• #1

Immer fehlt etwas - oder will ich zuviel?

Liebes Forum,

seit über einem Jahr war ich mit einem Mann zusammen, der endlich einmal ein wirklich gute Partie zu sein schien. Wir lernten uns zuerst auf eher lockerer Basis kennen, keiner von beiden suchte nun gerade den Partner des Lebens, oder glaubte nicht mehr so richtig daran.

Mit der Zeit stellten wir aber fest, dass die Chemie bei uns richtig stimmte. Wir hatten eine tolle Wellenlänge bei Gesprächen, die gleiche soziale Einstellung und eine starke körperlich Anziehung, und vor allem war dieser ein Mann der sich traute die Wahrheit zu sagen, der sie geradezu liebte. Das hatte für mich Seltenheitswert. Wir trafen uns 1 Mal die Woche, exklusiv und es waren immer schöne Abende. Die Monate gingen dahin und es blieb stets bei einem schönen Abend, der maximal nach dem Frühstück endete (und das obwohl er sehr viel Freizeit hat). Nach einigen Versuchen meinerseits, man könne doch mal was unternehmen tagsüber, fand mal ein Essen im Restaurant statt, aber nur extrem selten, niemals sahen wir uns einen ganzen Tag, geschweige denn ein ganzes Wochenende (wo er immer einen Tag im Wechsel den Sohn hüten musste). Wir standen in regelm. Schreibkontakt, telefonierten auch, er wollte jedoch nie mehr als ein paar Stunden am Abend/Nacht verbringen.
Er war zwar nicht so der liebevollste Typ (was mir ein wenig zu schaffen machte) dennoch merkte man aber, dass er sich mit mir verbunden fühlte.
Er liebte Abende mit Kollegen und wollte unbedingt seine Freiheiten haben. Da ich ebenfalls sehr freiheitsliebend bin, passte das sehr gut für mich, (obwohl ich mich manchmal schon ein wenig vernachlässigt fühlte, wenn man dann zuviele Stunden nix von ihm hörte, weil er mal wieder mit Kollegen ein Bier zuviel trank).

Selbst nach über einem Jahr hatte er noch nicht vor mich seinem Sohn (12) vorzustellen, (meine Kinder kannte er bereits) geschweige denn mal tagsüber oder sogar einen ganzen Tag etwas mit mir zu unternehmen. Er hatte gar nicht das Bedürfnis dazu.
Nachdem wir ein paar Gespräche darüber geführt hatten, ganz offen, und er keinen Grund nennen konnte warum das so war- nur dass er es eben gewohnt wäre alleine sein Ding zu machen, und es klar war, dass er an dieser Konstellation nix ändern wollte, trennte ich mich von ihm. (Er kannte diese Gespräche bereits zu Hauf von meinen Vorgängerinnen, sobald sie "mehr" wollten, hatte er sich getrennt)
Er führte sein Leben, ich meins, keiner integrierte den andren in sein Leben und nur "Stundentreffen" - gepaart mit einer für mich "zu kühlen Art", das ist keine Partnerschaft für mich.
Aber es gibt Momente an denen ich denke: Er war deutlich besser, als die davor, er engt dich nicht ein, es gab eine tolle Wellenlänge, und diesmal sogar einer der die Wahrheit liebte und dem ich vertrauen konnte. Aber ein richtiger Partner, der mit mir in die Zukunft blickte war er eben nicht.

Was meint ihr dazu?
 
  • #2
Nimms mir nicht übel, aber das ist kein Partner oder eine Beziehung, sondern bestenfalls eine Affaire vornehm ausgedrückt. Ich käme mir vor wie eine, na du weißt schon.
Bezahlt er dich vielleicht noch?
Aber okay, wenn die das genügt, dann belasse es dabei. Sonst beendet das. Ich käme mir benutzt vor. Dein Sohn kennt ihn. Das hätte ich vermieden.
 
  • #3
Du hast doch nicht ohne Grund diese Entscheidung getroffen.

Es passte viel, ok.
Aber Du hast nicht das Maß an Nähe bekommen, das Du brauchst in zufrieden zu sein.
Also passt es nicht.
Differenzen in Nähe - Distanz Bedürfnis kann man sich weder schön reden, noch sich daran gewöhnen. Es leidet immer mindestens eine *r.

