G

Gast

Gast
  • #1

Ich zu dir oder du zu mir oder was ganz anderes?

Ich (34) wohne mit meinen Eltern. Wir haben ein Doppelhaus ? eine Hälfte gehört mir, ist aber nur 60 qm groß. Da ich ein 1-jähriges Kind habe, helfen meine Eltern mit der Betreuung sehr. (Bin aber noch im Erziehungsurlaub.) Mein Freund (33) wohnt 20 km entfernt, auch in eigenem Haus. Das Haus ist sehr klein und hat auch nur 1 Kinderzimmer. Wir kennen uns seit 6 Monaten. Ich möchte schon in naher Zukunft noch ein Kind. Ich würde gerne in der Nähe von meinen Eltern bleiben. Auch zu seiner Arbeit wäre von mir aus näher. Andersrum deutet er mir ständig an, dass ich zu ihm ziehen sollte. Das Haus hat er selbst gebaut und hängt an ihm sehr, außerdem wohnen seine Eltern in der Nähe und er ist im Schützenverein dort! Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen und habt gute Ideen oder schon ähnliche Situation gehabt?
 
  • #2
Ich kann dir nichts raten, dazu weiß ich zu wenig. Aber ein paar Aspekte zur Entscheidungsfindung kann ich dir geben:

- 3 Möglichkeiten: er zieht zu dir, du ziehst zu ihm, beide zieht ihr in was anderes.

- wenn ihr beide in ein 3. Objekt zieht, habt ihr die Möglichkeit, euch räumlich zu erweitern.

- in der momentanen Lage auf dem Immobilienmarkt ist es in den meisten Gegenden schwer, zu verkaufen. Manchmal ist sogar vermieten schwer. Kann aber bei Toplagen/bevorzugten Gegenden genausogut andersrum sein. Wäre ein Verkauf oder Vermietung eines der Objekte angedacht? Oder evtl. sogar beide Objekte vermieten, und ein 3., passendes mieten?

- Vermieten: Wenn du deine DHH vemietest (oder doch verkaufst), setzt du deinen Eltern fremde Nachbarn ins Haus. Ist das für deine Eltern ein Problem? (Garten, Eingangsbereich, Hellhörigkeit....)

-Betreuung des Kindes ist natürlich mit 20 km Entfernung nicht so bequem, wie zu Hause, aber problemlos machbar. Spreche aus Erfahrung.

-Ziehst du zu ihm, habt ihr ein Haus, wo ihr allein seid (Stichwort Schwiegereltern). Zieht er zu dir, sind die Schwiegereltern hautnah. Sind deine Eltern gewohnt, bei dir ein und aus zu gehen (Kinderbetreuung)? Wie eng will er Kontakt haben?

- kommst du mit seinen Eltern klar? Falls du zu ihm ziehst, wären sie evtl. auch froh über engen Kinderkontakt und betreuen gerne.

- Gilt für beide Häuser: welches kann man gut ausbauen/erweitern? Das zweite Kind ist in Planung. Kinderzimmeranbau kann unter Umständen gar nicht mal so teuer und kompliziert sein. Hängt viel vom Objekt ab.

Alles Gute
w37
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe FS

Zu diesem Zeitpunkt würde ich alles so lassen wie es ist. 20 km ist ja nun keine Entfernung. Auch dein Wunsch nach einem 2. Kind finde ich extrem verfrüht. Lernt euch doch erstmal besser kennen. Außerdem könnt ihr doch Probewohnen machen. Könnt ihr ja ausprobieren.
Weiß auch nicht was es zu bemängeln gibt. Deine Wohnung ist ja wohl auch nicht größer als ein Haus.

