• #31
Ooooh wie interessant es hier ist ... ich gestehe ... ich pflege intime geistig-seelische Gespräche mit mehreren Herren ...
die passen eventuell alle aufeinander auf, dass keiner zuviel Nähe mit mir bekommt ... Aber es tut so gut! Was soll ich tun? Etwa darauf verzichten? Ich BRAUCHE die geistige Inspiration und Erquickung mit vertrauten Seelen ... auch von fern. Auch wenn ich in Beziehung bin.
Herrje, ist DAS etwa eine heimliche Form von geistiger Polygamie?
Ich Ahnungslose hatte ja keine Ahnung, dass meine Freunde alle heimlich von mir träumen, am Telefon sich meine Wäsche ausmalen ... und meinen Beziehungspartnern im Geiste Konkurrenz wagten.
Bin ich eine Sünderin? Mindestens so schlimm wie Charlotte von Stein?
 
  • #32
Ich habe Freunde - weiblich und männlich, und bin sehr dankbar für diese Freundschaften.
Gute Freundschaften sind selten.

Schätze es gerade sehr, auch männliche Freunde zu haben - ohne irgendwelche Gedanken meinerseits. Der Gedankenaustausch, die oft eben anderen Sichtweisen.

Ich würde nie eine Freundschaft einem Partner zuliebe beenden, intime geistige Nähe entsteht übrigens auch mit Freundinnen. Deswegen - Freundschaft, anderes sind gute Bekannte.

Was mir mal ein Bekannter (nicht Freund, aber bekannt genug) sagte, er in einer stabilen, guten Beziehung - als Mann findet er es durchaus angenehm, mit einer Frau platonisch befreundet zu sein, die er unter anderem, auch attraktiv findet. Überhaupt nicht aus sexuellen Gründen, sondern weil Mann gerne mit attraktiver Frau gesehen werden mag.
 
  • #33
Ich denke, das ist eine Frage der Weltanschauung, und hat nichts mit einem Antagonismus zwischen wissenschaftlich/rationaler oder realitätsferner/emotionaler Ansichten zu tun. Man kann beide Argumentationen nämlich sehr wohl auch rational begründen. Und, auf Erfahrungen aus der Realität hinzuweisen, macht ja tatsächlich jede wissenschaftliche Argumentation kaputt, weil die Realität, lieber FS, halt nur deine eigene Realität ist. Hier gibt es ganz viele andere Menschen, die eine andere haben, deswegen sind die noch lange nicht verträumt. Ich denke, es gibt nichts, was nicht möglich ist unter Menschen, und deswegen unterstelle ich grundsätzlich erstmal niemandem etwas böses, wenn er einen andergeschlechtlichen besten Freund hat und mit diesem Zeit verbringt. Kann sein, dass da was läuft, emotional, kann aber auch nicht sein. Das hat was mit Vertrauen zu tun, dass man da als Partner nicht gleich schlimmste Eifersuchtsgefühle und Kopfkino bekommt. Wenn du nicht darauf vertrauen kannst, dann passt es nicht zusammen, und dann hast du auch eine gute Entscheidung getroffen, diese Geschichte zum Schutze beider Partner, zu beenden.

Denn letztendlich ist es ja so: es ist dein Leben, und du entscheidest, was du in deinem Leben haben möchtest und was nicht. Genauso geht es ihr ja auch. Sie hat entschieden, auf diesen Freund nicht verzichten zu wollen. Es ist eben ihr Leben und sie gestaltet es sich so, wie sie mag.

Eure Wege müssen sich zwangsläufig trennen, denn hier gibt es keine Übereinstimmung von Werten. Ich finde, deswegen muss man andersdenkende nicht kleinreden, aber es passt eben einfach nicht zusammen. Das passiert. Weitermachen, es gibt noch mehr tolle Frauen, die vielleicht besser zu dir passen.
 
