• #1

Ist die Warnung vor geschiedenen Männern berechtigt?

Hallo zusammen,
ich habe vor kurzem einen netten jungen Mann kennengelernt mit dem ich mich auch sehr gut verstehe. Wir passen eigentlich ganz gut zusammen und ich glaube auch, dass er Interesse an mir hat. Das Problem ist aber, er ist noch nicht mal 30 und bereits geschieden.
Alle meine Freunde haben sofort abgeraten. Es kommen Sprüche wie:
- Geschiedene Männer sind doch nur zweite Wahl
- Geschiedene Männer haben doch alle einen Knacks weg
- Geschiedene Männer sind doch beziehungsunfähig

Ich frage mich jetzt, ist da was dran? Sollte man die Finger lassen von geschiedenen Männern? Er hat wohl keine finanziellen Verpflichtungen und auch keine Kinder. Das war mir wichtig. Was sind da so eure Erfahrungen?
VG Saskia
 
  • #2
Ist auch abhängig von deinem Alter und deiner Erfahrung.

Ein Mann, der aus einer Ehe kommt, der schätzt das gemütliche Leben, er kennt nur die Lebensteilung gemeinsam. Er hat schon viel durch mit einer Frau, negativ wie positiv.

Du solltest bisschen kritisch und misstraurisch bleiben. Erstmal die Hintergründe des Mannes prüfen. Warum ist er geschieden? Warum hat die Ehe nicht geklappt? Wie stellt er sich die gemeinsam Zukunft mit dir vor? Willst du selber mal heiraten und Kinder?

Es kann gut sein, dass der Mann das alles nicht mehr möchte, weil er ja einmal ein negative Erfahrung gemacht hat.

Lass dich jedenfalls nicht hinhalten!
 
  • #3
Das sind nur Vorurteile und das mit der zweiten Wahl ist auch noch dämlich. Ich würde darauf gar nichts geben, zumal mein Ex auch geschieden war.
Man kann das auch umdrehen:
- Geschiedene Männer haben durch die Erfahrung mehr Bereitschaft, sich stärker auf die Beziehung zu konzentrieren und ob sie selber was ändern müssten an sich.

- Geschiedene Männer sind in der Lage, eine Beziehung zu beenden, statt sie vor sich hin dümpeln zu lassen. (Gut, in mehr Fällen hat sich die Frau getrennt, aber wir sind ja hier bei Vorurteilen, also lasse ich das weg)

Ich finde schon wichtig, wie die Beziehung auseinander ging. Also ist er vielleicht ein Betrüger und die Frau hat sich getrennt. Denn dann lässt er die Beziehung ja doch dümpeln und vernachlässigt sie, und geht heimliche Wege, um in der Beziehung irgendwie glücklich zu werden. Oder wenn seine Frau ihn verlassen hat und er nur Ersatz sucht, statt sich genau in Dich verliebt zu haben.

Also das Pauschalurteil ist dämlich, aber guck Dir den Mann und seinen Trennungsgrund an, denn das sind Hinweise auf mögliche Probleme.
 
P

proudwoman

Gast
  • #4
Guten Morgen Saskia! Wenn Du von allen Männern, die für Dich infrage kommen, die geschiedenen , kinderlosen auch noch ausschließen willst, was bleibt da noch übrig? :)
Ich finde die Tatsache, dass er mit 30 schon wieder geschieden ist, auch etwas bemerkenswert, aber gib ihm doch eine Chance, warum nicht? Du wirst ja sehen, wie sich das zwischen Euch beiden entwickelt. Voraussetzung ist natürlich, dass er die Scheidung restlos verarbeitet hat und Du für ihn nicht die Lückenfüllerin bist. Wie lange ist die Scheidung denn her?
 
  • #5
Und wenn er mit 25 bereits ein Auto zu Schrott gefahren hätte, wäre er auch ein Mensch zweiter Wahl???

Geschiedene Männer sind doch nur zweite Wahl
- Geschiedene Männer haben doch alle einen Knacks weg
- Geschiedene Männer sind doch beziehungsunfähig
Was sind denn das für hirnlose Meinungen die du da erhälst? Deine Freunde sind in meinen Augen nichts weiter als hochgradig dumm und naiv. Große Sprüche, obwohl sie vermutlich aufgrund ihres Alters noch keinen Plan vom Leben haben.

