Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

In Gedanken fremdgehen

Seit 30 Jahren bin ich mit einer Frau befreundet, die mich körperlich bis heute sehr stark anzieht. Wir hatten nie etwas miteinander. Da wir aber häufig zusammen mit unseren jeweiligen Partnern in die Sauna gehen, kenne ich ihren nackten Körper. Sie provoziert mich immer schon mit sehr zweideutigen Bemerkungen und flirtet mit mir, weil sie geradezu süchtig ist nach Bestätigung, was ihr tatsächlich fantastisches Aussehen betrifft. Früher galt sie als Flittchen, weil sie stets mehrere Liebhaber gleichzeitig hatte, das hatte sie mir damals auch angeboten, allerdings war ich strickt monogam, so gerne ich auch gewollt hätte...

Ich bin in keiner Weise an einer Beziehung mit ihr interessiert, dazu wäre sie mir auch zu oberflächlich und außerdem habe ich eine intakte Ehe. Aber ich erwische mich dabei, dass ich ständig daran denken muss, wie sich der Geschlechtsverkehr mit ihr anfühlen würde. Auf der einen Seite schäme ich mich dafür, auf der anderen Seite kann ich nichts gegen diesen machtvollen Gedanken tun. Meine Frau weiß davon.

Möglicherweise würde ich davon erlöst, wenn ich tatsächlich mal mit ihr ins Bett gehen würde, vielleicht ist das gar nicht so toll, wie ich es mir vorstelle. Sie würde es tun, ich habe sie schon gefragt. Ich überlege daher, meine Frau zu bitten, mir einen ONS mit ihr zu gestatten, weil ich keinesfalls etwas heimlich machen will. Wir hatten dieselbe Situation schon mal vor ein paar Jahren wegen einer anderen guten Freundin und da hat mir meine Frau das von sich aus gestattet und nach dem Akt waren dann auch die Begehrlichkeiten weg, obwohl es sehr sehr schön war (meine Frau war sogar dabei).

Wie gesagt, ich will keine offene Ehe, sondern nur die Erlaubnis wegen einer einzigen ganz konkreten Frau. Ich würde das meiner Frau übrigens auch sofort gestatten, so lange da keine Gefühle mitspielen, sehe ich auch keine Gefahr für die Beziehung.

Wie würdet Ihr auf eine derartige Bitte Eures Partners reagieren?

M 52
 
G

Gast

  • #2
Du bist mit einer Freundin Deiner Frau ins Bett gestiegen und Deine Frau hat Euch dabei zugeguckt ...... Privatporno....

Festzustellen ist: monogam bist Du also NICHT.
Deine Frau scheint Spaß zu haben, Dir beim fremdv..... zuzuschauen..
Du treibst es vor ihren Augen mit einer anderen Frau, nur zu Triebbefriedigung, sonstige Gefühle = Null.
Über kurz oder lang wirst Du wieder an Sex mit einer anderen Frau denken ....warum also der Reihe nach die Freundinnen Deiner Frau flachlegen, geht doch gleich in einen Swingerclub. Da kann Deine Frau zugucken und Du all Deine Phanasien ausleben. Du bist doch schon auf dem Weg in eine offene Beziehung.

Für mich (w) kämst Du als Partner nicht in Frage. Mit Menschen, die derartig Sklaven ihrer Triebe sind, konnte ich noch nie etwas anfangen.
Bei der ersten derartigen Frage wäre Schluß mit Beziehung und Du und Deine Sachen vor der Tür.
 
G

Gast

  • #3
Wow... ähm... bis einschließlich des zweiten Absatzes dachte ich mir: Wow, was ein toller Mann. Und dann war ich etwas erschrocken. Ich würde es meinem Mann nicht gestatten, vielleicht bin ich dafür auch noch zu jung.
Aber wenn deine Frau dir das bereits vorher gestattet hat und es euch gut getan hat, frage sie... ihr könnt offen über solche Gedanken und Wünsche sprechen - das ist bewundernswert. Vielleicht solltest du das am Ende eures Gesprächs auch erwähnen und dich bei deiner Frau bedanken. Schließlich ist es keinesfalls selbstverständlich.
 