  • #34
Ich bedanke mich
besonders bei Pia,void,Jana und Kaktus, deren Meinungen sich mit den herrschenden, wissenschftlich begründeten, Sachverhalten decken und für die Problemlösung zielführend waren.
Und ich weise aber darauf hin, daß die vielen Beiträge, die aus negativen Einstellungen entstanden sind oder eigene Erlebnisse generalisieren und als allgemeingültig erklären, nicht oder garnicht dienlich waren.
Als wenn hier nur Leute schreiben weil sie DIR und NUR Dir dienen wollten. Ich schreibe nicht nur für Dich! Sondern auch immer zugleich für andere. Weil es evtl. jemandem trotzdem auf irgendeine Art helfen könnte. Meine Sichtweise, Erfahrung, mein Gefühl oder Problem mit etwas. Immerhin lebt ein Forum auch davon, daß unterschiedliche Menschen sich einbringen und nicht davon, daß sie bevormundet und ihre Kommentare leider ständig geändert/gestrichen oder bewertet werden. Du stelltest NUR ein Thema. So wie Du es willst. Überlasse bitte jedem, wie er in seiner Art seine Meinung dazu gibt. Ziehe daraus was Du willst oder nicht. Und wenn Dir Untersuchungsergebnisse wichtiger sind ziehe die als Entscheidungsgrundlage heran. Nur ziehe bitte nicht darüber her, wie andere sind und fahre ihnen über den Mund. Du willst das schließlich auch nicht. (Ich fände auch besser, wenn andere sagten, wie sie jemanden empfänden als wenn sie sagen "du BIST soundso. Niemand weiß warum weshalb wieso!)
 
  • #35
Dein 'Ich liebe dich' ist eine Satz mit ICH!
Diese Erde bietet die Fülle ... in allen Bereichen. Jeder Körper bestehst aus einer Fülle von Bausteinen und Verbindungen. Jede Mahlzeit ist eine einzigartige Kombination von Zutaten ... und selbst gleich, ist niemals dasselbe. Ebenso die Bereiche des Lebens können nur lebendig bleiben, durch den Einhauch der Inspiration und den Kontakt mit anderen. So wie der Körper durch zuviel Enge ersticken kann, so kann auch das Gemüt und die Liebe durch zuviel Enge sich nicht mehr entfalten und leidet. Lebendig sein ist ein alltäglicher Austausch von irdischer und geistiger Nahrung und dem Kontakt mit anderen. Würdest du es wagen, deinem geliebtesten Menschen die Herkunft und die eigene Familie zu verbieten? Wir haben nicht nur eine irdisch leibliche Familie, aus der unsere Körper stammen. Wir haben auch eine seelisch-geistige Familie! Menschen mit denen wir nicht blutsverwandt sind, aber die dem Strickmuster unserer Seele ähnlich sind, wo wir uns nicht nur verstanden fühlen ... sondern deren Existenz auf diesem blauen Erdball uns wohl tut.
Deren Gespräche uns inspirieren und Lösungen finden lassen. Freundschaften, die eine Gnade sind.
Du kennst diese offensichtlich sehr beziehungsfähige Frau nur wenige Wochen und masst dir bereits an, ihr Leben vorzuschreiben? Unsere westlichen Kultur lebt von der Vielfalt der Beziehungs-Ebenen.
Wie gefährlich du bist!
DU bist der rivalisierende und aggressive Teil in diesem Dreieck.
Wage es nicht heilige Nebenbeziehungen und Freundschaften zu zerstören, nur weil du Lieben mit Vereinnahmen verwechselt hast ...
Welche Anmaßung, wenn eine andere Person uns innerlich oder äußerlich beinahe auffressen will und ihren Egoismus als Liebe bezeichnet.

Du sagst du liebst die Blumen, aber du pflückst sie ab.
Du sagst, du liebst die Tiere, aber du isst ihr Fleisch.
Und ich fürchte mich schon heute vor dem Tag,
an dem du zu mir sagst 'ich liebe dich' ...
 
  • #36
„vor allem dann nicht, wenn der Freund sexuell aktiv und attraktiv ist“.
Lieber TS,
Liegt hier in deiner eigenen Aussage dein eigentliches Problem?

Der gute Freund deiner Partnerin ist ihr nicht nur emotional sehr nah, sondern sieht auch noch gut aus, was deine Angst anfeuert sie könnte sich irgendwann auf ihn einlassen wenn der Moment passend ist. Deshalb ist er für dich eine Gefahr und diese versuchst du zu eliminieren indem du ein Problem mit der " intimen Blase" hast und dir nicht bewusst ist, dass du mit diesem Problem nur dir selber schadest und eurer Beziehung. Diesen Kampf kannst du nur verlieren!

