G

Gast

Gast
  • #31
Tja, nun kann man hier noch so viele Anti-Heiratspostings lesen, wenn die FS heiraten möchte, dann wird es auch nichts bringen, ihr dringend davon abzuraten. Ich habe schon mal gehört, dass nicht jeder Mann ein Heiratsmuffel ist ;-)

FS: Möchte er _noch_ nicht heiraten oder grundsätzlich nicht? Falls Letzteres der Fall ist, dann solltest Du Dir einen Partner suchen, der einer Ehe gegenüber aufgeschlossen ist. Hier schreiben überwiegend geschiedene Menschen mit ganz bösen Eheerfahrungen, muss ja nicht auf jede Ehe zutreffen.

w
 
G

Gast

Gast
  • #32
@FS :
Sei doch einfach an deinen Partner alleine durch Liebe gebunden sein, nicht durch eine Ehe, nicht durch eine gemeinsame Wohnung. In einer Beziehung zu verweilen hat doch dann nur eine Bedeutung, wenn man auch ganz einfach gehen könnte. Wenn man immer wieder zu einem Menschen zurückkehre, obwohl einem nichts hält - dann ist es Liebe.


Das original kannst du hier lesen

https://www.elitepartner.de/forum/partnerin-lehnt-gemeinsame-wohnung-und-heirat-ab-48915.html

( es kommt übrigens von einer Frau). In diesem Thread fragt ein Mann wieso ihn seine Partnerin nicht heiratet. Fast alle Frauen haben übrigens Verständnis dafür - sind das auch dann die Frauen, die hier der FS raten sich zu trennen, weil ihr Partner sie nicht heiraten will? Ist das mal wieder die typische Doppelmoral ???
 
G

Gast

Gast
  • #33
Hallo? 2 Jahre Beziehung sind auch nicht sooo lange. Warte mal noch 3-4 Jahre, dann kannst du mal an Hochzeit denken. Du bist erst 24, wenn du ab 28 dein erstes Kind bekommst, bist du 1. noch jung und kannst 2. erst einmal die Zweisamkeit mit deinem Schatz genießen.
 
G

Gast

Gast
  • #34
FS, das hört sich mehr als nur nach zwei Kindern an.

Gut, Dein Freund ist jetzt 34, er sollte wissen was er will. Es ist halt fraglich ob er 3, 4 oder 5 Kinder will, so wie es bei Dir wohl aussieht.

Du liest Dich so als ob Du nur Mami und Hausfrau spielen willst, das wollen viele Männer nicht.

Was sicher ist, Du kannst ihn nicht zwingen.
 
G

Gast

Gast
  • #35
Liebe FS,

er ist schon 34 und will nicht heiraten.
Jetzt nicht? Nie? Dich nicht?.

Wie steht er zu Kindern? frag ihn. Und für Dich ein Kind ohne Heirat?

Du bist jung und scheinst mir sehr kinderfixiert. Das schreckt viele Männer ab.

Es hat hier aber die Nr. 16 ganz richtig gesagt: Man rät zur Geduld, aber mit 28 wirst Du hier im Forum u.U. schon als alt und mit tickender Uhr definiert.

Man kann es anscheinend nie richtig machen.

Du muss einfach jemanden finden, der die gleichen Lebensziele hat wie Du.

Ginge nicht ein Kind auch ohne Heirat? Oder ein anderer Mann, der passender ist mit Familiengründungsgedanken und Kinderwunsch. Und der Heirat und Kind nicht als schrecklichen Risiko- und Kostenfaktor sieht. (Was es aber realistisch doch auch ist!)

Bilde Dich noch ein wenig weiter, dass Du stets unabhängig bleibst. Auch als Mutter.

Alles Gute, W kinderlos
 
G

Gast

Gast
  • #36
Also wenn dein Freund schon 34 ist wird er sich nicht mehr ändern in der Beziehung. In dem Alter weiß ein Mann ob er heiraten möchte oder nicht. Tröste dich, ganze viele Männer wollen heute nicht mehr heiraten und Vater werden. Am besten ist wohl eine Trennung für dich und dann eine gezielte Suche nach einem Mann der Hochzeit und Familie mit mehreren Kindern möchte. Du möchtest doch auch einen Papa für deine Kinder, der auch wirklich voll bei der Sache dabei ist, nicht? Und nicht einen der halt deinen Bitten und Betteln nachgegeben hat ...
 