G

Gast

  • #5
Wow... ähm... bis einschließlich des zweiten Absatzes dachte ich mir: Wow, was ein toller Mann. Und dann war ich etwas erschrocken. Ich würde es meinem Mann nicht gestatten, vielleicht bin ich dafür auch noch zu jung.
Aber wenn deine Frau dir das bereits vorher gestattet hat und es euch gut getan hat, frage sie... ihr könnt offen über solche Gedanken und Wünsche sprechen - das ist bewundernswert. Vielleicht solltest du das am Ende eures Gesprächs auch erwähnen und dich bei deiner Frau bedanken. Schließlich ist es keinesfalls selbstverständlich.
Ja, ich fand meine Frau damals sehr souverän und liebe sie deswegen noch mehr. Und es stimmt, wir reden über alles sehr offen, ich glaube sogar, das ist das zentrale Geheimnis einer guten Ehe. Meine Frau sagt mir auch ganz offen, wenn sie einen anderen Mann ganz toll findet, die Ehe macht einen ja weder blind noch taub. Zu der Empfehlung mit dem Swingerclub: Auch das haben wir hinter uns, ist aber nicht unser Ding (die begehrte Freundin und ihr Mann waren sogar dabei, d.h. ich habe ihr schon beim sehr wilden Sex zuschauen können und das hat meine Lust auf sie noch gesteigert) und wir haben auch nichts mit anderen machen wollen. Es geht mir also nicht darum, mit irgendwem zu schlafen, ich will einfach einmal wissen, wie diese konkrete Frau sich anfühlt, an anderen Damen bin ich nicht interessiert, dann könnte ich ja gleich ins Bordell gehen, das mache ich ja auch nicht.

Ich bin in keiner Weise verliebt, sie auch nicht in mich. Mir ist klar, dass dies gegen gängige Regeln verstößt und ich würde es meiner Frau auch überhaupt nicht übel nehmen, wenn sie es mir verbietet.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #6
Wie würdet Ihr auf eine derartige Bitte Eures Partners reagieren? M 52
Du hast einen ganz besonderen Fetisch, und deine Frau ergänzt dich. Du geniesst es andere Frauen anzumachen und euch gegenseitig aufzugeilen bist die erotische Spannung unerträglich wird (das ist dein eigentlicher Lustgewinn), und deine Frau ist damit zufrieden immer die Kontrolle über dich zu haben und die unangefochtene Nr. 1 zu sein. - Soweit ist bei euch alles klar, ihr beide passt sehr gut zusammen.

Nein, deinen Fetisch teile ich nicht. - Eine Bitte wie du sie äußerst, wäre aus heiterem Himmel ein Trennungsgrund, weil es so ein Wunsch kann es ohne Vorgeschicht nicht geben.

m
 
G

Gast

  • #7
an @FS
würdest du das Gleiche auch deiner Frau gestatten? Wie würde es für dich selbst anfühlen, der eigenen Ehefrau beim Sex mit einem anderen Mann zuzusehen? Auf deine Antwort bin ich gespannt.
w54
 
G

Gast

  • #8
Du hast Recht, es geht mir nicht um die Triebbefriedigung, sondern tatsächlich nur darum, die Erotik der Situation auszukosten. Und genau das kann ich mir mit dieser Frau extrem gut vorstellen, weil ich weiß, wie hemmungslos sie ist. Gerade habe ich übrigens mit ihr telefoniert und ihr diesen Vorschlag nochmal gemacht. Sie hat sofort zugestimmt, aber nur unter der Bedingung, dass meine Frau das auch weiß und es erlaubt. Das fand ich sehr anständig von ihr. Jetzt muss ich nur noch den richtigen Moment abwarten, mit meiner Frau darüber zu sprechen, auch weil ich nie etwas hinter ihrem Rücken tun würde.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #9
Meins wäre das nicht, nur finde ich es gut, wenn ihr alle so offen damit umgeht. Wer sich hier gleich aufregt, sollte nicht so selbstgerecht sein. Ich beneide Menschen insgeheim ein wenig, die das alles so schön auseinanderhalten können -und das sagt nichts über mangelnde Liebesfähigkeit aus. Warum soll es umgekehrt wegen EINER Penetration gleich Liebe sein? Liebe bedeutet Vertrauen und gegenseitige Wertschätzung-und ihr belügt euch nicht. Wer behauptet, nie andere zu begehren, der lügt. Die Natur hat uns nicht monogam erschaffen, und "Sklave" der Triebe ist man nicht, wenn man sowas klärt anstatt sich hintenrum zu betätigen wie alle anderen.Ausserdem ist Sex nichts ekelhaftes, und "Triebe" zu haben bedeutet lebendig zu sein.
Lieber FS, die Gefahr, dass Du doch Gefühle entwickelst, ist immer gegeben. Doch die weitverbreitete zähneknirschend eingehaltene Monogamie, bei der unterschwellige Aggressionen dann weiter bestehen, ist ja auch nicht immer das Wahre.Einer meiner Expartner hat mir mal gestanden, sich in eine andere verliebt zu haben, wollte aber mit mir zusammenbleiben, beendete das mit der Anderen und war dann lange deprimiert.Und mir ging es auch mal so! Unser Sex wurde gezwungen , allmählich wünschte ich mir, wir könnten beide stillschweigend auch andere treffen oder offen für andere Partnerschaftsmodelle sein. Wir sind eher alle "Sklaven" der unmöglichen Partnerschaftsmodelle der Gesellschaft. Lohnt es sich da nicht eher, an der eigenen Unsicherheit,Verlustangst und verständlichen Eifersuchtsgefühlen zu arbeiten, statt gute Beziehungen hinzuwerfen oder den anderen durch Hintergehen zu demütigen?
w/45
 