Was also tun. Ich kann verstehen, dass diese intimen Gespräche bei denen du dich ausgeschlossen fühlst, sich nicht gut für dich anfühlen und das darfst du auch ansprechen. Aber bitte fordere keine Entscheidung von deiner Partnerin für dich oder ihn, das geht nicht gut für dich aus.
Rede mit ihr, erzähle ihr genau das was du oben geschrieben hast, dass du kein grundsätzliches Problem mit dieser Freundschaft hast, aber wie es dir mit diesen intimen Gesprächen geht und wie du dich dabei fühlst. Bitte sie, das in Zukunft nicht mehr so innig und tief zu praktizieren, wenn du dabei bist. Es ist nicht schwer ein bisschen Rücksicht auf die Gefühle des Partners zu nehmen und ein wenig auf ihn zu achten. Die beiden werden sich ja auch ohne dich treffen, da ist genug Zeit für (ich nen es mal) verbale Intimität.
Ich sehe dein Problem als kein großes Problem an und wenn deiner Freundin etwas an dir und euer Beziehung liegt, wird sie mit dir an einer Lösung des Problems arbeiten.
Ich kann echt nicht verstehen, warum für manche Menschen immer sofort Trennung in Frage kommt. Manchmal gibt es keine Lösung, das stimmt. Aber man sollte doch zumindest erst einmal mit dem Partner reden und nach einer Lösung suchen, bevor man sagen kann es macht keinen Sinn. Dazu haben hier in Forum irgendwie einige gar keine Lust zu und sieben immer sofort aus. Ob sich so jemals der passende Partner finden lässt, wage ich zu bezweifeln.
In deinem Fall ist die Lösung in meinen Augen recht simple, also nur Mut.

Was ich dir aber noch mit auf den Weg geben möchte. Arbeite an dir und deinem Selbstbewusstsein. Warum hast du Angst deine Freundin könnte einen anderen Mann sexuell anziehender und attraktiver finden? Sie hat sich für dich entschieden! Das hat sicher Gründe. Du hast keinen Grund an dir selbst zu zweifeln und erst recht nicht diese Freundschaft als Gefahr für dich zu sehen. Du teilst mit ihr noch viel mehr als er mit ihr. Mach dir das bewusst.

Alles Liebe für dich
 
  • #37
Eine Paarbeziehung erlebt Höhen und Tiefen, deren Amplituden keine geradlinige Dauerharmonie bedeuten. Deshalb ist eine gute Beziehung auch dadurch gekennzeichnet , daß man sich anpasst und aufeinander zugeht. Wir haben das getan.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #38
Warum denn dieser aggressive und ironische Ton gegenüber dem FS?
Als Partner möchte man auch der vertraute und gute Freund/in des Partners sein. Dieser Platz ist aber seit Jahren schon besetzt. Man trennt doch nicht strikt platonischer geistiger männlicher Vertrauter und Partner. Klar ist da der FS verunsichert und fühlt sich zurück gesetzt. Ihm wird ja vermittelt, dass Beides in einer Person nicht geht. Er kann der Frau also geistige Intimität nicht bieten, da sie sich diese woanders holt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Ehefrau des Kurschattens begeistert von der Konstellation ist. Mal ehrlich, wer von uns möchte sich davon freisprechen, in einer solchen Situation nicht gekränkt zu sein? Sondern gönnerhaft diese Beziehung abzunicken, weil man angeblich keine geistige Intimität zur eigenen Partnerin haben kann? Das ist doch Nonsens.
 
  • #39
Ich bin gerade ein bißchen hin und her gerissen.
Hm, nein, eher: ich sehe zwei Antworten / Bewertungen dieser Sachlage für mich.