Bevor du dir einen solchen Müll zu Herzen nimmst hinterfrage doch erst einmal die Lebenssituation bei dem Bekannten. Aus erster Hand. Dann bist du schlauer, weißt warum er mit fast 30 schon geschieden ist, und erst dann solltest und darfst du dir überhaupt ein Urteil erlauben!

Und da er keine Altlasten wie Kinder hat, könnten die Voraussetzungen für euch doch gar nicht besser sein. Also, nur Mut und erst einmal näher kennenlernen. Abspringen kannst du immer noch.
 
  • #6
Die Fragestellung würde mich auch sehr interessieren, denn ich bin ein getrennt lebender 30-jähriger Mann. Die Scheidung wird nach Ablauf des Trennungsjahrs dann auch vollzogen.

Ich bin zwar gerade nicht auf Suche, habe aber schon festgestellt, dass mein Status nicht positiv gesehen wird. Wie du schon beschrieben hast, ist es dem weiblichen Geschlecht auch wichtig, dass noch keine Kinder vorhanden sind oder sonstige Verpflichtungen ggü. dem Expartner noch da sind.

Persönlich hoffe ich, dass wenn ich für eine Frau wirklich interessant sein sollte, dieses Detail nicht so sehr ins Gewicht fällt.
 
  • #7
Natürlich klingt es merkwürdig wenn jemand schon geschieden ist in einem Alter in dem die meisten noch nicht mal ans Heiraten denken und ich würde mich ganz genau über die Hintergründe informieren. Allerdings finde ich die Vorurteile absolut unpassend. Was ist der Unterschied zwischen einer Scheidung und einer normalen Trennung? Nur weil das eine auf Papier steht, ist ein Mensch doch nicht beziehungsunfähig.

Was mich viel mehr beschäftigen würde ist die Frage, warum er so früh schon geheiratet hat. Für mich klingt das sehr nach Naivität. Vielleicht haben die beiden es überstürzt und dann sehr schnell gemerkt, dass es nicht passt.
Ich würde genau hinschauen wie sich seine Einstellung zu Beziehungen generell entwickelt hat. Ein wenig Naivität wird er wohl abgelegt haben, aber hoffentlich ist es nicht ins Gegenteil umgeschlagen. Ich kenne Männer, die nach einer gescheiterten Beziehung alle Frauen verteufeln und gar nicht mehr so recht an eine harmonische Partnerschaft glauben. Das wirst du aber im Laufe eurer Gespräche sicher heraushören. Ansonsten frag ihn doch mal direkt danach.
 
  • #8
Mit 30 geschieden ist natürlich schon eine Hausnummer...
Als Problem sehe ich es, wenn die Scheidung gerade frisch ist.
So ein Mann wird sich dann (mit sehr großer Wahrscheinlichkeit) erst mal austoben wollen und keine feste Beziehung mehr anstreben, eine zukünftige zweite Ehe mit Familiengründung möglicherweise komplett ausschließen oder bis Mitte 40 aufschieben wollen.
Für unverbindlichen Spaß wäre so ein Mann ok für mich, für etwas mit Perspektive wäre mir das zu heikel.
Die Chance lange hingehalten zu werden (man muss ja Rücksicht nehmen, weil er schon geschieden ist und darf ihn nicht wieder zu etwas drängen) und dann ewig in der warteschleife zu hängen, ist auf jeden Fall da.
 
  • #9
Guten Morgen,

derartige Vorurteile sollte man doch in der heutigen Zeit nicht mehr im Oberstübchen abgespeichert haben. Wenn man wollte, könnte man allem und jeden mit Misstrauen begegnen. Ein gewisser Vertrauensvorschuss ist aber nötig, um in Kontakt zu kommen.
Ich glaube das größte Problem ist, dass *Menschenskinder* sich kaum noch auf ihr gesundes Bauchgefühl und Verstand verlassen können und eine Kennenlernphase gerne abkürzen und überspringen wollen.
Ein 30jähriger, der schon verheiratet war.....nun, man kann es negativ betrachten und ihn als naiven Deppen hinstellen, oder positiv, als bindungswilligen Mann.
Ich glaube hier tummelt sich niemand, der nicht selber auch mal naive Fehler in der Liebe begangen hat.
 
  • #10
Nein, eine Warnung finde ich nicht berechtigt.
Besser ein dreißigjähriger, der mit seiner Ehe gescheitert ist, als einen ewigen Single.
Möglicherweise hinterlässt eine Scheidung tiefe Verletzungen, vielleicht auch tiefere als die Trennung einer nicht ehelichen Beziehung. Vielleicht muss er auch Unterhalt zahlen oder streitet noch mit seiner Ex. Da würde ich aufpassen und mich nicht als Psychologin missbrauchen oder in seine Streitereien hinein ziehen lassen.
 
