• #61
Also, ich weiß wirklich nicht was die meisten hier haben, oder wie sie sich bei ihren Dates anstellen.

Ich hatte im November eine gleichaltrige Französin, die aus dem Großbürgertum stammt gedatet. Sie lebt schon 25 Jahre in Hamburg. Spielt aber trotzdem locker eine Liga höher was Stil und Geschmack anbetrifft als die auch nicht gerade unmondänen Hamburgerinnen. 1. Date: Berührungen, 2. Date Umarmungen und Zungenküsse 3. Date: Essen bei ihr zuhause.

(Leider stellte sich alsbald heraus, dass die Grande Dame ihre höchst problematische Vorbeziehung emotional nicht beenden kann und alsbald wieder mit ihrem 20 Jahre jüngeren toy boy abgestürzt ist. Mit mir etwas angefangen zu haben, wohl wissend, dass die Vorbeziehung nicht richtig beendet ist, dafür hat sie mich zum Abschied ausdrücklich um Verzeihung gebeten. Mehr kann ich nicht verlangen. Anziehung lässt sich nicht umkehren. Das war aber eine schwere Niederlage für mich. Hat weh getan.)

Heute Abend Date mit einer gleichaltrigen Polin, Kardiologin, die seit 30 Jahren in Deutschland lebt. Zunächst sehr verschlossen, fahrig und hektisch. Die Konversation dann aber gut. Sie suchte alsbald Berührkontakt; zunächst der Hände. Dann hat sie sich zu den Unterarmen und Oberarmen vorgearbeitet. Ich wurde zusehends häufiger gestupst, angefasst, gedrückt. Zum Abschied Zungenküsse. Auf meine Einlassung, ich hätte durchaus auch schon Lust auf mehr, meinte sie nur lapidar, jetzt noch nicht.

Die Polin stammt auch aus reichem Danziger Elternhaus. Ich bin zwar Akademiker, stamme aber aus der Arbeitklasse. Soviel zum Thema Männer könnten mit gesellschaftlich über ihnen stehenden Frauen nicht umgehen.

Wenn mein Bauchgefühl gut ist, frage ich einfach, ob sie mich mögen, oder was ihr Eindruck von mir ist. Ich sage zuvor, dass ich einen sehr guten Eindruck, ein sehr gutes Gefühl habe. Die Französin beantwortete die Frage mit "très agréable" und "superrr woohl und ähndspahnnd". Und die Polin meinte: "sährr gutärr Eindruck".

Ihr müsst schon auch die Dates treiben, damit die Dynamik sich entfalten kann.

Die Französin redete beim Essen-Date bei ihr zuhause erst eine gefühlte Ewigkeit mit zappeligen Händen über ihren Beruf, Politik und testete dann mein Französisch aus (Blutbad bei den Präpositionen). Ich habe dann meine Hände offen mit den Handflächen nach unten in der Tischmitte positioniert. Diese Körpersprache nehmen sie intuitiv alle auf. 5 Minuten später habe ich sie direkt zu mir befragt. Dann nahm sie meine Hände in ihre, das Gezappel hörte auf und sie wollte auf den Balkon zunächst noch eine Rauchen gehen ... Mit der Polin heute Abend im Restaurant ganz ähnlich. Hände Richtung Tischmitte; dann wenige Minuten später die direkte Frage nach der Zuneigung. Und ab geht's.

Probiert's aus - viel Glück!
 
Top