• #1

Ist das fair?

Liebe Community,

ich habe mich in die Freundin (Julia) meiner Frau (Johanna; Namen geändert) verliebt, wovon beide nichts wissen. Julia und ich waren das eine oder andere Mal Sport machen und es ist einfach "passiert". Die Liebe (oder das Verliebtsein) ist vom Himmel gefallen, während diejenige zu meiner Frau mit der Zeit erloschen ist.
Julia (Single) geht mir nicht mehr aus dem Kopf, ich liebe ihr Lächeln und ihre Art. Ich bilde mir ein, dass wir gut zueinander passen würden und ich sie glücklich machen könnte.
Julia hat mir vor ein paar Monaten gesagt, dass sie nicht mehr als freundschaftliche Gefühle für mich hegt. Der Hintergrund: Ich hatte ihr gestanden, dass Johanna eifersüchtig auf sie ist. Ich bin ein ehrlicher Typ und trage mein Herz auf der Zunge. Wenige Tage später bekamen sich Julia und Johanna dann richtig in die Haare, der Grund war allerdings beruflicher Natur. Nach einigen Wochen habe ich wieder Kontakt zu Julia aufgenommen, nachdem ich erfahren habe, dass sie unter der Situation sehr leidet. Sie hat mir dabei versichert, es damals nicht so gemeint zu haben, sondern von Johannas Eifersucht geschockt gewesen zu sein. Auf mein Betreiben hin haben sich Johanna und Julia getroffen, zu einer Einigung kam es aber nicht.
Ich glaube, dass Julia noch an Johanna und ihrem Ex-Partner (hat eine andere) hängt. Dafür, dass ich mich trotzdem in sie verliebt habe und jetzt wie ein Hund leide, könnte ich mir in den Allerwertesten beißen. Julia bezeichnet mich als guten Freund.
Meine Frage ist: Ich möchte Julia über mein Verliebtsein aufklären und ihr sagen, dass wir uns nicht mehr sehen können. In so einer Situation halte ich radikalen Abstand für am besten. Gleichzeitig möchte ich ihr klarmachen - und das meine ich wirklich so - dass ich mich dafür einsetzen werde, dass ihre Beziehung zu Johanna wieder in Ordnung kommt.
Und noch etwas: Meine Frau hat ziemlich harte Zeiten durchgemacht. Ich war immer an ihrer Seite und bin keiner, der jedem Rock hinterher schaut. Meine Frau liebt mich sehr und es tut mir weh, dass ich das nicht mehr zurückgeben kann.
Nachdem ich bei Julia Klarheit geschaffen habe, würde ich mir gerne Zeit nehmen, um über meine Ehe nachzudenken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass aus Julia und mir etwas wird, so sehr ich mir das auch wünsche. Ob und wann ich Johanna meine Gefühle für Julia eingestehe, kann ich derzeit noch nicht sagen.
Findet Ihr mein Vorgehen fair?
Vielen Dank für die Antworten!
 

Laleila

Cilia
  • #2
Nein, es ist nicht fair.
Verliebtheit "passiert" auch nicht einfach so.
Man muss dafür offen sein. Das warst Du offensichtlich, trotz Deiner Ehe.
Eine Versuchung ist immer genau so groß, wie die Bereitschaft des Versuchten, ihr zu erliegen.

Sich für diesen Egotrip die Freundin Deiner Frau auszusuchen setzt dem Ganzen die Krone auf?
Bist Du in der Midlifecrisis?
Julia sagte Dir sehr deutlich, dass sie an Dir nicht interessiert ist. Respektiere das und verzichte darauf sie mit Deinen Gefühlen für sie nochmals zu belästigen. Sie hat Dir bereits Klarheit verschafft.
Versuche lieber zu ergründen, warum Du offen für etwas Neues bist? Liebe vergeht nicht einfach so..... passiert es dennoch war es keine Liebe.
Es sind Deine Gefühle, gehe ihnen auf den Grund ohne Julia und Johanna weiter da mit hinein zu ziehen und auch noch deren Freundschaft endgültig zu zerstören.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #3
Ich würde mich gar nicht reinhängen in die Freundschaft. Die beiden Frauen sind sich nicht grün, das müssen sie selber lösen, die sind ja erwachsen.

Julia hat Dir gesagt, dass sie nur freundschaftliche Gefühle für Dich hat. Ich denke, das stimmt auch, weil ihr schon so lange befreundet seid. Ich frage mich, warum Du Dich auf einmal verliebt hast. Ich meine, es kann einerseits sein, dass Du wirklich die Person Julia liebst, weil Du sie näher kennengelernt hast, oder andererseits Dich verliebt hast, weil Dir langweilig ist und Deine Beziehung innerlich beendet hast. Mit erloschenen Gefühlen kann man ja unter der Decke einer gleichförmigen Harmonie gut leben. Du musst ja nur mal "Blumen kaufen" (oder irgendwas anderes, was Johanna toll findet), und schon fühlt sie sich geliebt, obwohl Du das gar nicht mehr empfindest. In letzteren Fall ist die Verliebtheit wohl ein Zeichen und es geht gar nicht um Julia.

Der Hintergrund: Ich hatte ihr gestanden, dass Johanna eifersüchtig auf sie ist.
Das empfinde ich schon als Verrat an Johanna, muss ich sagen.

Also ich würde Julia sagen, dass ihr euch nicht mehr sehen könnt und dass Du Dich nicht in die Freundschaft einmischst. Dann würde ich über die Beziehung zu Johanna und meine Gefühle zu ihr nachdenken und mich entscheiden, ob ich gehen oder bleiben will. Julia wird nie Deine Partnerin, weil sie sich nicht in Dich verliebt hat und mit Johanna befreundet bleiben will. Die Gefühle zu Julia würde ich Johanna nicht gestehen. Wenn sie fragt, wäre ich ehrlich. Ich denke sowieso, dass sie wegen der Eifersucht schon längst was gemerkt hat und der berufliche Konflikt vielleicht nur der Austragungsort der ganz anderen Sache war.
 
