabaus betrachtet, solltest du das Krafttraining auf keinen Fall vernachlässigen, eher noch ausbauen. Sprich mit verschiedenen Leuten, die Ahnng haben - sie werden dir meine Sichtweise bestätigen.
 
  • #5
Liebe Fragestellerin! Wenn es eine einfache Lösung gäbe, dann würde sie in JEDER Frauenzeitschrift stehen. Tut es aber nicht, oder? Na, eben! Stattdessen werden dort immer blödere und willkürlichere Pseudo-Diäten abgedruckt oder schlimmstenfalls gar mehr als fragwürdige Ernährungsweisen a la Trennkost, Nocarb oder sonst was für ein Unfug.

DIE WAHRHEIT: Egal was man Dir erzählt, zweifelsfrei richtig ist nur ein einziger Zusammenhang: Man muss mehr Kalorien pro Tag verbrauchen als man zu sich nimmt, dann nimmt mal ab. Alles andere ist egal. Jede andere Behauptung ist falsch.

Ein Kilo Körperfett speichert etwa 7.000 kCal. Wenn man jeden Tag 700 kCal einspart, bedeutet das schon einen gewaltigen Verzicht für die meisten Menschen. Man kann sich also vorstellen, wie lange man ernsthaft dabei bleiben muss, um wirklich abzunehmen. Anfängliche Diäterfolge sind nur Wasserverlust und Ausscheidungen.

In welcher Form man diese Kalorien nun zu sich nimmt und in welcher Form man die Kalorien verbraucht, ist für das mittelfristige Abnehmen vollkommen egal. Allerdings geht es ja nicht nur ums Abnehmen, insofern spielt es natürlich eine gesundheitliche Rolle, in welcher Form man die Kalorien zu sich nimmt und in welcher Form man sie verbraucht. Vitaminreiche, ausgewogene Kost ist optimal; harmlose, gesunde Sportarten (Schwimmen, Wandern, Tanzen, Fitness) sind ideal.

Fast alle Dicken essen einfach, weil es so gut schmeckt, nicht weil sie Hunger haben. Versuche Deine Nahrungsaufnahme zu kontrollieren: Langsamer essen. Sobald Du keinen Hunger mehr hast, sofort aufhören. Nicht aufessen! Du bist kein kleines Kind mehr, und es spart auch keinen einzigen Cent, ob Du das bereits ausgegebene Geld für Essen nun reinwürgst oder es wegwirfst. Gespart hätte es nur, wenn Du weniger zubreitet hättest. Satt werden, nicht hungern, nicht leiden. Aber eben auch kein Stück mehr als das.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Such Dir jemand, der Dich nackt fotografiert - kein Witz. Zeig ihm Dein Fett richtig in die Kamera, in dem Du Dich selber an den maßgeblichen Stellen packst. Dann bist mit dem Kopf hinter dem Problem und löst den Rest. Du hast eine gute Erinnerung dann, wenn Du wieder schlank bist, wie es ist, fett zu sein.

Merke Dir wo Du das Fett hast, d. h. wenn Du die z. B. in den Po kneifst, merke Dir das Fett in Relation zum Volumen Deiner Hand. Mach das an allen Stellen Deines Körpers, so weißt, wo Du mal warst und wo Du aktuell - wenn Du abgenommen hast - bist.

Mehr essen bei Mehr Zukunftsangst kenne ich auch, das geht schnell. Dann noch Weihnachten, dieses und jenes, mal hier nicht konseqent hinsichtlich schlank bleiben, aber weißt, das ist Kopfsache: Lebe und genieße Dein Leben, dann kommt der Rest auch, nur ist Gewicht insoweit kontraproduktiv. Hoffe, daß Du den Kreislauf durchbrechen kannst.

Fitneßstudio und Ausdauer ? Naja, kriegt man die Ausdauer im Studio ? Egal wie wenig Du machst, es ist doch jeder der große Macher dort, und damit verdienen die ihr gutes Geld. Man kann auch im Winter laufen gehen, mit den richtigen Klamotten ist es fast schöner als im Sommer, weil man nicht so schwitzt und weil die kalte Luft die Atemwege (Nase etc.) richtig reinigt.

Deswegen schau doch mal nach Lauftreffs in Deiner Gegend, z. B. unter

http://www.lauftreff.de/lauftreffs/index.html

und geh da hin, fang an bei Strecken Sa 5 km, So 5 km, bis Frühjahr steigerst das auf sagen wier Sa 10 km So 10 - 15 km ... alles schön gemütlich und Du wirst sehen wie es Dir das Fett rauszieht. Aber WICHTIG: langsam laufen, also so, daß Du Dich gut unterhalten kannst.

