G

Gast

  • #1

"Intime" und "schroffe" Gesten wechseln sich ständig ab

Ich habe eine Bekannte, ursprünglich 2010 über eine online-Partnerbörse kennengelernt (1 Treffen, zu weiteren kam es nicht), dann 2012 zufällig wieder getroffen und zwei Verabredungen gehabt, dieses Jahr bislang auch zwei Treffen gehabt.
Ich mag sie und finde sie auch attraktiv, bin aber nicht verliebt.
Wir können uns immer sehr locker und angeregt unterhalten, wobei sie niemals etwas auch nur erwähnt, was ihre private Gefühlswelt irgendwie betrifft (nur einmal erzählte sie von ihren Gefühlen bzgl einer schwierigen Situation im Job, aber das meine ich nicht mit "privat"). Ich hingegen erzähle (auch) soetwas von mir.
Was mir an ihr sehr auffällt: Verhaltensweisen, die (überspitzt) "intim" sind und andere Verhaltensweisen, die ich als "schroff" empfinde, wechseln sich auch in kurzen Abständen ab. Bsp. für "intim" waren u.a.
- dass sie einmal im engen Theater so saß,
- dass sich unsere Arme berührten,
- dass sie beim vorletzten Treffen auf einer Couch im Straßencafé mich mehrfach anfasste (das macht sie nicht generell),
- dass sie plötzlich sagte, ich solle meine Nasenhaare abschneiden.
Und dass ist auch schon der Übergang zu dem "schroffen" Verhalten: Ich würde nicht unbedingt jemanden, mit dem ich auf diesem "Bekanntheitsgrad" bin, so offensiv auf seine Nasenhaare ansprechen.
Das für mich merkwürdigst-schroffeste war unsere letzte Verabschiedung, nachdem wir auf der Wiese im Park bei Sonnenuntergang saßen: Sie wollte aufbrechen, weil es halbwegs spät war, vor allem aber, weil sie dringend ihr "Bier wegbringen" musste, aber das zuhause machen wollte und nicht auf dem öffentlichen Toiletten im Park. Sei schlug vor, zur nächsten oder übernächsten U-Bahstation zu gehen (ca 700m), von wo jeder in seine Richtung fährt. Ich erklärte mich einverstanden, bat sie aber, dass sie noch kurz zum Toilettenhäuschen mitkommen möge, denn ich musste auch dringend mein Bier wegbringen. Das wollte sie aber nicht. Sie sagte zu den 120m hin- und zurück einfach "nein" und dass wir uns dann hier auf der Stelle verabschieden sollten. Das taten wir auch.

Ist das insgesamt eine seltsame Art zu flirten? Oder eine Art, einen Mann auf Abstand zu halten? Oder beises? Oder was anderes?
Über Interpretationshilfe freue ich mich, gerne auch von Frauen, die sich ein wenig in dieser Schilderung wiedererkennen.
 
  • #2
Da ist jemand unschlüssig und hält dich auf Abstand. Sie vermeidet so ziemlich jede Nähesituation, solange sie nicht abgelenkt ist. (Theater)
Nasenhaare fallen so ziemlich jeder Frau extrem unangenehm auf. Ich kann nix weiter, als ständig draufzustarren und zu denken: "Oh Gott, merkt der das nicht?" Frauen sind eben meist kleiner und sehen bei Unterschreitung der Distanzschwelle zu eurem Nasenhaardschungel und den (Tschuldigung!) Popelplantagen auf. Das ist unerotisch und abtörnend.
Ein ähnliches Verhalten wie sie hatte ich bei einem Mann, der was von mir wollte, der für mich aber nur als Kumpel in Frage kam.
 
G

Gast

  • #3
Du lernst hier eine spezielle Art von Mensch kennen. Solche gibts.
Ich habe eine ähnlich geartete Bekannte: sie folgt stur ihrer Linie und wenn du nicht mitkommst, lässt du es eben bleiben. Sie wartet nicht auf dich. Es ist einfach ihre Art, fertig. Ob das liebevoll und anziehend ist und ob man so jemanden auf Dauer erträgt, steht auf einem anderen Blatt. Das musst du selbst wissen.
 
G

Gast

  • #4
Einerseits findet sie Dich sympathisch, aber andererseits gibt es da etwas, was sie absolut abschreckt. Das können auch gut und gerne optische Sachen sein, wie eben z. B. Nasenhaare, ein schlampiger Haarschnitt, alte abgetragene Klamotten, etc.