Viel Glück.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Das finde ich alles ziemlich überstürzt von Dir.
Lerne erst mal Deinen aktuellen Freund richtig kennen, bevor Du über zusammenziehen und Kinder von ihm nachdenkst.
Was ist denn mit dem Vater Deines Kindes?
Siehst Du ihn noch? Wie lange warst Du denn mit ihm zusammen, dass Du bereits 6 Monate nach der Geburt Eures Kindes den jetzigen Freund kennengelernt hast?
Hast Du keine Angst, dass Du in 12 Monaten mit 2 kleinen Kindern ohne Mann dastehen könntest?
Bitte setze Deinem Kind kein Geschwisterchen vor, das dann bevorzugt wird, weil es den leiblichen Vater noch hat. Warte, bis das erste Kind 3 Jahre alt ist bevor Du ein Geschwisterchen planst.

Hört sich so an, als wenn Du jeden Nächstbesten nehmen willst, Hauptsache Du erziehst Dein Kind nicht ohne Mann. Vermutlich wirst Du in Deinem katholischen Dorf schief angeguckt wegen ledig mit Kind?

Die Frage, in welches Haus und zu wessen Eltern stellt sich aus meiner Sicht erst in frühestens 2 Jahren. Du musst Dich um Dein Kleinkind kümmern und wie Du beruflich weiterkommst. Ein Mann ist keine Lebensversicherung, siehe Vater Deines ersten Kindes.

Ich glaube, dass Du und Dein Kleinkind bei Deinen Eltern ganz gut aufgehoben bist. Man kann sicher ein weiteres Zimmer an Dein Haus dranbauen und wenn er das selber mauert, hat er auch eine Beziehung dazu.
Ist er jeden Abend beim Schützenverein? Einmal die Woche kann er doch sicher die 20 km dort hinfahren. Ist er jeden Tag bei seinen Eltern?

alles Gute und lass Dir bitte Zeit.
 
  • #5
Wie wäre es damit:

Ihr macht einen Häusertausch: Deine Eltern ziehen in sein Haus, er zieht mit zu Dir und ihr legt die zwei Doppelhaushälften (sind sie beide gleich klein?) zusammen und macht einen Durchbruch. Der Häusertausch natürlich notariell mit Wertausgleich. Vorher von einem Experten den Verkehrswert schätzen lassen.
 
  • #6
Ich schließe mich #2 an, es ist noch viel zu früh für Überlegungen zum Zusammenziehen und erst recht zur Nachwuchsplanung. Nach 6 Monaten zeigt sich doch nicht selten erst, ob ihr überhaupt über die Verliebtheitsphase hinaus kommt.

Dein Problem könnte aber später mal relevant werden. Und da stelle ich fest, dass er jede Menge Constraints in eure Beziehung bringt: eigenes, aber zu kleines Haus, Schützenverein und Eltern in der Nähe. Dagegen lese ich bei dir nur eine leichte Präferenz heraus, in der Doppelhaushälfte bleiben zu wollen. Die ist allerdings für 3 Personen zu klein.

Meiner Ansicht nach muss er sich (später) ein bisschen bewegen. Tut er das nicht, sieht es für mich so aus, als solltest du dich nahtlos in sein Leben einfügen. Vielleicht ist er aber auch nur deswegen so restriktiv, weil er nach so kurzer Zeit, die ihr euch erst kennt, noch nichts riskieren will. Dafür hätte ich wiederum Verständnis.

Ich würde die Sache erst mal ein bisschen weiterlaufen lassen und eine der beiden Häuser als sozialen Mittelpunkt wählen. Später würde ich für eine Wohnung (oder Haus) in der Mitte plädieren, die für eure spezielle Situation ideal ist hinsichtlich Größe, Ausstattung, Verkehrsanbindung usw..
 
  • #7
Du kennst den Mann erst 6 Monate und denkst schon über weitere Kinder nach, obwohl Du schon das erste allein erziehen musst? Mädchen, lerne mal dazu vom Leben. Das ist völlig übereilt!

Ich kann den Mann völlig verstehen, dass er nach nur 6 Monaten Beziehung mit einer Frau mit fremden Kleinkind nicht gleich sein Haus aufgeben will -- und insbesondere auch, dass er nicht in ein Doppelhaus zusammen mit den Schwiegereltern ziehen will. Also das will wohl wahrlich kein Mann!

