G

Gast

Gast
  • #1

Innerer Konflikt – Zwischen Freiheitsdrang und Familienwunsch

Ich (w 25) bin seit 6 sechs Jahren in einer Beziehung, wir wohnen zusammen. Seit dem Zusammenziehen ist in mir ein Freiheitsdrang aufgekeimt, der mich zunehmend unglücklich macht. Meine Beziehung durchläuft Hochs und Tiefs seit 2 Jahren, richtig zufrieden sind wir beide nicht. Jedes Krisengespräch führte jedoch zu dem Entschluss, dass wir uns einfach beide mehr Mühe geben müssen, damit die Beziehung nicht einfach einschläft und in Langeweile endet. Ich wünsche mir auf der einen Seite, dass wir einfach eine glückliche Beziehung führen—ich wollte zudem immer jung Mutter werden und ich sehne mich sogar an manchen Tagen sehr danach. Mein Freund will sich zu dem Thema nicht äußern, solange wir unsere Probleme nicht gelöst haben.

Auf der anderen Seite halte ich meine Sehnsucht nach Freiheit und Ausbruch oft nicht mehr aus. Das äußert sowohl durch den Wunsch mich „nochmal auszuleben“ (ich träume von anderen Männern), wieder in einer WG zu wohnen, allein zu reisen und einfach mich selbst als erwachsene Frau ohne feste Beziehung kennenzulernen. Ich weiß nicht, wann und ob sich dieser innere Konflikt irgendwann auflöst. Sind es einfach Anzeichen einen „Quarter-Life-Crisis“? Ich muss mich langsam für einen Weg entscheiden….ich bin nur irgendwie gelähmt. Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Meine Güte, Du bist mit 25 noch so dermaßen jung und bist trotzdem schon seit 6 Jahren in einer Beziehung. Wenn Du jetzt nicht Deinen Freiheitsdrang endlich beginnst auszuleben, wirst Du das später immer bitter bereuen. Ich kann Dir in der Situation nur zur Option Freiheit raten!

m.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Klingt als hättest du viel Angst vor der Zukunft.

Hast du überhaupt eine Idee wie dein Leben aussehen soll? Irgendetwas was nicht und "Ich will n tollen Job und glücklich sein und eine tolle Familie haben" ist?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich kann mich Gast 1 nur anschließen. Mit 25 habe ich mich ausgetobt. Heute kannst du noch alles machen. Später nicht mehr. Das Leben wird mit dem Alter eher immer verbindlicher und strenger.

Sich "an manchen Tagen nach einem Kind zu sehen" reicht absolut nicht aus. Das hat jede Frau einmal, wenn sie ihre moralischen Frusttage schiebt. Das geht aber vorbei. Ein Kind bedeutet heute evtl. Minimum 30 Jahre umhüten. Evtl. kriegst du ja sogar ein behindertes Kind?... und musst es dann ein Leben lang pflegen. Dann bist du alt und kannst anfangen, wie die Anfang 50 jährigen plötzlich einen auf jung in der Disko zu machen, weil sie ihr halbes Leben praktisch verpasst haben.
Was ich damit sagen will, du verkennst deine Jugend! Du bist als Frau gerade in deinen besten Jahren, und die solltest du nicht verschwenden, indem du auf etwas wartest: sei es Erfahrungen in Liebesdingen oder berufliche Wege. Diese Erfahrungen kannst du dir für kein Geld der Welt später erkaufen.

Schmeiß besser deine selbstauferlegten Moralansichten über Bord mit "besonders jung Mutter werden zu wollen". Es gehört auch zum reif werden dazu, mal seine eigenen Denkmuster über Bord zu werfen und gegen eine "geupdatete" Sichtweise auszutauschen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
1) Was bedeutet "Freiheitsdrang" konkret ? Reisen ? Alleine Reisen ? Daß es Dir andere Männer besorgen ?

2) Eine frühe Schwangerschaft in Deinem Alter hat den Vorteil, daß die Kinder mit 45 aus dem Haus sind sodaß man dann das Leben genießen kann - Die Chance, daß Du früh Großmutter wirst, stehen gut.

3) Hast Du den richtigen Partner ? Damit meine ich sexuell und nicht sexuell: Ist er der Richtige für den Rest Deines Lebens ? Ja oder Nein.

4) Woran hakt Euere Beziehung ? Das Zusammenleben ist geschafft - und nun ? Ehe, Kinder ? Davor habt Ihr Angst - also steckt Ihr in einer Sackgasse was die Ziele der Beziehung angeht.

5) Wenn das Problem der Freiheitsdrang und die Einöde ist - habt Ihr schon mal versucht, Euch ein anderes Paar zu suchen ? Oder mal ein Besuch im Swingerclub für beide ? Wenn Du einen andern anfasst oder er eine andere sie, dann ist das so lange nicht schlimm, wie der andere Partner einwilligt - am besten vorher. Oder: Wenn er eine andere Sie streicheln darf, darfst Du das mit einem andern Mann auxch - gleiches Recht für beide bei totaler Ehrlichkeit.

