• #1

Ich kann meine Schwiegermutter nicht ertragen. Trennung?

Hallo Community,
ich bin seid 5 Jahren mit meinem LG liiert und wir möchten bald heiraten. Ich bin sehr glücklich mit ihm, aber meine „Schwiegermutter“ in spe ist eine richtige Hexe. Sie macht mir das Leben zur Hölle und ich überlege die Hochzeit abzusagen. Sie lehnt mich ab und ich weiss nicht wieso. Gespräche bringen rein gar nichts. Mein LG mischt sich nicht ein und verteidigt mich auch nicht. Ich bin so verzweifelt und nur am heulen. Hilfe!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #3
Hallo Tanie was macht sie denn so Schlimmes? Wie hast du es die 5 Jahre vorher geschafft? Dein Partner steht zwischen euch, auch nicht schön für ihn, aber wenn dir irgendwelche unfairen bösartigen Unterstellungen seitens der Schwiegermutter passieren soll auch mal dein Partner was sagen, wenn du dich nicht alleine verteidigen kannst. Was sagt dein Partner zu deiner Überlegung über die Absagung?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
OK, wenn dein LG sich nicht einmischt und dich nicht verteidigt, dann ist es mir schleierhaft, wie du mit ihm "sehr glücklich" sein kannst. Ich hätte gesagt, Schwamm drüber, du musst nicht mit deiner SM warm werden und kannst sie getrost ignorieren, aber das Verhalten deines LG ist mehr als fragwürdig, schließlich ist seine Mutter, wegen der du unglücklich bist und weinst und ihm scheint es egal zu sein. Ja, löse die Hochzeit auf, aber wegen LG, nicht wegen seiner Mutter.
 
  • #5
Die letzten Jahre war sie auch nicht nett und wollte mich „wegbeissen“ jetzt habe ich das Gefühl sie möchte mich endgültig loswerden. Die Hochzeit verhindern. Sie macht mit mich bei meinem LG schlecht, erzählt im Dorf Geschichten über mich, redet abwertend über alles was ich mache. Seine Familie außer die Mutter mag mich.
 
  • #6
Mein LG mischt sich nicht ein und verteidigt mich auch nicht.
Genau das ist das Problem. Würde er dich verteidigen und sich ihr Art verbitten, hättest du Ruhe.

So kannst du sehen, was dich erwartet...brauchst du so einen Waschlappen als Mann?

Droh deinem Zukünftigem doch erstmal ernsthaft die Trennung an. Vielleicht bewegt er sich dann mal.

Er nimmt dich offenbar nicht ernst.
Wenn er nichts ändert, dann beende es halt. Sonst hast du deine persönliche Hölle freigewählt.
 
  • #7
Da fehlen weitere Informationen. Was macht die Schwiegermutter konkret? Um was für Themen geht es? Wohnt ihr alle zusammen oder seht euch regelmäßig? Wie kannst Du es bis jetzt schon 5 Jahre ausgehalten haben?
 
  • #8
Du willst doch nicht die Schwiegermutter heiraten. Reduziere den Umgang mit ihr auf ein Minimum. Meine konnte mich auch nicht leiden. Na und! Dann geht man da eben nicht mehr hin. w59
 
  • #9
Ich weiß nicht, ob Du Dich einfach zurückziehen kannst.
Wenn Du und seine Mutter nicht gemeinsam klar kommt, hast Du die Möglichkeit diesen Kontakt für Dich zu vermeiden und sich hier einfach aus dem Weg zu gehen? Dein Freund kann jedoch jederzeit weiterhin intensiven Kontakt zu seiner Mutter halten und diese sehen, ohne Dir im Nachgang davon im Detail zu berichten, das brauchst Du nicht. Man kann auch ganz nüchtern zu der ungeliebten Person sagen, dass man einfach keinen Kontakt zu ihr haben will, eben weil man diese nicht mag, egal ob es nun Familie ist, einfach eine friedliche Koexistenz leben möchte und dabei sollte es keinen mehr interessieren, was der andere macht und will, als auch man will keine ungefragten Bewertungen, Einschätzungen und Ratschläge hören.
 
  • #10
Hast du denn mit deinem LG darüber gesprochen, wie sehr sie dich quält? Ist ihm das überhaupt bewusst? Was macht seine Mutter denn Schlimmes, kannst du ein Beispiel nennen?

