D

DesireM

Gast
  • #1

In männliche Jungfrau über 40 verliebt

Hallo,
ich , 49 - aber wie 35 aussehend, geschieden-habe mich in einen jüngeren Mann verliebt. Wir unternehmen viel und das Verhältnis ist freundschaftlich. Er machte bisher nie eine Annäherung, wirkt schüchtern und manchmal eher kindlich.... zur Vorgeschichte:
Er ist 43 Jahre und hatte noch nie eine Freundin und auch keinen Sex. Er erzählte mir kürzlich, dass er mal unglücklich in eine Frau / Freundin verliebt war, die einen Freund hatte und er zugucken musste, wie sie ihren Freund geheiratet hatte. Er hatte sich ihr nie offenbart, um die Freundschaft nicht zu gefährden, das ist jetzt 20 Jahre her. Ich wollte mit ihm schlafen, da ich ihm eine Beziehung vorschlug weil ich ihm mich offenbart hatte. Er weiß es aber nicht, ob es mit uns was wird. Aber er will es probieren. Nun das Problem: trotz, dass er einverstanden war und ich versucht habe ihn zu verführen tat sich bei ihm nichts, gar nichts. Wir verbrachten zwar die Nacht zusammen und er betonte immer, dass er es gut findet, aber ich mühte mich wirklich über Stunden um Ihn, ohne dass ,,ER,, eine Reaktion zeigte. Ok. ich dachte zuerst, dass er zu aufgeregt sei und sagt nicht, dass ich wenigstens erwartet hätte, dass er ein bisschen Erregung zeigt. 3 Wochen später, der zweite Versuch mit dem gleichen Ergebnis. Er liegt echt da wie ein Sack Zement und erforscht nichts und ich komme mir vor, wie eine Lehrerin, die versucht ihm was beizubringen.... Ich gab es auf , ihn zu verführen, weiß jetzt nicht, ob ich warten soll, bis er den Anfang macht. Er ist zu schüchtern, zu nett und ich glaube er hat nicht die leiseste Ahnung von Sex. Ich habe aus Respekt ihm nicht gesagt, das da nichts war...was eine Frau beim Sex bekommt..Seinem besten Freund, der nachgefragt hatte, wie es läuft, beschrieb er die Sache so, dass es schön war, aber er nicht wüsste, ob ,,ER,, drin war. An fehlenden weiblichen Reizen und Aussehen kann es an mir nicht liegen und sein Freund versteht auch nicht, dass er auf mich nicht reagiert. was soll ich tun?
 
  • #2
Ein Mann im Alter von 43, der "IHN" Zeit seines Lebens nur zur Harnauscheidung benutzt haben soll, klingt für mich nicht gerade glaubwürdig.

Genauso wenig wie die (fast) 50-jährige, die Reize und Aussehen einer 15 Jahre jüngeren besitzen soll (ganz ehrlich, das würde ich gerne mal sehen und beurteilen dürfen).

Wenn das also entgegen meinen Vermutungen kein(!) Fake sein soll, habe ich nur den knappen Ratschlag: Bleibt kameradschaftliche Freunde - alles andere ist vergebliche Liebesmühe - und suche Dir für Partnerschaft/Sexualität jemand anderes, sollte Dir ja bei Deiner Eigeneinschätzung nicht schwerfallen.
 
  • #3
Vielleicht ist er einfach total asexuell. In diesem Alter noch Jungmann zu sein, ist ja wirklich außergewöhnlich.
Da gibts offenbar eine riesengroße Hemmschwelle auf seiner Seite. Kann tausend Gründe haben, und keinen einzigen kannst du reparieren.
Ich würds mir nicht antun.
Wenn du allerdings eine sexlose Freundschaft haben willst - warum nicht? Mehr würd ich mir nicht erwarten. Den Rest muß er sich mit einem guten Sexualtherapeuten ausmachen - wenn er denn überhaupt das will.
 