Erinnert mich irgendwie an einen früheren guten Kumpel, der war eine Seele von Mensch, allerdings hatte er es mit der Pflege nicht so sehr, an seinem Körper kam nur Kernseife und Wasser, alte T-Shirts, Turnschuhe und unmögliche Frisur.. und nun über 15 Jahre später.. er sucht noch immer - und ist leider beratungsresistent.

w,40
 
G

Gast

  • #5
Sie musste aufs Klo und du fragst sie noch, ob sie wartet UND mitkommt wenn DU aufs Klo gehst? Ihr "Nein" war nicht schroff, sondern aus der Not heraus notwendig. Dass sie dich ab und an berührt ist flirten und das mit den Nasenhaaren traue ich mich auch jemanden sagen, der mir sympatisch ist und mit dem ich eine SEHR gute Gesprächsbasis habe, die habt ihr offensichtlich. Sei froh, vll ekeln sich andere Damen und auch dann die eine, in die du tatsächlich verliebt wärst. Ich ekle mich vor Nasenhaaren. Wenn ich einen Kaugummi am Hintern kleben habe bin ich auch dankbar für einen Hinweis diesbezüglich. w_35
 
G

Gast

  • #6
Lieber Fs

Deinen gesamten Ausführungen nach und dem Gesamteindruck deiner Schilderung nach würde ich sagen das Du sehr grosse Probleme im zwischenmenschlichen Bereich hast und ich dir dringend zu einer Verhaltenstherapie rate..

Wenn ein Mensch in einem engen Theater den Arm des anderen berührt dann ist das für Millionen von Menschen kein Problem..Das Problem ist da eher derjenige der damit nicht umgehen kann oder sich schroff angemacht fühlt..um nur ein Beispiel aus deinen Ausführungen zu nennen.,

m48
 
G

Gast

  • #7
Für mich ist das nicht schroff, sondern einfach eine sehr selbstbewußte Frau, mit der du nicht klar kommst, weil sie keinerlei Hemmungen hat, dir zu sagen, dass du Nasenhaare hast oder entscheidet, wo sie alleine hingeht. So einer Frau, wirst du nicht oft im Leben begegenen. Die meisten kuschen nämlich lieber...

Verstehe daran nicht das Problem, ich sage meinem Partner auch, wenn er fettige Haare hat oder mache ihn auf irgendwas aufmerksam. Das hat nichts mit Beleidigung oder Bloßstellung zu tun, sondern dass man gewisse Hemmungen und Verklemmungen einfach nicht pflegt und auch mit klaren Antworten klarkommt. Wenn mir jemand sagt, ich stinke, dann dusche ich mich eben schnell.
Kann es sein, dass du bißchen sehr empfindlich und unerfahren bist? Ich wäre froh, mich macht jemand über meine zu großen Nasenhaare aufmerksam, denn das könnte ja vielleicht der Grund sein, warum tausend andere Partner mit mir nicht reden oder küssen wollten in Vergangenheit. Jetzt weiß ich wenigstens den Grund. Eigentlich solltest du ihr dankbar sein!

Zudem sagt sie dir klar: "Du, ich gehe jetzt dort oder dort hin" und weg ist sie, ohne sich eine Erlaubnis von dir zu holen. Du klebst an ihr und solltest ihr diesen Freiraum lassen. Sie sagt klar, was sie möchte und denkt und redet nicht drum herum und tut was sie will. Diese Art solltest du zu schätzen wissen. Die aller aller wenigstens Frauen sind so selbstbewußt und eigenständig.

Ich ertappe ich selbst auffällig häufig dabei, wie ich lieber rumdruckste und denke "ich würde jetzt gerne dort hin gehen oder vielleicht doch nicht...darf ich? darf ich nicht? darf ich den anderen jetzt stehen lassen?" Es macht einen ein bißchen verklemmt.

Dass man sich im Theater oder Kino am Arm berührt sollte klar sein. Es ist eine zwischenmenschliche Geste, ja und? Darauf muss man nicht weniger und nicht mehr drauf einbilden.
 
