• #1

Ich weiß nun nicht ... Wie vermittle ich es (rechtzeitig?) einem Freund, ohne ihn zu vergraulen?

Nichts gemerkt, falsche Zeichen gegeben? Wenn SMS mit "Dein ..." enden, werde sogar ich hellhörig (müßte ich nicht?) Lernte vor langem unverfängl einen guten Bekannten kennen. Erst nach dieser SMS fällt mir auf, daß er mir ausgesprochen gerne und auch gut zuhört, alles Ausgemachte einhält,sehr nett, aufmerksam ist. Und er meinte einmal,daß man beim Kennenlernen die Person wider Erwarten als viel wichtiger erachten könnte, als ihr Gewicht (weil ich, als wir uns kennenlernten, nur sehr limitiert aß). Sollte ich mehr hineininterpretieren und besser deutliche Zeichen setzen-falls ja WIE? Dachte, ich hätte mich kumpelhaft verhalten,bin nur immer höflich. Wird das falsch aufgefaßt? LEIDER gingen alle Freundschaften zu Männern in die Brüche-egal ob ich vorsichtig oder deutlich war.Wie kann es dennoch klappen, (wenn auch nach einer Übergangszeit) zu unverfänglichem freundschaftlichem Kontakt finden? Quälen will ich ihn keinesfalls! Bitte antwortet mögl.mit Beispielen. Mary - the real,Mitte 30
 
  • #2
Willkommen zurück, Mary. Ich freue mich, wieder von Dir zu lesen.

Ja, du hast es richtig erkannt. Nachrichten, die auf "Dein X" enden, sind ein sehr deutliches Signal. Wer als Mann so oft gerne zuhört, der will auch oft mehr. Letztlich sind das ja wirklich nette, unaufdringliche Zeichen -- wenn man dann als Frau nicht möchte, muss man rechtzeitig deutliche Signale setzen.

Ich glaube aber nicht, dass man sich als Frau falsch verhalten muss, um von Männern solche Zeichen zu erhalten. Flirten und Anbandeln ist völlig legitim und dass es einseitig beginnt, ist doch oft so. Er hat sicherlich ebenso wenig falsch gemacht wie Du. Man muss eben nur rechtzeitig reagieren, wenn man merkt, dass sich so etwas entgegen der eigenen Wünsche anbahnt.

Enttäuschte Männer sind nicht leicht zu halten. Dass sich einseitige Verliebtheit nicht immer in Freundschaft wandeln lässt, ist leider so. Das muss man leider, so traurig es auch ist, akzeptieren. Ich würde dazu das Thema möglichst nicht betonen (also kein "Du bist nett, aber..."). Besser wäre es, auf andere Art mitzuteilen, dass man nicht mehr zu haben ist. Hart aber herzlich wäre auch während eines wirklich neutralen Gesprächs über Partnerschaften "Ich kenne so viele nette Männer, aber ich verliebe mich einfach in keinen." zu sagen. Vielleicht begreift er das. Schwierig ist es so oder so. Vielleicht haben andere noch bessere Ideen. Sicher ist für mich nur, Klartext verschreckt eher auch bzgl. Freundschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich fürchte, wenn er über beide Ohren in dich verliebt ist, hilft nur Klartext.
Es liegt aus meiner Sicht in der Natur des Verliebtseins, dass man noch Hoffnungen hegt, solange nicht 100%ig (!) klar ist, dass keine Erfolgsaussichten bestehen.
Auch wenn die Wahrheit hart ist, ist sie das Beste. Nur so kann er anfangen, von seinen vergeblichen Hoffnungen loszulassen.

Ich bin auch kein Vertreter der Alles-oder-nichts-Theorie, nach der nur entweder eine Beziehung oder eine allenfalls lose Bekanntschaft möglich ist. Wahre Liebe für mich sehr viel mit Selbstlosigkeit und Interesse am wohl des anderen zu tun. Wenn er dich wirklich liebt, sollte es auch schön für ihn sein, dir (trotz Klartext) ein wahrer Freund sein zu dürfen.
 