Fang nicht wieder mit dem Ziel 60 kg an, sondern setzt die Meßlatte tiefer, auf sagen wir 49 kg bei 160. Dann kannst getrost auf 55 kg hoch und wenn Du dann ein Problem hast, schaust die Bilder an, die Du hast.

7E2176FE - m
 
G

Gast

Gast
  • #7
ich (w, 42 / 160 cm / 74 kg) bin seit meine Ehe 2005 zerbröselt ist ein "Frustfresser" und das kann man auch deutlich erkennen. Es geht von Monat zu Monat auf und ab (z. T. bis zu 6 kg)

Aber seit ich vor kurzem jemanden kennengelernt habe (nicht über EP, sondern einer "primitiveren" Partnerbörse), der mir hilft, nicht mehr alles so eng zu sehen, reicht "normale" Bewegung, um meine Michelin-Mann-Ringeverschwinden zu lassen. Dazu muss ich allerdings sagen, dass ich in einem 3-stöckigen Haus wohne, einen Hund und ein Pferd habe und meine "Alltagsbewegung" deutlich abwechslungsreicher ist, als bei vielen anderen Frauen. Aber wenn man dann alles "tanzend vor Liebesglück" noch motivierter macht...

Ich wiege zwar nicht viel weniger, aber durch die Energie, die ich erhalte, bewege ich mich auch gerne sehr viel mehr und meine Hosen und der Spiegel zeigen mir, dass aus den Pölsterchen Muskeln geworden sind und ich einfach gleichmäßiger aussehe. Und ich fühle mich sauwohl. Innerhalb von 3 Wochen kann ich wieder die Hosen anziehen, die an Weihnachten unendlich "gezwickt" haben. Ich habe inzwischen auch die Waage in den Schrank verbannt, so dass schon gar kein Frust mehr aufkommen kann, wenn ich die Anzeige lese.

Ach, und ich bin (laut seinem Profil bei der Konkurrenz) genau das Gegenteil seiner Traumfrau! Und trotzdem können wir nicht mehr von einander lassen. Siehst Du: wenn es innerlich stimmt, sind Äußerlichkeiten nicht mehr so wichtig!

Und ich habe das Springseil für mich wiederentdeckt. Das verursacht Muskelkater und Ausdauer...am Besten bei passender Musik!

Wie #1 sagt: einfach fettärmer essen, mehr Obst und Gemüse und Salat (Achtung bei Fertigdressings), Finger weg lassen von Softdrinks, Milch und Zucker im Kaffee oder Tee reduzieren und mehr bewegen, dann klappt das schon.

Noch ein Tipp, der bei meinen Kindern klappt: Einfach keine Süßigkeiten und Knabberzeug mehr dahein haben. Lieber Bananen, die bremsen den Heißhunger auf Süßes und schaff Dir eine Popcornmaschine an...
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich will hier keine Werbung machen aber das Einzige, das bei mir dauerhaft geholfen hat war Weight-Watchers. Ich habe 1999 15 kg abgenommen und das hielt bis 2009, dann hatte ich 4 wieder drauf, die inzwischen (war wieder dort) auch wieder weg sind. Klar, das Knzept ist logisch und einfach und man könnte das alles auch allein. Sport, gesund ernähren, sich informeiren. Ich konnte es nicht und kann deshalb die teilnahme dort empfehlen.

Alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Bei den Gewichtsproblemen der Fragestellerin wird sie von Weight Wachers gar nicht aufgenommen. Sie müsste über 70 kg haben. ;)

Ich hab mich letztes Jahr selber mal probiert da anzumelden - letzten Winter - und da wurde mir das auch gesagt. Also bei 1,63 sind 70 kg nicht "genug" Übergewicht. Ich hätte 2-3 kg mehr haben müssen.
Wahrscheinlich machen die das, um den Magerwahn im Griff zu halten.
Geholfen hat dann ein Personal Trainer. Der war jeden Penny wert.
 
  • #10
Hallo Fragestellerin,

Ich hatte dasselbe Problem, anfangs sogar auf einem höheren Level. In den Griff bekommen habe ich es durch ein sehr regelmässiges Ausdauertraining- in meinem Fall das laufen. Dazu Muskelaufbau- Muckies verbrennen Energie auch wenn man gerade keine Möglichkeit zum Sport hat.

Ansonsten bin ich ausnahmsweise mit Fredericka einig, die Kalorienbilanz machts. Damit Du siehst wieso das Fitnesstudio dafür nicht wirklich geeignet ist:

eine Stunde Studio, ca. 150 kal- und auch nur wenn Du nicht allzuviele Pausenmachst und anständig Gewicht auflegst. Eine Stunde Laufen in mittlerem Tempo bei 65kg, ca. 600kal. Für ein Kilo Fettverbrennung musst Du also 11h laufen oder 46h Krafttraining machen.

