G

Gast

  • #31
Lieber FS,
ich rate Dir zum Kauf, so ferne Du die finanziellen Mittel hast. Ich habe mir vor zwei Jahren eine EW in einer tollen Gegend in einer Großstadt darlehensfrei gekauft, d.h. meine Fixkosten halten sich sehr gering. Die Mietpreise in dieser Gegend sind extrem hoch, ich wollte mein Geld nicht beim Fenster rauswerfen. Falls ich mich irgendwann doch entschließen sollt umzuziehen, dann werde ich die Wohnung zu eben diesem hohen Preis vermieten bzw. eventuell auch verkaufen. Ich fühle mich durch die Wohnung absolut nicht gebunden bzw. hänge ich großartig an ihr bzw. an der Stadt. Dieses Gefühl von Inflexibilität bezüglich Ortswechsel ist sicher von Mensch zu Mensch verschieden. In diesem Moment passt die Wohnung, was morgen ist, entscheide ich eben dann. w/40 Single
 
G

Gast

  • #32
Hier spricht mal ein Experte der auch beruflich viel mit Finanzierungen zu tun hat. [...]

b) bei Eigentum = die Darlehensrate tilgt mein Darlehen und der Marktwert der Immobilie bleibt bzw. steigt nach 10 Jahren und kompensiert dadurch die Zinsen [...]

Beachte : kaufe nur das Beste : Lage - Lage - Lage dies ist anfangs teurer aber die Wertsteigerungen ober ggfs. schnelle Vermietbarkeit in Zukunft kompensieren den Anfangs höheren Aufwand..
Das sind doch die Argumente die Verkäufer immer anführen "Lage, Lage, Lage" und "Preissteigerungen werden schon kommen". Fakt ist aber, dass sich der Preis einer Wohnimmobilie in erster Linie am Mietniveau ausrichtet bzw. die Rendite einer Immobilieninvestitionen vom Kaufpreis und den erwarteten Mieten abhängt. (bzw. im Fall des Eigenheims der Opportunitätsmieten). In großen Städten sind die Mieten bereits auf so einem hohen Niveau, dass ich mich frage, wer diese Wohnungen in 5 Jahren überhaupt noch mieten soll, wenn die so weiter steigen. Natürlich kann man an steigende Preise glauben, aber was in den "Top-Lagen" momentan geschieht ist aus meiner Sicht eine Blase. Gesamtwirtschaftlich registriert das nur niemand (bzw. es wird kleingeredet) weil es in Deutschland noch viele "Notstandsgebiete" gibt. Ich bleibe dabei: Die Investition in einen breit diversifizierten Aktienkorb bringt langfrstig mehr...
 
G

Gast

  • #33
Lieber FS

ich würde mir überlegen ob ich selbst die Immobilie bewohnen werde oder ob ich sie nur kaufe um sie zu vermieten ? Bin ich in der Nähe oder liegt die Immobilie an einem fernen Ort ?
Ein niedriger Zinssatz ist sicherlich günstig, aber das ist kein hinreichendes Kriterium.
Den Immobilienkauf würde ich nicht aufgrund des Ehestatus 'ledig' ausschliessen. Hast du genug Geld als Grundstock (1/3 Eigenkapital) ?

Es ist leider so dass viele junge Familien ihre Häuser später nicht werden halten können.
Das ist eine Wahrheit die hinter vorgehaltener Hand weitergegeben wird wenn das EK nicht hinlangt
und die Berufsaussichten in der Region mau sind. Auch gibt es die Verrentung der Immobilie für Senioren. Hätten sie das Haus privat verkauft hätten sie aber oft mehr Geld erhalten als über den spezialisierten Dienstleister, der Häuser in Leibrenten umwandelt.

Ich bin noch zu jung um mich für einen Standort entscheiden zu können. Das einzige was drin wäre wäre momentan eine kleine ETW. Das reizt mich aber gar nicht. Da ich sowieso nicht lange allein leben möchte wäre eine Single-ETW für mich wie eine frühzeitige Grabplatte auf meine Beziehungswünsche. Daher stecke ich alles in Wertpapiere.
 
  • #34
Lieber Fragesteller,

ich würde das unabhängig von einer potentiellen Beziehung betrachten! So klar ist ja nicht, wann und ob Du eine Partnerin findest! Der einzige Gedanke wäre, sich nicht zu übernehmen, damit finanzieller Spielraum für (eventuelle) Veränderungen bleibt - aber selbst das ist eigentlich ein Gemeinplatz!

Daniel1980
 
G

Gast

  • #35
Hier noch mal der FS:

Ich danke Euch für die vielen Beiträge. Da ist für mich einiges zum Nachdenken dabei. Meine Kernfrage war ja, ob es in der Situation als Single sinnvoll wäre, eine Immobilie anzuschaffen. Ich denke inzwischen auch, dass ich diese Entscheidung unabhängig von der Lebenssituation treffen sollte. Denn was die Zukunft bringt, kann sowieso niemand vorhersehen, und später möchte ich nicht dastehen und sagen: "Mist, jetzt habe ich viel zu lange gewartet."

Mit dem Thema Finanzierung habe ich mich bereits auseinandergesetzt. Wäre das nicht klar, würde sich die Frage für mich ohnehin nicht stellen.