• #1

Ich wünsche mir, etwas Besseres zu sein als andere ...

Ich wurde von meinen Eltern (Narzissten) abgelehnt und war nie gut genug. Das ging soweit, dass meine Mutter zu mir meinte sie hätte mich lieber abgetrieben etc. Ich wuchs zum Teil im Heim auf. Da ich eher ruhig und brav war, wurde ich dort ausgenutzt und fertig gemacht. In der Schule war ich sehr gut, wurde deshalb aber gemobbt und ausgegrenzt. Mein erster Kontakt mit einem Mann war dann auch katastrophal, er hatte meine schwierige Situation ausgenutzt und mich als Sexobjekt benutzt. Das Ganze fing an als ich 16 war, nun hab ich mit 20 ein Kind von ihm um das er sich natürlich nicht kümmert. Nun ist es nicht so, dass es dem Vater meines Kindes oder meinen Eltern schlecht geht. Meine Eltern verdienen gut und machen sich ein schönes Leben, mich oder ihre Enkelin besuchen sie nie. Mein Vater zahlt seit Jahren keinen Unterhalt für mich, gibt das Geld lieber für seine Freundin aus. Vor Corona war jedes Wochenende Party machen angesagt. Der Vater meiner Tochter schwimmt im Geld, gibt es auch gerne für teure Autos und co. aus. Wenn er dann aber ein bisschen mehr Unterhalt zahlen soll ist er auf einmal total arm. Er droht mir auch sein Gehalt runterstufen zu lassen, Geld im Ausland zu parken etc.
Diese Menschen haben mich so schlecht behandelt dass ich mit Depressionen in der Klinik lag.
Ich wünsche mir einfach was besseres als diese Menschen zu sein. Ein besseres Leben, mehr Geld, mehr Freiheiten, mehr Prestige etc. zu haben. Dass ich auf diesen Leuten rumtrampeln kann und sie sich wie Versager fühlen. Ich wäre bereit dafür hart zu arbeiten nur um diese Menschen blöd aussehen zu lassen. Woher kommen diese Gefühle und ist das nicht die falsche Motivation sich im Studium und Job zu bemühen?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Mach erst mal, dann siehst Du ja, wie weit Du auf der Karriereleiter kommst.
Ich denke, wenn Du dort entsprechend weit oben angekommen bist, hast Du auch genügend Selbstbewusstsein um Dir über Deine ehemaligen „Peiniger“ keine Gedanken mehr machen zu müssen.
 
  • #3
Ich wünsche mir einfach was besseres als diese Menschen zu sein. Ein besseres Leben, mehr Geld, mehr Freiheiten, mehr Prestige etc. zu haben. Dass ich auf diesen Leuten rumtrampeln kann und sie sich wie Versager fühlen. Ich wäre bereit dafür hart zu arbeiten nur um diese Menschen blöd aussehen zu lassen.
Nachvollziehbar, aber wenig zielführend. Du verhältst Dich so, wie Du es bei ihnen ablehnst und wirst vermutlich auch nicht glücklich damit.
Woher kommen diese Gefühle und ist das nicht die falsche Motivation sich im Studium und Job zu bemühen?
Deine Gefühle kommen aus der Enttäuschung und dem Wunsch, Dich zu rächen. Ich denke, Du würdest glücklicher, wenn Du es anders machst als sie. Setze Deinen Ehrgeiz positiv ein, aber so, dass es Dir Freude macht und nicht Genugtuung bereitet.
 
  • #4
Daß du voll bitterer Rachegefühle bist, ist menschlich verständlich. Auch der Graf von Monte Christo hat im Gefängnis davon geträumt und dann seine Rache bekommen. Da du aber sicherlich keinen Schatz finden wirst, mach es so, wie @Ehrenrunde es vorschlägt. Häng dich in deine Karriere rein, schau, daß du vorwärts kommst und nutze deine Wut, hochzuklettern. Mache aber bitte nicht den Fehler, dabei um dich zu schlagen und andere dafür bezahlen zu lassen, was man dir angetan hat. Wenn du dann dein Ziel mit Entschlossenheit und Freundlichkeit!!! erreicht hast, kannst du die alt aussehen lassen, die dich schlecht behandelt haben. Vielleicht willst du dann aber gar nicht mehr und stehst über den Dingen.
 
  • #5
Wut ist erstmal eine gesunde Reaktion auf die unschönen Erlebnisse und für dich besser als Depression.


und ist das nicht die falsche Motivation sich im Studium
Hauptsache Motivation.
Wenn du Geld hast, ist alles leichter.
Auch mit einem psychischen Knacks zu leben, krank sein oder Alleinerziehende.