1. Auch ich hätte ein Problem damit, wenn mein Schatz einen anderen Menschen hätte, der ihm wichtiger ist als ich. Egal, ob Mann oder Frau ( eigene Kinder ausgenommen, das würde mir auch nicht passen, aber ich müßte es akzeptieren ).
Mein Vater hatte mal ein paar Jahre lang eine platonische Freundin, seine Kollegin, etwa 15 Jahre jünger als er.
Sie verbrachten jede Mittagpause miteinander und wenn sie drei Wochen Urlaub hatte, drehte er am Rad.
Er erzählte uns jeden Tag beim Abendessen, was sie sagte und was sie am WE machen will, etc.
Die Frau besuchte uns auch oft oder wir unternahmen alle etwas miteinander.
Wie meine Mutter das ausgehalten hat, weiß ich nicht.
Aber sie hatte damit kein Problem und fand die Frau auch nett.

Ich wäre da nicht so souverän.
Insofern verstehe ich den FS, wobei es mir schnuppe wäre, ob es sich bei dem geistig wichtigsten Menschen im Leben meines Freundes um einen Mann oder eine Frau handelte.
Ich will sein wichtigster Mensch sein, wenn ich es nicht bin, ist er nicht mein Mensch.

2. Ich würde dann aber nicht so klammern, wie es der FS tut.
Das ist der andere Aspekt.
Alle Beiträge zeigen, dass der FS sehr viel Angst hat und sehr wenig Selbstwert.
Mit einem solchen Menschen kann man schwer eine fröhliche, leichte, vertrauensvolle Beziehung pflegen.
Und da ist es egal, ob derjenige aus seiner Angst heraus zum Jammerer und Weiner ( habe ich erlebt ) oder aggressiv wird ( erleben wir hier beim FS ).
Die beiden kennen sich erst sehr kurz und befinden sich am Anfang der Kennenlernphase. Da ist man vielleicht ein bißchen verknallt, aber mehr sicher nicht.
Der FS sagt jetzt, dass er sich trennen wird und ich denke, das ist für beide gut.
In drei Wochen haben die beiden sich gegenseitig vergessen, denn es ist ja praktisch noch nichts passiert, und falls doch einer länger grübelt, ist das wieder ein Problem, über das er mal nachdenken könnte.

Lieber FS, ich finde das sehr gut, dass du dich von der Frau verabschieden willst. Du kannst ihr ja noch für die netten Treffen danken und bleibst dabei freundlich und gelassen.
Das ist erwachsen und souverän.
Bist du das ?

w 49
 

Laleila

Cilia
  • #40
Sondern gönnerhaft diese Beziehung abzunicken, weil man angeblich keine geistige Intimität zur eigenen Partnerin haben kann?
Das ist doch gar nicht der Fall.
Menschen können problemlos mit mehreren Personen geistige Vertrautheit pflegen.
Bloß weil man sehr vertraute, nahe Freunde hat, bedeutet das doch nicht, die mentale Intimität zum Partner wird beschnitten. Im Gegenteil.

Aber der FS möchte die einzige männliche vertraute Kontaktperson dieser bedauernswerten Frau sein. Ein extrem übergriffiger Anspruch. Zumal der Freund der Bekannten des FS ja nicht wichtiger als der FS ist, sondern offenbar AUCH wichtig.
 
  • #41
Merkwürdig bei dieser Frage ist, dass alle hier etwas entscheidendes übersehen haben
Völlig korrekt, aber wenn man sich dann doch besucht und er bei ihr übernachtet ?
Die Reha lag Jahre zurück, sie haben noch rege Kontakt und er übernachtet bei ihr.

Was machen sie dann eine oder mehrere Nächte? Schlafen sie getrennt oder in einem Bett? Halten sie sich Händchen beim Einschlafen und erzählen sie sich Märchen?

Wer weiss das schon, wer weiss, ob sie nicht aneinander gefallen und sie ihn nur nicht haben kann, weil er verheiratet ist und sich nie scheiden lassen wird, denn ich schätze den Mann auch um die 60.

Und zuletzt: vorher wissen wir, dass sie in der Reha nicht miteinander sexuell intim waren? Kann das der FS oder jemand vom Forum auschliessen?

Ich würde das niemals einem nachfolgendem Freund erzählen, wenn das so wäre, um ihn nicht zu verlieren. Niemals und es kann sein, dass sie mit ihm intim war und es für sich behalten will.

Seine Sorgen und Befürchtungen kann ich sehr gut nachvollziehen.

