G

Gast

Gast
  • #1

In welchen Regionen DLs ist der Druck, sich mit Statussymbolen zu umgeben, am größten?

Z.B. um Erfolg bei der Partnersuche zu haben, einen guten Job zu bekommen oder in der Gesellschaft "anerkannt" zu werden? Wo ist mehr Schein als Sein eurer Meinung nach sehr ausgeprägt?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Frankfurt, München - direkt in den angesagten Szene-clubs und in gewissen Branchen.1x Kaffee trinken am Starnberger See am Sonntag - und du weißt Bescheid. - oder 1x afterwork in FFM...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Meiner Meinung nach in Baden-Württemberg. Ich komme beruflich in viele Häuser und nirgends fiel mir die Diskrepanz zwischen "schickes Haus+ teures Auto davor" mit Resopalmöbeln aus den 70gern im Inneren so sehr auf, wie in BW. Aussen hui, innen pfui, Hauptsache die Nachbarn meinen, es geht einem finanziell super, weil man sich den Daimler vor der Tür leisten kann...
 
  • #4
[mod]
Es liegt nicht an der Region, sondern am einzelnen Menschen, wenn er sich durch andere Leute unter Druck gesetzt fühlt, sich mit Statussymbolen zu umgeben.....
 
G

Gast

Gast
  • #5
Natürlich dort wo die soziale Kluft am größten ist, d.h. wie #1 angeführt hat in den Metropolen, sicherlich auch in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und natürlich auch in Paris, Moskau und NewYork:).

Gleich und Gleich gesellt sich gern (a la größer, besser, weiter), nur inwiewit diese Partnerschaften besser sind sei dahingestellt.

Diesen konträren Effekt sieht man sehr schön wenn man sich in strukturschwachen Gegenden aufhält oder hindurchfährt. Neben kleinen Häusern, alten Autos trifft man dort eher auf die 2. Liga.
Natürlich hat sich auch die Industrie angepaßt: Oft Zulieferfirmen mit niedrigem Lohnlevel und geringer Fluktation der Belegschaft.
Ob dies eine Auswirkung auf die Partnerschaft hat: Jein (vermutlich alles selbstzufriedener und stabilere Freundschaften ?)
 
G

Gast

Gast
  • #6
"Die meisten Menschen geben das meiste Geld dafür aus um die Menschen zu beindrucken die sie nicht mögen!"

M.E. ist der Druck in der Dörfern auf dem Land am größten. Dort wird sogar das ganze Leben so ausgerichtet, dass die Nachbarn sich nicht das Maul zerreissen können. Die Statussymbole sind Hektar, Haus, Trekker, Auto, Frau, Kinder.
 
  • #7
@#5

mit deiner sichtweise auf die dörfer, hast du sicher nicht ganz unrecht.
nur sind die statussymbole dort eben andere, als in städten wie düsseldorf oder münchen.
z.b. auch gemähter rasen, gefegter gehweg...da wird das spiessertum zum status erhoben!

jede region hat sicher ihre statussymbole.

ich wurde auch schon gefragt, ob ich mir nicht mal ein neues auto kaufen wollte...schliesslich fahre ich meinen doch schon 5 jahre;-)
nach weiteren 5 jahren wurde ich nicht mehr gefragt:)...2 jahre später kaufte ich mir dann mal einen neuen flitzer.

komisch ich fragte mich noch nie, wie lange jemand sein auto fährt, bzw. warum. es ist immer wieder erstaunlich, was nachbarn sich alles für gedanken um einen machen;-)
 
G

Gast

Gast
  • #8
@6: tja, Nachbarn kehren lieber vor Nachbars Haustür als vor ihrer eigenen...
 