  • #11
Ich frage mich jetzt, ist da was dran? Sollte man die Finger lassen von geschiedenen Männern? Er hat wohl keine finanziellen Verpflichtungen und auch keine Kinder.

Jede, die getrennt ist (ich schreibe mal bewusst in der weiblichen Form), ist für einen Mann zweite Wahl gewesen. Sonst wäre sie ja nicht getrennt. Wenn eine Frau mit Kindern verlassen wird, wird es dafür auch Gründe geben. Es gibt viele AE. Natürlich steht auch bei denen das Kind an erster Stelle.

Das Alter finde ich hier nicht übermäßig kritisch. Mir ist lieber, jemand trennt sich konsequent, wenn es nicht passt, als dass sie endlos leidet und sich dann irgendwann mit Mitte 40 und zwei halbwüchsigen Kindern trennt und einen dauernden Männerhass mit sich herumträgt. Entscheidungen korrigiert man im Leben, wenn sie sich als falsch herausgestellt haben. Und hier sind ja nicht mal dauerhafte Folgen vorhanden.

Auf der anderen Seite hat sich wahrscheinlich jeder hier schonmal getrennt. Die Suche nach Menschen, die noch nie eine Beziehung hatten, ist ab einem gewissen Alter auch wieder problembehaftet, weil denen wiederum Beziehungserfahrung fehlt. Wer schonmal verheiratet war, stellt sich der Verantwortung zumindest, obwohl ich heutzutage Heirat nicht mehr unter allen Umständen sinnvoll und notwendig finde.

Zum Thema finanzielle Verpflichtungen: ja, natürlich lebt es sich unbefangener ohne. Frauen, die als AE mit Halbtagsjob und Unterhalt zwei Kinder mit durchbringen müssen, haben weniger für alle möglichen Vergnügen übrig als Singles ohne Kinder. Da bleibt die Grundsatzfrage: will ich noch eigene Kinder. Die wollen sie vielleicht schonmal grundsätzlich eher. Auf der anderen Seite wird immer ein Teil ihres Einkommens für die Kinder verwendet werden und man ist unflexibler.

Insgesamt: ich würde nicht pauschal geschiedene Frauen ausschließen. Ich finde endlos getrennte kritischer. Für mich ist der Unterschied zwischen nach längere Beziehung getrennt und geschieden auch nicht sehr groß.
 
  • #12
Hallo Saskia91,

die Sprüche, die du zitiert hast, sind in meinen Augen totaler Blödsinn. Wieso zweite Wahl? Wenn man gleich 2. Wahl ist, bloß weil man einmal verheiratet war, müsste man auch 2. Wahl sein, wenn man mehr als eine Beziehung gehabt hat und dann würden sehr viele Menschen 2. Wahl sein.
Dasselbe gibt für Spruch Nr. 2 und 3. Daher alle drei Blödsinn.

Zumal du nicht erwähnt hast von wem die Scheidung ausging. Wenn von der Frau sagt das doch wenig über den Mann aus.

Ich würde eher die Finger von getrennt lebenden Männern lassen, da bei denen oft noch nichts geklärt ist, sie manchmal sogar noch mit der Bald-Ex zusammenleben und wenn die Frau diejenige war, von der die Trennung ausging, ist die Chance groß, dass er wieder zu ihr zurückkommt, wenn sie das gerne möchte.
 
  • #13
Ich persönlich hätte Angst, dass er spießig ist, wenn er so früh geheiratet hat. Ansonsten würde ich aber nichts auf Vorurteile geben, denn der einzelne Mensch und seine individuelle Geschichte zählt. Dass er mit der offenkundig falschen Frau nicht auch noch verfrüht Kinder in die Welt gesetzt hat, ist doch schon mal positiv. Gib ihm also eine Chance.
 
  • #14
Ich würde auch recherchieren warum es nicht geklappt hat.
Ich meine, Mann verteilt nicht einfach so Heiratsanträge!
Das bedeutet, er war sehr naiv oder es muss was schlimmes passiert sein.
 
  • #15
Zumal du nicht erwähnt hast von wem die Scheidung ausging. Wenn von der Frau sagt das doch wenig über den Mann aus.