Es passt eben nicht, und Du hast die Konsequenz gezogen.

W, 51
 
  • #4
Ich seh das wie Du, das war kein Partner im Sinne von "Partnerschaft". Er wollte Dir ja nichts von seinem Restleben zeigen oder Dich dran teilhaben lassen. Zur Bindung gehört ja irgendwie dazu, dass man auch die Menschen kennenlernt, mit denen der Partner viel zu tun hat, sie mag, gern Zeit mit ihnen verbringt.

Die Frage für mich ist aber, ob Du nicht auch so bist, dass Du einen anderen nicht so wirklich nahe haben willst. Wenn einer jetzt gleich mit Dir zusammenziehen will, kriegst Du ja auch Beklemmungen.
Das wird dann schwierig, jemanden zu finden, der genau so viel Nähe und Distanz haben will wie Du.
Jedenfalls sehe ich bei Deinem Ex nicht, dass Übereinstimmung gegeben wäre. Es ist ja auch nicht jeder gleich, also die Motivation, den Partner rauszuhalten aus dem eigenen Leben, kann aus verschiedenen Gründen passieren. Entweder, weil man wirklich einzelgängerischer ist als andere, oder weil man keine Lust auf Beziehung hat, aber wenn dann doch irgendwann mal diese Lust da ist, wird der Partner auch integriert ins eigene Leben. Oder wenn der richtige Mensch einem begegnet, geht es ganz schnell, dass der die Kinder vorgestellt bekommt und mehr als nur einen Tag in der Woche bekommt an Zeit.

Ich finde, Du warst schon eine Randfigur für den Mann. Mag sein, dass das nicht so ist, aber bei allem, was Du schilderst, klingt das für mich nicht danach, dass Du besonders wichtig warst, sondern Dir mit seinen Kumpeln, seinen Hobbys usw. die Stellen in seinem Terminkalender teilen musstest. Verliebtsein sieht für mich schon ein bisschen anders aus. Nicht, dass man das andere alles vernachlässigt, aber so spärlich wie Du das hattest, kommt bei mir nicht der Eindruck auf, dass ihm die Zeit mit Dir viel gab.
 
  • #5
Er liebte Abende mit Kollegen und wollte unbedingt seine Freiheiten haben.

Er führte sein Leben, ich meins, keiner integrierte den andren in sein Leben und nur "Stundentreffen" - gepaart mit einer für mich "zu kühlen Art", das ist keine Partnerschaft für mich.

Er will nicht. Er kann nicht. Er mag nicht.
Er will die Nähe nicht. Ist einfach so.
Hatte ja die Diskussionen schon mit Deinen Vorgängerinnen.
Vielleicht verbirgt er etwas. ist aus einer vergangenen Beziehung derart verletzt, wer weiß?
Ihr wart euch schon so nahe und dennoch so fern.

mit einem Mann zusammen, der endlich einmal ein wirklich gute Partie zu sein schien

vor allem war dieser ein Mann der sich traute die Wahrheit zu sagen, der sie geradezu liebte. Das hatte für mich Seltenheitswert.


Du hast nicht gerade die Auswahl an Topmännern in Deinem Leben gehabt, stimmst?
 
  • #6
Ich bin ja auch immer dafür dass jede(r) noch seine Freiheiten hat, aber das wäre mir auch zu wenig gewesen (wenn ich auch sagen muss dass ich einen Abend pro Woche schon mal gar nicht soooo schlecht finde). Aber natürlich hätte auch ich vor allem an den Wochenenden auch mal mehr gemeinsame Zeit gewollt.

Was ich aber, wie immer bei solchen Fragestellungen, nicht nachvollziehen kann ist dass es dann gleich wieder heißt "das war doch keine Beziehung maximal eine Affäre, er hat Dich benutzt etc.". Wann man eine Beziehung hat und unter welchen Bedingungen entscheidet jedes Paar für sich und definiert auch jedes Paar für sich.

