G

Gast

  • #1

Ich glaube mein Partner ist sexbesessen.

Hattet ihr schon einen Partner, der am liebsten den ganzen Tag nur sex haben wollte? Das hört sich vielleicht nach einem Luxusproblem an aber langsam habe ich wirklich die Vermutung er könnte sexsüchtig sein. Ich meine, er hat kaum lust irgendwelche anderen Aktivitäten machen. Kann es sein, dass er wirklich sexsüchtig ist? Wie kann man das ändern?
 
G

Gast

  • #2
keine Ahnung aber sprcih doch mal mit ihm darüber. Man kann auch diese Sucht mit professioneller Hilfe therapieren!
 
  • #3
Wie alt seid Ihr? Wie lange seid Ihr denn jetzt schon zusammen? Bei ganz neuen Beziehungen hat man halt mehr Sex und ich würde es erstmal einfach genießen. Nehmt euch doch einfach mal mehr Ausflüge vor, dann habt Ihr eine Pause! ;-) Versuche außerdem, den Sex abwechslungsreich und liebevoll zu gestalten, mit ein wenig mehr drumherum.

Richtige Sexsucht ist sehr selten und mehr ein Medienprodukt. Vielleicht hat er nur Nachholbedarf?
 
G

Gast

  • #4
Zu #2: neneee, Sexsucht ist kein Medienprodukt und hat auch mit dem Alter nix zu tun - das weiß ich aus eigener Erfahrung. Das ist krankhaft und kann therapiert werden. Er muß zum Arzt gehen, sonst wirds für Dich zum Drama und Du entwickelst mit der Zeit ne Aversion ihm gegenüber und daran kann die Partnerschaft zerbrechen.
 
  • #5
@#3: Toll, wie du solche Diagnosen über die Ferne stellen kannst. Sexsucht ist extrems elten und wird in letzter Zeit hochstilisiert. Natürlich gibt es sie in einzelnen Fällen, viel wahrscheinlicher ist aber, daß der Partner einfach nur einen enormen Nachholbedarf hat. Das legt sich meist in einer Beziehung von alleine.
 
G

Gast

  • #6
Meine Freundin diagnostizierte mir auch Sexsucht. In Wirklichkeit aber hatte sie die Probleme. Jede Stellung war nach einer Minute unbequem, Nähe konnte sie grundsätzlich nicht leiden. Einmal wollte sie ein ganzes Jahr mit mir nicht schlafen. Drum bin ich der Meinung, dass sie eine Beziehungsphobikerin ist und mich nicht richtig geliebt hat. Das kann dadurch natürlich im Drängen durch den Mann münden.

Sie wollte maximal einmal pro Monat, was bei mir ein Drängen morgends und abends erzeugte. In einer früheren Beziehung hatte ich aber ganz durchschnittlich 2-3x pro Woche Sex und es reichte mir. Hätte ich da weniger gewollt, wäre ich ins SZ geschleift worden.

Daher sollte die Libido bei beiden in etwa übereinstimmen. Dies dürfte ein so häufiges Problem zwischen Paaren sein, dass ich gerne bei den Partnerprofilen dementsprechende Angaben hätte, um die Asexuellen von denen, die für Sex leben, auseinander halten zu können.
 
  • #7
@#5: Richtig, die Libido sollte zueinander passen. Eher lustig finde ich Deine Idee, die Sexgewohnheiten in das Profil aufzunehmen. Wäre vielleicht wirklich nicht übel, aber ehrliche Antworten kaum zu erwarten und vielleicht doch etwas zu offen, oder? :)
 
G

Gast

  • #8
Ich fänd es auch unglaublich wichtig, eine Abfrage, nach der Einstellung zur Sexualität einzubauen: Die Antworten; "Für mich ist Sex nicht so wichtig, gehört halt dazu." ; "Zwei Monate ohne Sex machen mir nichts aus"
Oder: "Ohne Sex werde ich schnell unzufrieden." "Ohne Sex möchte ich niemals leben" ... würde schon deutlich machen, in welche Richtung es gehen könnte.
Ich habe Jahre meines Lebens mit einem Mann verbracht, für den Sex eine reine Zeitverschwendung darstellt (mußte halt mal sein) und habe etliches an Selbstvertrauen in dieser Zeit verloren. Schade um die schöne Zeit!
 
G

Gast

  • #9
sexsucht ist auch, wenn man nur an sex denkt und nichts anderes interessant ist. man verbindet alles nur mit sex. da kann man keine normale unterhaltung führen usw.... es ist wirlich ein problem!