Gute Entscheidung dich zu trennen lieber FS! Bleib dabei.
 
  • #42
Menschen können problemlos mit mehreren Personen geistige Vertrautheit pflegen.
Bloß weil man sehr vertraute, nahe Freunde hat, bedeutet das doch nicht, die mentale Intimität zum Partner wird beschnitten. Im Gegenteil.

Der FS möchte eine Partnerin, die zu ihm engere mentale Intimität pflegt als zu anderen Männern. Das ist legitim, genauso wie Deine Sichtweise, diese oder körperliche Intimität mit mehreren Männern zu pflegen. Es geht hier nicht um sehr vertraute Freunde, sondern um solche, die offenbar erheblich vertrauter sind als der eigene Partner. Ob sich das mit der Zeit ändern würde, ist unklar.

Ich habe mehrere gute Freundinnen, aber die mentale Intimität ist mit meiner Partnerin am engsten. Die körperliche sowieso exklusiv. Ich finde das wichtig und selbstverständlich. Alles andere ist für mich Beliebigkeit. Eine Beziehung zu haben bedeutet auch, sich nach außen abzugrenzen und nach innen stark verbunden zu sein. Für mich ist auch nicht tolerierbar, dass meine Partnerin engere mentale oder körperliche Intimität zu anderen Männern pflegt als zu mir. Mir fehlt dann die Basis für die Beziehung. Dem FS auch. Es ist seine folgerichtige Entscheidung, sich zu trennen.
 

Laleila

Cilia
  • #43
Der FS möchte eine Partnerin, die zu ihm engere mentale Intimität pflegt als zu anderen Männern.

Nö.
Wirf mal einen Blick auf den Titel:
"Ich kann geistige Intimitäten meiner Freundin mit einen anderen Mann nicht akzeptieren -Was tun?"

Klare, eindeutige Ansage. Auch im weiteren Verlauf schreibt er nicht, dass sie dem Freund enger verbunden ist als ihm.
Da ist ein bissel viel von Dir hineininterpretiert.
Und um körperliche Intimitäten geht es in dem Thread überhaupt nicht.

Auch diese wilden, völlig unbegründeten Mutmaßungen von @Mandoline und @Lynnea, dass der Freund ein Kurschatten ist.
Da schlägt die Fantasie wohl etwas unkontrolliert aus. Darüber äußerte der FS nicht mal einen Verdacht.
Und bei mir übernachten auch männliche wie weibliche Freunde. Bei Euch nie? Woran mangelt es? Gästebett? Sofa? Oder einfach an der Gastlichkeit.

Es ist überaus pubertär zu unterstellen, dass Mann und Frau, welche in einer Wohnung, unter einem Dach übernachten, potentielle Fremdgänger sind.
 
  • #44
Der FS möchte eine Partnerin, die zu ihm engere mentale Intimität pflegt als zu anderen Männern. Das ist legitim, genauso wie Deine Sichtweise, diese oder körperliche Intimität mit mehreren Männern zu pflegen. Es geht hier nicht um sehr vertraute Freunde, sondern um solche, die offenbar erheblich vertrauter sind als der eigene Partner. Ob sich das mit der Zeit ändern würde, ist unklar.
Wenn ich den Argumentationen des FS so folge, dann bin ich mir nicht einmal sicher, ob das alles wirklich so ist oder ob von ihm durch sehr subjektive Wahrnehmungen etwas hineinprojeziert wird, was objektiv betrachtet vielleicht gar nicht so eng ist. Er kennt die Frau seit zwei Monaten, da frage ich mich, wo da bislang überhaupt schon der zeitliche Rahmen war, um sich als allerwichtigster Mensch für alle Belange des Lebens zu qualifizieren. Im Zeitraffer funktioniert das eher selten... Da finde ich es nicht so ungewöhnlich, dass es da noch andere Personen im Leben geben kann, die evtl. noch vertrauter sind. Eine vertrauensvolle Beziehung entwickelt sich und lässt sich nicht per Knopfdruck anschalten. Mit der Zeit würde diese Beziehung wachsen und der Freund unwichtiger werden - aber wie gesagt, vielleicht empfindet der FS die "intime Blase" auch hauptsächlich in seinem persönlichen Kopfkino als so unglaublich innig, einzigartig und intim. Die Frau des Freundes lässt die beiden - sicherlich wird sie ihre "Konkurrentin" kennen und das Ganze deshalb so gelassen sehen, weil sie weiß, dass die "intime Blase" nur bedingt innig und intim ist. Der FS wirkt auf mich grenzüberschreitend, mit schlechtem Weltbild und vor allen Dingen besitzergreifend, obwohl ihm das nach dieser kurzen Zeit gar nicht zusteht. Die Dame kann eigentlich froh sein, wenn er sich da innerhalb dieser kurzen Zeit schon outet - noch ist Zeit zur Flucht ;)
 