Von daher kann ich Deine Entscheidung nachvollziehen. Natürlich grübelt und zweifelt man trotzdem, eben WEIL es ja eigentlich super gepasst hat, man sich aber halt über den Umfang der gemeinsamen Zeit nicht einigen konnte (glaub mir ich kenne das). Aber man möchte sich dann selbst zur Ordnung rufen und sagen "stell Dich nicht so an, das geht doch, nimm halt Rücksicht auf ihn/sie, sei nicht so egoistisch". Aber das funktioniert auf Dauer halt trotzdem nicht.
 
  • #8
Nachdem wir ein paar Gespräche darüber geführt hatten, ganz offen, und er keinen Grund nennen konnte warum das so war- nur dass er es eben gewohnt wäre alleine sein Ding zu machen, und es klar war, dass er an dieser Konstellation nix ändern wollte, trennte ich mich von ihm.
Am Satzanfang dachte ich: sie suchen einen gemeinsamen Weg. Dann kam das Satzende. Ok, klare Entscheidung.
Aber es gibt Momente an denen ich denke: Er war deutlich besser, als die davor, er engt dich nicht ein, es gab eine tolle Wellenlänge, und diesmal sogar einer der die Wahrheit liebte und dem ich vertrauen konnte. Aber ein richtiger Partner, der mit mir in die Zukunft blickte war er eben nicht.
Ein wenig Restwehmut, aber er scheint nicht dem zu entsprechen, was Du Dir vorstellst. Blicke für Dich in die Zukunft und suche einen passenden Partner dafür...
 
  • #9
Verstehe ich das richtig:
- du warst mit ihm 1 Jahr zusammen
- hast dich aus oben genannten Gründen getrennt
- nun kommst du ins Zweifeln, ob deine Entscheidung richtig war und läufst Gefahr, dich wieder bei ihm zu melden, weil er ja besser als keiner bzw. als seine Vorgänger ist?

Es gibt einen triftigen Grund, warum du dich getrennt hast. Es hat dir nicht gut getan, auch wenn du dich auf anderen Ebenen durchaus mit ihm wohler gefühlt hast, als mit anderen. Eine einmal getroffene Entscheidung zum Abbruch einer Beziehung sollte man nicht widerrufen, sonst macht man sich unglaubwürdig und vor allem abhängig vom Gutdünken des anderen.
Jedenfalls ist das ein Prinzip in meinem Leben, mit dem ich immer gut gefahren bin.
Schluss ist Schluss, aus gutem Grund.
 
  • #10
Im Nachhinein verklärt man immer so einige Sachen.

Zwischen 1x pro Woche eine Nacht verbringen und sich "Freiheiten lassen" in einer Partnerschaft/ "sich nicht ständig auf der Pelle sitzen" sind doch große Unterschiede.
Wenn du darunter gelitten hast, was ich verstehen kann, dann wirst du auf Dauer damit immer leiden. Daran gewöhnt man sich nicht. Es wäre ein fauler Kompromiss, das weiterzuführen.

Ich glaube aber, dass es die Männer gibt, die das genauso wie du möchten. Weitersuchen, würde ich sagen.
 
  • #11
Wir lernten uns zuerst auf eher lockerer Basis kennen, keiner von beiden suchte nun gerade den Partner des Lebens, oder glaubte nicht mehr so richtig daran.
Wenn du da keine Balance in dir findest, wirst du ebenso ein Nähe Distanz Problem haben.

was sich dann darin widerspiegelt, dass die einen dir zu viel sind und die anderen zu wenig. Schwere Trennungen können einen Menschen temporär aus den Angeln heben und dann will man zwar nicht alleine bleiben, aber auch nicht gleich nochmal „aufs Ganze“ gehen.

ich würde mir - an deiner Stelle - Gedanken darüber machen, wie du dir eine zukünftige Beziehung im Detail vorstellst.

wenn du eine langsame Kennenlernphase brauchst, dann ist das doch legitim...aber dann nimm dir nur jemanden, der offen ist für das, was du möchtest.
Selbst nach über einem Jahr hatte er noch nicht vor mich seinem Sohn (12) vorzustellen, (meine Kinder kannte er bereits) geschweige denn mal tagsüber oder sogar einen ganzen Tag etwas mit mir zu unternehmen. Er hatte gar nicht das Bedürfnis dazu.
Er war es offensichtlich nicht. Aber wie gesagt, ich denke, dass das mitunter an deiner eigenen Unklarheit liegt. Ansonsten hätten ihr euch in den ersten Monaten darüber ausgetauscht, wer sich was wie generell vorstellen kann und eure Vorstellungen miteinander abgeglichen.

es gibt genügend Männer, die „ihr Ding“ machen und dennoch einen anderen Menschen an ihrem Leben teilhaben lassen wollen.
 