An einer gescheiterten Beziehung haben immer beide einen Anteil. Daher ist es völlig unerheblich, von wem die Trennung ausging. Letztlich sagt die Trennung doch nur aus, dass es nicht mehr gepasst hat und dann einer von beiden die Konsequenzen gezogen hat. Man kann dann anschließend hin und her diskutieren, wer von beiden denn nun weniger Schuld oder der bessere Mensch ist, aber ich glaube nicht, dass das wirklich weiterführt. Man hört ja in aller Regel auch immer nur eine Version der Geschichte...
 
  • #16
Hallo Saskia,
mir persönlich ginge es genau andersrum. Ich würde mir dreimal überlegen, mich mit einem Mann zu treffen, der im Profil ledig und kinderlos stehen hat. Warum? Ich bin 55 und in meiner Altersklasse könnte das bedeuten....Mamasöhnchen....Schwerenöter....Beziehungsunfähiger......Typ mit ner Riesenmacke......
Und ab welchem Alter kippt das dann? Der Jüngere hat den Makel schon mal verheiratet gewesen zu sein, der Ältere hat den Makel, es eben nicht gewesen zu sein.
Es kommt auf den Mann selbst an. Gefällt er dir? Kommst du mit ihm klar? Bringt er dich zum Lachen?
Lass dir nichts von anderen einreden. Es wurde schon mal angesprochen...wenn du solche Kriterien auch noch als KO-Kriterium nimmst, dann bleibt irgendwann nichts mehr übrig.
Viel Erfolg
Zwerg_Nase
 
  • #17
Er ist mit 30 geschieden - na und? Was sagt das aus?

Es sagt aus, dass er bereits vor 30 geheiratet hat. Mehr aber auch nicht. Alles sonst ist nur ein Hineininterpretieren. Wir kennen nicht die Hintergründe.
Ist ein Mann, der von 25 bis 30 eine feste Beziehung ohne Trauschein hatte dann 1. Wahl? Oder ein Mann, der von 20 bis 30 nur kurze Affäre hatte? Oder ein Mann, der mit 30 noch Jungfrau ist und bei Mama wohnt?
Wann ist ein Mann mit 30 überhaupt 1. Wahl? Er wird immer eine Vergangenheit haben, so wie auch die FS eine Vergangenheit hat.
Ob der Mann nun vorschnell geheiratet hat, das können wir nicht beurteilen. Ich finde es unmöglich, wenn hier Menschen ihre eigene Abneigung gegen eine Ehe als einzig richtigen Weg erachten.

Lerne den Mann kennen, schau ihm ins Herz und entscheide dann. Und lass nicht deine Freundinnen für dich entscheiden.
 
  • #18
Hallo und vielen Dank für die ganzen Antworten.
Also um einige Fragen kurz zu beantworten. Nach seiner Aussage hat er keine Kinder, zahlt keinen Unterhalt an seine Ex. Es scheint auch ansonsten alles rechtlich geklärt zu sein.

Was die Trennung angeht weiß ich nur, dass er meinte sie hätte ihn verlassen. Aber er macht ihr keine Vorwürfe oder so. Ich habe ihn eigentlich nie schlecht von seiner Ex reden hören. Die Frage nach der Schuld habe ich nicht gestellt. Ich bin mir nicht wirklich sicher ob es ein schlechtes Zeichen ist, wenn er nicht genau sagt warum sie ihn verlassen hat?

Um über Zukunftspläne zu reden war es mir immer zu früh. Ich will später Kinder und Familie aber ich weiß von ihm in dieser Richtung nichts. Gerade so die Familienplanung anzusprechen war mir irgendwie zu heikel. Zumindest jedoch habe ich das Gefühl, dass er auf mehr als nur eine Affäre oder einen ONS aus ist.

VG Saskia
 
  • #20
...ich musste etwas staunen -keine finanziellen Verpflichtungen und und sind Grundvoraussetzungen für Liebe und eine Beziehung?
Ui....
Und es gibt so viele nicht geschiedene Männer die wesentlich anstrengender und beziehungsumfähiger sind ...
 
  • #21
...ich musste etwas staunen -keine finanziellen Verpflichtungen und und sind Grundvoraussetzungen für Liebe und eine Beziehung? ...

Ja, das liest Du hier öfter mal. In der Anonymität des Forum schreiben nicht wenige Frauen, dass finanzielle Aspekte ihnen wichtig sind. In der Realität heisst das dann wohl "bedingungslose" und "wahre" Liebe. Auch ich staune da immer wieder über die Diskrepanz. Und lerne fürs reale Leben. Ich denke, gerade bei Elitepartner sind viele Frauen unterwegs, die nicht so richtig auf eigenen Beinen stehen und sich einen passenden Partner erhoffen.

