G

Gast

Gast
  • #1

Irrationale Hoffnung oder sich den den Realitäten beugen?

Ich (m, Ende 50) bin nach gescheiterter Ehe nunmehr seit mehr als 10 Jahren unfreiwilliger Single. Schon kurze Zeit nach der Trennung hatte ich das Bedürfnis nach einer neuen, erfüllten Partnerschaft. Ich verliebte mich auch das eine oder andere Mal einseitig und Frauen verliebten sich in mich, auch einseitig. Gereicht hat es lediglich für eine ganze Reihe von Kurz-Affären und mittendrin gab es auch eine eine längere Zeit dauernde verbindliche Beziehung, leider ohne Happy End.

Meine Vorstellungen, wie eine Frau sein muss, dass ich sie als mögliche Partnerin begehre, entsprechen wohl dem gängigen Ideal: Äusserlich attraktiv, schlank, intelligent, herzlich, gebildet, aktiv, friedfertig, leidenschaftlich, unkompliziert. Und durchaus in meiner eigenen Altersgruppe.
Dumm ist nur, dass ich selbst nicht über die Attribute wie Schönheit und Status verfüge, um bei den wenigen (aus meiner Sicht) attraktiven Frauen meiner Altersgruppe auch nur den Hauch einer Chance auf eine Partnerschaft zu haben. Affären mit solchen - meist nicht völlig ungebundenen - Frauen waren bisher zwar nur selten ein Problem, aber diese Art von Frau-Mann-Beziehung will ich definitiv nicht mehr, da sie mich unter dem Strich mehr kränkten als bereicherten.

Und so stellt sich mir die wohl schon oft gestellte Frage: Soll ich besser - womöglich bis zum jüngesten Tag - allein bleiben, immerhin mit der Hoffnung nach einer idealisierten Partnerschaft im Kopf (die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt). Oder soll ich mich, im Hinblick auf das Alter und ganz vernünftig den harten Realitäten beugen und mich halt mit einer Frau zusammen tun, die ich "haben" kann?

Auf eure Meinung bin ich gespannt!

.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Dumm ist nur, dass ich selbst nicht über die Attribute wie Schönheit und Status verfüge, um bei den wenigen (aus meiner Sicht) attraktiven Frauen meiner Altersgruppe auch nur den Hauch einer Chance auf eine Partnerschaft zu haben. Affären mit solchen - meist nicht völlig ungebundenen - Frauen waren bisher zwar nur selten ein Problem, [...]

Das passt für mich nicht zusammen. Tatsächlich habe ich den Eindruck, dass Frauen im Bezug auf das Optische an ihre Affairen sogar höhere Ansprüche stellen, als an potenzielle Partner. Oder besser gesagt, Frauen verzeihen einem Beziehungskandidaten eher optische Defizite als einem Liebhaber. Bei uns Männern, so zumindest mein Eindruck, verhält es sich genau umgekehrt. Ehrlich gesagt halte ich die weibliche Vorgehensweise sogar für sinnvoller.

Aber wie dem auch sei, wenn Du bei den von Dir präferierten Frauen (hübsch, schlank, gebildet, friedfertig, etc.) für eine Affaire in Betracht gezogen wirst, dann sollte die Beziehung zu einer solchen Frau ebenfalls möglich sein. Zumindest was das Aussehen anbelangt. Daran kann es also nicht liegen. Bleiben nur noch Status und Charakter als Hinderungsgründe. Den Charakter kann man natürlich nur schwer beurteilen, aber solange Du ein geregeltes Einkommen hast, vernünftig über die Runden kommst und nicht gerade nach Luxusdamen Ausschau hältst, kann man den Status wohl auch streichen.

