M

Meeresrauschen

  • #61
Ich finde es unmöglich, wie einige hier auf den FS einhacken. Ich glaube, dass es vielen Männern/Frauen in Ehen so ergeht, die früh geschlossen wurden. Sehr viele heiraten doch auch aus Torrschlusspanik und werden irgendwann von der Vernunft eingeholt. Menschen entwickeln sich weiter und damit ändern sich auch ihre Bedürfnisse und Erwartungen. Zudem ist auch die Behauptung, dass Single-Frauen keine geschiedenen Männer mit Kindern wollen, unwahr. Single-Frauen über 30 J. sind manchmal sogar froh einen solchen Mann zu finden, da sie selber keine Kinder bekommen wollen/können. Natürlich werden sie niemals der Mutter der fremden Kinder ebenbürtig sein können, aber dennoch kann die neue Partnerin dem Mann hinsichtlich seiner Kinder zur Seite stehen.
Dass der geschiedene Mann finanziell schlecht dasteht und deshalb keine weiteren Kinder mehr möchte, ist möglich. Die neue Partnerin wird also hart mitarbeiten müssen, um das gemeinsame Leben und ggf. ein gemeinsames Kind zu finanzieren. Das wird kein bequemer Neuanfang, so hat es Void auch schon beschrieben. Ich denke, der FS muss erstmal herausfinden, wie die Kollegin tickt. Hat sie wirklich Interesse an einer Partnerschaft? Wie würde sie zu den Kindern stehen und ist sie bereit für eine Beziehung unter sehr schwierigen Umständen? Ich finde es auch zu früh, hier von einer Affäre zu reden. Bisher ist doch nichts gelaufen außer Vertrautheit und Gesprächen. Das bewerte ich auch positiv, denn es geht hier wohl nicht nur um Sex sondern um ernstes Interesse.
Der FS steht zu seinen Gefühlen und ist auf dem richtigen Weg. Menschen, die aus so langen Beziehungen kommen, wechseln doch meistens warm. Ich kann mir jedenfalls kaum vorstellen, dass der FS sich trennt und dann als Sinlge lebt, um sich erstmal selbst zu finden. Sind wir doch mal ehrlich...habe ich noch nie gehört, dass ein Mann so vorgeht, wenn er eine attraktive neue Partnerin haben kann...
Die Ehefrau muss die Wahrheit erfahren, damit sie auch eine Chance für einen Neuanfang bekommt. Sie hat Respekt verdient und daher sollte der FS die Trennung bald ansprechen. Natürlich ist es eine schwere Kränkung für die Ehefrau!
Der FS sollte sich zuvor Rat bei einer Beratungsstelle (Jugendamt, Pro Familia) holen und sich auch einen Anwalt nehmen.
 
  • #62
Ich war 6 jahre in einer Beziehung, verlobt und das letzte Jahr einfach tot unglücklich. Es gab immer wieder Momente in diesen 6 Jahren, wo ich mich gefragt hab, ob das hier wirklich das Leben ist, was ich führen möchte. Zum Schluss ging es nicht mehr. Ich habe mein Leben gehasst und war ebenfalls nur noch da, weil ich mich nicht den Schritt zu machen getraut hab. Ich habe dann einen Mann kennen gelernt, ich habe mich verliebt und ich habe mich getrennt. Zum einen, weil ich glücklich sein wollte. Es ist mein Leben! Zum zweiten, wollte ich meinem Ex nicht die Chance wegnehmen wollte, jemanden kennen zu lernen, der wirklich passt. Und wäre ich verheiratet gewesen, hätte ich den gleichen Schritt ebenfalls gemacht. Tut mir leid, dieses Ehe und Verpflichtung und Versprechen usw.... Davon halte ich nicht viel. Man liebt sich oder man liebt sich nicht. Man kann Jahre lang zusammen sein und plötzlich geht man verschiedene Wege. Warum dann bleiben? Weil man verheiratet ist? Weil man ewige Treue geschworen und versprochen hat bis das der Tod uns scheidet? Weil es in der Kirche verlangt wird und ich mich daran halten soll obwohl man mir verzählt das Maria durch Magie schwanger geworden ist? Mal im Ernst, wie viele Ehen gibt es, die einfach nur noch kaputt sind. Paare die nebeneinander herleben und eigentlich das Ganze gar nicht mehr wollen. Hey du hast dich in einen anderen Menschen verliebt, du fühlst nichts mehr für deine Frau, es hat alles Gründe. Nichts passiert einfach so. Sei fair, trenn dich und lass deine Frau einen anderen Mann finden, der zu ihr passt. Und vielleicht passt die neue Frau perfekt zu dir und beide werden glücklich. Wir sind Menschen, wir haben Gefühle, Bedürfnisse und haben alle das Recht, glücklich zu werden! Und weil ihr vor 10 Jahren zusammen gepasst habt und jetzt einfach nicht mehr, dann ist es eben so. Nur wenn du glücklich bist, kannst du andere glücklich machen. Und glaub mir, deine Töchter würden mehr darunter leiden, wenn sie sehen das der Vater oder beide Elternteile einfach nur unzufrieden sind als dass sie ausgeglichene und glückliche Elternteile haben. Mein Freund war verheiratet, hat zwei Kinder und wir sind seit 2 Jahren zusammen und überglücklich miteinander! Mein Ex hat eine neue Freundin und wird bald Vater. Mein Gott, das Leben kann nicht immer so laufen, wie es laufen sollte. Bzw, wer sagt schon, wie das Leben zu laufen hat. Die Gesellschaft. Sei ein guter Vater, dann machst du alles richtig.
 