Ich glaube, Du musst die ganze Welt etwas realistischer betrachten:

1. Du hast ein Kleinkind von einem anderen Mann und immerhin einen Freund gefunden, der das akzeptiert. Das ist selten und größtes Glück! Werde mal zufriedener!

2. Kaum ein Mann zieht zu den Schwiegereltern. Das kannst Du nicht erwarten.

3. Wer will zu dritt oder viert in 60 qm wohnen? Das ist doch kaum zumutbar.

4. Kinderwunsch sollte aus stabiler Partnerschaft heraus entstehen und nicht einfach mal so eben nebenbei geplant werden. Wohnt zusammen, schaut ob das 12-18 Monate gut geht und plant DANN ein Kind zusammen. Alles andere ist weit verfrüht.


5. Überlege Dir mal, wie es dazu kam, dass Du jetzt alleinerziehend dastehst. Soll Dir das noch mal so gehen?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wenn eine Frau heiratet oder einen neuen Partner findet wird es Zeit, daß sie den neuen Partner wichtiger findet als ihre Eltern. Und das verlangt er mit Recht. Daß Du Nachwuchs hast, erschwert es Dir nur, es ihm zu zeigen, ändert aber nichts an der Sache.
 
  • #9
Guten Morgen liebe Fragestellerin,

es klingt sicherlich für Außenstehende etwas übereilt mit dem Kinderwunsch... aber ich denke, dass es bei dir so ähnlich wie bei mir gewesen war, sein könnte: ich wollte auf jedenfall einen geringen Altersunterschied zwischen meinen Kindern! Allerdings habe ich durch Rat meines damaligen neuen Partner (nicht Kindsvater) und durch meinen Eltern dann doch die 'Sachlage' realistisch gesehen... mein Verstand hat also über meinen verbissenen Willen gesiegt! Nachher alleinerziehend mit 2 Kindern von 2 verschiedenen Vätern zu sein... ich glaube, ich hätte als Außenstehende ohne mich selbst zu kennen gegenüber mir selbst Vorurteile!

Mein Rat ist:
Schenke deinem ersten Kind jede Aufmerksamkeit und lasse es erst einmal größer werden... da du geschrieben hast, dass deine Eltern große Unterstützung bieten, obwohl du noch in Elternzeit bist --> erlerne zunächst möglichst ALLEIN mit deinem einen Kind 'klarzukommen'! Wenn deinem Partner der Zusammenzug so wichtig ist und du es mit dir selbst vereinbaren kannst, dann kannst du mit deinem Kind zunächst ein paar Tage/Wochen zu ihm ziehen. Mache dich nur nicht von ihm abhängig!!!
 
G

Gast

Gast
  • #10
zu #6

Diesmal kann ich Frederika nur Recht geben, bis auf eine Ausnahme.

Es gibt sehr viele Menschen, liebe Frederika, die zu viert in 60 qm leben müssen, weil sie z.B. von H4 leben müssen, oder nur sehr geringe Einkommen haben.


Liebe FS, auch von mir der Tip, werde erwachsen und löse dich auch von deinen Eltern. Diese Symbiose, die du beschreibst, klingt in meinen Augen nicht sehr gut und mir erscheint, dass du ohne deine Eltern fast nicht zurecht kommst und dich noch nicht abgenabelt hast.

Auch von mir die Empfehlung zu schauen, warum du damals alleinerziehend geworden bist. Diese Frage müssen wir uns Single-Mamas halt auch stellen. Ich weis es heute.

Ich bin selber seid Jahren Single-Mama, inzwischen sehr zufrieden und glücklich damit, und habe wieder angefangen zu arbeiten, da war mein Kind noch nicht mal ein Jahr alt, obwohl es damals noch 3 Jahre bezahlten Erziehungsurlaub gab. Du bist doch den ganzen Tag zu Hause, wozu brauchst du da so die Hilfe deiner Eltern?

