• #1

Ich kann geistige Intimitäten meiner Freundin mit einem anderen Mann nicht akzeptieren - Was tun?

Ich habe eine tiefgehende Beziehung seit 2 Monaten mit einer Frau, die in allem meinen Vorstellungen entspricht.

Wir haben gemeinsame Interessen für die Zukunft und harmonieren . Seit einigen Jahren hat sie, wie sie sagt, bei einem Reha Aufenthalt einen verheirateten Mann kennengelernt, der auch gegenüber seiner Ehefrau diese Beziehung nicht verschweigt.

Ich kenne mich (m 60) und weiß, daß ich mit dieser intimen Blase, in welcher sich meine Freundin bei Besuchen des platonischen Freundes befindet ( seine Ehefrau läßt die Beiden dann allein ) nicht umgehen kann. Diese geistigen Intimitäten, die beide in einer 4-wöchigen Kur und gelegentlichen Telefonaten aufbauten, machen meine Freundin in dieser Zeit für mich unerreichbar in ihrer intimen Blase und mich zu einer Person 2. Klasse. Eifersucht?

Wenn man platonisch befreundet ist, mag man den anderen als Person In einer Freundschaft vertraut man sich auch sehr private Sachen an und verlässt sich auf den anderen. Dies sind in einer Beziehung ganz wichtige Punkte. Sprich: der platonische Freund erfüllt charakterlich schon mal das Kriterium, das man in einer Partnerschaft anlegt. Der Freund ist ja nicht nur Person, sondern auch Mann. Das kann man auf Dauer nicht ausblenden.
Durch gutes Verstehen und Gemeinsamkeiten entsteht eine Bindung. Durch diese Bindung liegt mir derjenige am Herzen. Liegt mir jemand am Herzen, ist er für mich auch attraktiv.
Mit dieser intimen geistigen Nähe der Beiden komme ich nicht klar.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Mit dieser intimen geistigen Nähe der Beiden komme ich nicht klar.
Dann bleibt dir wohl nur, dich von deiner Partnerin zu trennen. Oder, um es salopp zu formulieren, aus einer Mücke keinen Elefanten zu machen und zu akzeptieren, das deine Partnerin auch männliche Freunde hat. Ich kann leider nicht nachvollziehen, warum du ein Problem damit hast. Nicht mal im Ansatz. Denn ich finde es ganz normal, das der Freundeskreis, aus Menschen beiderlei Geschlechts besteht. Alles andere fände ich befremdlich, ungewöhnlich und komisch.
 
  • #3
Hallo Gast,

Mit dieser intimen geistigen Nähe der Beiden komme ich nicht klar.
ja, dann hast Du meines Erachtens ein Problem. Aber das stellst Du wohl auch selbst fest, sonst würdest Du hier nicht schreiben. Ich sehe keine andere Option der Problemlösung, als dass Du Dich partnerschaftlich aus der Beziehung mit dieser Frau entfernst und Dir eine andere Frau suchst, die zu keinen anderen Menschen eine geistige Nähe hat. Was schwer werden dürfte... aber zumindest keine geistige Nähe zu erwachsenen Menschen männlichen Geschlechts außerhalb der eigenen Familie. Und ich könnte mir vorstellen, dass Du selbst damit noch ein Problem hättest, wenn die geistige Nähe zu weiblichen Freunden der Frau, zu ihren Kindern oder anderen Familienangehörigen groß ist, richtig?

Was Du beschreibst, trifft für mich auf alle meine Freunde zu, seien sie weiblich, männlich oder eine Trans-Freundin. Unabhängig von Hautfarbe, Nationalität und Religion. Ansonsten wären sie nämlich nicht meine Freunde, wenn wir keine tiefe geistige Nähe zueinander hätten, kein Vertrauen zueinander und dadurch füreinander (menschlich) unattraktiv wären...

Mit dieser Frau geht es wohl für Dich nicht weiter. Oder erwartest Du allen ernstes, dass sie wegen einem Mann, den sie erst kurz kennt und den sie ggfs. als Partner in Erwägung zieht, alte, sich bewährende Freundschaften mit Menschen aufgibt, zu denen sie eine geistige Nähe hat? Wohl kaum, oder? Ich denke, keine normale, im Leben stehende, seelisch gesunde Frau, bzw. auch umgekehrt kein Mann, würde das tun... (ich verstehe das wohl richtig, dass die beiden nichts miteinander haben und hatten, also keinen Sex, ja?!).