G

Gast

Gast
  • #37
@Gast25

Das nenn ich wirklich berechnend. Es ist OK, wenn der Vater Kindesunterhalt bezahlt. Ehegattenunterhalt nur begrenzt. Mama muss ja nicht den Rest ihres Lebens zu Hause bleiben.

@ FS

Dein Kinderwunsch ist verständlich - das wollen vermutlich die meisten Frauen. Aber bei Dir hört es sich eher nach einer Flucht aus dem Berufsleben an. Da wird Dir ein Kinder oder mehrere auch jetzt mit 24J auch nicht helfen können.

Ich kann Deinen Freund verstehen. Vielleicht möchte er keine Kinder, jetzt noch nicht oder nicht mit Dir. Rede mit ihm in aller Ruhe über seine Gründe und auch über Deine Gründe.
 
G

Gast

Gast
  • #38
Liebe FS,
Du gibst zu wenig Informationen, als dass man Dir sinnvol antworten kann.
Lebt Ihr zusammen? Ich finde, wenn man in Deinem Alter 1-2 Jahre zusammen ist, sollte man sich der Beziehung sicher genug sein, das Zusammenleben zu erproben. Nach zwei weiteren Jahren weiß man, ob es zusammen klappt und dann gehen auch Kinder oder Du kannst es vergessen, denn es wird nie was - er ist dann mit Ende 30 auch schon recht alt.
Will er nicht umgehend mit dem Zusammenleben anfangen, dann ist er kein Mann fürs Leben, sondern will mit Dir, der wesentlich jüngeren Frau eine komfortable Langzeitaffaere. Er stiehlt Dir nur Deine Lebenszeit und wird auch in 10 Jahren keine andere Meinung zum heiraten und zu Kindern haben.

Schau mal auf seine Interessen und sein Freizeitverhalten. Vermutlich wirst Du einen großen Jungen sehen: Computerspiele, mit Buddys abhängen, Sport, in Clubs mit jungem Publikum usw - macht nichts, ist aber kein Mann und das musst Du zur Kenntnis nehmen.

Du hast schon etliche Berufsjahre hinter Dir. Das ist es normal, an Familie zu denken. Wer das nicht tut, der wird es auch nicht mehr tun oder erst mit 40+ auf den letzten Drücker.

Frag' ihn nach Zusammenziehen, wenn er nicht will, trenn' Dich, schaff' Platz für einen familientauglichen Mann. Jetzt sind Deine Chancen am größten, einen zu finden - es sei denn, Du willst einen noch älteren Mann. Dann hast Du noch 2-3 Jahre, die Du mit ihm verplempern kannst.

Grundsätzlich solltest Du in Deine Gedankenwelt aufnehmen auch mit Kindern berufstätig zu sein - das ist finanziell heutzutage kaum anders möglich und für Dich auch sicherer, wenn die Ehe scheitert. Lebenslange Versorgung garantiert heute die Ehe und Mutterschaft keiner Frau. Die Zeiten, in denen die gutverdienenden Männer nette geringverdienende Frauen heirateten und diese damit dauerhaft aus dem Berufsleben herausnahmen sind vorbei. Das ist es, wovor die Männer Angst haben und diese Bedenken muss Frau nicht als Lippenbekenntnis, sondern durch Taten zerstreuen, z.B.durch beruflichen Ehrgeiz, Weiterbildung, positive Einstellung zum Beruf.
Ich bin so - habe heute 20% Gehaltserhöhung ausgehandelt und wäre verrückt, das aufzugeben, zumal ich meinen Job mag. Von der Gehaltserhöhung zahle ich locker Putzfrau, Fensterputzer und abends ein paar Stunden den Kindersitter um mir mit dem Mann einen schönen Abend zu machen.
 