6) Vielleicht ist das ein Ansatz aus der Sackgasse raus zu kommen: So wie Du klingst, scheitert die Beziehung mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit daran daß Ihr Euch nicht ausgetobt habt. Es kann nun die Beziehung sprengen mit der Folge, daß jeder nach dem Austoben single ist und sich jemand suchen muß oder man tobt sich aus unter Aufrechterhaltung der Beziehung und der wechselseitigen Freundschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Sei froh, dass du die Chance hast, eine Entscheidung zu treffen und nicht z.B. durch eine ungeplante Schwangerschaft in diese Rolle gedrängt wirst, ohne dich bewusst entschieden zu haben.

Deine Jugend kannst du mit 40 nicht nachholen, auch wenn ein Kind dann schon fast erwachsen wäre.

Wenn du dann die Jugend nachholen willst, führt es oft dazu, dass man dann aus Freiheitsdrang alles einreißen muss, was man sich bis dahin geschaffen hat.


w, 40, Single

mit 17 erste Beziehung, mit 19 diesen Mann geheiratet und und Kind bekommen, mit 25 Haus gekauft, mit 34 getrennt und zuvor jahrelang im Gedankenkarusell gefangen...
 
G

Gast

Gast
  • #7
hallo du.. du solltest dich vielleicht auch mal fragen, ob ihr nicht zusammen mehr Freiheit erleben könntet? Also zusammen ausgehen, reisen oder ähnliches. Außerdem kannst du ja auch in deiner Beziehung mal allein was unternehmen. Dafür muss man nicht unbedingt die Beziehung beenden. Aber letztlich geht es um deine Gefühle. Sind diese noch stark genug um zu bleiben? Vielleicht solltest du deinen Kinderwunsch noch ein paar Jahre nach hinten verlegen.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe Fs,

früher gab es ein Gefühl, das nannte man Nachholbedürfnis. Kombiniert mit "früh gefreit, oft bereut" =
einfach noch nicht ausgelebt, bevor man fest zusammenkam.

Nimm Dein Freiheitsbedürfnis ernst. Du denkst an andere Männer. Seit dem 19. Lebensjahr bist Du 6 Jahre in Beziehung. Er ist auch unzufrieden.

Kann man da gemeinsam was machen? Oder lieber trennen in Einverständnis und Freundschaft,
weil ihr euch beide im Grunde noch austoben möchtest.

"Updaten des Lebensplans" wie ein Vorposter treffend schrieb. Wenn nicht jetzt wann dann?

W50
 
  • #9
Das Problem am Freiheitsdrang ausleben ist, dass der Partner kein Gegenstand ist, den man für diese Zeit in die Ecke stellen und hinterher wieder zur Hand nehmen kann. Darum würde ich auch bei vorhandenem Freiheitsbedürfnis die Beziehung nicht aufgeben, sondern überlegen, welche Freiheiten auch in der Beziehung alleine (eigene Hobbys, Reisen mit Freundinnen, Karriere etc.) und gemeinsam (ungewöhnliche Unternehmungen und Urlaube) möglich sind.
Das Kinderkriegen eilt mit 25 noch nicht. Vielleicht gibt es ja auch Kinder im Bekanntenkreis, um die Du Dich zeitweise kümmern könntest, um Dich auf die spätere Rolle als Mutter vorzubereiten.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe fs

was verbindet euch beide denn - soll etwa ein Kind euch zusammenkitten obwohl da sonst nichts ist ?
ich rate dir deine Träume jetzt zu verwirklichen bzw. schon mal in die Richtung zu gehen anstatt an einer Kompromißlösung festzuklammern.
Ich bin erst mit 40 auf die Idee gekommen meinem Freiheitsdrang nachzugeben. Es ist nicht so wie mit 25 aber ich würde es jederzeit wieder tun !
 
G

Gast

Gast
  • #11
Mir fällt auf, Du schreibst nichts von "Liebe" oder, etwas bescheidener, "Zuneigung". Deswegen finde ich eine Antwort auf Deine Frage sehr schwer. Oder ist das bereits die Antwort?

w/52
 
G

Gast

Gast
  • #12
w, 40, Single

mit 17 erste Beziehung, mit 19 diesen Mann geheiratet und und Kind bekommen, mit 25 Haus gekauft, mit 34 getrennt und zuvor jahrelang im Gedankenkarusell gefangen...

"Gedanken-Karussell"? Das nennt man auch den "Hamster"... Schade, wenn eine Frau nicht mit sich selbst, ihren Entscheidungen und ihrer Verantwortung dafür (mir tun Kind und Mann leid) umzugehen weiß. Ich bliebe lieber alleine, als mich mit einer Frau mit so einer Vita zusammenzutun. Vielleicht bezieht die FS diesen Aspekt auch in ihre Überlegungen ein?

M.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Du bist sehr reflektiert für Dein Alter und steckst in einer Sinnkrise, für die Du eigentlich noch ein paar Jahre zu jung bist....
Ich hatte das auch, allerdings war ich "schon" 31.
Habe mir eine Zweitwohnung genommen. Da bin ich von dienstags bis donnerstags geblieben.
Das war toll! Alleine sein, Zeit für mich haben, alles so gestaltet, wie ich es wollte, abends um 20:30 vor dem Fernseher einpennen ohne, dass jemand mosert, bis 3:00 morgens Musikhören und Rotwein trinken, dabei sinnieren, uswusf.