Ich will später Kinder und Familie aber ich weiß von ihm in dieser Richtung nichts.

Zumindest scheint er grundsätzlich dazu bereit zu sein, sonst hätte er vermutlich nicht geheiratet.
 
  • #23
Keine Frau um 30 verläßt einfach so einen guten Mann. Absolut keine.

Soll das also heißen, dass Männer die in dem Alter verlassen werden stets keine guten sind? Ich weiß noch nicht was bei ihm das Problem war aber so generell klingt das sehr hart. Von den "nicht guten" sollte man als Frau doch stets die Finger lassen. Bei der Ansicht tun mir ja fast die verlassenen Männer Leid. Es gibt bestimmt viele echt schlechte aber so pauschal?
 
  • #24
...ich musste etwas staunen -keine finanziellen Verpflichtungen und und sind Grundvoraussetzungen für Liebe und eine Beziehung?
Ui...

Naja, gemeinsame Kinder und Unterhaltsverpflichtungen des Mannes würden für die FS bedeuten, dass ihr Liebster ständig in Kontakt mit der geschiedenen Exfrau bleiben muss.
Und als aufmerksamer Leser dieses Forums kannst du regelmäßig von den Problemen lesen, die entstehen, wenn der Mann weiter Kontakt zur Ex hat, oder die Kinder aus einer früheren Beziehung tageweise im Haushalt sind. Das muss frau schon mögen, wenn es funktionieren soll.

Und tut nicht so, als wären Väter unbegrenzte Goldesel. So reich sind die meisten Männer nicht, dass sie monatliche Unterhaltszahlungen nicht spüren . Wenn der Mann Unterhalt für Kinder aus Vorbeziehungen zahlen muss, bedeutet das für die FS, dass dieses Geld nicht für die gemeinsamen Kinder der FS mit dem Mann zu Verfügung steht.
Das sind durchaus berechtigte Uberlegungen.
 
  • #25
Liebe FS
Ich habe Geschiedene und Nie-Verheiratete gedatet und es gibt keine grundsätzlichen Unterschiede im Charakter, so weit ich das erkennen kann.
Es kommt darauf an, wie man seine Vergangenheit verarbeitet hat. Wer zur Verbitterung neigt, der wird verbittern und beziehungsunfähig, wer allgemein aus dem Leben lernt und optimistisch ist, wird eben dazu lernen und optimistisch bleiben.
Ich bin zwar gerade nicht auf Suche, habe aber schon festgestellt, dass mein Status nicht positiv gesehen wird. Wie du schon beschrieben hast, ist es dem weiblichen Geschlecht auch wichtig, dass noch keine Kinder vorhanden sind oder sonstige Verpflichtungen ggü. dem Expartner noch da sind.
Also wenn du mit deinem Status "getrennt" meinst, dann mag das stimmen. Frauen haben Angst, dass das nur auf dem Papier so steht und in Wirklichkeit noch gar nichts geklärt ist. In Bezug auf "geschieden" würde ich das aber deutlich relativieren - die Erwartungen und Erfahrungen bei der Partnersuche sind so unterschiedlich! Ich rate der FS und auch dir, das negative Kopfkino abzuschalten.
 
  • #26
Keine Frau um 30 verläßt einfach so einen guten Mann. Absolut keine.
Vielleicht ist er ja ein guter Mann und überdies einer der weiß was er will. Der konsequent die Trennung durchgezogen hat weil seine Frau fremdgegangen ist oder ihn in anderer Hinsicht veräppelt hat. Respekt vor einer solchen Handlung, denn die bedeutet, dass er nicht in einer Partnerschaft "rumeiert" wie viele Andere die hier tagtäglich schreiben und ihr Leid klagen.

Du siehst liebe FS, alles kann sein muss aber nicht. Deshalb: Lerne ihn näher kennen und hinterfrage sein Leben. Das sollte der Mensch übrigens in zwischenmenschlichen Annäherungen immer tun. Man will ja nicht die Katze im Sack kaufen...
 
  • #27
...ich musste etwas staunen -keine finanziellen Verpflichtungen und und sind Grundvoraussetzungen für Liebe und eine Beziehung?
Ui....
Und es gibt so viele nicht geschiedene Männer die wesentlich anstrengender und beziehungsumfähiger sind ...

