• #1

Ich habe einen verheirateten Mann geliebt

Nach anderthalb Jahren stand die Trennung an, wenn man es überhaupt so nennen kann. Ich hab mich im letzten Jahr in einen verheirateten Mann verliebt. Für mich war es die richtig große Liebe. Für ihn angeblich auch. Ich habe mich nach 30 Jahren Ehe während der Zeit von meinem Mann getrennt, den ich schon seit vielen Jahren nicht mehr liebte. Der verheiratete Mann war der Auslöser, nicht der Grund. Während meiner Trennung machte mein Mann mir das Leben zur Hölle mit ganz viel Psychoterror. Das hat der verheiratete Mann psychisch nicht verkraftet und Albträume und Angststörungen bekommen, die bis heute noch bestehen und ihn sogar gesundheitlich einschränken. Er sagt mir, dass er mich so sehr geliebt hat, aber diese Angszustände die Liebe wie ein Krebsgeschwür aufgefressen haben. Bei mir ist noch die ganze Liebe da. Wir haben uns getrennt, weil wir uns einfach nicht mehr gut tun. Nur ich kann damit nicht umgehen. Ich bin "krank", seit drei Monaten, weil für mich alles, was ich mir gewünscht und erhofft habe, kaputt gegangen ist.
Meine Liebe ist noch da und er sagt, sollten wir noch einmal eine Chance haben, würde er sich nicht verschließen.
Ich glaube immer noch an eine Chance. Hat schon jemand Erfahrung, wie man mit solcher Situation umgeht?
 
  • #2
Genau aus dem Grund soll man Altes erst wegschaffen (körperlich wie geistig), bevor man etwas neues anfängt. Und zwar jedes Fitzelchen und jede Erinnerung!

Die Prognose ist ziemlich schlecht. Eure Beziehung massiv angeknackst, der andere Mann ist krank und eh verheiratet, und das ist nie wieder gutzumachen oder auszuradieren. Eine frische Liebe ist empfindlich und verkraftet nicht viel, im Gegensatz zu einer 30 jährigen Ehe.

Das Naivste ist immer, alte Kontakte irgendwie in was neues reinlaufen zu lassen. So lange es so ist, ist man nicht frei. Männer machen das besonders gern und es geht immer schief. Auch für dich heißt es, erstmal eine Weile als Single leben, bis dein Ex keinerlei Macht und Zugang mehr über dein Leben hat. Glaub mir, das ist besser so!

Und in Zukunft deinen Ex am besten nie nie wieder in der Gegenwart deiner neuen Flamme auch nur ansatzweise erwähnen. Muss ja ein ziemlich brutaler Typ sein!

Und deine neue Flamme kann erstmal zusehen, dass er die Scheidung einreicht. Was soll das alles?

Außerdem scheinst du von einer ungesunden Abhängigkeit in die Nächste zu rutschen. Vielleicht löst du erstmal das.
 
  • #3
Was sagt denn die Ehefrau von deinem Geliebten dazu?
Ich will hier nicht die moralische Keule rausholen. Mir kommt da ganze nur so vor, als hätte er dich als Verhältnis ganz nett gefunden, dann hast du dich getrennt und da stand er mit dem Rücken zur Wand. Dann holt es etwas Psyche hervor, macht dir wohl noch ein schlechtes Gewissen und kann weiter in seiner Ehe bleiben. Liebe FS, lass dich nicht vera.....en. W55
 
P

proudwoman

Gast
  • #4
Ich glaube immer noch an eine Chance. Hat schon jemand Erfahrung, wie man mit solcher Situation umgeht?
Oh mein Gott, ich glaube, du hast hier noch nicht gelesen zu dem Thema. Wenn doch, wüsstest du irgendwie Bescheid....dass Dein Exmann während der Trennung solchen Terror machte, das kommt vor, auch bei Frauen in dieser Situation, da ist keiner Besser oder schlechter.
Jetzt Frage ich mich aber, warum hat sich dein verheirateter Liebster nicht auch von seiner Frau getrennt? Eigentlich ist das klar wie Kloßbrühe, dass er es nicht tut, denn das hatte er NIE vor. Der Terror deines Ex hat ihm natürlich dann die Hölle heiß gemacht, es wurde ernst, du warst frei und jetzt war er am Zuge.....Nee, das hält kein Mann aus, der sich nie trennen wollte. Ich an deiner Stelle würde mir keine Hoffnung mehr machen, im Ernst.
er sagt, sollten wir noch einmal eine Chance haben, würde er sich nicht verschließen.
Was meint er denn damit? Lachhaft, er will dich vertrösten, lass ihn laufen. Immerhin hat er bewirkt, dass du dich von deinem ungeliebten Ehemann trennen könntest...aber das ist eine andere Baustelle.
Du wirst nun daraus gelernt haben, hoffentlich!
 