  • #4
Du sagst, Du liebst Deine Frau nicht mehr. Bist Du Dir dessen wirklich sicher? Wenn ja, sag ihr das, jedoch ohne ihr Deine Liebe zu ihrer Freundin zu gestehen, die in Dir nur den Freund will. Alles andere würde sehr viel zerstören. Ich denke, Du bist in eine sehr schwierige Situation geraten. Vielleicht ist es auch gar nicht die Freundin Deiner Frau, die Dich in diese Ehekrise gestürzt hat, sondern grundsätzliche Probleme in Deiner Ehe, die Du jetzt mit plötzlicher Verliebtheit bewältigen willst?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Ich finde dein Vorgehen ziemlich krass und hinterlistig.

Ich kann - aber das ist eine allgemeine persönliche Lebenseinstellung von mir - nach wie vor nicht verstehen, wie man sich in jemanden verlieben kann, der einen selbst nicht möchte. Wenn mir jemand mitteilt, er möchte mich nicht als Partner/Sexualpartner, ist meine Verliebtheit schlagartig vorbei und ich bin auf den Boden der Realität zurückgeholt worden. Warum dann manche Menschen weiterhin auf Wolke 7 bleiben wollen, ist mir unverständlich. Ich bin der Ansicht, dass man Gefühle zwar nicht beeinflussen kann in ihrer Entstehung, aber man kann sie durchaus kontrollieren und sich durch regelmäßige Realitätsabgleiche mal wieder seinen Kopf einschalten. Daher denke ich, deine ganzen Überlegungen bzgl. Julia kannst du stecken lassen, die will dich nicht! Das ist deinerseits komplette Gefühls/ und Energieverschwendung. Mit dieser Julia musst du gar nichts klären. Lass die einfach in Frieden.

Kommen wir zu Johanna: du verhältst dich wirklich unfair ihr gegenüber. Man kann sein Leben ziemlich klar strukturieren. Man sagt seiner Frau, es tut mir leid, ich liebe dich nicht mehr, ich kann keine Ehe mehr mit dir führen, und schon hat man die Frau auf Augenhöhe zurückgeholt und einen ebenbürtigen Partner, der MITENTSCHEIDEN kann, wie es nun weitergeht. So wie es grade ist, hat sie keine Ahnung, alle Sachen machst du mit dir selbst aus, und hälst die Frau in absoluter Ahnungslosigkeit. Dazu kommt, dass sie ja offenbar mit ihrer Eifersucht recht hat, und du sie hier irgendwie für dumm verkaufen willst.
Dadurch, dass du dieser Julia auch noch Johannas Eifersucht gesteckt hast, hast du Verrat begangen. Du bist absolut illoyal deiner Frau gegenüber, da ist kein Respekt mehr, keine gegenseitige Augenhöhe.

Du solltest die Sache mit Johanna sofort beenden unter Angabe der wirklichen Gründe (keine Liebe mehr) und dich sauber trennen. Erst dann kannst du dich wieder auf Freiersfüße begeben. DAS wäre fair.

Und halt dich in Zukunft aus der Bekanntschaft der beiden Frauen raus, du brichst hier wirklich ein Tabu nach dem anderen, bei dem Menschen verletzt werden und fragst, ob wir dein Vorgehen fair finden. Glaube da müssen mal ein paar Gedankenknoten gelöst werden bei dir.
 
  • #6
Ersteinmal möchte ich nicht direkt den moralischen Hammer schwingen.
Tief innere Verbundenheit und das schleifen lassen, der Romantik in der Beziehung....führt oft dazu, sein Herz für Neues kribbeln zu lassen.
Die einen suchen gezielt und immer wieder, die anderen fühlen sich dort hingezogen, wo Nähe entsteht.
Die gute Freundin der Frau oder der gute Freund des Ehemannes.
Vertraut, als würde einem regelmäßig eine Wurst vor die Nase gehalten.
Somit allerdings Ende für mein Verständnis!
Ab da folgte nur Egoismus im ( Un)fairkostüm.
Julia ist die Freundin Deiner Frau!
Diese hat wohl die Gefahr schon erkannt und versucht Julia aus ihrem Leben zu verbannen.
Und Du hast völlig " uneigennützig ", diese Beziehung kitten wollen.
Und damit beide in eine unmögliche Situation gebracht.
Deine Frau bekommt die undankbare Rolle der Eifersüchtigen, Julia die der unfreiwilligen Rivalin und Du wirst Ritter Selbstlos.
Der das durch ein Comingout und Eintritt in die Opferrolle verstärken will.
Julia will Dich nicht aber Du möchtest sie unbedingt belasten, damit Du es endlich sagen kannst!
Zieh Dich einfach zurück und lass Deine Frau ihre Freundschaft selbst regeln.
Und bemüh dich mal in Deiner Ehe, anstelle romeoartig auszulagern.
Wenn es dann nicht klappt, zieh Konsequenzen....
 
  • #7
Gleichzeitig möchte ich ihr klarmachen - und das meine ich wirklich so - dass ich mich dafür einsetzen werde, dass ihre Beziehung zu Johanna wieder in Ordnung kommt.
Du möchtest ihr deine Liebe gestehen und dann gleichzeitig ihre Beziehung zu deiner Frau reparieren.
Das ist doch schon ziemlich weltfremd von dir, anzunehmen, daß das funktionieren könnte, nicht wahr. Würdest du von der armen Frau Stillschweigen einfordern, oder noch schlimmer, hoffen, daß sie es deiner Frau erzählt und dir die Verantwortung dafür abnimmt?
Deine Verliebtheit ist vielleicht eine Flucht aus dem grauen Alltag, wer weiß.
Was du dir aber jetzt zusammenkonstruierst, ist ein wenig lächerlich, weil du in keiner Weise die Gefühle der anderen Personen einbeziehst. Oder nur so, wie sie in deiner Märchenwelt agieren sollten.
Nein, fair ist das alles nicht, eher kindisch und unreif, und auch ziemlich manipulativ.
 