Allerdings kann "keine finanziellen Verpflichtungen" wichtig sein! ich bin ü50, geschieden, Kind quasi aus dem Haus und geniesse es, mir auch lange Reisen leisten zu können, als quasi kostspieliges Hobby.
Das würde ich gern mit jemandem teilen - ohne ihn aber finanzieren zu müssen! Wenn jemand nicht grad Krösus ist, frisch geschieden und muss noch jahrelang zahlen für 2-3 Kinder, bleibt nicht allzu viel übrig.
Ich erwarte nicht, dass jemand mich finanziert, und genauso umgekehrt. Und ich hatte durchaus schon Männerbekanntschaften, die klar signalisiert haben, dass sie gern reisen würden, wenn das Geld da wäre (das in Haus/Kinder/Exfrau gesteckt wird)! Nicht so selten bei Männern ü50....
 
  • #28
Keine Frau um 30 verläßt einfach so einen guten Mann. Absolut keine.

"Gut" ist sehr relativ und auch abhängig von persönlichen Vorlieben und Werten. Sonst könnte ich die Partnersuche sofort einstellen. Es gibt kaum jemanden, der nicht schonmal sowohl für "gut" als auch für "nicht gut" befunden wurde.

Allerdings kann "keine finanziellen Verpflichtungen" wichtig sein!

Ich finde es auch völlig normal, dass das ein Kriterium ist. Egal ob jemand AE mit Kindern ist oder unterhaltpflichtig, die finanziellen Möglichkeiten sind anders als bei jemandem ohne Verpflichtungen. Damit ist der Lebensstil ein anderer. Wenn ich Fernreisen machen möchte, die Frau aber mit Kind eher in den Harz fährt, weil das Geld nicht reicht, dann ist das ein grundlegendes Problem. Wenn ich in einer schönen Stadtwohnung leben, gerne gut essen gehe und ein passendes Kulturprogramm geniessen möchte, passt die Frau nicht, die dafür gar kein Geld hat. Und das ist auch kein reines, aktuelles Geldproblem, sondern sie hat schlicht über Jahre einen anderen Lebensstil.
Lebensstil, Hobbies, Alltag müssen passen. Bei größeren Differenzen in den finanziellen Möglichkeiten tun sie es nicht. Kinder sind leider bei Trennungen für beide Partner ein Armutsrisiko. Nicht nur für die Männer, auch viele Frauen sind dann für Jahre erstmal stark eingeschränkt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #29
Ich bleibe dabei - mit 30 und schon geschieden ist nix zum Vorzeigen. Als mögliche (junge) Partnerin wäre ich hellhörig.

Habe selbst so was ähnliches erlebt bei Verwandten: der eine war notorisch untreu, der andere war cholerisch drauf.

Was mir nicht gefällt, ist seine Aussage, daß SIE ihn verließ, denn damit stellt er sich als Opfer dar.

Meine instinktive Reaktion wäre: WIESO hat sie ihn denn verlassen?

Wie kann es sein, daß eine Frau, die ihn wohl geheiratet hat mit dem Wunsch eine Familie gründen zu wollen, auf einmal die Scheidung einreicht?

Und dann: wenn sie grundlos ging, dann wieso hat er so eine unpassende Partnerin ausgewählt?
 
  • #30
Wie kann es sein, daß eine Frau, die ihn wohl geheiratet hat mit dem Wunsch eine Familie gründen zu wollen, auf einmal die Scheidung einreicht?

Hunderttausende von Menschen haben dafür jedes Jahr ihre Gründe, sich scheiden zu lassen. Und es sagt überhaupt nichts über die generelle Beziehungstauglichkeit des oder der Verlassenen aus. Wer sich mit 30 scheiden lässt, kann locker 10 Jahre verheiratet sein. Oder einfach schnell geheiratet haben und nach einem halben Jahr die Scheidung einreichen. Oder die Partnerin hat sich nach drei Monaten anderweitig unsterblich verliebt.
Die FS lernt einen Menschen kennen. Er wird umgekehrt auch nicht fragen, warum die letzten Partner sie im Detail verlassen haben. Ich finde das nicht völlig unwichtig, aber das Hauptkriterium ist es für mich nicht. Für mich schimmert da wieder das "Gütesiegel verheiratet" durch. Frauen scheinen sich teilweise gerne auf das Urteil anderer Frauen zu verlassen. Das würde ich umgekehrt weniger tun.
 
Top