Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Ich verkrafte die Trennung nicht! Wie kann ich wieder glücklich werden?

Mein Freund hat sich vor gut einem halben Jahr von mir getrennt. Er hat unsere 2jährige Beziehung innerhalb von 10 Min. beendet mit der Begründung: Du hast nur gegeben, ich nur genommen. Danach hat er sich nie wieder gemeldet .Die Trennung hat mich umgeworfen. Er ist die Liebe meines Lebens. Ich bin in dieser Zeit schwer depressiv geworden, bin in Behandlung, immer wieder Suizid-Gedanken. Ich versuche viel, damit es mir wieder gut geht: Uni, arbeiten, Sport, Weggehen am WE. Ich habe das Gefühl mich gibt es nicht mehr, mich sieht niemand, niemand kann mir helfen. Ich war früher ein lebenslustiger Mensch. Meine Eltern, Freunde fragen: Wo bist du? Ich fühle mich leer und müde. Ich bin 26 u wünsche mir sehr jmd. kennenzulernen - aber ich lerne niemanden kennen. Ich habe viele Freundinnen, die häufig jemanden kennenlernen, angesprochen werden. Sicherlich liegt es an mir - das weiß ich. Ich bin nur noch Zuschauer, ich wünsch mir morgens nicht mehr aufwachen.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hallo...

eine Beziehung in diesem Sinne habe ich zwar nicht erlebt doch habe ich ebenso wie du depressive Phasen durchlebt. Ich denke einige Dinge gelten allgemein.

1. Mit jeder Erfahrung, die wir gewinnen, ob eine gute oder eine schlechte...sie macht uns stärker
2. entscheidend ist ebenso, wenn wir hinfallen, wieder aufzustehen
3. Lass dich durch Ablehnung nicht entmutigen
4. wenn wir von Vorne beginnen haben wir die Möglichkeit, es besser zu machen
5. der Betrachter schafft die Realität (Einstein)

weisst du, mir haben damals Bücher, die der Persönlichkeitsentwicklung dienten weitergeholfen
und auch, wie du schon sagst, viel Abwechslung...

denn es ist ja eigentlich so: es leben in Deutschland an die 80 Mio. Menschen...erst wenn du von ihm los lassen wirst, wirst du auch wieder dein Glück finden, davon bin ich überzeugt..

Ich hoffe es kann dir etwas nützen...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich vermute das Du ihn nie wirklich durchschaut hast. Wer sich so ohne die leisesten Anzeichen z.B. bei / nach einer Beziehungskriese trennt, würde sich vermutlich auch in anderen Situationen völlig unberechenbar verhalten.
Oder / und Dich z.B. als alleinerziehende Mutter mit Kind /-er sitzen lassen.
Möglicherweise wurde Dir so schlimmeres erspart. Versuche mal Deine Trauer in Wut auf ihn zu ändern. Und danach gelassener werden. Es wird längere Zeit brauchen bis Du überhaupt wieder
auf die Suche nach einem neuen Partner gehen solltest. Das was Du versuchst und machst ist gut. Bald wirst Du wieder ein lebenslustiger Mensch.Viel Glück! M 54J
 