Auch ich rate: nutz die Energie und lass dich von ihr tragen.
Glücklich oder innerlich ruhig wirst du jedoch weder durch Geld, Rache oder Erfolg.
Allerdings kannst du dir dann gute Therapeuten suchen.

Alles Liebe!
 
  • #6
Vielleicht war die "Aufgabe" dieser Menschen, dass du aus der Opferrolle rauskommst, die Verantwortung für dein Leben übernimmst und aufhörst das Leben dieser Leute zu leben.
Schau - dir ist ein Unrecht passiert. Voll doof. Muss nicht sein. Aber - geht es dir soo schlecht? Du hast überlebt, du hast dich hochgestrampelt, du hast ein Kind, ein Studium und laut deiner Angaben guten Job. Finanziell geht es dir gut. Eigentlich solltest du deiner Umgebung dankbar sein, weil du heute dank ihnen dort bist, wo du bist.
Du kannst die Vergangenheit nicht ändern, aber du kannst entscheiden, mit welcher Einstellung du deine Zukunft anttrits - voller Verbitterung und Rachegefühle oder freudiger Erwartung, was dir das Leben Gutes anbietet. Deine Wahrnehmung beeinflusst deine Umgebung und deine Einstellung und "nach deinem Willen wird dir geschehen".
Ein Mensch denkt "blöder Job, der Chef ist ein Idiot, das Geld reicht nicht, der Partner geht fremd.. ". Der Engel hört zu und denkt "Hm, seltsame Wünsche.. Aber kann man nichts machen, muss ich in Erfüllung bringen". Du verstehst, was ich meine?..
 
  • #7
Das Bedürfnis kommt daher, Dich denen gegenüber auch mal machtvoll fühlen zu wollen. Aber es ist in der Tat die falsche Motivation, weil sie dadurch ja immer noch Einfluss auf den Leben und Dein Handeln haben. Vielleicht willst Du ihnen auch beibringen, Dich endlich wahrzunehmen, zu respektieren. Aber das wird bei denen nicht möglich sein. Und es würde auch heißen, den Falschen beeindrucken zu wollen und sein Leben und seine Energie DENEN zu widmen.
Es klappt auch nur, wenn Du diesen Wunsch, Dich zu rächen, zwar als Ansporn nimmst, aber dann doch das tust, was Du für Dich selbst willst. Also Jura zu studieren fürs Beeindrucken anderer, wenn es Dir selbst keine Freude macht, ist verschwendete Lebenszeit und -energie. Aber den Rachewunsch als Antrieb zu nehmen, seine Ziele zu verwirklichen, kann anfangs ganz motivierend sein, seine volle Energie reinzustecken. Man darf nur nicht verkrampfen und mit Tunnelblick rumrennen. Am Ende klappt die Rache vielleicht auch nicht und dann sollte das Ergebnis trotzdem toll fürs eigene Leben sein.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass auf denen auch schon rumgetrampelt wurde, sonst wären sie nicht so. Sie haben Probleme, die Du nicht sehen kannst, aber in solchen Menschen ist immer ein enger Horizont und eine Leere. Narzissten leiden sowieso unter sich selbst, weil sie auch nur beachtet wurden, wenn sie ihr Beeindruckungsprogramm fuhren, aber die Befriedigung nur kurz anhält. Sie wissen ja, dass nicht SIE gemocht werden, sondern nur das, was sie anderen präsentieren. Sie sind total abhängig von anderen Menschen.

Das Beste ist aber, komplett unabhängig zu sein, weil man dann frei ist.
Also mein Rat ist, denen sofort den Einfluss auf Dein Leben so weit wie möglich zu entziehen, ihnen das selbe Maß an Aufmerksamkeit zu geben, das sie Dir geben, und sie dadurch zu "bestrafen", dass sie Dir egal werden.
 