Ich würde sagen: Dann besuche sie halt nicht. Oder seht ihr euch sehr oft, wohnt im selben Haus etc.? Denn wenn ihr euch z.B. nur einmal im Jahr an Weihnachten seht und sie da etwas unfreundlich ist, würde ich deswegen nicht gleich die ansonsten gute Partnerschaft aufgeben, sondern an dem Abend halt einfach mit anderen Leuten reden.
 
  • #11
In solchen Fällen ist der Partner bzw. Sohn der determinierende Faktor. Wenn der sich nicht ganz klar positioniert, und zwar auf Seiten seiner Partnerin, wird das kein glückliches Zusammenleben.

Wie kann er zulassen, dass sie dir das Leben derartig zur Hölle macht, dass du ständig weinen musst? Entweder ist er der größte Feigling auf Erden, der sich gegenüber der Mutter weder durchsetzen kann noch will, oder er liebt dich nicht (genug). Beides ein Grund, über die Eheschließung noch einmal gründlich nachzudenken.

Tut mir leid für dich!

W, 27
 
  • #12
Warum habt ihr denn so viel Kontakt? Wohnt ihr etwa zusammen im Haus?
Ich habe mit meiner zukünftigen Schwiegermons- äh -mutter auch Probleme, aber sie wohnt drei Stunden weg und ich seh sie zweimal im Jahr; mein Freund geht ihr aber auch aus dem Weg (nicht wegen mir, das war vorher schon so) und schaltet auf Durchzug, wenn sie rummeckert. Daher hat das für mich keine Relevanz im Alltag.
Das Hauptproblem ist dein Verlobter, denke ich. Er sollte schon dafür sorgen, dass sie dich nicht schlecht behandelt und dann eben den Kontakt zwischen euch geringhalten, wenn es dann immer nur Stress gibt. Das hat mein Vater so gemacht zwischen seiner Mutter und meiner, obwohl sie im gleichen Ort gewohnt haben. Er ist dann halt nur alleine hin - waren ja schließlich seine Eltern und er hat sie geliebt - und hat sich auf beiden Seiten konsequent dagegen verwehrt, in diesen Streit hineingezogen zu werden (da hatten beide ihren Anteil dran). Wenn es so ist, dass du wirklich nicht mal was gemacht hat und Gespräche suchst, müsste dein Freund auch zu dir halten gegenüber seiner Mutter.
Einen illoyalen Mann oder ein Muttersöhnen würde ich persönlich nicht heiraten. Ich würde mir auch ständiges Einmischen der Schwiegermutter nicht gefallen lassen, denn wenn ihr später mal Kinder habt, wird das ja wahrscheinlich nur noch schlimmer...
Was sagt er denn, wenn du mit ihm darüber redest?
w, 37
 
  • #14
Es gibt natürlich Frauen, die keine anderen Frauen neben sich dulden. In diesem Fall, wirst Du langfristig keine Chance haben. Sie wird dich solange bekämpfen bis entweder du selber das Handtuch wirfst oder dein Mann irgendwann geht. Im Grunde hast Du gar keine Chance, denn dein Mann unterstützt dich nicht und das bedeutet im Klartext er stimmt ihr zu. Sonst würde er sich doch für dich einsetzen.
Ich weiß zwar nicht was vorgefallen ist aber irgendwie passt du zu dieser Familie nicht und die SM will dich nicht dabei haben. Wenn du klug bist, heiratest du ihn erstmals nicht. Erst wenn er 100% auf deiner Seite ist, kannst Du ihn heiraten sonst nicht.
 
  • #15
meine „Schwiegermutter“ in spe ist eine richtige Hexe. Sie macht mir das Leben zur Hölle
Liebe FS,
nun mal etwas konkreter: wie genau macht Dir Deine Schwiegermutter das Leben zur Hölle - was tut sie, was tust Du? Wenn Du nichts tust, dann stimmt das zu 100% nicht, sondern zeigt, dass Du Deinen Anteil am Geschehen nicht sehen willst. Ein Grund mehr, genau hinzugucken.

Meine Schwiegermutter war auch ein Hexe. Sie wäre weniger hexig gewesen, wenn ich nicht getan hätte, was sie total auf die Palme brachte: nämlich Ordnung in ihr Chaos bringen wenn wir da waren. Es war mein Fehler, ihr in ihrem Hoheitsgebiet reinzupfuschen.