  • #4
Ob es da eine lösung gibt, die dir gefällt kann ich nicht sagen, kommt darauf an wie oft ihm das schon passiert ist ( die nur freund geschichte mit einer frau für die er mehr empfindet ). Wenn er schon genügend frust angesammelt hat und daraus gelernt hat, dass es keinen spaß macht zuzusehen wie die frau der begierde sich einen anderen sucht und man zusehen darf wie sie dann mit einem anderen zusammen ist und man selbst nur danebensteht und die klagemauer ist.
Tja dann wird er kluger weise das weite suchen.
Hat er das noch nicht oft genug durchgemacht um daraus zu lernen, dann gratulation du hast jemanden gefunden der sich um dich kümmert und sorgt, ohne dass du dich je um seine bedürfnisse kümmern musst.
 
P

Persona grata

Gast
  • #5
Mary - the real ist zurück. Prima, ich hoffe, es geht Dir gut?
Tja, bei Deinem Bekannten würde ich ähnlich verfahren, wie Frederika es vorgeschlagen hat: Ggfs. mal auf jemanden verweisen, der rein optisch das ganze Gegenteil von Deinm Bekannten ist und sagen, was Dir besonders wichtig ist an einem Mann, dabei Dinge aufzählen, die er definitiv nicht aufzuweisen hat oder von einem Mann schwärmen, der neu bei Dir in der Firma angefangen hat, der besonders witzig ist (vorausgesetzt Dein Bekannter ist es nicht), der irgendetwas besonder gut kann, was ER eben nicht kann usw. Vielleicht magst Du ihm ja auch erzählen, dass Du jetzt online auf Partnersuche gehst, weil Du Dir niemanden aus Deinem realen Leben als künftigen Partner vorstellen kannst? Ich wünsche Dir viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hallo!

Ich geb Dir mal ein (Negativ)Beispiel, was im großen und ganzen die Aussage von #1 unterstreicht:
Als sich ein Freund in mich verliebte, und ich es nach langer Zeit endlich merkte;-), versuchte ich, ihm mein Desinteresse zu signalisieren, indem ich z.B. Einladungen ausschlug. Er hat es leider nicht wahrhaben wollen oder verstanden, jedenfalls hat er mir schließlich seine Gefühle direkt gestanden. Ich bin in dem Moment nicht besonders feinfühlig mit ihm umgegangen (eigene Probleme) und hab Klartext geredet, das war nicht nett von mir. Jedenfalls hat er später den Kontakt abgebrochen.

Du hast es eben nicht allein in der Hand, ob eine Freundschaft entstehen kann. Ich würde ihm auf die sanfte Art versuchen klarzumachen, dass bei Dir nichts zu holen ist. Aber wie er damit umgeht, kannst Du nur schwer beeinflussen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Hallo Mary, da hast Du dir ja ein schönes Problem eingefangen,aber mach Dir keine Sorgen deswegen.
Männer sind gar nicht so schwierig wie manche Frau gern Glaubt, die meisten Männer, nicht "Männchen" oder "Männlein" sind Rau aber Herzlich und Sie verstehen eine klare Deutliche Absage zur Partnerschaft und ein ja zur Freundschaft. Allerdings mußt Du damit rechnen, das Er es immer wieder einmal bei Dir versuchen wird, wenn Du ihm jetzt ne Absage ersteilst, ihm aber deine Freundschaft anbietest. Damit mußt Du in diesem Fall dann nicht nur rechnen, sondern Du darfst ihm das dann auch nicht übel nehmen, solange er es mit seinen Versuchen nicht übertreibt. ( Betrachte dies dann eher als Kompliment)
Wenn Du deinen Freund vom Wesen eher in eine softe Kategorie des Types Mann einordnest, wirds dann vielleicht doch eher ein wenig schwieriger , denn dieser Typ, neigt eher zu Gefühlsausbrüchen die einem dann Unangenehm oder gar Peinlich sind.
Dann gibts zuletzt natürlich noch den Typus "völlig Gestört", wobei ich Dir natürlich nicht Wünsche, das dein Freund dazu gehört, den diese Sorte "Mann", falls man Sie so nennen darf, wird dann Frau sehr schnell lästig, weil er dann, wenn Er abgewiesen wird, erst so Richtig aufdreht, aber wie bereits erwähnt, diese Erfahrung bleibt Dir Hoffentlich erspart, ich wünsche es Dir jedenfalls nicht.
Mach einfach eine klare Ansage und Du weißt, zu welchem Typ "Mann" Er gehört.
Ich wünsche Dir alles Gute und das ES mit der Freundschaft bei euch klappt.
Wenn nicht wahr Er eh der falsche Typ "Mann".
MfG
Stefan
 