G

Gast

  • #8
Hier der FS:
Erstens: Ich glaube, die Erwähnung der Nasenhaare führen hier auf eine falsche Fährte. Ich bin ein "gepflegter Typ", so normal, dass ich dieses Attribut mir niemals selbst zuschreiben würde, wenn ich hier nicht Missverständnisse aufkommen sehen würde. Mir hat auch noch nie jemand etwas anderes gesagt und wäre es anders, wäre diese sehr doll gestylte (aber auf natürliche Art) Frau sicher nicht mit mir ins Theater gegangen.
Zweitens versteht mich #5 völlig falsch, wenn er versteht, dass ich ein Problem hätte, wenn mich Theater jemand anderes Arm berührt. Weder damit noch sonst habe ich irgendwie mit Intimäten ein Problem.
Danke für alle Beiträge bisher!
Ich möchte gerne an #4 anknüpfen: Ja, nach meinem Empfinden haben wir tatsächlich eine sehr gute Gesprächsbasis. Sie hat sich auch dementsprechend geäußert.
Aber wenn ich sonst mit jemanden eine gute Gesprächsbasis habe, dann habe ich so gut wie nie den Eindruck, dass da immer wieder Sätze fallen/Äußerungen kommen, die ich als sehr schroff (mir fällt kein besseres Wort ein) und auch als irgendwie unempathisch empfinde.
Der Vollständigkeit halber: Als sie gesagt hatte, dass sie "müsse" und ich sie bat, mich kurz auf die Toilette gehen zu lassne, dann würde ich sie auch zum Bahnhof begleiten, da sagte sie: "Du musst doch gar nicht!" Ironie konnte ich darin jedenfalls nicht entdecken. Ich sagte:" Doch! Ich habe - genau wie Du - auch ein Bier getrunken!" - Sie: "Wir können uns doch auch hier verabschieden!?!" (Lustig, so ein Klogespräch, was?) Wenn es ihr wirklich einfach nur dringend war (wie #4 vermutet), warum sagt sie es nicht einfach, z.B. Tschuldigung, ich muss ganz dringend, ich muss jetzt einfach schnell zur Bahn.
Stattdessen unterstellt sie dem andern, er würde "vortäuschen auf's Klo zu müssen"??! Das ist doch ... sehr sehr seltsam, oder?
Nochwas: Dies ist nur ein sehr explizites Beispiel von vielen, bei denen ich ihre Äußerungen zwar nicht beleidigend aber auf eine ganz spezielle Art unangemessen finde.
Kennt das jemand?
Kennt das jemand VON SICH?
Über weitere Posts wäre ich dankbar.
 
G

Gast

  • #9
Du machst dir ganz schön viel Gedanken über eine Frau, in der du nicht verliebt bist. Stellst du dir genauso viele Fragen über einen männlichen Kumpel, der anders ist als du?

Also "du musst doch gar nicht" konnte sein: Mich zum Bahnhof bringen.

Was erwartest du, dass sie sich so kompliziert entschuldigt. Erwartest du das von männlichen Freunden auch?

Ich finde ihr Verhalten vollkommen normal, das kenne ich von mir auch mit männlichen Freunden. Ja das ist eine etwas distanzierten Haltung, das muss meiner Meinung so sein, damit keine Missverständnisse entstehen: sie will wahrscheinlich keine erotische Verbindung mit dir, weisst, dass es Männer oft reicht, eine Frau sympathisch zu finden, um sie ins Bett zu nehmen. Dazu hat sie keine Lust, weil du ihr optisch nicht gut genug gefällst, oder, weil sie eine Beziehung sucht und weisst, dass du nicht verliebt bist. Eingenschutz. Sie verhält sich dann wie ein Kumpel, sie flirtet vielen ein bisschen aber das hat an sich nichts zu bedeuten, ich flirte auch mit Menschen (lächeln, nettes Wort sagen, Blick in die Augen), das macht das Leben angenehmer aber von meinem Gegenüber will ich nichts anderes als einen freundlichen Kontakt.

Du musst einfach akzeptieren, dass Frauen sehr wohl männliche Freunde haben wollen, mit denen nichts läuft. Immer wieder liest man nur vorwiegend von Männern, dass Freundschaft zwischen Mann und Frau nicht möglich ist. Finde ich seltsam.

Ich finde, du hast Vorurteile darüber, wie eine Frau sich zu verhalten hat. Lange nicht alle sind unselbstständige Wesen, die alleine nicht zurecht kommen und elfenhaft schutzlos in der Gegend herum irren. Sie weisst, was sie will, sie kommt im Leben zurecht, entscheidet spontan was für sie besser ist, trinkt Bier und geht lieber zu Hause auf die Toilette, was ist dein Problem?

Meiner Meinung nach hättest du gerne, dass sie für dich mehr schwärmt. Irgendwas hält sich aber davon ab. Kann deine Optik sein, die Art, wie du lebst oder ganz einfach dein Frauenbild, was sie abhält.