  • #4
Hey, ihr seid doch beide schon groß... Da kann man doch miteinander sprechen. Jungfrau mit 40 ist sicher kein einfacher Fall und Du wirst Geduld brauchen. Was meinst Du mit "ohne dass ER eine Reaktion zeigte"? Er hatte keine Errektion? Dann wird das natürlich rein technisch schon mal schwierig. Oder meinst Du, dass Dein Freund unbeholfen und regungslos blieb? Dann musst Du halt etwas nachhelfen und ihm sagen, wo er mal seine Hände lassen soll und was Dir gefällt.

Ist ja nicht ungewöhnlich, dass man als Mann von einer reiferen Frau lernt, wie es geht. War bei mir ähnlich, wenn auch deutlich früher. Das beschreibt ja auch schon Peter Maffay in seinem Lied "auf alten Pfannen lernt man kochen"

Viel Glück Euch beiden...

Mann43
 
  • #5
Wie wäre es, wenn du mal mit deinem Freund sprichst, was da los ist? Natürlich nicht im Bett, sondern wenn ihr gemütlich zusammensitzt. Frag ihn nach seinen Wünschen und Bedürfnissen. Wir können diese Fragen nicht für ihn beantworten. Ohne ein offenes Gespräch habt ihr keine Chance
 
  • #6
Das hört sich wirklich sehr schwierig an. Kannst du denn offen mit ihm über alles reden? Ich würde versuchen, ihm das ganze zu erklären. Vllt würde ich ihm einen Film zeigen, was Sex wirklich ausmacht und wie er abläuft. Du musst wissen, wie weit und lange du bereit bist, seine Lehrerin zu sein.
 
R

rosenmann

Gast
  • #7
Männliche Jungfrau ist das eine, ..[Mod: Nebenpassage entfernt ]Ich denke, da steckt mehr dahinter als nur Unerfahrenheit.

Ich würde ihn mal ganz klar darauf ansprechen. Viel kaputt machen kannst du da wohl eh nicht mehr.

Vielleicht ist er tatsächlich komplett asexuell. Was es auch sein mag, für mich hört sich das nicht nach Happy End an, sorry.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #8
ich , 49 - aber wie 35 aussehend, geschieden-habe mich in einen jüngeren Mann verliebt. Wir unternehmen viel und das Verhältnis ist freundschaftlich. Er machte bisher nie eine Annäherung, wirkt schüchtern und manchmal eher kindlich....
Liebe Desire,
Ich frage mich, warum du als gestandene Frau eine sexuelle Beziehung - oder überhaupt mehr als Freundschaft - mit diesem Mann herbeiführen willst. Er hat nie besonderes Interesse an einer Partnerschaft oder Sex mit dir gezeigt. Schon vor 20 Jahren war dieser Mann völlig passiv und hat kommentarlos dabei zugeschaut, wie seine angeblich grosse Liebe von jemand anderem geheiratet wurde. Wir können jetzt über ein mögliches Trauma spekulieren und uns um ihn kümmern wollen, oder einsehen, dass viele Entscheidungen seinerseits zu seiner heutigen Ahnungslosigkeit geführt haben.
Er weiß es aber nicht, ob es mit uns was wird. Aber er will es probieren.
Er ist nicht besonders begeistert über deine erotischen und romantischen "Lektionen". Und sogar im Zeitalter von Google und Co. ist er noch zu faul, sich mal einzulesen oder ein aufschlussreiches Filmchen zu schauen über Sex, so dass er ungefähr wüsste, was zu tun ist.
Fazit: Den interessiert das alles noch nicht mal halb so sehr wie dich. Lass gut sein. Am Ende fühlst du dich trotz der Mühen zurückgewiesen und das kannst du nicht gebrauchen.
 
M

Mooseba

Gast
  • #9
Vielleicht ist er einfach total asexuell. In diesem Alter noch Jungmann zu sein, ist ja wirklich außergewöhnlich.
Da gibts offenbar eine riesengroße Hemmschwelle auf seiner Seite. Kann tausend Gründe haben, und keinen einzigen kannst du reparieren.
Ich würds mir nicht antun.
Wenn du allerdings eine sexlose Freundschaft haben willst - warum nicht? Mehr würd ich mir nicht erwarten. Den Rest muß er sich mit einem guten Sexualtherapeuten ausmachen - wenn er denn überhaupt das will.
Und wenn du richtig verliebt in ihn wärst? Entschiedest du immer noch so kühl und rational?
 