G

Gast

Gast
  • #8
@#6: Sorry, Stefan, aber ich muss Dir da als Mann widersprechen. So einfach mit der "Freundschaft, wenn's denn keine Beziehung wird" ist das meistens nicht. Unabhängig vom Typ (sensibel oder rauh oder "völlig gestört") würde ich sagen: Kein Mann leidet gerne darunter, nur eine Freundschaft mit einer Frau zu haben, in die er verliebt ist. Wieso sollte ER der "falsche Typ Mann" sein, wenn er angesichts dessen, dass er nicht leiden will, sich zurückzieht? Würde ich jedenfalls so machen und sehe das eher wie #3 / Thomas.

Daher die Bitte an die Frauen, die sich in so einer Situation befinden: Natürlich verliert man nicht gerne einen Freund und natürlich möchte man niemanden vor den Kopf stossen. Aber wenn Gefühle auftauchen, dann seid einfach ehrlich und direkt, auch wenn's weh tut. Der Mann würde es euch später viel mehr übel nehmen, wenn ihr mit ihm nicht Klartext redet. Alles andere finde ich unfair (und bis zu einem gewissen Grad auch ein bisschen egoistisch).

Mit Gruss,
Mat
 
G

Gast

Gast
  • #9
@7 von 5: Zu welchem Zeitpunkt sollte man Deiner Meinung nach als Frau Klartext reden? Wenn man merkt, dass der Mann wohl verliebt ist? Dass man sagt, was Sache ist, sobald der Mann mit dem Thema anfängt, ist klar. Aber sollte frau selbst anfangen mit "Du, ich hab gemerkt, dass Du wohl mehr empfindest, aber leider..."?
 
