• #1

Ich brauch mehr Nähe, warum geht das bei uns nicht?

Guten Tag!
Ich habe ein Problem, das es in ähnlicher Konstellation bei anderen sicher auch gibt.
Mein Freund (53) und ich (58) wohnen seit gut einem Jahr zusammen. Er ist zu mir gezogen, da er als EU-Rentner nicht an einen Ort gebunden ist und es ihm in der Großstadt mental nicht gut ging. Ich wohne auf dem Dorf mit sehr viel grün und habe auch hier meine Arbeitsstelle.
Wir haben gemeinsame Hobbys und unternehmen auch sonst sehr viel gemeinsam. Jeder trägt einen Anteil an der Hausarbeit.
Es könnte alles so schön sein, wenn da nicht sein Problem mit körperlicher Nähe wäre. Ich meine so kuscheln und im Arm halten. Er hat mir gesagt, dass er damit ein Problem hat. Also es geht ganz selten mal von ihm aus. Gut, er küsst mich täglich und umarmt mich auch mal, wenn ich dann mehr will, dreht er sich weg …
Um es vorneweg zu nehmen, wir sind beide sehr gepflegt und die 58 sieht man mir nicht an, eher sieht er älter aus als ich. Wobei der Altersunterschied auch kein Problem zwischen uns ist.
Beim Sex funktioniert es sehr gut, leider nicht regelmäßig und in manchen Zeiträumen eher selten. Wir stehen beide auf BDSM, ist für uns der bessere Sex. Ich liebe ihn sehr und er liebt mich auch.
Zum Problem der oft fehlenden Nähe kommt noch, dass er täglich stundenlang am Rechner diverse Fotos runterlädt. Ich kenne diese Bilder und viele gefallen mir auch. Es ist ja nicht die Tatsache, dass er Bilder ansieht und runterlädt, sondern die viele Zeit, die er damit verbringt. Meistens beginnt er damit in dem Moment, in dem ich das Haus verlasse. Oft schafft er es dann grade noch, pünktlich den Kaffee auf zu setzen, damit der fertig ist, wenn ich meine Mittagspause mit ihm verbringen will. Er fängt immer kurz bevor ich zum Mittag oder zum Feierabend nach hause komme mit diversen Arbeiten an, damit es so aussieht, als wäre er schwer beschäftigt. Leider merkt er nicht, dass ich es bemerke …
Außerdem ist er auf zwei Datingseiten angemeldet und hat da sein Profil ausgefüllt. Er ist dort aber nicht besonders aktiv, weil er kein zahlendes Mitglied ist. Das weiß ich alles daher, weil ich manchmal in seine emails schauen kann.
All das stört mich nicht ganz so sehr, weil er mir treu ist, zumindest in dem Sinne von „schauen ist ok aber anfassen ist nicht“.
Alles in allem könnte ich sehr zufrieden sein, er liebt mich, wir machen sehr viel gemeinsam, ich kenne seine Freunde und er hilft in Haus und Hof.
Trotzdem schleichen sich bei mir immer wieder diverse Zweifel ein: Hat er nur ein ruhiges Leben gesucht? Nutzt er mich aus?
Er weiß, dass er ein Frauentyp ist und ist auch sehr eitel. Bei unseren Freunden ist er sehr beliebt und gefragt. Ich bin mehr der ruhige Typ.
Wir wollen beide miteinander alt werden und haben noch viele Pläne. Ist das alles so gut? Oder mach ich mir zu viele Gedanken?
Danke, dass Ihr bis hier her durchgehalten habt. Nun freue ich mich (mit gemischten Gefühlen) auf Eure Gedanken dazu.
Alles Gute, CORE15
 
  • #2
Also was die Kompatibilitaet in Punkto Naehe/Disfanzbeduerfnis angeht stimmt das nicht, ich erkenne eine gewisse Unzifriedenheit bei dir, mit der du leben musst, wenn du bei ihm bleiben willst oder aber du musst dir einen Partner suchen, der eben besser zu dir passt, verbessern laesst sich deine Situation langfristig mit deinem jetzigen Partner nicht! Man kann ja dann auch noch alles schoen reden und einige hier werden dir das auch sagen, sei doch froh mit diesem juengeren Mann, es koennte js noch viel schlimmer sein mit einem anderen bzw. ohne Mann, fuer mich sind dies allerdings keine Optionen!
 
  • #3
Liebe FS,

vielleicht passt das für ihn einfach mit eurer sexuellen Vorliebe BDSM nicht zusammen. Nähe und kuscheln ist ihm vielleicht zu lieb, zu nah, zu warm, zu innig, zu banal ?????????....Frag ihn doch einfach....
 