G

Gast

Gast
  • #4
Das Gefühl, man beobachtet die Umwelt durch eine Käseglocke, ohne selbst dazuzugehören, kenne ich. Ich (w36) bin schon mehrfach Hals über Kopf von einem Einkaufsbummel nach Hause gefahren, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe - ich kam mir so vor, als beobachte ich alles nur noch als Zuschauer, ohne Emotionen.
Auch bei mir ist die letzte Trennung 6 Monate her, auch aus heiterem Himmel mit merkwürdiger Begründung. Seitdem so gut wie kein Kontakt.
Die Beziehung davor wurde von meinem damaligen Freund beendet, weil er warm gewechselt ist (über ihn bin ich hinweg, aber die Art der Trennung hat Spuren bei mir hinterlassen) Für mich innerhalb kurzer Zeit ein wenig viel Trennungen....
Ich kann nur sagen: Man wacht jeden Morgen wieder auf.
Ich habe in den letzten Monaten knapp 10 kg abgenommen und angefangen, Sport zu treiben, zunächst 2 x in der Woche joggen, jetzt noch 2-3 x in der Woche Kampfsport. Vor allem letzteres hilft, Aggressionen loszuwerden, und man muss sich so konzentrieren, dass für andere Gedanken kein Platz ist. Meine glücklichsten Momente der Woche.
Ironischerweise könnte ich bei Männern im Moment Erfolg haben: Ich wurde in den letzten Wochen mehrfach angesprochen - ist mir noch nie passiert vorher.Ein Verehrer ist besonders hartnäckig. Das tut gut - Aber ich will nicht. Ich fühle nichts.
So langsam kommt ab und zu Wut auf meinen letzten Ex wegen des feigen Verhaltens. Trotzdem liebe ich ihn noch.
Im Moment lebe ich nach dem Motto: Auch morgen geht die Sonne auf, und ich werde den Tag schon überstehen. Dann darf ich wieder zum Training. Manchmal geht das Käseglockengefühl für eine Zeit weg. Mich tröstet der Gedanke: Wenn mein Ex mich heute sehen könnte und wüßte, was ihm entgangen ist...
Du unternimmst schon ziemlich viel. Es wird mit der Zeit besser werden. Bis dahin müssen wir die Zähne zusammenbeissen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Genau in Deinem Alter, mitten im Studium, ging mir meine (damals) ganz große Liebe verlustig, auch noch eindeutig durch meine eigene Schuld.

Ich igelte mich völlig ein, trat zu einigen wichtigen Prüfungen nicht an und es gab auch einen Suizidversuch. Für mich war mein Leben ohne diesen Mann sowieso zu Ende. Kontakte mit Freunden liefen für mich völlig leer, weil ich nur an den EINEN dachte, ohne den alles sinn- und wertlos war.

Auch, wenn es Dir jetzt aktuell undenkbar erscheint - es gibt ein Leben nach dem Scheitern dieser Beziehung und es gibt Männer, die Du wieder liebenswert finden wirst und sie Dich.

Bei mir hat es unnötigerweise damals auch zwei Jahre gedauert, bis ich überhaupt wieder von den Gedanken an den Ex ein klein wenig ablassen konnte.

Aber mit all den Aktivitäten, die ich für mich erkundete im Laufe der Zeit, begann zuerst wieder ein ausgefülltes, spannendes eigenes Leben. Und nicht sehr viel später, auch einige mutige Männerexperimente später, die sehr lehrreich waren, fand auch wieder ein wunderbarer Mann den Weg in mein Leben.

Auch der Universitätsabschluss ging im zweiten Anlauf problemlos, weil ich wieder eine gewisse Wichtigkeit in meinem eigenen Leben erkannte.

Kopf hoch, nicht Kopf ab! Du bist ein liebenswertes Wesen und Du wirst wieder lieben und geliebt werden! Auch wenn Dir das aktuell sehrsehr fern erscheint, glaub mir einfach. :)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hallo junge frau von 26 j
ich habe deine geschichte gelesen und bin erstaunt drüber das es immer noch menschen gibt die mit ihren Mitmenschen spielen und ihre gefühle dabei kaputt machen und nur dabei an sich denken.das ich lesen muß das du selbstmord gefähdet bist ,läßt alle alarmglocken bei mir klingeln
wenn du lust hast das dir vielleicht jemand helfen kann dann melde dich doch bitte bei mir
ich würde versuchen dir zu helfen und dir wieder ein kleines lächeln auf den lippen zu zaubern
nur mut ich meine es echt ernst versuche es mal
gruß
andreas
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hallo FS;

Ja, es ist verdammt hart die große Liebe zu verlieren. Aber überlege mal, ist das ein Mensch der wirklich zu Dir gestanden hätte wenn er sich so von Dir getrennt hat? Ich kenne diesen Schmerz auch, ebenso die Depressionen. Suizid-Gedanken hatte ich nicht. Du trauerst jetzt seit fast einem halben Jahr. Die Tatsache, daß Du hier ins Forum schreibst, zeigt mir schon dass Du auf dem Weg in eine Selbsterneuerung bist denn Du bleibst nicht mehr im Verborgenen, im Rückzug.