G

Gast

Gast
  • #10
Hallo Mat,
das Du mir Wiedersprichst ist OK, dafür brauchst Du dich echt nicht Entschuldigen, jeder soll Ruhig offen seine Meinung Äußern, ich habe kein Problem damit. (Jedenfalls nicht mehr)
Trotzdem möchte ich deinen Einwand nicht unbeantwortet lassen, denn ich denke schon das es so einfach sein kann, wenn man will.
Ich denke, das es viel mehr damit zu tun hat, wie man als Mann damit umgeht, denn nur weil die Angebetete die Gefühle nicht im gleichen Maße erwiedert, heißt dies nicht, das man Unendlich darunter Leiden muß. ( Ob Du leiden mußt, liegt an jedem selbst )
Ist mir selbst übrigens auch schon Passieret, das ich keine Chance hatte bei einer Angebeteten, aber aus Erfahrung, kann ich dir sagen das es nicht so schwer gewesen ist über die Enttäuschung hinwegzukommen. ( Die erste Zeit habe ich auch nicht geglaubt das es Funktioniert )
Ich habe damals zwar eine (In meinen Augen ) mögliche Partnerin verloren, aber dafür einen Freund gewonnen und diese Freundschaft besteht nun seid mehr als 20 Jahren. Und ich kann Dir sagen, das ich aus heutiger Sicht sogar richtig froh darüber bin das es genau" So" gekommen ist, denn ich weiß heute das eine Partnerschaftliche Beziehung zwischen uns nie gehalten hätte, aber unsere Freundschaft, die uns heute Verbindet ist echt mehr Wert und Sie hält, ganz egal was kommt und glaub mir, das ist Unbezahlbar.
Aber um noch einmal aufs "Leiden" zurückzukommen, der Mensch leidet immer, wenn er für einen anderen Menschen Gefühle hat. Es muß dabei nicht einmal die Partnerin oder der Partner sein, es können auch Freunde oder andere Familienmitglieder sein die einen Leiden lassen, "leiden"gehört einfach zum Leben dazu ( Lieben ist Leiden ) und man muß lernen damit umzugehen.
Irgendein kluger Mann ( ich wars nicht) hat mal gesagt.:
" Es kommt im Leben nicht darauf an, was Du Austeilen kannst, sondern darauf, was Du Einstecken kannst."
Was ich damit sagen will und warum ich gesagt habe das es dann der falsche Typ ist, Gefühle für andere Menschen zu haben, ganz gleich in welcher Beziehung man zueinander steht, kann immer Weh tun und somit hast Du letztendlich nur Zwei Möglichkeiten ( Meiner Meinung nach, solltest Du noch ne dritte kennen, erzähl Sie mir bitte. )
Entweder Du stellst dich dem Schmerz, lernst ihn zu ertragen und damit unzugehen oder Du verkrichst, aber dazu müßtest du dich wirklich sehr gut und vor allem sehr weit Verkrichen, denn Du müßtest jeden Kontakt zu Menschen vermeiden ( Um kein Risiko einzugeghen ), wenn Du den Schmerz nicht aushalten kannst.
Das Positive am Schmerz ist, solange Du ihn empfinden kannst, weißt Du, Du Lebst.
Übrigens möchte ich dir noch etwas zum "Verliebt sein sagen, Verlieben kann man sich recht schnell, aber jemanden zu "Lieben" muß man lernen.
Richtig ist natürlich das man das eine ohne das andere nicht kann, aber nicht jedes mal wenn Du dich "Verliebst" ist es Liebe.
Liebe geht über das Verliebt sein hinaus und muß wachsen, ansonsten ist es vielleicht doch nur eine Schwärmerei ? ( Ausgelöst durch, vielleicht, Optische Reize ? )
Und ielleicht weißt Du ja aus eigener Erfahrung, wie schnell man eine Schwärme vergessen kann und wie groß der "Schmerz" dabei war.
In diesem Sinne, völlig Schmerz freie Grüße
Stefan
 
G

Gast

Gast
  • #11
Also ich muss da Mat und Thomas zustimmen,

sollte der Kerl ein Softie sein, und nur selten die Erfahrung gemacht haben wie weh es tut zusehen zu müssen wie die Frau, die man ggf liebt dauernd in die Arme anderer sinkt, könntest du die chance auf eine Freundschaft haben, hat er dass schon mehr als einmal durchgemacht, wirst du ihn wohl nicht halten können.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Möglich ist eine Freundschaft zwar schon; Stefan hat das ja in #9 geschildert. Das ist aber sehr von Einzelfall abhängig. Wenn Du aber an so etwas Interesse hast und nicht unbedingt möchtest, dass es "zuviel" wird, stelle das am besten von Anfang an klar. Vor allem, wenn Du nicht weisst, ob sich Dein Gegenüber in seinen Gefühlen eher langsam, aber sicher bewegt, reagiere rechtzeitig dagegen. Denn dann wird er seine Gefühle vielleicht nicht so leicht abstellen können. Mir ist das mal so passiert, weil mein "Herzchen" dafür zu feige war (die Initiative ging noch dazu von Ihr aus), um Klartext zu reden und ich habe Ihr zuliebe eine Andere, die noch bei Weitem attraktiver war als Sie, gehen lassen. Du kannst Dir sicher vorstellen, dass ich darüber sehr verärgert war; vom absoluten Vertrauensverlust (da ich in der Öffentlichkeit dann später auch noch schief angesehen wurde...) mal ganz zu schweigen.
Jedenfalls solltest Du das redlich klären; auch wenn's nicht leicht ist.

T(43)
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hallo Ihr Lieben und Danke für den warmen Empfang! Ja, es geht mir wieder besser und werde wieder öfter hier vorbeischauen. Ich hoffe sehr, Euch allen geht es gut - zumindest soweit es einem als Single gut gehen kann :)

Meine größte Befürchtung habt Ihr mir leider bestätigt und ich frage mich, welche Anzeichen vielleicht auch bereits eindeutig waren und die ich nur nicht registriert habe.

@ #1 Frederika & @ #4 Persona grata
Danke Frederika und Persona Grata, daß Ihr Euch erinnert, wie dringend ich wirkliche "Gebrauchsanleitungen" benötige!

@ Thomas:
Nachdem er sich im 2. Monat, nachdem wir uns kennenlernten, von seiner Partnerin trennte, mit der er knapp 10 Jahre zusammen war, hat er zumindest während dieser Zeit nicht die Erfahrung gemacht, zum "Nur-Freund" abgestempelt zu werden. Was davor lief, weiß ich nicht.
Ich weiß ja nicht, wie das bei anderen ist, aber ich kümmere mich schon sehr (wohl auch zu sehr) um die Bedürfnisse der Menschen (Familie, Freunde), die mir wichtig sind.
Meinst Du/meint Ihr nicht, daß der Wunsch nach einer Beziehung mit der Zeit nachlassen kann - auch wenn bzw. trotz daß man miteinander befreundet ist? Man muß sich ja anfangs nicht unbedingt häufig sehen. Ich jedenfalls sehe eine Freundschaft nicht einseitig und ich möchte nicht an dieser Freundschaft festhalten, weil ich ihn für irgendetwas z.B. in meinem Haushalt brauche, sondern weil er ein netter Mensch ist.

Die Sichtweise von #2 finde ich sehr schön. Ich wünschte, daß überhaupt mehr Menschen auch in anderen Bereichen so öhnlich denken würden.


@ #5
Meinst Du mit "sanfter Art" eine Vorgehensweise ähnlich der von Frederika und Persona grata oder noch etwas anderes?

@ #6 Stefan
Was ist für einen Mann eine klare Ansage und ab wann wird es eine kalte Ansage?
Sicher geht es mir nahe, jemandem weh zu tun - v.a. jetzt, da ich weiß, daß ich ihm wirklich keine falschen Hoffnungen machen sollte. Aber wenn ich in eine Situation komme, die es erfordert, dann werde ich ihm sicher ehrlich sagen, was Sache ist.
Mein Problem ist nur, daß ich, wie manche hier evtl. noch wissen, absolut keine Erfahrung in der Kontaktanbahnung oder gar Beziehungsanbahnung habe (ja, trotz meines Alters - auch wenn es manchem unglaublich scheint, es ist wirklich so).
@ 9 Stefan
Verrätst Du mir Dein Rezept, mit Leiden gesund umzugehen?

@ 7 Mat & @ 3 Thomas @ 10
Ich könnte eigentlich jede Reaktion irgendwo verstehen. Jeder Mensch reagiert auf Enttäuschungen nunmal anders. Da aber ich selbst jemand bin, der schnell verschreckt werden kann - vielleicht auch gerade was Liebesdinge betrifft - will ich wenigstens so wenig verletztend wie möglich sein.
In der Vergangenheit dachte ich, ich kenne manche Männer und versuchte dann entsprechend ihrer Art vorzugehen, wie ich eben dachte, daß er so vielleicht am besten damit umgehen könnte. Aber jedesmal war es wohl irgendwie falsch und mit der jeweiligen weiteren Entwicklung hätte ich niemals gerechnet.

@ 8
Diese Fragen hätten von mir sein können :)
Falls jemand antwortet: könntet Ihr bitte Beispiele geben?
Ich frage mich z.B., ob ich nicht vielieicht schon wirklich früher hätte etwas merken und gegensteuern müssen?

@ #11 T(43)
Ich mag es nicht, wenn mit Menschen "gespielt" wird und daß ich die Sache klären werde steht fest - mir stellt sich nur die Frage des "wie".

Vielen Dank Euch allen für Eure bisherigen Antworten!

Mary - the real
 
G

Gast

Gast
  • #14
@#8 Also ich (m) denke, die eigene Sichtweise - das eigene Empfinden, sollte man so früh einfliessen lassen wie möglich, sobald man es weiß, vorallem wenn man jemand nicht als Partner in Betracht zieht sondern nur als Bekannten / Freund. Erst gegenzusteuern wenn man Verliebtheit merkt, ist zu spät. Eigentlich dachte ich, dass so eine Vorgangsweise für die meisten normal ist.

"Bedeckt halten" und sehen was draus wird, war nach meiner bisherigen Denkweise, ein Signal der Frau an den Mann drann zu bleiben.

Zum wie ... wie schon beschrieben wurde, ist der Hinweis, es gibt momentan niemanden den du als Partner in Betracht ziehst .. oder der Verweis auf gewünschte aber fehlende Eigenschaften beim gegenüber ... oder der Verweis auf konkrete andere Traumtypen .. ein höfliches und passendes Mittel das mitzuteilen.

lg F.
lg F.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Hallo Mary!

Ich bin 5 und 7.
Mit sanfter Art meine ich tatsächlich sowas wie von Frederika und Persona vorgeschlagen. Nur muss der Mann es auch noch verstehen...
Ich finde nicht, dass Du schon früher etwas hättest merken müssen! Mach Dir mal keine Vorwürfe.
 
G

Gast

Gast
  • #16
von 5/7/14

Mir ist noch etwas eingefallen: ich stecke gerade in der umgekehrten Situation, d.h. ich will, er aber wahrscheinlich nicht :-(. Und ich fände es schrecklich, wenn er mich direkt darauf ansprechen sollte. Dann würde ich mich in die Enge getrieben fühlen. So wie es jetzt läuft, kann ich versuchen, mich anderweitig umzuschauen, und wenn er doch noch seine Meinung ändern sollte, hat keiner von uns die Tür schon zugeschlagen.

@13: Das Problem ist ja, dass das Gegenüber die eigene Sichtweise und die Hinweise auch verstehen muss. Und bei manchen Leuten, Männern wie Frauen, dauert`s länger, bis sie die Hoffnung aufgeben.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hallo Mary,
schön zu hören, das es Dir wieder besser geht, auch wenn ich nicht weiß warum es Dir vorher schlecht ging, aber ich finde es klasse das Du Dir soviel Zeit genommen hast um auf alles zu Antworten. Macht ja leider nicht jeder, der hier im Forum eine Frage einstellt, was eigentlich schade ist, aber " Et Kütt wie et Kütt" würde ich als Gebürtiger Rheinländer dazu sagen.
So, nu aber mal zu deinen Fragen, die Du mir gestellt hast.( Ich hoffe Du hast Zeit, könnte etwas länger dauern)
Auf die Frage
:" Was ist für einen Mann eine klare Ansage und ab wann wird es eine kalte Ansage?"

Wie andere hier bereits erwähnt haben ist dies selbstverständlich in erster Linie davon abhängig, was für ein Typ dein Verehrer ist, aber ganz unabhängig vom Typ gibt es Ansagen, die wirklich jeder Verstehen muß, weil Sie direkt und unmißverständlich sind.
Wie zum Beispiel:"Du "XYZ" ich möchte Dir meine Freundschaft anbieten, aber auch gleichzeitig klar stellen, das darüber hinaus aus uns nichts werden kann, also keine Beziehung, kein Sex."
Ich denke, eine solche Ansage ist erst einmal Sachlich und vor allem von niemanden Mißzuverstehen.
Wenn das Gesagt ist, sollte man vielleicht auch näher Erläutern, was man sich unter der Angebotenen Freundschaft vorstellt, also, was kann der andere von mir erwarten und vor allem was erwartest Du selbst von dieser Freundschaft.
Vielleicht klingt dies bereits für den ein oder anderen hier schon besonders "Kalt" als Ansage, aber meine Erfahrung im Leben( Und mit 40 haben ich davon ja nun auch bereits auch ein paar Tage vorzuweisen) ist durchweg Positiv, selbst Menschen die im ersten Moment von solcher direktheit abgeschreckt werden, sind nach einer Bedenkphase, Einsichtig und Gesprächsbereit und haben mich bisher immer Verstanden. ( Manch einer war im Nachhinhein sogar dankbar für die klaren Ansagen und gab zu,dies mal Gebraucht zu haben)
Gut, es gibt Menschen in meinem Unfeld die Sagen ich sei manchmal zu direkt und mir würde vielleicht manchesmal etwas mehr feinfühligjeit gut tun, aber in einem Punkt sind sich alle, die mich kennen, einig und schätzen mich auch dafür ( selbst wenn sie mich in manchen Momenten verfluchen), nämlich das es mit mir keine Mißverständnisse gibt und man immer weiß woran man bei mir ist.Vielleicht kommen gerade deswegen fast alle aus meinem Bekannten und Freundeskreis mit ihren Problemen zu mir. ( und das obwohl ich nicht einmal Therapeut bin)
Der Rat den ich dir dazu gebe ist also der, das Du keine Bedenken vor dem haben solltest was du tust, sondern viel mehr vor dem was Du nicht tust, denn dieser Schaden kann manchmal um ein vielfaches größer sein
.Also, klär das mit deinem Verehrer umgehend, nur dann denke ich habt ihr auch eine Chnce auf eine echte Freundschaft.
Für mein Verständniss, wäre eine kalte Ansage die, in der Du ihm zwar sagst das Du keine Lust auf ihn hast, ihm aber keine Nachvollziehbare Erläuterung dazu gibst und Er mit der Frage warum Du ihn als Partner ablehnst, allein bleibt, denn dann wird Er sich immer Fragen was Er falsch gemacht und unter Umständen an sich selbst Zweifeln.
Ihn so zurück zu lassen wäre für mich Kalt und Gemein.
Zu deiner nächsten Frage:
"Verrätst Du mir Dein Rezept, mit Leiden gesund umzugehen?"