Dir bleibt im Grunde nichts anderes als Dir eine Frau zu suchen, die ähnlich tickt wie Du, von der Einstellung eher konservativ und besitzergreifend, und die eben KEINE männlichen oder Trans-Freunde hat, sondern nur Freundinnen... wenn DU dann auch nur männliche Freunde hast und keine weiblichen, kann die Beziehung funktionieren. Falls keine Eifersucht auf die geistige Nähe zu anderen Personen aufkommt, die schon viel länger vor Dir da waren. Eine andere Lösung, damit Du in einer Beziehung glücklich werden kannst und entspannt bist, sehe ich für Dich nicht... Lieben Gruß
 
  • #4
Ich habe eine tiefgehende Beziehung seit 2 Monaten mit einer Frau,
Nach nur 2 Monaten hat man eine tiefgehende Beziehung? Nach 2 Monaten kann man das noch gar nicht Beziehung nennen, geschweige denn "tiefgehend". Das nennt man Kennenlernphase!

Mit dieser intimen geistigen Nähe der Beiden komme ich nicht klar.
Wo ist das Problem? Dann sollte der FS das beenden, oder will er so lange quengeln, bis die Frau die Freundschaft aufgibt?
Hier scheint ein grundsätzliches Problem mit der Akzeptanz von tiefergehender Kommunikation außerhalb einer Partnerschaft zu bestehen. Sprich: Außerhalb der Beziehung ist nur loser Kontakt und Smalltalk erlaubt.

Wenn es nicht passt, sollte man den Kontakt beenden. Nach so kurzer Zeit dürfte das wohl nicht so schwierig sein.
 
  • #5
Naja, deine Schlussfolgerungen stimmen nur teilweise. Natürlich können aus Freundschaften Beziehungen entstehen. Manchmal aber eben nicht. Deine Freundin kennt diesen Mann schon länger, aber zog ihn nicht für eine Beziehung in Betracht, sondern hat so lange weiter gesucht bis sie dich fand. Wenn es immer so wäre, wie du schilderst, müsste ja aus jeder Freundschaft eine Beziehung werden.

Freundschaften funktionieren ganz anders als Beziehungen. Ich habe einen guten Kumpel mit dem ich mich ab und zu treffe. Wir haben mal in der gleichen WG gewohnt und natürlich auch unsere "Insider-Witze" usw., bei denen mein Freund zb nicht mitreden könnte. Genau so hat mein Freund eine gute Freundin die er viel länger kennt als mich. Es gibt aber Gründe warum man mit diesen Personen eben nur befreundet ist. Ich kann mit meinem ehemaligen Mitbewohner über alles mögliche reden und mag ihn gerne, aber er ist trotzdem weder optisch noch charakterlich mein Typ. Natürlich muss man jemanden mögen um mit ihm befreundet zu sein. Aber da ist es noch ein weiter Sprung, bis man jemanden liebt.
 
  • #6
"Liegt mir jemand am Herzen, ist er für mich auch attraktiv."

Lieber FS, dem ist ganz und gar nicht so! - Leider. Würde so Einiges vereinfachen. Sieh es doch bitte entspannt. All das was du beschreibst kann rein freundschaftlich sein. War es bisher platonisch, dann wird es das auch in Zukunft bleiben.
 
  • #7
Ja, wenn es wirklich so ist, daß du mit der intimen Blase nicht umgehen kannst(willst?) wie du sagst, dann ist es wohl eindeutig
am besten, die Verantwortung dafür zu übernehmen und diese
Kennenlernphase rasch zu beenden. Der platonische Freund hat
Viel ältere/tiefere Beziehung als du.(Jahre )
Bei 2 Monaten dürfte das noch ohne größere Blessuren gehen
W55plus
 
  • #8
machen meine Freundin in dieser Zeit für mich unerreichbar in ihrer intimen Blase und mich zu einer Person 2. Klasse. Eifersucht?
Lieber FS,

vielleicht magst du schildern, wie sich die Unerreichbarkeit darstellt.
In der Tat gibt es so eine Intimität, die einen anderen ausgrenzen kann. Ich habe das schon im Freundeskreis beobachten können. Die jeweils betroffenen Personen waren auch genauso irritiert wie du.
Da ich das als Außenstehende beobachten durfte, konnte ich das sehr gut nachvollziehen. Das fand auf einer nonverbalen, sehr subtilen Ebene statt, die dem, bzw. der anderen das Gefühl gab, außen vor zu sein. In einigen Situationen war ich mir nicht sicher, ob das unbewußt, oder gar bewußt geschah, um den anderen auf eine bestimmte Art, treffen zu wollen, oder zu signalisieren, da ist jemand, mit dem ich geistig eins bin.

Mein Liebster, egal in welcher Kennenlern-, oder Verliebtheitsphase, wird immer soweit mit eingeschlossen, dass solche Gefühle nicht entstehen können. Egal, ob weiblich oder männlich....

