G

Gast

Gast
  • #1

Immer die gleichen Typen

Meine Beziehungen liefen immer gleich ab.

Eifersucht war bei uns ein Problem und ich habe immer das Gefühl irgendwie dankbar sein zu müssen und mich deshalb untergeordnet. Ich habe immer nur auf seine Bedürfnisse geachtet und meine dabei völlig verdrängt. Er hat oft die Nähe zu mir vermieden, obwohl ich ihm ständig für Sex zur Verfügung stehen sollte und konnte mir, nicht mal dabei, in die Augen sehen. Ich hatte dann immer das Gefühl er sucht nur seine Triebbefriedigung bei mir und will sich unter keinen Umständen mit mir verbunden fühlen. Ich war nur ein Objekt für ihn, das hat mir besonders weh getan. So war das in etwa bei allen meinen Beziehungen.

Ich verstehe das nicht, immer gerate ich an die gleichen Typen. Oder wenn sie zu Anfang mal einen anderen Eindruck machten, haben sie sich im laufe der Zeit zu solchen Typen entwickelt. Völlig unverständlich ist das für meine Freundinnen, die mich als taff und selbstbewusst wahrnehmen. Es ist als wenn sich in Beziehungen eine andere Welt öffnet.
Ich verstehe das nicht, was mache ich da falsch????
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich kann dir hier ein Buch dazu empfehlen, dass mir in der gleichen Situation geholfen kann : ,, bindungsangst erkennen und Beweltigen" ( zwei Aquarien auf dem Cover ). Es gibt nähmlich aktive und passive beziehungsvergeweigerer. Die passiven suchen sich unerreichbare Partner um eine mögliche Beziehung zu verhindern.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Dann suche dir Männer, die eben nicht sofort nur Sex von dir wollen, sondern sich erstmal deine Bedürfnisse und Vorstellungen im Leben anhören möchten, weil sie daran auch interessiert sind! Ja, die werden vielleicht im Bett etwas langweilig sein, aber alles haben kann man nun mal nicht.

Die Menschen, die beides bieten (guter Sex und dir Nahe sein wollen), die warten auf ihre ewigen Traumpartner und wollen dich nicht, die begehren jemand anderen oder sind schon längst glücklich unter der Haube.

An gutem Sex kann man arbeiten mit einem Mann, an emotionaler Kälte leider nicht. Distanzierte Männer werden dir immer distanziert bleiben.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Zunächst einmal etwas zum allgemeinen Verständnis: Menschen verändern sich in Beziehungen. Immer.

Hast du dir schon einmal überlegt, dass du dir nicht einen "fertigen" Mann holst, sondern eventuell auch deinen Teil dazu beiträgst, dass irgendwann immer die gleichen Probleme auftauchen?

Ein Beispiel aus meinem Leben: Nach meinem dritten Freund blickte ich zurück und stellte fest, dass meine bisherigen Freunde alle so furchtbar unselbstständig und abhängig waren - das wollte ich nicht mehr. Ich wollte einen Mann, der sich selbst versorgen kann und will. Und so einen habe ich gefunden. Ich war stolz und glücklich über meinen eigenständigen Mann, der mich nicht brauchte, um seine Wäsche zu waschen oder sein neuestes Elektrogerät auszusuchen. Glücklich wie wir waren, zogen wir zusammen. Und weil man als Frau ja seinen Mann glücklich machen will (umgekehrt natürlich auch), habe ich meinen Liebsten nach bestem Wissen und Gewissen verwöhnt. Natürlich machte ich auch seine Wäsche und den gemeinsamen Haushalt. Natürlich habe ich jeden Tag für uns gekocht und natürlich habe ich ihm geholfen wenn es um Reiseplanung oder ähnliches ging. Und rate, was passiert ist? Genau: Nach wenigen Monaten hatte ich einen unselbstständigen und abhängigen Mann, der nicht einmal so genau wusste, wo in der Küche die Töpfe waren, geschweigedenn wo das Waschpulver "versteckt" ist. Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Ich habe meine Partner durch meine fürsorgliche (und für sie gewiss auch sehr bequeme) Art in die Abhängigkeit getrieben. Und wenn SIe dann einmal abhängig waren, war ich unzufrieden. Schließlich wollte ich ja einen selbstständigen Mann.

