• #1

Ich komme mit der Wohnsituation nicht klar

Hallo zusammen.

Weiß nicht weiter. Ich bin jetzt seid zwei Jahren mit meinem Freund zusammen... Schlafe so gut wie jeden Tag bei ihm.. Er hat im Elternhaus im og eine Wohnung. Zwischen uns läuft es wirklich gut. Aber wenn wir zuhause sind, sind wir immer mit der Familien zusammen.. Ich mag seine Familie wirklich.. seine Schwester ist jedoch sehr eifersüchtig auf mich.. Mit ihr Klappt es manche Tage besser und manche schlechter.. Aber das Probier ich so zu nehmen und nicht drauf einzugehen.. Mein Hund kann auch nicht mit, da schon 3 Hunde im Haus wohnen.. Was ich auch irgendwie verstehen kann ist aber Blöd für mich, weil mein Hund gehört nunmal zu mir... Ich möchte gerne mit meinem Partner zusammen wohnen.. Jedoch bezweifle ich, dass er da je auszieht... Aber wenn er später nachhause kommt, sagt er ich kann ja schon zu ihm fahren, muss dann natürlich mit seiner Mutter sprechen, ob jemand zuhause ist und ob es ok ist, wenn ich schon komme.. Es ist ja nicht, dass sie mich nicht willkommen heißen, aber es fühlt sich so aufdringlich an.. Mit ihm hab ich schon probiert darüber zu sprechen.. Hat nicht so gut geklappt.. Er meint ich soll doch den Hund ruhig mitbringen. Und das mich ja alle mögen und ich mir nicht aufdringlich vorkommen muss...

Ok.. Ich glaube das ist so das gröbste..

Freu mich auf eure Antworten
 
  • #2
Er hat im Elternhaus im og eine Wohnung... Jedoch bezweifle ich, dass er da je auszieht... Es ist ja nicht, dass sie mich nicht willkommen heißen, aber es fühlt sich so aufdringlich an...

Er hängt ständig bei seinen Eltern rum, obwohl er eine eigene Wohnung hat. Seine Schwester hasst dich. Du darfst deinen Hund nicht mitbringen. Du fühlst dich aufdringlich, - was ich nachvollziehen kann. Mir würde es in dieser Situation auch so gehen. Und du hältst das seit zwei Jahren aus?
Wie kann es da ein unbeschwertes Zusammensein mit deinem Freund geben?

Wie du schreibst, hat dein Freund nicht die Absicht etwas an dieser Situation zu ändern, wie sich z.B. mit dir zusammen eine eigene Wohnung zu mieten. Vielleicht ist ihm dies auch aus finanziellen Gründen nicht möglich.

Ich sehe da nur zwei Möglichkeiten:
Wenn du keine eigene Wohnung hast, in der ihr euch treffen könnt, machst du entweder weiter wie bisher, wobei dein Hund mir wirklich leid tut, oder du trennst dich.
 
  • #3
hab ich schon probiert darüber zu sprechen.. Hat nicht so gut geklappt.. Er meint ich soll doch den Hund ruhig mitbringen. Und das mich ja alle mögen und ich mir nicht aufdringlich vorkommen muss...

na dann nimm es doch für bare Münze und mach s so, wenn Du Dich damit wohlfühlst, wo ist denn jetzt das Problem ? (abgesehen von der Schwester, der kannst Du ja vielleicht öfter aus dem Weg gehen).
Ansonsten ist das Geschreibsel ein bischen wirr, kann Dein Hund defakto nicht mit, oder eben doch ?
Kommt die Familie tatsächlich mit Dir nicht klar oder liegt die Blockade eher bei Dir ?
 
  • #4
Kenne ich. Der letzte Ex hatte bei unserem Kennenlernen vor 4 Wochen mit seiner Freundin Schluß gemacht und noch zusammen gewohnt. Nachdem sich herausgestellt hat, sie schlafen noch im gleichen Bett (daß sich nichts mehr abspielt, und das schon seit Jahren, hab ich ihm geglaubt) hat mich das natürlich dann schon massiv gestört. Das habe ich gesagt, und dann hat er sich am nächsten Tag eine 25m2 Wohnung gesucht und ist ausgezogen.
Die gemeinsame Wohnung war eine Eigentumswohnung die beiden zur Hälfte gehört hat. Er wollte ihr auch Zeit geben, bis sie was anderes hat. Mein Eindruck war, daß sie zuerst ihre Eigentumswohnung verkaufen wollte, weil sie dort nicht wohnen wollte (zu nah bei den Eltern) um ihm dann die Hälfte auszahlen zu können.
Die ganze Abwicklung hat ein Jahr gedauert. Erst viel später hat sich herausgestellt, daß er die Wohnung allein finanziert hat, sie aber beide im Grundbuch eingetragen waren. Er hat ihr also die Hälfte geschenkt, obwohl damals die Beziehung schon sehr schlecht lief. Offenbar hat sie dieses Druckmittel genützt....
Schließlich hat er die Wohnung renoviert um sie besser verkaufen zu können. Ich habe meine Wohnung verkauft, wir haben etwas neues für uns beide gesucht und unsere Traumwohnung gefunden. Dort haben wir dann 7 Monate gemeinsam gewohnt, als er jemand anderen getroffen hat und mich für sie verlassen hat.
 