Ich habe damals dem Mann den ich so schmerzlich vermisste einen Abschiedsbrief geschrieben, habe alles hinein geschrieben, meine Trauer, meine Sehnsucht, meine Wut, schöne Erinnerungen und auch nicht so schöne. Diesen Brief habe ich nie abgeschickt, er war nur mein Mittel zum Zweck diese Zeit endlich los zu lassen und mich für neue Menschen und Kontakte zu öffnen. Vielleicht ist es ja auch eine Idee die Dir weiterhilft.

Ich wünsche Dir, daß Du bald wieder das Leben genießen kannst. Eine Beziehung ist etwas wundervolles aber sie ist nicht alles im Leben. Ich habe meinen Partner kennengelernt als ich mit völlig anderen Dingen beschäftigt war als mit Partnersuche. Ich wünsche Dir, dass Dich das Glück findet.

Alles Gute

w46
 
  • #8
Liebe FS,

vielleicht versuchst Du aus Deiner Position außerhalb etwas positives zu gewinnen. Von außen betrachtet, sieht die Welt manchmal ganz anders aus, man sieht seine Beziehungen zur Umwelt in einem ganz anderen Licht und kann sich neu justieren und positionieren. Das ist zuweilen recht praktisch.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Es ist im Grunde genommen bedenklich, wie sehr man von EINEM Menschen abhängig werden kann.
Ich war selbst in dieser Situation. Vor der plötzlichen Trennung war ich fröhlich, temperamentvoll, ein Energiebündel. Heute bin ich introvertiert, zum Weinen aufgelegt und voller Traurigkeit. Im Berufsleben verdränge ich dies alles, da es mir wichtig ist, gute Leistungen zu erbringen. Aber sobald ich nach Hause komme, verfalle ich in einen tiefen Schmerz.

Warum geben wir einem anderen diese Macht über uns?
Mein Kopf sagt längst "sei froh, dass du ihn los bist", aber mein Herz weigert sich beständig, den Verlust meiner vermeintlich großen Liebe hinzunehmen.

Dabei kann man wohl erst am Sterbebett sagen, wer die Liebe seines Lebens war (stammt nicht von mir, aber der Name jener Frau, die dies sagte, ist mir nicht mehr bekannt).

Viele gehen leichtfertig mit den Gefühlen anderer um. Ehrlichkeit ist wichtig.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Allen, die hier geschrieben habe gebe ich Recht.

Mir ist es ebenso gegangen, nachdem ich fast 2 glückliche Jahre mit meinem früheren Gymnasium-Schwarm hatte. Wir hatten uns 30 volle Jahre nicht gesehen und stellten fest, dass wir immer noch für einander empfanden. Wir waren inzwischen erwachsen geworden, jeder hatte sein Leben gelebt und waren bereit für mehr. Es traf mich wie aus heiterem Himmel, als ich erfuhr, dass er mich bereits seit Monaten (7) betrog. Ich fiel in ein schwarzes Loch, hatte eine OP vor mir, die ich nicht aufschieben konnte und nahm ebenso ab, ziemlich viel. Kann es denn sein, dass Frau das alles mitmachen muss, nachdem man eine wunderschöne ausgeglichene Zeit zusammen verbrachte ? Ich kann derartige Suizid-Gedanken verstehen, auch wenn ich noch nicht so weit war. Unverständlich, dass die LIEBE uns derartiges bereitet, unabhängig wie alt man ist.

