Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

Ist ein "guter Freund" erlaubt?

Hallo, ich brauche dringend euren Rat!
In meiner "Singelzeit" habe ich einen sehr netten Mann auf einer Party kennengelernt, der auch noch in meiner Nachbarschaft wohnt. Wir verstehen uns super. Er hat sich leider in mich verliebt, für mich ist er ein guter Freund. Das ist immer wieder Thema, und wir sprechen sehr offen drüber. Aber ich gebe ihm - wie er sagt - so viel auch als "gute Freundin" so viel, sodaß er dieses akzeptiert.
Ich habe weiter im Internet nach einem Mann für eine feste Beziehung gesucht, was er auch wußte, und habe vor ein paar Monaten jemanden kennengelernt, mit dem ich seit einigen Wochen zusammen bin.
Mit beiden Männern habe ich täglich Kontakt, und beide sind mir wichtig.
Während mein "guter Freund" meinen Freund akzeptiert und froh ist, daß wir uns weiterhin mal zum joggen/spazieren gehen treffen oder mal telefonieren, hat mein Freund enorme Probleme mit ihm und setzt mich total unter Druck, dieses zu beenden, und er ist auch ziemlich sauer auf ihn, weil er immer für mich da ist, wenn ich ihn brauche.
Dieses liegt aber auch daran, dass er in meiner Nähe wohnt und mein Freund 2 Fahrstunden entfernt.
Den einen sehe ich eher wochentags, den anderen am Wochenende.
Was meint ihr?
Muß ich diese mir wichtige Freundschaft beenden, obwohl wir uns wirklich nichts "beziehungsgefährdendes" vorzuwerfen haben?
Ich neige zur Zeit eher dazu, die Beziehung zu meinem Freund zu beenden, weil mich diese permanente Kontrolle und die Verbote des Telefonieren und Joggens sehr nerven!! Ich finde das Verhalten meines Freundes eher falsch. Wie seht ihr das?
Mit meinem guten Freund würde ich niemals eine Beziehung führen, er ist überhaupt nicht mein Typ als "mein Mann". Das wissen beide!!
Danke für eure Meinungen.
 
  • #2
Also Kontakt zu einem Mann, der offen zugibt, in einen verliebt zu sein, ist für einen Partner schon ein hartes Stück und eigentlich unzumutbar. Das tut man einfach nicht und es ist extrem destruktiv für eine Partnerschaft.

Ich kann nicht nachvollziehen, wie man jemanden, den man liebt, so etwas an tun kann. Du verursachst Leid und Kummer und gegen seine berechtigten Gefühle kann er ja auch rein rational nichts machen. Er leidet einfach und genau das solltest Du vermeiden.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Hallo,

bekannterweise bleiben Freunde einem, die Liebe kann aber auch wieder gehen...

Klar ist es schwierig für den Partner, besonders wenn dein platonischer Freund in dich verliebt ist.
Wichtig ist aber: DU bist nicht in ihn verliebt...

Und Vorschriften würde ich mir NIE von jemandem machen lassen. Von KEINEM!

w
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS, ich sehe es wie Frederika!
Für mich als Partnerin wäre es ein "NO-GO" wenn mein Freund so eine "beste Freundin" hätte, die in ihn verliebt ist!
Freiheit hört dort auf, wo der Partner sich verletzt fühlt!
Wenn Dir etwas an Deiner Beziehung liegt und Du Deinen Freund liebst, dann solltest Du Rücksicht auf ihn nehmen.
Ich leide auch, wenn mein Freund sich 2-3x pro Jahr in seiner Heimatstadt angekündigt mit seiner Ex-Freundin und heute wohl guten Freundin trifft!
Es ist aber nur 2-3x pro Jahr - bei Euch ist es jede WOCHE, wenn ich das richtig verstanden habe!
Alles Liebe!
w
 
G

Gast

Gast
  • #5
Blödsinn, Du verursachst weder Leid noch Kummer. Da Du ganz klar gemacht hast, dass zwischen Euch nichts läuft hat Dein Freund das zu akzeptieren. Da ihr noch nicht so lange zusammen seid, ist Dein Freund einfach eifersüchtig und eifersüchtig wird man ja meistens dann, wenn man sich über die eigene Stellung in der Beziehung nicht sicher ist. Also gib ihm die Sicherheit in Deinem Verhalten und sprich noch mal ausführlich mit ihm. Deinen Singlefreund musst Du deswegen noch lange nicht verabschieden. Vielleicht bringst Du Deinen Singlefreund mal auf einer Party dazu, ein klärendes GEspräch zu führen, er sollte Deinem Freund sagen, dass da nichts läuft zwischen Euch, soviel kann er glaube ich für Eure Freundschaft tun. Wenn Dein Partner dann immer noch rumätzt, lass ihn, entweder er akzeptiert und vor allem respektiert es, oder nicht, das ist sein Problem.
w/44
 