  • #8
Es ist nicht fair, was Du da treibst. Vor allem Deienr Frau gegenüber.
Außerdem wissen wir alle, dass man sich nicht "mal eben so verliebt"; auch als Mann muß man in disem Moment eine andere Beziehung ganz erledigt haben und eine Chance sehen

Du hättest also korrekterweise zu diesem Zeitpunkt von Deiner Frau getrennt sein müssen, wenn dieses Verlieben möglich war.

Du wolltest warm wechseln, hat nicht geklappt.

Am besten trennst Du Dich von Deiner Frau, wenn es mit ihr nicht mehr geht.

Übrigens:
Wenn Du eine hübsche und tüchtige Frau hast mit der Sex auch Spass amcht, würde ich diese nicht in den Wind schiessen; könnte ja sein, dass Du dies später bereust.
 
  • #9
Andere Frage: ist das klug??

Vor Liebesgeständnissen warne ich. Vor allem dann, wenn der andere Part seine Position klar artikuliert hat. Und dann noch diese Konstellation: Freundin der Ehefrau.

Was würdest Du mit einem Geständnis gewinnen? Damit würdest Du viel kaputt machen und Dich in eine komische Situation manövrieren. Dein Dilemma wäre nicht gelöst sondern noch vergrößert.

Geständnisse dieser Art würde ich nur machen, wenn ich mir sicher wäre, dass die andere Seite darüber erfreut wäre. Das sieht aber gar nicht so aus. Du machst Dich hier echt zum Deppen. Ausserdem schätze ich Julia loyal gegenüber Johanna ein. Es soll nämlich Frauen geben, die würden ihrer Freundin nicht den Ehemann ausspannen.

Bitte bitte lass das bleiben und erkläre ihr auch nicht, warum Du den Kontakt einschränken willst. Du kannst Dich ja zurückziehen. Aber gib dazu keine Erklärungen ab.

Die ganze Sache hier ist eine Zwickmühle. Und der hier angedachte Lösungsansatz verschlimmert die ganze Sache nur noch. Falls Du in einiger Zeit zu dem Ergebnis kämst, dass Du bei Deiner Frau bleiben möchtest, dann hättest Du Dir hier auch noch eine zusätzliche Hürde eingebaut.

Mein Rat: meide Julia, sag ihr nichts. Und mit Deiner Frau würde ich erst sprechen, wenn Du Dir sicher bist, wie es mit Euch beiden weitergehen soll. Manchmal ist es klüger, einfach den Mund zu halten und nachzudenken. Vergaloppiere Dich nicht in die ausweglose Sackgasse. Kann gut sein, dass Du dann vielleicht beide Frauen verlieren würdest. Und noch was: Beziehung und Ehe sind eine bewusste Entscheidung. Und die musst Du jetzt treffen.
 
  • #10
Erstmal danke für die offenen, schonungslosen Antworten. Ich denke nicht, dass ich bewusst verräterisch oder hinterlistig bin. Vielmehr bin ich mit der Situation heillos überfordert. Meine Frau und ich hatten es von Anfang an wegen bestimmter "Rahmenbedingungen" nicht leicht, wir sind zusammen entschlossen durch die finstersten Täler gegangen. Das wirft man nicht so einfach weg. Sagt der Kopf. Vielleicht bin ich nach den harten Zeiten auch ziemlich erschöpft. Und es ist mir eigentlich tatsächlich wichtig, dass die beiden Frauen wieder zueiannderfinden - wobei es mir da mehr um Julia geht. Johanna hat viele Freunde; Julia zu verlieren wäre keine Katastrophe, im umgekehrten Fall dagegen schon. Julia hat kaum Sozialkontakte. Und ich habe dahingehend ja auch schon was unternommen - diese berufliche Geschichte sollte man aber nicht unterschätzen. Ich bin durchaus der Meinung, dass einen das Verliebtsein überwältigen kann. Herz über Kopf. Ich habe mir - leider (!) - nie die Zeit genommen, das Ganze mal vernünftig einzuordnen. Jetzt habe ich mich in eine ziemlich dumme Situation hineinmanövriert und das Gefühl, nichts mehr richtig machen zu können.
 
  • #11
Ich hoffe, ich tue dir nun kein Unrecht, wenn ich denke, dass du dich in der Situation sonnst.
Von Fairness bist du weit entfernt.

Die Situation:
Du bist verheiratet und liebst deine Frau nicht mehr.
Du bist in eine andere Frau, die zufällig die Freundin deiner Frau ist, verliebt.

Faires Vorgehen:
Nach reiflicher Überlegung und dem vergeblichen Ausschöpfen aller Rettungsmaßnahmen die Trennung von der Ehefrau.
In der Zwischenzeit die andere Frau nicht anbaggern, nicht mal treffen.
Erst zu checken, ob was neues gehen könnte und sich dann zu trennen, nennt man warmwechseln und ist das Gegenteil von fair.
Nach der Trennung versuchen, zu der anderen Frau eine Beziehung zu bekommen.
Falls das klappt, der Ex-Ehefrau das schnell und schonend beibringen, bevor sie es von anderen erfährt. Die Freundschaft der Frauen ist dann sicher kaputt, das ist der Preis, den die andere Frau bezahlt.
Falls das nicht klappt, dazu schweigen, denn es ist nicht notwendig, in diesem Fall die Freundschaft der Frauen zu belasten.