G

Gast

  • #10
Du fandest Deine Frau damals souverän und liebst sie deswegen noch mehr? Sorry, aber Du liebst Deine Frau nicht - sonst würdest Du ihr niemals .. niemals so etwas zumuten!

Natürlich wird sie zustimmen, und Du weißt das... und nutzt ihre Angst Dich zu verlieren brutal und schamlos aus.. ich glaube nicht eine Minute daran, dass Deine Frau Spaß daran hat, Dir dabei zuzuschauen, wie Du mit einer anderen Frau schläfst...

Aber um Deine Frage zu beantworten.. ich würde Dir sofort die Koffer vor die Tür stellen...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #11
Ich würde es dir gestatten. Mein Mann und ich sind in diesen Sachen auch sehr offen und uns war immer klar, dass unsere Ehe nicht wegen sexuellen Begehrlichkeiten, Unterdrückungen oder Heimlichkeiten enden soll. Wenn die Liebe weggeht, dann kann man nicht viel tun, bei alle anderen (sehr wahrscheinlichen) Scheitergründe wollten wir ausschließen und von uns fern halten.

Diese Art Beziehung kann man aber nur leben, wenn man ein sehr starkes Selbstbewußtsein hat und die Liebe sehr groß und sicher ist. -Beides vereinen (beide Partner) leider nur sehr selten.

w30
 
G

Gast

  • #12
Die Frage war ja: "Wie würdet IHR auf eine derartige Bitte Eures Partners reagieren?" ... mein Mann HAT mich vorher NICHT gefragt, die logische Konsequenz für mich: Scheidung. HÄTTE er mich vorher gefragt, wäre es für mich aufs Gleiche rausgelaufen. Im Kopf kann jeder tun und lassen, was er möchte - aber, man muss nicht alles ausleben ... bzw. sollte man an einem gewissen Punkt die Notbremse ziehen können. Ich weiß nicht, was dir die Antworten anderer bringen. Wenn deine Frau das klasse findet, sei doch froh.

Nur bei deiner Feststellung "... Das fand ich sehr anständig von ihr ...", musste ich schmunzeln :)
Egal. Ob anständig oder unanständig, davon hat jeder seine eigenen Vorstellungen. Gut so.

w/44
 
G

Gast

  • #13
Ich bin etwas überrascht, dass du dem Forum die Frage stellst, wie wir auf diese Bitte reagieren würden.
Deine Frau hat es ja schon einmal erlaubt, dh es ist keine neue Situation für sie. Vielleicht würde sie ja gerne wieder zusehen. Weshalb zögerst du dieses Mal, sie zu fragen?

Für mich ist ein Mann wie du nicht denkbar. Du erleichterst dein Gewissen, indem du deiner Frau alles erzählst. Du denkst sogar, dass diese Offenheit das Rezept für eine glückliche Beziehung ist. Wenn ich dich wirklich lieben würde, dann würde ich extrem leiden, wenn ich wüsste, dass du nun bei ihr bist und ihr wilden hemmungslosen Sex habt.
Ehrlich, ich bewundere deine Frau, dass sie so souverän damit umgeht. Aber ich persönlich könnte es nicht. Ich habe gerne und viel Sex mit meinem Partner. Etwas Anderes wäre, wenn mich der Sex mit meinem Partner nicht mehr interessiert, und ich ohnehin nicht mehr mit ihm schlafen würde.
 
G

Gast

  • #15
1. Es ist doch gar kein Fremdgehen, wenn Deine Frau davon weiss.
2. Du willst es doch gar nicht nur in Gedanken.

