G

Gast

  • #1

Ich fühle mich schnell sexuell belästigt

Hallo liebe Foris,

ich, w 43 Jahre, bin nun seit ca. 6 Jahren Single-Frau und so wie es ist ganz zufrieden.

Vor 2 Jahren bin ich in ein Haus meiner Mutter gezogen, dass sie für mich und meinen Sohn (15) gekauft hat. Seit dem fühle ich mich von einer sehr guten langjährigen Freundin angebaggert :-( was ich sehr schade finde und mich daher von ihr zurückziehe. Ich bin null lesbisch veranlagt. Sie ist nicht glücklich verheiratet und finanziell ist es auch immer sehr knapp, da ihr Mann Frührentner ist. Nun war sie mich am Freitag (vor 3 Tagen) besuchen und ich war froh als sie wieder weg war. Sie hatte des Öfteren ***sexuelle Witzle*** geäußert und ich würde niemanden an mich *ranlassen*

Wenn ich so zurückblicke gab es ganz oft Situationen in meinem Leben, wo ich mich belästigt gefühlt habe, sei es aus der Herkunfsfamilie (Bruder, Vater auch Mutter) oder an früheren Arbeitsstellen.

Hat jemand ähliche Erfahrungen und wie geht ihr damit um?

Grüßle
I.
 
G

Gast

  • #2
Ich denke nicht, dass ihr Verhalten darauf hindeuten muss, dass sie lesbisch ist und mit dir in die Kiste möchte. Sie hat dich einfach aufgezogen. Und das tun solche Egozentriker meistens mit den Leuten, bei denen sie das Gefühl haben, dass sich diese nicht wehren können.

So etwas kannst du nur souverän parieren, wenn es dir egal ist und nicht nahe geht. Natürlich kannst du auf dem gleich tiefen Niveau abwehren auf dem sie dich angreift, zB könntest du auf die Aussage, du lässt niemanden ran antworten: "Dein Mann war gestern Nacht anderer Meinung...".
Es gibt auch genügend Möglichkeiten zu zeigen, dass dir ihre Angriffe egal sind, du könntest ihr zB nach ihrer Aussage einen Kussmund zuwerfen und sagen: "Och, das hast du schön gesagt". Ironie ist hier das Stichwort.

Sei einfach nicht spießig sondern locker.
 
G

Gast

  • #3
Liebe Gast 1,

danke für deine Antwort. Interessant, dass du es als *Angriff* interpretierst (lasse niemanden an mich ran). hmmm

Seit mir nunmehr meine Mutter dieses Haus gekauft hat und sie (die Freundin) es zum ersten Mal sah, fühle ich mich von ihr angebagget. Ich meine, es ist ja nix mehr dabei als ***Lesben*** zusammen zu wohnen. Ist ja größenteils akzeptiert und sogar steuerlich gefördert (bei Ehe darf die Splittingtabelle angewandt werden). Ich glaube, sie möchte mit mir in dem Haus wohnen (ist so ein Gefühl, nichts Ausgesprochen worden). Und ich fühle mich dabei in einem hilflosen Dilemma ... so eine Art Déjà-vu ... schon ganz oft im Leben mich belästigt/bedrängt gefühlt, meist von Männern :-((. Ist für mich eines der unangenehmsten Gefühle die es gibt. Woher das bloß kommt??? Sagen wir's mal so - ich kann NULL damit umgehen.

Vielleicht kennt jemand diese Gefühlszustande? Alles wirr in mir.

Nachtrag: Vermutlich liegt es auch daran, dass ich mich in meiner Offenheit/Freundlichkeit ausgenützt fühle. Ist so eine Art *Vertrauensbruch* bzw. *Grenzüberschreitung* hmmmDies
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #4
Hallo FS,
dein Thema lautet "Abgrenzung". Es geht nicht um die Belästigung an sich, sondern um deine Befürchtung,nicht "Nein" sagen zu können, zu etwas gedrängt zu werden, was du nicht möchtest. "Nein- Sagen" kann geübt werden, zur Not mit professioneller Hilfe.
Es ist schon ungewöhnlich, dass du dich häufig sexuell belästigt fühlst. Die Vermutung liegt nahe, dass es eigentlich deine eigenen sexuellen Gedanken sind, die dir da einen Streich spielen. Die Bekannte ist womöglich etwas anhänglich, aber höchstwahrscheinlich nicht an Liebesdingen mit dir interessiert. Meine Vermutung ist, dass du deine Sexualität unterdrückst und aufkommende Bedürfnisse anderen andichtest. Da musst du schauen, ob du dir bestimmte Gelüste verbietest.
 