  • #63
Lieber FS, sei fair und trenne dich. Ich würde auch nicht in einer Ehe ohne Liebe verharren. Das Leben ist zu lang um ohne Liebe zu leben. Ich kann dich gut verstehen, eine ähnliche Entscheidung habe ich auch schon getroffen. w54
 
  • #64
1) Ein riesengroßer Haufen Selbstmitleid, den du da abläßt! Sie muß nicht zwangsläufig zusammenbrechen. Du fühlst dich ihr enorm überlegen, intellektuell und in Sachen Stärke - dabei bist du es doch, der sich hier extrem schwach verhält! Eher hast DU Angst, daß DU zusammenbrechen wirst, weil du ihre Reaktion nicht auszuhalten vermagst.
2) Du bist nicht feige. Du verhältst dich feige! Ist ein Riesenunterschied. Sag den 2.Satz mal (in der ich-form) ein paar Mal laut für dich. Spür den Unterschied.
3) Deine Frau hat sich zwangsläufig verändert, weil das eine Familiengründung unabwendbar mit sich bringt. Von der Geliebten zur Partnerin UND Mutter eurer Kinder. Du scheinst mir hingegen stehengeblieben zu sein im unverbindlich-selbstbezogenen, unreflektierten Stadium des Jugendlichen, der auf einmal merkt, daß Ehe und Familie bedeuten, daß auch ER nicht immer alles machen kann, wie gewohnt und gewünscht.
Zitat von spieglein_81:
Ich flüchte mich in die Arbeit und Hobbies, sehe meine Kinder nur 3 Tage die Woche, weil beruflich unterwegs.
4) Fällt dir wirklich nicht die Selbstlüge in diesem einen Satz von dir auf? Du siehst deine Kinder nur 3Tage, weil DU -wie du doch selbst sagst - vor ihnen und der Familienverantwortung FLÜCHTEST, nicht weil du "beruflich" unterwegs bist!
5) Was ne Dramatik, das ist ja kaum zum Aushalten, wie unreflektiert und realitätsfern du zu sein scheinst. Und du willst haben, haben… - die Kinder, die andere Frau. Deine Frau ist dir Wurst, offenbar schon seit Jahr und Tag, auch die Kinder (lieber flüchtest du). Die Bedürfnisse der anderen Frau sind dir auch Wurst. Ihre künftige Funktion ist, dein Zwilling zu sein. Das ist keine Moralpredigt. Sondern ein Fakt. Deine Ehefrau hat mein Mitgefühl.
6) Als ihr vor 3 Jahren Tochter Nummer 2 in die Welt gesetzt habt, fühltest du dich da auch schon "lebendig begraben"? Zum "ich mach das nur aus Mitleid" haben andere dir hier genug geschrieben. Ich glaub dir das übrigens nicht. Weder das "lebendig begraben" noch das "ich machs nur aus Mitleid". Wenn es so schlimm gewesen wäre, schon VOR der neuen Frau, dann hättest du längst was getan oder hier schon früher angeklopft. Hast du je an der Ehe gearbeitet, die angeblich so schlimm ist? Nein, so schlimm erscheint sie dir erst jetzt, weil du unbedingt die neue Frau haben willst.