Besser wurde es, als ich:
- so gut wie überhaupt nicht mehr mitfuhr, wenn mein Mann sie besuchen fuhr (kein Kontakt, kein Streit)
- wenn sie zu Besuch kam, ich was tolles zu essen machte und dann sehr lange mit dem Hund entschwand. Der wurde nämlich von Oma vom Tisch gefüttert und war danach grün im Gesicht. Beste Entschuldigung ever, iden fürsorglichenn Hundehalter zu geben.
- wenn sie anrief, ich sofort das Telefon zu meinem Exmann brachte oder den Hund so lange mit Oma telefonieren ließ, bis mein Exmann in Reichweite war.

Sie war damit zufireden, ich war damit zufrieden. Alles Bestens.

wir möchten bald heiraten. Ich bin sehr glücklich mit ihm.... ich überlege die Hochzeit abzusagen
Du willst einen guten Mann wegen einer miesen Schwiegermutter aufgeben?
Warum findest Du keine bessere Lösung, s.o. Verweigere jeden Kontakt (außer Einladung zur Hochzeit) und delegiere das Problem sie auf Kurs zu bringen vollständig an Deinen Partner.

Und natürlich haust Du ein paar Pfosten in den Boden:
- so weit wie möglich wegziehen von ihr, auch wenn ihr umsonst bei ihr unter einem Dach wohnen oder auf ihrem Grundstück ein Haus bauen könntet
- sie kommt nicht zu Besuch, wenn Du da bist
- sie erscheint nicht unangekündigt an eurer Wohnung
- das Telefon lässt Du klingeln wenn sie dran ist
- sie kriegt niemals den schüssel zu euerer Wohnung , auch nicht zum bllumengießen wenn ihr in urlaub seid
Erst wenn sie tolerables Verhalten zeigt, wird daran was geändert.

Mein LG mischt sich nicht ein und verteidigt mich auch nicht
Ja, kommt vor: die meisten Männer sind konfliktscheue Lappen - Mutti gegenüber sowieso.

Du bist eine erwachsene Frau und brauchst keinen Mann, um die Schwiegermutter in ihre Schranken zu verweisen. Das kannst Du selber, s.o. Wenn ihm die harte Tour nicht gefällt, dann soll er seine Mutter in den Griff kriegen - klares Prinzip der Delegation. Ab sofort geht es nicht mehr zu Deinen Lasten.

Das bringt Dich in keiner Weise weiter, also lass es sein. Du machst Dich mit dem kindlichen Verhalten vor ihm nur zum Vollpfosten. Pack das Kriegsbeil aus und Attacke.
 
  • #16
Witzig , heiratest deine Schwiegermutter oder ihren Sohn ?
Scheinbar hat der gute nicht demnach die Eier in der Hose um seiner Mutter mal ein paar Takte zu stecken .
Es macht den Verdacht ,dass was in seiner Kindheit und Erziehung falsch gelaufen ist ,und er sich nicht ganz abgenabelt hat ,kein normales Verhalten.
Ich würde da Tacheles machen und keine langen Reden schwingen .
Klare Ansage, und Tschüssikovki.....
 