  • #6
Ein guter Freund ist grundsätzlich erlaubt. Aber diese Konstellation ist schon extrem: Er wohnt quasi nebenan, es gibt täglichen Kontakt und er ist auch noch verliebt in Dich! Das kann ein Partner eigentlich nicht akzeptieren, weil die Partnerschaft unter diesesn Bedingungen kaum Raum bekommt, sich zu entfalten. Versetz Dich doch mal in seine Lage! Oder empfindest Du am Ende doch mehr für Deinen "besten Freund" als für Deinen Partner? Für mich wäre klar, dass der Partner an erster Stelle stehen muss, und zwar auch für ihn und für den besten Freund erkennbar an erster Stelle, sonst kann es mit der Liebe ja nicht soweit her sein, und die Sache hat keine Zukunft.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Um ehrlich zu sein: Ich finde dein Verhalten eher falsch. Es ist purer Egoismus, eine Freundschaft zu einem Mann zu entwickeln, der in dich verliebt ist. Wieso hast du das getan? Du hättest mit ein wenig Nachdenken bereits viel früher darauf kommen können, dass solche Konstellationen spätestens dann schwierig werden, wenn ein Dritter ins Spiel kommt.

Natürlich machst du einen der beiden Männer unglücklich: Deinen besten Freund deshalb, weil er sich immerfort Hoffnung macht und täglich seine Gefühle unter Kontrolle behalten muss. Und deinen Freund, weil er berechtigterweise diese andere Beziehung nicht einschätzen kann - immerhin ist dein bester Freund in dich verliebt. Stell dir die Situation einfach mal umgekehrt vor. Fernbeziehung, die beste Freundin deines Freundes würde ihn bezirzen, er würde sie mehrmals wöchentlich treffen. Ich glaube, du wärst nicht sonderlich erfreut.

Und dass dein Freund nicht so ganz falsch liegt mit seinen Befürchtungen, zeigt deine Reaktion in der ersten Krisensituation. Anscheinend gibst du ihm eher den Laufpass als deinem besten Freund.... Versetz dich einfach mal in seine Lage und überlege, was du dir wünschen würdest.

w, 40
 
  • #8
Au weia bist Du vielleicht naiv.

Glaubst Du denn allen Ernstens dass der "gute Freund" seine Liebe so einfach ausschalten kann. Ich geh jede Wette dass er sich immer noch Hoffnungen macht und das merkt Dein Freund natürlich.Was Du da machst ist beiden gegenüber nicht in Ordnung. Den einen lässt Du in der Hoffnung Dich doch nochmal abzubekommen und den anderen motzt Du an weil er seine Freundin nicht permanent angebaggert wissen will.

Es wär vielleicht gut mal auch zu versuchen sich in den anderen hineinzuversetzen. Sowas nennt man auch Empathie.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Als dein (neuer) Partner würde ich nicht akzeptieren, dass due diesen besten Freund behälst. Ich wäre vermutlich einfach zu eifersüchtig.

Andererseits. Partnerschaften zerbrechen schneller, als man glaubt. Ein Freund bleibt ein Freund.
 
  • #10
Alle Meinungen oben in allen Ehren, aber wie wolltest/solltest du dieses Dilemma lösen?
Solltest du jemanden, der dein guter Freund ist und in der Nachbarschaft lebt jetzt ignorieren? Gründe vorschieben, so dass ihr jeweils allein joggen geht oder nicht kommuniziert? Das wäre blöd und unnatürlich. Oder solltest du oder er umziehen, um Begegnungen oder gemeinsam verbrachter Freizeit aus dem Weg zu gehen?
Natürlich ist ein guter Freund erlaubt!