  • #12
Solchen Menschen darf man nur bei ihrem Leben zuschauen und das weiss er wohl auch.
So hat er Dir gar nicht erst den Sohn vorgestellt...weil Frauen das nicht auf Dauer mitmachen.
Er war nur in den Momenten gut für Dich, wenn er von seinem Leben, auf Dich geschaut hat.
Gemeinsam in irgendeine Richtung blicken, ist mit ihm zu keiner Zeit möglich.

Also Affäre mit ihm ok
Aber wer mehr empfindet und wünscht... nicht ok.

Der Abschied fällt Dir schwer, weil Du mehr Träume mit ihm hattest, als Zeit
 
  • #13
Ihr hattet keine Beziehung, man könnte es Freundschaft plus nennen, aber eigentlich war das noch weniger. Er fand dich reizvoll und praktisch, du wolltest irgendwann mehr, das ist immer unglücklich und es macht auch unglücklich. Du bist doch so viel mehr wert. Such dir einen Mann, der dich wirklich will, da draußen gibt es mindestens einen!
 
  • #15
Aber es gibt Momente an denen ich denke: Er war deutlich besser, als die davor, er engt dich nicht ein, es gab eine tolle Wellenlänge, und diesmal sogar einer der die Wahrheit liebte und dem ich vertrauen konnte. Aber ein richtiger Partner, der mit mir in die Zukunft blickte war er eben nicht.
Was meint ihr dazu?
Ich verstehe nicht, wenn eine Frau eine Beziehung mit einem solchen Mann eingeht, der keine Zeit sich nimmt, außer nur für das Eine, der sein wahres Leben verheimlichte und ich verstehe auch nicht, warum es immer wieder Frauen gibt, die den Mann mit den Vorgänger vergleicht!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Ich hab mich mit meinem Ex aus genau den selben gründen getrennt.
Es war die härteste Trennung meines Lebens, denn ich hab diesen Mann unfassbar gern gehabt, wir haben in fast allen wunderbar harmoniert, nur das nähe Distanz verhalten stimmte nicht.
Aber zum Schluss war ich ein verzweifeltes Wrack, weil ich nie wusste, wann wir uns wieder gesehen, ich hatte mich einsamer gefühlt, als zu Singlezeiten und mein Selbstwert war im Keller.
Manchmal hatte er mich angerufen, ob wir was essen gehen wollen und dann hatte ich eine Stunde Zeit, mich fertig zu machen. Dann hab ich wieder 10, 14 Tage nichts gehört, wenn ich mich gemeldet habe, kam oft der Spruch, ob ich keine anderen Hobbys hätte.
Hat auch so ein Jahr gedauert, bis ich gemerkt hatte, dass da was nicht stimmt, denn anfangs dachte ich, er braucht bisschen Zeit und die wollte ich ihn geben.
Es ist gut so, dass du dich getrennt hast! Das wäre nie was geworden
 
  • #17
Ach Julchen, das waren ein Jahr lang nur stundenweise abendliche Sextreffen, er will nicht mehr - kapier das doch !

Der Mann sieht in dir keine Lebenspartnerin - sondern ein netttes gefügiges Sexobjekt, mit dem man stundenweise Spaß hat.

So hat er es mit deinen Vorgängerinnen gemacht, so macht er es mit dir.

Du hättest ihn deinen Kindern gar nicht vorstellen sollen/dürfen.
Er hat das als Affärenmann gar nicht verdient.

Bitte zeige ihm die rote Karte und verlasse ihn. So wie deine Vorgängerinnen es gemacht haben.

Was sind wir Frauen uns wert?
Was bist du dir wert?
Bist du dir mehr wert als jahrelang als williges hübsches Sexpüppchen zur Verfügung zu stehen?