  • #4
Mir ist nicht klar, was eigentlich im Kern Dein Problem ist. Du schreibst in der Überschrift von zu wenig Nähe, aber im Text kommt für mich nicht raus, was genau das Problem sein sollte.
Die Überwachung von dem, was er so den ganzen Tag macht, scheint ja tadellos zu funktionieren. Ich hoffe, er weiß Bescheid und toleriert, dass Du seine Tätigkeiten am Rechner kontrollierst und seine Mails liest.
Er ist zu Dir gezogen. Jetzt beklagst Du Dich, dass er auf dem Land ein ruhiges Leben hat? Warum nutzt er Dich aus? Bei mir entsteht der Eindruck, Du bist latent unzufrieden, weisst aber selbst nicht, warum eigentlich(?)
 
  • #5
Ich würde mal sagen, dass das einzig und allein davon abhängt, ob du mit all dem Kram den du hier aufgezählt hast gut leben kannst. Damit meine ich, dass du nicht darunter leidest und dir ständig und immer wieder Gedanken machst. Für mich wäre es absolut nicht tragbar, dass mein Freund auf Dating Seiten "rumhängt". Egal wie aktiv er dort ist. Ich könnte mir bei deinem Freund sogar noch vorstellen, dass ihm als Rentner einfach ein bisschen langweilig ist, aber dennoch wäre für mich schon eine Grenze überschritten. Aber du scheinst dies gar nicht so dramatisch zu finden... Ok.
Über die unterschiedlichen Nähe- und Distanzbedürfnisse solltest du dir aber mal wirklich Gedanken machen. Das scheint dich nämlich hingegen sehr zu stören. Dies ist leider etwas worüber man sprechen, was man aber nicht ändern kann. Das ist eine Charakterfrage und muss in einer Beziehung einfach von vornherein passen. Sonst kommt man unausweichlich irgendwann an diesen Punkt an dem du jetzt bist. Überlege dir, ob du ihn so akzeptieren kannst wie er nun mal ist oder eben nicht. Falls nicht, sei konsequent.
 
  • #6
Ich bin erschrocken, dass du meinst, dass es ok ist, dass er in einem Datingportal angemeldet ist!?
Was soll man sich denn noch so bieten lassen?
Außerdem würde es mich stören, dass er so gar keine Aufgabe hat und nur vor dem Rechner rumhängt.
Ob er Dich ausnutzt, kann ich nicht sagen, da müsste ich wissen, wie Eure Geben und Nehmen so verteilt ist.
ich würde ihm aber sagen, dass Dich seine Onlineportale stören und ihn fragen, was das soll? Natürlich ist da etwas dabei, man kann auch über-tolerant sein und sich alles gefallen lassen.
Ich würde nun nicht gleich auf Schlussmachen pochen, aber Du bist über 50 Jahre alt und musst nicht von ihm geliebt werden auf biegen und brechen. Sag ihm, was Dich stört und dass er auch etwas ändern muss, damit es für Dich passt.
 
  • #7
Hm.
Ihr habt viele Pläne, soso. Sind das gemeinsame Pläne oder eher Deine?

Ich will nicht behaupten, dass es Menschen geben könnte, die aus vollem Herzen lieben und dennoch keine innige Nähe brauchen. Aber ich halte es doch für einen winzigen Anteil - wenn die Gefühle sehr intensiv sind, zeigt man/frau das doch eigentlich auch. Vielleicht nicht in der Öffentlichkeit, aber darum geht es bei Dir ja nicht.

Zudem träumt sich der Kerl die ganze Zeit weg, zu anderen Frauen, in andere Beziehungen. Ok, er unternimmt vielleicht (noch) Nichts in die Richtung, aber garantiert würde er gerne. Und irgendwann ist der Reiz so groß, die Gelegenheit günstig, dass er Mama nicht nur wegen seinem stundenlangen Gedaddel am PC austricksen will, sondern sich eine schöne Ausrede für ein prickelndes Date zurecht strickt.

Du magst den Alltag mit einem Partner gerne, ok. Dann gib ihm carte blanche, öffne die Beziehung, lass ihn Dates machen und such sie auch selbst. Dann bleibt er bei Dir, garantiert.

Ob Du dann sein Herz hast? Vielleicht....
 