DAS ist in meinen Augen die Haupt-Unfairness, die du betreibst: du zerstörst die Freundschaft, obwohl es nichts bringt, außer deinem Gefühl, dass jemand wegen dir leidet. Gefällt dir das ?

w 49
 
  • #12
Nein, dein Vorgehen ist überhaupt nicht fair.

Warum willst du Julia sagen, dass du dich in Sie verliebt hast und deswegen einen radikalen Kontaktabbruch wünschst? Lass sie doch einfach in Ruhe, verabrede dich nicht mehr mit ihr und fertig. Nerve sie nicht weiterhin mit deinen Gefühlen, wenn die Fronten von ihrer Seite bereits geklärt sind.

Noch ein wichtiger Punkt: mische dich nicht in die Freundschaft der beiden Frauen ein. Das müssen sie - wenn noch Interesse beider Seiten besteht - untereinander ausmachen.

Ich frage mich wie ich reagieren würde, wenn mein Mann weiterhin Kontakt mit meiner Freundin pflegt, obwohl er weiß, dass ich darauf eifersüchtig bin. Allein dieses Vorgehen war schon nicht fair.

Kehr Julia den Rücken zu, komme wieder zur Ruhe und höre auf deine Gefühle. Wer weiß - vielleicht werden die Gefühle zu deiner Frau gerade durch die rosa Wolke von Julia überschattet.

Alles Gute für dich!
 
  • #13
@Verliebter76 :Warum willst du Julia denn über dein Verliebtsein aufklären, wenn du doch gleichzeitig -angeblich- sofort im Anschluss eine komplette Kontaktsperre mit ihr vereinbaren willst? Wozu bitte soll dein Geständnis denn da gut sein? Hoffst du nicht in Wahrheit heimlich darauf, dass sie dir sagt, sie wolle auch was von dir? Denn dein Posting liest sich so, als wenn du ihr damaliges "kein Interesse" nicht als ihr letztes Wort betrachtest, sondern es auf bestimmt, temporäre Umstände schiebst.

Ähnliches mit deiner Frau. Wozu bitte sollte es gut sein, ihr deine Verliebtheit ggü. Julia zu gestehen? Abgesehen davon, dass du damit ein weiteres Mal einen Keil zwischen die beiden Frauen treibst, sehe ich nicht, was das Ziel eines solchen Geständnisses sein soll? Sag ihr, dass du sie nicht mehr liebst und es bedauerst, ihr nicht das zurückgeben zu können, was du empfindest, und Schluß (falls es denn tatsächlich so ist. Wäre ja auch möglich, dass deine Verliebtheit in Julia deine perspektive auf deine Frau und eure Ehe ziemlich verzerrt). Deine innerliche (und bislang ja völlig unerwiderte) Verliebtheit ggü. Julia ist etwas, das keine der beiden Frauen zu wissen braucht. Es sei denn, du möchtest bei beiden zusätzlich Leid und Stress und Drama erzeugen. Für die Klärung der Situation und dein Handeln ist es aber völlig überflüssig. Mir scheint, du willst es beiden auch nur sagen, um von der einen doch ein "ja" und der anderen eine Art "Freigabe" zu bekommen?!
Was die Beziehung Julia-Johanna angeht: Die geht dich nichts an und was immer du glaubst tun zu können, damit das "wieder in ordnung kommt", ist doch bullshit und blanke Selbstüberschätzung. Für wen hältst du dich? (mal abgesehen davon, dass du mit besagtem geplanten Verliebtheitsgeständnis ja erstmal alles tust, um die Beziehung Julia-Johanna zu zerstören) Zumal du ja ganz und gar kein "neutraler" Vermittler sein kannst, sondern mittendrin steckst und Teil des Problems zwischen den beiden bist, nicht Teil der Lösung.
m44
 
  • #14
Ich frage mich immer häufiger was das für eine Art ist, Eheproblemen zu begegnen. Passt die eine nicht mehr wird sie durch die nächste "Liebe" ersetzt. Ich würde dabei mehr die eigenen vier Wände reflektieren und gucken was da schief läuft. Ich finde, Verliebtheit lässt sich durchaus "steuern". Ich könnte mir vorstellen, dass du in Julia etwas gefunden hast was du bei deiner Frau vermisst, gerade dann wäre Kommunikation sehr wichtig.

Ist das so?

Mir ist auch unklar warum du Julia über dein Verliebtsein aufklären musst. Was erhoffst du dir davon? Wenn es ihr jetzt schon schlecht geht, soll es ihr dann hinterher noch schlechter gehen? Ich lese hier nur "ich", "mich", "mir", "mein". Eventuell solltest du weniger an dich selbst denken und Rücksicht darauf nehmen was andere wollen. Julia sieht dich als "guten Freund", Punkt und eine Ehefrau hast du daheim sitzen mit der sicher ein klärendes Gespräch sinnvoll wäre, gucken ob man noch im Leben in die selbe Richtung schaut und nach Lösungen suchen, sei das gemeinsame Beziehungsarbeit, eine Eheberatung, ein paar Wochen Abstand oder die Trennung.
 