Die Ernährungsumstellung muss also auch noch dazukommen, eine 100g Tafel Schokolade hat satte 700kal.

Hau rein und viel Glück.
 
  • #11
@#8: Ich hoffe, du hast seinerzeit nicht absichtlich zugenommen, um die Aufnahmekriterien der Weight Watchers zu erfüllen. :) Darf ich fragen, was der Personal Trainer in der Stunde genommen hat?

@Fragestellerin: Du scheinst Sport nur so nebenbei zu betreiben und mit dem Ziel abzunehmen. In deinem Fall ist das nicht genug. Es muss zu einem festen Bestandteil deines Lebens werden. Du musst dazu kommen, dass es dir Spaß macht und dass dir ohne Sport etwas fehlt.

@#4: Man muss sich wirklich mal überlegen, wie lange es dauert, um 7000 kCal abzubauen. Der Tagesgrundumsatz einer 68 kg schweren Frau beträgt etwa 1500 kCal. Wenn die Fragestellerin an einem Tag 700 kCal abbauen wollte, dann müsste sie etwa 70 min. in einem Tempo von etwa 7 min/km laufen. Die Dauer müsste natürlich im Laufe der Zeit zunehmen, da sich ihr Gewicht reduziert. Orthopädisch wird die Fragestellerin das allerdings nicht durchhalten, weswegen sie sich zum Abnehmen viel mehr Zeit lassen sollte.
 
  • #12
@ # 9

<eine Stunde Studio, ca. 150 kal- und auch nur wenn Du nicht allzuviele Pausenmachst und anständig Gewicht auflegst. Eine Stunde Laufen in mittlerem Tempo bei 65kg, ca. 600kal. Für ein Kilo Fettverbrennung musst Du also 11h laufen oder 46h Krafttraining machen.>

Die Rechnung stimmt so nicht. Du müsstest genau messen, wieviel Leistung (in Watt gemessen) beim Krafttraining erbracht wird. Im Übrigen kannst du auch nicht - wie bei deinem Beispiel - 700kcal zusätzlich (beim Laufen) verbrennen und dies in keinster Weise durch Nahrung ausgleichen - dann bist du auf Dauer kaum in der Lage, diese Sport-Leistung zu erbringen.

Und es stellt sich immer die Frage, wie und womit du am effektivsten zusätzliche Muskelmasse aufbaust, um deinen Grundumsatz zu steigern. Auch das geht in aller Regel effektiver mit Krafttraining. Gut okay - wer das nicht mag, kann auch radeln oder laufen, keine Frage - bringt natürlich auch was. Eines ist nur sicher: Mal so eben ein bißchen, egal von was, bringt garnix.
 
  • #13
@#11: Fakt ist: Weniger Kalorien zu sich nehmen bringt viel mehr als sie versuchen abzutrainieren.

Eine Tafel Schokolade ist schnell gegessen, zwei Stunden hartes Training nicht. Wer nach einem intensiven Training dann Bärenhunger hat, minimiert den Nutzen oft auf nahe Null.

Wenn hier Leistungssportler argumentieren, dann können sie sich gar nicht vorstellen, dass ein dickerer Mensch mit Diätwillen eben nicht mal zwei Stunden am Stück trainiert und danach nicht mit Bärenhunger frisst.
 
  • #14
@11, sorry, die Rechnung stimmt doch, stammt nicht von mir sondern vom Trainer im Studio. Der sollte es wissen. Das Problem im Studio liegt darin dass effektiv nur etwa 30% der Zeit tatsächlich trainiert wird (gestoppt vom Trainer, und das auf einer Zirkeltrainingsrunde in der immer auf ein freies Gerät gegangen wurde). Und das auch nur bei konsequenten Leuten.

Zweitens: Wenn Du läufst um abzunehmen darfst Du die zusätzlichen 700kal gar nicht ausgleichen. Wenn Du läufst um an Wettbewerben teilzunehmen und dabei Leistung erbringen willst hast Du Recht. Das sind zwei verschiedene Dinge. In der unmittelbaren Marathonvorbereitung eine Diät zu machen ist in der Tat eine ziemlich schlechte Idee. Im Grundlagentraining aber völlig ok.

Das gute am Ausdauertraining ist dass sich der Geschmack schon fast automatisch ändert, der Körper weiss schon was er dann braucht. Auf eine fette Wurst oder Chips hab ich gar keine Lust mehr. Lieber Lecker Eiweiss, Gemüse, Fisch etc.

Drittens: hab ich nicht auch Krafttraining zum Muskelaufbau empfohlen? Gehört dazu, reicht aber nicht zum abnehmen.
 