  • #8
Außerdem ist er auf zwei Datingseiten angemeldet und hat da sein Profil ausgefüllt. Er ist dort aber nicht besonders aktiv, weil er kein zahlendes Mitglied ist. Das weiß ich alles daher, weil ich manchmal in seine emails schauen kann.
All das stört mich nicht ganz so sehr, weil er mir treu ist, zumindest in dem Sinne von „schauen ist ok aber anfassen ist nicht“.
Das würde mich stören. Hast Du ihn darauf mal angesprochen? Was soll das? Ist ihm langweilig? Dann braucht er vielleicht ein besseres Hobby als Singleseiten und das Runterladen von Fotos. Schick ihn zum Sport. Ich kann mir schon vorstellen, dass man unterfordert ist, wenn man mit 53 Rentner ist und dann noch in eine andere Stadt gezogen ist, wo sich alles nur um die Partnerin dreht. Ich könnte mir das nicht vorstellen. Da fällt einem doch die Decke auf den Kopf.

Ansonsten kann ich Dir nur sagen: Es gibt keinen perfekten Partner. Am einen ist dies krumm, am anderen jenes. Man ist als Frau leider ganz allein für sein Glück verantwortlich. Es ist nicht die Verantwortung des Partners, einen glücklich zu machen. Wenn man mit diesem Anspruch an eine Beziehung rangeht, gibt es früher oder später Probleme. Also kümmere Dich einfach um Deinen Kram und lass die Dinge laufen. Du wirst ja sehen, wie es weitergeht. Vielleicht wird es auch mit seiner körperlichen Nähe besser, wenn Du einfach mit Dir selbst und Deinem Leben zufrieden bist und nicht so sehr über ihn nachdenkst. Ich finde es ansonsten nicht bedenklich, wenn man als Frau stärker die Initiative beim Thema körperliche Nähe einschließlich Sex übernimmt. Versuch einfach, das richtige Maß zu erspüren.
 
  • #9
Gruselig! Du bist die typische Frau, die sich alles schön redet, weil sie meint, sie hat einen ganz tollen Fang gemacht.

Du willst mit so einem alt werden? Sicherlich hält er dich aus, aber willst du ihn aushalten?

Das klingt alles sehr unliebsam:

- wer auf harten Sex steht, der muss sich nicht wundern, wenn es auf der anderen Seite wenig Zärtlichkeit gibt. Ich denke, es ist vielmehr eine Wunschvorstellung, das zu BDSM auch eine enorm zärtliche, romantische Seite gehört. Sowas liest man gerne im Roman, die Realität sieht nüchternern aus. Nicht wenige leben ihre BDSM-Neigung ja auch in den Alltag hinein (24/7) mit rubbigem Verhalten, Dominanzverhalten über andere Menschen. Und gerade Frauen mit hohem Schutzbedürfnis zieht es meist in solche Sachen.

- Ich sehe BDSM eher als Next-Level-Zusammensein, wenn man schon mit allem durch ist und nicht mehr haben will. Du siehst ja, dein Partner langweilt sich bei einfachem Kuscheln. Was hast du erwartet?

- du klingt hörig. Und warum fragst du uns überhaupt, ob das in Ordnung ist? Was sind deine Bedürfnisse? Und dann richte dich danach aus!

- Nichts gegen BDSM so lange es sich aufs Bett bezieht und du im Alltag wieder zur Normalperson "switchen" kannst, die ihre eigenen Bedürfnisse achtet und wertschätzt, genauso wie die der anderen, aber du scheinst deine unterwürfige Haltung auch in deinem Charakter manifestiert zu haben. Und damit wirst du ausgenutzt.

- 2 Datingseiten angemeldet, also bedeutet das irgendwo, er will minimal unverbindlich bleiben. Vielleicht nur einen Hauch, aber es ist da. Sprich dafür, dass er der Falsche ist.

- Glotzt im Beisein seiner Freundin (ich denke mal) Pornobilder an. Es zeigt einfach, was er sich vor dir alles erlauben kann, ohne mit Konsequenzen zu rechnen.
Vielleicht auch deinen Realismussinn verstellen will. Vermutlich unterlegt mit Sätzen wie "Ist doch ganz normal", damit du immer mehr an dir zweifelst. Also ältere Frau noch mehr.

- Frage dich wirklich, ob ein BDSM-Mann dein Traummann ist, oder ob es nicht viel eher die Suche nach Schutz und Aufmerksamkeit ist, die gerne bei den "bösen Buben" gesucht wird.
 
  • #10
Schwierig. Ich finde es sind drei unterschiedliche Dinge: Fehlende Zärtlichkeit/ dein Gefühl nur als warmes Plätzchen ausgenutzt zu werden, Sexseiten und Onlinebörse.