  • #5
Na aber stopp mal: sagtest du nicht, der Mann sei verheiratet?
Ich meine, was hast du denn überhaupt von dem zu erwarten? "Wenn ihr noch eine Chance habt", ja was dann? Will er sich dann von seiner Frau scheiden lassen und glücklich und zufrieden mit dir zusammenleben, bis ans Ende eurer Tage? Wenn nicht, kannst du es doch eh vergessen. DAnn kannst du auch froh sein, dass er weg ist, denn sonst hätte die nächste Beziehung voller Probleme auf dich gewartet.

Komm doch alleine klar, man braucht nicht auf Biegen und Brechen einen Partner, vor allem, wenn man sich nur Elend damit ins Haus holt, wie bei dir soeben schön zu beobachten ist.
 
  • #7
Eine Chance worauf denn? Die Affäre weiter zu leben?
Der Mann hatte nie vor, sich scheiden zu lassen. Nachdem Du Dich getrennt hast, stand er mit dem Rücken zur Wand. Nun zaubert er seine angeblich angeknackste Psyche hervor, um Dich auf Abstand zu halten und seine Ehe weiter führen zu können. Sorry, Du lässt Dich verschaukeln. Wieso sollte der Mann unter Deiner Trennung von Deinem Mann so leiden?? Seine Ehe betrifft es doch nicht, denn die führt er lustig weiter. An Deiner Stelle wäre ich nicht niedergeschlagen, sondern richtig wütend.
 
  • #8
Guten Morgen liebe FS,

die Erfahrungen anderer, in so einer Situation, werden dir wenig dienlich sein. Deine Schilderungen weisen große Lücken und Fragen auf. Du hattest dich getrennt, warum nicht dein Liebster, wenn es für ihn doch auch die große Liebe war, bzw. ist? Welchen wirklichen Ursprung haben seine Ängste und wie setzen sich seine Krebsgeschwüre zusammen? Aus Angst, Feigheit, Schuldgefühlen, Resignation, oder doch nicht so dramatischen Gefühlen zu dir? Seine Frau wird überhaupt nicht erwähnt, ist sie nur noch ein Geistwesen und nicht mehr präsent, oder von dir/euch ausradiert? Welche Chance meint er und wer soll dafür zuständig sein.
Eine Liebe, die nur Drama und mentale Krebsgeschwüre hervorbringt, ist keine.
Es wäre für dich vorerst besser, wenn du dich wieder auf die Spur bringst und dein Leben ordnest. Ich wünsche dir von Herzen viel Kraft und einen guten Weg.
 
  • #9
In so einer Situation - beide verheiratet und währenddessen ein Verhältnis angefangen- war ich noch nie. Ich fand es schon schwer genug meine Gefühle zu ordnen, als ich mich drei Monate nach der Trennung in einen ungebundenen Mann neu verliebte. Da war so vieles nicht aufgearbeitet, die Angst allein mit meiner kleinen Tochter dazustehen. Das war Chaos genug. Es hat noch weit über ein Jahr gedauert, das "Alleindastehen" anzunehmen und die Vorteile des "Freiseins" zu schätzen.

Bei dir sieht das anders aus. Was du fühlst, darfst du nicht auf deinen verheirateten Geliebten projizieren. Er fühlt offensichtlich nicht das gleiche wie du und hat auch nicht die gleichen Absichten. Sonst hätte auch er die Trennung eingeleitet und sich zu dir bekannt. Statt dessen sucht er einen Vorwand, schiebt das Verhalten deines Mannes vor. Das ist jedoch in keiner Weise stichhaltig. Er hat einfach nur Angst, sich für eine Frau entscheiden zu müssen.

Eins kann ich dir mit Sicherheit sagen: Die Liebe eines Mannes erkennst du an seinen Taten. Und da sehe ich nichts. Der psychische Druck und seine Angst kommen von der selbstgeschaffenen Situation zwischen zwei Frauen. Und seine Ehefrau will er offensichtlich nicht verlassen. Da ihr euch nun schon eineinhalb Jahre kennt, wird da auch nichts mehr kommen. Schade finde ich nur, dass er zu feige ist, dir das zu sagen. Schade ist auch, dass du diese Ausflüchte für bare Münze nimmst. Wenn du wieder gesund werden willst, musst erstmal dieser Tatsache ins Auge sehen. Du musst lernen, auf eigenen Füßen zu stehen, allein und trotzdem zufrieden und unabhängig zu sein.
 