Ich frage mich eher, wie es zu der Eifersucht deines jetzigen Partners kommt. Hat er es von selbst gemerkt, dass dein Nachbar-Freund in dich verliebt ist oder hast du es etwa erzählt?
Wenn zweites der Fall ist, dann weißt du spätestens jetzt, dass das ein Fehler war. Aber zu spät.
Manchmal ist es besser, den Mund zu halten, um den anderen und sich selbst (vor falschen Verdächtigungen) zu schützen - auch, wenn es natürlich sehr schmeichelhaft sein mag, zu wissen, dass auch andere verliebt in einen sind. Für den Partner ist es nur belastendes Wissen.
Er ist weit weg und das Kopfkino läuft. Und alles, was und wie du über gemeinsame Unternehmungen mit deinem Nachbarn erzählst, heizt das u. U. noch an.

Es ist aber auch eine Frage des Selbstwertgefühls, mit diesem Wissen umzugehen: Es kann belasten, es kann aber auch schmeicheln, dass man(n) eine Partnerin hat, die auch von anderen geschätzt und vielleicht auch begehrt wird.
Allerdings muss man(n) sich für Zweites in seiner Position als Partner absolut sicher fühlen. Also liegt es an dir, wie du ihm gegenüber bist und wie du ihm gegenüber über den Nachbar-Freund sprichst.
Kokettierst du mit seiner Zuneigung oder erzählst du deinem Partner gegenüber davon eher so "unter ferner liefen"?

Wenn dich die jetztigen Umstände dazu veranlassen, darüber nachzudenken, dich von deinem Partner zu trennen, sagt das ziemlich viel über deine Gefühle für ihn aus, oder?
Wenn du denkst, dass sein Verhalten an allgemein schlechtem Selbstbewusstsein und wenig Selbstwertgefühl liegt, dann wird es in Zukunft, auch wenn du die Freundschaft zum Nachbarn beenden würdest, immer wieder solche Situationen geben.
Wenn es aber daran liegt, dass dir einfach nicht genug an ihm liegt, dann spürt er das auch und hat allen Grund an eurer Beziehung zu zweifeln.
Verbote, welcher Art auch immer, werden daran aber nichts ändern.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Liebe FS,
ich finde, Dich gibts nur im Gesamtpaket. Du hast diesen Mann (Deinen besten Freund) schon vorher gekannt und empfindest Nähe und Verbindung zu ihm auch ohne feste Partnerschaft und viel Freiheit, weil (vielleicht) so viele Rollen nicht gespielt werden müssen von Dir und ihm. Weil viele Wünsche und Erwartungen nicht erfüllt werden müssen.
Ich finde, Du solltest für Dich herausfinden, wie wichtig Dir Dein bester Freund ist, so wie es mir scheint, ist er für Dich sehr wichtig. Mache Dir klar, warum das so ist, wird ja wohl nicht nur einen Grund geben... Dann schaue Dir an, welche Dinge Dich an Deinem Partner interessieren, was hat er, was Dein bester Freund nicht hat. Jeder spielt in seiner Liga.
Frage Dich, was gibts für Dich zu lernen und was gibt es für Deinen Partner zu lernen. Wenn dabei für Dich rauskommt, dass Du lernen musst, zu Dir zu stehen und dass Du dem das gibst und dem anderen was was anderes, dann lebe das, vielleicht hat ja Dein Partner zu lernen, Dich so zu akzeptieren, wie Du bist, mit Deinem Vorleben und Deinen Vorlieben. Frage ihn liebevoll, was seine Befürchtungen sind und höre zu, versuche Verständnis zu haben, und ihn nachzuempfinden. Und dann teile mit ihm, was Du empfindest.
Wenn ich als Mann in so einer Situation wäre, würde ich große Trauer empfinden, wenn meine Partnerin "quasi" unterstellt, ich würde mit meiner besten Freundin ja sowieso bloß anbandeln wollen. Ich würde ihr ganz klar machen, dass Sie immer die erste Geige spielt, dass es mir aber eine große Unterstützung ist, mich mit jemand unbeteiligtem auszusprechen - weil Frauen (bei Dir Männer) ja recht komplex sind. Meine beste Freundin hilft mir dabei, meine Partnerin zu verstehen, mich zu verstehen. Und das ist etwas, was für Sie ist und nicht gegen sie. Und wenn Sie das nicht bereit ist, zu lernen und von Ihren Ideen, wie es anders ssein sollte loszulassen, dann tut es mir leid. Sie ist absolut exklusiv und das weiß sie auch und da sie diese Sicherheit hat, kann ich mich mit ihr treffen, wenn ich das möchte. Jeder muß auch mal allein mit sich sein können und klarkommen. Hilft Dir das weiter?
Alles Liebe - m - 43
 