  • #15
Ich würde nicht an der Beziehung Julia-Johanna herumdoktern. Das müssen sie selbst auf die Reihe kriegen oder auch nicht.
Wenn Du Julia nicht mehr sehen willst, wäre der Abbruch doch in Deinem Sinne. Und es wäre Ruhe.
Aber dann würdest Du Julia so gar nicht wiedersehen!
Du hast Dich tüchtig verliebt. Nicht mehr und nicht weniger und es ist teuflisch davon runterzukommen!
Tatsächlich hast Du eine erloschene und eine unglückliche Liebe. Was machst Du draus? Kannst Du eine Verbesserung der Beziehung zu Johanna vorstellen? Du verteidigst die unterlegene Julia, geht es Dir ähnlich? Bist Du gefühlt unterlegen, wie kannst Du Deine Wünsche und Bedürfnisse anbringen und auch gemeinsam mit Johanna angemessen und verträglich umsetzen. Ich glaube, das wäre vielleicht erstmal das bessere für euch beide. Julia ist ein bisschen Flucht, Angriff (Johanna) wäre die bessere Alternative, wenn sie noch auf Dich anziehend wirkt, sollte doch wieder etwas
mehr Zuneigung, Nähe und Liebe entstehen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Laleila

Cilia
  • #16
Das wirft man nicht so einfach weg. Sagt der Kopf. Vielleicht bin ich nach den harten Zeiten auch ziemlich erschöpft.
Und damit hat der Kopf recht. Gerade wenn Du Dich momentan verliebt fühlst, ist es anzuraten auf den Kopf zu hören, denn der Bauch ist im Ausnahmezustand.
Und es ist mir eigentlich tatsächlich wichtig, dass die beiden Frauen wieder zueiannderfinden - wobei es mir da mehr um Julia geht. Johanna hat viele Freunde; Julia zu verlieren wäre keine Katastrophe, im umgekehrten Fall dagegen schon. Julia hat kaum Sozialkontakte
Schon wieder bist Du Deiner Frau gegenüber zutiefst illoyal. Merkst Du gar nicht, dass Du der Grund für die Entfremdung dieser Frauen bist? An Johannas Stelle würde ich ausflippen, wenn Du mir, um Julias Willen, die Konkurrentin wieder als Freundin nahe bringen wolltest.
Ich bin durchaus der Meinung, dass einen das Verliebtsein überwältigen kann. Herz über Kopf.
Diese "Meinung" genauso bequem wie falsch. Aber sie nutzt Dir, sie nimmt Dir scheinbar die Verantwortung ab, für Dein unfaires Verhalten und das was Du gerade Deiner Frau antust.
Du bist aber vollumfänglich verantwortlich...
auch für Deinen jetzigen Gefühlszustand. Du hast ihn zugelassen. Hast einen offenen Port zugelassen.
Subtrahiere Julia mal gedanklich und emotional aus den letzten Monaten.
Wären Deine Gefühle für Johanna dann auch, einfach so, erloschen?
Ich habe mir - leider (!) - nie die Zeit genommen, das Ganze mal vernünftig einzuordnen.
Dann wird es aber langsam mal Zeit und es ist gar nicht so schwer da wieder herauszukommen.
Brich jeden Kontakt zu Julia ab.
Sei froh, das Johanna dies offensichtlich tut, so holst Du Julia auch nicht durchs Hintertürchen in Euer Leben.
Geh Deine Ehe an. Schau was noch übrig ist (fernab von Julia) Ist es am Ende nicht doch die, von Dir erwähnte, Erschöpfung plus einer Spur 'Midlife Crisis'?
 
M

Meeresrauschen

Gast
  • #17
Julia ist nur ein Mittel zum Zweck für dich, um aus der unglücklichen Ehe auszubrechen. Ob du diese Frau liebst wage ich zu bezweifeln, das wird sich erst zeigen, wenn du dir selbst darüber klar wirst, was du willst.
Die Freundschaft der beiden Damen ist nicht zu retten. Deine Frau wird längst spüren, dass du die andere, ihre beste Freundin, begehrst.
Wahrscheinlich hast du zu der Freundin deiner Frau mit den Jahren eine enge Bindung aufgebaut. Warum hat deine Frau das zugelassen?
Meine Freundinnen sind meine Freundinnen und man sollte eine gewisse Distanz zum Partner und deren Partnern beibehalten, bzw. hellhörig werden wenn plötzlich sehr enge Bindungen aufgebaut werden.
Ich denke, da waren zuviele Gelegenheiten und deine Bereitschaft, sich auf etwas Neues einzulassen, weil du mit deiner Ehe nicht mehr glücklich bist.
Ich würde dir raten, erstmal mit deiner Frau zu reden, ihr gegenüber die Wahrheit zu sagen.
Redet über eure Beziehung, geht zu einer Paartherapie, selbst wenn ihr euch danach offiziell trennt.
 
R

robinia

Gast
  • #18
Viele Foristen werten nach moralisch hohen Normen. Die Realität jedoch ist anders, kaum jemand kann diese Maßstäbe wirklich einhalten. Natürlich kann man sich in einer (langjährigen) Beziehung auseinanderentwickeln, am Alltag scheitern, sich vergucken, für einen anderen schwärmen. Feige aber dennoch häufig und menschlich ist es, untätig in diesem Zustand zu verharren. Außerdem setzt Verlieben Gegenseitigkeit voraus.

Zu deiner Frau: Beschämend finde ich, in Frage zu stellen, ob du sie je richtig geliebt hast. Habe sowas jetzt schon zweimal von Menschen gehört, die ihre Partner geheiratet, zwei Kinder mit ihnen und sie dann betrogen hatten.

Zu Julia: Würde sie deine Gefühle erwidern, wärst du hoch erfreut und schnell mit ihr zusammen. Das ist Untreue, die nur deswegen nicht praktiziert wurde, weil Julia nicht mitspielt.