  • #10
Liebe Gill. Lassen wir das Wort Rebound mal aussen vor. Aus leider auch eigener sehr leidvoller Erfahrung kann ich mein Statement dazu abgeben: wenn wir aus einer schlechten Position heraus loslaufen und uns neu orientieren, dann kommt selten was Gutes dabei heraus.

Zur Partnersuche brauchts ein solides Fundament. Ist man jedoch angeschlagen, traurig, einsam, hat man ein angekratztes Selbstwertgefühl, ist man verwundet, sehnt man sich nach Nähe und hat gleichzeitig Angst vor einer neuen Sache, dann kommen sehr verworrene, kaum erfolgsversprechende Konstellationen heraus, mit denen wir allenfalls dem Teufel mit dem Belzebub austreiben.

Und dann sind wir vielleicht noch unglücklicher wie zuvor. Komischerweise gibt es dann nur noch Hindernisse und wir sind dann nur noch mit den Hindernissen beschäftigt statt mit einer schönen Beziehung.

Früher wäre ich jedem, der mir wohlmeinend den Rat gab, erst mal mich selbst zu sortieren, an den Hals gesprungen. Ich konnte solche Ratschläge nicht ertragen. Hätte ich es mal getan. Da wären mir einiges erspart geblieben.

Wir ziehen immer das an, was wir selbst sind, was wir ausstrahlen. Und genau darin liegt gerne mal unser Verderben.
 
  • #11
Nun zum ersten hast du eine Affäre während deiner Ehe begonnen mit ihm. Das wusste er ja. Das dein ex audglippt kann ich ganz gut nachvollziehen. Gewalt gegen dich finde ich natürlich daneben. Aber nur weil du eine Frau bist.! Dem Kerl hätte ich auch auf meine Art meine Begeisterung gezeigt. Fakt ist. Erst spielt er mit dem Feuer und jetzt heult er herum. Das ist nicht neu, dass gehörnte Männer schon mal die Nerven verlieren. Ist andersherum auch oft so. Er beschei..... seine Frau, dich und du mittendrin. Was beschwert ihr euch eigentlich? Das war keine Liebe im klassischen Sinne. Du hattest eine Affäre und mehr nicht! Jetzt versucht er dich mit der Aussicht auch noch warm zu halten. Wahrscheinlich hat ihm der Terror doch nicht zu sehr zugesetzt. 30 Jahre und plötzlich ist der Partner wertlos weil so ein spako weiß was er einer Frau erzählen muss. Finde ich sehr schade. Und ja es passiert halt manchen das die sich entlieben und wieder verlieben. Aber wie wäre es erst mal eines zu beenden und dann neu anzufangen. Traurig!
M46
 
  • #12
Und genau darin liegt gerne mal unser Verderben.

.....ich sehe das positiv, dadurch konnte sich die FS aus ihrer Ehe, wo keine Liebe mehr war, befreien. Der Weg ist jetzt frei für ein Leben mit gelebter Liebe. Wer der Partner sein wird, wird sich zeigen. Es ist von außerordentlichem Vorteil, wenn man sich gegebenen Umständen hingibt und sie akzeptiert. Das beinhaltet nicht nur ein Loslassen, sondern auch das Wahrnehmen der neuen Möglichkeiten, Chancen und Wege.
 
  • #13
Du hast geschrieben, Dein Ex machte DIR die Trennung zur Hölle. Nicht dem verheirateten Mann. Hat Dein Ex ihn auch bedroht?

Meine Liebe ist noch da und er sagt, sollten wir noch einmal eine Chance haben, würde er sich nicht verschließen.
Was heißt denn das? Sollten wir noch einmal eine Chance haben, würde er sich nicht verschließen... Willst Du ihn nicht mehr, also wartet er auf ein Zeichen von Dir? Du schriebst, Deine Liebe sei noch da und Du glaubst an die Chance. Er sagt, seine Liebe sei weg. Also heißt "noch einmal eine Chance haben", dass "wir" nun drauf warten, ob er wieder anfängt zu lieben? Und wieso trennt er sich nicht von seiner Frau, wenn er bereit gewesen wäre, neu anzufangen? Weil sie doch bequemer oder "besser" ist als Du? Dein Grund zur Trennung war, dass Deine Ehe schlecht war. Sein Grund zur Trennung scheint zu sein, was bequemer ist, denn wenn er sich jetzt nicht trennt, ist die Ehe ja doch okay, und eure Affäre hätte einfach nur ganz problemlos und zauberhaft mehrere Jahre gehen müssen, damit er sich trennt oder vielleicht auch nicht, weil er ja beides haben kann?

