G

Gast

Gast
  • #1

Ich kenne die Kinder meines neuen Partners noch nicht. Wie gehe ich damit um?

Ich kenne die Kinder meines neuen Partners noch nicht. Wie gehe ich damit um?

Seit 4 Monaten bin ich mit einem Mann zusammen, der 2 Kinder hat. Ich durfte die beiden noch nicht kennen lernen, da die beiden das noch nicht wollten.(bin nicht der Trennungsgrund) Beide haben Bilder von mir gesehen.Beide stellen auch viele Fragen über mich und meine Kinder. Mein Problem:. Mein Freund ist an mehreren Tagen in dem Haus das die Mutter mit den Kindern bewohnt und verbringt dort Zeit mit den Kindern. Die Mutter ist dann nicht dabei. Wenn die Kinder etwas von meinem Freund wollen, werden gemeinsame Pläne über den Haufen geworfen. Meine Gefühle schwanken zwischen Eifersucht, die ich nicht zeige und einem flauen Gefühl im Magen. Mein Freund führt dann mit seien Kindern ein anders Leben an dem ich keinen Anteil haben darf. Die Kinder sind mir fremd und werden es wie es aussieht auch bleiben. Mein Freund geht in meinem Haus ein und aus.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wie alt bist Du bzw. wie alt sind die Kinder Deines Freundes?

4 Monate ist noch nicht lange und Du solltest den Kindern Deines Freundes unbedingt Zeit lassen. Es ist doch schon mal positiv, dass sie Fragen über Dich stellen und somit an Dir interessiert sind.

Es gibt keinen Grund eifersüchtig zu sein. Du hast ja selbst Kinder und hast deren Kontakt mit Deinem Freund sicher nicht erzwungen.
Dass Dein Freund an mehreren Tagen sein Kinder sieht ist völlig in Ordnung und musst Du akzeptieren.

Kinder sind bei einer Trennung immer die Leidtragenden und es erfordert viel Geduld und Rücksichtnahme sie mit einem neuen Partner zu konfrontieren.
Und sehr wahrscheinlich sind seine Kinder auch eifersüchtig auf Dich und Deine Kinder bzw. die Zeit, die ihr miteinander verbringt.

Es wird ganz sicher der Zeitpunkt kommen an dem seine Kinder neugierig werden und Dich und Deine Kinder kennenlernen wollen aber versuche ihn nicht zu forcieren, das bewirkt eher das Gegenteil.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Woran liegt es genau, dass du die Kinder Deines Partners noch nicht kennst? Wollen die kids das nicht? Oder der Mann? Oder die Mutter der Kinder?
Wie alt oder jung sind seine Kinder?
Liebe Fs, bitte präzisiere doch Deine Angaben.....
Generell würde ich in Deiner Situation darauf drängen, auch seine Kinder kennenzulernen, besonders, da er Deine Kinder auch bereits kennengelernt hat. Du möchtest doch auch wissen, ob die Chemie zwischen Dir und seinem Nachwuchs stimmt, bzw. stimmend werden kann, was aber nur geht, wenn Du sie triffst.
Ich wünsche Dir viel Glück bei Deinem Vorhaben...
 