  • #8
Du antwortest doch nie auf die Themen, die du eröffnest. Ich finde du klingst, als hättest du eine Therapie dringend notwendig, absolut verbittert im Inneren. Für dein Kind würde ich da also bei dir selbst mal Baustellen bearbeiten. Da du nie auf Ratschläge hier eingehst, werde ich auch nix weiter schreiben.
w, 37
 
  • #9
Ich wäre bereit dafür hart zu arbeiten nur um diese Menschen blöd aussehen zu lassen. Woher kommen diese Gefühle und ist das nicht die falsche Motivation sich im Studium und Job zu bemühen?
Du solltest nochmal eine Therapie machen und verstehen dass es nicht an dir liegt warum du so schlecht behandelt wurdest.
Du solltest keinem etwas beweisen wollen außer dir selber, sch… auf das was die anderen sagen/ denken und mach das was DICH glücklich macht. Jeder hat unterschiedliche Lebensziele und Träume. Du solltest niemanden etwas heimzahlen wollen weil sie dich schlecht behandelt haben, du solltest da drüber stehen und dir sagen „ihr könnt mich mal“. Brich den Kontakt zu den Menschen ab die dir nicht gut tun und verbringe die Zeit mit Menschen die dir wichtig und für dich besonders sind, manche Dinge kann man sich nicht kaufen.
Ich finde es toll wenn man Ziele im Leben hat und für seine Träume kämpft und sich etwas erarbeiten/aufbauen möchte.
Mein Vater hat mir immer auch nur wenig Unterhalt gezahlt, nachdem ich ausgezogen war hab ich 300€ von ihm bekommen (er gab auch immer an weniger zu verdienen, ich hatte aber Unterlagen über sein Gehalt von ihm bekommen als ich versucht hatte Bafög zu beantragen, hab natürlich keins bekommen..) ich wollte aber auch nicht meinen Vater auf mehr Unterhalt verklagen und hab es dann einfach hingenommen, ich bin so auch ausgekommen. Er war schon immer so, also was soll’s..
Meine Mama hat mir materiell immer sehr viel gegeben und macht das heute auch noch, sie bestellt sich das neuste Handy und mir zb. gleich eins mit. Sie sagt zwar immer sie schenkt mir nichts „großes“ mehr aber dann kommt wieder was neues zu Weihnachten, Geburtstag etc. Mein Sohn bekommt jede Woche ein neues Spielzeug von ihr, er hat ein ganzes Zimmer voller Spielsachen bei ihr (eigenes Zimmer, demnächst zwei - eins zum spielen und eins zum schlafen). Ich hab ihr schon gesagt sie soll das unterlassen, er wird das irgendwann erwarten/ einfordern und ich möchte nicht das er eine solche Erwartungshaltung hat.
Mit Geld kannst du dir keine richtige Liebe und kein Glück kaufen. Du musst lernen dir selber zu genügen und mit dir zufrieden zu sein wie du bist und wer du bist, für deine Tochter und das beste aus eurem Leben rausholen was geht, man lebt nur einmal. Das machen was du möchtest und was dich glücklich macht und strahlen lässt.
Zeig dir lieber was für ein toller Mensch du bist, dass du über all dem drüber stehst und du das erreichst was DU erreichen möchtest für dich und deine Tochter.

Alles Gute.

W 27
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Wie wäre es denn mit dem totalen Gegenprogramm!
Du ziehst nach Gomera in eine Hippiekommune. Baust dort Obst und Gemüse an und spielst mit in einer freien Theatertruppe.
Du und dein Kind leben nur von den bisschen Geld von deinem Vater und dem Vater deines Kindes.
DANN hast du es denen gezeigt!
Du pfeifst auf Geld, Ruhm und Macht und alles was deinen Peinigern wichtig ist.
Denke mal drüber nach.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Es anders zu machen als sie, bzw besser, liest sich erstmal gut.
Allerdings setzt Du dabei wohl nur auf die Karriere.
Bei der Beschreibung Ihres Vermögens geh ich mal davon aus, dass die Karriere dort auch geklappt hat und somit ist der Schwerpunkt identisch.

Was Dir fehlte sind positive Emotionen...und solange Du noch hasst, kannst Du Dir diese selbst bzw auch dem Kind nicht geben.

Ich will Dir keine Karriere absprechen aber Du musst aus der Konkurrenz heraus. So bleiben falsche Menschen wichtig und man wird ihnen immer ähnlicher, solange man auf der gleichen Ebene bleibt

Bei dem Prozess, sich daraus zu lösen und sein Leben wenn möglich ohne diese Kindheit und Erfahrungen zu gestalten, braucht man Hilfe.
Sonst zieht man solche Menschen auch weiterhin an
 
  • #13
Liebe FS,

warum machst du Dir das Leben selber so schwer. Du willst die Zuneigung von Leuten, von denen Du sie niemals bekommen wirst. Also gib es auf.
Du bekommst 1.000 € Unterhalt vom Kindsvater. Warum ist dir das nicht genug? Warum musst Du immer nach noch mehr gieren und dir das Leben damit versauern?
Mach den Deckel drauf und lass ihn seiner Wege ziehen.