Schwierig einzuschätzen. Aber bevor Du Dich mit dem ewigen Singledasein abfindest, was Du offensichtlich nicht möchtest, würde ich einen zweiten Blick auf die interessierten Damen werfen. Vielleicht findest Du ja Reize, die auf den ersten Blick verborgen blieben? Einen Versuch ist es meiner Meinung nach wert.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich gehöre definitiv zu deiner Zielgruppe. W 56 gebildet, für mein Alter noch recht gut aussehend, unkompliziert, und immer neugierig darauf, was mein Leben noch bringen wird. Ich suche keine Affaire, ich suche einen Mann, mit dem ich den Rest des Lebens verbringen könnte, wenn er denn auch ein paar Atribute aufweisen würde.
Ja, und genau hier haben wir das Problem. Man bekommt nicht immer das, was man sich wünscht.
Ich bin z.B. nicht schlank (Größe 42, also bei 1,70 78 kg) ich bin nicht dick, aber habe eben Formen, wie es bei Frauen meines Alters durchaus üblich ist. Ich stehe auch dazu und mir sind die paar Pfund lieber als mehr Falten.
DU würdest mich also schon mal ablehnen, weil ich nicht schlank bin. Also hast du das vielleicht das Beste im Leben versäumt.
Vielleicht würde ich dich ablehnen, weil du nicht attraktiv genug bist oder weil den Status (was immer du darunter verstehst) mir nicht genügt. Keine Ahnung.
Aber ich habe gelernt, dass man vielleicht erstmal genauer hinschauen sollte, bevor man einen Menschen ablehnt. Ich nehme nicht Jeden und ich mache keine Kompromisse. Aber meine Ansprüche sind anders geworden. Äußerlichkeiten sind nicht mehr ganz so wichtig, solange ich einen Mann anschauen kann, ohne dass mir dabei schlecht wird, lasse ich zumindest zu, dass man sich kennenlernt und dann weiterschaut.
Aber ich habe eben die Erfahrung gemacht, dass Männer gerade in diesem Alter extrem aufs Äußere schauen. Die Exfrau war meist ganz normal, evtl. auch nicht mehr mit der Figur einer 20jährigen gesegnet - aber nun muss man unbedingt das wieder haben, was mal als junger Mann hatte. Das geht halt nicht.

Also denk mal nach und überlege dir, was dir wichtig ist.
Und dann denk darüber nach, dass Fauen auch ihre Vorstellungen haben, denen du eben nicht entsprichst.
 
  • #4
... soll ich mich, im Hinblick auf das Alter und ganz vernünftig den harten Realitäten beugen und mich halt mit einer Frau zusammen tun, die ich "haben" kann?


Das "halt..." in deinem Satz ist, meiner Meinung nach, hier fehl am Platz!

Am besten passt es doch sowieso, wenn Gleich und Gleich zusammen findet. Was ist also dermaßen negativ daran, optisch und intellektuell auf Augenhöhe zu bleiben? Die meisten Menschen auf Partnersuche richten sich auch instinktiv danach und verlieben sich in ein passendes Gegenüber.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Lieber FS,
Du zeigst den klassischenFall des Hochdatens von Männern - nicht viel zu bieten haben, aber Forderungen satt, genau das, was hier immer den Frauen vorgeworfen wird.

Als Frau (55), die das von Dir gewünschte mitbringt, inkl. Status, entsprechend ihres Alters noch ausreichend attraktiv, um auf Dienstreisen von gebundenen Männern angebaggert zu werden, sage ich zu dem Angebot "Nein, danke". Während meiner aktiven Mitgliedschaft bei EP war das Dauerzustand - Männer, die nichts zu bieten haben, aber von der Frau üppig fordern und dann noch sauer/beleidigend werden, wenn die Frauen das unattraktive Angebot nicht annehmen.
Was Du zu der Vielzahl von Kurzaffären schreibst, typisch für Männer Deiner Art und spürbar im Kontakt, ruft bei mir ein ähnlich tiefes Ekelgefühl wie ein Bordellgänger hervor. Ich möchte mit so einer wandelnden Infektionsquelle nicht in Kontakt kommen.

Du hast es gemerkt: Die Frauen, die Deine Zielobjekte sind, haben ohne Dich ein schönes Leben, sodass sie keine Kompromisse im Hinblick auf einen Partner machen müssen.
Ich bin jetzt 9 Jahre allein, hatte nach meiner Ehe keine Affäre. Ich möchte keinen Mann aushalten, das hatte ich in meiner Ehe. Ich möchte keinen Mann, der sich tief in seinem Inneren nach den 25-jährigen Topmodel seht, wie Du durch Deine Formulierung "durchaus in meiner Altersgruppe" zeigst. Das ist mir geistig und emotional zu schlicht, sprich nicht mein Level.

Mich muss jemand so wollen, wie ich bin, ohne einen Hauch von Einschränkung bzw. weil er meint "nichts Besseres" mehr zu bekommen. Also interessiere ich mich nur für Männer gleicher Art, die wegen ihres Status locker Frauen in den 30ern bekommen könnten, aber wissen, warum sie nicht diese, sondern mich wollen. Wenn ich so einen Mann nicht finde, dann geht es weiter wie bisher: ich flirte mit den älteren gebundenen Männern oberflächlich rum, weil es mir guttut und gehe allein in mein Hotelzimmer. Mit einem passenden Partner wäre das Leben schöner, insbesondere wenn das Berufsleben zuende ist - die Betonung liegt auf passend, nicht auf Mann.