Da du kein schönes Gefühl hast, würde ich das doch ruhig mit deiner Partnerin ansprechen. Wenn ihr schon eine sehr tiefe Beziehung habt, dürfte das doch kein Problem sein.
 
  • #9
Zu # 3
Ich habe kein grundsätzliches Problem mit der Akzeptanz von tiefergehender Kommunikation außerhalb einer Partnerschaft . Jedoch, wenn sich diese nur eingeschränkt interpersonell bezogen auf zwei Personen, meine Partnerin und ihren Freund, abspielt, weit abseits von mir, dann ist solche tiefergehende Kommunikation auf geistige Intimitäten bezogen ( Warum schottet man sich sonst ab ?). Damit befinden sich diese Komminizierenden in ihrer intimen Blase, zu der weder ich noch seine Frau zugang haben.

Zu #4

Ich glaube moringa kommt der Wahrheit am nächsten:

„Wenn es immer so wäre, wie du schilderst, müsste ja aus jeder Freundschaft eine Beziehung werden.“

Das ist natürlich nicht so,trotzdem :„Selbst diejenigen, die sich ihrer Beziehung sicher sind, wollen nicht, dass ihr Partner Freundschaften zum anderen Geschlecht unterhält“, erklärt Monsour, „vor allem dann nicht, wenn der Freund sexuell aktiv und attraktiv ist“. Warum wollen die über zehntausend Befragten rein emotional fehlen??

„Würden Sie mit der Freundin Ihres besten Freundes/mit dem Freund Ihrer besten Freundin schlafen?“ Von zehn Männern sagten neun sofort Ja. S.o. Fortpflanzungsdrang. Die Mehrheit der Deutschen glaubt nicht an die Möglichkeit platonischer zwischengeschlechtliche Freundschaften .

Weil die mit Treue bezeichnete, meist verläßliche Wertschätzung der Partner und monogames Verhalten in Partnerschaften der Reduzierung des potentiellen Risikos für die bestehende Beziehung dient, ist eben die Vorsichtigkeit im Umgang miteinander und Treue beziehungssichernd. Wer das nicht will sondern vermutet ,mit Vielmännerei sich attraktiver außerhalb seiner Beziehung darstellen zu können, ist nicht an einer dauerhaften Partnerschaft interessiert.

In einer Untersuchung sollten 88 junge Paare (befreundete Männer und Frauen) angeben, wie sehr sie sich sexuell zum jeweils anderen hingezogen fühlten. Dabei kam heraus, dass die männlichen Teilnehmer wesentlich häufiger ihre "guten Freundinnen" sexy fanden, als andersherum. Zudem glaubte die Mehrheit der Männer, dass ihre Freundin romantische Gefühle für sie empfände. Nach Aussage der Frauen vollkommen falsch!

„Männer sind offenbar viel mehr am Inhalt der Bluse ihrer weiblichen Kumpaninnen interessiert, als an wahrer Freundschaft. Dies behauptet zumindest eine aktuelle US-amerikanische Studie der Universität Wisconsin-Eau Claire. Demnach sollen Männer und Frauen nicht "einfach nur" miteinander befreundet sein können. Schuld seien schlichtweg die sexuellen Hintergedanken der Männer. „ s.o. Fortpflanzungsdrang.
 
  • #10
Und was ist jetzt noch mal so schlimm an der besonderen Intimität von zwei Freunden? Und was ist schlimm an Hintergedanken, die nicht mal in Handlungen umgesetzt werden? Völlig menschlich, sonst müsste man sich ja in das Hirn seiner Partnerin/ seines Partners einschrauben und jedes erotische Interesse an anderen Menschen abtöten. Arm und wenig selbstbewusst!
 
  • #11
Durch gutes Verstehen und Gemeinsamkeiten entsteht eine Bindung. Durch diese Bindung liegt mir derjenige am Herzen. Liegt mir jemand am Herzen, ist er für mich auch attraktiv.
Wow, mach mal langsam mit den jungen Pferden.
Wenn ich mich mit einer Freundin oder einem Freund zum Unterhalten/Kommunizieren treffe, ist mein Mann auch nicht dabei, bzw. zieht sich zurück.
Ansonsten ist, durch die 3. Person, nicht der Rahmen für ein entspanntes, tiefergehendes Gespräch gegeben.
Und nur weil ein Mensch, ganz egal ob Mann oder Frau, ein guter Gesprächspartner und Freund ist, ich ihn mag, ist er noch lange nicht sexuell attraktiv für mich.
Mein Mann hat auch weibliche Freundinnen. Mit einer geht er jede Woche einmal 2-3 Stunden mit den Hunden in den Wald. Mit einer anderen schaut er im Kino Filme, welche mich zu Tode langweilen würden. Wo ist das Problem? Er liebt nur mich und findet die beiden, sehr netten Damen, auch nicht attraktiv, nur nett. Er mag sie, und da letztere eine Freundin von mir ist, freut mich das einfach.