G

Gast

Gast
  • #9
Es gibt hier einen Mann (59), der hat es so (mit Understatement) gemacht: Als junger Spund jahrelang gut in der Industrie Pinunse verdient, immer strebsam Bausparkasse und so (damals musste man das unter Freunden verschweigen, galt als äußerst spießig). Dann kürzer getreten im richtigen Alter an einer Hochschule Professor geworden und auf noch mehr Einkommen verzichtet. Eine Spitzenimmobilie (Jugendstil) in einer der schönsten Wohnstraßen einer rheinischen Großstadt erworben. Seit über zwanzig Jahren ohne Schulden. Die feine große Wohnung mit Parkett und Stuckdecken wird natürlich selbst bewohnt. -

Neben den dicken, fetten, feisten, meist totschwarzen Statusprotzkisten im Klumpendesign, die in der Straße parken, steht manchmal mein kleiner BMW aus den 80er Jahren, top-gepflegt, sieht aus wie neu. Fahre ich schon 15 Jahre. Die Nachbarn sind zu mir sehr freundlich und sagen nicht selten, das Auto hätte ich auch gern! - Den Damen bei EP muss ich aber jedes Mal einen Vortrag über Spitzendesign halten. Manche verstehen sofort - andere nicht! -
 
G

Gast

Gast
  • #10
@8: Wir freuen uns mit Dir, dass Du alles richtig gemacht hast. Wenn Du allerdings in der Schule diesen "Aufsatz" zu oben angegebener Frage geschrieben hättest, hätte mit größter Wahrscheinlichkeit drunter gestanden: "Schön geschrieben, aber leider Thema verfehlt."

Was -bitte- haben Deine Ausführungen damit zu tun, "in welchen Regionen Deutschlands der Druck am größten ist, ........" ?
 
G

Gast

Gast
  • #11
Nach ausgiebigen Gesprächen mit süddeutschen (bayerischen) Freunden sehe ich ein eindeutiges Nord-Süd-Gefälle.

Das fängt beim Wohnen an: Im Norden 50% zur Miete. Im Süden muss es unbedingt das (verglichen zum Norden doppelt bis dreifach so teure) Eigenheim (bevorzugt Erstbezug) sein, und wenn es kaum noch auf das (irrwitzig teure) Handtuchgrundstück passt. Mit Fahrzeugen und Doppelgarage geht es dann weiter...

Mir ein Rätsel, wieso sich Menschen dafür auf 30 Jahre versklaven?

Mitnehmen kann ich letztlich eh nix.

Nordlicht, das Sein (und Zeit haben) dem Schein vorziehend.
 
  • #12
@8 Whow, das nenn ich doch mal Understatement......Ist ein Youngtimer nicht auch ein Statussymbol?

Und nun zur Ausgangsfrage: ich glaube nicht dass es irgendwo überhaupt noch einen Druck gibt Statussymbole zu haben. Hat sich in einer Zeit in der ein so hohes Wohlstandslevel erreicht wurde ziemlich überlebt. Klar doch, Angeber gibts immer, genauso Menschen die sich mit Dingen umgeben müssen um andere zu beeindrucken.

Gruss aus dem angeblich so Statusgeprägten Südwesten (hey, wir haben das fehlende Typenschild auf dem 600er erfunden). Ach ja, lebe dazu noch auf dem Land. komischerweise interessiert sich hier keine für die Karre die ich fahre oder meine Behausung- und ich nicht für deren Besitztümer. Wahrscheinlich deshalb weil die anderen hier keinen Neid nötig haben.

Staussymbole sind allerhöchstens noch was für Neureiche oder Menschen mit einem Unterentwickelten Selbstbewusstsein.
 
  • #13
@#11
kalle, dann fahre mal nach sylt und sehe dir die typen mit ihren statussymbolen an. bummel z.b mal durch kampen...ich glaube nicht, dass die alle unter einem unterentwickelten selbstbewusstsein leiden.
da gehört das mcm-täschchen eben dazu;-)...das ist sylter understatement. genauso wie der kampengolf (911-er porsche) oder der kampentrecker (porsche cayenne).
 