  • #10
Willst du mit der Beschreibung, du würdest wie 35 (14! Jahre jünger) aussehen, verhindern, dass jemand hier denkt, dass seine Probleme vielleicht mit mangelnden weiblichen Reizen zu tun haben? Abgesehen davon, dass ich KEINE/N Frau/Mann kenne, die/der 14 Jahre jünger aussieht, sobald sie/er ohne MakeUp und Kleidung vor mir steht, spielt sowas hier meiner Meinung nach eine untergeordnete Rolle.
Nach seiner Aussage wusste er, wenn ich dich richtig verstehe, nichtmal einzuschätzen, wie weit eure Geschlechtsorgane Kontakt hatten. Und diese Frage stellt er sich, wobei er zudem scheinbar überhaupt keine Errektion hatte.
Das klingt nach jemandem, der bis heute weder voll aufgeklärt wurde, noch je Pornos geschaut hat, oder überhaupt irgendwie sexuell aktiv war/ist.
Meiner Meinung nach solltest du mögliche Ursachen in Betracht ziehen. Traumatisierung (bspw. durch körperlichen oder seelischen Missbrauch), oder ein zusätzlich altersbedingt gewachsenes Desinteresse an Sexualität, körperliche/medizinische Ursachen, verdrängte nicht-Heterosexualität (das ist vielfältig) ...
Du solltest mit ihm reden, fragen, was ihn erregt, was er sich wünscht, das er mit dir tut oder du mit ihm tust.
Das Übliche eben, das man bespricht, wenn es nicht so recht läuft.

m37
 
D

DesireM

Gast
  • #11
Ein Mann im Alter von 43, der "IHN" Zeit seines Lebens nur zur Harnauscheidung benutzt haben soll, klingt für mich nicht gerade glaubwürdig.

Genauso wenig wie die (fast) 50-jährige, die Reize und Aussehen einer 15 Jahre jüngeren besitzen soll (ganz ehrlich, das würde ich gerne mal sehen und beurteilen dürfen).

Wenn das also entgegen meinen Vermutungen kein(!) Fake sein soll, habe ich nur den knappen Ratschlag: Bleibt kameradschaftliche Freunde - alles andere ist vergebliche Liebesmühe - und suche Dir für Partnerschaft/Sexualität jemand anderes, sollte Dir ja bei Deiner Eigeneinschätzung nicht schwerfallen.
Das ist kein Fake! Aber ,,danke,, für die hilfreiche Antwort. Dr. House ist ja für Sarkasmus bekannt. Ich wende mich an dieses Forum, da ich Antworten von normalen Leuten möchte und ich sehr unerfahren in Sachen Flirt und neue Beziehung nach 27 Jahre Ehe bin.
 
  • #12
Ich denke, dass dein Freund unbewusst Mechanismen sich angeeignet hat, seine Sexualität zu unterdrücken, um sie nicht zu zeigen oder auszuleben. Anfänglich rationalisiert man dies, irgendwann ist es gänzlich gewohnt und passiert automatisch.
Ich empfehle dir, das Komplettprogramm mit dem Ziel seiner Entjungferung erst einmal auszusetzen und es langsamer anzugehen, mit küssen, streicheln, kuscheln, anfassen, zunehmend Petting.
Mit zunehmenden Vertrauen und Vertrautheit kommt die Steigerung von allein. Nimm den Druck raus, dass er mit dir schlafen und es jetzt funktionieren muss. Lass es langsam zwischen Euch wachsen und mache ihn mit Andeutungen, Blicken, Zweideutigkeiten, erotischen Photos und Verbalerotik heiß.
Und bitte, rede keinesfalls mit seinen Freunden! Intimität gehört meiner Meinung in die Beziehung!
Genieße doch deine Liebe zu ihm, dass er sich mit dir wohlfühlt und er die gemeinsame Nacht mit dir, als schön empfunden hat. Wiederholt was er schon kann und kennt, und lasse dabei immer eine für ihn neue Kleinigkeit/Idee mehr einfließen.
 