Ich denke Du schließt hier ein bisschen zu sehr von Dir auf andere. Und selbst wenn dieser Mann Deine neue Bekanntschaft begehren würde, wäre das völlig egal. Frauen kann man(n) nicht fernsteuern, sie treffen ihre eigenen Entscheidungen und sie hat sich für Dich entschieden. Das könnte sich ganz schnell ändern, wenn Du von ihr erwartest ihre platonischen Freundschaften, welche schon vor Dir bestanden, aufzugeben.
Lieber FS, das ist eine unzumutbare Erwartung.

Alles Gute Euch.
 
  • #12
„Würden Sie mit der Freundin Ihres besten Freundes/mit dem Freund Ihrer besten Freundin schlafen?“ Von zehn Männern sagten neun sofort Ja.
Ich hab noch nie erlebt, dass Männer nur an platonischer Freundschaft interessiert waren. Mag sein, dass sich zwangsweise irgendein Kontakt ergibt, weil man sich interessenmäßig, hobbymäßig zusammengefunden hat oder über den Sport, und der Mann diese Frau freundschaftlich niemals treffen würde. Aber sobald es sich um reine Freundschaften handeln soll, glaube ich, dass die Statistik sehr eindeutig den Ausschlag dafür gibt, dass der Mann sexuell zumindest nicht abgeneigt wäre, wenn er nicht die Freundschaft sogar aufrecht erhält in der Hoffnung, doch noch irgendwann Sex haben zu können mit der Frau.
Der Freund meiner früheren besten Freundin sagte mal zu seinem Kumpel, ich sei eine Traumfrau, was mich sehr befremdete. Es gibt noch eindeutigere Fälle, wo ich den Eindruck hatte, ich müsste jetzt nur zugreifen und hätte eine Affäre. Das ist ziemlich seltsam, weil mir bis dahin keine Gedanken an Sex mit denen gekommen ist. Und hier seh ich auch schon die Lösung: Deine Freundin wird nicht interessiert sein. Der Kumpel vielleicht schon, aber bei ihr kann ich mir gut vorstellen, dass sie kein Interesse hat. Ich denke mal, sie hat nicht in der Reha mit dem Mann geschlafen?

machen meine Freundin in dieser Zeit für mich unerreichbar in ihrer intimen Blase und mich zu einer Person 2. Klasse.
Was meinst Du mit "in dieser Zeit"? Die Reha liegt Jahre zurück oder gibt es jedes Jahr vier Wochen gemeinsame Reha?

der platonische Freund erfüllt charakterlich schon mal das Kriterium, das man in einer Partnerschaft anlegt.
Seh ich auch so. Ich finde das auch nicht so einfach im Umgang. Eigentlich sollte für mich auch der Partner die Person sein, die emotional am nächsten steht und die man anruft, "wenn was ist". Aber ihr seid 2 Monate in einer Beziehung, wie lange kanntet ihr euch vorher? Du KANNST noch gar nicht die Person des Vertrauens sein, das kommt ja erst durch Dein Verhalten in der Beziehung. Ich finde es schwer, weil die Freundschaft mit dem anderen Mann wie eine Art Klotz in eurer Beziehung ist, der gleich von Anfang an verhindert, dass Du der Mensch bist, auf den sich die "platonische Intimität" konzentriert. Aber ich denke, es könnte noch kommen, dass eure Beziehung "dichter" ist, auch im platonischen Bereich, als deren Freundschaft.
Auf jeden Fall hätte ich auch mein Problem damit, einen Mann mit platonischer Freundin zu treffen, aber eben, weil ich erlebt habe, dass die Männer dann in so vielen Fällen sexuell interessiert sind.
 
  • #13
Lieber FS
Ich kann deine Gedanken zwar nachvollziehen, finde auch die zitierten Studien interessant, dennoch finde ich deine Argumentation nicht logisch, bzw. reimst du dir etwas zusammen, was auch ganz anders sein könnte.
Nur weil du keine platonischen Frauenfreunde hast und von Fortpflanzungsdrang redest, bedeutet das noch lange nicht, dass der andere Mann es ständig auf deine Freundin abgesehen hat - oder sie ihm nachgeben würde. Immerhin scheint er sie seit Jahren zu kennen, ohne dass da was gelaufen ist. Und weder er noch sie machen ein Geheimnis aus ihrer Freundschaft, das erscheint mir also nicht nach einer sich anbahnenden oder begonnenen Affäre.
Letztendlich musst du auf dein Gefühl hören, aber deine Behauptungen und Schlussfolgerungen sind nicht stringent und auch nicht zwingend. Es kann sein, dass sie wirklich eine emotionale Affäre haben und insgeheim aufeinander stehen. Genau so gut kannst du dir das aber zu 100% einbilden. Du kannst kein "Recht" geltend machen, dass der andere aus ihrem Leben verschwinden soll aufgrund irgendwelcher Studien. Du kannst sie darum bitten, oder zumindest darum, dass du ihn mal kennen lernst. Oder dich trennen.
 