G

Gast

Gast
  • #12
Ich finde, wenn die Grenzen klar abgesteckt sind, dann kann man auch männliche platonische Freunde haben. Ich finde es nur nicht so gut, dass Ihr scheinbar ziemlich viel zusammen seit / joggt etc. Das würde mich auch stören. Sich einmal gelegentlich zum Kaffee treffen ist ok, aber der Mann baggert offenbar weiter um zum Ziel zu kommen. Da muß man als liierte Frau klare Grenzen setzen und zu seinem Freund stehen. Mich würde es auch stören, wenn mein Freund in solcher Konstellation mit einer verliebten Frau durch die Gegend joogt und sich häufig mit ihr trifft. SO naiv kann man doch nicht sein! Rücksichtnahme ist ein Teil von Beziehung.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Liebe FS, ich hatte vor einigen Monaten das gleiche Problem. Einen guten, langjährigen Freund, auf den mein neuer Partner furchtbar eifersüchtig war. Er hat mich schon zu Anfang gedrängt, den Kontakt abzubrechen, was ich dann, trotz schlechtem Gewissen, auch getan habe. Dennoch hat er mir immer wieder unterstellt, dass ich mich heimlich mit meinem besten Freund treffe. Er hat auch versucht, mich von anderen Freunden/innen zu entfremden. Seine Eifersucht und sein mangelndes Vertrauen haben schließlich zum Ende unserer Beziehung geführt. Es ging mir immer schlechter und ich war überhaupt nicht mehr ich selbst. Ich fühlte mich völlig beschlagnahmt und unter Druck gesetzt. Nie wieder würde ich so etwas für einen Mann tun! ZumGlück sind mir meine Freunde trotzdem erhalten geblieben.
 
  • #14
@9
Wie Sie mit dem EINSEITIG platonischen umgehen soll? Ist doch klar, den Kontakt ziemlich runterfahren. DAs hätte Sie auch ohne den neuen Freund tun sollen. Weisst Du, verliebte sind komische Wesen- sie gieren nach jedem Kontakt und halten eine solche "Freundschaft" nur aufrecht wenn Sie sich noch Chancen ausrechnen.Nach dem Motto "mach Du nur, wenns auseinandergeht bin ich da". Und er scheint damit Erfolg zu haben-zumindest dass die Dame es erwägt die Beziehung zu beenden WEIL er da ist.

Es ist auch diesem EINSEITIG platonischen Freund gegenüber sehr unfair was Sie da macht.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich sehe es komplett anders als die meisten anderen Schreiber. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass du einen netten Freund triffst, der quasi direkt neben dir wohnt?? Du wirst es sehr bereuen, wenn du wegen einem Lebensabschnittsgefährten diesen Freund sausen lässt.
Männer gehen, aber Freunde beiben meist länger!!
 
  • #16
Es ist purer Egoismus, eine Freundschaft zu einem Mann zu entwickeln, der in dich verliebt ist.

Was für ein Quatsch. Weiß ich denn, ob jemand, mit dem ich gerne eine Freundschaft eingehen möchte, in mich verliebt ist?

Liebe FS,

ich würde mir das auch auf keinen Fall vorschreiben lassen. Mir scheint Dein Freund scheint Dir nicht besonders viel Vertrauen entgegenzubringen. Und das wäre für mich definitiv keine Basis für eine Beziehung. Ich habe das ganze übrigens umgekehrt schon einmal erlebt, war also der gute Freund in Deinem Beispiel. Und was ist davon geblieben. Heute sind die Frau und ich gute Freunde oder Bekannte, auch wenn wir uns leider nur sehr selten sehen. Das Leben ist eben nicht, wie das manche hier gerne hätten, nur schwarz und weiß. Da gibt es viel Raum und Schattierungen dazwischen.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Also bei mir (m) ist es ähnlich . Meine Freundin (seit 3 Jahren) hat auch einen besten Freund (seit 15 Jahren) , der auch mehr für Sie empfindet , als nur Freundschaft. Daraus macht er auch kein Hehl. Ich find das auch nicht doll , wobei die beiden sogar noch Kulturelle Kurztrips (über 3 Tage) tätigen.
Das Sie das macht , hält Sie für völlig normal & obwohl Sie es nie tolerieren würde. Egal...was ich sagen will !! Ich weiss , das Sie mich wirklich liebt & Ihr diese Freundschaft & Freiheit extrem wichtig ist. An einen Betrug glaube ich nicht !! Bin da sicherlich etwas toleranter als andere , wobei ich auch ein ganz gutes Selbstbewusstsein habe und immer mir auch vor Augen führe :
Eifersucht & Kontrolle etc stärkt keine Liebe / Beziehung. Das vernichtet mehr. Es gibt keine Sicherheiten ausser das man sich selber vertraut. Und ich liebe Sie natürlich auch sehr - sonst könnte ich wohl nicht so reagieren . Und ausserdem bin ich auch kein Kind von Traurigkeit - zwar in einem anderen Bereich - aber wenn ich mit meinem Fussballclub , 2 -3 mal im Jahr , mit Freunden , Biergröhlend durch Europa ziehe , findet Sie das auch sehr sehr "schräg" und entsetzlich primitiv u asozial....aber so bin ich & so ist Sie. Wichtig ist , das wir uns lieben und respektieren mit den Macken die jeder so hat.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe FS,

