• #1

Innerlich blockiert - Loslassen für Anfänger?

Hi,

ich brüchte mal euren Rat:
Ich bin 26 und seit ca 14 Monaten von meiner ersten Freundin getrennt, mit der ich 5 Jahre zusammen war.
Sie hat mit mir Schluss gemacht, da unglücklich.
Ich denke immer noch jeden Tag an sie, ich komme einfach nicht von ihr los.
Wie kommt man von einer Person los die einen einst so unglaublich viel bedeutet hat?

Um ein paar Gedanken zu sammeln:
  • Sie hat Schluss gemacht, da sie mit mir und der Beziehung unglücklich war
  • Sie war unglücklich, weil ich Eigenschaften habe, die ich nicht abstellen konnte/wollte (Sarkasmus/Ironie und immer einen lockeren Spruch auf den Lippen)
  • Ich habe versucht diese Eigenschaft in ihrer Gegenwart abzustellen, dies gelang mir nicht gut genug
  • Die Trennung kam für mich sehr plötzlich/Aprupt. Für mich brach eine Welt zusammen.
  • Ich war zu diesem Zeitpunkt noch überglücklich mit ihr
  • Es war für mich (im Nachhinein betrachtet) eine zerstörerische Beziehung. Ich war ihr nie gut genug. Sie hat selten irgendwas an mir positiv gesehen, dafür alle negativen Seiten mir vorgezeigt. Ich habe versucht alles, wirklich alles zu tun um sie nicht zu verlieren. Ihre Mutter hat mich von Anfang an gehasst und war gegen die Beziehung.
  • Ich habe mich während der Beziehung selbst vergessen. Am Ende habe ich mich selbst nicht mehr geliebt und all das Negative was sie mir gesagt hat geglaubt. (Alle reden über dich, niemand mag dein Verhalten! Ich hab mit denen geredet. Ich bin es leid dich andauernd in Schutz nehmen zu müssen) Im Nachhinein hat sich ein Großteil dessen als glatte Lüge rausgestellt.
  • Nach der Trennung war sie extrem unsensibel zu mir (In den Worten gemeinsamer Freunde hat sie einen wahren Psychoterror mit mir abgezogen; In meinen Augen war ich einfach nur ein verachtenswertes Sensibelchen, welches selbst wenn sie mich mit Samthandschuhen angefasst hätte vor Schmerz gejault hätte)
  • Alle Kontakte sind seit Anfang des Jahres restlos eingestellt, alle gemeinsamen Bilder etc. nicht mehr in der Wohnung
  • Seit der Trennung habe ich 27kg (110kg - 83kg) abgenommen, bin sportlich aktiv geworden, habe neue Freunde und Hobbys. Ich bin von zuhause ausgezogen und bin beruflich fest im Sattel (gut bezahlt und sicher)
  • Vor kurzem ist meine Großmutter nach mehrjähriger Krankheitsphase/Pflegefallphase (zuhause gepflegt) gestorben
  • Ich hatte seit dem weder was festes noch was lockeres. Lediglich ein paar Dates, welche aber nicht gepasst haben
Ich vermisse so vieles an der alten Beziehung, die Unbeschwertheit, das Zusammengehörigkeitsgefühl, ihre süßen Hunde und auch sie... Warum auch immer.

Ich bin einfach nur müde und traurig, ich habe so unglaublich viel in den einem Jahr erreicht, was ich nie gedacht hätte und trotzdem fühle ich mich leer.
 
  • #2
Oh! Bitte lies Dir Deinen Text noch einmal genau durch. Was würdest Du zu seinem Freund sagen, der das geschrieben hat?
Nur zwei Beispiele:
Es war für mich (im Nachhinein betrachtet) eine zerstörerische Beziehung. Ich war ihr nie gut genug. Sie hat selten irgendwas an mir positiv gesehen, dafür alle negativen Seiten mir vorgezeigt. Ich habe versucht alles, wirklich alles zu tun um sie nicht zu verlieren.
Ich vermisse so vieles an der alten Beziehung, die Unbeschwertheit,
Wo bitte ist da eine Unbeschwertheit gewesen? Den einzigen Vorwurf, den Du Dir machen kannst, ist, warum nicht Du selber wesentlich früher Schluss gemacht hast.
Sei froh, dass Du diese Frau los bist. Du hast Dich im letzten Jahr gut entwickelt, Du siehst das sogar selber.

Das hier ist der Knackpunkt und auch die Wurzel Deiner toxischen Beziehung:
Deine Freundin sollte Deine Leere füllen, deswegen hast Du so lange in dieser ungesunden Beziehung verharrt. Die innere Leere kannst aber nur Du selber füllen, aus Dir selber heraus. Einen anderen Menschen dazu einzuspannen, ist Energieraub und/oder unmenschlich. Hast Du nichts, was Dich begeistert, wofür Du brennst? Sicher kann es zu zweit dann noch schöner sein, aber das steht auf einem anderen Blatt Papier.
Ich wünsche Dir einen guten Weg!
ErwinM, 50
 
  • #3
Lieber FS

Womit du deine innere Leere füllen kannst, kann ich dir leider nicht wirklich sagen. Aber es ist ungesund, sein Lebensglück von einer anderen Person abhängig zu machen. Du hast doch viel erreicht und sicher ein gutes Leben. Du hast offenbar Freunde. Aber vielleicht liebst du dich selber zu wenig?

Es war für mich (im Nachhinein betrachtet) eine zerstörerische Beziehung. Ich war ihr nie gut genug. Sie hat selten irgendwas an mir positiv gesehen, dafür alle negativen Seiten mir vorgezeigt. Ich habe versucht alles, wirklich alles zu tun um sie nicht zu verlieren.
Frage dich mal, wieso du an einer solchen Person festgehalten hast. Ich wäre schnell weg bei so einem Partner, und meine Liebe zu ihm wäre schnell verflogen. Weisst du warum? Weil ich mich liebe und weiss, dass ich Respekt und Achtung verdient habe.

Vermisst du eigentlich wirklich die Person oder vor allem, mit jemandem zusammen zu sein? Gestalte dein (Single)Leben so, dass du zufrieden bist, und betrachte eine Beziehung mit einer (guten, respektvollen) Frau als I-Tüpfelchen, das du nicht um jeden Preis brauchst, das aber dein schönes Leben noch schöner macht.
 
  • #4
Oh! Bitte lies Dir Deinen Text noch einmal genau durch. Was würdest Du zu seinem Freund sagen, der das geschrieben hat?
Vergiss die und sei glücklich... Aber das ist leichter gesagt als getan. Jeden Tag geistert die in meinen Kopf rum... Mal mehr mal weniger.

Wo bitte ist da eine Unbeschwertheit gewesen?
Während der Beziehung war ich wie gesagt glücklich. Ich hab dieses oberlehrerhafte Getue, dieses "meine Meinung/Erziehung/Weltsicht und die meiner Mutter ist die einzig Richtige und wenn du etwas dagegen oder abweichendes sagst bin ich ganz doll traurig und unglücklich" zwar gesehen aber lächelnd als Kleinigkeit abgetan. Außerdem hatte sie ja auch gute Seiten, sie ist in Gegenwart ihrer Hunde aufgeblüht, war hübsch und verschmust. Ich hatte irgendwie das Gefühl bei ihr könnte ich mich fallen lassen. Wenn ich nicht gerade irgendeine ihrer Regeln gebrochen hatte war ich ihr Schatz...

Den einzigen Vorwurf, den Du Dir machen kannst, ist, warum nicht Du selber wesentlich früher Schluss gemacht hast.
Das frage ich mich in der Tat oft. Die Antwort ist, dass ich in den fünf Jahren (bescheuerterweise) mein ganzes Leben und meine ganze Freude nach ihr ausgerichtet habe.

Hast Du nichts, was Dich begeistert, wofür Du brennst?
Vieles Klarinette und Saxophon im Orchester spielen; Fahrradfahren (~13.000km im Jahr - ich liebe es im Wald und der Natur unterwegs zu sein); Mud-Runs usw.
Ich mag meine Wohnung, meine Arbeit, meinen Körper, meine Familie und meine Freunde.

Vermisst du eigentlich wirklich die Person oder vor allem, mit jemandem zusammen zu sein?
Vor allem letzteres.

Ich bin mit meinem Leben ja zufrieden und brauche keine Partnerin/Freundin, nur was mich verstört ist, dass ich so unglaublich oft an meine Ex denken muss, meist nicht wehmütig oder vermissend. Sie ist für meine Gedanken wie ein Magnet. Oft sind es so bescheuerte Gedanken wie, das hätte meine Ex gemocht/gehasst. Dies hätte meine Ex bei mir nie für möglich gehalten.

Sie ist irgendwie omnipräsent. Ich hasse das, ich will nicht mehr an sie denken müssen. Es wäre für mich ein Albtraum ihr zu begegnen und mit ihr reden zu müssen. Ich will sie nicht zurück, noch will ich mit ihr befreundet sein oder mit ihr ausdiskutieren wer welche "Schuld" an der Trennung trägt. Ich will nicht mit ihr reden oder in irgendeiner Form kommunizieren. Dies gelingt mir überall außer in meinen Kopf und das nervt!
 
  • #5
Na habe die Ehre. Wenn das nur halbwegs stimmt, wie du sie beschreibst, kannst du doch von Glück reden, wenn du sie los bist.

Die Zeit heilt alle Wunden. Das klingt furchtbar platt, stimmt auch nicht für alles, aber in diesem Fall ziemlich sicher.

Du hast doch jetzt schon einiges geschafft in diesem Jahr. Mach einfach weiter so. Irgendwann triffst du schon auf eine andere Frau, die deinen Sarkasmus nicht mag..
 
  • #6
Es war für mich (im Nachhinein betrachtet) eine zerstörerische Beziehung. Ich war ihr nie gut genug.
Der Satz sagt doch alles. Du hast dich verloren und mit dir jeden Selbstwert. In so einer toxischen Beziehung war ich auch mehrere Jahre lang, mit einem Menschen, dem man nie etwas recht machen konnte, und den sowohl mein Aussehen als auch mein Charakter störte. Ich wollte die Beziehung nicht aufgeben, weil ich dachte es liegt an mir, deswegen blieb ich viel zu lang.
Aber deine Aussagen sind eindeutig, ihr habt überhaupt nicht zusammengepasst. In jungen Jahren kennt man sich selbst häufig nicht gut genug um das zu erkennen. Aber deinen ironischen Humor - das ist etwas, was du nicht ândern kannst, und solltest. Ich zB liebe Ironie, und es gibt genug Menschen da draussen, denen es genauso geht.
Dein “Fehler” war, dich in der Beziehung zu verlieren, anstatt zu gehen, sonst wärst du jetzt “on top”, und der Abschied wäre dir leichter gefallen, als wenn sie geht und dich im Nachhinein weiter verletzt.
Du machst bisher alles richtig nach der Trennung, mach weiter so und erlaube dir, in dich hinein zu fühlen und zu sagen, du bist ok so, wie du bist. Stehe zu dir und überlege dir erst Mal genau was du willst. Lerne dich zu kennen und anzunehmen. Und das mit der nächsten Freundin kommt dann automatisch. Ich würde an deiner Stelle nichts überstürzen.
Ich selbst hatte mal zwei Jahre lang Liebeskummer und dachte, das hört nie auf, aber das tat es.
 
  • #7
Lieber FS,
du warst in einer sogenannten toxischen Beziehung. Hör mal in die Podcasts von Liebeschip rein oder schau dir die YouTube-Videos von Christian Hemschemeier an.
Jetzt gilt es, dir ein „naisgeiles“ Leben (wie er es nennt) ohne diese Frau zu gestalten, mit all den tollen Dingen, die du kannst und gern tust. Dann fällt es dir leichter, sie zu vergessen und gesunde Menschen in dein Leben zu ziehen.
Alles Gute dir!
Hauself
 
  • #8
Das klingt doch alles, als wärst du auf dem besten Weg, die Beziehung zu verarbeiten. Du bist bereits aktiv, du hast darüber nachgedacht, was sie kritisiert hat, was negativ für dich war an der Beziehung- jetzt braucht es einfach Zeit. Erste lange Beziehung und fünf Jahre, das dauert eben. Man vermisst den anderen unter Umständen eben noch sehr lange, der war ja Teil des Lebens. Du erkennst aber auch, warum Dir die Beziehung nicht gut tun würde und worauf du bei der nächsten Freundin achten musst (ich denke, jemand, der dich so mag wie du bist und deinen Humor teilt, solange du mit den Witzen nicht verletzend wirst?).
Bei mir hat es fast drei Jahre gedauert, bis ich wirklich über die erste Beziehung hinweg war, obwohl ich sie mir nicht zurück wünschte. Also, alles gut. Mach dir keine Sorgen und lass dir so viel Zeit wie du brauchst!

W, 35
 
  • #9
Das Problem ist an einer toxischen Beziehung, dass man selbst nicht merkt wie man immer "kleiner" wird.
Und wenn der andere dann wieder lieb zu einem ist: fliegt man auf Wolke 7 und fühlt sich wie der glücklichste Mensch auf Erden.
Und das, obwohl der andere höchstens Standart liefert.
Man hält es für Wolke 7, weil man aus dem Keller kommt.

Dazu ist die Seele ein mieser Verräter
Sie gaukelt einem vor, dass man diesen Menschen so sehr lieben muss:
Weil es weh tut wenn sie einen ablehnen und weil man fliegt, wenn sie einen annehmen.

Narzissten "arbeiten" mit dieser Methode und machen gestandener Menschen abhängig.
Google mal
Dabei behaupte ich nicht, dass sie Narzisst ist aber die Beziehungsspiele sind ähnlich.

Das kann vorallem helfen, Dich zu verstehen.
Und ich musste da auch durch ...
Man konnte mein Ex ne fiese Möpp sein aber dummerweise hat er auch Eigenschaften die ich liebte.

Es sind Beziehungsspiele die süchtig machen und dein Liebeskummer ist wie kalter Entzug.

Ich kann Dir persönlich nur raten, dass Du auch Trauer zu lässt.
Zumindest hab ich das lange nicht getan...war ich traurig habe ich sofort nur zu mir gesagt: sei froh etc.

Letztendlich habe ich es wirklich nur rausgezögert.
Liebeskummer hat seine Phasen ( kann man auch googeln) und man muss wohl immer durch alle durch.

Das mit dem Narzissmus und das lesen, hat mir aber sehr gutgetan.
Denn wenn einem jeder + der Verstand sagt: Du warst bekloppt
Bekommt man sein Selbstbewusstsein nie zurück.
 
  • #10
Lieber FS,

dir mangelt es an Selbstwert und Selbstliebe, daher fehlt dir das natürliche Bedürfnis, dich von Menschen fernzuhalten, die dir nicht gut tun und nicht zu dir passen.

Dein Verstand versteht zwar, was schiefgelaufen ist, aber du fühlst es nicht.

Daher verfällst du in melancholische Erinnerungen, erhebst dich scheinbar milde lächend über unverschämtes Verhalten, statt dieses als solches entsprechend zu sanktionieren, statt Abscheu zu empfinden, für jemanden der dich so behandelt .

Mein Tipp wäre daher diese beiden Themen in aller Tiefe zu ergründen, also inklusive Ursachenforschung und daran zu arbeiten.
 
  • #11
Hi,
Ich habe versucht diese Eigenschaft in ihrer Gegenwart abzustellen, dies gelang mir nicht gut genug

Ich habe mich während der Beziehung selbst vergessen. Am Ende habe ich mich selbst nicht mehr geliebt und all das Negative was sie mir gesagt hat geglaubt.
Sie war die erste große Beziehung für Dich und hat eure Partnerschaft geführt, gelenkt und vielleicht auch dominiert.
Du hast die Zweisamkeit genossen, dich erwachsen und geliebt gefühlt, warst aber noch unreif. Gerade in diesen Jahren entwickelt man seine Persönlichkeit und Menschen verändern sich.

Die Trennung kam für mich sehr plötzlich/Aprupt. Für mich brach eine Welt zusammen. Ich war zu diesem Zeitpunkt noch überglücklich mit ihr
Für sie hat es irgendwann nicht mehr gepasst und sie hat sich von Dir getrennt. Das hat Dich klat getroffen und hängt bis heute nach. Die erste Trennung bei mir kam auch von ihr und hat mich damals kalt im Regen stehen lassen.

Versuche deine emotionale Leere im Kopf zu füllen. Vielleicht ist ein neues Gespräch mit ihr nach diesen Jahren doch hilfreich für dich, aber verspreche dir nicht zu viel davon.

Sieh doch mal das Positive: Du bist selbständiger geworden, hast dein Übergewicht in Griff bekommen. Gehst auf Menschen zu, gewinnst neue Freunde. Irgendwann kommt eine Neue und dann lerne aus den "Fehlern" deiner ersten Beziehung die richtige Schlußfolgerungen zu ziehen. Jede Beziehung ist auch ein Lernprozess.
 
  • #12
Hi Daniel,

ich verstehe dich sooooo gut. Ich war auch 4 Jahre mit meinem Freund in einer ....toxischen....Beziehung.
Die Trennung war zu Weihnachten......und ich denke noch jeden Tag....fast rund um die Uhr an ihn.
Ich glaube, du machst eh alles richtig, es dauert halt leider viel länger nach so einer Beziehung......das Loslassen....
wünsch dir alles Liebe:)
 
  • #13
Während der Beziehung war ich wie gesagt glücklich.
Es war für mich (im Nachhinein betrachtet) eine zerstörerische Beziehung. Ich war ihr nie gut
Was denn nun?? Ließ deine zwei Posts. Du machst absolut widersprüchliche Aussagen. Du liebst weder dich noch sie, sondern willst den Zustand "habeneFreundin " zurück. Du hast abgenommen, ausgezogen und dich beruflich etabliert, bist aber innerlich immer noch der dicke unselbständige Junge.
 
  • #14
Gib dir Zeit. Ich schätze, es ist normal, nach einer längeren Beziehung, in der man sich voll auf den Partner ausrichtete, noch lange regelmässig an ihn zu denken. Je mehr du dich darauf konzentrierst, NICHT an eine bestimmte Person zu denken, desto mehr wirst du an sie denken. Also entspann dich.

Ich denke auch sechs Jahre nach der Trennung von meinem super pingeligen und lehrerhaften Mann immer mal wieder an ihn. Zum Beispiel dass er entsetzt wäre über das Chaos auf meinem Schreibtisch. Dann schmunzle ich innerlich und lasse absichtlich einen Stift neben dem Stifthalter liegen. Vor kurzem war ich im Urlaub und dachte daran, wie ätzend er es hier fände und was er alles auszusetzen hätte. Auch darüber lachte ich innerlich herzlich und froh darüber, dass ich sein Genörgel los bin. Versuche das auch mal, wenn wieder deine Ex in deinem Kopf rumspukt.
 
  • #15
Hallo Daniel,
Du machst es richtig und setzt Dich mit Dir, Ihr, Eurer Beziehung auseinander. Rennst nicht gleich zur nächsten Frau und übertünchst den Schmerz.

Liebeskummer tut sehr weh.
Er tut weh! Er tut weh! Er tut weh! Er tut weh!

- Und irgendwann ist er endlich vorbei!

Du kannst wieder atmen und der Tag ist ein bisschen heller, als der Tag davor.
Halte durch. Und schnapp Dir Deine Freunde und heule sie ordentlich voll, dafür sind Freude auch mal da!
Gute Besserung!
 
  • #16
Es war für mich (im Nachhinein betrachtet) eine zerstörerische Beziehung. Ich war ihr nie gut genug. Sie hat selten irgendwas an mir positiv gesehen, dafür alle negativen Seiten mir vorgezeigt. Ich habe versucht alles, wirklich alles zu tun um sie nicht zu verlieren.
Sei froh, dass du sie los hast. Es gibt vieke die sehen am anderen nur die schlechten Eigenschaften. Die Positiven Fehlanzeige. Es sind dann diejenigen denen man nichts recht machen kann.

Ich würde mit mir das nicht machen lassen und hätte mich von selbst getrennt. Das erinnert mich an meine EX. Sie hat auch nur rum genörgelt und gesagt was ich alles falsch mache und was an mir alles falsch ist. Als ich sie gefragt habe wo denn überhaupt meine positiven Eigenschaften sind hat sie allen ernstes gesagt du hast keine. An dem Tag habe ich meine Sachen gepackt. So was lasse ich mir nicht sagen.

Wenn man jemanden liebt hat man ihn nicht anzunörgeln. Punkt
Sie war unglücklich, weil ich Eigenschaften habe, die ich nicht abstellen konnte/wollte (Sarkasmus/Ironie und immer einen lockeren Spruch auf den Lippen)
Das würde ich bei nächsten Beziehung etwas anders machen. Ich finde es schon mal lustig einen lockeren Spruch drauf zu habrn. Ist natürlich besser als immer tod ernst zu sein. Es gibt allerdings auch manche die die ganze Zeit mit Sprüchen um sich werfen und nicht auch mal ernst sein können. Das würde mir dann irgendwann auch mal tierisch auf die Nerven gehen. Man muss auch mal wissen, dass es auch mal gut sein muss.
Ihre Mutter hat mich von Anfang an gehasst und war gegen die Beziehung.
Wenn sie dich wirklich geliebt hätte, hätte sie zu dir gestanden. Egal was ihre Mutter von dir hält. Ich persönlich hätte da den Kontakt zu meinen Eltern abgebrochen.

Mit anderen Worten. Meine Ex war genauso.
 
  • #17
Ich bin mit meinem Leben ja zufrieden und brauche keine Partnerin/Freundin, nur was mich verstört ist, dass ich so unglaublich oft an meine Ex denken muss, meist nicht wehmütig oder vermissend. Sie ist für meine Gedanken wie ein Magnet. Oft sind es so bescheuerte Gedanken wie, das hätte meine Ex gemocht/gehasst. Dies hätte meine Ex bei mir nie für möglich gehalten.
Lieber mtb_daniel
Ich vermute, es macht wenig Sinn, hier zu ergründen, wieso du noch immer an sie denkst. Abgesehen davon, dass es nach fünf Jahren Beziehung ein Stück weit normal sein dürfte und kein Mensch nur schlechte Seiten hat.
Mir helfen bei solchen Gedankenschlaufen zwei Dinge: Meditieren und Schreiben. Und Sport, aber das machst du ja bereits.
Seit der Trennung habe ich 27kg (110kg - 83kg) abgenommen, bin sportlich aktiv geworden, habe neue Freunde und Hobbys. Ich bin von zuhause ausgezogen und bin beruflich fest im Sattel (gut bezahlt und sicher)
Also, mir bleibt da nicht viel übrig, als dir zu gratulieren. Wenn gelegentliche, störende Gedanken an diese Ex der Preis sind, den du für dieses neue, freie Leben bezahlen musstest, hast du letztlich immer noch einen "sweet deal". Dein späteres ICH wird es dir danken, dass du so viel Engagement gezeigt und nötige Weiterentwicklungen gemacht hast.
Ich hatte seit dem weder was festes noch was lockeres. Lediglich ein paar Dates, welche aber nicht gepasst haben
Die ganzen Veränderungen der letzten Monate waren doch massiv, kein Wunder, dass da noch wenig Platz für eine neue Frau war. Du kannst jedenfalls stolz auf dich sein.
 
  • #19
Erstmal vielen Dank an alle die mir hier geantwortet haben. Ich hoffe, dass ich damit ein bisschen arbeiten kann.
Was denn nun?? Ließ deine zwei Posts. Du machst absolut widersprüchliche Aussagen.
Diese zwei Aussagen beziehen sich auf getrennte Zeiträume und sind deshalb nicht widersprüchlich.
Während
der Beziehung war ich trotz ihrer Schwächen und der ständigen Nörgelei, usw. mit ihr glücklich.
Nach der Beziehung habe ich nach und nach gemerkt, dass es so gut wie keine Gründe gab, glücklich zu sein.
Vielleicht ist ein neues Gespräch mit ihr nach diesen Jahren doch hilfreich für dich, aber verspreche dir nicht zu viel davon.
Ich weiß nicht ob mir das was bringt. Sie hat einerseits schon einen Neuen und andererseits ist mir ihre Position durch vorherige Kontakte (schriftlich) sehr klar. "Ich bin am allen Schuld. Sie hat nichts falsch gemacht und sich stets korrekt verhalten. Ich muss lernen einzusehen, dass alleine ich die Schuld trage. usw. usw. "
Es gibt allerdings auch manche die die ganze Zeit mit Sprüchen um sich werfen und nicht auch mal ernst sein können. Das würde mir dann irgendwann auch mal tierisch auf die Nerven gehen. Man muss auch mal wissen, dass es auch mal gut sein muss.
Ja da kann ich definitiv dran arbeiten. Nicht nur meiner Ex fallen diese Sprüche auf... Naja in meiner Familie ist das (leider) normal. Mein Vater, meine Schwestern alle bringen sehr viele Sprüche. Deshalb ist es schwer mich von sowas zu trennen.
 
  • #20
Ich bin am allen Schuld. Sie hat nichts falsch gemacht und sich stets korrekt verhalten. Ich muss lernen einzusehen, dass alleine ich die Schuld trage. usw. usw. "
Wenn du jetzt nicht gerade ein schlagender, alkoholsaufender Psychopath bist, habe normalerweise beide ihre Anteile dran.

Ich nehme an, dass du du Schuldgefühle hast und dir die ganze Zeit Vorwürfe machst, hätte ich mal und wär ich doch?

Was wirft sie dir denn noch vor außer der Sprücheklopferei?

Dieses coole Gehabe hatte mich ja schon in deinem ersten Thread ein bisschen genervt, aber du hattest ja auch geschrieben, dass du ansonsten eigentlich ganz gut ankommst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du nicht umgänglich bist.

Typisch für leicht narzisstische Menschen ist übrigens, dass sie immer die Schuld beim anderen sehen und sie selber sind quasi unantastbar.
Der abhängigere Typus will es dem anderen Recht machen und neigt dazu, die Schuld bei sich zu suchen.
Und der abhängigere sieht auch im anderen etwas ganz tolles, dass ihn die ganzen Qualen in Kauf nehmen lässt.
Die ergänzen sich also prima.
 
  • #21
Was wirft sie dir denn noch vor außer der Sprücheklopferei?
Einiges, von Dingen die jeder verstehen kann wie Besserwisserei, bis hin zu Dingen die ich nicht verstehen kann (Versprecher oder Wortverdreher bzw nicht hundertprozent korrektes Deutsch, Sorgen um den Vater/die Oma machen, Redewendungen verwenden, Ironie und Sarkasmus, eine eigene Meinung konträr zu der ihrer Mutter zu haben und diese auch zu vertreten.

Kurz ich habe hinten und vorne nicht im Geringsten zu ihr gepasst.
Ich nehme an, dass du du Schuldgefühle hast und dir die ganze Zeit Vorwürfe machst, hätte ich mal und wär ich doch?
Ja irgendwie schon. Andererseits habe ich mir schon in der Beziehung viel Mühe gegeben an meinen Schwächen zu arbeiten und das hat sie auch gesehen, war ihr aber nicht gut genug um glücklich zu werden. Generell habe ich diese Gedanken schon eine Millionen mal gehabt. "Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, was müsste/könnte ich ändern um sie zu halten" Die Antwort ist, ich müsste sehr viel ändern, aber ich könnte nichts ändern. Egal wie ich den Spieß auch drehe und wende, ich finde einfach keine Lösung dafür.

Mein Kopf sagt, sie war aus X Gründen nicht gut für dich; du hättest es ihr nie recht machen können; du hättest dich selbst verloren; es ist das Beste was dir je passieren konnte, das es vorbei ist; sie ist nicht gut genug für dich und vieles mehr.

Aber mein Herz/Dämon sagt du bist ein Loser; du hast es vergeigt; du hast sie verloren obwohl du gekämpft hast; du bist mit deinen Schwächen nicht gut genug für sie und wirst es auch für keine andere sein.

Das Ganze macht mich einfach wahnsinnig. Es ist vergleichsweise leicht (viel) abzunehmen und den Körper zu stählen, aber aus diesen extrem schmerzhaften Gedanken-Teufelskreis auszubrechen ist verdammt schwer.
 
  • #22
Aber mein Herz/Dämon sagt du bist ein Loser; du hast es vergeigt; du hast sie verloren obwohl du gekämpft hast; du bist mit deinen Schwächen nicht gut genug für sie und wirst es auch für keine andere sein.
Mein lieber Junge, dass ist doch Unsinn und insgeheim weißt du das Natürlich.
Die Gute hat dir einiges an Selbstwertgefühl geraubt.
Ja klar hast du deine Macken,aber die haben wir inkl. deiner Extuse ebenfalls. Zieh dir den Schuh nicht an, der Latschen passt dir doch gar nicht.
Du hast schon richtig erkannt, dass du es ihr hättest nie Recht machen können. Sie hätte immer was anderes gefunden.
Auf zu neuen Ufern. Lass sie ziehen und fang neu an.
Ja verdammt noch mal, dass Herzchen schmerzt jetzt, kenne wir alle hier sehr gut.
Denk zumindest mal über ihre Kritik nach, frage Freunde die nicht so sind wie du. Forsche ein wenig ob und was da von ihren Vorwürfen stimmen könnte.
Wenn du etwas findest, befass dich damit Ehrlich. Wenn es dir nicht gefällt und du das Gefühl hast, es ist wirklich eine ätzende marotte, arbeite dran und stell es ab. Und dann mein lieber springst du wieder in das Haifischbecken und holst dir dein Selbstbewusstsein nach und nach zurück.

Auf Auf...... keine Zeit für Blödsinn junger Mann.

m48