• #31
Sehr erfrischend, Deine Erfahrungen lesen zu dürfen ... mir persönlich ging es da eher wie @Dingens, ich bin da gerade raus😉
Liegt aber mit Sicherheit daran, dass ich noch voll berufstätig bin und einfach nicht mehr die Energie habe zum Daten.
Schöne Treffen mit Freundinnen, Tochter und Familie sind gerade wichtiger.
Aber ich bewundere Deine Energie und Elan und bin gespannt auf mehr👌
 
  • #32
ch finde Deine Einstellung (für unser Alter ;)) perfekt. So geht es mir auch, ich möchte nur noch "schöne" Zeit mit meinem Partner und dazu ist das LAT-Lebensmodell für mich perfekt!
Klar, solange man gesund ist und fit und man hat viel Spaß und der Sex ist gut, ist das ein tolles Lebensmodell.
Alles schön unverbindlich und nur Spass und schöner Zeitvertreib.

Aber werde mal krank oder arbeitslos oder sonstige Probleme - dein spaßiger LAT Partner kann schnell weg sein. War ja auch immer nur unverbindlich....lass mal die spaßigen Männer wie @godot krank werden, dann wollen sie plötzlich doch zusammenziehen um umsorgt und gepflegt zu werden.

In meinem Bekanntenkreis ist so ein älteres Pärchen, sie 65, er 74.
Jahrelang LAT gelebt, weil er ja seine Freiheit brauchte und nicht von ihr eingeschränkt werden wollte. Er hätte sogar in ihr großes Haus ziehen können. Sie kocht gut und ist sehr fürsorglich. Jahrelang war sie zutiefst enttäuscht, dass er sie ständig abgewiesen hat. Sie hat keine Kinder und fühlte sich als Witwe sehr einsam trotz Partnerschaft.
Jetzt ist er an Multiple Sklerose erkrankt und möchte gerne bei ihr einziehen.
Toll, wirklich. Jetzt würde er gerne umsorgt und betütelt werden. Nun zögert sie - verständlich. In guten Zeiten wollte er nicht mit ihr zusammenleben. In schlechten Zeiten - da ist sie plötzlich gut genug.
Ich bin mal gespannt wofür sie sich entscheidet.
 
  • #34
@Süsse65
Du klingst irgendwie so verbittert..das ist traurig.

Es ist doch im Grunde einfach:
Wenn Deine Bekannte all die Jahre unglücklich war mit der Beziehung, dann hätte sie gehen sollen!

Ich lebe im Hier und Jetzt, will jetzt mein Leben geniessen. Was morgen ist weiß ich nicht und es macht wenig Sinn sich darum wie verrückt Sorgen zu machen. Wenn es anders kommt hast du dir die Sorgen umsonst gemacht und darüber vergessen dein Leben zu leben.

Die Themen sind für Grunde Eigenverantwortung und Selbstvertrauen.
Ich bin heute und in Zukunft dafür verantwortlich, dass mein Leben schön ist und lebenswert für mich.
Und ich habe genug vertrauen in mich selbst, um zu wissen, dass ich bei zukünftigen Problemen, wie auch immer geartet, eine Lösung finden werde.
 
  • #35
@Süsse65
Was hat eine LAT-Beziehung mit "unverbindlicher - Spaß-Beziehung" zu tun?

Lese Dich mal ein was LAT bedeutet.

Ich kenne z.B. einen ganz anderen Fall betreffend LAT-Modell.

Eine gute Bekannte von mir (15 Jahre älter/Kinderärtzin) hat mit ihrem Partner über 40 Jahre LAT gelebt, die Beziehung war exclusiv und als sie schwer krank wurde hat er sie trotzdem bis in den TOD begleitet.

@Sus59
Danke für diese Zeilen... ich bin 100% bei Dir :)

"Ich lebe im Hier und Jetzt, will jetzt mein Leben geniessen. Was morgen ist weiß ich nicht und es macht wenig Sinn sich darum wie verrückt Sorgen zu machen. Wenn es anders kommt hast du dir die Sorgen umsonst gemacht und darüber vergessen dein Leben zu leben. usw. "

Was hätte ich jetzt Lust mit Dir einen ☕ zu trinken und über unsere Dating-Erfahrungen und das Leben zu tratschen ☺️
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #37
Aber werde mal krank oder arbeitslos oder sonstige Probleme - dein spaßiger LAT Partner kann schnell weg sein. War ja auch immer nur unverbindlich....lass mal die spaßigen Männer wie @godot krank werden, dann wollen sie plötzlich doch zusammenziehen um umsorgt und gepflegt zu werden.
Zeiten langer Arbeitslosigkeit habe ich hinter mir. Auch da habe ich nicht in einer festen Partnerschaft gelebt und bin trotzdem klargekommen. In der Zeit wäre eine feste Freundin mit ihren Ansprüchen wohl eher eine Belastung für mich gewesen.
Wenn ich krank bin ziehe ich mich zurück. Ich werde gar nicht gerne gepflegt bzw. umsorgt.
Und ich kann es nicht mehr lesen, dieses wenn Mann alt und krank wird möchte er eine jüngere Frau, die sich um ihn kümmert. Das ist ein Mythos! Viele Männer sind da eher so wie ich.

Sicher könnte ich mit @Sus59 ein paar schöne Stunde / Tage / Wochenenden / Urlaube bei gegenseitigen Gefallen verbringen. Aber schon allein auf Grund unserer sehr unterschiedlichen Lebensverhältnisse wird es schwer. Sie ist in Rente, hat immer frei und ich arbeite ca. 190 Stunde im Monat und habe nur jedes dritte Wochenende frei.

Und dann kommt noch unser (kleinere Hansestadt) latentes Minderwertigkeitsgefühl gegenüber den Buletten (Hamburgern) dazu. (Grinse-Smiley)

Ich bedauere gerade das @Ejscheff , der sicher zu diesem Thema ein interessantes statement geben könnte, sich aus em Forum zurück gezogen hat.
 
  • #38
Toll, wirklich. Jetzt würde er gerne umsorgt und betütelt werden. Nun zögert sie - verständlich. In guten Zeiten wollte er nicht mit ihr zusammenleben. In schlechten Zeiten - da ist sie plötzlich gut genug.
Ich bin mal gespannt wofür sie sich entscheidet.
Also ich bin ja wirklich null für LAT oder unverbindliche Beziehungen zu haben. Wobei das nicht das gleiche ist, eine LAT kann trotzdem verbindlich sein. Aber bei dem Beispiel muss ich sagen: Selbst Schuld. Warum hat sie das so lange mitgemacht? Wenn man merkt, der andere will was anderes - und das ist ja recht schnell klar - dann muss man eben entscheiden, ob man das auch möchte oder nicht. Warum dann auf Opfer machen? Und warum jetzt überhaupt überlegen, ob er einziehen darf? Da würd ich doch lachen und sagen, ne, so waren wir nicht verblieben, fertig. Wenn sie ihn einziehen lässt und sich um ihn kümmert, ist das wieder ganz ihre eigene Wahlmöglichkeit.
Bei Bekannten meiner Mutter ist das übrigens andersrum, die haben sich mit Anfang 70 gefunden und sie will auf keinen Fall, dass er bei ihr einzieht und sie ihn betüteln muss, sie hat nach dem Tod ihres Mannes ihre Freiheit lieben gelernt und möchte jetzt eine Beziehung mit Spaß und ohne Verantwortung, dann schon wieder einen Mann pflegen zu müssen. Er akzeptiert das, und alles ist gut.
 
  • #39
ich arbeite ca. 190 Stunde im Monat und habe nur jedes dritte Wochenende frei.
Das ist doch prima, da gehst du mir wenigstens nicht auf den Sender und willst womöglich gleich bei mir einziehen.🤣🤣

Und dann kommt noch unser (kleinere Hansestadt) latentes Minderwertigkeitsgefühl gegenüber den Buletten (Hamburgern) dazu.

ja, den Neid kann ich gut verstehen, ist berechtigt. Dabei nimmt Hamburg noch Leute auf.
 
  • #42
@Sus59, mir schrieb kürzlich ein 25-jähriger und fragte, ob ich immer so dekorativ an einem Geländer lehne. Und ja, ich bin da letztlich angekettet. Darauf war seine Antwort, er käme mit Kettensäge und Getränk vorbei, um mich aus dieser mißlichen Lage zu befreien. Wobei es sich um die Landungsbrücken handelte, was für eine nette charmante Idee dieses jungen Mannes!

Wobei wir uns bei Klein Elphie immer noch im Millionen-Projekt bewegen und der Sonnenuntergang an der Außenalster beruhigt so manche Gemüter, wenn dieses Kleinod wie fremd illimumiert seine Fenster leuchten läßt, vom Sound ganz zu schweigen!

Richtung 50+ wird es weniger amüsant, allein die Zahlungsverpflichtungen aus Ehen lassen die Jungs völlig verzweifeln. Warum sie so desolat aus der Ehe geschmissen wurden? Keine Ahnung, eine gute Haushälterin behält eben das Haus oder auch mehrere!
 
  • #43
schrieb kürzlich ein 25-jähriger und fragte, ob ich immer so dekorativ an einem Geländer lehne. Und ja, ich bin da letztlich angekettet. Darauf war seine Antwort, er käme mit Kettensäge und Getränk vorbei, um mich aus dieser mißlichen Lage zu befreien. Wobei es sich um die Landungsbrücken handelte, was für eine nette charmante Idee dieses jungen Mannes!
Das ist wirklich charmant. Das ist selten und gekonnt flirten können auch nur noch wenige Männer - leider. Dabei macht es so viel Spaß.

Ja, mir heulen sie auch immer die Ohren voll, wie böse doch die EX ist und wie sie ausgenommen wurden. Sie vergessen dabei, dass sie sich diese Frau mal ausgesucht haben und sicher nicht ganz unschuldig am Scheitern der Ehe sind.
 
  • #44
@Sus59, wobei ich natürlich bei aller Komik auch das Statement als Eröffnung las und damit braucht man wohl kaum noch einen Langeweiler, der einem wie Phönix aus der Asche plötzlich aus der Hand frißt.

Entzückend in diesem Zusammenhang unser Fußballer Uwe Seeler anläßlich seines Geburtstags mit Gattin. Es macht eben einen großen Unterschied, ob man einen geliebten Menschen durch Tod verliert oder ihn kaltschnäuzig entsorgt.

Neues aus meinen Kontakten:

"Oh, aber nächstes Jahr wird wieder gepaddelt!"

"Wie wäre es, wenn wir erstmal telefonieren?

"Was macht dein Auto" (MG)

Nur ein Auszug leicht kurzatmiger Sprüche, ich finde es amüsant! Wer aber jemals zu weit in einer Badewanne saß und den Stöpsel unter dem dezenten Popo hatte, der Schaum läuft, nur das Wasser wird immer weniger, weil der Stöpsel unabsichtlich gezogen wurde....
 
  • #45
Ich für einfach mal diesen Strang weiter statt einen neuen aufzumachen.

Nach diversen Zwischenspielen, die ich einfach mal weglasse (im Grunde nix Neues, same procedure as last year) hab ich jetzt jemanden kennengelernt, der mich wirklich interessiert.
Er ist selbstständig in der gleichen Branche (IT) unterwegs, die Interessen passen super, wor können gut miteinander reden,…
was mir an mir selbst auffällt: ich kann einfach so sein wie ich eben bin, kann völlig offen, ehrlich und direkt mit ihm reden. Das gefällt mir sehr!
Trotzdem kommt schon wieder Ambivalenz hoch.
Finanziell ist er nicht wirklich gut gestellt. Seine Altersversorgung steckt in einem Haus, das seine Exfrau bewohnt. Nach eigener Aussage wollte er sie bei der Scheidung nicht zwingen es zu verkaufen um ihn vollständig auszuzahlen und hat sich mit weniger zufrieden gegeben. könn Männer wirklich sowas dämlich sein?
Also will er bis 70 arbeiten, ist aber augenscheinlich gut im Geschäft Und es macht ihm Spaß.
Gestern, 6. Date, sind wir im Bett gelandet. Wie ich schon erwartet hatte ging bei ihm nichts, er ist 61 und Diabetiker. Es war trotzdem sehr schön, Zärtlichkeiten ausgetauscht, viel geredet und dabei viel gelacht.
Er war von Anfang an total begeistert von mir, hat sofort sein Profil pausiert, hat mich quasi hofiert, immer wieder kleine Aufmerksamkeiten, immer wieder Nachrichten und Anrufe ohne zu nerven.

Im Grunde sind es nur diese 2 Punke, die mir Sorgen machen.
Seine finanzielle Situation, die mir total egal sein kann solange er sich selbst versorgen kann.
und das eingeschränkte Sexleben, dass nach meiner jetzigen Erfahrung bei Männer jenseits der 60 normal ist.
Ich arbeite gerade an meiner Gewichtung. Ich fühle mich total wohl mit ihm und es geht um das hier und heute. Was morgen ist weiß ich eh nicht.
Ist es nicht das was zählt?

Die eierlegende Wollmilchsau werde ich in unserem Alter eh nicht mehr finden.

Eure Meinungen bitte!
 
  • #46
Finanziell ist er nicht wirklich gut gestellt. Seine Altersversorgung steckt in einem Haus, das seine Exfrau bewohnt. Nach eigener Aussage wollte er sie bei der Scheidung nicht zwingen es zu verkaufen um ihn vollständig auszuzahlen und hat sich mit weniger zufrieden gegeben. könn Männer wirklich sowas dämlich sein?
Es geht dich gar nichts an, dass er seine Exfrau noch im Haus wohnen lässt.
Das ist sehr fair von ihm, eigentlich ein richtig toller Mann, dem seine langjährige Exfrau, mit der er wahrscheinlich Kinder hat, gut versorgt wissen will.
Du findest das dämlich, weil du eifersüchtig bist und keinen (Ex-)Mann hast, der dich weiterhin versorgt und unterstützt.

Ich habe auch einen guten Exmann, der mich und die Kinder immer sehr gut versorgt hat, auch nach der Ehe. Es gibt noch solche Männer, die ihre große Liebe nicht einfach hängenlassen, wenn sie sich trennen.

Zum Sex kann ich nur sagen, dass es Ü60 Männer gibt, die noch seeehr potent sind und tollen Sex bieten. Ich habe so ein Exemplar erwischt (bereits 69).
Mit Diabetikern habe ich keine Erfahrung. Kann da wirklich nichts mehr laufen?

Das musst du für dich abwägen.
Was ist dir wichtig?
Sexuell gibt es noch andere Spielarten außer der Penetration. Ich würde wahrscheinlich keinen tollen Mann sausen lassen, nur weil er nicht mehr penetrieren kann.

Und das Finanzielle ist seine Sache.
Ein toller Mann, der seine Exfrau noch unterstützt...ist ein guter Mann.
 
  • #47
Dass mit der Exfrau würde mich nicht stören, solange er nicht mit ihr zusammen da lebt. Auch die finanzielle Situation ist kein Problem, solange sie gemeinsamen Aktivitäten nicht im Wege steht.

Was mich persönlich allerdings sehr stören würde, ist, dass er sexuell nix zustande bringt. Ich bin allerdings auch einen ganzen Streifen jünger als Du. Wenn es für Dich nicht mehr so wichtig ist, dann triff doch weiter mit ihm.

Hattest Du Dich eigentlich mal mit Godot getroffen? Der scheint doch ein netter Mann zu sein.
 
  • #48
Ich schreibe von meiner Warte, die die zweifach geschiedene Mutter über mehrere Jahre hinweg dabei aus der Ferne beobachtet hatte, doch noch einen passenden Mann zu finden.

Einige Jahre klappte es sogar mit einem finanziell gut gestellten Witwer. Ein toller Mensch, kompatibel mit Freunden und Familien. Und er reiste gerne.

Ich dachte irgendwann, sie sucht das Haar in der Suppe und braucht den Input von Außen, um sich selbst zu rechtfertigen das es ihr nicht passt.

Ich war traurig für sie, dass sie ihre letzten Jahre des Lebens dann doch alleine verbringen musste. Und sogar in dieser Zeit hat er sie besucht und auch gelegentlich geholfen beim einen oder anderen. Ein toller Mann eben.

Ob man jenseits der 50 noch derart unverkrampft etwas Neues starten könnte weiß ich mit meinen 36 Jahren nicht, mir fällt nach 14 Jahren mit dem Ex manchmal noch manches ein, das ich gerne wieder hätte. Aber dafür ist das Leben nunmal da um Erfahrungen zu sammeln.
 
  • #49
Du findest das dämlich, weil du eifersüchtig bist und keinen (Ex-)Mann hast, der dich weiterhin versorgt und unterstützt
Stimmt, ich habe keinen Exmann…meiner ist vor gut 2 Jajren gestorben.
Allerdings hat er mich hervorragend versorgt hinterlassen. Mal ganz davon abgesehen, dass ich selbst sehr gut für meine Altersabsichering gesorgt habe.
Und genau das finde ich dämlich bei ihm…das nicht zu tun!
Zum Zeitpunkt der Scheidung waren seine Töchter längst aus dem Haus. Was soll toll daran sein, seine eigene Alterssicherung wegzugeben? Das kannst du mir sicher erklären.
Zum Sex kann ich nur sagen, dass es Ü60 Männer gibt, die noch seeehr potent sind und tollen Sex bieten. Ich habe so ein Exemplar erwischt (bereits 69).
Das ist schön für dich, hat aber mit meiner Frage nichts zu tun. Bei ihm ist es eben anders.
Sexuell gibt es noch andere Spielarten außer der Penetration.
Ach was…nu guck!
Solange er für sich sorgen kann. Kann er es nicht mehr, geht es andere an.
Ein toller Mann, der seine Exfrau noch unterstützt...ist ein guter Mann.
Er unterstützt sie nicht mehr finanziell…zum Glück!
 
  • #50
Auch die finanzielle Situation ist kein Problem, solange sie gemeinsamen Aktivitäten nicht im Wege steht.
Nee, Stand jetzt tut sie das nicht. Wenn ich was möchte, was er sich nicht leisten kann, könnte ich das problemlos für ihn mitfinanzieren.
Da geht‘s mir mehr um die Zukunft. Er kann doch nicht ewig arbeiten.
Was mich persönlich allerdings sehr stören würde, ist, dass er sexuell nix zustande bringt.
Tja, leider ist mir das auch in meinem Alter noch recht wichtig. Aber er ist experimentierfreudig. Er hat schon angedeutet, dass wir nächstes Mal in seiner Schublade mit Sextoys stöbern.
Muß ich wohl etwas umdenken.
Hattest Du Dich eigentlich mal mit Godot getroffen?
Nee, Godot will doch keine Beziehung 😉
 
  • #51
Ich dachte irgendwann, sie sucht das Haar in der Suppe
Das Gefühl hab ich bei mir manchmal auch.
Ob man jenseits der 50 noch derart unverkrampft etwas Neues starten könnte weiß ich mit meinen 36 Jahren nicht, mir fällt nach 14 Jahren mit dem Ex manchmal noch manches ein, das ich gerne wieder hätte
Kann man nicht.
Ich hätte meinen toten Mann in jeder Sekunde eines jeden Tages gerne wieder.
Aber genau diese Vergleichetei muss man lassen. Das ist nicht zielführend.
Die Trauer wird mich aber immer begleiten und ein Teil von mir sein.
 
  • #52
Das Gefühl hab ich bei mir manchmal auch.

Kann man nicht.
Ich hätte meinen toten Mann in jeder Sekunde eines jeden Tages gerne wieder.
Aber genau diese Vergleichetei muss man lassen. Das ist nicht zielführend.
Die Trauer wird mich aber immer begleiten und ein Teil von mir sein.
Dafür hast du es aber sehr positiv gemeistert und kommst sehr lebensfroh rüber - mein Kompliment! 🌺
 
Top