G

Gast

Gast
  • #39
Warum soll eine Frau, die Kinder möchte, sich UND ihre Kinder selbst finanzieren. Haben diese Kinder nicht auch einen Vater? Wo kommen wir denn hin, wenn die Frauen alles selbst bezahlen sollen. Übrigens, wo sie ja auch soo viel verdienen...

Stimmt! Aber ich bin für halbe halbe. Von Männern wird erwartet, dass sie im Haushalt und bei der Kindererziehung mit anpacken, was heutzutage selbstverständlich ist, und dann muss man auch erwarten können, dass die Frau beim Geldverdienen sich nicht komplett hängen lässt.

m
 
G

Gast

Gast
  • #40
@FS :
Ist das mal wieder die typische Doppelmoral ???

Lieber Gast, das, was du da an den Tag legst, ist eine ungute EInstellung, mit der du wahrscheinlich keine glückliche Beziehung mit einer selbstbewussten Frau führen kannst... Ich habe in beiden Threads geantwortet und mich in beiden gegen die Bindung ausgesprochen, sowohl dem Mann geraten, seiner Partnerin Raum zu lassen, als auch der jungen Dame hier, ihre eigene Einstellung zu überdenken, statt ihren Partner unter Druck zu setzen.

Hier antworten nun einmal unterschiedliche Menschen, auf bestimmte Themen antworten manche Menschen her, andere weniger. Umgekehrt ist es genauso. Warum liegt dir so viel daran, "Frauen" (*ironie-on* klar, die sind ja auch alle gleich.... *ironie-off*) als trügerische Wesen voller Doppelmoral darzustellen?
 
G

Gast

Gast
  • #41
Stimmt! Aber ich bin für halbe halbe. Von Männern wird erwartet, dass sie im Haushalt und bei der Kindererziehung mit anpacken, was heutzutage selbstverständlich ist, und dann muss man auch erwarten können, dass die Frau beim Geldverdienen sich nicht komplett hängen lässt.
m
Da fehlt aber was Wichtiges: nämlich dass du als Mann noch die hälfte der Schwangerschaft und Geburtschmerzen übernimmst... plus Schwangerschaftsstreifen, Dammriss, Inkontinenz, Wochenbett-Depression...
 
G

Gast

Gast
  • #42
Mit 24 ist man alt genug, um zu heiraten, nach 2 Jahren Beziehung erst recht. Und ein Studium sollte man da in der Regel längst abgeschlossen haben und voll im Berufsleben stehen! Schlimm diejenigen, die erst noch 10 Jahre warten wollen. Man sieht ja, wohin es führt.... Dauersingles mit über 30, die keinen Anschluss mehr finden.

Für ein Schmalspurstudium an der Fachhochschule mag das ja gelten. Ein Universitätsstudium dauert gemeinhin wenigstens 9 Semester plus 2 Auslandssemester, sonst gilt Frau nicht als High Potetial und kann von einem ersten Job mit hohem Einstiegsgehalt und guten Aufstiegschancen in aller Regel nur träumen.

Das macht dann 5,5 Jahre. Selbst wer bereits mit 19 Abitur gemacht hat, wir also mindestens 24, bis sie/er ihr Studium abgeschlossen hat. Und danach heißt es erst einmal hoch mobil sein, sonst wird es mit der Karriere sehr schwierig.

Frauen, die mit 24 Jahren schon ans Heiraten denken, haben einfach keinen beruflichen Ehrgeiz. Das ist weit schlimmer, als mit 30 noch Single zu sein! Insbesondere wenn Frau sich Kinder wünscht, die ja von etwas leben müssen!
 
G

Gast

Gast
  • #43
FS
Nein, ich bin nicht am studieren. Muss ja auch nicht jeder.
Da ich mehrere Kinder haben möchte, sehe ich es nicht als sinnvoll an, jahrelang zu studieren, um dann mehrere Jahre hintereinander eine Kinderpause einzulegen..... Deshalb habe ich eine Ausbildung zur Bürokauffrau gemacht. Übrigens mein Freund ist 34 Jahre.