G

Gast

Gast
  • #4
vier Monate sind noch keine Zeit. Das eine Kind mag recht schnell die neue angehende Partnerin kennen lernen, das andere lässt sich Zeit. Lass ihm und den Kindern Zeit. Klar, du kannst ihn darauf aufmerksam machen, dass du dir wünscht - ZUKÜNFTIG - mehr Zeit gemeinsam, auch mit seinen Kindern zu verbringen. Aber verlangen kannst du das im jetzigen Stadium noch nicht. Die Frage ist auch, die Kinder scheinen noch sehr jung zu sein. Kläre uns bitte mal auf, Teenies reagieren anders als Kindergartenkinder - und man sollte sicherlich auch anders damit umgehen. Grundsätzlich bin ich aber auch dafür, dass erstmal die Erwachsenen miteinander klar kommen müssen, bevor die Kids die neuen Menschen im Leben des anderen kennenlernen muss. Nicht aus jeder Liebelei wird gleich die große Liebe - da kann man bei Kids schon auch sehr viel kaputt machen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
FS
Die Kinder sind 13 und 15 Jahre alt. Mädchen und Junge.Mir ist klar, dass ich den Kindern Zeit lassen muss, ich war auch diejenige die vorgeschlagen hat, seinen Kindern Zeit zu lassen. Meine Kinder leben halt bei mir , ich habe gar nicht die Möglichkeit meinen Freund von den Kindern fern zu halten.
Rational ist mir klar wie ich zu handeln habe, ich bin sehr vorsichtig. Das änderte aber nichts an meinen Gefühlen. Ich fühle mich ausgeschlossen und das tut weh. Zeiten die mein Freund und ich miteinander verbringen wollten werden dann kurzfristig gestrichen, da seine Kinder oder die Ex-Frau von ihm etwas wollen. Ich mache kein Theater, aber ich bin schon enttäuscht.
Ich werde damit leben lernen müssen.
Ich habe selber Kinder die ich meinem Partner zumute, doch ich lasse ihn an meinem Leben, mit meinen Kindern, teilhaben.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ihr braucht ein klärendes, nicht anklagendes Gespräch. Es kann auch nicht sein, dass du damit leben lernen musst. Aber ihr müsste Kompromisse schließen. Wie alt sind deine Kinder? habt ihr auch mal Zeit nur für euch, oder sind deine Kinder ständig bei dir/euch?

Wie lange ist er getrennt? Scheint noch nicht lange zu sein, sonst würdest du nicht schreiben, ich bin nicht der Trennungsgrund. Wer hat sich getrennt - er oder sie? Alles wichtige Details, die erst eine Lösung möglich machen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe FS,

du bist so kurz mit dem Mann zusammen und bezeichnest ihn schon als Partner?

Ihr kennt euch m.E. viel zu kurz, um schon die Kinder kennenzulernen. Lass dir doch Zeit, was ist, wenn die Beziehung scheitert, ihr habt ja nicht mal das erste halbe Honey-Moon-Halbjahr geschafft?

Du hast ihm meiner Meinung nach auch viel zu früh deinen Kinder vorgestellt.

Warum unternehmt ihr erstmal was nicht außerhalb von beiden Wohnungen/Häusern, nur als Mann und Frau, und bindet die Kinder nicht mehr mit ein?

Dann empfehle ich dir noch an deinen Gefühlen zu arbeiten. Für so eine kurze Zeit der Beziehung, wo ihr eigentlich noch in der Kennenlernphase seid, bist du emotional schon viel zu sehr involviert. Aus Erfahrung kann ich dir nur sagen, dass das schon kein gutes Anzeichen für eine stabile Weiterentwicklung eurer Beziehun sein könnte.

Zieh dich ein wenig zurück, halte deine Kinder raus, diskret und vorsichtig und geschickt.

Es gibt noch gute Bücher zu dem Thema: Der gebrauchte Prinz... von Susanne ... google mal.

w 47
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,
für Dich ist der Mann bereits Dein Partner und darf in Deinem haus ein und ausgehen, für ihn ist es nur eine Affäre, die er seinen Kindern nicht vorstellen will.

Am besten schaltest Du mal vier Gänge zurück und triffst den Mann ohne Deine Kinder auf neutralem Boden. Du und Deine Kinder werden bei einer Trennung am Boden zerstört sein, während er keinerlei Opfer für Eure Bezihung bringt und im Falle einer Trennung bei Euch auch nicht.
Ob seine Frau im Haus ist, wenn er bei den Kindern ist, sei mal dahingestellt. Hast Du das überprüfen können?
Hat er eine eigene Wohnung?