  • #17
Sie macht mit mich bei meinem LG schlecht, erzählt im Dorf Geschichten über mich, redet abwertend über alles was ich mache. Seine Familie außer die Mutter mag mich.
Was Du nicht weißt, macht Dich nicht heiß... so in der Art. Als erstes warum bist Du gemeinsam mit ihm bei seiner Mutter, dass Du hören kannst, wie sie über Dich giftet? Gehe nicht mehr mit. Und soll sie doch hinter deinem Rücken über Dich ablästern, da Du nicht mehr bei der Familienrunde dabei bist, hörst Du davon nichts. Auch soll Dir dein Lebensgefährte Dir auch nichts über ihre Lästereien gleich nach seine Heimkehr brühwarm erzählen wollen, einfach darüber die Schweigen oder Du musst hier auf Durchzug schalten, weil was bringen Euch, wenn ihr Euch über ihre Lästereien gemeinsam ärgert und Du sogar weinst, muss doch nicht sein.
Sie erzählt Geschichten im Dorf über Dich, und weiter? Wenn die Leute zum denken können, werden sie wissen, dass jede Geschichte zwei Fassungen hat, vom Ankläger und vom Beklagten, und die weichen stark voneinander ab. Wenn Leute mich hier neugierig fragen würden, was das Wahre an der Geschichte wäre, würde ich einfach sagen, das ihr beide nicht miteinander klar kommt und Du dich nicht ggü. den Dorfbewohnern rechtfertigen musst. Mir wurde auch mal eine Affäre unterstellt, ich bin nicht weiter darauf eingegangen, und Ruhe war. Solange Du nicht mit Erklärungen und Rechfertigungen kommst, mit gesenkten Kopf wie die Schuldige im Dorf herumschleichst, den Dorfbewohnern einfach sagst, Dich interessieren nicht ihre Geschichten, dann wird es auch schnell für die Dorfbewohner uninteressant, weil nur eine offentlich geführte Schlammschlacht interessant ist, wo dann alle denken mitreden zu können, er hat gesagt, sie hat gesagt... Halte Dich raus, gebe keine Informationen, ein klares Statement, dass dies nur die Angelegenheit zwischen Dir und deiner SM wäre, oder auch das Du keinen Kontakt zu ihr pflegst. Lass nicht zu, dass sich Fremde einmischen. Das bedeutet auch, dass Du Dir auch nicht die Gerüchteküche des Dorfes anhörst und wenn Du die Sau bist, die gerade durchs Dorf getrieben wird, mit Schulterzucken kommentierst, und nur meinst, nächste Woche, kommt ein anderes Schwein.
Meide die Frau, die Unfrieden schafft und halte Dich an die, welche Dir ggü. wohlwollend sind. Warum die Nerven kaputt machen, Du bist von ihr doch nicht wirtschaftlich oder finanziell abhängig.
 
  • #18
Witzig , heiratest deine Schwiegermutter oder ihren Sohn ?
Scheinbar hat der gute nicht demnach die Eier in der Hose um seiner Mutter mal ein paar Takte zu stecken .
Es macht den Verdacht ,dass was in seiner Kindheit und Erziehung falsch gelaufen ist ,und er sich nicht ganz abgenabelt hat ,kein normales Verhalten.
Ich würde da Tacheles machen und keine langen Reden schwingen .
Klare Ansage, und Tschüssikovki.....
Bei solchen Muttersönchen heiratet man leider die Mutter mit! Ich spreche aus Erfahrung. Du änderst diesen Mann nicht mehr, der Zug ist abgefahren. Er hat kein Rückrat, denn die Nabelschnur hat das Wachstum verhindert, denn die ist untrennbar mit seiner Mutter verbunden.

Trenne dich und suche dir einen ERWACHSENEN Mann.

w.,34
 
  • #19
Du weißt aber, dass das ein Problem deines Lebensgefährtens ist und nicht der Schwiegermutter?

Man heiratet keinen Mann, der einen nicht verteidigen kann und einen in einen Streit mit der Familie schiebt, ohne die Fronten zu klären. Punkt!
 
  • #20
Ich mag meine Schwiegermutter auch nicht gerade gerne, das beruht einfach auch auf Gegenseitigkeit. Ich gehe da einfach nicht mehr hin. Ich meide den Kontakt, wo es geht, nur zu hohen Feiertagen und Geburtstagen tauche ich da mal auf, esse höflich mein Stück Kuchen, und dann haue ich wieder ab. Mein Mann ist auch sehr an seine Eltern gebunden und ich verlange von ihm nicht, dass er sich mit seiner Mutter überwirft. Dafür muss er aber damit leben, dass er da oft alleine hinfahren muss und alle sind zufrieden. ob die hinter meinem Rücken was erzählt, ist mir eigentlich schnuppe.
 
  • #21
Ich hab's auch überlebt bis die Scheidung kam. Heute zollt sie mir Respekt. Für den Mann ist es blöde sich zwischen zwei Menschen zu entscheiden die man beide liebt- nee, das geht nicht.

Bade die Suppe lieber selber aus, indem Du alleine offen mit ihr darüber sprichst. TACHELES.
Und dann aus dem Weg gehen.
 
  • #22
Ich bin zwar noch nicht Schwiegermutter aber ich sehe Tendenzen wie Söhne damit umgehen.
Wenn ich bisher auch sehr positiv der Freundin meines Sohnes bin, so gab es zwei Situationen....
Einmal hat er mich um Rat gefragt....
...da scheint meine Meinung wichtig und einmal dachte er, ich wäre ironisch...da bekam ich sofort Gegenwind.
Missverständniss konnte man klären, also alles gut.