  • #13
Jetzt mal eine Frage an die Männer in der Runde...

Erfahrung hin oder her... Eine Erektion hat doch nichts mit Erfahrung zu tun sondern mit sexueller Erregung... Wenn er trotz sexueller Betätigung keine Erektion bekam, ist er nicht erregt oder impotent...
Und warum besprichst nicht mit deinem Freund direkt sondern mit dem Freund deines Freundes euer Sexproblem?
Ich bin skeptisch
 
  • #14
Zweierlei irritiert mich bei deiner Geschichte:
Zum einen warum ist es für deine Erzählung wichtig, dass du, nach deiner Einschätzung, 15 Jahre jünger aussiehst als du bist?
Zum anderen, kann ich nicht so ganz nachvollziehen das er gewisse Reaktionen seines eigenen Körpers überhaupt nicht kennt.
Inzwischen ist es ja kein Geheimnis mehr, dass es wesentlich mehr älter Jungfrauen (Frauen und Männer) gibt als landläufig angenommen wird. Das aber jemand in dem Alter sich noch nie mit sich selbst beschäftigt haben soll, nie Bekanntschaft mit einer "Morgenlatte" gemacht hat erscheint mir dann doch äußerst ungewöhnlich.

Aber ok:
Du schlägst ihm vor eine Beziehung miteinander einzugehen, Sex zu haben und ziehst dabei alle Register. Er hat von vornherein gesagt er hat Bedenken.
Für Sex, insbesondere für den aller ersten Sex, braucht es Vertrauen und idealer Weise wohl auch eine gewisse Verliebtheit. Das scheint bei ihm, alles andere mal außer Acht gelassen, nicht vorhanden zu sein.
[Mod: Provokative Passage entfernt]

Eure Erwartungshaltungen etc. harmonieren nicht. Das einzige was mir sonst dazu einfällt ist redet miteinander.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

DesireM

Gast
  • #15
Was meinst Du mit "ohne dass ER eine Reaktion zeigte"? Er hatte keine Errektion? Dann wird das natürlich rein technisch schon mal schwierig. Oder meinst Du, dass Dein Freund unbeholfen und regungslos blieb? Dann musst Du halt etwas nachhelfen und ihm sagen, wo er mal seine Hände lassen soll und was Dir gefällt.



Mann43
Ja , er hatte trotz meiner Bemühungen keine Erektion. Ich scheue mich deshalb ein drittes Mal Anlauf zu nehmen, da ich meine er ist damit überfordert. Auf meine Fragen hin merkte ich dass er gar nicht versteht, auf was ich hinaus wollte. Für ihn scheint alles neu zu sein. Ich weiß nicht, wie solche Männer ticken und wie ich es ihm erkläre ohne ihn abzuschrecken.
 
  • #16
Es kann natürlich sein, dass bei ihm vor lauter Nervosität gar nichts ging. Menschen, die im fortgeschrittenen Erwachsenenalter noch unberührt sind, sehen Sexualität häufig als heiligen Gral; haben unrealistische Erwartungen und setzen sich furchtbar unter Druck. Da hilft dann wohl nur: unendliche Geduld und IHN das Tempo angeben lassen.

Das Problem mit so einem unerfahrenen, scheuen Mann ist ja: er ist einerseits unsicher, ob und wann er was "darf"; hat Angst, etwas gegen deinen Willen zu tun. Wenn du ihn aber spüren lässt, dass du ihn unbedingt willst, setzt ihn das unter Druck, weil er Angst hat, zu versagen; deine Erwartungen nicht zu erfüllen. Es geht also darum, ihm zu vermitteln: "Ich will dich, du DARFST - aber ich erwarte keine mega Performance von dir. Ich habe Geduld mit dir, wenn du Zeit brauchst oder etwas schiefgeht."