Mein Rat:
Du triffst Dich nur noch bei ihm und lässt Dir sofort den Schlüssel zurückgeben. Wenn er sich nicht Dir gegenüber öffnet, meint er es nicht ernst mit Dir. Kann sein, dass er die Trennung der Frau noch nicht verarbeitet hat oder dass er Dich nicht als etwas Ernstes sieht.
Das ist keine ausbalancierte Sache bei Euch.
Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #9
Naturgemäß ist die Bindung zu den eigenen Kindern intensiver als zu irgendeinem Partner. Ich hatte dieses Problem auch mal, obwohl ihre Tochter (13) nichts gegen mich hatte, aber bestand darauf, daß ihre Mutter nur ihr gehört. Meine Partnerin ließ sich von ihr beherrschen und alles hatte sich den Wünschen der Tochter unterzuordnen. Wir hatten deswegen auch viele unschöne Diskussionen, die dann letztendlich zur Trennung führten.

Ich sah einfach nicht mehr ein, wieso sich eine Frau von ihrer Tochter bestimmen läßt und ich immer hintenanstehen soll. Es geht hier nicht um Eifersucht meinerseits, sondern daß ich mir von einer 13j. Göre nicht vorschreiben lasse, wann meine Partnerin mich besuchen darf.
 
  • #10
Meiner Meinung nach hat die FS auch die Kinder viel ztu früh mit einbezogen. 4 Monate ist nichts und man kann zu dem Zeitpunkt noch nicht wissen ob es was für länger ist. Habe da kein Verständnis für die Kinder mit rein zu ziehen. Dein Freund macht es richtig und hält die Kinder raus , bis er sich sicher ist, dass es was längerfristiges zwischen euch ist und man von echter Partnerschaft sprechen kann. Das ist aber nach der Zeit gar nicht mögllich.
Und zu der 8: du solltest dich von Frauen mit Kindern fern halten, denn das Kind hat immer Vorrang, wenn du damit nicht klar kommst und dich scheinbar wie ein Gockel aufgeführt hast kann sie froh sein dich los zu sein
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS,

Du hast Dich diesem Mann in kurzer Zeit sehr geöffnet, während er selbst sich einerseits dezent zurückhält, andererseits aber ganz selbstverständlich bei Dir ein und aus geht. So ist ein Ungleichgewicht entstanden, dass Dir nicht gut tut: Du gibst "alles", er deutlich weniger. Dass er Dir Deine Kinder noch nicht vorgestellt hat, muss nicht negativ sein, zumal sie in einem schwierigen Alter sind. Nicht in Ordnung finde ich, dass er ihretwegen (und sogar zu Gunsten seiner Exfrau) Eure Unternehmungen kippt - schließlich möchtest Du Dich auf ihn verlassen können. Aber wahrscheinlich muss er spuren, da ihm seine Ex anderenfalls die Kinder vorenthält (da wäre sie ja nicht die Erste). Eine schwierige Situation ... Ich bin auch der Meinung, dass Du Dich etwas zurückziehen und schauen solltest, wie sich Euere Beziehung unter dieser neuen Bedingung entwickelt!
 
G

Gast

Gast
  • #12
zu #9

"Und zu der 8: du solltest dich von Frauen mit Kindern fern halten, denn das Kind hat immer Vorrang, wenn du damit nicht klar kommst und dich scheinbar wie ein Gockel aufgeführt hast kann sie froh sein dich los zu sein "

Wo steht geschrieben. daß ich mich wie ein Gockel aufgeführt hätte? Was man daraus herauslesen konnte, ist die Erkenntnis, daß die Tochter von Verlustängsten geplagt war.