Ja? Dann schieß ihn ab.
Aber so was von!
Solche unverbindlichen Typen, mit denen man stundenweise Spaß haben kann, findest du als hübsche Frau an jeder Straßenecke zu Hunderten!

Bitte geh! Sei dir mehr wert!
 
  • #18
"Immer fehlt etwas - oder will ich Zuviel?"

Du willst nicht Zuviel, sondern das Normale, Planmäßige, Erwartbare und gibst Dich dennoch mit wenigem zufrieden, nun ja, zufrieden machen dich deine abgespeckten Wünsche nicht. Da geht es noch eine Latte tiefer.

Liebe FSin , warum bleibst du nicht bei deinen ganz normalen Wünschen und Ansprüchen? Du mietest Dir doch auch keine Wohnung ohne Toilette und Warmwasser? Du kaufst Dir auch kein Auto ohne Innenausstattung, keinen Computer ohne Software, in einer Arztpraxis erwartest Du auch, dass ein Facharzt sich deine Gesundheit anschaut und nicht die Arzthelferin, beim Bäcker soll das Brot frisch sein und nicht 1 Woche alt... also deine Ansprüche sind schon dermaßen wenig, nämlich nur ein 1x wöchentliches 2-8 h Stunden Sextreffen und Du weißt von ihm nur, dass er irgendwann mit seinen Freunden (für Dich unbekannterweise) irgendwann Bier in einer Kneipe trinkt, wann, wo, was, wer ists? Weißt Du alles nicht. Du weißt so vieles von ihm nicht, nur Geschichten und Du können nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen. Dann ist er nicht liebevoll, sondern ein Egoist, wo Du und deine Kinder für ihn keine emotionale Rolle spielen, ausser sie dienen seiner Bedürfniserfüllung, also Mittel zum Zweck.... Du hoffst vergeblich auf Mitgefühl, Einsicht, Verständnis, Gefühle, ... gar Liebe ... bekommst dies, aber alles von ihm nicht und leider nicht wirklich von jemanden, nicht einmal von Dir selbst.
 
  • #19
Wenn jemand nicht mal tagsüber was mit einem unternehmen will, dann ist das keine Beziehung mit viel Freiraum. Sondern eine reine Affäre. Eine Bekannte hat einen Mann zum Freund seit einem Jahr, der sehr viel Zeit für sich braucht; höchstens zweimal in der Woche sehen und nicht das ganze Wochenende. Mir wär das gar nichts, aber dieser Mann unternimmt mit ihr tagsüber auch was. Es gibt also Leute mit extremem Distanzbedürfnis, die dann deiner Vorstellung noch näher kommen. Obwohl ich auch mal bei dir selbst schauen würde, warum du dich so schnell eingeengt fühlst, also ob da nicht mehr dahintersteckt. So oder so warst du nicht glücklich und hast dich aus für dich gutem Grund getrennt. Wenn man dann nach einer Trennung allein ist, stellt man diese oft in Frage, aber eigentlich trennt man sich doch erst, wenn es gar nicht mehr geht.
w, 37
 
  • #20
Hoffentlich hast Du nun einen anderen Blickwinkel bekommen. Oft hilft es ja die Realität anders zu begreifen, wenn man darüber gesprochen bzw. darüber geschrieben hat. Du bist kein Einzelfall, das passiert vielen Frauen. Auch Männer sind nicht davor gefeit, in so eine Lage zu geraten.
Schade finde ich allerdings das Dein Ex Lover Deine Gefühle missachtet hat. Er wusste das Du mehr erwartet hast. die ganzen Monate wird er das gespürt haben.
Aber es gibt Momente an denen ich denke: Er war deutlich besser, als die davor, er engt dich nicht ein, es gab eine tolle Wellenlänge, und diesmal sogar einer der die Wahrheit liebte und dem ich vertrauen konnte
Das glaubst Du nur, weil Deine Wünsche automatisch erfüllt wurden, bis auf den einen Wunsch mit der gemeinsamen Zukunft. Es gibt genug Männer die eine Frau die Freiraum zum Atmen und Leben lassen suchen.
Du musst natürlich die Augen offen halten und Dich jetzt nicht verkriechen.
 