  • #5
Warum kommt er nicht zu dir? Das wäre in der ganzen Situation doch wesentlich einfacher, oder?
 
B

BigRed

Gast
  • #6
Ganz einfach, such dir einen anderen Kerl.
Dieses Ding zwischen diesem Weichei und dir hat doch keinerlei Zukunftsaussichten. (Unter)durchschnittliche Männer gibt es wie Sand am Meer, da wirst du sicher einen finden, der ein bisschen weniger verkorkst ist.
 
  • #7
Tut mir leid, aber sowas würde für mich nicht in Frage kommen. Das kann eigentlich nur schief gehen. Gerade wenn man immer mit der Familie zu tun hat, selbst wenn man sich grundsätzlich versteht ... Siehst ja selber, dass es mit der Schwester nicht so einfach ist und glaub mir, dass wird es auch in Zukunft nicht, wenn er diese Wohnung längerfristig bewohnen will.

Ein paar Dinge verstehe ich aber nicht ... Wenn er dir schon sagt, dass du deinen Hund mitbringen sollst, warum tust du es dann nicht ? Evtl. für euch die Möglichkeit euch von der Familie zu separieren, denn 4 Hunde in einem Raum, dann müsst ihr euch eben nur in seiner Wohnung aufhalten.
Ist das wirklich eine separate Wohnung mit allem was dazu gehört ? Eigener Haustür / Küche / Bad etc. oder evtl. bloß ein paar Zimmer, die halt rein zu seiner Verfügung stehen ? Denn ansonsten ist es für mich schwer zu erklären, warum ihr immer mit der Familie abhängt. Ist er ein Muttersöhnchen / die Mutter eine Glucke ?

Mein Partner hat eine Glucke als Mutter, die Frau ist furchtbar. Ich bin die ersten Jahre eigentlich super mit ihr klar gekommen (ich hab sie nur alle 2-3 Wochen mal gesehen), bis ich in das Familienunternehmen mit eingestiegen bin (Mutti wollte nicht mehr arbeiten). Ich habe dann live mitbekommen, was bei denen wirklich innerhalb der Familie abläuft und seither ist es recht schwierig.
Seine Eltern hatten die tolle Idee mit uns eine DHH zu bauen. Ganz tolle Idee, eher jag ich mir eine Kugel in den Kopf. Das funktioniert nur in den wenigsten Fällen. In meinem nicht, das weiss ich vorher. Das prallen Welten aufeinander !

Will er auf ewig in der Wohnung bleiben ggf. mit dir diese zusammen bewohnen ?
 
  • #8
Habe schon etwas ähnliches erlebt und kann sehr gut mit dir mitfühlen. Die Leute sind zwar alle ganz nett aber es sind eben nicht die eigenen Leute und das werden sie auch nicht. Du willst ja mit deinem Freund zusammen sein und nicht gleich mit einer ganzen fremden Familie.
Ihn hier zu ändern wirst du vermutlich nicht schaffen, das wäre auch unfair ihm gegenüber da er ja mit der Situation glücklich ist und es unzählige Mädchen gibt die sich genau so etwas wünschen, sofort voll und ganz in eine neue Familie integriert zu werden (einige davon haben selbst keine eigene nette Familie).
Hier liegt leide ein Kompatibilitätsproblem vor, willst du dein Leben an der Seite eines Mannes verbringen der nicht gewillt/fähig ist sich vom Elternhaus abzunabeln?
Hast du die Möglichkeit ihm mal zu zeigen wie sich das anfühlt indem du ihn mal ein paar Wochen bei deinen Eltern einquartierst?
M31
 
  • #9
Zwischen uns läuft es wirklich gut. Aber wenn wir zuhause sind, sind wir immer mit der Familien zusammen.. Ich mag seine Familie wirklich.. seine Schwester ist jedoch sehr eifersüchtig auf mich..
Du betreibst wie so viele unerf. Leute Schönmalerei mit zig Wiedersprüchen! Nichts läuft gut bei dir, du lebst unterdrückt und angepasst und lässt dich manipulieren. Deine Situation hält sich nicht lange, geht so gar nicht und ändern wird sich für dich positiv auch nichts, da sein Familienclan Macht über dich hat, du wirst dich da nie wohl fühlen und schmeißt irgendwann alles hin! Für mich vertane Zeit!
 