Nimm ne Auszeit, 2-3 Wochen, z.B. Kloster, ohne jede Ablenkung. Nur du und du. Werd mal klar über dich und fang an dich etwas zu reflektieren! alles gute dabei! m/44
 
  • #65
Der FS steht zu seinen Gefühlen und ist auf dem richtigen Weg. Menschen, die aus so langen Beziehungen kommen, wechseln doch meistens warm. Ich kann mir jedenfalls kaum vorstellen, dass der FS sich trennt und dann als Sinlge lebt, um sich erstmal selbst zu finden. Sind wir doch mal ehrlich...habe ich noch nie gehört, dass ein Mann so vorgeht, wenn er eine attraktive neue Partnerin haben kann...
Der FS steht zu gar nichts, sorry. Ausser zu seinen Bedürfnissen, losgelöst und dramatisch übersteigert, als würde sich die ganze Welt nur um ihn drehen.
Der Punkt ist nicht, dass Leute das Warmwechseln bewusst vermeiden (die potentielle neue Frau in den Wind schlagen und sich lieber trennen und selbst finden). Der Punkt ist, dass leute das "Kaltwechseln" bewusst vermeiden - und lieber warten, bis ein neuer potentieller Partner im orbit erscheint. dass dies die sicherste Methode ist, um auch in der nächsten Beziehung gegen die Wand zu fahren, scheint den wenigsten dabei bewusst zu sein.
 
L

Lisachen

  • #66
Ich habe nun nicht alle Beiträge gelesen aber ich möchte dir gerne meine eigene Erfahrungen aus Sicht einer Frau darlegen. Vor sieben Jahren hatten mein Mann und ich auch diese Phase, er nur noch in seinem Büro, ich mit den Kindern, Haushalt und mein Beruf beschäftigt. Ich fühlte mich von ihm alleingelassen. Durch seine berufliche Engagement war er dabei eine steile Karriere nach oben zu machen, während ich immer noch da war, wo ich angefangen hatte. Er verdiente mehr als ich, durch die Geschäftsreisen war er in der schönsten Ecken der Welt und ernährte sich sehr gesund und gut und ich hatte die Kinder, das Haus, mein Beruf und die gesamte Verantwortung für alles. Ich war im Studium auch eine gute und fleißige Studentin, habe gleiche Noten wie er aber er war der Mann. Ich fühlte mich auch klein, minderwertig, unfähig. Einmal sagte er zu mir: "es ist nicht meine Schuld, dass Du nichts aus deinem Leben machen willst", dabei leistete ich so viel, viel mehr als er. Hatte jeden Tag 16 Stunden Arbeit und müsste mir auch solche Sachen von ihm anhören. Es tat sehr weh. Ich vermutete, dass eine andere Frau dahinter steckt und bat ihm zu gehen. Er dementierte natürlich alles, er wollte die Kinder! genauso wie du. Drei Jahre später flog alles auf. Er hatte eine Nebenbeziehung mit einer Kollegin. "Liebe seines Lebens". "Er würde alles für diese Frau aufgeben". Für ihn bedeutete es aber, dass ich gehen muss und alles liegen lassen soll für ihn und seine "SEELENVERWANDTE", das tat ich natürlich nicht. Der Kampf war sehr hart und ich bin einen sehr schwierigen Weg gehen müssen aber nach einem Jahr verstand er endlich, dass ER gehen muss. Allein! Jetzt sind wir seit drei Jahren getrennt, ich leiste sehr viel und das tue ich für die Kinder, er kommt alle zwei Wochen zu uns. Er ist immer noch nicht glücklich, obwohl sie nun mal zusammen sind, im Nachhinein merkt er, dass man ein gelebtes Leben nicht durch ein paar heiße Nächte ersetzen kann. Im Nachhinein bin ich dankbar, dass er gegangen ist. Ich habe mich niemals weiterentwickeln können, wenn er da geblieben wäre.
 
