G

Gast

Gast
  • #31
Du bist heiss, aber mehr nicht, sind sie gekränkt und können entweder nur die Frau nehmen und nachher in Gesprächen oder Handlungen entwerten oder den Sex ausschlagen.
Traurig und seltsam.
Aha, jetzt verstehe ich Deine eigene Frage besser: Du hast schlechte Erfahrungen damit gemacht, dass ein Mann mit dem Du intim warst, und den Du abgesägt hast, später zu anderen gesagt hatl, dass Du leicht zu verführen, oder leicht verfügbar seiest.
Warum ist das ein Problem, wenn es doch so ist ???? Und jetzt fühlst Du Dich verletzt. Kann anderherum zwar auch passieren ist aber seltener, weil ja kaum eine Frau wirklich zum Sex verführt.

zur FS Eigentlich ist das was Du suchst, doch auch verfügbar. Gerade in der älteren Altersgruppe. Das sind die berühmten F...- Freunde, die Frrau an einsamen Tagen mal anrufen kann ....

Aber eines rate ich Dir: Never fuck the company !!
 
G

Gast

Gast
  • #32
Erstaunlich das es so wenig zutrauen in eine solche Konstellation gibt. Eigentlich war das, was die FS schreibt nach meiner Scheidung lnge Zeit genau das, was ich mir erst einmal gewünscht hätte.

Allerdings habe ich festgestellt, dass die Damen, die sich dies angeblich auch gut vorstellen konnten, plötzlich mehr wollten. Dann hatte ich Mühe mit dem Arm im Arm einschlafen und dem gemeinsamen Frühstück und habe mich zurückgezogen.

Wenn die Verhältnisse klar sind und keiner etwas zu verlieren hat, kann so etwas gut funktionieren. Natürlich tut es weh wenn es vorbei ist - egal wie tief es ging.

Womit ICH allerdings Mühe gehabt hätte, wäre wenn ich einer von mehreren gewesen wäre, die parallel laufen.

Also spiel fair. Sage was du willst und was nicht - und das es auf Zeit ausgelegt ist. Du wirst finden was du willst! Letztendlich ist es wie ein Urlaubsflirt, Kurschatten oder ähnliches.
 
G

Gast

Gast
  • #33
Besonders zum Nachdenken gebracht hat mich aber der Gedanke, ob es nicht vielleicht zu resolut von mir selbst ist von vornherein etwas auszuschließen und vielleicht bin ich darin auch bisher etwas zu verkrampft herangegangen.
Besonders hilfreich fand ich daher das hier:
Wenn Du das hilfreich fandst, klingt das so, dass Du die Typen hinters Licht führen wollen könntest.
Würde ich als Frau genauso verurteilenswert finden, als wenn ein Mann das macht.
Benutzen für eigene Bedürfnisse und dabei schon wissen, was man dem anderen antut, ist für kein Geschlecht eine Eigenschaft, die auf einen guten Charakter schließen lässt.
 
G

Gast

Gast
  • #34
Für mich als Mann wäre das im Augenblick genau das Beziehungs Modell, was ich suche. Einfach Zeit zusammen verbringen, aber keine Pläne schmieden, für einander da sein, aber ohne Verpflichtungen. Einfach eine schöne Zeit miteinander haben und dann weiter schauen, wenn es soweit ist.

Klar, heftiges Verlieben ein- oder beidseitig ist nicht ausgeschlossen, aber das ist doch Leben - in drei Monaten schauen wir, was passiert, wenn es wirklich Liebe für beide ist, ziehen wir eben gemeinsam weiter. Im hier und jetzt leben, das können leider nicht alle. Immer die Angst im Kopf, was ist morgen...
 
  • #35
Theoretisch ist das vorstellbar, das einzig problematische könnte das enge Zeitfenster von ein paar Monaten sein.
Wenn es nicht nur Theorie ist und Du dies auch schon erfolgreich praktizierst hast, such Dir den leckersten und sympathischsten unter Deinen männlichen Bekanntschaften aus und sprich ihn darauf an. Die meisten emotional lightfoots werden sicher ob einer solchen Offerte gleich mit Dir die location wechseln wollen, aber ob die dann auch kuscheln und frühstücken wollen... ?
Eventuell kannst Du auch mal eine Massage eines verkrampften Schultergürtels erbitten, oder zusammen kochen, was dann konkretere Hinweise auf Aufmerksamkeit und Feinfühligkeit geben kann. Hierzu noch ein Beispiel aus eigener Erfahrung: ER schlug vor, bei ihm zu kochen. Ich schlug ein Menü vor... keine Reaktion. Als ich nachhakte, meinte er, er kümmere sich darum. Darauf ich, er könne mich doch zumindest fragen, was ich essen wolle. Die Antwort lautete wie folgt: "Gegessen wird, was auf den Tisch kommt!" Dass wir NICHT mehr zusammen aßen versteht sich wohl von selbst 🤣 Langer Rede kurzer Sinn: wenn ihr das gleiche möchtet und euch versteht kommt die Umarmung ganz von alleine.
 
  • #36
ER schlug vor, bei ihm zu kochen. Ich schlug ein Menü vor... keine Reaktion. Als ich nachhakte, meinte er, er kümmere sich darum. Darauf ich, er könne mich doch zumindest fragen, was ich essen wolle.

Ich finde das extrem übergriffig. Wenn ich koche, frage ich, ob es irgendetwas gibt, was nicht gewünscht ist. Wer einlädt, der überlegt sich ansonsten natürlich auch, was gekocht wird. Alles andere ist doch völlig weltfremd.
"Ich würde Dich gerne zum Essen einladen und für dich kochen" - "Oh prima, Wiener Schnitzel mit Pommes bitte, aber das Schnitzel nicht zu dick paniert und die Pommes aus dem Backofen und dazu den Ketchup von H***. Nein, nicht den mit dem Curry, sondern den mit Chili, aber nicht den scharfen, sondern den milden und nur eine kleine Flasche wegen der Figur!" könnte man ja im Sinne des Parallethreads nur als völlig durchgefallen bei einem zufälligen männlichen Shittest bezeichnen...
 
  • #37
Ich finde das extrem übergriffig. Wenn ich koche, frage ich, ob es irgendetwas gibt, was nicht gewünscht ist. Wer einlädt, der überlegt sich ansonsten natürlich auch, was gekocht wird. Alles andere ist doch völlig weltfremd.
Interessant, ich halte es eher für übergriffig, wenn mir jemand einen Spruch drückt, den man bei bockigen kids anwendet, die ihr Gemüse nicht essen wollen... Und die Frage kam nicht. Wenn derjenige auch noch erklärt, kaum Kocherfahrung zu haben, möchte ich das vorher besprechen, um unterschiedliche Geschmäcker bzw. mögliche Abneigungen zu berücksichtigen. Das hat nichts mit pickyness hinsichtlich dicker oder dünner Panade, Ofen vs. Friteuse o.ä. zu tun.
Aber - um aufs Ausgangthema zurückzukommen - genau an einem solchen Beispiel sieht man, wie schwer es sein kann, Wunsch und Vorstellung beider zu vereinbaren. Dies dürfte bei dem Wunsch nach Sex mit Nähe daher ungleich diffiziler sein als bei kulinarischen Belangen (als Beispiel für schief gelaufene Kommunikation).
 
Top