Nachdem Du die Jahre Ende 40 bis Anfang 50 nicht genutzt hast, eine richtige Partnerschaft aufzubauen, sondern mitzunehmen, was Du bekommen konntest, hast Du jetzt gemerkt, dass selbst das in Deinem Alter als eher unattraktiver Mann schwer wird: da ist die Krise.
Entweder musst Du Deinen Frauenwunsch der Realität anpassen und heftig downsizen oder eben allein bleiben. Die Frauen, die Dich bisher nicht wollten, nehmen Dich ein paar Jahre später auch nicht, denn die sind erfahrene, verwöhnte Singles, verzweifeln nicht am Alleinsein, sondern machen in der akuten Krise eine kleine Shoppingtour nach New York o.ä.
Das ist an einzelnen Tagen immer besser, als 365 Tage im Jahr ein schlechter Kompromiss und so würde ich es jedem empfehlen: im fortgeschrittenen Lebensalter bloss nicht so einen Kompromiss zu machen. Das wird furchtbar.
 
  • #6
Hm.

Du Armer.

Vielleicht solltest Du einmal nach einer Frau suchen, die wirklich zu Dir passt? Deine Kriterien hören sich verd... oberflächlich an, solch ein Mann käme für mich auf keinen Fall in Frage.

Es ist von Nutzen sich selbst wirklich zu kennen, nicht solche Oberflächlichkeiten wie Hobbys o.ä., sondern wirklich den Charakter, die Seele (ok, hört sich altmodisch an, aber ich meine es so).

Meiner Meinung nach kann man langfristig nur glücklich werden, wenn man sich gegenseitig wirklich "berührt" - dann werden solche Blödsinnigkeiten wie Figur, Haarfarbe oder Freizeitaktivitäten einfach unwichtig.

Es gibt jedoch Menschen, denen das nie im ganzen Leben passiert und die immer nach der Oberfläche gehen. Ich würde aber an der Stelle des FS lieber einmal eine Weile nachdenken und in mich gehen als eine falsche Wahl zu treffen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich kann ja menschlich nachvollziehen, dass man nach dem Scheitern einer langjährigen Beziehung ein wenig "rumprobiert" und letztlich auch wieder eine Beziehung will, die einen erfüllt. Was ich nicht verstehe, ist deine Herangehensweise. Ich kann mE nicht mehr verlangen, als ich selbst zu bieten bereit bin. Und bei deinem Geschreibe fehlt mir einfach die Herzlichkeit.

Ich würde eine Frau an meiner Seite nur verbindlich als "Lebensgefährtin" wollen, das klingt sehr wahrscheinlich antiquiert, aber was soll ich jemanden in meiner intimsten Nähe, von der ich nicht überzeugt bin? Ich möchte eine geistige und körperliche Anziehung, möchte auch bittere Zeiten überstehen (können) und dass man sich gemeinsam stärken kann. Sonst hast du halt eine, die irgendwie beliebig ist und das wird sie spüren.. und dann wieder du. Das hat keine Chance auf länger Währendes.

Noch etwas zur Attraktivität: Natürlich mag ich gut aussehende Frauen eher als die wenig attraktiven. Ich weiß aber, dass ich selbst als gutaussehender Mann nicht in jedes Raster passe, schon gar nicht, wenn man das Alter um die fünfzig rum bedenkt. Andererseits wäre es vermessen, eine Frau in der eigenen Altersklasse zu wollen, die (noch) einen völlig makellosen Körper hat... das geht nicht und eigentlich weiß das jeder (auch die teuren Jungs mit dem Skalpell).

Ich möchte ja als Mann auch nicht beliebig austauschbar sein und ich kann gut verstehen, dass Frauen (jaja, "die Frauen") das in der Regel auch nicht wünschen. So what - geh mal kritisch mit deiner Denke um, dann findest du schon selber weiter. Die Lebenserfahrung an Jahren gemessen sollte da sein.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hmm, du willst eine schlanke attraktive... wie schauts denn bei dir mit "schlank" aus?
Ich bin 51, schlank und sportlich - und die Männer, die mich anschreiben, sind meist wenig sportlich und fett (in meinen Augen...sie selber definieren sich oft als "noch schlank bei BMI 24+ und keinem Sport...) - und da muss ich dann sagen NEIN DANKE!
Status etc. wäre mir egal, solang jemand für sich selber sorgen kann, und Aussehen ist eh Geschmackssache - aber eine Schlanke wollen und selber Übergewichtig geht in meinen Augen gar nicht.