Es könnte aber natürlich auch sein; das schreibe ich jetzt einfach mal so hart, dass du schlicht und ergreifend nicht sein Typ bist und ihn sexuell nicht anmachst. Du scheinst davon auszugehen, dass jeder Mann todsicher auf dich anspringt, weil du nach allgemeinem Dafürhalten gut aussiehst - dem ist aber nicht so und es wundert mich etwas, dass dir das mit fast 50 nicht klar ist. Auch Männer haben 1. neben der reinen Optik noch andere Schlüsselreize, auf die sie reagieren (z.B. den Geruch) und 2. bezüglich der Optik unterschiedliche Geschmäcker. Selbst eine Scarlett Johansson oder Adriana Lima wird einen bestimmten Prozentsatz von Männern schlicht und ergreifend kalt lassen.

Du erwähnst mit keinem Wort, dass er dir gegenüber Gefühle oder auch nur erotische Anziehung offenbart hat. Nur, dass er sich nicht sicher ist. Du musst leider auch die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass er in keinster Weise auf dich steht, sondern in dir nur eine Chance gesehen hat, endlich seine Jungfräulichkeit zu verlieren - was dann aber mangels Anziehung nicht geklappt hat. Gerade bei extremen Spätzündern läuft man als Frau Gefahr, nur als Notlösung genommen zu werden.

Das schreibt dir eine Frau, die selbst erst mit fast 30 ihre Jungfräulichkeit verloren hat. Ich habe mir irgendwann einen Mann genommen, den ich körperlich gar nicht attraktiv fand, weil ich es endlich "hinter mich bringen" wollte. Bei einer Frau geht das - bei Männern bekanntermaßen nicht so ohne Weiteres.
 
  • #17
Also das erste, was mir hier einfallen würde, wäre mal Deinerseits Verwöhnprogramm mit Handbetrieb oder dass Du ihm vorschlägst, er soll mal alleine "üben". Sex ist doch nicht nur miteinander schlafen. Klar, Du willst auch auf Deine Kosten kommen, aber wenn Dir was an dem Mann liegt, dann such doch mal nach anderen Wegen, außer ihn zum Geschlechtsakt zu verführen.

Vielleicht ist er religiös erzogen oder die Mutter hat was anderes verbockt. Aber das kannst Du wirklich nicht lösen, sondern ihn nur anleiten, dem zu folgen, was ihm gefällt ohne dass er zu denken hat, irgendwas sie böse oder schmutzig (falls das das Problem sein sollte, das merkst Du ja an dem, was er so sagt.).
 
  • #18
Schwierig.
Liebe FS, wenn Dir wirklich viel an ihm liegt - und so interpretiere ich Deine Frage - dann wirst Du viel Geduld benötigen und alles vermeiden müssen, was bei ihm "Leistungsdruck" (in welcher Form auch immer) erzeugen könnte.
Kannst Du das?
Die Ursache für das Problem ist von außen so nicht zu erraten. Da kommt einfach zu viel infrage.
 
  • #19
Er wird Zeit seines Lebens Jungfrau bleiben. Wenn der psychische Druck zu groß ist, wird er sich eine Frau kaufen oder eine Frau suchen, die er nicht liebt, aber dafür mehr vertraut, um sich nicht zu blamieren. Du wirst es definitiv nicht sein!
Den Rest der Zeit mit Pornos und sexuellen Abnormalitäten befriedigen. Bei einer normalen Frau, die er liebt, wird er gar nicht können und auch nicht wollen.

Die Tatsache, Jungfrau zu sein, finde ich jetzt nicht so schlimm. Denn ob man jetzt Jungfrau ist, oder ein paar unverfängliche One-Night-Stands hatte oder ins Bordlel ging, kommt für mich aufs gleiche raus. Bei allen dreien Sachen lernt man nicht viel.

Und ja, ich hatte auch mal so einen Mann (40). Nach der Beziehung meinte er, er hat es endlich "getan". (Es klang eher wie eine Lüge und sehr unglaubwürdig). Mit einer Frau, die er nur als Bekannte kannte, und die schon seit längerem auf ihn stand, während ich mich umsonst abgerackert habe.
 