Es kann ja wohl nicht sein, daß eine 13j. Tochter ihrer Mutter Vorschriften zu machen hat, indem sie ihr ausdrücklich untersagt, Kontakte mit Männern zu pflegen. Ich habe praktisch nur auf das kleine Mädel Rücksicht genommen und habe dafür jahrelang im Kauf genommen, daß sie für ihre Tochter nach Großbritannien zog. Man kann sich also vorstellen, wie wenig Zeit überhaupt noch füreinander bestand und was die Göre für ein Theater veranstaltete, wenn Mama anstalten machte, mich zu besuchen. Da wurden schonmal die Flugtickets geklaut, oder die Mama wurde einfach eingesperrt. Von den anderen Nettigkeiten schreibe ich mal besser nicht.

Sie und ich sind zu der Erkenntnis gelangt, daß sowas niemandem zuzumuten ist.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Stimmt. In vielen Familien, aber vor allem bei vielen Alleinerziehenden, bestimmen die Kinder, was läuft. Während Kinder in früheren Zeiten nicht aufmucken durften, geschieht heute das andere Extrem: Eltern trauen sich nicht mehr, bei den Kindern ihre Interessen zu vertreten. Unerträglich wird es, wenn man als "Außenstehende/r" davon betroffen ist ...
 
G

Gast

Gast
  • #14
zu #11

Naja, wenn du das Mädel als Mädel und als Göre bezeichnest, dann kommst du bei mir schon wie ein Gockel rüber, auch wenn ich verstehen kann, dass du sauer auf diesen Teenie warst.

Aber eigentlich hättest du auf die Mutter sauer sein sollen, dass sie so was gefallen läßt bzw. anscheinend nichts dafür tat, sich helfen zu lassen, oder sich Beratung zu holen, wie man die Verlustängste des Teenie gut heilen und begegnen kann.

Das Verhalten des Teenies, was du hier beschreibst ist in meinen Augen tatsächlich nicht normal und es könnte sein, dass die wahren Ursachen gar nichts mit dir zu tun haben, sondern schon viel früher einiges falsch in der Erziehung gemacht wurde.

Bin selber Mutter eines Teenies und habe nie in der Hinsicht Probleme gehabt. Allerdings hat mein Teenie auch ein gutes Hobby und ist dort die meiste Zeit, oder beim Kindesvater, und war froh die peinliche Mama für ein paar Stunden los zu sein :), so dass ich in Ruhe Zeit und Nerven für einen Mann hatte.

Es geht halt auch anders, aber da spielt sicherlich auch die gesamte Erziehung, vor dem Eintreten eines Mannes in die Mutter-Tochter-Beziehung, eine Rolle.

w 45
 
G

Gast

Gast
  • #15
Wenn man den Kindern die Zeit gibt, die sie brauchen, um sich wieder einen neuen Partner vorstellen zu können, hat man auch keine Probleme. Ich hatte nach meiner Trennung genau diesen Fehler gemacht und bin auf Widerstand gestoßen. Nun bin ich seit ein paar Jahren mit meinen Kindern allein, habe ihnen die Möglichkeit gegeben, die Trennung vom Papa zu verarbeiten und jetzt drängen sie mich sogar, mir endlich jemanden zu suchen!

Wir Eltern müssen einfach verstehen, dass die Kinder unsere Trennungen anders wahrnehmen, als wir das manchmal wünschen. Wir haben ja auch meist einen Vorlauf, den die Kleinen nicht haben, für sie kommt die Katastrophe wie aus heiterem Himmel. Da müssen tiefe Wunden heilen. Und meist steht die Heilung erst am Anfang, wenn wir ihnen schon wieder einen neuen Partner präsentieren.
Dann wundert man sich, dass die Kinder diesen ablehnen.
Wer Kinder in die Welt setzt, muss sich darauf einstellen, Opfer für sie zu bringen, das habe ich gelernt. Ich will, dass ihre Seelen einigermaßen intakt bleiben.
Und das hat nichts damit zu tun, dass sie mir auf dem Kopf herum tanzen.
 