Zu dir: Schenke deiner Frau reinen Wein ein. Sie hat dann die Möglichkeit, sich zurückzuziehen, zu trennen, mehr auf sich zu achten, dich zu verführen, mit dir eine Eheberatung zu bemühen oder dir Fragen zu stellen/ Vorwürfe zu machen etc. Nur das wäre fair. Vielleicht nimmt sie dir ja die Entscheidung ab und geht. Vielleicht setzt sie dich unter Druck zu bleiben, dann musst du dich gegen ihren Willen trennen, erstmal auf eigenen Füßen stehen, Alleinsein. Erst wenn du getrennt bist, kannst du deiner Traumfrau deine Sehnsucht beichten und sehen, was daraus in der Realität wird.
 
  • #19
Ich würde jemandem in so einer Situation nie unterstellen, dass er was bewusst macht, um anderen wehzutun. Du siehst beide nicht als Erwachsene auf Augenhöhe an, denke ich. Dazu zählt, dass Du meinst, Dich in die Freundschaft mischen zu können und versuchst, für Julia in Sachen Freundschaft "zu sorgen", obwohl Du ja offensichtlich der Grund für den Disput sein wirst oder gerade deswegen. Du siehst es vielleicht nicht, aber damit machst Du sie zu einem Kind und Johanna zum Mittel zum Zweck. Außerdem benutzt Du Johanna bzw. ihre Eifersuchtsgefühle, um durch die Blume Julia zu stecken, dass Du interessiert bist. Und Du benutzt Johanna, für die Du keine Gefühle mehr hast oder weniger als früher, als Notnagel, falls Du ihr nicht sagst, dass Du sie nicht mehr "so" liebst, aber trotzdem in der Beziehung bleibst.
Und bei allem denkst Du anscheinend, dass Du es für die anderen tun willst.

Das sieht alles für mich so aus, als wolltest Du nicht die Verantwortung für Dein Handeln übernehmen, die da wäre: Es aushalten, wenn die nicht mehr befreundet sein können wegen Dir. Und das, weil - so vermute ich - Du nicht den Mut hast, Johanna zu sagen "diese Beziehung will ich nicht mehr". Da kommt dann der Umweg über das "plötzliche Verlieben" in eine Drittperson, die den Absprung aus der Ehe erleichtern soll. Das ist nicht böse gemeint. Ich denke, viele Menschen merken auch erst durch einen Dritten, dass die alte Beziehung so nichts mehr ist.
Manche Beziehungen entstehen auch nur deswegen, weil beide ein Problem haben, das sie miteinander lösen wollen. Der eine mit dem Problem, der andere als Helfer. Wenn die Rollen sich erschöpft haben, steht man vor der Frage, was eigentlich die Beziehung ausgemacht hat, und das war nur das Problemlösen.
Dein Nutzen daraus war, dass Du Dich für sie bedeutsam fühlen konntest und Dir durch Deine Unterstützung gesichert hast, dass die mittlerweile für Dich anstrengende Johanna sich fest an Dich binden will.
Unterstützung ist sehr nett, aber keine Liebe. Liebe ist ein Gefühl und sollte zur Folge haben, dass man den anderen unterstützt. Aber das Unterstützen mit Eigennutz in Gefühlsbereichen kann Liebe nicht ersetzen.
 
  • #20
Nein, es ist nicht fair, daß du mit deinem unmöglichen Verhalten die Freundschaft der zwei Frauen belastest.

Julia ist eine loyale Freundin Deiner Frau. Nimm Dich zurück! Dein Verhalten geht garnicht. Du bringst sie in eine schreckliche Situation mit Deinem unpassenden Verhalten. Brich du soweit wie möglich den Kontakt mit Julia ab.
Ob du deiner Frau gestehst, dass du dich unmöglich verhalten hast, liegt bei Dir. Vielleicht erzählt ihr auch Julia davon.
 
  • #21
Nachdem ich bei Julia Klarheit geschaffen habe, würde ich mir gerne Zeit nehmen, um über meine Ehe nachzudenken.
Findet Ihr mein Vorgehen fair?

Ich sehe keinen Sinn darin, bei Julia "Klarheit zu schaffen", denn sie weiß ja offenbar nichts von ihrem Glück. Kläre also mit Deiner Frau, wie eure Ehe weiter läuft und lass Julia außen vor. Für mich klingt das, als wolltest Du ihr doch noch Gefühle entlocken...
 
  • #22
Fairness ist ja was ganz tolles.. aber es ist dein Leben. Also ist es dir erlaubt egoistisch zu sein und vor allem anderen dein eigenes Wohl im Sinn zu haben. Du willst das mit deiner Frau reparieren? Dann tu das. Du musst ihr gar nichts sagen. Ausser du willst das sie geht. Würden die meisten hier in ihrem eigenen Leben auch nicht machen. Aber es ist ja deins. Da ist es leicht fair zu sein. Was die andere Dame angeht. Du willst ihr das gestehen weil du hoffst... stimmts? Mach was du meinst. Aber halt dich bei den beiden Mädels raus. Am besten wäre du brichst den Kontakt zu ihr ab... und arbeite an deinem Eheleben.
 
  • #23
Du möchtest die Beziehung zwischen den beiden Frauen doch nur retten, damit Julia weiterhin bei deiner Frau zu Besuch ein und aus geht und damit du nicht selbst den Kontakt zu ihr komplett abbrechen musst. Entgegen deiner Behauptung, möchtest du nämlich sehr wohl Kontakt zu ihr.

Dich hier selbst als Ritter in der goldenen Rüstung darzustellen, indem du die beiden einander wieder näher bringen möchtest ist doch schon etwas schräg, in Wahrheit willst du Julia wieder dir selbst näher bringen. Deshalb möchtest du ihr auch deine Gefühle gestehen, in der Hoffnung, dass sie dann anfängt um dich zu werben. Und dann bist DU ja wieder das arme Unschuldslamm.

Deine Frau hat längst gemerkt was Sache ist, daher die Eifersucht. Und das steckst du auch noch der Rivalin - ganz toll von dir!