  • #14
Ich habe eine tiefgehende Beziehung seit 2 Monaten mit einer Frau, die in allem meinen Vorstellungen entspricht. ...
Mit dieser intimen geistigen Nähe der Beiden komme ich nicht klar.
Dann entspricht die Frau nicht in allem Deinen Vorstellungen. Wenn Du mit etwas nicht klarkommst, hast Du eigentlich nur die Möglichkeit, bei Dir selbst etwas zu verändern und mit ihrem Verhalten klarzukommen oder aber sie ändert ihr Verhalten.

Du zitierst jede Menge Untersuchungen zum Thema. Interessant sind doch nur zwei Personen: Du und sie. Was alle möglichen Untersuchungen aussagen, ist uninteressant. Du kommst mit Ihrer platonischen Freundschaft (das steht ja offenbar nicht in Frage) nicht klar, letztlich hast Du also ein Problem. Also suche Dir eine Partnerin ohne platonische Freundschaft.
 
  • #15
Zu # 11

Ich danke void für die nützlichen Mitteilungen!

„Was meinst Du mit "in dieser Zeit"? Die Reha liegt Jahre zurück oder gibt es jedes Jahr vier Wochen gemeinsame Reha?

Völlig korrekt, aber wenn man sich dann doch besucht und er bei ihr übernachtet ?

Soll ich mich nun auf einen wettlauf, immer auf den 200 km entfernten Plato-Freund schielend einlassen. Ich glaube, irgendwann , besser gleich, sollte sie sich entscheiden.

Zu # 12
nicht zwingend. Das ist richtig.
Aber emotionale Träumerei bringt hier niemanden weiter.

Die Rationalität der Untersuchungen bestätigt durch z.B. Erkenntnisse z.B. von void zeigt, daß es bei einer Wahrschinlichkeit von über 90% es überwiegend wahrscheinlich ist.

Zu #13

das wird wohl die einzig Lösung werden.

Danke

Mod: Bitte nutzen Sie zum zitieren die Zitatfunktion.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Du solltest es beenden. Ihr zuliebe.
Die Entscheidung zwischen einer guten Freundschaft und einem Mann, den sie erst zwei Monate kennt, der voller Vorurteile ist und sie zwingen möchte sich seiner Paranoia zu beugen wird ihr wahrscheinlich nicht schwer fallen.

Ein Wettlauf mit diesem Mann existiert nur in Deinem Kopf. Für Deine Bekannte ist er nur ein lieber Freund. Ob er die Greundschaft pflegt weil er wie, angeblich 90% der Männer, nur an ihren körperlichen Attributen interessiert ist oder zu den gesunden 10% gehört, ist dabei irrelevant. Denn, ich gebe die Hoffnung noch nicht ganz auf, dass es diesmal Deinen Verstand erreicht, Deine Bekannte ist sexuell nicht an ihm interessiert, also gibt es auch keine beziehungsgefährdende Situation. Die schaffst allein Du mit Deiner archaischen Denke.
 
  • #17
Nach 2 Monaten Bekanntschaft (Beziehung möchte ich das noch gar nicht nennen nach so kurzer Zeit!) verlangst du, dass sie eine seit Jahren bestehende Freundschaft beendet?
Das ist nicht nur übergriffig sondern lächerlich.
Du schließt hier von dir auf andere - vielleicht kannst du keine Frau ansehen, ohne sie bespringen zu wollen. Das sagst aber mehr über dich als alles andere. Da solltest du vielleicht mal dein Frauenbild und auch dein Männerbild überdenken.

In anderen Fragen wird gerade Frauen nach 3 bzw. 5 Jahren Beziehung erklärt, dass sie es mit Zusammenziehen usw. nicht so eilig haben sollen: und du willst nach 2 Monaten die Kontrolle übe ihr Leben an dich reißen? Da läuten bei mir alle Alarmglocken und ich wünsche ihr, dass sie sich von einen Kontrollfreak wie dir befreien kann. Schnell. Bevor du sie von allen Freunden isoliert hast und sie von dir abhängig ist.
 