  • #16
nicht die Göre bestimmt sondern die Mutter. Scheinbar war es für die Mutter erheblich schöner und reizvoller ihre Zeit mit ihrer Tochter zu verbringen statt mit dir. Was ich verstehen kann, wenn ich lesen wie du dich äußerst
 
G

Gast

Gast
  • #17
LIebe FS,
Du kannst sehr wohl Deine Kinder von deinem neuen Lover / Freund / Partner fernhalten.
Keine Frau ist verpflichtet, den Mann einziehen zu lassen, nur weil ihre Kinder bei ihr wohnen.
Du entscheidest, wer in Deinem Haus ein und ausgeht.
Er muss doch nicht gleich von Anfang an bei Dir und Deinen Kindern wohnen. Du scheinst panische Angst vor einem Abend alleine zu haben.

Eine Freundin lebt mit Sohn und Tochter zusammen. Jedes 2. Wochenende waren die Kinder beim Vater und ab und zu übernachteten sie bei gleichaltrigen Freunden.
Sie traf ihren neuen Freund 2 Jahre lang nur ohne ihre Kinder, fuhr übers Wochenende weg mit ihm etc.

In Deinem Fall würde ich vorschlagen, dass Du Abstand von dem Mann nimmst. Er steht nicht zu Euch.
Du und Deine Kinder seht ihn schon als neues Familienmitglied. Das will dieser Mann überhaupt nicht.
Er sieht sich keineswegs als EUER neues Familienmitglied, er versetzt Dich ständig, weil ihm seine eigene Familie wichtiger ist.

Da weisst Du doch Bescheid, oder?
Handle endlich im Sinne Deiner Familie und im Sinne der Tatsachen.
Wunschdenken bringt Dich nicht weiter. Du bist ihm nicht besonders wichtig, auch wenn es Dir nicht gefällt.
 
  • #18
#16
stimmt. Warum sollte sie ihm auch wichtig sein, wenn sie und ihre Kinder ihr selbst unwichtiger sind als irgend ein Mann, den sie erst vor ein paar Monaten kennengelernt hat.
 
G

Gast

Gast
  • #19
@15
Man liest eben nur das, was man lesen will.

Der Mutter war es sehr wichtig, uns zu sehen. Das habe ich doch klar zum Ausdruck gebracht. Die Mutter und ich sind heute noch täglich zusammen und ist seit März wegen mir wieder in Deutschland. Das "Problem" hatte inzwischen das Zeitliche gesegnet.

Nochmal zum Mitschreiben:
Das Mädel hatte Verlustängste. Ihre karrieregeile Mutter (ist sie heute noch) hatte die Tochter nach GB abgeschoben. Als die Tochter an Gehirntumor erkrankte, fiel der Mutter ihre Tochter wieder ein und zog nach GB.

Die Tochter ignorierte ihre Mutter, wußte aber, wie man sie terrorisieren kann.
 
G

Gast

Gast
  • #20
zu #18

Na, jetzt kann ich das Mädel und die Mutter noch mehr verstehen.

Dich aber nicht. Du bist heute noch mit der Karriere geilen Mutter immer noch zusammen, wertest sie aber im gleichen Augenblick ab, das Mädel ist an Hirn-Tumor gestorben?, war vorher alleine in GB, die Mutter hier in Deutschland ?

Komische Geschichte, da wundert es mich nicht mehr, dass das arme Mädel so drauf war, vor allen Dingen wo doch bekannt sein sollte, dass Gehirn-Tumore auch oft Veränderungen im Wesen mit sich ziehen, oder die Mutter schon immer so viel gearbeitet hat und das arme Mädel wenig von ihrer Mutter hat und von daher ausgetickt ist, als ein Mann ins Leben der Mutter trat.

Komische Geschichte, liest sich wie ein Feak...
 
  • #21
Ja die Freakgeschichte ist nun gar nicht mehr zu verstehen und nachzuvollziehen. Egal ich klpfe 3xauf Holz das ich nicht so komische Typen kenne die so schräg drauf sind
 
Top