Ich half mir weiter, las Therapie-Bücher über Trennunen, Fremdgehen der Männer etc., fing an wieder zu joggen um den Kopf freizubekommen. Es dauert denke ich sehr lange, bis man wieder offen ist für NEUES. Man muss nach einer Trennung besonders an sich selbst denken, um sie wieder aus dem schwarzen Nichts zu befreien, sich auch mal an gewöhnlichen Dingen erfreuen und vor allem alle Dinge des Exs, die noch irgenwie vorhanden sind, entfernen, andere Cafés aufsuchen etc. Aber es ist verdammt schwer das nachzuvollziehen, wenn man nicht selbst in einer solchen Situation war.

Kraft und Mut für die nächste Zeit, (I 48J)
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS ich kann dich so gut verstehen. Ich glaube, es ist egal ob man 26 oder 47 ist, der Schmerz ist der Gleiche. Ich stelle mir immer die Frage, warum bekommen andere Frauen eine Trennung so gut geregelt, was machen die besser? Wo finden sie den Knopf zum Abschalten?

Diese Woche zieht er aus, weg. Nach 3 Jahren. Ich weiß noch nicht, was auf mich zukommt, ich habe Angst. Suizidgedanken. Ich will nicht unter Leute, will nicht weg, will nicht von ihm weg und muss. Die Stille bringt mich um.
"Wenn der Partner geht", ist ein tolles Buch. Ich habe vor 4 Jahren ein Beziehungsende erleben müssen, das mich nie mehr hat die Frau sein, die ich mal war.
Nun das 2. Mal.

Ich (w.47) fühle mich wie ein Versager. Ich habe so viele Interessen, Humor und Lebensfreude, will für mein Kind da sein und schaffe nichts mehr davon.

Gibt es eine Selbsthilfegruppe für Frauen denen es ähnlich geht. Kein Heul- und Selbstbemitleidensforum, einen Ort zum Reden und sich Nichtalleinfühlen.
Kann man hier mit Leuten in Kontakt kommen oder nur per Forum?
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe 10 mir geht es auch nicht gut. Besonders sind die WE sehr schwer. Ich bin auch mit den Kindern alleine und in ein Loch gefallen. Leider kann man hier nicht zu den anderen in Kontakt kommen, soweit ich es weiß. Wenn es sich geändert haben sollte, so würde ich mich sehr freuen. Weißt das einer? Alles Liebe
 
G

Gast

Gast
  • #13
ich finde, dass das ein ehrlicher und bewusster satz von deinem ehemaligen lebensabschnittsgefährten ist: er hat nur genommen und du nur gegeben.

ich habe ähnliches mal von einem mann gehört und zwar so ungefähr:
"schau nicht immer darauf was ich will, foccusiere deine aufmerksamkeit nicht immer nur auf mich, sondern betrachte auch die anderen dinge des lebens"

ich habe es damals nicht verstanden, denn ich liebte ihn abgöttisch.

das alles ist ein paar jahre her.
er ist seinen weg gegangen und ich bin während der schmerzhaften trennung in ein bodenloses loch gefallen..habe wochenlang viel geweint und mich als sehr einsam erlebt.

hilfe von außen habe ich mir nicht geholt, da hatte ich weiterhin funktioniert.
ich bin an einem frauenleiden erkrankt, mit erfolgter OP.

der beste therapeut ist wohl die zeit..
ich habe erkannt, dass ich aus fehlender selbstliebe unbedingt einen partner wollte.

die liebe will aber wegen der liebe geliebt werden und nicht um mir meine inneren mangelgefühle zu nehmen.