Ich weiß also, wie schwer es mit einem Kleinkind sein kann, aber du gehst ja gar nicht arbeiten und deine Zeilen klingen so, als ob du auch schnell wieder schwanger werden willst, damit du dann weiterhin zu Hause bleiben kannst?

Man, junge Frau, nable dich von deinen Eltern ab, ich könnte mir niemals vorstellen in/an einem Haus mit meiner Mutter und meinen Vater leben zu können. Gut, ich lebe auch in einer Großstadt, da ist es eh nicht so üblich.

Und einem Mann, der im Schützenverein ist, brrr .... klingt für mich nach spiesig, dörflich etc. so einen Mann wollte ich eh nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #11
20 km ist überhaupt keine Entfernung. Da seid Ihr doch in 15 Minuten mit dem Auto zusammen. Es gibt viele Beziehungen, die ein Flugzeug brauchen, um sich treffen zu können.
Wo verbringt Ihr die Wochenenden? Bei ihm oder bei Dir?

Du bist in Erziehungszeit. Was hindert Dich daran, mit Deinem Kind für einen Monat probeweise zu ihm zu ziehen? Dann könnt Ihr schon mal üben, wie das Zusammenleben in seinem Dorf wäre.
Es reichen zwei Koffer, einer für Dich und einer für Dein Kind. Nach diesem Monat weisst Du, ob Du sein Dorf magst, ob Du sein Haus magst, ob Du damit klarkommst, wenn er den ganzen Tag bei der Arbeit ist und Du auf ihn wartest mit Kind.

Wieso brauchst Du die Hilfe Deiner Eltern? Die meisten allein erziehenden Mütter leben mit ihren Kindern alleine. Sie besuchen ihre Eltern alle 4 Wochen am Wochenende oder die Oma kommt einmal die Woche vorbei und besucht den Enkel.

Wenn Du schon mit einem Kind die tägliche Hilfe Deiner Eltern brauchst, wie soll das denn mit zwei Kindern werden?
Sieht nicht so aus, als könntest Du in sein Haus ziehen.
Ein Mann, der im Schützenverein aktiv ist, erwartet sicher die perfekte Hausfrau und Mutter zuhause. Weiss Dein aktueller Freund, dass Du es ohne Deine Eltern nicht schaffst?

Wenn es in seinem Haus an vier Probewochen gut klappt, kann er sicher ein oder zwei weitere Zimmer als Anbau dazubauen. Wie gesagt, wartet ab, ob die Beziehung überhaupt in zwei Jahren noch besteht.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wau, nach 6 Monaten kennen lernen schon das zweite Kind gewünscht....ist noch die rosarote Brille an oder geht es hier nur darum, dass der Abstand der Kinder nicht zu gross ist? Ehrlich ich finde das sehr früh aber das ist deine Entscheidung, so früh schwanger sein zu wollen.

Ich würde was neues suchen, wo beide neu anfangen, so stört es ihn nicht auf Dauer, wenn deine Eltern ein und aus gehen. Ich denke, es ist ihm lieber, wenn er nicht gerade neben deinen Eltern wohnt. Deine Wohnung würde ich sicher mal vermieten...man weiss ja nicht, auch wenn man solche Gedanken nicht haben wird.
Zudem würde ich erst mal mit ihm einige Monate wohnen, bevor du schwanger wirst. Dann lernt ihr euch ja richtig kennen und wenn alles geht, dann steht euch nichts mehr im Weg. Ob du weitere 6 Monate wartest, finde ich nicht schlimm sondern du weisst, dass du den richtigen für dich und deine FAMILIE hast!

Ich wünsche euch viel Glück und Freude:)!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Ich gebe dieser Beziehung keine langfristige Chance, es kommt zu mir so rüber! m
 
G

Gast

Gast
  • #14
TIP 1: Keine Schwiegereltern im Haus! Macht eure eigenen Fehler.
TIP 2: Er baut das Haus, du richtest es ein.
TIP 3: Drum prüfe, wer sich ewig bindet...
 
Top