Gebracht hat es nichts, nur Lehrgeld gekostet, nach 9 Monaten bin ich wieder bei meinem Ex eingezogen.
Ich habe mir einen Theraputen gesucht (da ich nicht krank war, musste ich ihn aus eigenen Tasche bezahlen, wir haben viel mit NLP und anderen kognitiven (ich bin Kopfmensch) Methoden gemacht, es war eigentlich mehr ein Coaching).

Bis ich wusste, was ich wirklich will.

Mein Aha-Erlebnis hatte ich bei einer Zukunftsreise. Ich sollte mir vorstellen, ich sei 75 Jahre alt.
Wo ich wäre, was ich sehe, was ich rieche, höre, schmecke.
Ich konnte die Situation haarklein beschreiben, es war absolut stimmiges Bild.
Dann kam die Frage: "Und wo ist Dein Freund?"
Er war nicht da, in meiner Zukunft war er nicht da.
Ich habe das gleiche am Abend mit ihm ausprobiert.
Auch er war ganz in der Situation drin.
Ich war in seinem Bild auch nicht da.

Heute ist er mein Ex. Das ist schade für ihn, aber ich bin glücklich.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich sollte mir vorstellen, ich sei 75 Jahre alt.
...
Er war nicht da, in meiner Zukunft war er nicht da.

Klingt ein bisschen makaber. Ist für mich auch sinnlos, so weit in die Zukunft zu denken. Man könnte auch gleich sagen, es werden wohl die meisten Frauen mit 75 Witwen sein und alleine leben, weil jeder Angehörige verstorben ist. Dazu muss man kein Hellseher oder Psychologe sein.

Zur Frage: Familienwunsch tritt meist erst schlagartig in Kraft, wenn man merkt, dass das Leben endlich ist und man nicht mehr viel Zeit hat, um den Raum um einen herum mit Leben zu füllen. So mit 40 oder 50.
Du hast wirklich gut 10-20 Jahre Zeit, dir über Kinderwunsch noch reichlich Gedanken zu machen. Leb doch erstmal dein Leben, damit du später nicht sagst, du hast was verpasst. Wenn du alt bist, brauchst du ein paar freundige Erinnerungen, auf die du zurückblicken kannst. Und man kann durchaus auch mit seinem Partner Freiheit erleben.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Noch 10-20 Jahre Zeit bis zur Familienplanung? Als Mann vielleicht! Ich glaube, was die FS beschäftigt ist ein Konflikt, sich nochmal in der Sturm und Drang-Phase ausleben zu wollen (und das wahrscheinlich aus sexuell und allein?) und dem Gefühl, eine langjährige Beziehung deswegen aufzugeben. Bereut man die Entscheidung vielleich später? Wie einige hier schon angedeutet haben, scheinen hier selbstauferlegte Moralansichten auch eine Rolle zu spielen...
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hier die FS
vielen Dank für die vielen Antworten. Sie haben mich wirklich zum Nachdenken angeregt.
Ich muss mich nun entscheiden, ob ich versuche, meinen Freiheitsdrang innerhalb der Beziehung (unter Absprache) auszuleben oder die Beziehung beenden. Meinen Kinderwunsch werde ich wohl erstmal verschieben.. Stichwort "Updaten des Lebensplans.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich meinen Partner noch liebe, daher auch der Gedanke an Trennung. Er ist ein toller aufmerksamer Mann, aber ich bewundere ihn nicht mehr so wie mit 19. Vielleicht haben die Gedanken an andere Männer mich auch benebelt und ich kann gerade nur noch die egoistische Entscheidung treffen, meinen Weg allein zu gehen und die Konsequenzen zu tragen.. das wird ein schwerer Schritt.
Ich hab in sechs Jahren an Lebenserfahrung und Selbstbewusstsein gewonnen..ich glaube in so jungen Jahren ist es wohl eine echt schwierige Aufgabe eine lange Beziehung bei wechselseitigem Verständnis aufrechtzerhalten...
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe FS,
Es ist vollkommen normal, dass man sich mit Anfang, Mitte 20 auch mal wieder umorientiert. So eine Jugendliebe ist sehr schön und wichtig, aber daraus eine Beziehung fürs Leben machen zu wollen, führt oft ins emotionale Gefängnis. Von der Entwicklung hinkt der Mann oft hinterher (ich darf das als Mann sagen). Wer weiß, ob er sich nicht mit 30 dann eine andere sucht und vermeintlich verpasstes nachholen will.

m.
 
G

Griet

Gast
  • #18
Nur so viel: als ich etwas in deinem Alter war ging es mir wie es dir jetzt geht. Ich war in meiner ersten und sehr glücklichen Beziehung, aber mein Wunsch nach Freiheit (es ging allein um "Raum", nicht um einen anderen Mann) war einfach grösser. Ich bin dann gegangen, heute, knapp 10 Jahre später rückblickend, würde ich genau das immer wieder tun.
 
Top