  • #10
Wir haben eine ähnliche Konstellation. Meine Mutter hat Ihre Wohnung im gleichen Haus und des Hundes wegen haben wir früher die Wohnungstüren immer offen gelassen damit er pendeln kann.
Was ich nicht verstehe ist, dass Du dich bei der Mutter anmelden musst wenn Du früher in seiner Wohnung ankommst. Hast Du keinen Schlüssel. Nach der langen Zeit.
Will dein Partner nie mit Dir allein sein für alle die Dinge die zu zweit deutlich mehr Spaß machen.
Für mich kam und kommt immer zuerst der Partner und dann die Familie und dies erwarte ich auch von meiner Partnerin. Schließlich sind wir eine eigene Familie.
So wie das bei Dir aussieht wird das auf die Dauer nicht Gut gehen, zumal die Schwester eure Beziehung torpediert.
M53
 
  • #11
Für mich kam und kommt immer zuerst der Partner und dann die Familie und dies erwarte ich auch von meiner Partnerin. Schließlich sind wir eine eigene Familie.

Genauso!

Hallo FS,

ich verstehe Dein Problem nicht.

Wir haben als junges Paar zwei Jahre in dem Jugendzimmer meiner Frau im Haus meiner Schwiegereltern und dann noch zwei Jahre auf einer Etage mit ihrer Oma gelebt und uns Küche sowie Bad geteilt ehe wir eine eigene Wohnung hatten.

Da muss man, er, wenn er wirklich zu Dir steht, und Du, schon mal fürs (Über)Leben üben und klare Grenzen ziehen sowie Regeln aufstellen.

Für mich seid ihr Beide weichgespült.
 
G

Ga_ui

Gast
  • #12
Du bist die Einzige, die dir aus deiner miserablen Lage helfen kann. Dein Freund wird nichts für dich ändern! Die Schwester bleibt und die Mutter wird auch immer da sein.

Ich würde diese Wohnsituation auflösen, weil du dich von nun an von Tag zu Tag abhängiger machst und die Verantwortung für dein eigenes Leben/Wohlsein vergisst. Darunter natürlich auch dein Hund.

Wie alt ist die Schwester? Wenn es eine erwachsene Person ist, dann machst du dich zum unterwürfigen Dackel, um ihr zu gefallen und dich der Familie anzupassen. Ganz ehrlich, ich würde da nicht mal 5 Minuten aushalten. Der Mann müsste Angst und Bange haben, dass ich sofort weg wäre.

Es gibt da so einen Spruch: Je mehr ich dulde, desto weniger bin ich mir wert. Je mehr Wert ich mir selber bin, desto weniger lasse ich zu, was andere mit mir anstellen dürfen.
 
  • #13
Nimmst du lieber ein Ferienprogramm irgendwann mit deinem freund..in Niedersachsen am schönste Meer für 1 Woche,die Hunde würden sich freuen! ist es besser als bei seiner Eltern- haus zu bleiben. und an den Wochenenden, übernachten Sie lieber zusammen woanders. Ist nicht nette was dir die Schwester mit eifrig Augen stört. Kannst dein freund auch eines tag einfach sagen,, dass es dir sehr schlecht geht von Erkältung und brauchst seine Hilfe,damit er dich pflegt für 2 Tage bei dir übernachten.
Probiere das und drück dich.
Viel Erfolg und lass dich nicht mit diese Wohnsituation überfordert machen.
 
  • #14
Erstmal danke für eure Antworten.
Hört sich alles nicht positiv an.
Hatte schon Sorge, dass ich es zu negativ sehe.
Habe schon sehr oft überlegt, das zu beenden..
Aber ich liebe ihn wirklich sehr. Normal ist er eigentlich der Mann mit dem ich es mir vorgestellen könnte eine Familie zu gründen. Aber eben nicht unter den Umständen.
Ich weiß, dass ich so nicht glücklich werde. Aber ohne ihn kann ich mir auch nicht vorstellen.. Merkwürdig oder?
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #15
Erstmal danke für eure Antworten.
Hört sich alles nicht positiv an.
Hatte schon Sorge, dass ich es zu negativ sehe.
Habe schon sehr oft überlegt, das zu beenden..
Aber ich liebe ihn wirklich sehr. Normal ist er eigentlich der Mann mit dem ich es mir vorgestellen könnte eine Familie zu gründen. Aber eben nicht unter den Umständen.
Ich weiß, dass ich so nicht glücklich werde. Aber ohne ihn kann ich mir auch nicht vorstellen.. Merkwürdig oder?
Ja, merkwürdig...was gedenkst Du jetzt zu tun? So lange weitermachen, bis es kracht, dann fällt Dir das Ende nicht so schwer, oder? Was ich total traurig finde ist, dass Dein Hund nicht willkommen ist. Bleibt er die ganze Zeit allein bei Dir zu Hause ohne Betreuung? Das wäre für mich das Aus !
 
Top