Ausserdem:
Möglicherweise würde ich davon erlöst, wenn ich tatsächlich mal mit ihr ins Bett gehen würde, vielleicht ist das gar nicht so toll, wie ich es mir vorstelle. Sie würde es tun, ich habe sie schon gefragt. Ich überlege daher, meine Frau zu bitten, mir einen ONS mit ihr zu gestatten, weil ich keinesfalls etwas heimlich machen will. Wir hatten dieselbe Situation schon mal vor ein paar Jahren wegen einer anderen guten Freundin und da hat mir meine Frau das von sich aus gestattet und nach dem Akt waren dann auch die Begehrlichkeiten weg, obwohl es sehr sehr schön war (meine Frau war sogar dabei).

Wie gesagt, ich will keine offene Ehe, sondern nur die Erlaubnis wegen einer einzigen ganz konkreten Frau.
M 52
Du hattest es schon einmal. Einmal ist keinmal. Und jetzt wieder - mit einer anderen Frau, die Du attraktiv findest. Und es wird bestimmt noch die eine oder andere geben, mit der Du auch gerne Deine Phantasien leben würdest.

allerdings war ich strickt monogam, so gerne ich auch gewollt hätte...
M 52
Für mich ist erfüllende, gemeinsam gelebte Sexualität integraler Bestandteil einer Beziehung. Genau das, was Du mit Deiner Frau und der bzw. den Dich reizenden Frau(en) anstrebst, nenne ich eine offene Ehe. Aus genau diesem Grund würde ich Dir sagen: entweder oder - entscheide Dich für eine der Möglichkeiten: Zweierbeziehung oder offene Ehe.
 
G

Gast

  • #17
Aber natürlich. Die freudige Erregung des FS bleibt, glaube ich, niemandem verborgen. Das ist doch schön für ihn. Es ist alleine sein Ding, und eine Sache zwischen den beteiligten Erwachsenen. Keiner wird betrogen, und niemand wird verletzt, also wo ist das Problem?

Wenn hier eine Frau in freudig erregter Erwartung über das 1. Mal mir ihrer neue Flamme geschwärmt hätte, dann wäre das doch genauso ok gewesen. Oder etwa nicht?

m
 
  • #18
Sehr seltsame Wunschvorstellung. Welche Frau würde das mitmachen?
 
G

Gast

  • #19
Auf einen derartigen Vorschlag/Frage meines Partners würde ich mit der Trennung reagieren.
w27
 
  • #20
Ich wünschte, ich würde einen Partner finden, mit dem derart offene Gespräche möglich sind. In meiner letzten kurzen Beziehung war dies auch der Fall - wir wussten gegenseitig über unsere sexuelle Vergangenheit Bescheid und dass wir vermutlich auf Dauer nicht treu sein können. Ich finde es toll, wenn man über solche Dinge sprechen kann. Denn persönlich glaube ich nicht daran, dass man nach zahlreichen Jahren der Partnerschaft sich nicht mal nach anderen umguckt und auch den Gedanken nach Sex mit einem anderen hat.
Wenn es für deine Frau ok ist, teste es doch!
 
G

Gast

  • #21
Die Sexulalität ist exklusiv (lat.= ausschliesslich) für eine Ehe. Deshalb ist die Zerstörung dieser Intimität in der Ehe ja auch meistens eine Katastrophe. Deine Obsession, mit einer anderen vögeln zu wollen, ist überflüssig. Es gibt auch Paare, die gehen in einen Swingerclub und machen Partnertausch. Auch überflüssig. Meine Meinung. Mann und Frau müssen nicht alles machen, was möglich ist. Verzichten ist auch ein schönes Geschenk. m39
 
G

Gast

  • #22
Ich finde das komplett daneben. Die Früchte in Nachbars Garten reizen anscheinend wirklich doppelt... Was willst du mit diesem Flittchen? Besinne dich auf deine Ehe und lass dir selbst deinen erotischen Traum. Man muss nicht alles ausleben, man muss nicht allen Versuchungen erliegen. Willst du der x-te Mann im Leben deiner Bekannten sein? Brauchst du das wirklich?
Sexualität hat nich nur mit Körperlichkeiten zu tun, sondern ganz viel mit Nähe, Vertrauen, Bewunderung. Reduziere dich nicht auf einen rein körperlichen Akt, der wahrscheinlich wenig erfüllend wäre, da die emotionale Komponente fehlt.
 