Die Sexseiten sind seine Sache und Phantasien. Die Onlinebörse finde ich hingegen ziemlich mies. Egal ob er das zum Egopushen braucht, sich ernsthaft, aber erfolglos nach was anderem sehnt oder das Internet schon in Richtung Sucht geht. Dazu kommt die fehlende Zärtlichkeit/ das sich Abwenden. Das finde ich mehr als lieblos. Wirkliche Liebe seinerseits kann ich nicht erkennen, zumindest hast du dazu nicht ein Beispiel genannt. Die Liebe eines Mannes solltest du vor allem an seinen Taten/ Handlungen messen, nicht an seinen Worten.

Dein Gefühl, dass er nur das gemütliche Heim bei dir schätzt, solltest du nicht ignorieren. Ob er dich (finanziell) ausnutzt, zeigt sich daran, wieviel er zum gemeinsamen Lebensunterhalt beisteuert. Wenn er als EU- Rentner (warum eigentlich, er ist doch gerade mal 53?) mal ab und an am Haus/ im Haushalt was macht, sonst keine Verpflichtungen hat (Ehrenamt, Kinder etc.) und sich kaum an der Miete/ Haushalts/ Freizeitkosten beteiligt, liegt der Verdacht nahe.

Welche Pläne habt "ihr" denn, wessen Pläne sind das genau? Was tut er für die Pläne, insbesondere für deine?

Stell ihn doch mal auf die Probe, dann weißt du, wieviel du ihm wert bist. Das könnte ein offenes Gespräch über seine Onlineaktivitäten sein, aber auch eine große Bitte bezüglich eines Haushaltsprojektes. Wünscht du dir eine neue Küche/ einen Wintergarten, den er einbauen könnte? Oder eine spezielle Reise, die du toll und er nicht so gut findet... Das solltest du aber nur machen, wenn du im Falle einer "Antwort" entsprechende Konsequenzen ziehen würdest. Für mich sind Onlinebörsenaktivitäten ein No go. Und abwenden, wenn ich ihn drücken oder ein bisschen Kuscheln will, würde ich gar nicht aushalten.
 
  • #11
Wer so mit seinem Körper umgeht, braucht sich nicht zu wundern, wenn die Reizschwelle kontinuierlich sinkt
und ständig neue Fremd-Anreize runtergeladen und gesichtet und serviert werden müssen ...

BDSM ist karmisch bedingt oder in der Kindheit war was Ungutes oder prä-natale ungute Erfahrungen miterlebt. Ohne Grund lässt sich kein Wesen schlagen oder weh tun. Das habt ihr sicherlich auch schon in anderen Leben gemacht, allerdings viel blutiger. Und jetzt sucht ihr die Grenzen und immer mit der Gefahr, sie wieder zu verlieren. Es ist Sucht.

'Wer sich als Pfannkuchen verkauft - darf sich nicht wundern, wenn er als Pfannkuchen gefressen wird' das ist einer der besten Sätze hier im Forum!
Danke!

BDSM und Liebeskummer, das ist wie mit manchen Supermodels die andere wegen Mißbrauch und Körperverletzung verklagen, und sich wundern weil sie doch sooo liebe Menschen sind. Aber so lieb sind sie eigentlich gar nicht: Wie jeder sieht weil sie selber ihren Körper längst viel schlimmer traktiert haben sowohl mit unguten Bettgenossen als auch körperlich mit Tätowierungen, Löcher stanzen, Lippen aufspritzen, Silikonbeutel im Körper, Fett absaugen, Rippen-Entnahme zur Taillenverschmälerung, etc. alles soll sich ihren Vorstellungen fügen: Das Leben verbiegen.

Liebe beginnt immer mit Selbst fühlen und Selbst Liebe und Gewalt ist eigentlich nicht so ideal dafür.

Aber macht was ihr wollt - der liebe Gott hat einen großen Tiergarten und 'Secretary - manchmal muss Liebe weh tun', hat auch ihr passendes Stück gefunden.

Falls ... ER ... dein passendes Stück ist ... wird sein Alltags-Verhalten dann sicherlich auch passen:
Hauptsache es tut dir a weng weh, gell ?
 
  • #12
Hallo,
ich könnte mir ebenfalls vorstellen, dass eure Vorliebe für BDSM bei ihm mit häufigem Kuscheln und zärtlichem Geplänkel nicht zusammen passt.
Du schreibst, dass er diverse Fotos runterlädt, die du teilweise auch ganz gut findest. Dein Freund scheint dieses und evtl. andere "Hobbies" vor dir irgendwie geheimhalten zu wollen, sonst würde er doch nicht warten, bis du das Haus verlassen hast.