Ich wollte nur ein Beispiel geben, dass ein 20Jähriger nicht zulassen würde, dass ich mobbe
Wenn überhaupt würde er mich nach dem Grund fragen, würde ich jemanden nicht mögen. Vielleicht auch einmal drüber nachdenken aber mir keine Ungerechtigkeit durchlassen

Was macht Deiner?
 
  • #23
Da gibt es gleich mehrere Probleme. 1) natürlich diese "Schwiegermutter" die keine werden will. 2) Kritisch sehe ich, das dein Freund da nicht klare Worte findet. 3) Du scheinst nicht so recht handeln zu wollen. 2) ist keien gute Basis für eien Beziehung. Es sei denn, du hast vor dich hingeschwiegen und nichts gesagt oder rumgeeiert. Du solltest jetzt sehr klar mit dem Mann sprechen. Wenn du wirklich Beweise hast, das sie dich im Dorf schlecht macht. Auswertung dieses Geredes, sehen ob nicht womöglich doch was im Kern dran ist, Selbstreflexion muss sein. Dann bring das vor und verlange Aufklärung. Keine Klärung und Aufarbeitung dieser Vorfälle? --> keine Hochzeit. Danach In Anwesenheit des Sohnes der Mutter die Beweise vorbringen, klarstellen, dass es für dich so nicht akzeptabel ist. Sie soll das rückgängig machen und sich in Zukunft mit dir auseinandersetzen. Du heiratets auch nicht sie, sondern ihn. Es dürfte allgemeinhin bekannt sein, das man auch fernbleiben kann, wenn es nicht passt. Ich hatte anscheinend immer großes Glück mit den Eltern meiner Freunde. Entweder sie waren sogar angetan, oder hielten sich wenigstens raus. Sicher ist, das ich auch keinen Mann akzeptiert hätte, wenn er als erwachsener Mann den Duckmäuser vor einer Mutti, die mich auch noch in die Pfanne haut gespielt hätte. w53
 
  • #24
Ich wollte nur ein Beispiel geben, dass ein 20Jähriger nicht zulassen würde, dass ich mobbe
Es kommt vielleicht auch darauf an, was die Schwiemu für ein Mensch ist und wie sie das Kind erzogen hat.

Ist sie normal, wird sich auch das Kind zu einem normalen Menschen entwickeln, der ein normales Selbstwertgefühl entwickelt hat, der sich abgrenzt und auch der Mutter nicht nur widersprechen "darf", sondern auch gehört wird.

So eine normale Mutter respektiert ihr Kind, hat Vertrauen, dass es (aufgrund ihrer guten Erziehung) das Richtige tun wird und kommt dann eben auch nicht auf die Idee, sich einzumischen oder sich respektlos der Beziehung des Kindes gegenüber zu verhalten.

Aber ich glaube solche Drachen/Helikopter-Schwiemus sind genau das nicht.
Ihnen mangelt es in erster Linie an Selbstvertrauen zu ihren erzieherischen Fähigkeiten, demzufolge Vertrauen sie dem Kind pauschal nicht, respektieren es nicht und verhalten sich entsprechend übergriffig.

Das Problem des Kindes ist, dass es das für normal hält, weil es ja nichts anderes kennt. Es ist es gewöhnt, weder respektiert noch ernstgenommen werden. Die Mutter setzt sich eh drüber hinweg.
Entsprechend schlecht ist das Selbstwertgefühl und seine Möglichkeit, mit der Mutter Klartext zu reden. Das sollte er lernen.

W47, die sich heute auf den Besuch ihrer lieben Ex-Noch-SchwieMu freut :)
 
  • #25
2 Menschen, die sich nicht ertragen können, aber keinen Krieg führen können, weil dies einem Dritten nicht gut tut .... sollten sich aus dem Weg gehen.
Also - Trennung von der Schwiegermutter
 
  • #26
2 Menschen, die sich nicht ertragen können, aber keinen Krieg führen können, weil dies einem Dritten nicht gut tut .... sollten sich aus dem Weg gehen.
Also - Trennung von der Schwiegermutter
Wie gesagt, bei einem Muttersöhnchen heiratet man die Schwiegermutter mit lieber Tom. So einfach geht das dann leider nicht. Bei einem selbständigen Mann, der sich von seiner Mutter unabhängig entwickelt hat, besteht aber auch eben meist nie das Problem, dass diese übergriffig und biestig ist! ;) Das hat ja schon etwas miteinander zu tun - wie bei vielen Menschen im Umfeld von jedem nimmt sich die Schwiegermutter eben auch das raus was der Sohn zulässt. Ein Sohn, der ein Machtwort sprechen und sich selbstbewusst positionieren kann, bei dem gibt es diese Problematik gar nicht.