Vorschlag: mach dir doch mal eine Positiv-/ Negativliste und notiere Vor- und Nachteile für deinen Partner bzw. guten Freund auf der jeweiligen Ebene. Du scheinst momentan zu schwanken, wie wichtig dir die beiden Freunde sind. Dies solltest Du aber unbedingt wissen, bevor du eine Entscheidung triffst. Wer tut dir gut, wer belastet dich.

Weiterhin musst du dir überlegen, in wieweit du dir Vorschriften machen lassen willst. du bist erwachsen und entscheidest über dich, nicht dein Partner oder Freund. Ich denke, beide sollten dich so akzeptieren, wie du bist und lebst, sonst ist es wahrscheinlich nicht der richtige für die jeweilige Ebene.

Nach deinen Worten stehen die beiden nicht in Konkurrenz zu einander. Wenn sie dies akzeptieren und respektieren, sollte das für alle Beteiligten möglich sein.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Deine Konstellation erinnert mich an jene, die ich vor 2 Jahren hatte. Mein damaliger Freund und ich führten eine Fernbeziehung. Er hatte eine sog. sehr gute Freundin in seiner Nähe. Wenn mein Ex-Partner und ich ein Problem hatten, rief er sie sofort an oder traf sie, um sich auszuweinen. Sie war verliebt in ihn und nutzte die schwierigen Phasen in unserer Beziehung. Mittlerweile sind sie ein Paar, und sie verbietet ihm jeden Kontakt zu mir. Ich wäre durchaus an einer Freundschaft interessiert gewesen. Vielleicht ist es kindisch, aber ich finde dieses Verbot nicht in Ordnung. Ich habe sie ja auch tolerieren müssen. Auf jeden Fall kommt so etwas für mich nicht mehr in Frage. Gerade wenn die Freundin oder in diesem Fall der Freund verliebt ist.

DU alleine triffst die Entscheidung. Dein Freund wird sich ohnehin von dir trennen, wenn diese Beziehung ihm auf Dauer zusetzt, so wie dies bei mir der Fall war.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Fragestellerin, Du hast eine merkwürdige Einstellung .....

Wenn es lediglich um einen 'guten Freund' ginge, würde sicherlich jeder uneingeschränkt sagen, ja das ist erlaubt.

Es geht hier aber um einen Mann, der in Dich verliebt ist!

Wenn Dir Dein Partner von einer besten Freundin erzählte, die in ihn verliebt ist und das er gerne mit ihr zusammen ist, wie würdest Du Dich fühlen?

Sich ein bischen in den Partner einfühlen hilft manchmal.

Außerdem: was soll der Kontakt zu einem Mann, der in Dich verliebt ist - Du aber nicht in ihn? Brauchst Du Bestätigung/willst Du Dir den Mann warmhalten (wofür auch immer)?
 
  • #21
@15
Dass der platonische immer noch verliebt ist sagt die FS selbst.

Ein bisschen kommt Ihr zwei mir vor wie ein kleines Kind das zwar weiss das das was es da macht nicht gut ist aber ganz trotzig rumquengelt."ich will mir aber nix vorschreiben lassen" Darum gehts doch gar nicht- diese Beziehung ist dem Partner nicht recht- wie ich finde durchaus berechtigt- und das darf er sagen. Hätte die FS einen Rest an Empathie würde Sie darauf eingehen und zumindest diesen Kontakt deutlich runterfahren.