  • #18
Ob die Freundin was mit ihrem Kurschatten hat, wissen wir nicht, wir sind nicht dabei.
Es kann sein, es kann auch nicht sein..
Fakt ist, der FS kennt sie kaum und will sie bereits vor Entscheidungen stellen die sie sicher nicht fällen wird. Wenn er nicht damit zurecht kommt, muss er sich trennen. Was mir aber unangenehm auffällt, ist dieses dick geschriebene und unterstrichene, man hat beim Lesen das Gefühl dass der FS uns für doof hält und wir nicht wissen, wo wir wichtige Info finden.
Sehr unangehm, wenn er so bei ihr auftritt, ist das beendet bevor es angefangen hat.
Die Studien sind nicht wichtig, es kommt darauf an, was sie will und macht.
Ausschliessen würde ich eine Affäre nicht, ich komme aus einer Kur-Region und kenne unzählige Kurschattengeschichten, ich habe dort in Hotels gearbeitet - und ja, viele Leben diese 4 Wochen im Jahr eine Art Parallelleben, ich habe oft Paare gesehen die unter dem Jahr kaum Kontakt haben, die 4 Wochen geniessen und alles, man trennt sich nach der Kur aber ganz klar ist man auch in einem Jahr wieder dort und trifft sich.
 
  • #19
Ich kann deine Gefühle nachvollziehen.
Ihr seid erst 2 Monate zusammen und noch dabei, euch kennenzulernen.
Zum jetzigen Zeitpunkt habt ihr weder so viele gemeinsame Erinnerungen, ihr teilt kaum gemeinsame Erlebnisse, es ist noch kein Vertrauen gewachsen, ihr habt noch keine Schwierigkeiten gemeinsam gemeistert, seid noch nicht einen Teil eures Weges gemeinsam gegangen usw.

Verglichen mit so einem langjährigen platonischen Freund kommt man sich in dieser frühen Phase wie ein Eindringling vor. Deren Freundschaft steht auf einem festen und breiten Fundament, sie haben ihre eigene Sprache entwickelt, haben ihre Insider-Witze und sprechen von Erlebnissen und Gedanken, zu denen du noch keinen Zugriff hattest.

Dasselbe habe ich damals gefühlt, als ich meinen Partner mitsamt seiner engen, platonischen Freundin kennenlernte. Zudem hat man ständig die Frage im Hinterkopf, warum aus den beiden kein Paar geworden ist, was sie wirklich füreinander empfinden und andere ungesunde Kopfkreisel.
Im Kern fühlt man, dass der Platz "des Mannes/der Frau" an ihrer bzw. seiner Seite bereits durch einen anderen Menschen besetzt ist und man fragt sich, wo da eigentlich noch Raum für einen selber sein soll.

Ich hab trotz dieser Fragen damals weiter gemacht. Wir sind jetzt seit vielen Jahren zusammen, und ich habe mir meinen Raum geschaffen. Nun sind es unsere Erinnerungen (an Erlebnisse, Urlaube), die er erzählt, und wir waren es, die gemeinsam schwierige Zeiten durchgestanden haben. Er bespricht seine Gedanken und Sorgen nun selbstverständlich mit mir, und nicht mehr mit ihr. Ich bin diejenige, an die er sich wendet, während die Freundin immer unwichtiger geworden ist.

Mit meinen platonischen Männer-Freunden ist es adäquat verlaufen. Waren sie in meiner Single-Zeit noch diejenigen, mit denen ich meine Sorgen und Gedanken geteilt hatte, ist heute mein Partner meine erste Anlaufstelle. Mit den Männern bin ich noch befreundet und auch verbunden, aber die von dir zitierte "platonische Intimität" besteht nicht mehr in dieser Intensität.

Will sagen: wenn die Frau so klasse ist, ist sie es wert, dass du die Beziehung nicht beendest. Die Zeit wird für dich spielen, du kannst dich ganz entspannt zurücklehnen und es passieren lassen. Es ist der natürliche Verlauf der Dinge.
 
  • #20
#15
„Du solltest es beenden. Ihr zuliebe.
Die Entscheidung zwischen einer guten Freundschaft und einem Mann, den sie erst zwei Monate kennt, der voller Vorurteile ist und sie zwingen möchte sich seiner Paranoia zu beugen wird ihr wahrscheinlich nicht schwer fallen. „

Liebe laleila, ich leide keineswgs unter Paranoidität. Ich habe mir nur einn klaren Blick für Realitäten und behalten und träume nicht geprägt von irgenwelchen Vorstellungen. Denn das was hier passiert, ereignet sich täglich zigtausendfach in dieser verlogenen Gesellschaft.
Dein sehr gynozentrisch feministischer Standpunkt ist leider auch keine Lösung.