Daher wird der Rat, Trennung von Schwiegermutter, nicht funktionieren bei der FS. Wie gesagt, die Nabelschnur ist nicht durchgetrennt... er schlörrt sie sein Leben lang hinte sich her. Wenn die FS ein harmonisches Leben haben möchte, kann man ihr wirklich nur wärmstens raten, sich einen anderen Mann zu suchen. Dieser Mann ist vielleicht nicht vergeben, aber er ist "permanent besetzt" und zwar durch seine Mutter.

w.,34
 
  • #27
Er hat ein gutes Verhältnis zu seiner Mutter; die Mutter hat ein Problem und verhält sich intolerant und übergriffig. 5 J steckt er in dem Dilemma zu seiner Mutter weiterhin ein gutes Verhältnis zu halten, aber auch seine LG glücklich zu machen. Ich würde nicht von einem Mann verlangen, sich von seiner Familie loszusagen und den Kontakt zur Mutter abzubrechen, an der ihm was liegt. Das muss er schon selbst wollen. Und wir wissen nicht, ob der Mann nicht schon versucht hat, mit seiner Mutter zu reden oder anderes, und die SM sich einfach uneinsichtig, unnachgiebig zeigt und einfach rumgiftet; immerhin ist der Mann von seiner Mutter nicht so abhängig, dass er die FSin gleich nach Worten des Unmutes seiner Mutter in den Wind geschossen hat. Bei Kontaktabbruch zur Familie ist es dann schwierig für beide Seiten aufeinander zuzugehen, weil sich mit der Zeit unüberwindbare Gräben auftun, wo man sich schwer aufeinander zubewegt, sehe ich auch in meinem Umfeld. Man hatte mal ein gutes, vertrauensvolles Verhältnis und dann ist gar nichts mehr, außer verletzte Gefühle, Enttäuschung auf beiden Seiten und gewachsene Mauern aus Schweigen. Ich finde der Mann macht es schon richtig, er bleibt im Dialog und will trotz der massiven Ablehnung seiner Mutter, die FSin heiraten. Ich verstehe das Dilemma des Mannes, er will so seiner Mutter zeigen, das er zur der FSin steht, und auch seine Mutter liebt, die SM es aber akzeptieren muss, wie er lebt und auch seine Entscheidung zu heiraten, er lässt sich da nicht reinquatschen. Die FSin muss nicht so rigoros sein, der Mann gehört ihr doch und sie haben eine gute Beziehung, die hätte sie auch weiterhin. Und die SM, die die FSin nicht mag, hält man sich aus seinem eigenen Leben fern. Nur weil man eine Beziehung zu jemanden hat oder Ehe, muss nicht alles harmonisch laufen und jeder jeden mögen. Hier ist es seine Mutter, aber es könnte auch ein anderes Familienmitglied sein, Freunde & Nachbarn, die den Partner ablehnen oder auch eine Person ihrer Familie, denen muss man einfach kein Gehör schenken, sich nicht mit ihnen befassen oder Zeit mit Anstandsbesuchen, die man nicht will, verplempern. Ich mag manche Männer meiner Freundinnen auch nicht, die Liebe ist auch nicht gegenseitig, ich verhalte ich mich neutral, aber ich suche nicht gezielt den Kontakt zu den Männern oder verlange, dass sich meine Freundinnen für/gegen mich entscheiden. Wenn die FSin mit allen in purer Harmonie leben will und den Mann seine Kontakte vorschreiben möchte, dann muss sie sich trennen, oder ihm das Ultimatum stellen zu wählen. Sie muss auch nicht ständig mit ihrem Freund gem. zur verhassten Mutter gehen, wenn sie es nicht will, das kann er auch alleine. Vielleicht hilft auch die Eheschließung, dass die SM weniger giftet, wenn sie dann zur Familie gehört, nur lieben werden sie sich nicht. 5 J hatte die FSin schon damit umzugehen, gezielt dem auszuweichen oder es an sich abprallen zu lassen.
 