@14
Bei solchen Sprüchen krieg ich den Föhn! Klar doch, wenn Du Deine Partner von vornerein als "Abschnittspartner" siehst und derart wenig Verständnis für seine Gefühle aufbringst werden die Freunde länger bleiben.

Ich hab da ein anderes VErständnis von Liebe. Es ist der Plan mit dieser Frau alt zu werden, und dafür tu ich schon ein paar Sachen, zum Beispiel Ihr Vertrauen nicht zu sehr zu strapazieren oder eine solche Freundschaft nicht einzuschränken.

Ich hab schon auch ein wenig den Eindruck dass die FS sich diesen platonischen gerne warmhalten möchte- so als Fallback-Option. Man weiss ja nie was kommt....
 
G

Gast

Gast
  • #22
@14
Bei solchen Sprüchen krieg ich den Föhn! Klar doch, wenn Du Deine Partner von vornerein als "Abschnittspartner" siehst und derart wenig Verständnis für seine Gefühle aufbringst werden die Freunde länger bleiben.

Hier die #14: Ich glaube diesbezüglich solltest du die Realität genauer in den Blick nehmen. Gefühle hin und her, aber bei fast 50%iger Scheidungsquote und Missbrauch von Vertrauen würde ich für keinen (!) Partner einen guten Freund aufgeben. Oft genug zeigen Partner erst nach Jahren ihr wahres Gesicht und dementsprechend finde ich einen Kontaktabbruch zu Freunden einfach nur naiv, wenn man letztendlich nicht alleine da stehen will bzw. neben der Partnerschaft noch andere Freundschaften zu pflegen.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Also ich (w) könnte nie mit einem Mann befreundet sein, wenn ich weiß, dass er mehr will, als nur Freundschaft.
Dieses "Wissen" um die Gefühle empfinde ich sehr erdrückend.
Gefällt Dir, dass er für Dich da ist, so lange er in Dich verliebt ist.
Ich bin sehr neugierig, ob Du es immer noch so problemlos siehst, wenn er endlich in der Realität ankommt, aufhört zu hoffen und seine Liebe und Aufmerksamkeit einer anderen Dame zukommen lässt.
 
  • #24
@21
Hey, das weiss ich gut. Schliesslich gehöre ich ja auch zu den 30% deren erste Ehe geschieden und deren Vertrauen missbraucht wurde. Und weisst Du was- meine Freunde sind alle noch da, auch die weiblichen. (was mich nebenbei bemerkt ein wenig stolz macht) Nur, soviel ich weiss ist keine von denen in mich verliebt.
Wer sich engagiert und anderen in deren schlechten Zeiten ein guter Freund ist braucht keine Exen oder Beziehungsversuche als beste Freunde. Wär echt traurig wenn dieser Einseitig platonische der einzige gute Freund wär- findest Du nicht?

Sehts mal so, Sie kürzt den Kontakt nicht für den Partner sondern für sich, aus Rücksicht auf die Gefühle Ihres Partners und am meisten aus Rücksicht aufs Seelenleben des unglücklich verliebten. Er hat dann nämlich nicht die Möglichkeit loszulassen und sich anderen Frauen voll zuzuwenden solange er sich noch Chancen bei der FS ausrechnet.

Letztendlich ist das ein reichlich egoistisches Verhalten.
 
  • #25
Zu zeigst ein enorm egoistisches Verhalten und deine Frage ist verkehrt. Ein guter Freund ist immer erlaubt, aber darum geht es hier nicht. Hier geht es darum, dass du den Kontakt zu einem MAnn aufrecht erhälst obwohl du weißt das er in dich verliebt ist und unter der Situation leidet. Der Mann nimmt alles was er von dir bekommt weil er dich liebt und das zwischen euch nichts läuft liegt nur daran, dass du es momentan nichtzuläßt. Aber er wird es immer darauf anlegen und wenn ihr ein gläschen zusammen getrunken habt, du vieelleicht mit deinem Freund geschritten hast und dich bei ihm ausheulst, dich einsam fühlst durch die Entfernung, dann kann alles passieren. Für mich ist bei dieser Konstellation nicht nur entscheident das du deinen Freund mit einem in dich verliebten Mann konfrontierst, nein du missbrauchst die Gefühle deines guten Freundes. Das ist das eigentlich unmoralische und wenn er dir wirklich etwas bedetet solltest du dich von ihm fern halten damit er sich emotional von dir lösen kann und eine Frau finden kann, die ihn auch liebt. So wird ihm das nie gelingen. Da du das aber nicht tust spricht dafür, dass du nur alles nimmst ohne zu geben und Rücksicht auf die Gefühle anderer. Muss sich für dich toll anfühlen, zwei Männer die wegen dir leiden
 
