• #91
Hallo,

ich bin auch der Meinung, man kann das nicht allgemein beantworten.
Es kommt sehr auf die Ausprägung der Schizophrenie an.
Man müsste wissen, ob und wie stark die Person dissoziiert. Ob die Phasen akut oder chronisch verlaufen. Welche Symptome liegen vor.
Das geht von Stimmen hören, über Halluzinationen, bis Verfolgungswahn.
Jeweils in leichten bis extremen Ausprägungen.
Stimmungsschwankungen, Depression, Kontrollverlust, Konzentration-, Denk- oder Sprachstörungen.
Jeweils in leichten bis extremen Ausprägungen.
Manche Ausprägungen können gesunde Menschen zunächst erschrecken.
Andere Ausprägungen sind locker hinnehmbar.
Wiederum andere Ausprägungen schränken das Leben sehr stark ein, von leichter emotionaler Behinderung, bis hin zum dauerhaften Klinikaufenthalt. Einige sind nur äußerst schwer therapierbar, andere haben sehr gute Chancen ein normales Leben zu führen.

Wenn dein Date sagt, er sei gut eingestellt, ist das doch äußerst positiv. Sein Alltag ist möglichst stressfrei geregelt.
Er ist sich der Situation bewusst. Das ist mal das Wichtigste.
Vermutlich sind die Ausprägungen nicht sehr stark.
Arbeitsfähig ist er auch.
Ich meine, Schwächen muss man irgendwo bei jedem Mensch in Kauf nehmen. Gesund bleibt auch nicht jeder.
Von daher...
 
  • #92
Bist Du ernsthaft der Meinung, dass es in Beziehungen "Gerechtigkeit" geben muss oder kann oder sollte? Wie sieht "Gerechtigkeit" dann aus? Muss ich jede Frau nehmen oder muss jede Frau mich nehmen? Ist es "gerecht", dass ich eine Frau nehmen muss, wenn ein anderer Mann sie nicht will? Oder ist "gerecht", wenn ich nach der dritten missglückten Partnerschaft keine Frau mehr finde?

Nein; deshalb würde ich mich ja auch nicht für so einen Partner entscheiden :) Ich meinte eher in Richtung der Leute, die es hier unfair fanden, so jemanden als Partner auszuschließen. Aber du hast absolut recht, man schließt ja aus allen möglichen Gründen - Aussehen, Gewicht, Charakter, Alter, an sich sogar Geschlecht... - Leute als Partner aus und das hier ist eben durchaus ein extremer Faktor, der die ganze Partnerschaft beeinträchtigen kann. Ich stimme dir also zu. Ich kann es aber verstehen, wenn derjenige, der so eine Krankheit hat, es als ungerecht empfindet, dass er schwerer einen Partner findet. Rein vom emotionalen Gesichtspunkt.
Hier hat die Frau sich ja aber für den Mann entschieden :) Also ist das ja auch nur ein hypothetischer Gedankengang.
 
  • #93
Was ist denn eigentlich aus der Angelina und "ihrem" schizophränen Mann geworden?! Ich finde es immer sehr schade, dass man, nachdem sich viele Gedanken und Mühe gemacht haben, nie wieder etwas hört von einigen Leuten!

Aber ihr Post klang von vornherein für mich nicht so als ob sie sich wirklich für diesen einen Mann interessiere. Eher so als ob sie selbst danach suche, was sie eigentlich wirklich möchte. Und vermutlich hat sie das bis heute nicht gefunden!

Richtig, Angelina?
 
Top