Da hat das Forum also richtig geraten. Sie sind gar nicht im Stande, mehrere Kinder auch zu ernähren, sondern planen ein Dasein als Vollzeitmutti, die allenfalls ein wenig dazuverdient, wenn sie gerade mal nicht schwanger ist.

Und welcher Mann soll sich auf so eine Konstellation jetzt freiwillig einlassen? Ein erzkatholischer Einkommensmillionär wäre vielleicht eine Option.

Viel Glück bei der Suche, Sie werden es brauchen!
 
G

Gast

Gast
  • #44
Also ich weiß gar nicht, warum ihr alle so sehr darauf pocht als Frau so sehr unabhängig zu sein. Das hört ab dem ersten bzw. zweitem Kind eh auf, auch als Akademikerin...
Die Frauen müssen sich entscheiden, was sie haben wollen. Lieber eine Karriere, die auch auf Dauer unglücklich machen kann, oder eine Ehe mit mehreren Kindern.
Man kann nunmal nicht auf zwei, drei Hochzeiten gleichzeitig tanzen.
Ist aber selbst heute scheinbar für viele immer noch schwer zu verstehen.
In meinem Bekanntenkreis sind auch Frauen, die gehen gar nicht arbeiten und haben 5 Kinder und denen fehlts an nichts. Sie haben ein tolles Haus, fahren dreimal im Jahr in Urlaub, haben zwei Hunde und die Ehefrau hat auch noch eine Haushälterin trotz Hausfrau dasein.
 
G

Gast

Gast
  • #45
Also wenn dein Freund schon 34 ist wird er sich nicht mehr ändern in der Beziehung. In dem Alter weiß ein Mann ob er heiraten möchte oder nicht.

Diese Pauschalaussage kann ich so nicht bestätigen? Bin selbst 35 und wäre gegenwärtig nicht bereit zum Heiraten. Ebensowenig zum Gründen einer Familie. Was ich mir aber schon vorstellen könnte, ist mit Ü40 mit einer sehr viel jüngeren Frau bis 30 eine Familie zu gründen.

m (35)
 
G

Gast

Gast
  • #46
Er wird Dich ewig hinhalten. Du weißt mit Deinen 24 Jahren, was Du willst, das ist reif. Er weiß es mit 34 noch nicht, das ist unreif.

Egal ob 20 oder 50, nach 2 Jahren weiß man, ob der Partner passt oder auch nicht.

All die tollen Begründungen hier, zu warten, zu warten und nochmals zu warten. Und wenn Du 30 bist, schreiben sie - es wird schwer, mit 40 - dass Du es verschlafen hast.

Folge Deinem Bauchgefühl, mache Druck und wenn er dem nicht stand hält, bist Du zum Glück erst 24 und findest vielleicht noch einen süßen 26 Jährigen, der weiß, was er will.

Liebe, Heirat und Co. sind nicht planbar, worauf also warten... Du und er wissen in zwei Jahren auch nicht mehr!
 
G

Gast

Gast
  • #47
Also ich weiß gar nicht, warum ihr alle so sehr darauf pocht als Frau so sehr unabhängig zu sein. Das hört ab dem ersten bzw. zweitem Kind eh auf, auch als Akademikerin...
Die Frauen müssen sich entscheiden, was sie haben wollen. Lieber eine Karriere, die auch auf Dauer unglücklich machen kann, oder eine Ehe mit mehreren Kindern.
In meinem Bekanntenkreis sind auch Frauen, die gehen gar nicht arbeiten und haben 5 Kinder und denen fehlts an nichts.

