G

Gast

Gast
  • #31
ich finde, hier ist schon ein echter konflikt angesprochen, in dem frau steckt. z.b. bei mir, in meiner generation (fast 60), steckt noch so drin, dass ich mich am besten rar machen sollte, klassische rollenverteilung. gleichzeitig denke ich aber auch moderner, will auch initiativ=authentisch sein, entspricht mehr meiner natur, will gründe wissen - frage also nach, warum sich einer nicht mehr gemeldet hat etc... und muss LEIDER fast durch die bank die erfahrung machen, dass aktives nachhaken, die gründe der absage erfragen so GAR NICHT ankommt - mit wenigen rühmlichen ausnahmen! meine haltung ist deshalb mehr als ambivalent: mal bin ich zu forsch, mal zu sehr prinzesschen. letzteres hat oft zur folge, dass der mann sich einfach abwendet, nach dem motto 'andere mütter haben auch schöne töchter', eine 'willigere' frau sucht. und dann sag ich mir mal wieder, 'wer mich nicht will, den will ich auch nicht'.
es ist viel fingerspitzengefühl gefragt für das gegenüber, auch wenn man ihn noch gar nicht kennt... und für mich nach wie vor ein spagat. aber mit jedem fall lern ich dazu, aber ein patentrezept, wie sich verhalten? weilt gefehlt! vielleicht ne richtlinie: alle signale auch wirklich wahrnehmen, jedes wort, auch das weggelassene, das von mir vermisste wort. verstehen und einordnen.
und - alle fragen offen;-))
 
G

Gast

Gast
  • #32
#31 das Statemente von 22 finde ich super , besser kann man die Realität nicht in Worte fassen!!!!!!!!!!!
 
Top