  • #45
Ich bedanke mich besonders bei Pia,void,Jana und Kaktus, deren Meinungen sich mit den herrschenden, wissenschftlich begründeten, Sachverhalten decken und für die Problemlösung zielführend waren.
Und ich weise aber darauf hin, daß die vielen Beiträge, die aus negativen Einstellungen entstanden sind oder eigene Erlebnisse generalisieren und als allgemeingültig erklären, nicht oder garnicht dienlich waren.

Tja, dann gehen wir anderen mal alle in Sack und Asche, die andere Wege in ihrem Leben gehen, weil sie dafür nicht die wissenschaftliche Begründung oder die (irgendwie entstandene) rechnerische Mehrheit haben.
Und natürlich ist eine nicht zustimmende Meinung, Sicht der Dinge, inakzeptabel und "nicht dienlich"

Welch eine Arroganz.

Wenn Du, Gast, mit einer potentiellen Partnerin in dieser Form kommunizierst, kann ich Dir mit an 99,9%Wahrscheinlichkeit prognostizieren, dass sie geht - außer sie ist hochgradig bedürftig und / oder nicht besonders mit Verstand gesegnet.

Wenn Du dies beendet hat, bist Du ihr wohl zuvor gekommen.

Auf Deinem Weg nur ein Gedanke, ein souveräner Mann mit gesunden Selbstwert ist konkurrenzlos. Der hat Exklusivität, muss sie nicht verlangen, kann Freundschaften und Partnerschaften trennen.
Generell Klammern, dem anderen vorschreiben, was er / sie zu denken hat, wie er / sie zu handeln hat, hat ein solcher Mensch m/w nicht nötig.

Respekt, Achtung, eine wertschätzende Kommunikation und Umgangsweise mit anderen Menschen, ob Partner/in oder generell Menschen mit denen man in Kontakt kommt, das ist die Grundhaltung und das Grundverhalten, dass ich in jedem Post des FS absolut vermisse.

Dies als Reflektion, Dir, Gast, wird auch dieser Post, da nicht entsprechend als Bestätigung, als nervig und obsolet, am Allerwertesten vorbei gehen.
 
  • #46
Moin,

zunächst ist unlogisch, dass sich die Freundin den TS angelacht haben sollte, wenn sie doch schon ein Verhältnis mit dem Anderen hätte, das sie so ausfüllt.

Dann ist unlogisch, dass sie den TS so unsensibel damit hängen lässt, falls ihr an ihm wirklich was liegt.

Beides zusammen heißt, dass der TS entweder übersteigert eifersüchtig ist, oder seiner Freundin wenig an ihm liegt. Beides katastrophale Voraussetzungen.

Ich selbst könnte mir schon vorstellen, dass meine Freundin enge platonische Freundschaft zu einem Mann hält, aber dann würde ich erwarten, dass ich ihn z.B einmal kennenlerne, und dass sie alles tut, um mich vom Charakter der Sache zu überzeugen. Außerdem bin ich meiner Überzeugung nach selbst ein guter Partner für geistige Intimität. Wenn sie das nicht zu schätzen weiß, wäre ich nicht der Richtige für sie.

manchmal
 
  • #47
Picke mir mal dieses Zitat von manchmal raus, weil so etwas sinngemäß auch schon hier von anderen geschrieben wurde...

Außerdem bin ich meiner Überzeugung nach selbst ein guter Partner für geistige Intimität. Wenn sie das nicht zu schätzen weiß, wäre ich nicht der Richtige für sie.