  • #20
Ich neige wirklich selten zu schnellen Einschätzungen, aber in diesem Fall: Er ist ein asexueller oder schwuler Mann, der sich über seine Sexualität noch überhaupt nicht klar ist oder der diesbzüglich gar nicht kommunizieren kann.
Dein Hinweis, du würdest viel jüngser wirken als du bist, ist in dem Zusammenhang völlig unnötig. Ein Mann, der noch nie Sex hatte und trotz weiblicher Nackthgeit, Bemühungen nicht mal einen hoch kriegt?? Hallo?
Vergiss es.
Wenn du tatsächlich so viel jünger wirkst, steht dir sexuell die Männerwelt doch völlig offen - warum ausgerechnet den? m/44
 
  • #21
Nach Deiner Beschreibung fällst Du ziemlich über ihn her, ohne großartige Gefühle, ohne dass er wirklich "will". Ich finde völlig normal, dass ihn das verunsichert und auch Erektionsprobleme auslöst. Dass er keinerlei Ahnung von Sex hat, glaube ich nicht. Dann müsste man ihn ja als asexuell bezeichnen.

Das mit einem Freund zu diskutieren, bringt auch nicht wirklich weiter. Letztlch wirst Du mit ihm darüber reden müssen, was er will, was ihn anmacht und was sein Problem sein könnte.

Nebenbei: Eine Frau mit 50 sieht nicht aus wie eine mit 35.
 
  • #23
Bei einer derartigen Konstellation würde ich mir erst einmal über die Bindungs- und Beziehungsfähigkeit dieses Menschen Gedanken machen. Und dann würde ich mir überlegen, ob ich eine solche Nuss überhaupt knacken wollte, sofern das überhaupt möglich ist.

Du bis 49 Jahre alt und kommst aus einer 27jährigen Ehe. Vermutlich ist die Trennung noch nicht lange her? Dann überlege Dir bitte mal, ob Du schon bereit für was Neues bist. Denn wenn nicht, dann erklärt das auch, warum Du Dir an einem so aussichtslosen Exemplar die Zähne aussbeissen willst. Vielleicht, weil Du insgeheim spürst, dass er Dir nicht gefährlich werden kann??

Immer dann, wenn wir selbst nicht gut aufgestellt sind, kommen solche zähen und ausweglosen Situationen und Beziehungsanbahnungen zustande. Kann ich leider aus eigener Erfahrung bestätigen.
 
  • #24
@DesireM : ich hab mir dein Eingangsposting noch mal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen.
Ich habe nicht den Eindruck - jedenfalls wenn ich deine Schilderungen hernehme - dass er überhaupt was von dir will, jenseits einer rein platonischen Freundschaft, die aber auch eher von Mutter-Sohn-Dynamiken dominiert wird.
Ein noch recht junger Mann, um den sich eine attraktive Frau mehrfach stundenlang bemüht und der nicht mal eine Erektion zeigt, der hat offenkundig gar kein Verlangen nach Sex (tief psychisch bedingt oder organisch-körperlich). Selbst wenn er schwul wäre, würde berühren und massieren vom Penis etwas bewirken, und das recht zügig.
Hat er denn jemals in seinem Leben eine Erektion gehabt? Sich jemals selbst befriedigt? Jemals eine Ejakulation gehabt?

Die wichtigeren Fragen haben aber andere hier auch schon angeschnitten: Warum wählst du dir ausgerechnet ihn und bleibst trotz dieser extremen sexuellen Inkompatibilität und seines mehrfach geäußerten zweifels/Desinteresses so hartnäckig dran? Ist es vielleicht, weil du unangefochten in der dominierenden/bestimmenden Position bist und dir seiner weitgehend "sicher" sein kannst? Hast du vielleicht Angst, dich an andere Männer zu wagen, weil dort das Risiko direkter Zurückweisung größer wäre als bei diesem offenbar ja völlig verschüchtert-kindlichen "Männlein"? Was reizt dich so daran, als erfahrene Frau nach vermutlich längerer Ehe einen deutlich jüngeren und sich dazu noch eher kindlich-naiv verhaltenen Typen zu "angeln"? Bist du sicher, dass du wirklich eine Beziehung auf Augenhöhe mit einem Mann führen willst bzw. dir das zutraust? m/44
 