  • #28
Sie macht mit mich bei meinem LG schlecht, erzählt im Dorf Geschichten über mich, redet abwertend über alles was ich mache.
Das Grundproblem ist hier das Wort "Dorf". Offensichtlich gibt es keinen angemessenen Abstand zur Schwiegermutter.

Das nächste Problem ist
Mein LG mischt sich nicht ein und verteidigt mich auch nicht.
Warum heiratet man einen Mann, der so pauschal nicht hinter einem steht.
Ich würde die Hochzeit absagen und darauf bestehen, wenigstens 200 km weit wegzuziehen. Die Hochzeit abzusagen und nicht wegzuziehen, bringt wenig. Wegen "Dorf". Und "Dorfgeschwätz". Und "Unerträgliche Schwiegermutter".
 
  • #29
Also mein erster Gedanke ist: Heirate nicht. Mache diese Beziehung nicht noch verbindlicher. Das Problem ist durchaus der Mann mit seiner Haltung, auch wenn er natürlich in einem Dilemma ist. Welche Frau sollte er enttäuschen ...

Aber wenn Du erstmal Kinder hast, so ihr welche wollt, wird das noch schlimmer. Wie soll da der Kontakt minimiert werden.

Statt heulen, weil man so machtlos ist, fallen mir andere Szenarien ein, die ich aber in jungen Jahren auch nicht gemacht hätte, hätte ich mich mit ner Schwiegermutter nicht verstanden.

1. Klare Ansage an die Frau: Wenn sie sich nicht sofort zusammenreißt und nicht sofort aufhört, Dich bei Deinem LG oder sonstwo schlecht zu machen, sagst Du die Hochzeit ab und machst Schluss mit ihrem Sohn. Dann hat sie ihren Sohn zurück und kann versuchen, dass er sie wieder mag, weil Du natürlich sagen wirst, warum Du gehst. JEDEM, der Dir begegnet.

2. Klare Ansage an ihn: Wenn er nicht sofort anfängt, Dich vor der Mutter zu verteidigen und ihr zu verbieten, Dich schlechtzumachen, wirst Du ihn verlassen. Und das dann auch tun.

3. Beziehungsfortführung nur mit Wegzug und Abstand zu der Frau. Zusicherung, dass sie nicht mehr als dreimal im Jahr bei euch ist. Ansonsten raushalten aus Besuchen. Wie Vikky schrieb.

Natürlich wirst Du nichts davon tun und Du kannst es auch nicht, weil Du diese Härte nicht hast und nicht gehen willst. Aber überlege Dir gut, ob Du nicht wenigstenst mal drüber nachdenkst, das ganze zu beenden oder ob Du so weiterleben willst wie jetzt. Was anderes gibt es nicht. Weil Dir das bleiben wird. Wirklich, es wird Dir bleiben und Du wirst noch viel schlimmer leiden, wenn ihr Feiertage mit Kindern und der Frau haben werdet. Wenn sie anderen erzählt, wie Du die Kinder erziehst, dass Du als Mutter nichts taugst usw.. Am Schluss haste sie vielleicht im Haus, weil sie allein nicht mehr kann und der Sohn sich drum kümmert, also Du.

Ist das ein guter Mann ... er wird viel machen, er kennt es unter der Fuchtel einer Frau zu stehen und sie zufriedenstellen zu müssen. Also ist er gefällig. Frage: Ist er, wenn die Mutter nicht präsent ist, eher der Verteidiger aller anderen Leute außer Dir oder bist Du dann die Nummer Eins und alle anderen Leute sind "unter" Dir?
Bist Du ein Anhängsel für sein "ich mache alle glücklich"-Programm oder will er am meisten DICH glücklich machen, hört drauf, was Du sagst und willst, und alle anderen (außer Mutti) haben das Nachsehen.
 
  • #30
Wenn meine Mutter meine Frau nicht akzeptieren würde dann könnte sie mir gestohlen bleiben. Ich würde mich immer für meine Frau einsetzen. Genauso erwarte ich das auch. Du solltest ihm wirklich eine klare Absage machen und dann Konsequenzen ziehen.