Da bleib ich dann auch lieber alleine.
Also mal selbstkritisch vor den Spiegel stellen - bist du übergewichtig, wird dich keine Schlanke haben wollen, bist du wenig sportlich, lass dir Sportlichen aussen vor - sonst wirst du alleine bleiben . Gerade Frauen in dem Alter brauchen keinen Ernährer und Versorger, also wird entsprechend Wert auf Optik gelegt, also schlank, gepflegt, ansprechend.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Klingt destruktiv.

Den Satz...man bekommt meist nicht, was man sich wünscht.....würde ich nie unterschreiben.
Denn genau das was man auch wirklich will und dafür Einsatz und Zeit aufwendet bekommt man auch, aber eben nicht umsonst und nicht ohne Aufwand.

Deshalb mag ich Menschen die genau wissen was sie wollen und auch direkt und ohne Umschweife darauf zustreben. Sich nicht mit mittelmäßigen Affären oder Kompromisslösungen "zufrieden" geben oder ihre Zeit mit den falschen verplempern und dann nach zig Jahren plötzlich feststellen, dass das alles falsch war.

No logisch war es falsch. Man hätte seine Energie auf ein Ziel bündeln sollen, statt sich zu zerstreuen. Dies erreichen nur wenige Menschen mit starkem Willen. Um seine Ansprüche real werden zu lassen, braucht man Zeit, man muss sich Gelegenheiten schaffen und sich selbst treu bleiben, aber man wird am Ende auch entschädigt werden und zwar dann wenn man die Liebe fürs Leben gefunden hat, den Partner, den man wirklich wollte und nicht den, den man eigentlich nicht wollte.

w/50
 
G

Gast

Gast
  • #10
Lieber FS, du schreibst du würdest nicht über die Attribute Schönheit und oder Status verfügen. Man sagt ja, Schönheit liege im Auge es Betrachters, und ich finde dass das bis zu einem gewissen Grade auch stimmt. Ich sehe des öfteren Paare, bei denen ich einen der beiden als attraktiver als den anderen empfinde - und auch das ist subjektiv. Niemand sollte denken dass er wegen mangelndem guten Aussehen keine Chancen hätte bei jemandem, den er/sie als gutaussehend empfindet.
Außerdem, könntest du nicht noch etwas zum positiveren verändern bezüglich der Attribute Schönheit oder Status? In jedem Alter kann man versuchen mehr aus sich zu machen. Natürlich geht das nicht ohne bewusste Ernährung, wenig Alkohol, viel Schlaf, regelmäßige körperliche Betätigung.
Abgesehen davon würde ich mir genau überlegen, wo ich suchen muss, wo es die meisten Gelegenheiten geben könnte, solche Frauen zu treffen, von denen du träumst.
Viele Glück
w44
 
  • #11
Einfach die Frau finden, die man haben kann UND man haben will.
Also unter den Frauen suchen, die man haben könnte.

Dabei nicht so hohe Prioritäten aufs Aussehen legen. Und mit Ende 50 sieht man m.E. selber nicht mehr aus, wie mit 30 oder 40. Das müssen beide Seiten anerkennen. Sowohl die Frauen, als auch der FS an sich selber.

Die Meisten haben eine idealisierte und romantische Vorstellung, wie ihre große Liebe und Partner/in sein müßte. Also in diesem Träumen ein Stück weiter schauen. Wie sieht dort z.B. der Mann aus, und wie sieht man(n) selber aus ?

Übung für Männer: Unter Leuten sein. Sich umschauen, welche Frau Einem gefallen könnte. Dann ihr nachschauen, wer als ihr möglicher Partner sich zu ihr gesellt. Jetzt weiss man, wie man aussehen müßte, um bei dieser Frau zu landen.

Wenn der Unterschied Traum contra Wirklichkeit zu groß ist, dann scheint dieser Traum unrealistisch zu sein. Also unerfüllbaren Träumen nicht hinterher sehnen, sondern sich auf die Wirklichkeit konzentrieren, und was dort möglich ist.
 
G

Gast

Gast
  • #12
In deinem Alter stehen dir nur noch die geschiedene Frauen jenseits der Wechseljahre zur Auswahl, die von den hohen Beitragszahlungen ihrer Ex Ehemänner in den Häusern ihrer Ex Ehemänner gut leben und auf keinen Mann angewiesen sind. Die Enkelkinder und Wanderfreundinnen sind da viel wichtiger als ein Endfünfziger mit Bierbauch und schütterem Haar. Da kannst du noch lange nach der intelligenten schlanken Schönheit suchen, ausser du hast gerade im Lotto gewonnen oder eine Millionenerbschaft gemacht, dann wirst du dich der attraktiven Frauen kaum mehr erwehren können :)))
 
Top