D

DesireM

Gast
  • #25
Hallo , danke für Eure Ansichten. @ Moona: Meine Trennung ist 2 Jahre her, da war ich 47. Ich bin bereit für was Neues und wo die Liebe eben hinfällt.... Ich habe viel in meiner Ehe mitgemacht, mit Treuelosigkeit, Lügen und Schuldzuweisungen. Mein Exmann, das ,,arme Opfer,,wie er sich gern hinstellte, eines war nicht der Fall, Gewalt gab es zum Glück keine. Aber zum Glück ist alles aufgeflogen und nun bin ich frei und er hat viele seiner Freunde verärgert bzw. verloren, inkl. seiner Liebschaften.Jedoch nach 27 Jahre Ehe fehlt mir nur das Feeling, wie andere Männer ticken und in Sachen Sex bin ich auch verpeilt.
 
  • #26
Liebe DesireM,
In deinem Fall gehen mir jetzt die Lichter auf: Natürlich. Du hattest einen untreuen, anklagenden Mann, der vermutlich sehr viel nahm, was er wollte. Seine Triebe ungehemmt auslebte und dich am Ende noch kritisierte. Der Neue ist auf angenehme Weise anders: Er wird sicher keine Liebschaften haben, ehrlich scheint er auch und sachlicher, ruhiger. Im Gegensatz zum Ex scheint er eine freundschaftliche Ebene mit dir zu haben, die dir gut tut.

Da die Ehe so lange dauerte und du so viel einstecken musstest, kann ich verstehen dass du verwirrt bist, was man hinnehmen muss bei einem Partner und wo man sagen darf "nein danke". Ich
glaube, du lässt dir eher zu viel gefallen und wirst Zeit und gute Übungsfelder brauchen, um mehr in Kontakt mit deinen Wünschen und Bedürfnissen zu kommen. Sonst landest du nach der Scheidung wieder in einer unbefriedigenden, dich benachteiligenden Situation.
 
  • #27
Liebe Threaderstellerin,

ich habe mich hier gerade reg. um Dir zu antworten. Ich bin eine junge Mutter und habe hier in diesem Forum mal einen änhlichen Beitrag gepostet. Näheres gern über Privatnachrichten.

Ich kann Dir nur sagen als jemand der eine männliche Jungfrau geheiratet hat - LASS ES!

Er wird sich nicht ändern. Diese unterdrückte Sexlust bleibt unterdrückt egal wie sehr du es versuchst. Ihr werdet sicherlich ein paar Mal schönen Sex haben, aber mehr ist da nicht drin. Entweder bleibst du mit ihm zusammen ohne jegliche sexuelle Erwartung (was eigentlich gar nicht möglich ist) oder du verlässt ihn.
Ich bin der beste Beweis, dass sich derartige Menschen nicht ändern können. Wir haben wirklich alles versucht (auch Sexualtherapie).
Lass ihn gehen! Wenn du jemand bist der Sex mag, lass es bleiben.
Aber komm nicht Monate später darauf ihn zu hassen weil er nie von sich aus auf dich zukommt. Ich komme aus meiner Falle nicht mehr raus. Und sehne mich nach einem sexliebenden Partner.

Aber egal was ich versuche, am Ende bin ich immer diejenige die für Sex bettelt. Dieser Zustand ist teilweise so abturnend, dass ich schon gar keine Lust mehr empfinden kann. Das widerum ist ein anderes Thema. Ich sag Dir nur, lass es.

LG irgendeine
 
  • #28
Ich bin einer dieser Männer ohne wirkliche sexuelle Erfahrungen (bin aktuell 47 Jahre alt) und erkenne mich in deinem Freund wieder.
Toll, wie schnell hier auf schwul, asexuell oder gar pervers geschlossen wird. Ich zumindest bin nichts davon. Den Grund nur kurz am Rande: ein Zusammentreffen von nur geringer sozialer Kompetenz, Einzelgängertum, übersteigerter Mutterbi dung, Gleichgültigkeit und Faulheit. Ich habe auch nur 2 platonische Freunde, aber nun zur Sache.
Meine sexuellen Präferenzen sind an sich ziemlich normal. Ich stehe ausschließlich auf Frauen und schaue mir auch gerne entsprechende Bilder und Filmchen an. Ca. zweimal die Woche Selbstbefriedigung, die dann meistens auch ganz normal zum Abschluss kommt, wenn auch nicht mehr so problemlos wie vor 20 Jahren. Jedenfalls bin ich weder asexuell noch schwul und organisch zumindest einigermaßen normal leistubgsfähig. Wenn ich denn bei der "Sache" alleine zugange bin.