Stimme ich grundsätzlich auch zu. Im Idealfall ist natürlich der eigene Partner der Mensch, der einem geistig am meisten nahe steht.

ABER wir sollten hier nicht außer acht lassen, dass sich die Partnerin des FS gerade erst mal seit wenigen Wochen (2 oder 3 Monate schrieb der FS) in einer Beziehung mit ihm befindet. Objektiv betrachtet ist das ja erst mal noch die Kennenlernphase... den platonischen Freund hingegen kennt sie bereits seit Jahren und diese Freundschaft hat sich offenbar bewährt.

Und da sehe ich den großen Unterschied drin. Nach so vielen Jahren ist man sich doch i.d.R. immer geistig bereits vertrauter als nach wenigen Wochen während einer Zeit, in der man sich erst mal noch einander annähert und kennenlernt.

Es ist ja nicht gesagt, dass nicht ab einem bestimmten Zeitpunkt der neue Partner den Part der geistig nahestehendsten Person einnimmt, wenn man sich erst einmal vertraut ist... und einander vertrauen kann!

Noch kann die Freundin des FS das nicht... und das imho auch nicht zu Unrecht, denn wie man sieht, möchte der FS sich ja wieder von ihr trennen, was nicht mal auf einem Vergehen ihrerseits beruht, sondern rein auf der - scheinbar vollkommen unbegründeten - Eifersucht des FS und darauf, dass ihr ein Freund geistig nahe steht. Also, macht die Dame es doch richtig, oder nicht? Herren wie der FS kommen und gehen, damit vergibt man sich meiner Meinung nach nichts, wenn ich hier seine letzten Beiträge lese, aber eine langjährige, gute Freundschaft mit Nähe und Vertrauen bleibt. Diese Frau macht in meinen Augen alles richtig und die wird niemals einsam sein. Der FS hingegen sicherlich schon.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #48
Ich denke auch, es ist einfach eine Grundeinstellung.
Vertrauen und Vertrautheit muss wachsen in Freundschaften und Beziehungen.
Es gibt Menschen, so wie mich, da sind Freundschaften zum anderen Geschlecht völlig natürlich und normal.
Schon auf meinen Kindergeburstagen waren auch immer Jungs.
Mein bester Freund ist seit der Schulzeit in meinem Leben. Vor etwas über einem Jahr hatte er einen Flugzeugabsturz und lag mit schweren Verbrennungen im Koma.
Da wird einem die Nähe sehr bewusst...kurz ich habe ihn lieb ohne jemals körperlich gewesen zu sein.
Ich kann die Probleme des FS innerlich also überhaupt nicht nachvollziehen.

So müsste die Freundin des FS ihm wesentlich ähnlicher sein als ich zb.
Das wäre die einzige Möglichkeit, dass ihr zusammen passt.
 
  • #49
Außerdem bin ich meiner Überzeugung nach selbst ein guter Partner für geistige Intimität.

Du bist doch bestimmt auch ein guter Partner für die Freizeitgestaltung, für alle möglichen Unternehmungen, oder?
Theoretisch bräuchte deine Partnerin dann doch keinerlei andere sozialen Kontakte mehr, weil du jeden Bereich ausfüllen könntest, oder?

Ganz ehrlich, ich muss mir teils an den Kopf fassen, was hier manche für Ansprüche stellen, nur weil sie der "Partner" sind. Der FS kennt diese Frau gerade mal ein paar Wochen und meint ernsthaft, das er einen höheren Stellenwert, als ein langjähriger Freund hat. Lustig.....
 
  • #50
Ich werde wahrscheinlich nie ganz (!) verstehen, warum Menschen sich an eine Beziehung Klammern, die ihnen nachvollziehbar Schmerzen bereitet.
FS, lass das doch einfach sausen. Was hindert Dich?
 
  • #51
Hi,
also ich denke, es ist einfach wichtig, dass Frauen, wie Männer, ihren Freiraum bekommen. Natürlich musst du auch dafür sorgen, dass deine Freundin wieder auf dich aufmerksam wird. Mach dich in ihren Augen attraktiv und versuche nicht, andere unattraktiv zu machen.
Sei vielleicht ein bisschen geheimnisvoll.
LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top