G

Gast

  • #5
Hallo FS,

ich denke, dein Problem ist dein Kopfkino, was die Freundin betrifft (vielleicht nur dort).

Mit meiner Freundin rede ich ganz normal und vertraut über Sex, wir machen Witzchen, etc.... sind aber beide stockhetero, was wohl niemand anzweifeln würde.

Ich habe oft festgestellt, dass sich Frauen oft "sexuell angebaggert" fühlen, die denken, dass man sie "nur für den Sex" will. Dieses Problem scheint aber nur im Kopf der Frauen zu existieren, weil sie derartig geringes Selbstbewusstsein haben, dass sie glauben, nur sexuell interessant sein zu können.

Dass sie als Komplettmensch interessieren, kommt ihnen nicht in den Sinn, weil sie sich selbst dafür nicht für wertig genug halten.

Dann kommt dann wieder die Sache mit der selbsterfüllenden Prophezeihung ins Spiel: Unbewusst verhält sich Frau dann entsprechend, kleidet sich besonders sexy, etc.

Hast du das schonmal in Betracht gezogen ?
 
G

Gast

  • #6
Ich schließe mich den anderen an. Lerne am besten, mit solchen Kränkungen lockerer umzugehen. Viele Menschen überschreiten schamlos Grenzen, ohne sich was dabei zu denken, oder dass andere darunter leiden könnten. Sie sind gänzlich empathiebefreit.

Wenn jemand sowas mit mir macht, dann höre ich weg oder distanziere mich räumlich oder gehe dem anderen konsequent aus dem Weg und kontaktiere ihn auch nicht mehr freiwillig. Oder man lernt, entsprechend mutig und selbstbewusst zu kontern.
 
G

Gast

  • #7
Wenn ich so zurückblicke gab es ganz oft Situationen in meinem Leben, wo ich mich belästigt gefühlt habe, sei es aus der Herkunfsfamilie (Bruder, Vater auch Mutter) oder an früheren Arbeitsstellen.

Ich kenne deine Freundin zwar nicht, aber wenn ich den zitierten Absatz so lese denke ich du reagierst absolut über. Es ist nicht normal, sich von jedem und allem sexuell belästigt zu fühlen und schon gar nicht von der eigenen Mutter (!)... Bist du spröde oder sonst irgendwie sexuell verklemmt? Wahrscheinlich fühlst du dich bald auch noch von eigenen Sohn belästigt, meistens steiger sich so etwas mit der Zeit noch.

Wohin diese Überempfindlichkeit führen kann sieht man ja bei Brüderle und dieser dubiosen Journalisten die sich auf einmal nach einem Jahr plötzlich belästigt fühlte oder jetzt aktuell bei Karl Dall. Ich hoffe bei dir entwickelt sich keine handfeste Psychose. Männer sind bei Falschbeschuldigungen absolut wehrlos; in den USA ist das seit vielen Jahrzehnten schon ein großes Problem und in Deutschland geht's damit wohl auch bald richtig los. Obwohl, hier wird das auf Dauer wahrscheinlich nicht mehr so ernst genommen, wenn ohne ersichtlichen Grund die "Belästigungen" steigen - schlecht für die, die wirklich belästigt worden. Das mit dem "ranlassen" würde ich gar nicht sexuell auffassen, vielleicht war das ja nur nett gemeint und du reißt den Satz völlig aus dem Kontext? Wenn sie anfängt die ungefragt zu betatschen kann man davon ausgehen dass sie tatsächlich lesbisch ist und dies wäre dann echt eine Belästigung.

Mein Rat als Psychiateren wäre das du dir am besten professionelle Hilfe suchst.

w 32
 
G

Gast

  • #8
Hallo FS,
dein Thema lautet "Abgrenzung". Es geht nicht um die Belästigung an sich, sondern um deine Befürchtung,nicht "Nein" sagen zu können, zu etwas gedrängt zu werden, was du nicht möchtest. "Nein- Sagen" kann geübt werden, zur Not mit professioneller Hilfe.
Es ist schon ungewöhnlich, dass du dich häufig sexuell belästigt fühlst. Die Vermutung liegt nahe, dass es eigentlich deine eigenen sexuellen Gedanken sind, die dir da einen Streich spielen. Die Bekannte ist womöglich etwas anhänglich, aber höchstwahrscheinlich nicht an Liebesdingen mit dir interessiert. Meine Vermutung ist, dass du deine Sexualität unterdrückst und aufkommende Bedürfnisse anderen andichtest. Da musst du schauen, ob du dir bestimmte Gelüste verbietest.