Eventuell ist er seit eh und je pornosüchtig, treibt sich auf gewissen Dating- und Pornoseiten rum und hat anscheinend nichts anderes im Kopf als sich sexuell anturnen zu lassen. Wahrscheinlich ist der schon so abgestumpft, dass er immer auf der Suche ist nach dem absoluten "Kick" ist.

Auch wenn ihr euch gut versteht, begreife ich nicht ganz dein Problem. Du tolerierst das doch alles. Ich frage mich, wann er z.B. seinen Part der Hausarbeit übernimmt?
Was unternehmt ihr denn in eurer Freizeit gemeinsam? Was habt ihr noch alles vor? Von all dem hast du nur andeutungsweise geschrieben.

Du hast sehr wenig über eure Berufe mitgeteilt, nur, dass er EU-Rentner ist. Was hat er denn vorher beruflich gemacht? Warum ist er erwerbsunfähig geworden?
Ich finde, dass er dich ausnutzt. Du gehst arbeiten und er hängt den ganzen Tag vor der Glotze.

Für mich ist dein Freund, so wie du ihn hier darstellst, ein Typ, der nichts mehr auf die Reihe kriegt und dich so richtig beherrscht. Nehme an, dass er der Dom ist in eurer Beziehung.

Wenn dich nur stört, dass er nicht mit dir kuschelt, dann bist du bestens bei ihm aufgehoben.
Für mich wäre er ein Alptraum.

LG
Santosha
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #13
Du schreibst, dass ihr auf BDSM steht und alle hier verstehen es so, dass du die Subse bist.
Bist du aber nicht, richtig ?
Alles, was du über ihn schreibst, klingt eher so, als sei er submissiv.
Außer der mentalen Untreue, ich nenne es mal hart so.
Keiner der Subs, die ich kenne, sucht weiter, wenn die Frau, die er abgekriegt hat, einigermaßen passabel ist.
Einfach, weil es für männliche Subs unheimlich schwer ist, überhaupt eine Domse zu finden. Und weil es zu seinem Selbstverständnis gehört, dass er zu ihr gehört.
Das ist nach meiner Erfahrung das allerwichtigste für einen Sub, da kommt aller Schmerz nicht ran.
Ganz sicher würde er alles versuchen, sie es nicht merken zu lassen, dass er weitersucht.
Dass er das tut, finde ich eindeutig und das wäre für mich ein Grund, es unverzüglich zu beenden.
Außer, du frönst einer besonderen Haltung, die davon ausgeht, dass er dir nicht gehört, frei in seinem Denken und Handeln ist und es dir nicht zusteht, ihn in irgendeiner Weise zu beschneiden.
Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass eine Domse so eine Haltung hat. Hm...jetzt bin ich verwirrt...das ist eigentlich ein Subsenverhalten.
Hier paßt was nicht zusammen.

Jedenfalls habe ich sehr lange ein Faible für besonders schwache Männer wie den deinen gehabt und mein Herz sagt das noch immer, aber mein Hirn funktioniert wieder und das ist lauter. Jemanden, der so lebt wie dein Freund wäre für mich unerträglich.
Allein schon zu erkennen, dass er den ganzen Tag nur gammelt und sein Leben verschwendet, und dann auch noch so kläglich und fadenscheinig so tut, als mache er etwas Sinnvolles, würde bei mir bewirken, dass ich den Mann nicht mehr respektieren könnte.

Übrigens: Die Subs teilen sich etwa hälftig auf in die, die ganz besonders schmusig und anhänglich sind ( meiner zum Glück ) und die, die ihre Herrin überhaupt nicht anfassen wollen, höchstens massieren, wenn sie Schmerzen hat, sehr gerne die Füße oder so.
Auch das paßt also zu seinem Subsein, ist nicht überraschend und du wirst es nicht ändern können.

Falls ich mich irre und er der Dom ist, stimmt was nicht mit ihm. Dann paßt das alles nicht zusammen.
Dann spielt er vielleicht nur den Dom, z.B. weil er denkt, dass du das willst oder auch, weil er ein 50er-Jahre-Macho ist, was heute weniger gesellschaftsfähig ist, als ein Dom zu sein.

w 49
 
  • #14
Ich denke, es liegt an der BDSM Vorliebe. Geh ich richtig in der Annahme, dass er beim Sex den dominanten Part hat?