überlege dir, ob du uneigennützig gegeben hast, oder gegeben hast, um zu nehmen..

viel glück und kraft für dich..das leben ist spannend ; )
 
  • #14
@#5: Ich hatte schon befürchtet, dass solch ein Posting von jmd käme, nachdem ich 26j, weibl, verzweifelt gelesen hatte war mir das klar.
Wirkliche Hilfe kann hier das Forum nicht bieten, und auch kleine selbsternannten "Barmherzigen Samariter" (Im Gegenteil, die machen es durch solche Postings nur noch schlimmer)
m/45
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo Joerg, keine Panik. Man kann hier doch keinen Kontaktieren. Manchmal ist es ein Nachteil und in diesem Fall vielleicht ein Vorteil. Wer weiß. Die Frage wurde außerdem im Mai gestellt und ich denke oder hoffe, es geht der Fs wieder besser. Jede Trennung ist schwer und wenn man labil ist, so wie sie und ich, dann ist es doppelt schlimm. Ich finde es aber gut, dass du diese Gefahr gesehen hast. Alles Gute w30
 
G

Gast

Gast
  • #16
Als ich meine erste Liebe damals verlor war ich auch depressiv und dachte an Suizid.
Auch meine späteren Trennungen verliefen jedes Mal schmerzlich. Trennungen sind immer schwer.
Aber immer führt ein Weg aus der Dunkelheit. Was uns nicht umbringt, macht uns stark.
 
  • #17
Hallo #14...(wieso erinnert mich das jetzt an "Der Mann aus den Bergen"?)
Danke für die Info, ich hab nichtmal gesehen, dass diese Beiträge schon alle mehrere Monate alt waren, erst aufgrund deiner Nachricht.. Hm es sollte ein zusätzliches Symbol bei den nachrichten geben welches besagt, dass das Thema evtl inzwischen veraltet ist. OK Trennung vom Freund wird wohl immer aktuell sein. Die FS könnte aber auch mal ein Feedback geben, wie es ihr inzwioschen geht und ob bzw wie sie es geschafft hat darüber hinwegzukommen oder ob sie noch Hilfe braucht ..
Gruß
m/45
 
G

Gast

Gast
  • #18
Hallo Du junge Frau.-.)

Du bist gerade mal 26 und hast noch so schöne und interessante Momente im Leben vor dir..

Ich weiss, ich weiss ..im Moment "nützen" dir solche Weisheiten gar nichts..

Falsch....Was jetzt hilft ist ganz eng mit dem Wort "Hoffnung" und think positiv verbunden..


Du bist Gretel und sitzt im Moment in einem dunklen Wald in einem tiefem Tal

Wenn Du anfängst zu Klettern kommst Du aus diesem Tal heraus auf eine sonnige warme Lichtung ..Da stehst Du nun und die warmen Sonnenstrahlen und die Freiheit auf dich wirken..

Hier dein Rezept zum Klettern chronologisch..

Trauern, Rede mit Freunden oder Eltern oder einem Therapeuten über dich...

Fang etwas an das Du schon immer machen wollltest...(ein Hobby vielleicht)..oder belohne Dich mit irgendetwas regelmässig...

Rufe Freunde und Bekannte an und frag ob Sie mit Dir ausgehen würden..(sofern sie es nicht schon von sich aus getan haben)..such Dir Locations aus wo viel gelacht wird wo freundliche Menschen sind,,,wenn das nicht klappt schliesse dich einer Christengemeinde oder einer anderen Gemeinschaft oder Selbsthilfegruppe an und gehe ´"Regelmässig hin"

Es wird Dir helfen aus deinem Tal zu kommen..

Viel Glück

m46
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ist ja nun schon bald ein Jahr her, aber zumindest kann ich aus eigener Erfahrung sagen, daß die Textzeilen stimmen:

"Das erste Mal tat´s noch weh - beim zweiten mal nicht mehr so sehr ..... "

Jedenfalls ist das ja oben bereits richtig gesagt worden, daß es sich hier wohl um eine einseitige Liebe gehandelt haben muß.

Zumindest gab es bei meinen Trennungen IMMER Gründe und wenn es der war, daß SIE meinte, zuviel Glück!!!! mit mir zu haben und das so auf Dauer ohnehin nicht gänge - hab´s auch überstanden.