W50
 
G

Gast

  • #10
Ich (M) habe gerade einen Kollegen (M), der der geeignetste ist für mehr Kontakt (z. B. zusammen zum Mittag zu gehen). Wir sind aber in einigen Denkweisen und Interessen ziemlich unterschiedlich, einfach kulturell unterschiedlich. Seine Art ist aber zum Teil ganz nett, entsprechend gebe ich ihm nettes Feedback, auch um ihn bei Laune zu halten, nachdem ich mich von ihm abgegrenzt habe, weil mich Dinge störten (die andere vielleicht gut finden).
Aber eines muss ich sagen, was auch einem Mann klar sein kann: Wer gepflegt ist, hat keine herausstehenden Nasenhaare, die zu schneiden wären.
Abgrenzung und Nähepflege habe ich mit mehreren, besonders Männern, weil ich denen mehr zumute. Bei einer Frau, bei der mir einges nicht gefällt, pflege ich lieber keinen großartigen Kontakt, da ich ihr meine Abgrenzung nicht zumuten möchte.
 
G

Gast

  • #11
Das für mich merkwürdigst-schroffeste war unsere letzte Verabschiedung, nachdem wir auf der Wiese im Park bei Sonnenuntergang saßen: Sie wollte aufbrechen, weil es halbwegs spät war, vor allem aber, weil sie dringend ihr "Bier wegbringen" musste, aber das zuhause machen wollte und nicht auf dem öffentlichen Toiletten im Park. Sei schlug vor, zur nächsten oder übernächsten U-Bahstation zu gehen (ca 700m), von wo jeder in seine Richtung fährt. Ich erklärte mich einverstanden, bat sie aber, dass sie noch kurz zum Toilettenhäuschen mitkommen möge, denn ich musste auch dringend mein Bier wegbringen. Das wollte sie aber nicht. Sie sagte zu den 120m hin- und zurück einfach "nein" und dass wir uns dann hier auf der Stelle verabschieden sollten.
Dieses Verhalten war von Dir schroff und nicht von ihr.
Sie wollte dort nicht auf Toilette (wahrscheinlich war diese sehr schmutzig und für eine Frau nicht benutzbar). Jetzt muss sie mit ihrer vollen Blase zur U-Bahn. Da Du dort die Toilette benutzen kannst, machst Du das auch gerne und erleichterst Dich. Sie soll Dich dabei noch begleiten und steht selbst mit ihrer vollen Blase daneben!
Nachdem Du Dich dann erleichtert hast, schickst Du sie mit ihrer vollen Balse zur U-Bahn.
Tolles Benehmen, echt. Ich hätte auch "nein" gesagt und wäre gegangen.

Anstand wäre folgendes gewesen: Du hättest sie auf direktem Weg zur U-Bahn gebracht. Dann hättest Du eigenständig zum WC zurück gehen und Dich dort erleichtern können. Oder Du wärst eben wie sie mit Deiner U-Bahn gefahren und hättest das zuHause erledigt.
 
G

Gast

  • #12
#10: Genauso habe ich die Situation auch verstanden. Ich würde mich "bedanken", wenn ein Mann von mir erwartet ihn zum Klo zu begleiten, wenn er genau weiß, dass ich selbst auch dringend mal müsste.
 
G

Gast

  • #13
Hallo Fs

Merkst Du , wenn Du deine Schilderungen durchliest eigentlich selber wie kompliziert das ist?

Wie Du selbst einfache Dinge analysierst und verkomplizierst?

Ich könnte mir gut vorstellen das das in deinem Alltag auch so passiert und verstehe dann wenn da keine Frau Bock drauf hat.

Weisst Du nicht " jedes " Handeln , nicht jeder Satz eines Menschen im vorraus durchdacht...

Da gilt es oft die Dinge einfach mal öfter zu nehmen wie sind..

Gruß M
 
G

Gast

  • #14
Du musstest sie nicht zum Bahnhof begleiten meinte sie. Sie hat Dir nicht unterstellt, Du würdest den Klogang faken. Und wenn ich einem Mann sage ich müsse dringend und er noch will dass ich dann wegen ihm noch mehr Zeit verliere dann nervt mich das.
Und warum analysierst Du alles dermaßen? Versuche mal locker zu sein und stell ihr halt eine Rückfrage wenn Du etwas nicht verstehst.
Lach auch mal über Dich selbst.