G

Gast

Gast
  • #1

Ich kann meine erste große Liebe nicht vergessen

Ich war fast sechs Jahre mit meinem Freund zusammen. Vor einem Jahr trennte er sich plötzlich von mir - ohne jegliche Vorankündigung. Selbst im Nachhinein konnte ich nichts fesstellen. Wir wohnten bereits vier Jahre zusammen. Aus meiner Sicht hatten wir eine gute Beziehung ohne großartige Streitereien, Eifersucht,etc.. Negatives konnte er mir nach der Trennung nicht nennen. Nur: "Es ist es irgendwie einfach nicht mehr. Ich muss noch mal was erleben.". Und so ähnlich.

Warum trennt man sich so plötzlich vom Partner? Anfangs hatte ich es immer in die Kategorie "Torschlusspanik" einsortiert...vielleicht in der Hoffnung, dass er irgendwann darauf kommt, dass die Trennung falsch war. Aber so ist es leider nicht.
 
  • #2
Torschlusspanik ist gewiss der falsche Begriff, denn darunter versteht man doch die übereilte Partnerwahl und die voreilige Familiengründung.

In dem von Dir beschriebenenen Fall geht es eher um das Gefühl, etwas zu verpassen. Vielleicht warst Du auch seine erste Freundin oder eine seiner ersten Freundinnen und er hatte das Gefühl, dass er zu wenig erlebt hat. Vielleicht war aber auch einfach nur die Liebe erloschen und er hat gespürt, dass du nicht die Mutter seiner Kinder sein wirst, dass es sich dafür einfach nicht richtig genug anfühlt.

Gründe anzugeben bei einer Trennung ist sehr oft sehr schwierig und man kann es eigentlich nicht erwarten. Darüber wurde hier schon oft kontrovers diskutiert und ich bleibe dabei: Solange man sich friedlich trennt und die Ursachen in Richtung "Liebe erloschen" oder "ist nicht der/die Richtige" oder "auseinandergelebt / auseinanderentwickelt" oder "zu wenig Gemeinsamkeiten" (auch in bezug auf Fernbeziehung) geht, sind konkrete Trennungsgründe doch kaum angebbar. Nur bei unfriedlichen Trennungen sind die Gründe meist klar, also z.B. häusliche Gewalt oder Fremdgehen.

Der Mann hat erkannt, dass Du nicht die Richtige bist. Er war konsequent und hat sich getrennt. Ich verstehe eigentlich nicht, warum man das auch Jahre später noch zerreden muss. Was willst Du hören?
 
  • #3
Er hat für sich festgestellt, dass du nicht die Richtige bist und seine Gefühle für dich nicht mehr da sind und er mit dir nicht das erleben kann, was er noch möchte. Streit ist für so eine Erkenntnis nicht nötig
 
  • #4
Es fällt schwer, zu akzeptieren, dass man einfach nicht "die Richtige" für einen geliebten Menschen war, wenn dieser nach längerer, funktionierender Beziehung keinen konkreten Mangel, kein größeres Problem oder sonst eine konkreten Punkt benennen kann, der ihn zu diesem Schluss bewegt hat. Das lässt einen vollkommen rat- und hilflos im Regen stehen.

Tatsächlich ist es aber so, dass "Ich will nicht mehr." die einzige Information ist, die für das Ende der Beziehung wirklich relevant ist. Es führt kein Weg daran vorbei, das in all seiner Schlichtheit zu akzeptieren und die Verletzung zu verarbeiten. Rätselraten wird Dir nichts bringen. Und dass Dein Expartner Dich mit diesen Fragen hat stehen lassen, spricht ja auch nicht gerade für ihn. Es kann aber auch daran gelegen haben, dass er selbst nicht klar in Worte fassen konnte, was in ihm vorging. Das kann z.B. in Umbruchphasen durchaus passieren. So oder so - es ist vorbei.
 
  • #5
Es fällt schwer, zu akzeptieren, dass man einfach nicht "die Richtige" für einen geliebten Menschen war
Richtig, das ist emotional schwierig, wenn man es umgekehrt selbst als gut empfunden hat.

wenn dieser nach längerer, funktionierender Beziehung keinen konkreten Mangel, kein größeres Problem oder sonst eine konkreten Punkt benennen kann
Nun, erlosche Liebe oder keine denkbare Zukunft sind doch sehr starke Gründe, sie klingen bloß harmloser. Was in aller Welt ist an erloschener Liebe nicht weitreichend genug?

Wer kann für erloschene Liebe konkrete Gründe nennen?

Und dass Dein Expartner Dich mit diesen Fragen hat stehen lassen, spricht ja auch nicht gerade für ihn.
Ach ja? Sehe ich nicht so.

Es kann aber auch daran gelegen haben, dass er selbst nicht klar in Worte fassen konnte, was in ihm vorging.
Eben!

Wer kann schon genau den Finger darauf legen, warum die eigene Liebe erloschen ist? Es passiert einfach und dann soll man sich dafür auch noch Gründe aus den Fingern saugen? Wenn man mal immer so genau wüsste, warum Liebe erlischt oder warum man für einen Menschen so viel empfindet!
 
G

Gast

Gast
  • #6
vielleicht in der Hoffnung, dass er irgendwann darauf kommt, dass die Trennung falsch war. Aber so ist es leider nicht.

Der kommt schon noch drauf! Aber so lange kannst Du nicht warten. Ich habe mich damals auch nach 6 Jahren getrennt, weil ich glaubte, es müsse noch eine Passendere geben für mich. Gab es aber nicht, im Gegenteil. Wenn ich heute ihre verzweifelten Briefe lese (ich habe sie aufgehoben), könnte ich schier die Wände hochgehen über meine eigene Dummheit. 25 Jahre ist das jetzt her.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Der kommt schon noch drauf! Aber so lange kannst Du nicht warten. Ich habe mich damals auch nach 6 Jahren getrennt, weil ich glaubte, es müsse noch eine Passendere geben für mich. Gab es aber nicht, im Gegenteil. Wenn ich heute ihre verzweifelten Briefe lese (ich habe sie aufgehoben), könnte ich schier die Wände hochgehen über meine eigene Dummheit. 25 Jahre ist das jetzt her.

Das kenne ich auch aus dem Bekanntenkreis. Ein Bekannter hatte es abgelehnt, nach dreijähriger Beziehung seine Freundin zu heiraten. Sie ist zu ihrem ersten Freund zurückgekehrt, hat ihn binnen weniger Monate geheiratet und beide sind jetzt seit mehr als zwanzig Jahren verheiratet. Mein Bekannter hat mir einmal anvertraut, dass er dieser Frau bis heute nachtrauert, weil nichts gleich gutes nachgekommen ist - auch nicht seine jetzige Exfrau. Der Exfreund einer Freundin hat seine erste Liebe nach mehr als zwanzig Jahren wieder kontaktiert und beide sind - obwohl damals beide gebunden - wieder zusammengekommen.
 
Top