Komisch, ich kenne eine Vollzeit-Neurochirurgin mit Kind und eine mit 2 Kindern, mehrere Journalistinnen in leitenden Positionen mit Kindern (teilweise sogar AEs), einen ganzen Haufen Lehrerinnen (Gymnasiallehramt) mit mehreren Kindern, niedergelassene Ärztinnen - auch mit Nachwuchs...notfalls würde auch mal googlen helfen, um das Schwarz-Weiß-Denken bzgl. "Kinder und/oder Beruf" etwas zu durchlüften. Es gibt sie, die Frauen in Führungspositionen - mit Kindern, dafür muss "frau" aber verdammt viel Biss haben.
"Karriere" kann Männer sowie Frauen unglücklich machen, eine Ehe ebenso. Muss aber nicht. Und - die Frau, die ich immer um ihr Sorglosleben in einer fetten Villa in der Innenstadt, 4 Kinder und ständig exotische Urlaube beneidet habe - wurde von ihrem Spitzenverdiener an Mann für eine Jüngere verlassen. Er hat mit Hilfe seiner Anwaltskumpels die nacheheliche, finanzielle Belastung auf ein Minimum reduzieren können ... heute lebt sie in einer netten, kleineren Wohnung und muss - arbeiten gehen!

Die Zeiten, in denen die gutverdienenden Männer nette geringverdienende Frauen heirateten und diese damit dauerhaft aus dem Berufsleben herausnahmen sind vorbei. Das ist es, wovor die Männer Angst haben und diese Bedenken muss Frau nicht als Lippenbekenntnis, sondern durch Taten zerstreuen...
Dear FS, ich vermute auch, dass hier das Problem deines Partners liegt. Du willst für Jahre aus dem Berufsleben ausscheiden, um mehrere Kinder zu bekommen, und dann - Teilzeit (?) arbeiten, bis deine Kinder flügge werden? Mit einem Teilzeitgehalt als Bürokauffrau wirst du da nicht viel reißen können, dein Partner muss also mind. für die nächsten 20 Jahre die finanzielle Hauptlast tragen. Dann wäre er 54, oder noch älter (bis ihr mit dem Kinderkriegen loslegt). Diese Nummer zieht nur ein Mann durch, der voll hinter dem traditionellen Modell (Mann - Ernährer, Frau - Versorgerin daheim) steht. Ist das bei deinem Partner der Fall? Ich würde mit ihm vermehrt im Detail eure Vorstellungen, die Zukunft betreffend, besprechen.
Er kennt dich jetzt seit zwei Jahren, will vielleicht noch die Zweisamkeit mit dir genießen und sich frei von einer derart schwerwiegenden Verantwortung fühlen?
Ich finde auch, dass du hier im Thread ein recht restriktives Denken zeigst. Ein Studium lohnt sich für zielstrebige Frauen eigentlich immer: In den Kinderpausen bleibt "frau" durch Weiterbildungen am Ball und hat für den Rest ihres Lebens die Eintrittskarte in besser bezahlte Positionen. Sogar die meisten Chefsekretärinnen in großen Unternehmen können heute auf ein BA-Studium verweisen, was ihnen ein Gehalt über 2000 € Netto im Monat garantiert. Bei den Ärzten steigt übrigens seit der Änderung des Vertragsarztrechtes 2007 die Tendenz, sich in Kooperationen niederzulassen oder in Praxen angestellt werden zu können. Vielleicht solltest du manche deiner Annahmen noch einmal sorgfältig auf Varianten prüfen. w, 42
 
G

Gast

Gast
  • #48
Hallo FS,

Für mich hörst Du Dich an, wie eine Frau, die mit ihrem Berufsleben völlig unzufrieden ist (hättest gerne Zahnmedizin studiert und bist "nur" Bürokauffrau - verdammt Riesenunterschied) und Kinder als Ausweg sieht.

Wenn es wirklich so ist, liebe FS, dann solltest Du Deine Familienpläne nochmals überdenken. Denn das wird mit JEDEM Mann in die Hose gehen und Du wirst auch mit einer Großfamilie nicht glücklich werden.
 