Die Freundschaft mit dem anderen Mann hängt wie eine Art Klotz in unserer Beziehung, der gleich von Anfang an verhindert, dass ich der Mensch bin, auf den sich die "platonische Intimität" konzentrieren kann. (s.o. void).

Ist eine gute Beziehung nicht auch dadurch gekennzeichnet , daß man sich anpasst und aufeinander zugeht?
Wir haben hier auch kein Beamtenmikado : Wer sich bewegt , kann weg. Man muss sich aufeinander zu bewegen. Meine Freundin weiss, daß ich mit der Situation nicht klarkomme.


„ Deine Bekannte ist sexuell nicht an ihm interessiert, also gibt es auch keine beziehungsgefährdende Situation. „

Da magst Du in Deiner sehr einfachen Sichtweise wohl recht haben. Aber was ist ein situationsentspannender Quicky gegen geistige Harmonie Deiner Freundin, die sich mit Deinem partner in ihre, natürlich rein geistig intime Blase „ verzieht zu der Du keinen Zutritt hast?? Oder im Verhältnis zu 6 Wochen allabendlichen tiefsinnigen intimen Gesprächen... Träum also weiter.

Darüber solltest Du , wie auch über das Folgende, nachdenken.

„Er liebt nur mich und findet die beiden, sehr netten Damen, auch nicht attraktiv, nur nett. Er mag sie, und da letztere eine Freundin von mir ist, freut mich das einfach. „
„Mein Mann hat auch weibliche Freundinnen. Mit einer geht er jede Woche einmal 2-3 Stunden mit den Hunden in den Wald. „

Ich habe auch einen Freund der öfters 2-3 Stunden mit Hund und seiner Hundfreundin im Wald verschwindet.......

Meine Deiner Meinung nach „archaische Denke“, ist nicht erträumt wie Deine „Denke“ sondern orientiert sich an Tatsachen. Und die erfährst Du nun eben nicht aus BILD ZDF oder aus der EMMA sondern in der Realität.

Aber Danke für den Hinweis. Ich werde es beenden, mir zuliebe.
 
  • #21
Zu #18
An Jana
vielen Dank für Deinen konstruktiven Beitrag.
Allerdings , trotzdem diese Frau , meine partnerin, so klase ist, werde ich wohl wegen fehlendem Platz in ihrem Kopf für mich die Notbremse ziehen.
 
  • #23
Ich kann das verstehen. Geistige Intimität ist für mich nicht weniger als körperliche Intimität. Sie bespricht mit dem Mann Dinge, die sie mit Dir nicht bespricht. Sicher auch Eure Beziehung. Du fühlst Dich außen vor. Gut, dass Du das beendet hast. Nicht jeder kann mit so einer Situation umgehen.
 
  • #25
Ich bedanke mich besonders bei Pia,void,Jana und Kaktus, deren Meinungen sich mit den herrschenden, wissenschftlich begründeten, Sachverhalten decken und für die Problemlösung zielführend waren.
Und ich weise aber darauf hin, daß die vielen Beiträge, die aus negativen Einstellungen entstanden sind oder eigene Erlebnisse generalisieren und als allgemeingültig erklären, nicht oder garnicht dienlich waren.
 
  • #26
Wow. Dann hab ich ja gleich eine ganze Mannschaft mit der ich geistige Intimität außerhalb meiner Beziehung führe, weil mein Freund nicht alle Facetten meiner Interessen abdeckt.

Manchmal ist es gut, dass sich Ansichten mit den Jahren gesellschaftlich verändern. In ein derartiges emotionales und geistiges Gefängnis lässt sich heute so gut wie keine junge Frau mehr stecken. Zum Glück.
Und zum Glück spielt deine (Ex-)Partnerin das Spielchen auch nicht mit. Das ist die Basis für emotionale Abhängigkeit.
w28
 
  • #27
Warum genau fragt man in einem Forum um Meinungen/Rat, wenn man sich vorher eh schon sein Urteil gebildet hat und keinen Wert auf menschliche Erfahrungen legt, sondern nur auf Statistiken, die man eh vorher schon kennt? Und ignoriert dann alles, was nicht der eigenen eh schon gebildeten Meinung entspricht?
Sorry, du hast hier jedermanns Zeit verschwendet.
Hier nehmen sich Menschen Zeit um sich mit den Problemen eines Wildfremden zu beschäftigen - und dann dafür? Das ist respektlos.
 