G

Gast

  • #23
Nochmal der FS:

Etwa 50% gehen irgendwann mal fremd und das fast immer heimlich, so etwas würde ich nicht machen und habe ich nie gemacht. Diese Heimlichkeit ist für mich ein Vertrauensbruch, den ich auch meiner Frau nur schwer verzeihen könnte (Allerdings würde ich davon niemals den Bestand der Partnerschaft abhängig machen, denn uns verbindet weit mehr als nur Sex). Ich wäre aber nicht im mindesten geschockt, wenn meine Frau mir sagen würde, dass sie rein körperliche Lust auf einen anderen Mann hätte, sondern würde sie sogar ermutigen, das dann auch auszuleben.

Und nochmal: Diese Frau, mit der ich eine (wirklich nur eine) Nacht verbringen will, tangiert mich emotional in keiner Weise, ich bin nur verrückt nach ihrem Körper und ihrer Verruchtheit. Wahrscheinlich bin ich nur von der Vorstellung fasziniert und in Wirklichkeit wird es dann ganz langweilig. Ich möchte einfach einmal den Gedanken aus dem Kopf bekommen, wie es denn mit ihr wäre...

Aus meiner Single-Zeit weiß ich, dass Gefühle bei mir völlig unabhängig vom Sex entstehen, vielleicht ist das beim Mann anders. Ich war in Frauen verliebt, ohne je Sex mit ihnen gehabt zu haben, mit anderen habe ich aus einer momentanen Laune heraus geschlafen und sie waren mir danach genauso gleichgültig wie zuvor.
 
G

Gast

  • #24
Gottes Welt hat einen großen "Tiergarten" -
aber wenn alle anderen Beteiligten damit wirklich (!) keine Probleme haben/bekommen, warum nicht?

Mich beschäftigt nur eine Frage:

FS, wärest Du im Gegenzug damit einverstanden und fändest Du es erregend zuzusehen, wenn Deine Frau sich mit einem äusserst attraktiven Mann (nach dem sie sich sexuell "verzehrt") vor Deinen Augen vergnügt?
 
G

Gast

  • #26
Ich kann nicht nachvollziehen, wie man so triebgesteuert sein kann, sorry. Denk doch mal weiter. Was wäre, wenn das eine Mal eben nicht langweilig wäre? Der ONS eben nicht mit einem Mal vorbei wäre? Willst du deiner Frau dann eine Affäre zumuten? Wie geht es dann weiter?
 
G

Gast

  • #27
Sehr seltsame Wunschvorstellung. Welche Frau würde das mitmachen?

Also, lieber FS-als Frau sehe ich die Angelegenheit so: Deine Ehefrau weiß, was sie an Dir hat (Liebe, Finanzen, evtl. gemeinsame Kinder etc.) Ihr ist es auch bewußt, dass sie keine bessere Heiratspartie als Dich finden würde und sie möchte Dich als Ehemann in einer Ehe behalten-anscheinend bietet ihr die Ehe mit Dir einige Vorteile, die für sie wichtig sind und die sie nicht missen möchte. Um die Ehe mit Dir und die Vorteile dieser Ehe weiter zu genießen, ist sie bereit, den Preis dafür zu bezahlen-dass Du eben mit ihrem Einverständnis auch mal rein nur Sex mit einer anderen Frau hast. D.h. für mich, die Vorteile (egal welcher Natur auch immer-emotional, finanziell, statusmäßig) für Deine Frau mehr zählen als eine monogame Sexualität.

Wie so oft im Leben ist auch Deine Situation eine Kosten-Nutzen-Rechnung: für Deine Frau lohnen sich die "Kosten"=Dir zu erlauben, sexuell mit einer anderen Frau zu verkehren gegenüber dem Nutzen, welchen Deine Ehefrau von Dir und der Ehe mit Dir hat. Manche Ehefrauen haben eine große Angst von einem evtl. Alleinsein und vor finanziellen Verlusten, falls ein Mann die Ehe beendet.

Der außereheliche Geschlechtsverkehr wird von Frauen nur dann geduldet (und das auch nicht immer), wenn sich die Vorteile, die Ehe aufrechtzuerhalten, für sie mehr lohnen als die Ehe aufzugeben.

Manche Ehefrauen sind im Laufe der Ehejahre nicht mehr optisch und sexuell genug attraktiv und das ist denen auch bewußt, und um dieses Defizit auszubalancieren, erlauben sie dem Ehemann außerhalb der Ehe Sex zu haben-im Endeffekt haben sie natürlich kein Interesse daran, dass der Ehemann außerhalb der Ehe Sex hat, sondern primär Interesse daran, den Ehemann in der Ehe zu halten-und dafür ist ihnen das Mittel der außerehelichen GVs recht.