Eine neue Partnerschaft sollte man allerdings erst bei restloser Verarbeitung und ich meine gar, noch eine Weile länger, vergehen lassen.
Das ist (zumindest zum Zeitpunkt der Fragestellung hier) keinesfalls der Fall (gewesen).
 
G

Gast

Gast
  • #20
du wirst im internet keine wirklich hilfreichen ratschläge finden, weil es keine gibt.
eine trennung ist etwas sehr schreckliches.
man kann mitlesenden menschen, in einer noch intakten beziehung raten, nicht zu weit abzudriften, das schätzen was man hat, die chancen seine beziehung zu retten JETZT wahrzunehmen.
(als mann nicht zu lange vor dem pc sitzen z.b.)
trennunggsschmerz ist kaum überwindbar.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ich glaube Du bist zu ungeduldig. Die Trennungsphase kann in Deinem Fall zwei Jahre dauern. da hilft nur Geduld, Geduld, Geduld.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich (m30) wurde auch erst von meiner langjährigen Freundin betrogen, während sie einen Auslandsaufenthalt hatte. Danach trennte sie sich am 24.12 am Telefon einfach so von mir. Die Sache ist jetzt über sieben Jahre her, aber ich bin danach nie wieder derselbe geworden. Platitüden wie "was uns nicht umbringt macht uns stärker" helfen da auch nicht. Du musst einfach versuchen Deinen Weg weiterzugehen auch wenn es sehr weh tut.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Man sollte die Fragestellerin besser verstehen,die meisten Einträge werden ihr nichts helfen,wenn sie ihre grosse Liebe verloren hat,die einzige Hilfe kann nur dann stattfinden,wenn sie einen Menschen findet den sie mehr liebt,und zur Einsicht kommt dass dies Vorhergegangene nicht die grosse Liebe war.

m/45
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #24
Puhh - solche Geschichten habe ich auch hinter mir... Ich habe gegeben, der andere hat genommen und mich irgendwann verlassen. Meine letzte lange Beziehung scheiterte auf diese Weise als ich 27 war. Das ist jetzt ein Jahr her und ich habe vor einem halben Jahr den Mann meines Lebens kennengelernt und bin mittlerweile gottfroh, dass mich damals mein Ex, den ich eigentlich heiraten wollte, verlassen hat. Nach der Trennung habe ich mir damals geschworen, dass ich soetwas nie nie nie wieder machen werde. Ich wollte mich nie wieder verbiegen und mehr geben, als ich bekam. Und auf diese Weise habe ich neu angefangen. Ich habe mir selbst bewusst gemacht, dass ich eine sehr liebenswerte Person bin, die es verdient, einen ganz normalen Mann zu finden, der mich einfach nur liebt. Und ich habe mir geschworen, dass ich alleine bleiben möchte und zwar so lange, bis ein solcher Mann in mein Leben tritt. Ich wollte keine Kompromisse mehr eingehen und mich mit Personen rumärgern, die unverbindlich sind oder sich nur auf kurze Zeit mit mir schmücken wollten. Ich habe nach dem Verarbeiten des Trennungsschmerzes wohl auch genau das ausgestrahlt, denn auf einmal kamen Männer auf mich zu, die mir den Hof machten und sich richtig ins Zeug gelegt haben. Eines Tages war auch mein jetziger Freund dabei und ich kann mein Glück kaum fassen. Heute lebe ich in einer harmonischen Beziehung, in der Geben und Nehmen sich die Waage halten. Etwas Besseres konnte mir gar nicht passieren. Deshalb rate ich dir: rappel dich wieder auf und leb dein Leben! Sei dir deiner Vorzüge bewusst und strahle Frohsinn und Freundlichkeit aus. Wenn du dich genug unter Leute begiebst und auch Männern freundlich begegnest, die auf den ersten Blick nicht gleich in dein Beiteschema passen, dann kommt dein Traummann von ganz alleine!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top