  • #21
Liebe Forumschreiber
Ihr habt mir soooooooo gute Inputs gegeben. 1000 Dank dafür!. Echt klasse. Die letzten kleinen verbliebenen Zweifel-Reste konntet Ihr zu 100% ausräumen.
Diese entstanden, weil in der Vergangenheit vor allem immer ich diejenige war, die Beziehungen- oder die Anfänge davon beendete (aus Gründen die ich auch jetzt noch unterschreiben würde). Da diese Exemplar aber auffallend mehr gute Eigenschaften hatte kam das. Er hatte von Anfang an versucht es eben genau nicht so aussehen zu lassen als wenn er nur "lockere Treffen" sucht, indem er mich ziemlich gleich mal zu seinen Freunden mitschleppte. Bei diesen 2 x blieb es jedoch........ das war irgendwie mit der Zeit schräg und warf Fragen auf...
Meine Kinder sind erwachsen, und nur zufällig kam es nach ca. einem 3/4 Jahr zu einer ungeplanten Begegnung,( mit der ich aber kein Problem hatte), immerhin waren schon einige Monate um und sie hatten schon das ein oder andere von ihm gehört. Danach wurde aber um so deutlicher, wie er weiter verhinderte, dass es zu eine Begegnung mit seinem Sohn kam, nicht mal nur ansatzweise daran dachte. Usw.
Haleluja, alles gut gemacht :)
Und wenn man versucht sich auf jemanden einzulassen ihn kennenzulernen, brauchts ja bisschen Zeit zum sehen was sich entwickelt...
 
  • #22
Wie kannst Du hier ernsthaft von einer "Beziehung" sprechen?! Ihr hattet eine (rein sexuelle) Affaire.

Das bisschen "Drumrum", das er Dir (vielleicht) geboten hat, diente nur diesem einen Zweck: den 2, 3 schönen Stunden an Eurem einzigen Abend in der Woche. Der Sex scheint gut für ihn gewesen zu sein oder zumindest hast Du ihm dadurch Selbstbestätigung verschafft.

Kann es außerdem vielleicht auch sein, dass er eine Frau/ feste Freundin hat und schon immer während Eurer Affaire hatte? Den einen Abend in der Woche (mit ganz seltener Übernachtung anscheinend) kann man doch superleicht mit "beruflichem Verreisen-Müssen" oder so gegenüber
seiner (Ehe-)Frau begründen.
 
  • #23
Ein besonderes Dankeschön an
Void , Süsse65 und ganz speziell an Andere Frau und Madita!
 
  • #24
Ich meine Du hast voll den Durchblick.

Sag danke für die schöne Zeit, und beim nächsten Partner guckst Du einfach dass es einer ist der mehr Zeit mit Dir verbringen will. Auch solche Mannsbilder können authentisch und wahrheitsliebend und offen sein.

Du weisst jetzt noch besser was Du willst.

Das Weggehen war richtig.
 
  • #25
Habe ich das überlesen? So wie die Eingangsschilderung aussieht, bist Du eine Affäre gewesen, ja - aber nicht die eines Singles, sondern die eines verheirateten Mannes.
Alles, was er Dir erzählt hat, könnte glatt gelogen gewesen sein: Denn tatsächlich ist er verheiratet mit Kind, häufig auf Dienstreisen und in jeder Stadt - eine Affäre...
ErwinM, 51
 
  • #26
Ich muss mich vielen Schreiber hier anschließen:
Für mich klingt es nach einem Mann mit (mindestens) Doppelleben. Diese Leben mussten immer schön auseinandergehalten und organisiert werden...
Das ist nichts spannendes, nichts geheimnisvolles, nichts, was frau „heilen“ oder ändern kann.
Das ist einfach nur traurig und armselig.

Du hast die absolut richtige Entscheidung getroffen, selbst ohne irgendwas wirklich zu wissen. Und damit deine Würde gerettet.

Sei stolz auf dich — lerne daraus, hör auf deinen Bauch und deine Bedürfnisse und mach sowas nie wieder mit.
Das ist das Beste, was du daraus mitnehmen kannst.
 
Top