  • #67
Wenn eine neue Frau (oder Mann) ins Spiel kommt. Ist dann dann wirklich Liebe oder projeziert man in diese Person nur den Freiheitswunsch und die Illusion einer Lebenänderung? Das grünere Gras eben.

Kann den FS schon generell vertstehen und das nicht bewerten. Aber genau diese Frage sollte man sich stellen. Ist es nur eine Illusion? Dann wird man das Glück nicht finden...man wird immer auf der Suche bleiben. Und dann sollte man sich bzw. die Situation überprüfen und miteinander verbessern.
 
  • #68
Vor meinem Erfahrungshintergrund kann ich Dir raten, erst einmal die jetzige Beziehung, die ja nach Deiner Beschreibung am Ende ist, wirklich zu beenden. Ich habe zu lange in dieser Art WG gelebt. Das macht wirklich krank - und die (bei Dir allerdings noch sehr kleinen) Kinder kriegen die Spannungen auch mit. Mir war es wichtig, diese alte Beziehung komplett hinter mir zu lassen.

Mag sein, dass Du jetzt total verliebt bist. Aber vielleicht stellst du irgendwann fest, dass Du diese neue, aufregende Frau - ohne Vorsatz - instrumentalisiert hast. Und die interessante Kollegin findet es vielleicht normal, in eine Familie - mit so kleinen Kindern! - einzubrechen? Das habe ich im Freundinnenkreis auch schon erlebt - ich sage dazu nichts, mache aber wieder einmal Abstriche von meinem Menschenbild. Manchmal bekommt man für unfaires Verhalten im Leben auch später einmal die Quittung. Letztlich muss aber jeder zuallererst mit sich selbst klar kommen.
Dass eine Vollzeitmutter mit 2 kleinen Kindern völlig fertig ist und in dieser Familienphase nicht mehr die interessante Gefährtin aus der kinderlosen Zeit ist, halte ich für völlig normal. Vielleicht sollte sie mal 10 Tage mit Freundinnen verreisen und Dir die Kinder überlassen. Vielleicht wirst Du dann einen Realitätsschock erleben.
 
  • #69
"Vielleicht sollte sie mal 10 Tage mit Freundinnen verreisen und Dir die Kinder überlassen. Vielleicht wirst Du dann einen Realitätsschock erleben."

Der Vorschlag ist genial gut. Das sage ich als Vater, der seine Kinder vom ersten Schrei an bis zum Auszug in die Selbstständigkeit in Vollzeit betreut hat. Der FS spricht wie ein Kind, das nicht Verantwortung übernehmen kann - wofür auch immer. Wir sind jedoch stets genau das, wofür wir uns entschieden haben.

Er könnte sich auch noch einmal für seine Ehefrau entscheiden. Das funktioniert dann durchaus. Sie erneut fokussieren und versuchen, sie aus dem Blickwinkel zu sehen, mit dem er sie einmal liebte. Sie mit Neugier neu erkunden. Das kann durchaus nochmal spannend werden. Auch hier spreche ich aus Erfahrung.

Wenn er seine derzeitige Ehe nicht gebacken bekommt, wie soll er dann irgendeine andere Beziehung langfristig hinbekommen?
 
  • #70
Lieber FS, ich kann nicht aus der Erfahrung sprechen, eine Partnerin mit zwei Kindern zurück zu lassen, aber mir scheint, dass Du alles andere als leichtfertig mit der Situation umgehst. Innerlich scheinst Du mit der Ehe abgeschlossen zu haben, aber ob die Kollegin jetzt nur der Auslöser für die Umsetzung der Trennung ist, oder mehr, das wird die Zeit zeigen. Deine Frau sollte die Wahrheit erfahren. - Egal wo Du bist, ob in der Arbeit oder zu Hause, immer bist Du unter dem einen oder dem anderen Einfluss. Vielleicht wäre es gut, wenn Du dann statt eines erzwungenen Versöhnungsurlaubs eine Auszeit für dich allein nimmst, um Dich aus dem Abstand zu beiden und den Kindern heraus zu klären und zu der stimmigen Entscheidung zu kommen. So kannst Du zumindest vermeiden, aus der Überlastung oder Überspannung im Affekt eine Entscheidung zu treffen, die Du später bereust.
Viel Kraft für diese schwierige Phase!
Fortuna
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: