G

Gast

Gast
  • #1

Ich hab Angst, dass er es vielleicht nicht ernst meint.

Hallo,

ich bin seit fast 7 Monaten mit meinem Freund zusammen. Wir sind beide 23.

Das Ding ist, wir sehen und mMn zu selten.

Mittlerweile sehen wir uns 2x die Woche 2h lang, am WE kommt er meistens abends zu mir und geht am nächsten morgen wieder zeitnah.

Er wohnt ca. 50 km von mir.

Ich habe mit ihm schon oft geredet, aber wirklich geändert hat sich nie was.

Es macht mich unglücklich, dass wir und so selten sehen und ich immer das Gefühl habe, als will er mich nach kurzer Zeit loswerden.

Wenn er bei mir ist, ist er total süß. Er ruft aber nie an, schreibt aber den Tag über verteilt immer wieder. Aber nicht viel... und belangloses..

Ich liebe ihn sehr, er mich auch wie er sagt..

Aber er verbringt mehr Zeit mit Fußball und Freunden als mit mir..

Ich weis nicht was ich tun soll, ich möchte mich nicht trennen aber so werde ich auch nicht glücklich auf Dauer.

Ich kenne keinen seiner Freunde & er erzählt mir von seinem Leben auch nicht viel.

Ich hab Angst, dass er es vielleicht nicht ernst meint. Er ist Moslem und ich bin deutsche. Seine Eltern habe ich aber schon kurz kennengelernt...

Hilfe :(
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe FS,

Verlustängste und unterschiedliches Nähe-und Intensitätsbedürfnis sind äußerst schlechte Ratgeber und keine dauerhafte Grundlage einer Beziehung. Dies kann im Extremfall zur Aufgabe des eigenen Ichs, totalen Unterordnung und Partnerfixierung führen.

Eine Möglichkeit für Eure Beziehung besteht darin, sich stärker auf sich und eigene Interessen zu konzentrieren und ihm nicht so viel "nachzuhängen". Wenn Du das nicht möchtest oder andere Wichtigkeiten für und in einer Beziehung hast, wird wohl diese Beziehung nicht gut und richtig für Dich sein.

Was er sagt und was ist, ist Deine Interpretation, was Frauen sehr gerne tuen und vergessen zu verifizieren, und muss nicht zwangsläufig die Realität sein. Wichtig ist was Du fühlst, was bei Dir ankommt und ob es für Dich paßt.

T46m
 
G

Gast

Gast
  • #3
Was denkst Du selbst über sein Verhalten?
Wenn Dir nichts einfällt, lies über seine Kultur und Religion.
Wäre er ein deutscher Christ, fiele mir ein, er benutzt Dich
zur Triebabfuhr.
(Manchmal möchte man den eigenen Kopf auf den Tisch hämmern)
W
 
G

Gast

Gast
  • #4
Du bist jung und leider auch noch schön naiv.

Deine Angst ist berechtigt, denke ich. Er gibt dir ganz einfach nicht das Gefühl, dich zu wollen, er hat dich als nette Zwischendurch Unterhaltung, mehr nicht.


Beende das sofort, das wird nichts. Du hast noch alles vor dir, vergeude nicht die Zeit mit so einem A***

Alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die FS ist zu jung für dieses Forum. Außerdem scheint sie eine geringe Bildung zu haben. Denn es ist doch allgemein bekannt, dass Moslems vor der Ehe keinen sexuellen Kontakt mit Musliminnen haben dürfen.
Die Hörner können sie sich doch nur bei deutschen Mädchen abstoßen. Diese achten sie gleich wie Prostituierte. Deshalb hat eine solche Beziehung keinen Sinn.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ihr habt Beide eine andere Vorstellung von einer funktionierenden Beziehung - Du suchst Zweisamkeit, er die Abgrenzung. Ihm sind seine Hobbys und Kumpels einfach wichtiger als Du und weil er Moslem ist, sehe ich u.a. das Problem, dass er sich von seiner Freundin nicht vorschreiben lässt, wann ihr Euch zu sehen habt, das entscheidet nämlich er und er will sich vor seinen Freunden sicher nicht die Blöße geben und als Weichei da stehen, wenn er lieber zu Dir geht. Er liebt Dich nicht und sieht Dich eher als netten Zeitvertreib oder trifft sich noch mit anderen Mädels.

Ich würde mich von ihm trennen, das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.

w
 
G

Gast

Gast
  • #7
[mod]Auch mit 23 Jahren sollte man imstande sein, sich zumindest einmal mit einzelnen Dingen zu beschäftigen und ein eigenes Bild zu machen. Begib Dich auf die Websuche mit Stichworten wie "Deutschland, Islam, Beziehung, deutsche Frauen".

Unabhängig davon, dass Dir hierzu nur Antworten nach "Glaskugelprinzip" oder eigenen schlechten bzw. positiven Erfahrungen gegeben werden können, die Dir beide nicht wirklich weiterhelfen, solltest Du auf Deine innere Stimme hören.

Du zweifelst - und m. E. mit Recht. Beschäftige Dich zumindest in dieser Hinsicht mit dem Islam und Du wirst schnell erkennen, dass Muslime entweder nur unter sich bleiben oder von der Frau erwarten, dass sie konvertiert und sich dem Mann voll unterwirft. Andere Religionen sind für die Masse der Muslime nur Dreck und ohne Glauben. Treibt man das Ganze auf die Spitze, dann dürfen sie mit den Nichtgläubigen machen, was sie wollen.
Mir ist kein einziger "Fall" bekannt, dass eine muslimische Frau, auch so erzogen, so verfährt. Das wäre schandhaft und führt genau zu diesen bescheuerten Ehrenmorden - auch in Deutschland, wie wir alle wissen.
So verfahren nur die Männer. Er spielt mit Dir, sammelt seine Erfahrungen bei den aus seiner Sicht billigen, deutschen Frauen und heiratet dann eine (unberührte) Muslime!

Mir ist das ein Rätsel, warum junge deutsche Frauen auf solche Typen überhaupt stehen und kein stärkeres Selbstwertgefühl und ebensolches -bewusstsein haben. Sorry, aber wenn schon dieser "tolle südländische Typ", dann doch wohl ähnlicher Kultur wie z. B. Italiener oder Spanier,...
Und hier traut sich offenbar bisher niemand, die Dinge beim Namen zu nennen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich (39) war in jüngeren Jahren mit zwei Männern zusammen, die ähnlich tickten wie dein Freund. Kumpels und Hobbys bekamen viel mehr Aufmerksamkeit als ich. Die beiden Männer waren keine Moslems, sondern Deutsche und hatten auch keine anderen Frauen nebenher am Start.

Für manche Männer - unabhängig von der Nationalität und Religion - ist eine Frau nichts weiter als ein schmückendes Beiwerk. Solche Typen lassen sich auf Beziehungen ein, damit sie regelmäßig Sex bekommen, vor ihren Freunden angeben können und womöglich noch jemanden haben, der ihnen die lästigen Pflichten im Haushalt abnimmt. Die Bedürfnisse der Frauen interessieren sie nicht. Ich habe mich aus Selbstschutz nie auf Moslems bzw. Südländer eingelassen und musste die bittere Erfahrung machen, dass es auch in Deutschland Männer mit solchen Ansichten gibt.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hier spricht die Threaderstellerin.

Diese Vorwürfe wegen seinem Glauben finde ich nicht in Ordnung. Vielleicht sind die meisten so, aber (ihr sagt, ich sei zu jung für dieses Forum, also müsstet ihr ja reif und erwachsen sein) ihr könnt nicht alle über einen Kamm scheren und das sollte man als Erwachsene Person doch vor allem Wissen.

Ich kenne seine Familie und seine Freunde sind bis auf wenige Ausnahmen alle deutsch, er ist in Deutschland geboren und auch vom optischen nicht der typische Moslem.

Demnach sind das hier keine großartigen Hilfestellungen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS,

Du findest Deine Frage hier nicht zufriedenstellend beantwortet. Ich will es gern versuchen ...

Du bist noch jung und Dir fehlt es natürlich noch an Lebenserfahrung. Erfahrungen (gute und leider auch weniger gute) haben die meisten hier (altersbedingt) aber schon sammeln dürfen (manchmal auch müssen). Ich denke, davon kannst Du profitieren.

Mal weg vom Glauben ... informiere Dich ganz allgemein über Unterschiede in Kultur, Erziehung und Mentalität. Das überdauert mehrere Generationen und ist durch eine Geburt in Deutschland nicht automatisch aufgelöst. Kulturelle Beziehungen sind eine sehr große Herausforderung!

Ganz unabhängig davon solltest Du Dir Gedanken darüber machen, was für Dich wichtig ist und wo Du Dich in 5 - 10 - 15 - 20 Jahren siehst. Wie stellst Du Dir Deine Zukunft vor? Willst Du mal Familie gründen, vllt. mit Kindern? Und könnte er Dir geben was für Dich wichtig ist? Könntest Du auf ihn zählen, Dich auf ihn verlassen, wenn Du ihn brauchst und wenn es auch mal anstrengend und schwierig wird? Wäre er ein liebevoller und verlässlicher Papa, der sich Zeit nehmen würde für seine Frau, seine Kinder (auch Töchter) ... und und und ...

Wenn Du für Dich Klarheit gefunden hast, dann sprich mit ihm. Ein liebender und verständnisvoller Mann wird Dir zuhören, Dich Ernst nehmen, eine Lösung mit Dir suchen und finden.

Sollte er genervt reagieren, sich auf den Fußballplatz verdünnisieren und Dich mit Deinen Fragen und Sorgen alleine lassen ... dann ist er nicht der Richtige.

Denke gut darüber nach, wem Du Dein wertvolles Herz schenkst.

Ich hoffe diese Antwort hat Dir ein bisschen weiter geholfen.

Liebe Grüße, w50+
 
Top