Ich seh das so, dass er nie vorhatte, sich zu trennen. Die Angststörung, die die Liebe aufgefressen hat, kann schon stimmen. Ich will gar nicht sagen, dass es nicht auch Menschen gibt, die Horrorvorstellungen entwickeln, wenn der Partner vom gewalttätigen Ex erzählt, der ihm nun das Leben zur Hölle macht (anscheinend sollte man nicht zu viel erzählen in einer Affäre, denn die wird ja meist angefangen, um ein stressfreies Liebesparadies zu haben, und nicht, sich neuen Ärger ins Leben zu holen). Aber ich seh das auch so, dass er sich dahinter nun versteckt.

Aufgrund dieser Laber-Äußerung mit der neuen Chance denke ich, dass er das ganze einfach absterben lassen will. Wenn jemand was mit seiner angeschlagenen Psyche begründet, hast Du ja nie Beweis oder Kontrolle oder sonstwas, um zu wissen, ob das aufgebauscht wird oder am Ende gar nicht stimmt. Er empfindet es so, er leidet (also nimm Rücksicht ohne Ende), er lauscht in sich hinein, ob sich was regt. Warten auf Godot.
Das liest man öfter, dass Menschen absichtlich oder unabsichtlich so von anderen hingehalten werden - "mal sehen, wie ich mich dann fühle". Kann man meines Erachtens abhaken. Vielleicht wissen sie es wirklich nicht, wie sie sich fühlen, und es kann morgen die große Liebe sein. Aber ich denke viel mehr, da kommt nichts mehr in so einem Fall. Oder es ist nur ein sich-aus-der-Affäre-Ziehen, weil man harte Schnitte nicht kann.
Eigentlich sollte es doch so sein, dass man genau weiß, dass man denjenigen will und nicht erst noch lange auf irgendwelche Gefühle warten muss.
 
  • #14
.....ich sehe das positiv, dadurch konnte sich die FS aus ihrer Ehe, wo keine Liebe mehr war, befreien. Der Weg ist jetzt frei für ein Leben mit gelebter Liebe. Wer der Partner sein wird, wird sich zeigen. Es ist von außerordentlichem Vorteil, wenn man sich gegebenen Umständen hingibt und sie akzeptiert. Das beinhaltet nicht nur ein Loslassen, sondern auch das Wahrnehmen der neuen Möglichkeiten, Chancen und Wege.

Das klingt irgendwie sehr einleuchtend. Bin in einer ähnlichen Situation wie die Fragestellerin, nur dass ich noch nicht aus der Ehe raus bin und nur in einer Affaire bin, die jedoch von beiden Seiten zu mehr führen wird. Es tut einfach gut, sich begehrt zu fühlen, nachdem mein Mann mich meist eher angesehen und mich begutachtet hat wie ein Stück Vieh. Ich weiß auch, dass man erst alte Dinge beenden sollte, bevor man sich in neue Dinge stürzt. Es ging aber einfach nicht. Und nein, die Situation jetzt ist nicht schön und ich fühle mich unwohl und es muss aber eine Entscheidung getroffen werden, die Angst, einen Fehler durch die Trennung zu machen, besteht jedoch nach wie vor.
Aber Danke für die Worte, sie geben irgendwie Hoffnung in meinem Chaos im Kopf.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Meine Liebe ist noch da und er sagt, sollten wir noch einmal eine Chance haben, würde er sich nicht verschließen.
Das klingt wie das dreimal rückversichernde Gesülze eines x-beliebigen verdammten Politikers. alles offenhalten aber irgendwie auch nett klingen und nicht angreifbar machen.
Tu dir bitte selber einen Gefallen und hake diesen noch verheirateten mann ein für alle mal ab! Er hat sich dafür entschieden, sich nicht zu trennen. Er will es nicht (weiter) mit dir probieren. Ob der "psychoterror" deines Ex dafür der Grund oder nur der Vorwand sind, ist dabei übrigens völlig irrelevant. Ebenso, ob er je wirklich mehr als nur eine Affäre wollte. Ihr habt euch beide nicht (mehr) gut getan, das sagst du ja selbst. Ich verstehe, dass für dich jetzt eibne Welt zusammenbricht und das das weh tut und die sehr viel fehlt. Aber es war eine scheinwelt. Ihr zusammenbruch bietet dir immerhin die Möglichkeit, dir etwas neues, schönes in der realität aufzubauen.