Du bist Jurastudentin und bei Deinem Ehrgeiz im 4 oder bereits 6. Semester. Du weißt genau wie es geht, Deine finanziell potenten Eltern auf Unterhalt zu verklagen. Tu es einfach wenn das Geld Dir das Leben leichter macht und Du sie ärgern willst.
Egal was Du in die Richtung "lieb Kind" machst: Du wirst Dich weiterhin ergebnislos an ihrer Ingnoranz abarbeiten und nur Deinen Frust steigern.
Der einzige Punkt an dem Du sie treffen kannst ist das Geld welches sie Dir dann widerstrebend geben müssen.

Genauso mit Deinem Exlover: Du weißt als Jurastudentin genau, dass er Dir gegenüber noch 2 Jahre unterhaltspflichtig ist - verklag ihn auf Unterhalt statt Dich rumzuärgern.

Sei einfach mal selbstwirksam statt dauerhaft selbstdestruktiv. Auch wenn nichts dabei finanziell rauskommen sollte (was sehr unwahrscheinlich ist), dann müssen sowohl Deine Eltern wie auch der Exlover richtig viel tun und es wird sie auch einiges kosten, ihre Finanzen zu verschieben und zu verschleiern. Damit ziehst Du gleich: so wie Du Dich unendlich über sie ärgerst, so werden sie sich über Dich ärgern.
Was anders fiunktioniert in Deiner Situation nicht.

Ich wünsche mir einfach was besseres als diese Menschen zu sein. Ein besseres Leben, mehr Geld, mehr Freiheiten, mehr Prestige etc.
Dann hör auf, Dich mit ihnen zu befassen, Deinen Hass auf sie ständig neu zu befeuern. Schau nach vorn, beende erfolgreich Dein Studium und dann durchstarten, sie abhängen.

Solange du Deinen Hass so kultivierst, wirst Du für angenehme Leute mit denen Du ein schönes Leben haben könntest maximal unattraktiv sein. Bau Dir Dein neues Leben mit neuen Menschen auf, ohne den alten Ballast.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #14
Ein besseres Leben, mehr Geld, mehr Freiheiten, mehr Prestige etc. zu haben. Dass ich auf diesen Leuten rumtrampeln kann und sie sich wie Versager fühlen.
Nein, das kommt mir nicht richtig vor. Weil du dich an den Werten dieser dir verhassten Personen orientierst.

Du bist schon dadurch was Besseres als die, wenn du eine gute Mutter bist, die ihrem Kind richtig viel Liebe gibt.

Ob du das allerdings kannst, wenn du so voller Hass und Rachegelüsten bist, ist die Frage. Versuch doch, all das Negative hinter dir zu lassen und auch deine Besessenheit damit und dich nur auf dich, dein Kind und das Positive zu konzentrieren.

Klar ist es gut, dass du Karriere machen willst, aber mach es nur für dich und nicht, um irgendjemandem eins auszuwischen. Das belastet dich nur, weil du dauernd im Konkurrenzdenken bist.
 
  • #15
Es ist wie immer: Blickwinkel wechseln !

Du kannst deinen Frieden mit dir machen, wenn du den Leuten vergibst.

Wenn deine Eltern Narzissten sind, hast du dich sicher eingehend mit dem Thema beschäftigt. Dann weisst du, wie klein und innerlich schwach sie wirklich sind und dass allein das der Grund dafür ist, wie sie dich behandelt haben. Eigentlich traurig oder ?

Gleiches gilt doch letztlich für den Kindsvater. Wie erbärmlich ist er, er hilflose junge Frau auszunutzen und nicht mal dazu zu stehen? Geiz trotz Vermögen als Lebenseinstellung ?

Wenn du Genugtuung willst, fordere deine bzw. die Rechte deines Kindes ein. Wer sich nicht wehrt, wird auch nicht ernstgenommen. Nicht aus Rache, sondern nur um deine Rechte wahrzunehmen.

Wie gesagt, ich denke, das Beste, was du tun kannst, ist, diesen Menschen innerlich zu vergeben. Es lebt sich besser mit einem Gefühl der Milde, als mit Groll und Rachegedanken.

Sag dir, dass dich diese Lebensprüfungen stark gemacht haben und du unbesiegbar deinen Weg gehen wirst. Dass du es gar nicht nötig hast, mit solchen Mitteln wie sie zu agieren.
 
Top