Er kann halt nicht umswitchen, sich nicht fallenlassen und Weichheit zulassen. Und das ist Zärtlichkeit und Kuscheln nunmal. Vielleicht befürchtet er, die Kontrolle zu verlieren oder dass sich dann der Sex zwischen euch ändert, du ihn nicht mehr als dominant bestimmten Part wahrnimmst.

Im Grunde finde ich ihn authentisch und das wiederum gut. Ich könnte nie verstehen, wie Leute für den Sex das BDSM Köfferchen wie für ein Spiel auspacken ... ich persönlich finde nichts unerotischer, als wenn ein nicht dominanter Mann dominant spielt, weil es nie authentisch ist. Und geradeln beim Sex wöllte ich keinen Schauspieler.

Worauf ich hinauswill ist: Wenn du einen dominanten Mann willst und auf BDSM stehst, musst du wohl mit dieser anderen Seite der Medaille klar kommen.

Alternativ wäre ein Switcher zu empfehlen.

Was mir allerdings auch Bauchschmerzen bereiten würde, wäre die Sache mit den Profilen. Egal was er da treibt, ich finde das respektlos dir gegenüber.
 
  • #15
Mein Freund (53) und ich (58) wohnen seit gut einem Jahr zusammen. Er ist zu mir gezogen, da er als EU-Rentner nicht an einen Ort gebunden ist und es ihm in der Großstadt mental nicht gut ging. Ich wohne auf dem Dorf mit sehr viel grün und habe auch hier meine Arbeitsstelle.
Als ich das gelesen hab, war ich schon mal mit vielen Fragen befasst. Er ist also erst 53, und schon Rentner? Und lebt jetzt bei dir quasi als Hausmann, währenddem du arbeiten gehst? Abseits von seinem sonstigen sozialen Umfeld?
Also ein vitaler, kluger Mann, der deinen Aussagen gemäss auch eitel ist, der kann doch nicht damit zufrieden sein, so jung schon zum "alten Eisen" zu gehören und den ganzen Tag ausser etwas Haushalt keine Beschäftigung zu haben?! Hat er denn nicht mal sinnvolle Hobbies ausser seinen Bildchen?
Beim Sex funktioniert es sehr gut, leider nicht regelmäßig und in manchen Zeiträumen eher selten.
Redest du dir hier vielleicht ein bisschen was schön?
Wir wollen beide miteinander alt werden und haben noch viele Pläne. Ist das alles so gut? Oder mach ich mir zu viele Gedanken?
Woher sollen wir wissen, ob alles gut so ist. Es scheint sich für dich nicht gut anzufühlen, sonst würdest du das nicht posten. Und ich würde sagen, du bist 58 und hast vermutlich schon ein gewisses Bauchgefühl entwickelt.
 
  • #16
Ich bin hier bei @frei und denke auch, dass er sub ist.

Wenn Du aber wirklich die ruhige, dominante Frau wärst, würde der Laden nach Deinen Vorgaben laufen. Tut es nicht, also musst Du disziplinarisch vielleicht etwas härter werden. Wenn Du Angst davor hast, weil er Dir dann vielleicht wirklich ausbüxen könnte, ist die ganze Geschichte zum Scheitern verurteilt - Du musst die Fäden soverän in der Hand halten.

Zudem klappt der Sex nur manchmal so, wie Du es willst. Auch nicht so toll, woran hakt es denn?
 
  • #17
Ob »sub« oder »dom« spielt in meinen Augen keine Rolle (schon, weil ich mich damit nicht wirklich auskenne): ich weiß nur, dass es ein sehr unterschiedliches Bedürfnis von Nähe (und Distanz - das Wort gehört einfach dazu) gibt. Wenn das nicht kompatibel ist, sich also nicht soweit deckt, dass beide glücklich damit sind (»damit leben können« wäre mir hier eindeutig zu wenig), bleibt nur, sich einen passenderen Lebensmenschen zu suchen.
 