  • #29
Lieber FS ich scheine eine der wenigen Frauen zu sein, die dich sehr gut versteht. Natürlich hab ich auch Freunde sogar männliche homosexuelle Freunde und Freundinnen, aber ich habe mich immer nicht nur körperlich sogar auch geistig und emotional mich immer nur dem Mann geöffnet und offenbart, den ich geliebt hatte. Nur ihm konnte ich die intimsten Gedanken, Wünsche und Bedürfnisse erzählen, meine Ängste bezogen auf meine chronische Krankheit (und einer sehr guten Freundin Psychotherapeutin), meine sexuellen Phantasien.

Ich empfehle dir etwas zu tun und zwar deine Freundin folgende Frage zu stellen: "wenn dieser Mann mit dem du die platonische Freundschaft hast frei wäre und nicht verheirazet, hättest du ihn gerne als deinen Partner?" Bitte sie darum, dir eine ehrliche Antwort zu geben.
Das ist wichtig für dich zu wissen, ob sie mit dir nur zusammen ist, weil sie den anderen nicht haben kann.

Ich möchte nicht eine Beziehung mit einem Mann führen, der in Wirklichkeit vielleicht eine andere Frau liebt aber sie für ihn unerreichbar ist! Das würde mich verletzen und ich habe meine Würde und meinen Stolz. Das würde ich in Erfahrung bringen und die Beziehung selbst beenden, denn ich habe es auch verdient genauso geliebt, geachtet und respektiert zu werden, wie ich einen Mann lieben, achten und respektieren kann.

Die Frage ist nur, ob du schon Angst vor ihrer Antwort hast. Wenn ja, dann lass es lieber sein und frag nichts aber lebe damit und akzeptiere, dass sie diesen Freund hat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #30
Jedoch, wenn sich diese nur eingeschränkt interpersonell bezogen auf zwei Personen, meine Partnerin und ihren Freund, abspielt, weit abseits von mir, dann ist solche tiefergehende Kommunikation auf geistige Intimitäten bezogen ( Warum schottet man sich sonst ab ?). Damit befinden sich diese Komminizierenden in ihrer intimen Blase, zu der weder ich noch seine Frau zugang haben.
Das ist ja auch der Sinn der tiefen Freundschaft zwischen 2 Menschen, dass sich nicht jeder reindrängen udn mitmischen kann. Wenn Dir langweilig ist, dann bau' doch eine innige Freundschaft zu seiner Frau auf.

Ich finde Dich realitätsfern und besitzergreifend - kein Mann für eine selbstständige, erwachsenen Frau.
Wie kommst Du nur auf die Idee, dass Du im einem 2-monatigen Kennenlernprozess im Vertrautheitsgrad annähernd da stehen kannst, wo sie mit dem platonischen Freund steht, in einer Freundschaft die sie seit Jahren pflegt. Und wie kommst Du auf den Gedanken, dass ein Partner sämtliche Positionen im Leben besetzen kann, sodass Freunde nicht mehr nötig sind, nur noch oberflächliche Bekanntschaften. Du willst sie sozial isolieren und in Deinen Besitz bringen - ganz schlechte Beziehung.

Die Mehrheit der Deutschen glaubt nicht an die Möglichkeit platonischer zwischengeschlechtliche Freundschaften .
Es ist mir relativ egal, was die Mehrheit der Deutschen glaubt. Ich habe einen Kopf, darin ist ein Gehirn und das benutze ich zum selber denken. Und ich entscheide, ob ich mit einem Mann schlafen will oder nicht - keine Studie und nicht er allein (dann wäre das Vergewaltigung).
Mein chronisch fremdgehender Exmann erfüllte Deine zitierte Studie auch, baggerte meine attraktiven Freundinnen an und konnte nicht bei ihnen landen. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit liegen oft Welten.
Außerdem stimmt an Deinem Zitat was nicht, es geht dabei um den Fremdgehwunsch von Männern, nicht um die Frage, was Frauen 1. wollen udn 2. tun. Dein Textverständnis scheint gering - problematisch, wenn man sich dann auf solche Studien bezieht.

Die Freundschaft mit dem anderen Mann hängt wie eine Art Klotz in unserer Beziehung, der gleich von Anfang an verhindert, dass ich der Mensch bin, auf den sich die "platonische Intimität" konzentrieren kann.
Nein, eine bestehende Freundschaft verhindert nicht, dass Initmität zwischen Dir und Deiner Freundin entstehen kann - die wächst auf Frauenseite ohnenhin langsam.
Du gehörst zu den extrem besitzergreifenden Männern, die abhängige Frauen brauchen die keine anderen sozialen Kontakte pflegen.

Mein Partner ist auch mein engster Freund (über lange Zeit gewachsene Initimität). Trotzdem treffe ich mich mit Freunden und er mit Freundinnen - auch mit Übernachtung. Das nennt man Vertrauen.