Ja - es hat was mit Abgrenzung zu tun. Ich möchte sie auch nicht vor den Kopf stoßen. Erstarre innerlich zur *Salzsäule* wenn vertraute Menschen versuchen mich anzugraben und meine Grenzen nicht respektieren, immer weiter machen, bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Werde diese Freundschaft erst einmal ruhen lassen.

Zu Teil II: Nein, ich projiziere meine sexuelle Gedanken nicht auf sie, sondern in meiner Vorstellung ist immer noch mein Ex-Freund. Das ist auch ein Grund warum ich mich nicht erneut auf die Partnersuche begeben habe ... auch weil ich meine ganze Energie in meine Selbständigkeit und in die Renovierung in des Hauses gesteckt habe. Wenn mich ein Mann interessiert werde ich innerlich offen (die Liebe ist das größte Glück für mich das es gibt). Wenn ich mich belästigt fühle und meine Grenzen überschritten werden, erstarre ich zur Salzsäule.

Lieben und dankenden Gruß
FS
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #9
LIebe FS,
die fühlst dich von deiner Freundin sexuell angegriffen und hast Schuldgefühle - so verstehe ich deine nPost.
Also erstens - wenn sie dich auf eine Art und Weise angreift, die in deine Intimsphäre eingreift, dann ist sie aggressiv, nötigend und diskriminierend. Soweit die Form. Als Freundin würde ich so eine Person nicht bezeichnen. Sag ihr doch mal knochentrochen. Liiebste XX, es gibt Feinde, Todfeinde, und dich." Es geht gar nicht um Sexualität - es geht um Grenzüberscheitungen.
Du sagtst, du fühlst dich schnell sexuell belästigt. Das kann ein Indiz dafür sein, dass dir dies schon oft passiert ist. Du bist dann in die Opferrolle gerutscht. Fachstichwort "Victimologie". Du hast recht, dich von solchen Übegriffen belästigt zu fühlen und du hast unrecht dich dabei schuldig zu fühlen. Du bist nicht schuld daran - aber du würdest dich dir selbst gegenüber schuldig machen, wenn du nicht
dafür kämpfst, solchen Menschen ihr freches / unangemessenes / menschenverachtendes Verhalten zurückzugeben. Ein Schritt könnte eine Therapie sein. Du wirst gemobbt - dann such dir Hilfe.
Du hast dich an das Forum gewandt- hoffentlich bekommst du hier gute Ideen für dein Weiteres Verhalten. Du bist in Ordnung.
Wie würdest du dieser Schein-Freundin gerne begegnen ? Spiel die Situation mal durch - in Worten, in Bildern. Was hat sie für Defekte in ihrem Leben und in ihrem Sein ? Such sie - jeder Mensch hat Defekte. Vielleicht ist sie unfähig zu erkennen was sie tut. Gut - dann trenn dich von ihr, denn sie wird ihr abwertendes / grenzverletzendes Verhalten dir gegenüber nicht einmal ändern können. ! Dir viel Erfolg - und Spaß !! beim Finden deiner Selbstachtung und dem Durchsetzen dieser. W
 
G

Gast

  • #10
An FS:

Oh Mann.. bzw. Oh Frau ! Eine Anmerkung, und Du springst gleich an, und denkst Dir die wildesten sexuellen Abenteuer aus ? Hast Du zu viel sexuelle Fantasie ?

So ein Spruch unter Freundinnen, ist ganz normal. Das nächste Mal - frag sie doch einfach "wenn sollte ich denn an mich ran lassen, an wen denkst Du da?" und wenn sie dann etwas sagt, dann konter einfach - nö einen Mann zurzeit nicht oder.. ja aber einen schönen Blonden etc., und von wegen lesbisch - da kann man doch sagen, dass Du nicht nach dem Motto lebst "ein bisschen bi schadet nie" sondern Du doch hoffst, nochmal nen richtigen Kerl zu treffen.

Und schon sind die Grenzen abgesteckt. Unter Freundinnen spricht man auch mal über so etwas. Ich frage mich, ob Du so erzogen bist, dass alles was mit Sex zu tun hat, dunkel und böse ist ? Löse dich davon und werde lockerer.

w,40
 
Top