  • #18
Huch, wieder so einiges gelernt aus einer Welt, die ich gar nicht kenne. danke für den crashkurs @frei.
Für mich klingt das jenseits dieser mir absolut unbekannten Ebenen aber nach massiver Porno- und Sexsucht und der Unfähigkeit zu echter Nähe seinerseits. Das manische stundenlange Surfen nach immer neuen Bildchen und Filmchen und das Suchen nach neuen Sexobjekten (datingportale) sprechen für mich da eine sehr klare Sprache.
Ihr habt BDSM-Sex, aber Zärtlichkeiten und Kuscheln und Berührungen jenseits der harten Nummern sind nicht?
Du bist derzeitige Sexpartnerin, aber er fühlt sich davon nicht erfüllt. Du meinst, ihr liebt euch beide sehr. Fällt mir schwer zu glauben - bist du sicher?
Also entweder, er braucht ständig neue kicks, weil er schon völlig oversext ist. Oder/und es klappt bei euch jenseits vom BDSM nicht auf der mentalen Liebesebene.
Ein/e Partner/in, der/die mit 53 in Rente ist (ist er teil-invalide, ex-beamter oder wie geht das?) und dann damit aber nichts besseres anzufangen weiß, als den ganzen Tag Porno- und Datingseiten abzuklappern? Ich wäre schneller weg, als ich BDSM im Vollwortlaut aussprechen könnte. ich glaube nicht, dass BDSM hier irgendwas damit zu tun hat. ER hat ein paar sehr große Baustellen, wenn du mich fragst. DU kannst dir nun überlegen, ob du die mit ihm zusammen beackern willst oder warten willst, dass er sie beackert. Oder halt auch nicht.
m44
 
  • #19
Ich bin hier bei @frei und denke auch, dass er sub ist.

Wenn Du aber wirklich die ruhige, dominante Frau wärst, würde der Laden nach Deinen Vorgaben laufen. Tut es nicht, also musst Du disziplinarisch vielleicht etwas härter werden. Wenn Du Angst davor hast, weil er Dir dann vielleicht wirklich ausbüxen könnte, ist die ganze Geschichte zum Scheitern verurteilt - Du musst die Fäden soverän in der Hand halten.

Zudem klappt der Sex nur manchmal so, wie Du es willst. Auch nicht so toll, woran hakt es denn?

Zu dieser Annahme passt sein Lebensunterhalt nicht, EU-Rentner und ohne Beschäftigung. Es ist bekannt, dass es gerade Männer in Führungspositionen und/oder mit viel Verantwortung in den submissiven Bereich zieht. Das Bild eines sonst mächtigen Mannes der sich für viel Geld eine Domina aufs Hotelzimmer bestellt, um sich von ihr auszupeitschen und traktieren zu lassen und Verantwortung mal komplett aufzugeben, kommt dabei in den Sinn. Demgegenüber der erfolglose Mann, der im Privatbereich herrschen will und seine Nächsten herumkommandiert, weil er im Arbeitsleben der Ausführende ist oder schlimmer, keine Arbeit findet.

Liebe FS, ich denke der Mann ist internetsüchtig und verliert sich lieber in virtuellen Welten, weil er sich im realen Leben bereits aufgegeben hat. Der Antrieb als EU Rentner seine Zeit sinnvoll zu gestalten, vielleicht von Zuhause aus Aufträge zu erledigen (sofern das möglich ist?) fehlt bei ihm. Bilder runterladen ist ja viel angenehmer. Denke du unterstützt das weil dir der Content mancher Bilder zu gefallen scheint, packst ihn sonst in Watte und ermunterst ihn nicht zu einer Aktion egal in welchem Bereich. Ob er aktiv datet wirst du vielleicht nie erfahren weil er das in seine im Überfluss vorhandene Freizeit mühelos integrieren kann ohne dass du was davon erfährst, ausserdem ist dem Doppeldaten hier Tür und Tor geöffnet.

Sorry für die harschen Worte. Redest du dir nicht doch, wie einige Threadteilnehmer vorgeschlagen haben, etwas schön?
 
  • #20
Ich schlage der FS einen Versuch vor, weil sie ja zugleich von vielen gemeinsamen Unternehmungen schreibt. Sein Verhalten während du arbeiten gehst, spricht nämlich eine völlig andere Sprache. Ich vermute mal, du initiierst fast immer die Wochenendunternehmungen? Initiiere mal nichts und schau, was dann passiert. Der Sonntag wird von ihm dann vermutlich ähnlich verbracht werden wie ein Wochentag. Mit dem Surfen durch Pornoseiten. Wäre jedenfalls mein Tip. Falls dem tatsächlich so sein sollte, hättest du mehr Klarheit über sein tatsächliches Bedürfnis, Dinge mit dir zu unternehmen, wie z.B. Wandern u.ä.
 
  • #21
Also ich kenne auch einen EU-Rentner. Das Problem mit der EU-Rente ist eben, dass sie am Ende eines langen Prozesses steht und fast nur bei wirklich gravierenden körperlichen oder zumeist psychischen Erkrankungen gewährt wird.

Wären die sozialen Beeinträchtigungen nicht gravierend, so hätte dieser Mensch trotz allem keine oder nur eine befristete oder eingeschränkte EU-Rente erhalten.