G

Gast

Gast
  • #26
Hier die FS:

1000 Damk für Eure Antworten!! Diese haben mir sehr weitergeholfen.
Sorry, wenn meine Geschichte teilweise naiv klang, aber manchmal steckt man in einer Situation, die man selbst nicht mehr richtig einschätzen kann.

Ich habe über Eure Ratschläge nachgedacht und angenommen.

Ich habe mit beiden Männern darüber gesprochen.

Ich habe beschlossen, den Kontakt zu meinem "guten Freund" stark reduzieren, auch wenn es ihm zur Zeit schwerfällt. Ich werde aber ganz ausdrücklich nicht die Freundschaft komplett beenden!!
Ich hoffe, dass ein erster Abstand zwischen uns auch für ihn gut ist, um seine Gefühle mir gegenüber runterzufahren und offen zu sein kann, für eine Liebe, die auch gegenseitig besteht.
Ich hoffe, dass wir mit der Zeit eine Ebene finden, wo wir gut - und ohne Gefühle - miteinander umgehen kann, und daß seine zukünftige Freundin es auch so akzeptieren kann.

Mein Freund ist mir unendlich dankbar für mein Entgegenkommen und mein Verständnis.
Das fühlt sich gut und richtig an.

Danke.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ich hätte kein Problem damit, wenn meine Freundin einen männlichen "besten Freund" oder sowas hätte. Solange absolut 100% klar ist, dass da nichts läuft und auch nie was laufen wird - und zwar muss das für beide Seiten 100% klar sein! (Ich habe auch weibliche "Freunde", da ist das so klar!)

Wenn meine Freundin Umgang mit einem Mann hätte, von dem sie und ich wissen, dass er eigentlich mehr von ihr möchte, dann würde ich das nicht tolerieren.

Manchmal muss man auch intolerant sein!
 
G

Gast

Gast
  • #28
Hallo FS, ich sehe das genau so wie SusanneHH und deine Reaktion darauf geht auch schon mal in die richtige Richtung. Aber bitte glaube mir: Den Kontakt nur stark zu reduzieren bringt gar nichts. Er wird sich emotional nicht lösen können. Das Problem bleibt. Natürlich gibt er das jetzt nicht zu. Wahrscheinlich ist ihm das auch überhaupt nicht so klar. Nur den Kontakt ganz abzubrechen hilft wirklich. Und selbst dann dauert es warcheinlich Jahre, bis er es überwunden hat. Danach wird er keine Freundschaft mehr wollen, weil ihm das Risiko des Rückfalls zu groß ist. Nur "Freundschaft" wird es zwischen euch nie geben.

Ein gebranntes Kind
 
  • #29
Liebe FS,
Glückwunsch dass Du doch noch zur Besinnung gekommen bist. Jetzt aber bitte auch druchziehen und nicht beim nächsten Blues beim platonischen ausheulen.

@27, na, ein klein wenig anders sehe ich das schon. Es darf halt auch keine Umarmungen oder Bussies zur Begrüssung oder Verabschiedung geben. Und keine zu vertraulichen Gespräche in Zweiersituationen. Aber ab und zu gemeinsam zu joggen oder innerhalb einer Gruppe sich zu treffen ist völlig ok. Sie darf Ihm halt keinerlei Signale oder Verhaltensweisen geben die Ihn wieder hoffen lassen.

Dann gehts das lösen sogar ganz gut und es ist in ein paar Monaten oder Jahren (Typabhängig, schliesslich hatten die zwei ja nie was miteinander) gut möglich.
 
  • #30
Du solltest Dir endlich selbst eingestehen, dass Du die eigentliche Beziehung mit Deinem "nur" Freund hast und der andere zum Sex da ist. Also lass Deinen "nur" Freund auch in Dein Bett, dann hast Du eine gute Beziehung.
Du siehst ja selbst, dass Dir Dein "nur" Freund wichtiger ist als der andere. Ich hätte mir das mit Dir gar nicht erst angetan und die Entscheidung für Dich getroffen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top