G

Gast

  • #1

Innerer Halt: Kann man sich selbst genug sein?

Mich hat meine letzte Beziehung völlig aus der Bahn geworfen. Bin jetzt auch in Therapie. Ich habe in ihm meinen Halt gesucht, den ich weder durch mich noch durch Familie oder Freunde hatte. Ich fühle mich leer, alleine gelassen und das hindert mich auch daran einen neuen Partner zu finden, weil ich meinen Ex nicht austauschen will. Jedoch muss ich irgenwie damit fertig werden. Meine Freunde sind nur dann da, wenn sie gerade mal nicht mit sich beschäftigt sind. Freunde sind es also nicht wirklich. Ich würde gerne neue Kontakte aufbauen, was für mich notwendig wäre, aber diese Leere schmerzt sehr stark und lässt mich kalt und gestresst, vielleicht auch verkrampft wirken. Hat Jemand Ideen? Nur Hobbies nachgehen hilft nur bedingt, da ich das ja nicht 24h am Tag machen kann. Sport lässt es nur zeitweise abklingen.
 
G

Gast

  • #2
Du hörst dich an, als ob Du letztlich doch fachliche Hilfe bräuchtest, Richtung Depression. Mach eine Gesprächstherapie und lass Dir helfen.

Aber grundsätzlich finde ich auch, dass Freunde absolut kein Ersatz für einen Partner sind, bei aller Liebe. In meiner wie auch in anderen Singlezeiten habe ich beobachtet, dass die sogenannten Freunde eben, wie Du schon sagst, nur dann anwesend waren, wenn nichts besseres vorlag.
Und das ist einfach FAKT! Singlefrauen werden ungern mit einbezogen.

Ebenso bin ich auch der Meinung, dass ein Leben als Single nicht wirklich lebenswert ist. Der Mensch braucht Liebe, Sex und einen Gefährten - alles andere ist nichts.

Abschließend muss ich aber sagen, dass ein anderer Mensch nicht geboren wurde um Dir Halt zu geben und sich für Dich aufzuopfern. Im Übrigen wirkt das auch nicht besonders attraktiv.

Also, tritt Dich in den Hintern und fang wieder an zu leben!

w46
 
G

Gast

  • #3
Ebenso bin ich auch der Meinung, dass ein Leben als Single nicht wirklich lebenswert ist. Der Mensch braucht Liebe, Sex und einen Gefährten - alles andere ist nichts.
Aber nur dann, wenn die Möglichkeiten gegeben sind - Du stellst es gerade so dar, als könne man sich die "Kugel" geben, wenn man Single ist, das ist ein fataler Fehler. Zunächst sollte man mit sich selbst klar kommen, um eine gesunde Partnerschaft zu führen. Als Problemlöser bzw. als Halt dient eine Beziehung niemals. Eine Partnerschaft kann allenfalls eine Bereicherung für mein Leben sein, aber nicht MEIN Leben.

w
 
G

Gast

  • #4
Sich selbst genug sein zu können, Alleinsein zu können ist ein wunderbarer Zustand.
Es zu müssen und nicht zu können, ist ein bedrückender Zustand der die Seele zerreisst.
Deshalb erscheint es mir gut zu sein, dass du therapeutische Hilfe in Anspruch nimmst.
Dass du lernst, dein Glück nicht von einem anderen Menschen abhängig zu machen. Ja, dies ist ein langwieriger und schwieriger Prozess der keine Garantie bieten kann, um von anderen Menschen nicht wieder enttäuscht zu werden und sich dabei unglücklich zu fühlen.
Lerne dein Selbst kennen und auch schätzen, trotz aller vorhandenen Schwächen.

Jetzt ist auch nicht die Zeit, um die innere Leere mit einem neuen Partner zuzudecken, solange dich der Schmerz aus der gescheiterten Beziehung gefangen hält.
Autogenes Training hat mir in solchen Lebensphasen geholfen. Du kommst zur Ruhe und achtest dabei nur auf die Gefühle die sich in diesem Moment in deinem Innersten abspielen. Du bist ganz bei dir. Auch wenn dir diese Übungen anfangs schwer fallen werden, je öfters du es versuchst, desto besser wird es dir gelingen. Auch Therapeuten bieten das Erlernen von AT an. Ich wünsche dir alles Gute.
 
G

Gast

  • #5
Du musst wirklich lernen mit dir allein glücklich zu sein. Das Glück hängt nicht von Menschen ab. Auch wenn man es oft glaubt. Gerade wenn man einen Menschen sehr gemocht hat. Ich war / bin in einer ähnlichen Situation. Obwohl ich schon faßt darüber hinweg war, hat es mich wieder eingeholt.... Ich fahre viel Fahrrad, Inliner und geh spazieren. Ja es hilft oft nur für einen Moment, aber man bekommt den Kopf frei. Nebenher bin ich wg. schlechter Kindheit noch in Therapie... Entspannungen helfen mir sehr. Glaub an dich und versuch immer positiv nach vorn zu schauen. Das ist nicht einfach, aber sonst geht man kaputt. Nie vergessen dir selbst zu sagen dass du so gut bist wie du bist. Verbring doch mal einen Tag bewußt mit dir allein. Hab ich auch gemacht, es war eine tolle Erfahrung. Das stärkt ganz schön das Selbstbewußtsein. Du schaffst das.;)
 
G

Gast

  • #6
Hallo,FS
#4 sehr gut beschrieben
Glaub mir die negativen Momente werden seltener,tu Dir was gutes und sage Dir
täglich selbst "ER war eben der Falsche".Auch ich lernte mit der Zeit wieder zu
lächeln und mir selbst zu genügen.
Das/Dein Leben ist so toll und einzigartig.
Auch Du wirst mit der Zeit mit Dir ins reine kommen und wissen alles im Leben
hat seine Zeit.
(M45)
 
  • #7
Sich selbst genug sein zu können, Alleinsein zu können ist ein wunderbarer Zustand.
Es zu müssen und nicht zu können, ist ein bedrückender Zustand der die Seele zerreisst.
wie wahr.

Nur, wenn man sich wieder mit sich selbst ausgesöhnt hat, ist es auch einem potentiellen Partner-Gegenüber auch fair.

Alles andere ist (miß)brauch (en).


Allerdings, weiß ich, dass Gesprächstherapie alleine oft nicht weiterhilft, weil viele Gespräche oft nur an der Oberfläche bleiben und die dazu gehörigen Gefühle hinter Panzern versteckt bleiben...

Zugegeben, ich selbst arbeite gerne mit körperorientierten Methoden (Bioenergetic/Lowen, etc.)

w/50
 
G

Gast

  • #8
Das ist schwer zu ertragen, aber ich weiss und verspreche dir es hört auf. Das Licht am Ende des Tunnels kommt. Ich lese in solchen Zeiten viel. Möglicherweise findest du eine Selbsthilfegruppe für dich, frag mal den Therapeuten danach oder such im Internet.