m44

P.s. Es empfiehlt sich, sich dafür aber künftig von gebundenen Männern aller Art fernzuhalten
 
  • #16
Ich danke Euch allen für Eure Antworten. Normalerweise bin ich eine gestandene Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Natürlich träume ich auch mal gern, doch sonst bin ich realistisch. Ich hatte wohl nie den Mut, mich von meinem Mann zu trennen. Und als ich mich dann neu verliebt habe, war es alles einfacher. Im Nachhinein betrachtet, hätte ich niemals so viel erzählen dürfen. Aber meine neue Liebe wollte immer alles wissen, hat mich unterstützt und ich war froh darüber. Wenn ich es rückwirkend betrachte, fing er an sich zurück zu ziehen, als die Schwierigkeiten begannen. Ich wollte es nicht wahr haben. Ich hab ihn so geliebt und hatte immer Angst davor, dass es vorbei sein könnte.
Es gibt die Ehefrau, für die er wohl auch noch etwas empfindet. Er ist seit zehn Jahren mit ihr zusammen ( 2. Ehe) und hat sie erst ein Jahr bevor wir uns kennengelernt haben, geheiratet. Das hab ich vor ein paar Wochen erfahren. Da war ich erst mal sprachlos. Ich weiß nicht, ob er sich jemals getrennt hätte. Am Anfang hat es sich so angehört. Ich wollte mit ihm alt werden und hätte mir nichts Schöneres vorstellen können. Jetzt, nach so langer Zeit, vielen Tränen, schlaflosen Nächten und immer nur Jammerei von seiner Seite, frage ich mich, ob ich tatsächlich mit ihm glücklich geworden wäre. Es ist vorbei. Mir fällt es noch sehr sehr schwer. Meine Liebe ist noch da. Sie lässt sich nicht einfach abstellen. Ich wollte auch nie die Ratschläge anderer annehmen, weil ich glaubte, bei mir ist es anders. Doch es war nicht anders. Er ist in seine "heile" Welt zurück gekehrt und ich sitze vor einem Scherbenhaufen. Ich hab es mir nie so vorgestellt. Doch es ist passiert und hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Niemals wollte ich so tief fallen. Doch wer hoch fliegt, fällt leider auch sehr tief. Es gab aber auch sehr positive Dinge. Diese Liebe hat mein Leben völlig auf den Kopf gestellt. Ich hatte den Mut, aus meiner Ehe zu gehen, in der ich schon Jahre nicht mehr glücklich war, ich habe ganz neue Gefühle in mir kennen gelernt, die unbeschreiblich schön waren. Beruflich habe ich viel dazu gelernt und sogar noch eine Weiterbildung begonnen und vor zwei Wochen erfolgreich abgeschlossen. Ich habe für mich die klassische Musik entdeckt und finde sie wundervoll. All diese Dinge habe ich ihm zu verdanken. Im letzten Jahr habe ich mich durch ihn sehr verändert. Für diese Dinge bin ich sehr dankbar. Das es so traurig auseinander geht, damit habe ich nicht gerechnet, ich wollte es nicht sehen, obwohl es absehbar war. Für mich ging die Welt unter. Doch ich möchte aus diesem Tief herauskommen.
Das werde ich.
Mein Fazit: Mit der Erfahrung, die ich gemacht habe, werde ich mich nicht wieder auf einen Mann ohne abgeschlossene Vergangenheit einlassen und schon gar nicht, wenn er verheiratet ist. Der Kummer und das Leid sind viel zu groß. Und das Leben dafür zu kurz.
Danke für Eure offenen und ehrlichen Antworten.
 
  • #17
Ich denke, manche Menschen sind einfach nur ein Katalysator und meistens kommt das über eine Art Verliebtsein, ansonsten würde man den Impuls nicht sehen, weil man mit seinem eingefahrenen Leben so beschäftigt ist. Es sieht bloß immer nur so aus, als käme da eine große, DIE große Liebe, aber man braucht sich nur gegenseitig oder benutzt sich nur, ohne dass man es berechnend und mit böser Absicht macht.

Es hat Dir eine Menge gegeben für Dein Leben, wenn auch in Begleitung mit großem Schmerz. Leider erfährt man nicht, was es dem Mann gegeben hat und ob er das Geschenk für sein Leben angenommen hat. Im Reifesinne, meine ich, weil wenn es nur um Sexabwechslung ging, ist ja nicht viel mehr dabei.

Ich find gut, wie Du dieses leidvolle Erlebnis in Erkenntnisse und Inspiration für Dich umgewandelt hast.
 
Top