Bei dem EU-Rentner, den ich kenne, ging es nach ca. zwei Jahren langsam aufwärts. An eine Beziehung wäre vorher kaum zu denken gewesen.

Erfahrungsgemäß sind Umzüge in ein neues Umfeld immer auch eine starke Belastung. Besonders für Menschen, die nicht viele Reserven haben.

Die Tatsache, dass er sich im Computer verkriecht, würde ich als gelerntes Bewältigungsmuster für seine Einsamkeit und als Reaktion auf seinen schlechten gesellschaftlichen Status sehen. Und in der Situation, in der er gelebt hat, war dieses Verhaltensmuster sinnvoll. Allerdings ein Bewältigungsmuster, das jetzt in einer Beziehung mit Dir nicht mehr angemessen ist.

Es ist durchaus möglich, dass Menschen sowas erkennen und neue Verhaltensweisen erlernen, z.B. sinnvollere Bewältigungsstrategien wie ein Hund und Spaziergänge, ein Hobby, dass ihn in Gesellschaft bringt, Sport oder ähnliches.

Allerdings ist die ganze Beziehungskonstruktion schon etwas verwickelt bei Euch. Er ist in vielerlei Hinsicht zumindest emotional von Dir abhängig sein und gleichzeitig betreibt Ihr BDSM, wobei für mich nicht klar ist, wer den dominanten Part ausübt.

Und ich würde dem Partner gar nicht schlechte Absicht unterstellen, aber klar ist, dass wenn ihr das nicht kommuniziert und mit Geduld ändert, dann wird das für Dich keine befriedigende Beziehung. Und vielleicht für Deinen Partner längerfristig auch nicht.
 
  • #22
Ich danke für die vielen Antworten. Sie zeigen mir, dass ich manches nur ungenügend dargestellt habe.
Sein EU-Rentenbescheid ist jetzt unbefristet. Er hatte vor gut 20 Jahren einen sehr schweren Motorradunfall, davon sind bleibende Schäden am Bewegungsapparat geblieben. Also seine Knochen sind ziemlich kaputt. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb fährt er aber weiter Motorrad, es ist seine liebste Freizeitbeschäftigung. Ich unterstütze ihn darin, weil ich auch liebend gerne mitfahre und er danach immer sehr entspannt ist. Nach dem Fahren geht es ihm gut. Die Körperhaltung beim Fahren tut seinem Rücken und den Schultern sehr gut. Und natürlich auch unserer Beziehung. Wir unternehmen vor allem am Wochenende lange Fahrten. Wir sind auch zu diversen Treffen gefahren, wo er seine alten Freunde wiedersehen kann. Es ist ihm auch sehr wichtig, dass ich diese Freunde kennen lerne. Ein weiteres Hobby, das wir gemeinsam haben, ist der Bogensport. Obwohl er (unfallbedingt) auf einem Auge blind ist, trifft er oft besser als ich. Nun gut, er hat mehr Zeit zum üben.
Nun zum eigentlichen Problem, der körperlichen Nähe ...
Er übernimmt beim Sex gern die Führung und ich mag das auch am liebsten, da mir nicht immer "Drehbücher" einfallen.
Es passiert mir aber zu selten. Wenn ich ihn aber zum Sex verführen möchte, muss ich seinen Fetisch bedienen, d. h. ich muss mich entsprechend "kleiden". Dieses funktioniert ja, aber ... Ich möchte Sex nicht immer "planen" müssen, sondern einfach mal so aus der Situation heraus haben wollen. Das geht aber eher nicht. Denn dazu fehlt das Kuscheln, das er nicht so mag. Wobei mir aufgefallen ist, dass, seit ich hier mein Problem geschrieben habe, die tägliche Zärtlichkeit besser oder häufiger geworden ist. Kann aber auch sein, dass ich nur mehr drauf geachtet habe ;-).
Nun zu den Bildern, sicher- ich mag es nicht, wenn ich Abends ins Bett gehe oder früh zur Arbeit, dran denken zu müssen, dass er jetzt losmacht und sich Bilder ansieht und dazu onaniert. Andererseits denke ich, viele Männer tun das und es ist besser als "fremdgehen". Sicher mache ich mir selbst was vor, aber solange es nur Bilder sind ...
Ähnlich verhält es sich mit den Profilseiten. Solange er nicht bezahlt, geht da nicht viel. Und dass er nicht bezahlt, weiß ich, da ich in seinem Auftrag öfter Überweisungen von seinem Konto vornehme. Nur die Vorstellung, dass er angemeldet ist stört mich. Ich weiß nicht genau WARUM!
Wieder Danke! fürs bis hierher lesen!
 
Top