Tja, jetzt wirds wirklich schwer für mich, denn ein Rezept dafür gibt es leider nicht ( hast du dir bestimmt schon gedacht, aber ich erwähne es trotzdem) ,aber ich glaube um damit einigermaßen umgehen zu können sollte man sich"dem" erst einmal Bewußt werden und Situationen beleuchten in denen man aufgrund des Verhalten oder Handelns eines anderen Menschen( wie bereits gesagt, es muß nicht der Partner sein unter dem man leidet, dies kann man bei allen Menschen die einem etwas Bedeuten, weil dann immer Gefühle im Spiel sind.) Leidet und vor allem warum man darunter leidet.
Ich denke, das wenn Du dir Angewöhnst dein jeweiliges Leiden kurz zu Analysieren und es für dich zu hinterfragen, wirst du feststellen, das man offtmals leidet obwohl dies eigentlich gar nicht nötig wäre, weil zum Beispiel jemand etwas sagt oder tut, was mich zwar im ersten Moment darunter leiden lässt, aber wo ich bei genauerer Betrachtung feststellen muß, das diese Handlung oder Aussage eigentlich gar nicht mein Problem ist, also warum sich damit Belasten ?
So mache ich es jedenfalls( na ja, so ungefähr halt) und mir gehts ganz gut damit und so gewinne ich auch die nötige Distanz um damit umgehen zu können.
Ein weiterer, vielleicht entscheidender Punkt ist natürlich deine eigene Persönlichkeit und wie deine Lebenseinstellung ist.
Wenn du zum Beispiel jemand wärst, der es sein genzes Leben lang Gewöhnt war still vor sich hin zu leiden und sich nicht traut sich dagegen zu wehren, ja dann, hast du es echt schwer, aber auch dann wäre es für dich nicht unmöglich es zu lernen,
Wenn Du aber jemand wärst (so wie ich) der das Leben an sich nicht ganz so ernst nimmt und versucht selbst dem größten Sch... Haufen noch etwas Positives abzugewinnen, ja dann, sollte es dir eigentlich gar nicht schwer fallen mit "Leiden" umzugehen.
Ein kurzes Beispiel zum größten Sch... Haufen.
Du kannst davor stehen und dir sagen, Ohgott wie das stinkt, ist ja nicht zum Aushalten.
oder
Du stehst davor und denkst dir, hey, wenn ich davon noch mehr bekommen könnte, könnte ich die sich entwickelnden Gase vielleicht in einer Bioanlage nutzen und damit Gelsd verdienen.
Welcher der beiden Gedanken wäre Dir lieber ?
Wenn Dir der zweite Gedanke lieber ist, bist Du bereits auf dem richtigen Weg, also Handel auch danach und Mary, alles wird Gut.
Vielleicht bis bald
Stefan
 
Top