G

Gast

Gast
  • #14
München, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, bertimmte Gegenden von Berlin und überall in den kleineren Städten, wo es viele reiche Heinis gibt.
Aber ich habe schon in München, Düsseldorf und Berlin gewohnt und muss sagen, der Druck ist so groß wie man ihn sich selbst macht. Niemand braucht wirklich den ganzen Krämpel.
Eigentlich braucht man nicht einmal einen Fernseher, und ein Auto erst recht nicht.

Ach ja, ich träume von der Alm-Öhi-Hütte. <3
 
G

Gast

Gast
  • #15
#11 Du tust dich mit der Miete versklaven ohne in dessen Objekt spontan,eigenständig und individuelle Veränderungen vornehmen zu dürfen.Du zahlst und bist der Sklave zB.privater Leute---unterliegst der Mieterhöhung und Inflation-beides Negativ.Es ist halt eine Einstellungsfrage,Mut und Bodenständigkeit(mit Eigentum nicht ganz so Orts-flexibel) eines Menschen.Prinzipiell hat glaube ich jeder ein Statussymbol,wie groß,teuer und wie viele ---schätzt und liegt im Auge und Ermessen des Betrachters.
Wer nicht Neidisch ist,wird bei Anderen auch weniger oder keine Statussymbole erkennen----es wird als des anderen Leben interpretiert-nicht mehr und nicht weniger.

m48
 
  • #16
@14
Hää? Nur zur Klarstellung, ich lebe nicht zur Miete. Aber meine Behausung ist kein Statussymbol, die meisten meiner Bekannten kennen sie gar nicht und ich habe auch nicht das Bedürfnis sie anderen zu zeigen. Ist genauso wie ich sie derzeit brauche.

Ich habe die Dinge die ich für mein Leben als sinnvoll und gut erachte, es geht mir am Allerwertesten vorbei was meine Nachbarn davon halten. Mir muss es taugen. Ich kaufe mir zum Beispiel keine Rolex um die Nachbarn zu beeindrucken (könnte es, aber wofür?), die für 100 Euro zeigt dieselbe Zeit an und sieht auch ganz gut aus.

@12
Sorry Max, ich war dort einmal. Ich hatte schon den Eindruck dass all diese Protzheinis mit sich selbst ein grosses Problem hatten. Ich kenne einige Menschen die ebenfalls ziemlich gut betucht sind, das aber niemals so offen vor sich hertragen würden. Die haben eindeutig mehr vom Leben.

@13
Na ja, in Bochum ist der tiefergelegte Corsa auch ein Statussymbol. Schonmal daran gedacht?
 
G

Gast

Gast
  • #17
Wofür ist diese ganze Debatte eigentlich wichtig?
 
G

Gast

Gast
  • #18
@16

1. Jeder kan mal was beisteuern (=hat das Gefühl, etwas zu sagen zu haben).

2. Hier gibt es - anders als im stillen Kämmerlein - das Gefühl, gehört zu werden, dazu.

3. ?


Gegenfrage: Wozu sind Nachrichtensendungen, Magazine etc. in der ausgestrahlten Breite eigentlich gut und wichtig?
 
G

Gast

Gast
  • #19
Was ist denn ein tiefergelegter Corsa? gruß #13
 
  • #20
@18
ein aufgemotzter Kleinwagen, gerne auch älteren Datums (Opel, weist Du)
 
  • #21
komisch, ich wurde in B-W geboren, lebe in Süddeutschland und mein Statussymbol ist mein altes Pony :)
Verursacht Kosten wie ein 911er, ist nix wert und einmalig! - aber ob ich mit dem noch bis Sylt komme?
 
G

Gast

Gast
  • #22
Da muss ich passen, da ich auf Statussymbole nie achte.
Komme aus der Finanzbranche und kann nur sagen, dass wirklich Leute mit gewachsenem
Reichtum, Ausnahme Neureiche, sich nicht damit belasten.
Kenne beruflich Millionäre, die kommen mit Rad vor die Bank und tragen Rucksack und Parker.
 
Top