Ich verteufel dich nicht weil du dich verliebt hast, sondern wegen deiner Selbstherrlichkeit. Wenn deine Ehe wirklich hinüber ist dann solltest du dich sauber trennen, und nicht so einen Kuddel-Muddel veranstalten und dir hier im Forum noch die Absolution holen wollen.

Alles Gute!

w(28)
 
  • #24
Ich frage mich, warum der TE geheiratet hat ?
Wenn er sich so leicht in andere Frauen verliebt ?

Sportliche Betätigung kann ggf. auch einen erotischen Reiz auslösen.
Ist es vielleicht nur das, betreffs Julia ?
Zumal Julia ja nicht ebenso empfindet, wie der TE. Sondern vielleicht sich mehr auf den Sport konzentriert, und dabei nicht an Anderes denkt.

Unfair empfinden es Alle, dessen Partner/in sich von ihnen trennt, obwohl sie die Beziehung fortsetzen wollen.

Vielleicht sinngemäs "kalt duschen" um wieder zu Verstand zu kommen, und dann erst überlegen und entscheiden ?

Und künftig sollte der TE ggf. gründlicher überlegen, bevor er heiratet.
 
  • #25
Liebe Community,

ich muss nochmal danke sagen. Dass mich hier nach meinem ersten Posting mehr als 20 Antworten erreichen, hätte ich wirklich nicht gedacht. Ich bin über fast jede Zeile dankbar - auch über die Watschen - und kann mich nur mit Marcellls54 Beitrag nicht wirklich anfreunden. Davon distanziere ich mich. Man kann jeden Geschiedenen oder Ehegescheiterten fragen, warum er oder sie überhaupt geheiratet hat. Das wäre wohl ein bisschen viel. Und nein, ich verliebe mich nicht leichtfertig. Das ist mir während meiner zehnjährigen Partnerschaft mit Johanna zum ersten Mal passiert. Ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Nein, es ist kompliziert - und daran bin ich zu einem großen Teil selbst schuld. Klar scheint für Euch zu sein, dass ich mich unfair verhalten habe, und werde, wenn ich den aufgezeigten Weg einschlage. Ich denke, dass ich das jetzt erstmal sacken lassen muss. Und ich will mir etwas Zeit nehmen, bei Solospaziergängen über alles nachzudenken. Dabei muss ich mir viele Fragen stellen und versuchen, eine Antwort darauf zu finden.

- Warum habe ich den Eindruck, meine Frau nicht mehr zu lieben?
- Weshalb überfordert mich die Situation so und weshalb bin ich nicht mehr in der Lage, klar und strukturiert zu denken?
- Wie konnte ich mich nur in Julia verlieben, obwohl sie wahrscheinlich gar nicht interessiert ist?
- Was genau macht mich an ihr an - und warum finde ich das bei meiner Frau nicht mehr?
- Soll ich schweigen oder beiden reinen Wein einschenken und volles Risiko gehen?
- Ist es klug, eine Freundschaft retten zu wollen, die bereits zerbrochen ist?
- Will ich damit nur mein schlechtes Gewissen bereinigen?
- Nach was suche ich in meinem Leben? Es gibt ja nur eines...
- Bin ich in der Midlife Crisis und habe vielleicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben?

Das sind jetzt meine "Hausaufgaben". Und ihr habt mir für die Beantwortung viele Anstöße und Anregungen gegeben.

Viele Grüße
 
  • #26
Julia hat kaum Sozialkontakte. Und ich habe dahingehend ja auch schon was unternommen - diese berufliche Geschichte sollte man aber nicht unterschätzen.

Julia ist doch eine erwachsene Frau, stimmts? Du bist nicht dafür verantwortlich, dass sie keine Sozialkontakte hat. Ein Mensch, der sich in einer solchen Lage befindet, wünscht sich echte Freunde, Menschen mit denen er/sie Freizeit verbringen kann, Unternehmungen machen, vielleicht das ein oder andere Problemchen erörtern. Aber nicht einen Mann, der eigentlich eher sexuell- partnerschaftliches Interesse hat. Das kann in einer solchen Situation eher lästig sein.

Nun hast du ja -wenn ich das richtig verstanden habe- die Freundschaft/ Bekanntschaft/ den sozialen Kontakt (von denen sie ja so wenig hat) zwischen Julia und Johanna schon erfolgreich torpediert, in dem du die Information der Eifersucht gestreut hast. Das war -wenn es dir wirklich ernsthaft darum geht, das Julia nicht so einsam ist- ja nun auch nicht wirklich schlau von dir, denn dadurch entfernt sich Julia von einer ihrer wenigen Bekannten- deiner Frau. Überhaupt, beim Sozialkontakte finden störst du sie doch eigentlich nur, denn du willst sie für dich, sie will aber was ganz anderes, wie sie schon gesagt hat.

Es ist einfach an ihr, sich um sich zu kümmern, das musst du nicht für sie übernehmen, und musst dich auch nicht für die Freundschaft der Frauen verantwortlich fühlen. Das regeln die unter sich. Lass deine Finger da raus.

Es mag sein, dass ihr durch "die finstersten Täler" gegangen seid. Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, wo du hier "einfach etwas wegwirfst", wenn du ehrlich zu deiner Frau (unabhängig von Julia) bist und ihr mitteilst, dass du sie nicht mehr liebst. Es gibt eigentlich - mal ganz rational betrachtet- zwei Alternativen: entweder, du hast doch noch etwas Interesse an deiner Ehe, dann schiebe Julia aus deinem Leben und arbeite gemeinsam mit Johanna an der Ehe (1. Schritt: Gefühlslage kommunizieren), oder bei dir ist der Ofen aus, auch da musst du es Johanna mitteilen. Nur das offene Gespräch mit deiner Frau ist fair.