Ich habe lange mit meinem Partner darüber gesprochen. Zunächst war er etwas angesäuert, schließlich hatte ich ihm ja auch immer alles aus der Hand genommen und überhaupt: wieso sollte er jetzt plötzlich das kochen und putzen anfangen? Aber letztlich haben wir einen Weg gefunden, der (hoffentlich) funktioniert. Von einer gleichberechtigten Rollenverteilung sind wir noch weit entfernt, aber wir arbeiten daran. Beide.

Lange Rede, kurzer Sinn: Reflektiere deinen Beitrag am negativen Verhalten deiner Partner. Wenn du deine Bedürfnisse so völlig verdrängst (wie du schreibst), gibst du ihm zum Beispiel indirekt die Erlaubnis, das auch zu tun - wer sich selbst nicht achtet, verdient auch keine Achtung von anderen. Gib die Schuld nicht pauschal den bösen Männern, sondern schau, durch welches Verhalten DU sein Verhalten förderst und wirke gegen. Achte dich selbst, finde dich wichtig und gib deine Persönlichkeit auch in einer Beziehung nicht auf. Und sehe ein, dass eine Freundschaft etwas völlig anderes ist, als eine Beziehung - scheinbar legst du hier "Verschmelzungsverhalten" an den Tag, dass dich in deiner persönlichen Entwicklung enorm einschränkt.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Viel Glück für die Zukunft.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Frauen fühlen sich oft zu Männern hingezogen, die etwas unnahbar/cool wirken a la 'ich steh auf dich Schätzchen, aber ich brauch dich ganz sicher nicht.'

Solche Männer werden etwa der Kategorie Männer vorgezogen, die Frauen stets die Tür aufhalten, sie auf 'Händen' tragen und sie wie etwas außerordentlich besonderes behandeln. Meist ist der Grund dafür Unsicherheit gepaart mit einer total falschen Interpretation des Worts Gentleman. Diese 'Unerfahrenheit' und Unsicherheit mögen Frauen nicht so gerne. Selbst ein etwas arrogant wirkender Mann wäre dann die bessere Wahl, da er zumindest etwas erfahrener wirkt.

Das Klischee 'Frauen stehen auf A-löcher,' ist eben genau das, ein Klischee, beschreibt aber den Trend, auch wenn das zu oberflächlich betrachtet ist.

Wenn du immer an die gleichen Typen gerätst, dann vielleicht, weil du es anziehend findest, wenn ein Mann ausstrahlt, dass er dich nicht wirklich braucht.

Vielleicht ist auch alles nur Zufall. Es könnte auch sein, dass du immer ähnliche Typen datest, weil du an den gleichen Orten, auf die gleiche Weise und in den gleichen Kontexten flirtest, oder dich 'erobern' lässt.

Du sagst auch, dass dich immer wie ein 'Objekt' fühlst in all deinen Beziehungen. Vielleicht datest du immer relativ oberflächliche und (s.o.) gefühlskalte Männer.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS,
mach erst eine Therapie und versuch es dann noch mal mit einem Mann. Vorher lohnt es nicht, weil Du Dein Schema wiederholst. Du musst erst mit Hilfe herausfinden, was Dein Systemfehler ist. Nicht die Maenner sind das Problem, Du hast eines mit Deiner Maennerauswahl.
w
 
G

Gast

Gast
  • #7
Frauen fühlen sich oft zu Männern hingezogen, die etwas unnahbar/cool wirken a la 'ich steh auf dich Schätzchen, aber ich brauch dich ganz sicher nicht.'

Das ist doch aber nur ein Teil der Wahrheit! Frauen stehen auf Männer, die sowohl cool als auch nett rüberkommen. Das kann man erreichen, wenn man nicht ganz so trampelig und eitel ist und das rechte Gespür dafür hat. Genauso wie Männer auf Frauen stehen, die süß und sexy sind. Auch das kann man erreichen, wenn man sich bemüht und dran arbeitet.
Es gibt halt nur wenige Menschen, die die Kunst besitzen, beides in sich zu vereinen und was davon verstehen, beide Teile zu bedienen.
 
Top