Mit Anfang 40 bekam ich bezüglich Sex und Beziehung so eine Art Midlife Crisis und habe mich in diversen Singlebörsen angemeldet. Neben Dutzenden von Rückschlägen habe ich es nach Monaten tatsächlich ins Bett einer für mich optisch ansprechenden Frau geschafft. Ihr ahnt es: wieder keinerlei Erektion. Ich schob es darauf, daß ich in diese Frau nicht verliebt war und auch keine Beziehung mit ihr wollte.
Daraufhin meldete ich mich in einem Forum für genau solche Fälle wie mich an und kam dort nach längerer Zeit mit einer Frau in engeren Kontakt, die mit 38 Jahren ebenfalls noch ubgeküßt und ohne jegliche Beziehungserfahrung war. Wir verliebten uns ineinander (zumindest glaube ich das) und wir landeten im Bett.
Was soll ich sagen: Wir lagen ca. 3 Monate lang bei jeder Gelegenheit im Bett und mit den Händen und dem Mund machten wir alles Mögliche miteinander. Nur eine Erektion bekam ich kein einziges Mal. Nach ca. 3 Monaten hielt ich das nicht mehr aus und trennte mich von ihr. Seither (ca. 5 Jahre) habe ich es aufgegeben und sämtliche Aktivitäten eingestellt.
Ich muß auch sagen, daß ich in die Frau damals zwar verliebt war, aber eigentlich trotzdem die Wochenenden lieber alleine verbracht hätte. Das Beziehungsgedöns ging mir sehr schnel auf den Geist.

Es ist ein psychisches Problem. Wenn man jahrzehntelang alleine durchs Leben geht, gibt es irgendwann einen Point of No Return.

Grüße Hermann.
 
  • #29
Moin,

(wenn man mal etwas down ist, gibt es immer noch jemanden, der es offenbar auch nicht leicht hat, vorsichtig ausgedrückt)

Es würde mich mal interessieren, warum man in solchen Fällen nicht doch mal zum Urologen oder Facharzt für Sexualmedizin geht? Oder seinen Freund dorthin schickt? Stattdessen versucht man, in absoluter Eigenregie daran herumzudoktern, meldet sich in Foren "für solche Fälle" an, lässt seine Freundin rumzappeln, belastet sich und andere über Gebühr psychisch...
Es gibt wohl Ursachen für solche Probleme, die man beheben kann, und die man auch untersuchen sollte, weil sie sich auf ganz andere gesundheitliche Bereiche auswirken können (z.B. Testosteronmangel auf Gehirnaktivität etc.).

Mensch, man lebt doch nur einmal!

manchmal
 
  • #30
Ich sehe das genau wie "manchmal". Ich würde ebenfalls einen Urologen aufsuchen und auch einen Sexualtherapeuten ins Vertrauen ziehen, um die Ursache für das Problem abzuklären und an der Blockade zu arbeiten.
Allerdings werden das auch nur Männer tun, die unter ihrer Situation leiden und etwas ändern möchten. Aus Hermanns Schilderung entnehme ich keinerlei Motivation zur Veränderung, sondern eher das Gegenteil: sich mit der Situation, dem Alleinsein und einer fehlenden sexuellen Aktivität abgefunden zu haben und das Beziehungsgedöns auch eher als lästig zu empfinden. Das finde ich sehr schade, denn Sex und Beziehung machen Spass, kosten nichts und sind gesund, aber wer kein Bedürfnis danach hat, dem kann auch ein Therapeut nicht helfen.
Wer an solch einen Mann gerät, sollte besser gehen und sich jemanden suchen, der Lust darauf hat und bei Problemen bereit ist diese gemeinsam zu lösen.
 
Top