Alles andere ist hinterlistig, wenn auch nicht bewusst, da hilft auch "Herz über Kopf" in der Dauerschleife im Radio nichts. Ich denke auch, dass dieses Lied null auf deinen Fall umzudeuten ist. Aber das ist Ansichtssache.
 
  • #27
Lieber FS:
Was genau willst Du noch von "Julia"?Ehrlich?
Was erwartest Du von Deiner Ehe? Willst Du sie fortführen, dauerhaft?

Wie wär's mit zwei Wochen Urlaub von allem - vielleicht Einkehr in einem Kloster? Du musst Deine Gedanken sortieren, bevor Du noch mehr Verwirrung stiftest und Schaden anrichtest.

Bei "Julia" weißt Du ja schon, wo Du stehst. Immerhin.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Lieber FS,
nein, Du bist nicht fair sondern sehr manipulativ und auch feige. Du bist auch kein ehrlicher Typ, da ist Dein Selbstbild falsch. Wärst Du ehrlich, wüsste Deine Frau, dass Du sie nicht mehr liebst, bevor Du ihre Freundin anbaggerst.
Bevor Du mit anderen Frauen was anfängst, klär' doch erstmal mit Deiner Ehefrau, dass Du sie nicht mehr liebst und wie es unter diesem Aspekt mit Euch weitergehen soll. Vielleicht ist sie garnicht so unglücklich darüber, wie Du annimmst.
Sag' ihr bloss nichts von Deiner Schwärmerei für Julia, sonst kann das ganz schlecht für Dich ausgehen.

Lass' die arme Julia in Ruhe. Sie hat Dir schon gesagt, dass sie für Dich keine Gefühle hegt. Was also soll es, sie weiterhin zu bedrängen? Wie oft soll sie das noch wiederholen, bis Du es begreifst? Setz' es einfach ohne Ansage um, Dich nicht mehr mit ihr zu treffen. Sollte sie sich wundern, wird sie Dich schon fragen. Vermutlich ist sie aber froh, nicht mehr angebalzt zu werden.

Die wenigsten Singlefrauen sind dafür dankbar, wenn sie von einem vergebenen Mann angebuhlt werden, sondern finden es eher eine Unverschämtheit.
Die wenigsten lassen sich auf einen getrennt lebenden Mann ein sondern warten, sofern überhaupt Interesse an dem Mann besteht die Scheidung ab, weil sie genug Affärenmüll erlebt haben.
Schon zu viele Männer haben eine Rückwärtsrolle gemacht und die Singlefrau fallenlassen, wenn sie feststellen, dass scheiden lassen Geld kostet.

Halt Dich aus der Freundschaft oder Distanzierung der beiden Frauen raus. Das geht Dich nichts an. Wahrscheinlich ist das Problem zwischen den beiden nur Deinetwegen entstanden, denn Julia hast Du ja schon bedrängt und eine Absage kassiert.
Du bist nicht Julias Babysitter, der für ihre soziale Integration verantwortlich ist - sie ist eine erwachsene Frau und kann sich selber um ihre Angelegenheiten kümmern. Das machts Du ohnehin nicht aus dem Grund, sondern um sie in Deinem "Zugriff" zu behalten und eine Affäre abstauben zu können.
 

Laleila

Cilia
  • #29
@Verliebter76
Viele von uns, auch ich, waren sehr direkt und vielleicht auch hart zu Dir.
Ich halte Dich nicht für manipulativ und nehme Dir diese momentane Überforderung ab.
Dein letzter Post zeigt, dass Du bereit bist Dich zu hinterfragen und zu reflektieren. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.
Solch einen konstruktiven Umgang mit den Kommentaren der User ist hier selten zu beobachten.
Ich wünsche Dir, dass Du es durch- und aushältst was Du Dir vorgenommen hast.

Alles Gute
 
  • #30
Manche Posts hier überraschen mich. Sie wirken etwas "abgeklärt" und man könnte meinen, dass mich die Leute schon seit Jahren kennen: als hinterlistiges und unfaires Schwein - um das Ganze mal beim Namen zu nennen. Und man könnte meinen, dass diese Foristen in ihrem Leben immer alles richtig gemacht haben.

- Richtig ist: Es setzt mir zu, dass mich meine Frau abends gut gelaunt begrüßt und ich manchmal sogar dann an eine andere denke. Und damit längst untreu geworden bin.
- Richtig ist: Ich handle zurzeit weniger mit dem Kopf, sondern nur mit dem Herzen und dem Bauch. Das verleitet zu Fehlern.
- Richtig ist: Es ist nicht mutig, sondern sicher auch feige, dass ich meiner Frau nichts sage, wie sehr ich mich von Julia angezogen fühle.
- Richtig ist: Julia hat mir aus der Emotion und aus dem Eifersuchtsschock heraus (ungefragt) gesagt, dass sie sich nicht mehr von mir will. Noch fällt es mir verdammt schwer, das zu akzeptieren.
- Richtig ist: Ich habe bereits Fehler gemacht, auch wenn Julia zu einem großen Teil selbst für das Ende ihrer Freundschaft zu Johanna verantwortlich ist.
- Richtig ist: Ich bin auch mit Julia befreundet. Wir haben - bei anderen Themen - miteinander gelacht und geweint. Wir verstehen uns sehr gut und sind bei vielen Ansichten auf einer Wellenlänge. Wenn es ihr nicht gutgeht, möchte ich eigentlich wie in der Vergangenheit als guter Freund für sie da sein. Wegen meines Verliebtseins geht das natürlich nicht und es wäre in der Tat heuchlerisch.
- Richtig ist: Es tut mir weh, dass ich mit Julia mutmaßlich nicht mal mehr befreundet sein kann.

Auch Euch alles Gute!
 
Top