  • #15
@12
Nee, ich argumentiere nicht als Leistungssportler. Ich bin selbst genau diesen Weg gegangen um mein Wohlfühlgewicht zu erreichen. 30kg innerhalb von zwei Jahren, seit 10 Jahren halte ich das. Nach zwei Stunden Laufen haste erstmal keinen grossen Hunger, auch als Übergewichtiger nicht. Das grosse Fressen hat da viel mit Gewohnheit zu tun. Ein reines reduzieren der Kalorienzufuhr hat zumindest bei mir nicht funktioniert. Der Doc hat mir das so erklärt dass dann der Körper aufs Notprogramm geht, (schlechte Zeiten), den Stoffwechsel runterfährt. Und der muss hochgehalten werden. Und das geht nunmal nur mit Muskelaufbau und Ausdauersport.

Es gibt halt nix geschenkt, es ist Anstrengung. Deshalb steht sowas auch nicht in den Frauenzeitschriften. Die Wahrheit ist wie so oft unbequem-die menschen wollen das nicht gerne hören.

Aber die Anstrenung wird auch mit einem besseren Körpergefühl, Gesundheit und, am wichtigsten Lebensqualität belohnt.
 
  • #16
@#11.2: Nein, der Effekt, dass man plötzlich großen Hunger bekommt, wird nicht eintreten, wenn das Training nicht zu hart gestaltet wird. Bleibt man etwa zwischen 60 bis 65% der maximalen Herzfrequenz, dann wird die allermeiste Energie aus Lipolyse und nicht aus Glycogenolyse gewonnen. Mit Hungerattacken ist hier also nicht zu rechnen. Bei etwa 70 bis 72% ist das Nutzverhältnis zum Abnehmen optimal.

Du hast sicherlich Recht, dass Krafttraining im Studio den Grundumsatz der Muskulatur stärker steigert als Ausdauersportarten, die auch wirklich im Ausdauerbereich betrieben werden. Es ist allerdings die Frage, ob Frauen das wirklich so toll finden, wenn sich plötzlich der Muskelquerschnitt signifikant erhöht. Zur Partnersuche ist das sicherlich nicht förderlich. Kaum einem Mann gefällt eine Frau mit definierten Muskeln.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ui, ich hatte ein ähnliches Problem, jetzt schwanken die Kilos nur noch 2-3 Kilo auf und ab.
Sprich mit deinem Trainer im Studio, weniger Gewichte und mehr Wiederholungen bei den Beinarbeiten und was ganz wichtig ist: VIEL TRINKEN. Die Schlackenstoffe müssen raus.

Hast du auch schon mal an einen Ernährungstest gedacht? Lactose, Fructose, Gluten, Sorbit, es gibt so viele Unverträglichkeiten, wenn du auch "normal" isst, könnte es falsch in deinem Körper umgesetzt werden, überhaupt beim Fruchtzucker. Wenn du den nicht leicht verträgst, setzt ihn dein Körper in Wasserschwammdepots an den unmöglichen Stellen wie Po und Beine eben an.
Wenn du alles verträgst, SUPER, Kochkurs machen, lerne Öle komplett weg zu lassen, in einer beschichteten Pfanne braucht man die nicht. Heißluftofen: Hier Fleisch garen, das Fett rinnt runter.
Saucen weglassen, als Zwischenmahlzeit ein Stück Obst (Bananen sättigen sogar), usw...
Und: NICHT REINSTEIGERN. Gedanken sind Macht. Hab kein schlechtes Gewissen wenn du "sündigst" gehe am nächsten Tag lieber eine halbe Stunde länger - oder flotter spazieren.
Und, was ich auch gern mache, vor dem Essen was trinken, dann ist der Magen schon gefüllt und man ist schneller satt.
Lust auf Schoki? Nimm EIN Stück, leg es auf deine Zunge und lass es zergehen. Hmmm lecker. und glaub mir, es bleibt bei einem Stück weil sich der Geschmack so schön entfaltet ;-)))
Demütige dich nicht mit Nacktfotos, sondern mit einem Foto auf dem du dir supertoll gefällst. Das motiviert dich positiv, weil du dich dann wohlfühlst, und wenn du dich wohlfühlst, hast du weniger hunger.

Viel Erfolg :))))
 
G

Gast

Gast
  • #18
Bei uns nimmt Weight-Watchers jeden auf, der etwas abnehmen will, sofern es nicht unter das Mindestgewicht gehen soll und wenn man nicht mehr als 3 kg abnehmen will, kann man kein Goldmitglied werden, aber mitmachen kann man schon.

Viele Grüße... auch mir hat Weight-Watchers sehr geholfen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top