Meins wäre das nicht. Wenn Deine Ehefrau Lust und Interesse daran hat, einen Ehemann wie Dich zu haben, soll sie den haben.

Mir wäre dieser Preis zu hoch und eigentlich für mich nicht diskutabel-da scheint Deine Ehefrau andere Maßstäbe zu haben. Oder einfach keine besseren Alternativen als Dich, lieber FS.

Manche Männer wie der FS finden immer gute Gründe, warum eben nur Sex außerhalb der Ehe gar nicht so schlimm ist-man liebt ja schließlich nur seine Ehefrau und die andere Frau dient dem Trieb in einer neuen aufregenden Form. Manche Ehefrauen wissen die emotionalen und finanziellen Vorteile einer Ehe zu schätzen und dafür sind sie bereit, dem Ehemann außerehlichen Verkehr zu erlauben-so haben alle ihre Interessen befriedigt-von emotional über sexuell bis finanziell. Und manch eine Ehefrau ist eigentlich froh, dass auch andere Ehefrauen Sexarbeit bei ihrem Ehemann leisten-Hauptsache:die Kasse der Ehefrau stimmt.

w/39
 
G

Gast

  • #28
Was erwartest du hier. Eine Absolution für deine Wünsche?
Dich von einer anderen Frau sexuell provozieren zu lassen und dem nicht auszuweichen ist dein ganz privates Game! Ist die es nicht, ist es eine andere. Und es wird immer öfter passieren. Offenbar brauchst du neue Impulse.
Deine Frau hat schon einmal "erlaubt", dass du fremdgehst, sie wird es wieder tun. Man kann davon ausgehen, dass sie entweder selber Liebhaber hat oder du sie ihr ebenfalls gestatten würdest - ihr führt also sehr wohl eine offene Ehe.

Ich würde es dir freistellen zu tun was du willst... aber wenn du fremdgehst - sorry - bin ich weg. Für mich wäre das nichts.
 
G

Gast

  • #29
Nochmal der FS:

Ich wäre aber nicht im mindesten geschockt, wenn meine Frau mir sagen würde, dass sie rein körperliche Lust auf einen anderen Mann hätte, sondern würde sie sogar ermutigen, das dann auch auszuleben.
Ja klar... Und wenn das dann passiert ist, würdest du sie vielleicht verlassen, weil du es doch nicht ertragen kannst, dass sie mit einem anderen Mann Sex hatte. - Auch so einen Ausgang der anfänglichen "Toleranz" hört man immer öfter!

Und nochmal: Diese Frau, mit der ich eine (wirklich nur eine) Nacht verbringen will, tangiert mich emotional in keiner Weise, ich bin nur verrückt nach ihrem Körper und ihrer Verruchtheit. Wahrscheinlich bin ich nur von der Vorstellung fasziniert und in Wirklichkeit wird es dann ganz langweilig. Ich möchte einfach einmal den Gedanken aus dem Kopf bekommen, wie es denn mit ihr wäre...
Vielleicht tust du deiner Frau mit deinem Wunsch weh. Schonmal daran gedacht? Dein Wunsch ist also wichtiger als die Gefühle deiner Frau?
Ich finde offen zu sein ist ja schön, allerdings können bei einer derartigen Offenheit auch die Gefühle des anderen verletzt werden, das sollte man auch bedenken. Man kann im Leben nicht alles auf einmal haben. Da du ja sogar selbst sagst, du seist wahrscheinlich nur von der Vorstellung fasziniert - wieso behältst du dann diese faszinierende Vorstellung nicht einfach, ohne sie durch einen realen Versuch zu zerstören?
Irgendwann sollte man Prioritäten gesetzt haben und nicht alles realisieren müssen.
 
G

Gast

  • #30
Eine radikal andere Sicht darf ich Dir anbieten:

Richtig wäre elleine der (vollständige) Kontaktabbbruch zu dieser Bekannten. Den richtigen Zeitpunkt hast Du wohl schon versäumt. Den Rest nenne ich Charakterschwäche. Wie fühlt sich Deine Ehefrau dabei? (nicht: "gestattet sie es"?)

Auf diesen Aktionen liegt kein Segen. Was etwa, wenn die Dame /bzw. der Sex mit ihr) "sich richtig gut anfühlt" - und es Dich dann erst recht nach mehr davon dürstet?

M50
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.