G

Gast

Gast
  • #49
@#46

Ach Gott, immer wieder die "tollen" Beispiele. Es gibt nun aber Frauen (und auch Männer), die ihrem Familienleben mehr Raum geben wollen als es mit zwei Vollzeitstellen möglich ist. Gerade als Ärztin im KH - wie geht das denn bitte? Doch nur, wenn sie keine Schichtdienste fährt, die kinderlosen Kollegen zurückstecken oder der Mann ständig einspringt. Sowas tun sich eben die an, die das auch so wollen. Andere eben nicht.
Es bietet sich im Normalfall eben oftmals an, wenn einer Voll- und der andere Teilzeit arbeitet. Oder die Umsetzung flexibler Arbeitsmodelle, Arbeiten von daheim aus... Das ist auch immer mehr bei Akademikern in Kommen. Viele wollen einfach ihr Leben nicht mehr nur nach dem Job ausrichten! Und wenn eine sinnvolle Vereinbarung von Vollzeit-Beruf und Familie nicht machbar ist, würde ich deshalb trotzdem nie auf Kinder verzichten. Dann reduziere ich lieber im Job und schaue Schritt für Schritt wie es gehen kann! Es geht ALLES, wenn man bereit ist selbst etwas zurückzustecken. Und dafür braucht es auch keinen Milloinär als Partner, der alle versorgen kann!
Die vermeintlichen Sicherheiten, die manche hier als Voraussetzung für eine Eheschließung propagieren, können im Ernstfall ganz schnell über den Haufen geworfen werden, wenn z. B. das Kind schwer krank geboren wird etc.!
 
G

Gast

Gast
  • #50
Wenn Sie unbedingt Kinder haben möchte? Vielleicht 4 und davon auch noch 2 krank und eines Pflegefall? Das muss nicht sein und trotzdem brauchen Kinder unsere Zeit.
Und sie werden in unsere Zeit hineingeboren, wo das Geld nicht mehr locker auf der Strasse liegt, wo Arbeit auch nicht so leicht zu finden ist, sowie günstige Wohnungen etc.
Da kommt Kindergarten, Schule, Urlaub, Unterhaltung, immer alles haben wollen, jede Menge heulen Stress uvm dazu.
Die meisten Ehen halten auch nicht ewig.
Wenn Sie in dem jungen Alter so denkt und Ihr eigenes Leben zurücksteckt, soll sie.
w,43
 
G

Gast

Gast
  • #51
Meine persönliche Meinung ist, dass es sehr klug von Deinem Freund ist, jetzt noch keine Familie zu gründen. Mit 24 Jahren hast Du Dein Studium sicherlich noch nicht abgeschlossen bzw. Dich nach Deiner Ausbildung beruflich etabliert. Du musst auf jeden Fall erst einmal die Grundlagen schaffen, um die Existenz von Dir und Deiner gewünschten Familie zu sichern. Wenn Ihr heiratet und mehrere Kinder bekommt, werden Du und Dein Freund das sicherlich gemeinsam machen, aber für den Fall, dass Dein jetziger Freund/späterer Ehemann krank wird, verunglückt oder "abhanden kommt", musst Du, auch im Interesse Deiner Kinder und Deines Ehemannes vorsorgen.

Dass Du eine Familie gründen möchtest ist zu verstehen, dass es so früh sein muss, jedoch eher weniger.

w/52
 
G

Gast

Gast
  • #52
Natürlich kann man verstehen, dass du Kinder möchtest. Dein Freund wird das bestimmt auch verstehen. Allerdings sollte man auch versuchen deinen Freund zu verstehen. Mit 34 steckt er in den besten Jahren und die halten noch mindestens 16 Jahre an wenn kein Schicksalsschlag dazwischen kommt.

Weshalb sollte er das Risiko eingehen, in naher Zukunft als dein Unterhaltssklave in einem Wohnklo dahinzuvegetieren und trotz gut bezahltem Job am ende des Monats nicht wissen wie er sein Essen bezahlen soll weil sein Geld für Kinder drauf geht, die er evtl. nichteinmal sehen darf. Bei einer Scheidungsrate von 50 oder mehr Prozent und den deutschen Scheidungsgesetzen ist das nämlich garnicht so unwahrscheinlich und mit seinen 34 Jahren kennt er bestimmt mindestens ein lebendes Beispiel aus seinem privaten Umfeld dem dieser soziale und finanziele Ruin bereits wiederfahren ist.

M33
 
Top